Seite 5 von 10 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 94

Boys Next Door

Erstellt von water71, 12.11.2006, 19:55 Uhr · 93 Antworten · 11.425 Aufrufe

  1. #41
    Benutzerbild von DJDANCE

    Registriert seit
    07.09.2002
    Beiträge
    1.950
    Zitat Zitat von Fraenkie Beitrag anzeigen
    Ergo: Die "Amiga 60"-Boxen sind im Rahmen des konkret Machbaren klangtechnisch sehr gut. Sie aber an französischen Liebhaber-Editionen à la "CLUB 80" zu messen, hieße, Äpfel mit Birnen zu vergleichen.
    Gruß,
    Fraenkie
    Warum eigentlich nicht?Wieso kann das ein RALITE in France und kein komplettes Studio in Germany!? Ich vergleiche da schon Äppel mit Äppel,den manche Vinyls sind grottenschlecht.........

    Klar verstehe ich die Kostenfrage, aber der RUF der CD Sammler Gemeinde geht nunmal nach guten Masterings, da kann es eben nich sein, dass H&N (was wie der Teufel gesucht wird) nach ca 36 sek knackst! Das stört nunmal und sicher gibts hier einige die den Track auf nen BOOTLEG Sampler besser haben! Und ich glaube nicht, dass der "Bootlegerzeuger" ein TOP Studio hat!
    Vielleicht wäre "WENIGER MEHR" gewesen...soll heissen, nich gleich 30 CD's aufn Markt zu hauen (abgesehen von meiner schmalen Geldbörse) sondern schön eine nach der anderen.....
    Aber das ist das Problem bei BMG......Masse statt Klasse!
    Wie gesagt, ich bin kein Soundfreak, sammle auch ZYX Sampler, wo es einenm manchesmal graut die anzuhören.....aber wie soll man sonst "offiziell" an manche Tracks kommen.....aber das kann nicht der Weissheit letzter Schluss sein, wenn man nur um Kohle zu machen CD's auf'n Markt haut!
    Darum befürchte ich, dass deine angekündigten Boney M/Eruption auch nich so dolle werden....

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    Benutzerbild von Fraenkie

    Registriert seit
    23.07.2004
    Beiträge
    371
    @ DJDANCE:

    Na, was BONEY M. & Co. angeht, erst mal abwarten, ob das überhaupt etwas wird. Ich betone noch mal: Niemand hat diese Sachen angekündigt, schon gar nicht SONY/BMG. So entstehen ja auch Gerüchte, und wenn dann nichts kommt, heißt es: "Das war doch groß angekündigt, ist aber nie erschienen."
    Ich habe lediglich geschrieben, daß eine Maxi-Veröffentlichung seitens SONY/BMG in Erwägung gezogen wird und daß Frank Farian das letztendlich zu entscheiden hat. Da kann heute niemand sagen, was aus den Plänen wird. Meine Meldung sollte nur bezwecken, daß Ihr wißt, daß die Firma sich bemüht und daß es Leute im Umfeld der Firmen gibt, die dann doch auch mal darauf achten, daß Repertoire im Sinne der Fans gekoppelt wird. Aber für eine Ankündigung ist es noch viel zu früh.

    Und was "Amiga 60" angeht, bitte ich Dich in aller Höflichkeit, doch mal die Kirche im Dorf zu lassen. Wir könnten jetzt hundertmal hin- und herschreiben und nach dem Ja-Nein-Ja-Nein-Ja-Nein...-Prinzip diskutieren, aber in meinen Augen wäre das müßig, und ich hätte auch gar nicht die Zeit dafür, Du sicherlich auch nicht.
    Hör Dir bitte einmal die anderen mehreren hundert Aufnahmen aus dem Amiga-Archiv an, die am 9. März mit den Boxen erstmals auf CD erschienen sind - nicht nur dieses eine Lied von H & N. Und dann urteile noch einmal über die Qualität der gesamten Serie. Ich muß nämlich stark annehmen, daß Du die allermeisten CDs dieser Serie noch nicht gehört hast, oder?
    Und 60 Alben zum 60. Geburtstag - das hat nun wirklich nichts mit "Masse statt Klasse" zu tun, sondern damit, die vielleicht letzten Chancen zu nutzen, Musikfreunden überhaupt noch mal musikalische Porträts von Leuten in die Hand zu geben, die größtenteils noch nie mit einer CD bedacht worden sind. Nebenbei bemerkt: Die Bänder für zweimal 30 CDs jeweils innerhalb mehrerer Wochen zu digitalisieren und zu mastern, ist nicht viel. Massenproduktion wäre etwas anderes.

