Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 27

Die Frühzeit des Privatfernsehens

Erstellt von Der Vollstrecker, 31.03.2013, 15:20 Uhr · 26 Antworten · 3.547 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von Der Vollstrecker

    Registriert seit
    18.01.2013
    Beiträge
    81

    Die Frühzeit des Privatfernsehens

    Was kommt euch eigentlich in den Sinn, wenn ihr an die Frühzeit des Privatfernsehens in Deutschland in den 80er Jahren denkt, falls ihr damals schon Privatsender empfangen habt? Hier einmal ein paar Erinnerungen an diese Zeit:

    https://www.youtube.com/watch?v=hqujtdIMzUQ

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von Cinderella

    Registriert seit
    04.12.2012
    Beiträge
    918

    AW: Die Frühzeit des Privatfernsehens

    Die Werbung für den Tele-Shop.

    Also, Verkaufs-Fernsehen.

  4. #3
    Benutzerbild von Heiko2609

    Registriert seit
    21.09.2008
    Beiträge
    271

    AW: Die Frühzeit des Privatfernsehens

    Die Frühzeit des Privatfernsehens?

    Satellitenschüsseln! Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Die erste habe ich 1985 oder 86 vor dem Radio Freytag in Baden-Baden gesehen.
    Technisch korrekter natürlich Satellitenantenne.
    Wir kauften zu Hause den ersten Receiver(von einer bekannten Firma deren Name mit K anfängt) im Januar 1993, der lief bis letztes Jahr dann wurde das analoge Satellitensignal abgeschaltet und es kam ein digitaler Nachfolger(auch von der K-Firma, vielleicht bringt es wieder langlebiges Glück) bei meiner Mutter ins Haus.
    Deshalb beginnt meine persönliche Frühzeit des Privatfernsehens erst ab 1993.

    Na gut es soll ja auch um das Programm gehen, sonst wäre der Beitrag Off-Topic, aber das mit den "Schüsseln" konnte ich mir nicht verkneifen, war ja auch lustig. Also Verwandte hatten schon so 88 oder 89 Satellitenempfang.
    Da gab es dann RTL Plus, Sat 1 und Tele 5.

    War das schon die Zeit als auf RTL dieses Bauerntheater von dem Peter Steiner kam?

    In den kleineren Ortschaften wo kein Kabelfernsehen eingerichtet wurde erschienen ab den späten 80ern(so 87 ab) die "Schüsseln" an manchen Häusern.
    In der nächsten Kleinstadt gab es aber auch Kabelfernsehen.

  5. #4
    Benutzerbild von Sammy-Jooo

    Registriert seit
    17.09.2006
    Beiträge
    341

    AW: Die Frühzeit des Privatfernsehens

    Es war schon ganz gut wenn man in seinem Bekanntenkreis jemanden hatte der Privatfernsehen empfangen konnte. Die Leute bekamen dann Videocassetten in die Hand gedrückt und eine Wunschliste mit den Sendungen die sie aufzeichnen sollten.

  6. #5
    Benutzerbild von Soundfeile

    Registriert seit
    27.09.2005
    Beiträge
    822

    AW: Die Frühzeit des Privatfernsehens

    Die Frühzeit ist an uns vorbei gegangen. Aber, nach der Wende war das schon gruselig mit den vielen Sat-Schüsseln an den Häusern. Für uns war das wirklich ein faszinierender Quantensprung mir der plötzlichen Sendervielfalt.
    Ich erinnere mich vor allem an die aggressive Werbung der Privaten gegen die 2 “müden“ Sender. Tja vom Glanz der Privaten ist nicht mehr viel bei mir übrig geblieben. In der Kanalliste sind sie jetzt weit hinten, noch hinter den Spartenprogrammen der ÖR. Das ständige Lautstärke korrigieren wenn Werbung kommt, nervte mich dermaßen, dass ich mir diese Sender kaum noch antue.

  7. #6
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.850

    AW: Die Frühzeit des Privatfernsehens

    Ich kann mich noch an die Anfänge von RTLplus erinnern, als im Januar 1984 erstmal aus einer Luxemburger Wohnzimmerkulisse gesendet wurde. Ich lebte damals mit Mutter und Schwester im saarländischen Lebach, genauer in einem Dorf in der Nähe davon, wo man RTLplus mit einer gewöhnlichen Antenne empfangen konnte. An die Zeit denke ich gerne zurück. Spontan fallen mir noch folgende Namen ein: Rainer Holbe, Matthias Krings, Axel Fitzke, Hans Meiser, Ulli Potofski, Björn Schimpf, Iff Bennett, Geert Müller-Gerbes, Nic Jakob, Jochen Pützenbacher... mal sehen was noch dazukommt.

