Seite 9 von 37 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 81 bis 90 von 369

Was ist mit der Damenmode los???

Erstellt von Die Luftgitarre, 09.10.2003, 20:59 Uhr · 368 Antworten · 84.243 Aufrufe

  1. #81
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Ist aber so. Ich kenne da ein konkretes Beispiel: die 26-jährige Freundin meiner Freundin.
    Ihre langen dunklen Haare sind unecht (angeschweißt).
    Ihre Fingernägel sind unecht (angeklebt).
    Ihre Wimpern sind "mechanisch" nach oben gebogen und stets gefärbt oder getuscht.
    Ohne Make-Up geht sie quasi nicht vor die Tür.
    Eines der wenigen Dinge, die an ihr echt sind, ist ihre beträchtliche Oberweite, die sie in entsprechenden Kleidchen und Oberteilchen zur Schau trägt. Diese Frau betreibt einen wahren Körperkult, ihr Aussehen ist alles, was sie hat. Nun, ihre Klamotten sind nicht ganz so vulgär wie Vieles, was es heute zu kaufen gibt. Dennoch sieht die Frau meistens aus, als würde sie einem bestimmten Gewerbe nachgehen... was sie wohl auch bisweilen tut. Denn angefangen vom kleinen Supermarktkassierer über den Künstler bis hin zum kohletriefenden Geschäftsmann, die Kerle fallen reihenweise um, wenn sie nur vorbeikommt! Damit lassen sich natürlich gute Geschäfte machen.

    Es klingt möglicherweise neidisch, was ich so von ihr daherschreibe. Vor allem, weil ich immer sage, dass sich nach mir keiner (mehr) umdreht. Wahrscheinlich ist es nicht nur ihr Look Marke 5exy like hell, sondern ihr Augenaufschlag und ihr betörendes Lächeln. Tatsache ist aber, ich habe keine Lust, bei Männern sofort unanständige Gedanken zu wecken, sobald sie meiner ansichtig werden. Ich habe lieber was im Kopf als im BH. Schönheit ist vergänglich - Intelligenz hingegen vergeht nicht, sondern man lernt immer mehr dazu, wenn man dafür offen ist. Also trage ich doch lieber schwarz-hochgeschlossen, wie seit jeher

    Das war jetzt ein bisschen offtopic, sorry for that. Aber ich wollte auf Luftgitarres Posting eingehen.

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    Benutzerbild von waschbaer

    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    8.370
    Babooshka postete

    Kommt noch dazu: Viele junge Frauen, die diese "Mode für Magersüchtige" eigentlich nicht tragen können, tun dies trotzdem, anstatt sich vorteilhaft zu kleiden, was dann ja auch wieder attraktiv und, ja, auch 5exy an ihnen aussehen würde. Aber nein, da wird bauchfrei getragen, obwohl die Speckröllchen schon das Piercing überlappen, was natürlich auch unbedingt sein musste. Ich finde das unästhetisch.
    Dem kann ich nur zustimmen. Gerade bei Schülerinnen ist auch die Tendenz deutlich zu sehen, dass es vermehrt übergewichtige Schülerinnen (und auch Schüler) gibt. Jeder Schularzt kann ein Lied davon singen. Ein Kollege von mir sagte mal so schön zu einem Mädchen: "Du Julia, das Oberteil hätte es bestimmt auch in deiner Größe gegeben." Sehr direkt, aber eigentlich auch sehr treffend.

    Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen wirklich 5exy Kleidungsstücken und solchen, die die Trägerin nur billig und vulgär aussehen lassen. Und ich muss ehrlich sagen, letztere Klamotten sind derzeit leider vermehrt anzutreffen.
    Und wie so manche Schülerin rumläuft... Im Sommer habe ich manchmal eher das Gefühl in St. Pauli (ja wirklich) oder von mir aus auf Ibiza zu unterrichten. Manchmal sieht man Anblicke, die man auch wirklich nicht sehen will (egal ob von spinneldürren schon fast Magersüchtigen oder von "Wir-sehen-aus-wie-die-Weather-Girls-Mädels").

