Seite 8 von 13 ErsteErste ... 456789101112 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 71 bis 80 von 125

Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(falls

Erstellt von Cinderella, 23.12.2012, 09:50 Uhr · 124 Antworten · 14.078 Aufrufe

  1. #71
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204

    AW: Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(f

    Zitat Zitat von Lutz Beitrag anzeigen
    ...was aber eher keine Atomkriege waren
    Atomwaffen kamen ja auch in 45 Jahren Kalter Krieg nicht zum Einsatz. Der einzige Atomwaffeneinsatz fand statt, als man sich noch sicher konnte, dass die anderen (die Japaner) keine Atombombe haben.

  2.  
    Anzeige
  3. #72
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.815

    AW: Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(f

    Zitat Zitat von Die Luftgitarre Beitrag anzeigen
    Atomwaffen kamen ja auch in 45 Jahren Kalter Krieg nicht zum Einsatz. Der einzige Atomwaffeneinsatz fand statt, als man sich noch sicher konnte, dass die anderen (die Japaner) keine Atombombe haben.
    Stimmt - was wie gesagt IMO zu keinem geringen Teil wohl pures Glück war...

    BTW: Haste meine PN bekommen (Stichwort: Videothek)?

  4. #73
    Benutzerbild von Kuddel Daddeldu

    Registriert seit
    31.07.2012
    Beiträge
    555

    AW: Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(f

    von mir aus können sich alle kriegslüsternen Staaten ihre jeweiligen Waffen rectal oder sonstwie einführen - aus so vielen Kriegen,die die Menschheit geführt hat,sollte man eigentlich mit gesundem Menschenverstand nur zu einer Schlußfolgerung kommen:

    daß ein vernünftiges Miteinander trotz verschiedener Konfessionen,Äußerlichkeiten oder politischen Gegensätzen im Sinne der Menschheit ist.

    ich jedenfalls werde mich nicht an Kriegen beteiligen.

    ABBA-Fan war ich übrigens auch,davon zeugen auch heute noch einige alte Bilder,die mich mit entsprechenden Postern in meinem damaligem Kinderzimmer zeigen-die Doppel-LP mit Musikladen-Logo besitze ich ebenfalls.
    leider sind die 80ger aber auch die Zeit,wo ABBA sich trennte (1982) ,aber die Musik höre ich auch heute noch gerne

  5. #74
    Benutzerbild von Cinderella

    Registriert seit
    04.12.2012
    Beiträge
    918

    AW: Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(f

    Morgen!

    Also, was ich aus den 80ern umsetzen möchte würde wollen.....also ... STULPEN mag ich immer noch! In den 80ern waren doch Stulpen so in. Heutzutage gibt es auch Stulpen für die Arme (und lange Abendkleidhandschuhe für wenig Geld), das gefällt mir auch.

    Aber ich schwelge in angenehmer Erinnerung, wenn ich an die Pulswärmer denke, die in den 80ern als Mode herauskamen, also, auch wenn man keinen Sport machte. Dazu haben vermutlich der Aerobic-Beginn und Boris Becker beigetragen. Meine waren dunkelblau-rot-weiß gestreift (ohne besondere Bedeutung).

    Na, und nicht zu vergessen die Stirnänder - hallo Nena :herz1: - oder Boris Becker bzw. Steffi Graf? - Ich frage mich, warum die nicht mehr in sind, vor allem im Sport, es gibt doch nichts besseres und entspannenderes als Stirnbänder, rein funktional schon ???

    Also, Stirnbänder könnte ich mir auch gut vorstellen.

    Was dann noch in damals waren....

    PS: Lutz, Finde, deine Beiträge übrigens auch sehr angenehm ausführlich und anschaulich, auch was die Retrospektiven von PC-Elektronik betreffen Ach, ansonsten überhaupt: dufte hier! DUFTE - war das ein 80er - Ausdruck? Ich glaube nicht, der war schon älter.