    Ich bin selbst ein sehr kritischer CD-Hörer, was man hier im Forum an mehreren Stellen bereits lesen konnte, beispielsweise beim Thema "Eurythmics-Komplettbox". Da wurde tatsächlich vieles regelrecht verhunzt. Aber ich versuche bei aller Kritik auch immer, gerecht und sachlich in meiner Beurteilung zu bleiben und die jeweiligen Umstände mit in Betracht zu ziehen. Bezüglich des H & N-Titels will ich Deinen Ärger gar nicht herunterspielen. Ich kann dazu nur sagen, daß die Aufnahme vom originalen Analogband gezogen wurde, das in Gütersloh im Archiv steht. Dann ist eben das Band nicht in Ordnung. Das ist ärgerlich, ja. Aber davon auf die ganze Serie zu schließen, darauf, daß die Firma nach dem Prinzip "Masse statt Klasse" arbeite und die Amiga-CDs nicht gut klingen würden, ist einfach ungerecht und schlichtweg falsch.
    Gruß,
    Fraenkie

  4. #43
    Benutzerbild von schubser

    Registriert seit
    02.03.2005
    Beiträge
    1.129
    Zitat Zitat von Fraenkie Beitrag anzeigen
    Aber davon auf die ganze Serie zu schließen, darauf, daß die Firma nach dem Prinzip "Masse statt Klasse" arbeite und die Amiga-CDs nicht gut klingen würden, ist einfach ungerecht und schlichtweg falsch.
    Gruß,
    Fraenkie
    also hier muss ich dir mal zustimmen, ich habe noch nicht alle Boxen (nach und nach wirds schon) aber was ich habe ist recht gut gemacht. Ich denke es geht hier auch nicht um alles schlecht machen, sondern das komischerweise immer (jetzt zum 2ten Mal) der gleiche Song auf CD Fehler aufweist. Das ein altes Band rauschen kann...ok...aber son Knackser (und ich hielt ihn für nen Plattenknackser...aber wenn du sagst...) der muss einfach rausgemastert werden...sowas muss man hören. Im großen und ganzen bin ich aber mit den Veröffentlichungen, der Quali und (vor allem) dem Preis zufrieden. Das muss auch mal gesagt werden.

  5. #44
    Benutzerbild von Fraenkie

    Registriert seit
    23.07.2004
    Beiträge
    371
    Zitat Zitat von DJDANCE Beitrag anzeigen
    Warum eigentlich nicht?Wieso kann das ein RALITE in France und kein komplettes Studio in Germany!?...
    Vielleicht weil er das aus purer Liebhaberei und in seiner Freizeit macht? Vielleicht weil er eben nicht in einem "kompletten Studio in Germany" tätig ist, das innerhalb eines bestimmten vorgegebenen finanziellen und zeitlichen Budgets arbeiten muß? Vielleicht weil er so kleine Stückzahlen an einen Kreis von anderen Liebhabern verkauft, daß er auf soundsoviele verbindliche - will sagen: im voraus bezahlte - Vorbestellungen angewiesen ist, um überhaupt die CD herstellen lassen zu können? Vielleicht weil ...
    Wie war das doch gleich mit den Äpfeln und den Birnen?
    Gruß,
    Fraenkie