    Ich habe lieber was im Kopf als im BH. Schönheit ist vergänglich - Intelligenz hingegen vergeht nicht, sondern man lernt immer mehr dazu, wenn man dafür offen ist.
    Bei vielen Männern über 30 steht das auch noch hoch im Kurs. Einer meiner besten Freunde ist 28 Jahre alt und hat eine 20-jährige Freundin. Sie sieht einfach klasse aus. Als ich sie das erste Mal gesehen habe, dachte ich mir auch: "Wow, wie kommt der an die klasse Frau" und ich gebe auch offen zu, dass ich beim ersten Anblick einen gewissen Neid verspürt habe. Aber als wir uns an dem Abend dann das erste mal miteinander unterhalten haben, konnte ich für meinen Kumpel nur noch Mitleid empfinden. Brummeldumm sag ich da nur. Beispiele gefällig:

    "Also, der Herr der Ringe ist doch auch auf einmal geschrieben worden. Wieso haben die dann drei Filme gemacht?"

    "Ich weiß net ob ich den Stoiber oder den Schröder gewählt hätte. Aber ich glaube der Stoiber sieht einfach besser aus wie der Schröder oder ist das der andere der das dann geworden ist."

    "Wow, du hast Französisch gelernt. Das ist eine voll schöne Sprache. Mir gefällt ja die Musik von dem Eros Ramazotti auch voll gut."

    "Mit Computern kenne ich mich schon ganz gut aus. Ich weiß wo man ihn anschaltet."

    Es ist einfach furchtbar, mehr als zehn Sätze mit ihr zu wechseln. Aber gekleidet ist sie echt immer rattenschaft. Aber wie gesagt: Optik ist nicht alles. Diesen Fehler habe ich einmal gemacht. Never again!!!

  4. #83
    Benutzerbild von
    Schön, dass jetzt jeder schonmal ne' Frau gesehen hat, die gut ausgesehen hat und gleichzeitig strunzdoof war. Ich habe übrigens schon mehrere Frauen gesehen (und kenne eine besonders gut) die attraktiv und intelligent sind. Mit was tröstet ihr Euch denn wenn ihr es mit solchen zu tun habt? Was soll dieses ewige "lieber klug als schön"-Gerede eigentlich ständig, als ob es sich dabei um irgendwelche zwangsläufigen Gegensätze handeln würde, ganz so als ginge es um "lieber gesund als krank"? Aber lass andere mal ruhig "Brummeldumm" sein. Die können ihr Leben wenigstens genießen und machen sich ihrerseits nicht so viel Gedanken drum, ob sie schöner sind als andere klug.

    Im übrigen halte ich es immer noch für herbeigeredet, dass der Schönheits-, Schlankheits oder Sonstwiewahn eine besondere Erscheinung der "heutigen Zeit" sein soll. Hier greifen doch wohl eher zwei andere Dinge gleichzeitig:

    - Die übliche Romantisierung der Vergangenheit (in diesem Fall wird einfach so getan, als hätte es z. B. schon in den 60ern das Schönheitsideal "Twiggy" nie gegeben)

    - Aus der Tatsache, dass immer mehr Menschen sich darüber beklagen nicht schlank genug für körperbetonte Mode zu sein, wird geschlossen, dass eine neue Qualität von Schlankheitswahn ausgebrochen ist. Dabei ist es genau umgekehrt: Die Menschheit (in den Industrienationen) wird seit Jahrzehnten nachweislich immer fetter. Folglich gibt es einfach nur immer mehr Menschen die nicht mehr in die Mode für Schlanke passen und folglich auch immer mehr Leute die sich darüber beklagen oder wider besseren Wissens in zu enge Klamotten zwängen (letzteres habe ich ja selbst auch angemerkt, durfte es aber natürlich nicht Wurstpellenlook nennen - obwohl es genau so aussieht).
    Zu letzterem ist allerdings keiner gezwungen und es ist auch nicht vorgeschrieben. Allein aus der Tatsache, dass Gisele Bündchen die neuesten Modetrends über den Laufsteg trägt und nicht Roseanne kann man das nicht festmachen. Und es herrscht auch gerade heute kein Mangel an geschmacklich ausgezeichneter Damenoberbekleidung in Größen jenseits der 42. Ganz im Gegenteil: Gerade weil die Menschen in Summe immer Dicker werden, ist das Angebot hier hochwertiger und größer als jemals zuvor. Ich kann eben nur den Fehler machen und bei H&M danach suchen oder fälschlicherweise darauf bestehen, dass ich Kleider- und Schuhgröße 36 habe.