    PS2: Was bedeutet das TM in der Klammer, wenn du von daaaaamals schreibst, Lutz? *neugierig*

    Also, was damals noch in war: Diese Schlauch-Schals, die man als Acht um den Kopf bzw. Hals wickelte. Dann konnte man wahlweise noch ein geflochtenes Stirnband zum Beispiel um die Stirn legen - also, das fand ich sehr schön! Und heutzugage habe ich mir auch wieder so einen Schlauch-Schal zugelegt, aus Erinnerung, und weil es mir gefällt.

    Ohrenschützer waren wohl ein 80er - Ding - äh, habe heute auch welche - und ich mag sie.

    Weniger interessant finde ich Tücher. Es waren soviele Tücher in in den 80ern. Und manche Mädchen hängten dann noch ihre zierlichen Kettchen darüber....Fand Tücher damals auch schon nicht so hip. (Hip???? )

    Schals, Handschuhe, Mütze - waren weniger mein Ding . .... Heute dafür um so mehr. Aber in den 80ern waren die Handschuhe in, bei denen Stoff an der Fingerkuppe fehlte oder wo zwei Handschuh-Paare übereinander gestülpt waren, also, ein Paar Handschuhe mit Stoff über die Spitzen und eines ohne Spitzen - das gefiel mir - und habe ich mir in der jüngsten Zeit auch wieder zugelegt - sind aber so unpraktisch ...etwas kühl .. also wenn sie nicht die Doppel-Variante sind.

    Liebe Grüße, Cinderella

  6. #75
    Benutzerbild von Laschek

    Registriert seit
    22.01.2007
    Beiträge
    1.471

    AW: Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(f

    Zitat Zitat von Lutz Beitrag anzeigen
    Bei Dir sind ja selbst die 70s noch nicht ganz vorbei!


    Ja, läuft bei mir alles parallel

  7. #76
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204

    AW: Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(f

    Zu der These, wir hätten in den 80ern über unsere Verhältnisse gelebt (sozia-, gesundheits- und rentenpolitisch) :

    Die relativen "sozialen Wohltaten" damals spiegelten einfach das Wachstum der Volkswirtschaft" wieder. Denn in den 80ern gab es - trotz schwarzgelber Bundesregierung ab 1982 -immer noch starke gesellschaftliche Kräfte, die der Auffassung anhingen, dass das Wachstum der Volks(!)wirtschaft auch zu einen steigenden Lebensstandard der Bevölkerung führen sollte. Selbst in der CDU gab um Norbert Blühm einen solchen Flügel und dieser verhinderte sogar noch bis in die frühen 90er allzu drastische Einschnitte ins soziale Netz. Andererseits gab es am Kabinettstisch aber auch den Unternehmerflügel der CDU und den Koalitionspartner FDP und die setzten wiederum Steuersenkungen für die Reichen durch. Gleichzeitig gelang es in der Wirtschaft den Arbeitgebern, den beginnenden Strukurwandel (Wegfall von Arbeitsplätzen durch Automatisierung, Computer oder Verlagerung in Billiglohnländer) sowie ab 1990 den Abriss Ost für eine Schwächung der Gewerkschaften zu nutzen. D. h. die Löhne und damit das Aufkommen an Lohnsteuer und Sozialabbgaben wurden vom witschaftlichen Wachstum abgekoppelt. DADURCH wurden die Sozialsysteme unfinanzierbar, bzw. nur noch auf Pump finanzierbar. Die Regierung Kohl traute sich bis zu ihrem Ende nicht, den Widerspruch zwischen geltenden sozialstaatlichen Zusagen (die Rente ist sicher usw.) und den relativ sinkenden Steuer- und Sozialabgabenaufkommen in Richtung drastischer Einschnitte ins soziale Netz zu lösen. Dies tat stattdessen die Regierung des Arbeiterverräters Schröder.