  6. #45
    Benutzerbild von Fraenkie

    Registriert seit
    23.07.2004
    Beiträge
    371
    Zitat Zitat von schubser Beitrag anzeigen
    also hier muss ich dir mal zustimmen, ich habe noch nicht alle Boxen (nach und nach wirds schon) aber was ich habe ist recht gut gemacht. Ich denke es geht hier auch nicht um alles schlecht machen, sondern das komischerweise immer (jetzt zum 2ten Mal) der gleiche Song auf CD Fehler aufweist. Das ein altes Band rauschen kann...ok...aber son Knackser (und ich hielt ihn für nen Plattenknackser...aber wenn du sagst...) der muss einfach rausgemastert werden...sowas muss man hören. Im großen und ganzen bin ich aber mit den Veröffentlichungen, der Quali und (vor allem) dem Preis zufrieden. Das muss auch mal gesagt werden.
    Na, das freut mich zu lesen. Ich wollte schon anfangen zu glauben, hier gehe es ein wenig dogmatisch zu.
    Wie gesagt, das mit H & N ist ärgerlich, auch für mich. Aber woher sollte der Plattenknackser denn kommen? Manchmal haben vermeintliche Plattenknackser ihren Ursprung auch in anderem: Bandspratzer, Geräusche beim Anfassen eines Instruments oder ähnliche Vorkommnisse im Aufnahmeraum, winzige Unzulänglichkeit eines Effektgeräts - vieles ist möglich. Das war bei der Amanda-Lear-Box auch so. Da wurden von einigen Leuten angebliche Plattenknackser bei Titeln bemängelt, die nachweislich vom originalen Masterband gezogen worden sind. Originaler ging es schon gar nicht mehr. Da war zu keinem Zeitpunkt Vinyl im Spiel, es konnten also keine Plattengeräusche sein. Bei genauerem Anhören der betreffenden Stellen habe ich dann auch so etwas wie ein Knacksen gehört. Aber wer soll denn entscheiden, ob so ein kleines Knacksen ein im Laufe der Jahre entstandener Bandfehler ist oder ein unbeabsichtigtes Geräusch, das schon bei der Produktion mit aufgenommen wurde? Wenn das noch nicht mal der Produzent bei Aufnahme und Mischung bemerkt hat... Vielleicht ist es auch ein beabsichtigter Effekt? Klingt komisch? Dann hört mal auf der Amanda-Lear-Box "The Sphinx" den Titel "Fabulous (Lover, Love Me)". Die ganze Zeit über ist da so ein leichtes "Plattenknistern" zu hören, wie Sand, der in bestimmten zeitlichen Abständen zermahlen wird. Aber das muß so sein bei diesem Lied. Auch dieser Track kam vom Originalband. Doch mancher Hörer ist sich da ganz sicher: Erwüscht! Dat Ding hamse von 'ner alten Flohmarktplatte überspielt.

    In der Regel werden Titel, die vom originalen Masterband stammen, nicht extra auf Plattengeräusche abgehört. Warum auch? Wollte man anfangen, Leute mit Luchsohren anzustellen, um jeden noch so kleinen Ton aufzuspüren und zu identifizieren und um dann darüber zu beraten, ob man das Tönchen entfernt oder nicht, könnte man mit seinem Unternehmen schon mal einen Termin beim Konkursverwalter machen. Wie gesagt, das bezieht sich auf das Mastern von Bändern. Wenn die nicht mehr auffindbar sind und man auf Plattenumschnitte zurückgreifen muß, wird natürlich mit Luchsohren abgehört, zumindest bei MM-SOUND. Bei ZYX und im Hause Stewart/Lennox dagegen nicht immer.
    Gruß,
    Fraenkie

  7. #46
    Benutzerbild von schubser

    Registriert seit
    02.03.2005
    Beiträge
    1.129
    also beabsichtigt kann ich ausschließen...auf meiner Single knackst da nix
    Aber hört denne keiner mal das Produkt gegen, bevor es ins Presswerk geht? Ich mein ich schau ja auch nochmal auf meine Arbeiten bevor ich se abgebe.
    Kannst du evtl. was näheres zur Inka-Best-of sagen?

  8. #47
    Benutzerbild von Fraenkie

    Registriert seit
    23.07.2004
    Beiträge
    371
    Zitat Zitat von schubser Beitrag anzeigen
    also beabsichtigt kann ich ausschließen...auf meiner Single knackst da nix
    Aber hört denne keiner mal das Produkt gegen, bevor es ins Presswerk geht? Ich mein ich schau ja auch nochmal auf meine Arbeiten bevor ich se abgebe.
    Kannst du evtl. was näheres zur Inka-Best-of sagen?
    Na klar. Die wird richtig gut!
    Für Details ist es aber noch zu früh.
    Gruß,
    Fraenkie