    Denn zu beklagen ist also eben nicht ein Schlankheitswahn, sondern ein unfassbares Ernährungsproblem. Immer mehr Menschen führen ein Leben abseits eines gesunden BMI. Und dabei geht es eben nicht mehr nur um Einstellungssachen, Geschmacksunterschiede oder mangelndem Selbstbewusstsein, sondern um Gesundheit und Lebenserwartung.

    Es kommt auch hier anscheinend wieder niemand auf die Idee, dass es u. a. nicht positiv ist, dass wir zwar immer mehr hochkalorische Nahrung konsumieren, vom Beginn des Wirtschaftswunders bis heute im Schnitt aber 500 Kalorien pro Tag weniger verbrauchen. Doch stattdessen soll ja (auch hier) für seine Pfunde niemand mehr verantwortlich sein und sich übrhaupt besser "wer ist eigentlich Paul?"-extrem OK finden. Ansonsten sind die Leute eben bestimmt drüsenkrank (obwohl das eigentlich nur für einen kleinen einstelligen Prozentbereich der Fälle von Übergewicht zutrifft). Das haben wir hier alles schonmal diskutiert - mit gleichem Ergebnis wie es sich hier abzeichnet. Wenigstens habe ich seit damals dauerhaft 5kg abgenommen. Ich bin nämlich auch keine dürre Bohnenstange die hier gegen Dicke lästert, sondern habe mich entschlossen nicht in "Euer" Lied einzustimmen, sondern auch mal im reiferen Alter keiner dieser Herren mit Platte und Bierbauch zu sein (als Mann habe ich nichtmal die Ausrede mit der Schwangerschaft). Es gehört über lange Zeit gar nicht viel dazu etwas auf sich zu achten und es gibt nur sehr wenige Ausnahmen, wo genetische Vorbelastungen bestehen, die ein Leben mit einem vernünftigen BMI unmöglich machen.

    Aber die Mehrheit hat eben immer Recht. Also wird es so sein wie ihr schreibt.... Vielleicht ist es aber auch einfach so: http://de.news.yahoo.com/040224/295/3wcr0.html

    Aber eigentlich ist es auch egal ob es nun so oder so ist. Denn dann wäre eben nicht die Modeindustrie, sondern die Nahrugsmittelindustrie Schuld. Schließlich sind wir ja alle willenlose, unselbständige Lemminge die sich alles anziehen und alles in sich reinfressen was man uns vorsetzt...

    Doch so ist es eben nicht. Nur ausgerechnet jene Menschen die sich selbstbewusst kleiden und nicht alles fressen, müssen sich ja auch noch Vorwürfe machen lassen. Im übrigen rede ich hier nicht von Menschen die sich nuttig kleiden. Das ist nun wirklich nicht toll, aber doch nun auch nicht die stadtbildprägende Regel. Der immerbösen "Jugend von heute",also den 14,15jährigen würde ich selbst das allerdings noch als Pflegel- und Selbstfindungsphase durchgehen lassen, statt mich darüber unnötig zu echauffieren. Die einen haben sich früher n' Irokesen geschnitten und die Haare grün gefärbt, die anderen ziehen sich heute eben n' bauchfreies Top an und lassen sich piercen. Was soll es denn? Dann sagt man eben (so wie unsere "Alten" früher), dass man so nicht rumläuft und es wird genau den gleichen Effekt haben, wie damals als unser Look unseren Eltern nicht passte. So ist es nunmal.

    Dave

  5. #84
    Benutzerbild von Arcadia

    Registriert seit
    31.10.2003
    Beiträge
    517
    @dave
    so, noch einen Kommentar, und dann klink ich mich aus. Du hast Deine Sicht der Dinge und ich meine (Gott sei Dank!!!).

    Mein Kommentar (egal, bei wievielen ich jetzt anecke): Das Wort "Lemminge" trifft es ganz gut! So sehe ich einen Grossteil der Menschheit. Einer springt, und alle anderen hinterher.