    Hätte die Regierung Kohl mehr auf die FDP und die Arbeitgeberlobby gehört und schon damals Dinge wie HartzIV durchgezogen, dann wären die bundesdeutschen 80er wahrscheinlich mehr wie die konflikthaften britischen 80s unter Thatcher (Miners' Strike, Poll-Tax-Riots usw.) geworden.

    http://de.m.wikipedia.org/wiki/Briti...reik_1984/1985

  8. #77
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.815

    AW: Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(f

    Zitat Zitat von Cinderella Beitrag anzeigen
    Aber ich schwelge in angenehmer Erinnerung, wenn ich an die Pulswärmer denke, die in den 80ern als Mode herauskamen, also, auch wenn man keinen Sport machte. Dazu haben vermutlich der Aerobic-Beginn und Boris Becker beigetragen. Meine waren dunkelblau-rot-weiß gestreift (ohne besondere Bedeutung).

    Na, und nicht zu vergessen die Stirnänder - hallo Nena :herz1: - oder Boris Becker bzw. Steffi Graf? - Ich frage mich, warum die nicht mehr in sind, vor allem im Sport, es gibt doch nichts besseres und entspannenderes als Stirnbänder, rein funktional schon ???
    Tja - ging es bei Mode schonmal primär um Funktionalität?

    Aerobic Mode? Allein schon wenn ich an diesen Clip hier denke gerne (auch - äh- gerade ohne die Mukke gut)




    Zitat Zitat von Cinderella Beitrag anzeigen
    PS: Lutz, Finde, deine Beiträge übrigens auch sehr angenehm ausführlich und anschaulich, auch was die Retrospektiven von PC-Elektronik betreffen
    Merci beaucoup! Und ich dachte die Geschichten aus meinem Rechnerpark von daaamals (TM) wären eher nur was für männliche Nerds


    Zitat Zitat von Cinderella Beitrag anzeigen
    Ach, ansonsten überhaupt: dufte hier! DUFTE - war das ein 80er - Ausdruck? Ich glaube nicht, der war schon älter.

    PS2: Was bedeutet das TM in der Klammer, wenn du von daaaaamals schreibst, Lutz? *neugierig*
    Na sowas wie ne Trademark

    "Dufte" würde ich eher den 70s und insbesondere der alternativen Szene zuschreiben - echt dufte du, nö.... *g*


    Zitat Zitat von Laschek Beitrag anzeigen


    Ja, läuft bei mir alles parallel
    War bis vor Weihnachten haartechnisch ähnlich unterwegs wie Du. Ist mir aber zu unpraktisch, wenn die Matte ewig braucht bis sie nach dem Duschen trocken ist... Bin jetzt wieder "ganz kurz" - ist immer witzig, wenn Leute die mich nur im Langhaar-Mode gesehen haben, einen jetzt kaum wiedererkennen. BTW: Vielleicht funzt das auch umgekehrt? Hallo Babooshka *g*


    Zitat Zitat von Die Luftgitarre Beitrag anzeigen
    (...) D. h. die Löhne und damit das Aufkommen an Lohnsteuer und Sozialabbgaben wurden vom witschaftlichen Wachstum abgekoppelt. DADURCH wurden die Sozialsysteme unfinanzierbar, bzw. nur noch auf Pump finanzierbar. Die Regierung Kohl traute sich bis zu ihrem Ende nicht, den Widerspruch zwischen geltenden sozialstaatlichen Zusagen (die Rente ist sicher usw.) und den relativ sinkenden Steuer- und Sozialabgabenaufkommen in Richtung drastischer Einschnitte ins soziale Netz zu lösen. Dies tat stattdessen die Regierung des Arbeiterverräters Schröder.

    Hätte die Regierung Kohl mehr auf die FDP und die Arbeitgeberlobby gehört und schon damals Dinge wie HartzIV durchgezogen, dann wären die bundesdeutschen 80er wahrscheinlich mehr wie die konflikthaften britischen 80s unter Thatcher (Miners' Strike, Poll-Tax-Riots usw.) geworden.
    Interessanter Beitrag - würde ich auch so sehen...