  9. #48
    Benutzerbild von Airplay

    Registriert seit
    04.05.2005
    Beiträge
    156
    Zitat Zitat von schubser Beitrag anzeigen
    Aber hört denne keiner mal das Produkt gegen, bevor es ins Presswerk geht? Ich mein ich schau ja auch nochmal auf meine Arbeiten bevor ich se abgebe.
    Ohne das Produktzu kennen, über das ihr hier im Speziellen diskutiert (und ohne meine Aussage darauf zu beziehen!): Ich habe in letzter Zeit oft den Eindruck, dass die sogenannte Qualitätskontrolle inzwischen komplett abgeschafft wurde. Zu teuer. Zu aufwändig. Überflüssig.

    Wenn mehrere Firmen/Abteilungen zusammen an einem Produkt arbeiten, verlässt sich einer auf den anderen. Grund: Zeitdruck und dünne Budgets.

    Qualität ist nicht so doll? Naja, das werden die beim Mastering schon merken und beheben, sagt das Studio. Naja, die werden uns schon keine fehlerhaften Daten zum Mastern geben, sagt das Masteringstudio.

    Titelreihenfolge stimmt nicht? Naja, das werden die beim Coverlayout sicher noch beheben. Laufzeiten stimmen nicht? Das merken die schon beim Mastern noch und geben einen kurzen Hinweis an die Layouter, damit es dann auf dem Cover stimmt, was wir aus Kostengründen in der Mongolei drucken lassen.

    Oh, die verstehen keine deutschen Notizzettel in Mongolistan? Egal, dann wird's der Kunde schon merken und wir ändern es dann bei der 2. Auflage. Und wenn er es merkt, hat er ja schon gekauft.

  10. #49
    Benutzerbild von Fraenkie

    Registriert seit
    23.07.2004
    Beiträge
    371
    Eine durchaus interessante Diskussion. Mein Problem dabei ist nur, daß ich auf Grund permanenten Zeitmangels nicht dazu komme, alles das aufzuschreiben und somit in diese Debatte einzubringen, was mir im Kopf umherschwirrt und was ich gern schreiben würde. Da ich einerseits selbst Fan und Sammler bin wie die meisten hier und andererseits schon viel für Plattenfirmen gearbeitet habe, würden meine Ausführungen und Argumente wohl nicht so eindeutig einer Seite zuzuordnen sein, sondern vielmehr den Versuch darstellen, die jeweiligen Kritikpunkte, die die eine Seite der anderen vorhält, zu differenzieren und auf eine objektive Ebene zu bringen, falls das überhaupt je möglich sein wird bei diesem vielschichtigen Thema. Aber in einem sind wir uns hoffentlich alle einig: Das Märchen von der bösen Plattenindustrie und den guten Kunden ist eine ebensolche Schwarzweißmalerei wie das Märchen von der guten Plattenindustrie und den bösen Kunden.

    Ich finde, das Ganze könnte man sogar noch weiter verallgemeinern, weil es nicht nur für die Musikindustrie gilt, sondern für viele andere Wirtschaftszweige. Aber bleiben wir meinetwegen ruhig bei den Plattenfirmen, dann wird es vielleicht anschaulicher und greifbarer.
    An dem, was AIRPLAY und DJDANCE geschrieben haben, ist sicherlich viel Wahres dran. Besonders die fehlende Qualitätskontrolle bei CD-Veröffentlichungen scheint mir ein immer größer werdendes Problem zu sein. Keine Frage, es wird zu viel minderwertige Ware auf den Markt gebracht, was die technische Seite der Tonträger angeht. Doch frage ich mich dabei immer, was zuerst da war - das Huhn oder das Ei? Haben die Firmen irgendwann einmal damit angefangen, ihre CDs schneller, billiger, liebloser, fehlerbehafteter herzustellen? Waren die Kunden also allein auf Grund abnehmender Qualität nicht mehr bereit, eine bestimmte Summe für solche CDs hinzublättern? Oder war es eher umgekehrt und die Kunden fingen damit an, bestimmte Preise nicht mehr zu zahlen, so daß die Musikindustrie Leute entlassen mußte und gezwungen war, immer billiger zu produzieren? Sicher ist wohl nur, daß das eine das andere nach sich zieht und daß es schwer sein wird, diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Also wer darf wem einen Vorwurf machen? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.

