Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 19 von 19

Extrem-Metal der 80er

Erstellt von Veja, 07.01.2004, 22:06 Uhr · 18 Antworten · 2.408 Aufrufe

  1. #11
    Benutzerbild von meer

    Registriert seit
    03.01.2003
    Beiträge
    89
    @pixel64
    diese von dir genannten "schubladen" wie trash / grind / death usw. gab es auch meiner meinung in den 80er schon.

    @level 42
    ja, die texte gingen ganz offensichtlich in diese richtung....

    @all
    von meiner seite wollte ich noch ein paar bands aus den 80er nennen, die mir gefallen haben, alle im metalbereich:
    voivod, exodus, sacred reich, testament, pantera, kreator (ganz groß, wurden schon genannt), napalm death (="kreissäge"), cro-mags (richtung punk), agnostic front (richtung punk), und vorallem anthrax und suicidal tendencies

    gruß, meer

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Benutzerbild von yiasou

    Registriert seit
    15.10.2002
    Beiträge
    107
    Also, die Hochzeit des Extrem-Metal (Death- und Black Metal mit all ihren Ausprägungen) waren ja eindeutig die frühen 90er. Ein paar "Urväter" gabs allerdings schon Mitte/Ende der Achtziger:

    Venom, Possessed, Death (R.I.P., Chuck!), Entombed, Napalm Death, Obituary, Morbid Angel, Benediction, Bolt Thrower, Mayhem und noch ein paar andere...

    Black Metal war nie mein Ding, schon alleine wegen der oft fehlenden Abgrenzung zum Recht5extremismus. Death Metal hab ich eine Zeitlang gehört, heute ist mir das Ganze aber auch zu negativ.

    GLG Paul

  4. #13
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    Nicht zu vergessen solche Bands wie Exciter, Celtic Frost, Holy Moses, Bolt Thrower, Treponem Pale, Overkill, Candlemass, Sentenced (auf ihren ersten Alben), Bathory und Hexx.

    Es gab schon eine Menge Thrash- und Death-Metal Gruppen in den 80ern. Manche aus dem Speed-Metal Bereich könnte man sicherlich auch dazu zählen. Auch Black Metal gab es schon in den 80ern, denn da trat dann ja auch die Gegenwelle des White Metal (zu Erkennen meist am Biene Maja Style ) auf.

    Das meiste dieser Extrem-Metal Musik war für mich bloßes Geprügel und Gegrunze, denn ich konnte fast nie eine Melodie ausmachen oder einen Wort des "Textes" verstehen. Wenn ich an solche Ergüsse wie "Bombenhagel" oder "Ausgebombt" denke kommt mir, rein musikalisch, schon wieder alles hoch. Oder Songs von Holy Moses! Oh mein Gott fand ich diese Musik grausam. Gilt heute übrigens immer noch .

    Die Ausnahme bildete der Bereich Doom. Die Sparte hat mir ausgesprochen gut gefallen . Leider kam auch hier bei einigen Bands irgendwann der "schwarze" Aspekt zu sehr hinein .

    Die einzige Band, die mir trotz ziemlich harter gangart immer gefallen hat, war Blind Guardian. Ihre Werke von heute sind sicherlich in einer anderen Dimension, dennoch gehören sie für mich immer noch in die ganz harte Ecke .

    Gruß

    J.B.

  5. #14
    Benutzerbild von Veja

    Registriert seit
    13.10.2001
    Beiträge
    1.660
    @ J.B.

    Doom mag ich eigentlich auch recht gerne... wobei es da auch Bands gibt, die grunzen... aber eben auch einige mit richtig klarem Gesang, und die gefallen mir wirklich gut.

    So spontan fällt mir da z.B. Godsend (Album "As the shadows fall) ein, ist zwar aus den frühen 90ern, gefällt mir aber ausgesprochen gut. Sogar Dan Swano kann da beweisen, daß er mehr kann als grunzen und singt auf dem ganzen Album mit klarer Stimme.

    Aus den 80ern fallen mir da noch Candlemass und Cathedral ein, aber letztere hatten glaube ich auch einen Grunzer in ihren Reihen.

    White Metal kenne ich auch noch. Das war ja eigentlich ganz normaler Heavy Metal in Richtung Hard Rock gehend, nur daß die Texte eben christlichen Inhalt hatten.

    Und "Blind Guardian" waren auch mal richtig hart? Heute machen sie ja eigentlich "normal harten" Heavy Metal und sogar Balladen, irgendwo zwischen Stratovarius und Helloween...