  9. #78
    Benutzerbild von Cinderella

    Registriert seit
    04.12.2012
    Beiträge
    918

    AW: Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(f

    @Lutz: Toller Aerobic-Clip ....... Vielleicht schaffe ich es ja auch mal zu so einer Figur

    Merci beaucoup! Und ich dachte die Geschichten aus meinem Rechnerpark von daaamals (TM) wären eher nur was für männliche Nerds
    Gern geschehen Hm...ich glaube, in mir könnte mehr Nerd stecken, als ich mir selbst bewusst bin. Aber ansonsten bin ich grundsätzlich an Retrospektiven interessiert. Ich finde es interessant, den Entwicklungsgweg zu verfolgen.

    Gestern einen Song gehört und mich in 80er - Erinnerungen fallen gelassen: 'Cause you are young!" - Dürfte ein C.C.Catch Song gewesen sein.

    Jaaaaaaaaaaaaaa C.C.Catch - Cause you're young - 1986 - YouTube

    Tolle Song-Stimmung

    Bad Boys Blue fand ich damals auch toll.

    Liebe Grüße, Cinderella

  10. #79
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(f

    Zitat Zitat von Kuddel Daddeldu Beitrag anzeigen
    von mir aus können sich alle kriegslüsternen Staaten ihre jeweiligen Waffen rectal oder sonstwie einführen - aus so vielen Kriegen,die die Menschheit geführt hat,sollte man eigentlich mit gesundem Menschenverstand nur zu einer Schlußfolgerung kommen:
    daß ein vernünftiges Miteinander trotz verschiedener Konfessionen,Äußerlichkeiten oder politischen Gegensätzen im Sinne der Menschheit ist.
    ich jedenfalls werde mich nicht an Kriegen beteiligen.
    Soweit hast Du Dir den Pazifismus und Anti-Imperialismus der 80er ins heute übernommen Mir ist das auch heute noch zu schwarz/weiss und ignoriert m. E. auch, dass andere Kulturen eben ganz anderes Denken und Handeln als gesunden Menschenverstand verstehen. Ich vermute, dass sich auch Hitler nicht krank, sondern logisch fand. Wenn dann z. B. ein afrikanisches Land um Hilfe im Kampf gegen terroristische Islamisten bittet, bin ich eher auf Frankreichs Seite und empfinde es als Courage. Die handeln nun und helfen malischen Truppen die gewaltsame Übernahme eins Landes durch terroristische "Gotteskrieger" zu verhindern. Das ist gut für Mali und betrifft auch die Sicherheit in Europa, wo man sich vor der Bedrohung und den Expansionsphantasien von Islamisten nicht verstecken kann. Der Welt wäre viel erspart geblieben, wenn mit den Nazis 1939 ähnlich verfahren worden wäre. Deutschland wurde auch konkret um Unterstützung gebeten, hält sich aber sehr vornehm zurück. Ich frage mich: Was sind das für Menschenfreunde, die einem dringend hilfesuchenden Staat die Hilfe verweigern? Ist es pazifistisch zuzusehen wie gewaltsam ein weiterer Scharia-"Gottesstaat" - mit all seinen Konsequenzen für die Bevölkerung - und Rückzugsraum für den Terror entsteht? Hilft es den Frieden zu sichern da wegzusehen und die Hände in den Schoß zu legen? Ist es nur deren interne Sache, wenn sich dort Terroristen zusammenrotten und einen Staat gewaltsam übernehmen?

    Das ist alles sehr schwierig zu entscheiden und hat immer Konsequenzen. Aber deshalb nichts tun? Dieses Chaos in all den hierzulande bisher eher weniger bekannten Staaten ist einer der Gründe warum ich es heute sehr unübersichtlich und vergleichsweise gefährlicher finde. Natürlich hat die "westliche Welt" viel verbockt und heutige Terroristenführer aus egoistischen Motiven früher als Rebellen unterstützt. Aber sich heute einfach aus allem rauszuhalten ist m. E. keine Lösung. Spätestens wenn der Krieg einmal zu einem selbst an die Haustür kommt, wird sich glaube ich kaum jemand noch freiwillig erschießen oder sprengen lassen. Pazifismus ist meistens doch etwas hochtheoretisches.

