Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Göttmann & Schickl vs. Gerkan und Bauer

Erstellt von dj.forklift, 17.10.2003, 06:40 Uhr · 3 Antworten · 980 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von dj.forklift

    Registriert seit
    02.01.2003
    Beiträge
    834
    Die Medien sind immer irgendwie ein Spiegel ihrer Zeit. TV zum Beispiel soll informieren und unterhalten. Ich weiß jetzt nicht so recht, wie ich das ausdrücken soll. Serien, wie seinerzeit die "SOKO 5113", "3 sind einer zuviel" und ähnliche habe ich früher eigentlich ganz gerne angeguckt. Wenn ich mir das angucke, was einem heute so auf die Mattscheibe gedonnert wird (von den daily soaps rede ich schon gar nicht, dazu gäbe es auch keine Vergleichsmöglichkeiten), dann frage ich mich doch ernst: Waren die damaligen Serien irgendwie realistischer? Vor allem RTL scheint da in Sachen Übertreibung das Non plus Ultra zu sein. OK, da könnte jetzt einfach jemand kommen und sagen: Colt Seavers, das war auch nicht so ganz echt. Im Grunde genommen richtig, nur stand hier von vornherein auch der Spaßfaktor mit obendran. Ich denke trotzdem, daß die damaligen TV-Serien irgendwie ein realistischeres Feeling vermittelt haben als die heutigen, oder was meint ihr?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    Auf jeden Fall waren die Serien früher realistischer!!!

    Bestes Beispiel hierfür sind die ersten Folgen der SOKO 5113 in Urbesetzung (also noch mit Herle, Leß, Burger, Herbst oder Blaschke) und natürlich die ersten Staffeln von "Der Fahnder".

    Nimmt man von diesen beiden Serien 200 Folgen zusammen kann man die vorkommenden Explosionen an einer Hand abzählen. Für je eine einzige Folge "Alarm für Cobra 11" und "Medicopter 117" reichen beide Hände mal gerade so eben aus.

    Früher wurden alles in den Folgen umgesetzt, von der ungeliebten Observierung, über die Zeugenbefragung, das Protokoll schreiben und die Diskussionen über die weitere Vorgehensweise. Heute würde das wohl als pausenfüllendes, langweiliges Filmmaterial bezeichnet werden.

    Komisch, denn gerade durch solche Szenen kam mir die Geschichte von A bis Z als ein einheitliches Ganzes vor und nicht als eine wüste Aneinanderreihung von spektakulären und in ihrer Pyromanie kaum zu überbietenden Stunts vor. Was erfährt man den über die Charaktere? Kaum etwas und wenn, dann ist auch da wieder alles übertrieben und klischeehaft!

    Wenn ich mich da nur daran erinnere wie Herle (D. Krebs R.I.P.) aus der SOKO-Serie ausstieg! Allein bei dem, was man im Vorfeld schon alles von ihm als Person mitbekommen hat, war es irgendwie nur logisch, dass er das Geld nehmen und auf nimmer Wiedersehen verschwinden würde .

    Auch den Fahnder lernte man mit all seinen Schwächen, seiner Unbeherrschheit, seinem Gerechtigkeitssinn und seinen privaten Problemen kennen. Gerade das hat die Serie für mich so unglaublich gut gemacht.

    Diese Charaktere hatten nämlich im Gegensatz zu den heutigen COPS der Autobahn und den HEROES der Lüfte Schwächen und menschliche Züge!!!

    Wie sieht es denn heute aus? Ist das, was uns RTL als Cobra 11 und Medicopter 117 verkauft eigentlich auch nur ein Stückchen weit realistisch und plastisch?

    Sollten diese Serie auch nur einen Teil der Realität widerspiegeln, hätten wir in einem Jahr keine Autos mehr in Deutschland, wären alle Kriminellen bis an die Zähne bewaffnete Kampfmaschinen, wäre jeder Mensch mit einem emotionalen Problem ein unberechenbarer, psychopatischer Rächer und wären Waldbrände, explodierende Häuser, verunfallte Gefangenentransporte, verunglückte Gefahrgutlaster, kriegsähnlich Zustände bei Streitigkeiten an der Tagesordnung.