  6. #15
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    @ Veja

    Also aus dem Doom-Bereich fand ich vor allem Candlemass und auch Bathory ("Hammerheart" - ein wahres Meisterstück) toll. Godsend kenne ich jetzt so spontan nicht. Und ja, Cathedral hatten zwar tolle Melodien aber eben leider auch einen für mich schrecklichen Sänger am Start.

    Die bekanntesten Vertreter des White Metal der 80er waren sicherlich Stryper gefolgt von Holy Soldier, White Cross und Leviticus.

    Erst in den 90ern betrat die für mich bis heute beste Gruppe aus diesem Bereich die Bühnen: Shadow Gallery. Für einen Fan von guter Hard Rock/Metal-Mucke sind ihre ersten 3 Alben einfach Pflicht . Absoluter Anspieltipp: "Crystalline Dream" (anzuhören hier) .

    Blind Guardian waren mal ziemlich hart würde ich sagen. Es gibt genügend Beispiele auf ihren Alben "Follow The Blind", "Battalions Of Fear", "Tales Form The Twilight World" und "Somewhere Far Beyond", die ich für härter halte als Sachen von Stratovarius . bei Helloween bin ich vorsichtig, denn die haben mir ein zu großes Spektrum .

    Gruß

    J.B.

  7. #16
    Benutzerbild von Veja

    Registriert seit
    13.10.2001
    Beiträge
    1.660
    @ J.B.

    Das Shadow Gallery-Album hört sich wirklich sehr gut an, die Band kannte ich noch gar nicht, gefällt mir aber gut.

    Zum Thema Blind Guardian, das sieht man ja bei vielen Bands, daß sie früher mal deutlich härter waren als jetzt. Paradise Lost haben z.B. mit Death Metal angefangen, wurden dann um 94/95 rum deutlich gothic-lastiger und Ende der 90er haben sie sich dann Richtung Pop/Wave weiterentwickelt. Ein anderes Beispiel ist Metallica ( das schreckliche neueste Album klammern wir da mal klammheimlich aus *g* ).

    Aber es geht (leider) auch anders herum: Dream Theater, die Band, die Du ja auch in Deiner Signatur hast, hat früher einige richtig schöne Songs gemacht (The silent man, Hollow years), aber auf dem neuen Album "Train of throught" haben sie dann die Thrash Metal-Keule rausgeholt... sogar der Gesang hat sich völlig verändert. Kann jedenfalls mit dem neuen Stil nicht mehr viel anfangen.

  8. #17
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    @ Veja

    *schnüff* .... Dream Theater *schluchz*

    Ich habe mir das neue Album zugelegt! Ich frage mich bis jetzt die ganze Zeit: Warum? .

    Ich weiß nicht was die Jungs geritten hat, aber Train Of Thought ist einfach nicht mehr das, was ich an Dream Theater mal so geschätzt habe. Images And Words wird für mich immer ein absoluter Meilenstein der Musik sein, aber wenn die so weitermachen, war es das mit der Band für mich.

    Und Du hast Recht, der Gesang ist wirklich ordentlich umgekrempelt worden. Das war teilweise ein Schrecken für meine Ohren! Traurig !!!

    Es freut mich aber sehr, dass Dir Shadow Gallery gefällt .


    Gruß

    J.B.

  9. #18
    Benutzerbild von yiasou

    Registriert seit
    15.10.2002
    Beiträge
    107
    J.B. postete
    Nicht zu vergessen solche Bands wie Exciter, Celtic Frost, Holy Moses, Bolt Thrower, Treponem Pale, Overkill, Candlemass, Sentenced (auf ihren ersten Alben), Bathory und Hexx.

    Das meiste dieser Extrem-Metal Musik war für mich bloßes Geprügel und Gegrunze, denn ich konnte fast nie eine Melodie ausmachen oder einen Wort des "Textes" verstehen. Wenn ich an solche Ergüsse wie "Bombenhagel" oder "Ausgebombt" denke kommt mir, rein musikalisch, schon wieder alles hoch. Oder Songs von Holy Moses! Oh mein Gott fand ich diese Musik grausam. Gilt heute übrigens immer noch .
    .
    Äääh, moment einmal: Also EXCITER und OVERKILL würd ich nicht unbedingt als "extrem" bezeichnen. Haben doch einfach Speed Metal gemacht. Und das war damals halt gerade "State of the art"...

    Und warum TREPONEM PAL? Die sind doch in der Elektro-Industrial Ecke daheim!

    SODOM und HOLY MOSES...naja, Geschmackssache. Aber Onkel Tom & Co. hatten gerade auf der "Persecution Mania" (1987, mit "Bombenhagel") und "Agent Orange" (1989, mit "Ausgebombt") einen riesigen Entwicklungsschritt hinter sich. Weil "In the sign of evil" und "Obsessed by cruelty" waren wirklich unhörbar, da hast du recht...

    HOLY MOSES tust du aber wirklich unrecht. Okay, Sabinas Stimme ist vielleicht wirklich gewöhnungsbedürftig. Aber wenn du dir "The new machine of liechtenstein" (1989) anhörst, wirst du keine Spur von stumpfem Geprügel entdecken. Das ist technisch ausgefeilter, manchmal sogar verdammt progressiver Thrash Metal!

    GLG Paulchen

  10. #19
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    @ Yiasou

    Tja warum Overkill, Exciter und Trponem Pal?

    Ich hatte den Titel des Threads "Extrem Metal der 80er" irgendwie allgemein aufgefasst. Und somit gehören für mich auch Gruppen dazu, die extreme Musik gemacht haben auch wenn es damals ein Trend oder Mode war. Keine der drei Gruppen hat für mich Musik gemacht die nicht extrem wäre.

    Schließlich wurde ja auch Voivod schon erwähnt. Oder Metallica! Und extremer als die von mir genannten Bands sind die wohl auch nicht gewesen.

    Exciters "Kill After Kill"-Album würde ich übrigens als sehr trashig bezeichnen. Soviel Speed ist da gar nicht drauf. Eher heftiges Geprügel mit extremer Stimme. Auch alte Overkill-Alben sind teilweise ziemlich heftig.

    Trponem Pal waren damals etwas aussergewöhnliches und somit fallen auch die für mich in den Bereich "Extrem".

    Bei Holy Moses gab es für mich nie Zweifel. Musikalisch war das durchaus nicht schlecht, aber Sabrinas Stimme hat mich in den Wahnsinn getrieben. Da war von Melodie nichts, aber auch gar nichts zu hören, meiner Meinung nach.

    Vielleicht liegt es daran, dass ich zumindest eine gute Melodie und eine brauchbare Stimme benötige, damit mir ein Song gefällt.

    Fast alle von mir genannten Gruppen, von der Doom-Fraktion abgesehen, erfüllen diese Vorraussetzungen meinem Gehör nach nicht wirklich.

    Sorry, wenn ich das jetzt so knallhart sage, aber da kann eine Band musikalisch noch so gut sein, aber wenn der Sänger/die Sängerin sich anhört, als würde er/sie permanent in einen Eimer kotzen oder versuchen ein Nebelhorn bei Windstärke 12 zu imitieren, ist das für mich Extrem-Metal der übelsten Sorte. Umgekehrt übrigens genauso. Da kann jemand eine Top-Stimme haben, aber wenn der Rest der Truppe nur noch auf den Instrumenten rumprügelt, dann ist das für mich inakzeptabel.

    Wobei man sagen muß, dass ich auch extreme Stimmen ab und an sehr gut finde, wo andere wahrscheinlich scharenweise flüchten würden.

    Aber so ist das eben, Geschmäcker sind verschieden, ebenso wie die Musik die einem gefällt .

    Ich war nie ein Fan von Speed- und Thrash-Kapellen, habe aber dennoch Alben von Overkill, Exciter, Celtic Frost, Raven, King Diamond und Sentenced. Es gibt nämlich durchaus hörenswerte Stücke von den Bands, dennoch ist es für mich Extrem-Metal.

    Es gibt noch genügend schillernder Beispiele für Extrem-Metal,je nachdem um was es geht! Zum Beispiel "The Great Kat" (musikalisch), Twisted Sister (optisch), W.A.S.P. (Bühnenperformance), Manowar (Image - schon von SonnyB. genannt), Accept (Stimme), Yngwie Malmsteen (Frickelfaktor), usw.

    Daher habe ich das Thema einfach sehr weitläufig aufgefasst . Dazu kommt eben noch der eigene Geschmack.

    Gruß

    J.B.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Exoten: FrontFRAUEN+Metal+80er
    Von SonnyB. im Forum 80er / 80s - HARD’N’HEAVY
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 23.10.2017, 18:35
  2. 80er Heavy Metal Beinbekleidung
    Von EET FUK im Forum 80er / 80s - FASHION & LIFESTYLE
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.08.2008, 23:35
  3. So entstand der 80er Heavy Metal
    Von djrene im Forum 80er / 80s - HARD’N’HEAVY
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.02.2004, 23:05
  4. 80er-Kult-Metal aus den USA
    Von yiasou im Forum 80er / 80s - HARD’N’HEAVY
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.12.2003, 14:11
  5. 80er hair-metal
    Von von Bödefeld im Forum 80er / 80s - HARD’N’HEAVY
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.06.2002, 21:29