    Zitat Zitat von Die Luftgitarre Beitrag anzeigen
    Zu der These, wir hätten in den 80ern über unsere Verhältnisse gelebt (sozia-, gesundheits- und rentenpolitisch) :

    Die relativen "sozialen Wohltaten" damals spiegelten einfach das Wachstum der Volkswirtschaft" wieder. Denn in den 80ern gab es - trotz schwarzgelber Bundesregierung ab 1982 -immer noch starke gesellschaftliche Kräfte, die der Auffassung anhingen, dass das Wachstum der Volks(!)wirtschaft auch zu einen steigenden Lebensstandard der Bevölkerung führen sollte. Selbst in der CDU gab um Norbert Blühm einen solchen Flügel und dieser verhinderte sogar noch bis in die frühen 90er allzu drastische Einschnitte ins soziale Netz.[...]
    Hätte die Regierung Kohl mehr auf die FDP und die Arbeitgeberlobby gehört und schon damals Dinge wie HartzIV durchgezogen, dann wären die bundesdeutschen 80er wahrscheinlich mehr wie die konflikthaften britischen 80s unter Thatcher (Miners' Strike, Poll-Tax-Riots usw.) geworden.

    Britischer Bergarbeiterstreik 1984/1985
    So wars und bezogen auf das Leben in den 80ern war das gut. Allerdings habe ich den Eindruck, dass Deutschland durch die soziale Marktwirtschaft und die Sonderkonjunkturprogramme "Wirtschaftswunder" und "Wiedervereinigungsboom" die Entwicklung der anderen europäischen Staaten einfach nur verzögert nachvollzieht. Auch das wird man aber wohl erst rückblickend richtig bewerten können. In den 1980ern hatte man zudem die Situation, dass man die folgende Sozialdumping-Globalisierung nach Fall des eisernen Vorhangs noch nichtmal ahnen konnte. Damals war die DDR das heimliche Billiglohnland für IKEA und Quelle.

    Während Thatcher schon in den 1980ern die Kohleminen dichtgemacht hat, hat man in Deutschland im Steinkohlebergbau ein sündhaft teures Modernisierungsprogramm durchgezogen und dabei so manche Investitionsruine hingestellt. Z. B. wurde für 400 Mio. D-Mark der größte, beste, tollste Schacht der Welt im Saarland errichtet (Göttelborn IV), ging aber nie in Betrieb. Im Ruhrgebiet wurden zahleiche Schachtanlagen auf den neuesten Stand gebracht und wenig später nach Zusammenlegung aufgegeben und abgerissen (z. B. Schlägel & Eisen, Herten). Umgekehrt haben die anderen Staaten Ihre Stahlindustrie an den staatlichen Tropf gehängt, während bei uns die HOESCHs, Thyssens und Krupps gewaltig ins Taumeln gerieten und keine Unterstützung vom Staat bekamen. Heute spielt beim Stahl die Musik woanders, haben sich aus den damals gestützten Konzernen die Weltmarktführer entwickelt. Die verbliebene ThyssenKrupp kämpft mittlerweile ums überleben, ist beim Stahl nur die Nummer 10 in der Welt und bekommt trotz weltweit höchster Umweltauflagen durch den in Deutschland besonders grünen Zeitgeist aus den 80ern einen teuren Stein nach dem anderen in den Weg gelegt - was eigene Managementfehler nicht entschuldigt, die aber wohl vor allem der Krupp-Kahlschläger der 1980er als heutiger Chef-Aufsichtsversager wieder mitzuverantworten hat. Ob die Politik der 80er sich so positiv auf die Zukunft ausgewirkt hat wie wir heute noch glauben?