    Mein Statement, meine Meinung, von der ich nicht unbedingt erwarte, dass sie alle Welt mit mir teilt. Sonst wären wir ja schon wieder bei den Lemmingen!

    Arcadia

  6. #85
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Huch, soviel Bohei um ein paar Fetzen Stoff!

    Dave, ich habe nicht ganz verstanden, was du mit deinen Postings sagen willst. Aufruf zur Toleranz? Ausdruck dessen, dass du die derzeitige Damenmode gut findest?

    Ja, das ist richtig: damals gab es Punk und andere abgefahrene Looks. Heute gibt es über5exte Outfits, Tattoos und Piercings. Jedoch, der Unterschied ist, dass Träger des/der ersteren Looks sich von der Menge abheben wollten. Zwar fanden sich einige Elemente z. B. des Punk in der Mode wieder (z. B. Nietengürtel oder, noch Ende der 70-er, Rasierklingenanhänger). Aber "institutionalisiert" war das nicht. Oder kannst du dich an Jugend- oder Frauenzeitschriften aus den 80-ern erinnern, in denen abgefahrene Looks propagiert wurden, nach dem Motto "So MUSST du jetzt aussehen, um IN zu sein"? Nee, wa? Genau das ist aber heutzutage mit der derzeitigen Damenmode der Fall und das wurde hier auch schon mehrmals erwähnt. Und ich denke, das ist es, was den meisten von uns hier auf den Keks geht.

  7. #86
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Ach, und noch was. Bitte hör auf, mir ein Klischee aufzudrücken, wenn ich sage, ich bin lieber intelligent als schön. Ich bin zwar sowohl von dem derzeitigen Groß-und-Dünn-Bohnenstangen-Ideal als auch von der von mir als Beispiel genannten Dame weit entfernt, habe deshalb aber keine Minderwertigkeitskomplexe. Bestimmt gibt es auch sowohl schöne als auch intelligente Frauen. Auf eine andere Freundin von mir trifft genau dies zu. Aber die haben es nicht nötig, so einen übertriebenen Körperkult zu betreiben und schon in jungen Jahren für ihre spätere Schönheits-OP zu sparen, denn sie sind in der Regel natürlich schön und werden dies auch sein, wenn sie älter werden.

  8. #87
    Benutzerbild von
    @ Babooshka

    Ich habe Dir kein Klischee aufgedrückt. Ich habe hier nur wieder das übliche gelesen (und hier habe ich eben wiedermal nur gelesen, dasss jeder Frauen kennt die zwar gut aussehen aber doof sind und man sich damit beruhigt, dass man dann ja lieber klug ist) und entsprechend kommentiert. Im übrigen handelt dieser ganze Thread davon, anderen Klischees aufzudrücken, auch um die eigenen Unzulänglichkeiten für extrem ok zu erklären. Gegen letzteres ist nichts einzuwenden. Aber ersteres ist unnötig. Erst Recht wenn dabei immer wieder einzelne Paradebeispiele rausgekramt werden, um dann damit zu argumentieren wie schlimm doch alles ist. Und genau darum ging es mir. MIr geht das und auch die bösen neidischen Blicke auf den Keks, die die einen Frauen den anderen zuwerfen. Die wenigsten Frauen sind in der Lage neidlos anzuerkennen, wenn eine andere Frau gut aussieht. Irgendwas zu mäkeln oder schlechtzureden gibt es immer. Aus "körperbetonter" Kleidung wird dann "boah ist die nuttig". etc. Ich wundere mich jedenfalls gar nicht, dass dieser Thread nicht von Männern handelt.

    Aber ich habe auch nicht erwartet hier mit meinen Kommentaren den Sympathiepreis zu gewinnen. Für mich kein Grund die Klappe zu halten oder Euch beizupflichten. Der Unterschied ist nur: Ihr kotzt Euch über Leute aus, die sich hier mangels Anwesenheit nicht wehren können, also gibts kaum Contra. Sprecht doch mal gezielt Leute an über die ihr hier in Abwesenheit herzieht und diskutiert das aus. Ihr würdet wahrscheinlich völlig neue Eindrücke gewinnen.