    Hinzu kommen noch weitere Aspekte, von denen ich einige, die mir bei meinen Einblicken in die Welt der Plattenfirmen auffielen, einfach mal ungeordnet anbringen will.

    -Wie offenbar überall in unserer Gesellschaft sitzen auch bei den Plattenfirmen nicht wenige Dilettanten an den Knöpfen, Leute, die dort eigentlich nicht hingehören. Habe selbst schon einige von ihnen kennenlernen dürfen. Das sind Leute, die von dem, womit sie sich tagtäglich beschäftigen und womit sie ihre Brötchen verdienen, wenig oder gar keine Ahnung haben. Die wissen wirklich nicht, was sie tun, was sie im Archiv haben, wer ihre Kunden sind und was diese wollen. Das interessiert die auch nicht, die verdienen ihr Geld auch so. Das ist eine ziemlich traurige Tatsache, die wohl keiner mehr ändern wird. Zum Glück gibt es aber hier und da auch engagierte, fähige Leute bei den Plattenfirmen, von denen manche noch gewisse Ideale haben und dafür in ihrer täglichen Arbeit kämpfen. Doch sollte auch bedacht werden, daß es Könner und Kenner, Idealisten und Perfektionisten, wenn sie in den unteren Bereichen der Hierarchie angesiedelt sind, in einem großen Konzern schwer haben. Diesen Leuten ist kein Vorwurf zu machen. Sie können nichts gegen absurde Firmenstrategien und grobe Fehlentscheidungen ausrichten, die von Managern, welche außer einem BWL-Studium nichts an Kompetenz vorzuweisen haben, verantwortet werden.

    -Eine seltsame, fast schon verstörende Einigkeit unter fast allen bei Plattenfirmen über Backkatalogveröffentlichungen entscheidenden Mitarbeitern besteht, wenn es darum geht, ob man lieber Hits oder Raritäten auf einer CD an den Markt bringt. Hits, so wissen diese Leute, verkaufen sich immer, auch wenn alle diese Hits seit Jahren und Jahrzehnten täglich in sämtlichen Radioprogrammen gedudelt werden und bereits auf 582 verschiedenen digitalen Tonträgern vorliegen, von denen momentan noch 321 lieferbar sind. Raritäten, so wird gebetsmühlenartig argumentiert, würden ein paar verrückte Fans interessieren, die aber in einer solchen Minderzahl seien, daß sich eine Veröffentlichung nicht rechnete. Was habe ich da schon für heftige Diskussionen geführt - vergeblich. Lieschen Müller wolle die ewigen Nr.1-Hits haben, immer wieder und immer wieder. Und Lieschen Müller hießen nun mal die meisten der Kunden, die regelmäßig einen Plattenladen betreten. Die Gewinn-Verlust-Rechnungen der großen Firmen scheinen für die Leute, die bei ihrer täglichen Arbeit ausschließlich Lieschen Müller im Auge haben, jedes Jahr erneut Bestätigung zu sein.