    Dann das RTL-Spiel, wo man als Mitspieler eine von drei Videocassetten (R, T oder L) auswählen konnte. Die Cassette wurde in den Videorecorder geschoben und entweder lief als Trostpreis ein Mordillo-Cartoon oder man sah den Jackpot, einen Geld auswerfenden Glücksspielautomaten und man gewann einen Geldpreis! Wie der nette Herr Seiler aus Sankt Arnual wie man hier auf youtube verfolgenm kann!!!

    RTLplus RTL Spiel März 1985 Jochen Pützenbacher - YouTube

    Übrigens empfiehlt es sich, bis zum Ende dabei zu bleiben, da kommt gegen Ende ein brutal peinlicher McDonalds-Werbespot...

    Ebenfalls auf der Tube der lange von mir gesuchte RTL-Pausenfüller:

    RTLplus Werbung um 1984 - YouTube

    Direkt nach dem Jingle, bei Index 0:15!

  8. #7
    Benutzerbild von Lexi

    Registriert seit
    03.02.2013
    Beiträge
    586

    AW: Die Frühzeit des Privatfernsehens

    Zitat Zitat von Der Vollstrecker Beitrag anzeigen
    Was kommt euch eigentlich in den Sinn, wenn ihr an die Frühzeit des Privatfernsehens in Deutschland in den 80er Jahren denkt, falls ihr damals schon Privatsender empfangen habt?
    Mir fällt dazu ein, dass ich kein Tutti Frutti gucken konnte, weil ich noch kein Gabelfernsehen hatte und alle meine Freunde, die das hatten, die Idee doof fanden, Tutti Frutti zu gucken.

  9. #8
    Benutzerbild von Lexi

    Registriert seit
    03.02.2013
    Beiträge
    586

    AW: Die Frühzeit des Privatfernsehens

    Zitat Zitat von musicola Beitrag anzeigen
    Ich lebte damals mit Mutter und Schwester im saarländischen Lebach
    Neid, bedeutet dass, ihr konntet RTL Radio auf UKW empfangen, und nicht nur auf MW 1440 kHz oder auf KW 6090 kHz? Und wie war das mit französischen Sendern, konnte man die auch hören, vielleicht sogar sehen?

  10. #9
    Benutzerbild von Der Vollstrecker

    Registriert seit
    18.01.2013
    Beiträge
    81

    AW: Die Frühzeit des Privatfernsehens

    Zitat Zitat von musicola Beitrag anzeigen
    Ich kann mich noch an die Anfänge von RTLplus erinnern, als im Januar 1984 erstmal aus einer Luxemburger Wohnzimmerkulisse gesendet wurde. Ich lebte damals mit Mutter und Schwester im saarländischen Lebach, genauer in einem Dorf in der Nähe davon, wo man RTLplus mit einer gewöhnlichen Antenne empfangen konnte. An die Zeit denke ich gerne zurück. Spontan fallen mir noch folgende Namen ein: Rainer Holbe, Matthias Krings, Axel Fitzke, Hans Meiser, Ulli Potofski, Björn Schimpf, Iff Bennett, Geert Müller-Gerbes, Nic Jakob, Jochen Pützenbacher... mal sehen was noch dazukommt.

    Dann das RTL-Spiel, wo man als Mitspieler eine von drei Videocassetten (R, T oder L) auswählen konnte.
    Dann gehörtest Du ja zu der kleinen Minderheit in Deutschland, die RTL plus tatsächlich von Anfang an sehen konnte. Zu Anfang konnte man RTL plus nämlich ausschließlich über Antenne im Grenzgebiet zu Luxemburg empfangen und erst 1985 wurde es in die Kabelnetze eingespeist, aber damals hatte kaum noch jemand Kabel.

    Das Spiel mit den drei Videokassetten kenne ich auch noch, das lief noch um 1987/88 regelmäßig auf RTL plus, so fing das damals mit den Call-In-Shows an.

  11. #10
    Benutzerbild von Der Vollstrecker

    Registriert seit
    18.01.2013
    Beiträge
    81

    AW: Die Frühzeit des Privatfernsehens

    Zitat Zitat von Heiko2609 Beitrag anzeigen
    Die Frühzeit des Privatfernsehens?

    Satellitenschüsseln! Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    Die erste habe ich 1985 oder 86 vor dem Radio Freytag in Baden-Baden gesehen.
    Wobei damals kaum jemand tatsächlich Satellitenschüsseln nutzte bzw. nutzen durfte. Damals benötigte man noch eine spezielle Genehmigung der DBP, um eine Satellitenschüssel nutzen zu dürfen und eine Gebühr musste man dafür auch entrichten. Erst gegen Ende der 80er wurde in der BRD der "freie" Sat-Empfang erlaubt.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte