Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 24 von 24

Leggins

Erstellt von LastNinja, 26.07.2009, 12:37 Uhr · 23 Antworten · 5.855 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von sophiejean

    Registriert seit
    06.11.2009
    Beiträge
    3

    AW: Leggins

    Naja aber ich find diese Glanzleggins eigentlich schon ganz gut. So mit nem Oversized Shirt und ner Lederjacke drüber?
    Steht halt nicht wirklich jedem, aber wenns zum Style passt...?
    Ich hatte an Halloween so eine an als ich (nicht lachen) als Alice Cooper gegangen bin!

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von Krupunderstab

    Registriert seit
    07.02.2003
    Beiträge
    103

    AW: Leggins

    Zitat Zitat von Lutz Beitrag anzeigen
    Ich wills mal so ausdrücken: Hab neulich zwei Mädels gesehen, da hätte ich es schade gefunden wenn sie *keine* Leggings getragen hätten *g*

    Ich kann das Leggings-Bashing also nicht so ganz nachvollziehen. Vielleicht liegts auch daran, dass ich nie Al Bundy (war nicht mein Ding) geschaut habe...

    Lutz
    Auch in mir findet das Leggings-Bashing keinen Befürworter. Gerade bei schlanken und wohlgeformten Mädchen und Frauen sieht es recht attraktiv aus.Nur selten sehe ich bei dieser Klientel unpassendes Schuhwerk oder Oberbekleidung die mit Leggings kombiniert werden.
    Dieser angenehme Anblick verkehrt sich aber ins Gegenteil,wenn die Figur unproportioniert ist.Das sieht dann tatsächlich grotesk oder einfach nur unschön aus.

  4. #23
    Benutzerbild von Thomas Ray Dolby

    Registriert seit
    05.10.2016
    Beiträge
    20

    AW: Leggins

    Wo ich herkomme, ist ja die Art Pampa, wo alles erst viel später passiert. Ich meine, Punk kam in New York Mitte der 70er auf, laut Rocko Schamoni in Lütjenburg aber erst 1985. Bei uns ist das manchmal ganz ähnlich, wenn auch nicht ganz so extrem.

    So wurden Leggings außerhalb von Punkszene und Sportunterricht bei uns erst um 1990 populär. Da breiteten sie sich aber auch sehr schnell aus – und zwar als Hosen. Kaum daß es etwas wärmer wurde, begannen nicht gerade wenige Mädchen, Leggings zu tragen, wie sie in den 80ern Jeans trugen. Im Sommer kamen dann Radlerhosen dazu, im Prinzip Leggings, die so lang sind wie Bermudas. Auch die wurden wie Hosen getragen. Als dritte Länge kamen im Sommer 1992 die Capri-Leggings in ¾-Länge dazu.

    Anfangs waren sie meistens schwarz, vielleicht noch mit Streifen an der Seite, da „sah man“ auch nicht soviel; bunt breiteten sie sich auch erst 1992 aus.

    Leggings unter Röcken sah ich frühestens Mitte, Ende der 90er. Das lag auch daran, daß bis 1992 kaum eine meiner Klassenkameradinnen jemals außerhalb von feierlichen Anlässen und Kostümfesten einen Rock oder ein Kleid trug.

    Manchmal sah ich sie in Verbindung mit Longshirts, häufiger aber zusammen mit dem, was man eh im Kleiderschrank hatte, wenn nicht gar mit damals modischen bauchfreien Oberteilen, die 1998 ja zurückkamen.

    Dazu sei aber auch gesagt, daß Leggings damals noch aus dem Stretchmaterial gemacht wurden, das man für Sportkleidung verwendete, und noch nicht aus dem für blickdichte Strumpfhosen. Das bedeutet, die damaligen Leggings wurden wie viele heutige bei Dehnung nicht durchsichtig.

    Passendes Schuhwerk: entweder, was man eh hatte, oder das, was damals Ballerinas genannt wurde: Pumps ohne Absatz. Die waren damals noch relativ fest und nicht wie heute weich wie tatsächliche Ballettschuhe, nur ohne die langen Bändsel.

  5. #24
    Benutzerbild von Tim45

    Registriert seit
    01.12.2004
    Beiträge
    148

    AW: Leggins

    Zitat Zitat von Babooshka Beitrag anzeigen
    Frauen, vor allem junge, scheinen sich hingegen öfter mal einem Modediktat zu unterwerfen, auch wenn sie etwas Bestimmtes gar nicht tragen können. Ich erinnere mich dabei mit Schaudern an die Bauchfreimode von vor einigen Jahren; auch Mädels mit Rettungsringen mussten diese unbedingt herzeigen, selbst wenn das Piercing darunter verschwand und der Speck über den Low Waist-Hosenbund schwappte. Da frage ich mich auch: Warum!? Nicht jede hat Modelmaße und vor allem Teenagerinnen sind oft entweder zu dünn oder zu dick, aber man (und frau ) kann sich doch vorteilhaft kleiden. Ja, auch ich habe zu Teenagerzeiten wahrscheinlich bisweilen geschossen ausgesehen, wie viele andere damals auch. Aber bei mir war das Ausdruck von Individualität, nicht von Modezwang-Unterwerfung
    Genau so wird es wohl sein. Wenn man selber doof aussieht, ist es "Individualität". Wenn andere in den eigenen Augen doof aussehen, ist es wohl Blindheit über die Gräßlichkeit der eigenen Figur.

    Frauen taugen eigentlich nicht so recht, das Aussehen von Frauen zu beurteilen, nicht wahr?
    Es soll durchaus Männer geben, die auf "Rettungsringe" stehen (auch wenn sie das niemals zugeben würden: Es sind dann die "inneren" Werte...).

    Muttiwohner gibts ja auch unter den Frauen, selbst wenn sie nicht mehr bei Mutti wohnen...

    Ich mag eigentlich Frauen, die so selbstbewusst sind, dass sie das anziehen, was ihnen Spaß macht, ohne auf das Gerede der Leute zu hören.

    Erinnert mich an ein Mädel aus unserer Schule in den 80er. Vor der Pubertät war sie eher mollig, vom Gesicht her sah sie eher nach "Bauerntrampel" aus. Nach der Pubertät war sie immer noch recht mollig, Gesicht und Haartracht hatten sich auch nicht unbedingt Richtung modisches Püppchen gewandelt. Bloß, dass ihr Busen proportional zum restlichen Körper gewachsen war.

    Eines Sommers trug sie Shorts und bauchfreies Oberteil. Hey, die war schon echt 5exy. Moppelig zwar, kein Model-Gesicht, aber: Hey, die traut sich was! Die zeigt was her.
    Wenn sie es mag, dass die Sonne auf ihren nackten Bauch scheint, dass der Sommerwind unter ihr kurzes Top greift: Dann trägt sie halt solche Klamotten, egal, was die Modepolizei dazu meckert und ätzt.
    Das war, was mich damals beeindruckt hatte.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123