    Heute leben wir in Deutschland immer noch in einer spät-neoliberalen Phase. Die Schließung der Kohlebergwerke kommt jetzt zu einer Zeit, in der in EU-Nachbarstaaten aus Gründen der Versorgungssicherheit und steigender Weltmarktpreise wieder neue Kohlebergwerke errichtet werden. In UK hat die Kohleförderung dann trotz Thatcher auch nie ganz aufgehört, fördert man 60% der verbrauchten Steinkohle selbst. In Deutschland steuert man rasant auf 0% zu. Wer ist nun 2013 die wahre eiserne Lady? Umweltschützer freuen sich, vergessen in ihren Erneuerbaren-Träumen nur, dass in der realen Welt nun eben bald 200 Mio. Tonnen Steinkohle in schwerölverbrennenden Schiffen von weit her in die EU importiert werden. Vielleicht ist es ein Kennzeichen heutiger Politik einmal beschlossene Dinge auf Biegen und Brechen durchzuziehen, egal ob sich in der realen Welt bereits die Wende abzeichnet. Ähnlich war es ja bei E10. Als der "Biosprit" eingeführt wurde, warnten längst alle möglichen Wissenschaftler und Umweltverbände, dass er gar nicht Bio ist.

    Also erwarte ich, dass die doch etwas sozialromantische Politik der 1980er und die heutige, teils neo-liberale, teils dunkelgrüne, teils politisch korrekte Politik verhängnisvolle Wechseleffekte in Deutschland produzieren werden. Unser glücklicherweise verbliebener industrieller Kern hat uns mit einem blauen Auge durch die Finanz- und Eurokrise taumeln lassen. Das hat uns die Wirtschaftspolitik der 80er Jahre ermöglicht. Aber die Politik wird dafür sorgen, dass wir ihn verlieren werden - eben wie so oft in den letzten 20,30 Jahren nur zeitlich etwas verzögert zu unseren europäischen Nachbarn. Auch die Griechenland-Krise werden wir selbst wahrscheinlich noch nachvollziehen. Nicht weil unser Staat Pleite ist, sondern weil unsere Städte und Gemeinden mittlerweile (fast) alle total Pleite sind und wir alle das direkt zu spüren bekommen werden. Hier sind die Wohltaten der 1980er eine Last, müssen sie heute eben saniert und unterhalten werden - obwohl kein Geld da ist.

    Die Zukunft in Deutschland war und ist wahrscheinlich nicht besser, nur meistens etwas später... Es ist und bleibt also in vielerlei Hinsicht verlockend sich die Zeit der 80er zurückzuwünschen. Und ob man es sich eingestehen will oder nicht: Der eiserne Vorhang hat zumindest im Westteil Europas auch die hohen Sozialstandards vor der heutigen Billigkonkurrenz geschützt und den erreichten Wohlstand und Standard zumindest teilweise gesichert.

  11. #80
    Benutzerbild von Kuddel Daddeldu

    Registriert seit
    31.07.2012
    Beiträge
    555

    AW: Was übernehmt ihr aus den 80 ern? Was möchtet ihr heute aus den 80 ern umsetzen(f

    Zitat Zitat von PostMortem Beitrag anzeigen
    Wenn dann z. B. ein afrikanisches Land um Hilfe im Kampf gegen terroristische Islamisten bittet, bin ich eher auf Frankreichs Seite und empfinde es als Courage. Die handeln nun und helfen malischen Truppen die gewaltsame Übernahme eins Landes durch terroristische "Gotteskrieger" zu verhindern. Das ist gut für Mali und betrifft auch die Sicherheit in Europa, wo man sich vor der Bedrohung und den Expansionsphantasien von Islamisten nicht verstecken kann. Der Welt wäre viel erspart geblieben, wenn mit den Nazis 1939 ähnlich verfahren worden wäre. Deutschland wurde auch konkret um Unterstützung gebeten, hält sich aber sehr vornehm zurück. Ich frage mich: Was sind das für Menschenfreunde, die einem dringend hilfesuchenden Staat die Hilfe verweigern? Ist es pazifistisch zuzusehen wie gewaltsam ein weiterer Scharia-"Gottesstaat" - mit all seinen Konsequenzen für die Bevölkerung - und Rückzugsraum für den Terror entsteht? Hilft es den Frieden zu sichern da wegzusehen und die Hände in den Schoß zu legen? Ist es nur deren interne Sache, wenn sich dort Terroristen zusammenrotten und einen Staat gewaltsam übernehmen?