    Dave

  9. #88
    Benutzerbild von
    Also ich wehre mich auch dagegen, das jede Frau die einen kurzen Rock trägt oder mal etwas Figurbetonteres anhat, gleich als nuttig abgestempelt wird. Wenn dem so wäre, dann müsste ich gerade in den Sommermonaten ja schon fast als Dauernutte verschrien sein, weil kurzer Rock bei mir im Sommer meistens Pflicht ist und von mir einfach lieber getragen wird.

    Ich verwehre mich auch dagegen, dass gut aussehende Frauen gleichzeitig als dumm angesehen werden und wenn sie irgendwo Karriere gemacht haben das dann gleich auf den Inhalt ihres BHs reduziert wird.

    Ich würde mal behaupten das ich doch einigermaßen intelligent bin (zumindest Abitur habe) und auch nicht gerade schlecht aussehe. Ich falle für viele von hier genau in das klischee der Hungerharke. Neben meiner geringen Größe (1,59 m) wiege ich nämlich auch nur 48 kg, aber das nicht weil ich sonderlich drauf achte, sondern weil es einfach so ist. Ich esse das was ich möchte (wenn es sein muss auch Burger King, KFC und ähnliches) und bin auch nicht dem absoluten Fitness-Wahn verfallen. So, und wenn ich jetzt mit meinem Gewicht im Sommer etwas Figurbetontes anziehe, dann bin ich nach der Logik einiger hier im Forum wahrscheinlich auf einmal dumm geworden.

    Also von diesem Schluss "Attrative Frau = dumm" und "Nicht ganz so attraktive Frau = nicht ganz so dumm", den hier einige an den Tag legen halte ich nichts. Das mag vielleicht bei meiner Namenskollegin mit Nachnamen Merkel funktionieren, aber bitte nicht bei mir und nicht als Verallgemeinerung.

  10. #89
    Benutzerbild von Robbie Yen

    Registriert seit
    02.02.2004
    Beiträge
    104
    <wiederaufwärm>

    Hab mir eben diesen Thread reingezogen und geb jetzt halt auch noch meinen Senf dazu. Obwohl ich sicher kein Fachmann bin (da weder Frau noch besonders modeinteressiert).
    Die ganze Aufregung ist mir aber ehrlich gesagt etwas unverständlich. Ich finde die Mode jetzt eigentlich liberaler (nicht im Sinne von freizügig, sondern daß jeder im Grunde anziehen kann was er/sie will) als sie es früher war. Und mit "früher" meine ich jetzt nicht das letzte Jahrhundert, sondern die fünfziger, sechziger und siebziger Jahre, als eine wesentlich größere Uniformität herrschte: Alle im Petticoat, alle im Minikleid, alle in Schlaghosen, usw....war sicher auch nicht jeder restlos begeistert.

    Dagegen kann man in den letzten fünfundzwanzig Jahren doch relativ frei wählen, was man anzieht, ohne gleich besonders negativ aufzufallen.
    Und wenn jemand krampfhaft zu irgendeiner Gruppierung gehören will, die sich über ihr Äußeres definiert, ist das halt sein persönliches Problem.

    Es ist schon klar, das der "Dazugehör-Druck" auf Teenies extem ist, ich weiß aber nicht, ob das in unserer Generation anders war. Und spätestens mit zwanzig sollte man doch so viel Selbsbewußtsein haben, da drüber zu stehen.

    Das sich gerade am Thema "Röcke in allen Längen" so die Geister scheiden, kapier ich auch nicht. Der Trend geht doch eh schon länger weg davon. Während noch vor fünfzehn/zwanzig Jahren bei zahlreichen Anlässen und in vielen beruflichen Bereichen Kleid/Kostüm/Rock die einzige Option war, ist Hose bzw. Hosenanzug doch heute überall eine gleichwertige Alternative und wird verständlicherweise von den meisten Frauen bevorzugt.

    dilettierende Grüße

    ry

  11. #90
    Benutzerbild von Sunset

    Registriert seit
    02.03.2004
    Beiträge
    158
    Wow, ich habe mir jetzt tatsächlich alle 88 Postings in diesem Thread durchgelesen und fand eure Meinungen wirklich sehr interessant. Selbst bei den Diskussionen konnte man durchaus beide Parteien in einigen Punkten zustimmen

    Eigentlich wollte ich zu einigen Postings auch noch einen Kommentar abgeben....habe aber igendwann irgendwie den Überblick verloren
    Somit gebe ich einfach mal meine Gesamtmeinung zu den Themen, die in den 88 Postings verankert sind ab.