    Wie man sieht, der pure Realismus .

    Und die Charaktere? Wirken sie eigentlich natürlich und menschlich?

    Wohl kaum! Ein tolles Image was da als Polizisten und Rettungssanitäter verkauft wird. Gott, was sind die alle tough. Schicksalsschläge oder emotionale Niederlagen gibt es nur als Hyper-Mega-Giga-Vorschlaghammer, aber dann gleich mehrfach. Alles Superhelden, die es immer in der letzten Sekunde schaffen mindestens ein Dutzend Verbrecher zu erledigen, 4-6 Personen aus eigentlich unrettbaren Situationen zu befreien und nebenbei noch die unmittelbare Umgebung, wenn nicht sogar die Welt oder die Menschheit zu retten. Toll!!!! Die besten Lonesome Heroes seit Lucky Luke.

    Und das alles ohne Rücksicht auf sich selbst, frei nach dem Motto "Geht ohne mich weiter! Kümmert Euch nicht um mich! Ihr seid wichtig, nicht ich! Ich werde sie bis zur letzten Patrone aufhalten!". Eigensicherung oder eventuelle Gefährdung von lebensrettendem Material oder unbetelligter Dritter ist völlig egal.

    Wenn dann alles vorbei ist wird ja auch immer so getan, als ob das die natürlichste Sache der Welt war. Klar, ist ja auch der Alltag auf deutschen Autobahnen (irgendwo fliegt ja immer was in die Luft nach der dritten Massenkarambolage mit zig Bussen und Tanklastern just nachdem ein Flugzeug auf der Autobahn notlanden musste, weil es von einem mit Terroristen besetzten Hubschraber, der eine scharfe Atomrakete an Bord hat gestreift wurde) und bei der RTH-Staffel (man rettet ja täglich 200 Schwerstverletzte aus Berghängen, brennenden Häusern, einstürzenden Schächten, explodierenden Fahrzeugen oder giftgasumwallten Fabriken).

    Natürlich will RTL mit diesen Serien keinen Realismus verkaufen, aber diese Aneinanderreihung von Schwachsinn kann man echt nicht ertragen! Gute Ansätze in die alte Richtung gab es doch auch. Zum Beispiel die ersten 2-3 Staffeln von "Die Wache". "Abschnitt 40" ist mir schon wieder viel zu überzogen, zu hektisch und irgendwie einfach zu sehr auf Realismus getrimmt.

    Zumindest für mich sind die guten alten Serien doch um so einiges realistischer, qualitativ besser (was die Geschichte angeht) und sympathischer.

    Das musste einfach mal gesagt werden!!!

    Gruß

    J.B.

  4. #3
    LastNinja
    Benutzerbild von LastNinja

    AW: Göttmann & Schickl vs. Gerkan und Bauer

    Kurzfristiger TV-Tipp:
    ich packs mal hier rein.....

    Gerade läuft im Ersten die letzte Folge mir "Horst Schickl"...
    und SOKO 5113 feiert ihren 30. Geburtstag.
    Und wer heute länger wach bleibt, kann sich im ZDF um 00.30 Uhr den ersten Fall (Pilotfilm) von 1978 der SOKO-Crew anschauen (man, da war ich sechs Jahre alt....kann mich aber noch dran erinnern (nicht an die Folge, aber dass ich die erste Folge damals gesehen habe)...
    Danach läuft noch eine Episode...
    Also, Rekorder programmieren

  5. #4
    Benutzerbild von SportGoofy

    Registriert seit
    23.12.2002
    Beiträge
    1.649

    AW: Göttmann & Schickl vs. Gerkan und Bauer

    Heute im ZDF

    Die Akte Göttmann um 20:15 - Schickels letzter Fall

    und um 22:30 noch eine Folge

Ähnliche Themen

  1. VÖ-Daten Axel Bauer gesucht
    Von Veja im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.01.2004, 21:57