    Das ist alles sehr schwierig zu entscheiden und hat immer Konsequenzen. Aber deshalb nichts tun? Dieses Chaos in all den hierzulande bisher eher weniger bekannten Staaten ist einer der Gründe warum ich es heute sehr unübersichtlich und vergleichsweise gefährlicher finde. Natürlich hat die "westliche Welt" viel verbockt und heutige Terroristenführer aus egoistischen Motiven früher als Rebellen unterstützt. Aber sich heute einfach aus allem rauszuhalten ist m. E. keine Lösung. Spätestens wenn der Krieg einmal zu einem selbst an die Haustür kommt, wird sich glaube ich kaum jemand noch freiwillig erschießen oder sprengen lassen. Pazifismus ist meistens doch etwas hochtheoretisches.


    @Post Mortem:

    wer meint,mit Waffeneinsatz der einen oder anderen Partei helfen zu müssen,kann es ja gerne tun-ich hindere da bestimmt keinen daran-nur ich persönlich schließe es für mich kategorisch aus,mich an Kriegseinsätzen jedweder Art persönlich zu beteiligen.
    gottseidank ist die Bundeswehr jetzt ja eine Armee,wo es entweder Berufssoldaten oder Freiwillige gibt.
    das ist gut,denn freiwillig packe ich keine Waffe mehr an und aus einer Einladung für einen eventuellen Verteidigungsfall bastele ich mir ´nen Papierhut und setze ihn auf-oder doch lieber ein Papierflugzeug und ab durchs Fenster damit ?
    bereits in Verdun sind Menschen zu Hunderttausenden für drei Meter Landgewinn draufgegangen,nur weil deren Staaten sich in die Wolle bekommen haben.
    nö,ich mag das Leben und habe absolut keine Lust,für politische Interessen anderer mir ´ne Kugel oder sonstwas verpassen zu lassen.
    hmm,was gab´s doch Anno 1980 in Deutschland für kollektives Aufschreien,als sowjetische Truppen in Afghanistan einmarschiert sind.
    frei nach dem Motto: wie kann man so etwas nur tun ??
    als die USA dann Jahre später dort einmarschiert sind,gab´s dafür nur Lob und Beifall.
    ganz ehrlich:
    ich habe nix davon,wer in einem anderen Staat gerade regiert und welche Art von Politik dort betrieben sind und streng genommen geht mich das auch nix an.
    neutral sein ? warum nicht ??
    die Schweizer sind es doch auch und fahren damit doch recht gut !

    @Cinderella:
    ich persönlich halte es figurtechnisch betrachtet eher mit Herrn Rubens (nicht dessen Figur,sondern seine Betrachtungsweise von Körpermaßen)
    Aerobic ist zudem ´ne schweißtreibende Sache,mir reicht´s,wenn ich im Sommer schwitze.
    ich schwöre eher auf Meditation,oder wie das auf deutsch heißt : Sofa

Seite 8 von 13 ErsteErste ... 456789101112 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ric Fellini Infos und Alben gesucht falls es das gab!
    Von imperium22 im Forum 80er / 80s - DANCE, ITALO- & EURO-DISCO
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 12.08.2003, 11:37
  2. Lied gesucht falls es das wirklich gibt !
    Von DanielV im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.06.2003, 19:30
  3. Interessante Website! (Sorry falls schon bekannt!)
    Von Shriekback im Forum 80er / 80s - FERNSEHEN & KINO / TV & CINEMA
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.02.2003, 16:24