    Definitiv sehen viele junge Mädchen heutzutage wirklich gut aus, wenn sie solch 5exy Klamotten mit bauchfrei Tops, enge Jeans u.s.w. rumlaufen....dieser Aspekt kann sich aber durch zuviel Schminke wieder nahezu ins Gegenteil umwandeln finde ich....das hat auch irgendwer sehr treffend geschrieben, dass sie doch ihr noch faltenfreies, junges Aussehen bewahren und geniessen sollten...........

    Soweit - Sogut...irgendwann habe ich mal in so 'nem Interview von einem Mörder gelesen, dass er beim Anblick des 13 jährigen Mädchens, die sehr knapp und aufreizend bekleidet war einfach die Beherrschung verloren hat und einfach nicht anders konnte als sie zu vergewaltigen und anschliessend zu ermorden...soviel dann also dazu......passt jetzt vielleicht nicht wirklich hier rein, aber das ist eben auch ein Teil unserer Gesellschaft, auf der einen Seite die jungen teilweise wirklich hübschen, 5exy gekleideten Mädchen und auf der anderen Seite gibt es eben auch diese gestörten Typen die sich irgendwo persönlich aufgereizt fühlen oder so....

    Speziell nochmal zum Thema 'Aufreizen oder Schlabber-Look':
    Also als bei mir damals die Brüste gross wurden, habe ich sie natürlich erstmal durch enge T-Shirts stolz zur Schau getragen bis mir dann aufgefallen ist, dass ich mit keinem Jungen mehr in direkten Augenkontakt treten konnte, weil die mir alle nur noch auf die Brüste geschaut haben, dass fand ich soooo doof und irgendwie auch unpersönlich und oberflächlich und so. Seit dem habe ich dann erstmal viele Jahre etwas weitere, nicht offensichtliche Oberteile getragen

    Auch nochmal zum Thema der heutigen Damenmode/extrem schlanke Mädchen:
    Also viele Boutiquen haben wirklich unverschämt geile Klamotten in den Regalen.....aaaaaber wenn ich echt mal kaufwillig war, musste ich feststellen, dass ich mit meiner Kleidergrösse 38 (1.70 m/59 kg) zu der Kategorie "Fette Sau" gehöre - egal was ich anprobiert habe, es war alles zu eng. Es gibt mittlerweile wirklich einen Haufen Läden, in denen die Klamotten ausschliesslich für kleine zierliche Püppchen verkauft werden, die Frauen im Board kenen diese Art von Geschäften vermutlich auch ?!

    Eine Sache zur Damen-Modewelt muss ich noch loswerden:
    "Housten - ich habe ein Problem !"
    Unsinnigerweise haben meine Füsse die stolze Grösse von 42 erreicht, was aber nicht gleich bedeutet, dass ich auf grossem Fuss lebe
    Auf jeden Fall hören in den meisten Schuhabteilungen die Frauenschuhe bei Grösse 41 einfach auf, sollte es doch noch ein Regal mit der Frauenschuhgrösse 42 geben, dann habe ich eine Auswahl von max. 7 verschiedenen, potthässlichen Schuhpaaren , was bedeutet, dass ich dazu verdonnert bin mit Männerschuhen oder eben Turnschuhen rumzulaufen.....
    Was ich daran nicht verstehe:
    Ich habe da mal mit so einer Schuhverkäuferin gesprochen und mein Problem war für sie kein Einzelfall, sie sagte sogar, dass es viele Frauen/Mädchen gibt, die sich nach Schuhen in den Grössen 41/42 erkundigen und nun frage ich mich, warum die Industrie da nicht umdenkt *grübel*
    Naja, dass mal nur so am Rande erwähnt .........

Seite 9 von 37 ErsteErste ... 567891011121319 ... LetzteLetzte