    -Andererseits wird die Kalkulation bei der Planung einer CD-Veröffentlichung für die Firmen immer schwieriger. Da spielen viele verschiedene Marktmechanismen, das Preisdiktat großer Handelsketten und andere Faktoren eine Rolle, die im einzelnen aufzuzählen hier nicht möglich ist. Nur soviel: Wenn du ein paar mal nicht richtig kalkuliert, den Markt falsch eingeschätzt und also eine CD veröffentlicht hast, die zwar ein paar Liebhaber glücklich gemacht, aber ansonsten keinen Gewinn eingefahren hat, dann überlegst du dir früher oder später zweimal, ob du ähnliches wieder wagst. Das muß man zur Ehrenrettung der Plattenfirmen auch mal sagen. Die können nicht einfach so jedes Produkt mit jedem nur denkbaren Aufwand herstellen und veröffentlichen, auch wenn in diversen Internetforen viele (wieviele denn eigentlich genau?) Leute danach schreien. Die müssen auch die Farbe ihrer Zahlen im Blick behalten - Rot oder Schwarz. Und wenn dann manches machbar ist, darf es dennoch nur einen bestimmten Preis haben, an dem sich alles - von der Trackliste mit eventuellen Lizenzgebühren über die Wahl des Masteringstudios bis hin zur Seitenanzahl und zur Gestaltung des Booklets - ohne Wenn und Aber auszurichten hat. Ein vielleicht ganz interessantes Beispiel dafür ist die kürzlich exklusiv über die Schlecker-Drogeriekette vertriebene CD-Box mit den ersten fünf Alben von Andrea Jürgens. Fünf CDs in Originalaufmachung für insgesamt 10 EUR! Klingt super. Doch dieser Preis hat seinen Preis: die völlig inakzeptable Klangqualität. Das meiste wurde vom Flohmarkt-Vinyl gezogen, ohne daß man sich nur im mindesten bemüht hätte, diese Tatsache etwas weniger auffallen zu lassen. Und die Andrea-Jürgens-Fans sind begeistert! Man lese einmal die entsprechenden Kommentare der Fans in Andreas Gästebuch. Offenbar sind die vielen Lieschen Müllers taub oder schwerhörig. Hauptsache, die Box war schön billig. Würde sie Masterbandqualität bieten, hätte wahrscheinlich jede einzelne CD 10 EUR kosten müssen. Nur, wieviele Schlagerfreunde hätten eine Andrea-Jürgens-Box für 50 EUR gekauft? Selbst bei einem Preis von 30 EUR wäre für viele die Schmerzgrenze überschritten gewesen. Aber es geht ja auch für 10 EUR, wie man sieht - und hört.

    Also die alte Weisheit, wonach Qualität ihren Preis hat, wird uns in dieser und jener Form immer wieder einholen. Wenn aber der Markt zum Teil kaputtgegeizt ist, funktioniert manches eben nicht mehr, das früher einmal funktioniert hat. Insofern bitte nicht nur auf den Plattenfirmen herumhacken, sondern das Ganze differenzierter sehen. Und mal ehrlich: Es gibt ja neben dem ganzen Müll immer wieder manch hervorragende Veröffentlichung, die einem Freude bereitet. So - und nun seid Ihr wieder an der Reihe!
    Gruß,
    Fraenkie

  11. #50
    Benutzerbild von DJDANCE

    Registriert seit
    07.09.2002
    Beiträge
    1.950
    "Waren die Kunden also allein auf Grund abnehmender Qualität nicht mehr bereit, eine bestimmte Summe für solche CDs hinzublättern? Oder war es eher umgekehrt und die Kunden fingen damit an, bestimmte Preise nicht mehr zu zahlen, so daß die Musikindustrie Leute entlassen mußte und gezwungen war, immer billiger zu produzieren? Sicher ist wohl nur, daß das eine das andere nach sich zieht und daß es schwer sein wird, diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Also wer darf wem einen Vorwurf machen? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht."

    Es ist wohl so gewesen, dass die Plattenindustrie unverschämte Preise für CD's genommen hat! 30;-€ FÜR NE DCD usw und das für Massenauflagen!
    Auch die Amiga is für die Masse, sonst hätte Bertelsmann die nich auf'n Markt geworfen! Die sind nunmal nur auf das schnelle gGeld aus!
    Offensichtlich bist du nahe an der Firma dran, sonst würdest du dich nich so ins zeug dafür werfen........
    Is ja och wurschd.mir gings um H&N und JA die anderen habe ich noch nicht gehört.....aber BMG hatte schon in der Vergangenheit Amiga sampler rausgebracht und die Tracks wiederholen sich zum Teil auf der Amiga 60! da wird wohl kaum einer nochmal die Mühe des masterns gemacht haben...
    Ich möchte auch keinem der an der Planung und Durchführung beteiligt war, sein Engagement dafür absprechen.......aber trotzdem...glücklich macht mich diese Sache nich.....
    So ...Thema durch.....

Seite 5 von 10 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Boys Next Door
    Von holgerverfolger im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.01.2014, 16:21
  2. BOYS NEXT DOOR
    Von DJDANCE im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 28.08.2006, 21:41
  3. Boys Next Door (Frage)
    Von lobi im Forum 80er / 80s - DANCE, ITALO- & EURO-DISCO
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 20.01.2005, 17:56
  4. H&N / Boys Next Door * HÜÜÜLFE!
    Von Guinnes67 im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.05.2004, 21:45