Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 27

Gitarrengötter

Erstellt von djrene, 21.09.2008, 02:00 Uhr · 26 Antworten · 3.641 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050

    Gitarrengötter

    Durch die Bemerkung zu Kirk Hammett, den ich für völlig overrated halte bin ich auf die Idee gekommen den Saitengöttern mal einen Thread zu gönnen. Es gibt ja einen mit den besten Gitarrensoli, aber mir geht's nicht nur um die Soli.


    Howie Simon
    .
    Zur Zeit mein Lieblingsgitarrist, nicht nur wegen der tollen Sweepingtechnik die er hier vorführt. Alleine das Riff nach 0:15 ist sooooo geil. Die abgefuckte Gitarre ist natürlich auch Kult. Im Gegensatz zu manch anderen "Leuchten" kann er's halt auch live. Zudem ein saunetter Kerl. 2 Sachen die ihn von Fuckin' Malmsteen unterscheiden.

    watch?v=PC9BP5qnWtI
    Die Malmsteen These beweise ich hier. Sänger ist überigens der "Echte". Deswegen der Disput mit einem im Publikum mit Yngwie Shirt. Malmsteen Solo an 5:35
    watch?v=KXVB7OZdC6o
    watch?v=J83wdhVmkVI&feature=related
    (gut, der Brettlschnitzer -den Begriff habe ich mir mal ausgeliehen- ist genauso überschätzt wie Hammett)


    Neil Schon, der Mann mit der vielleicht interessantesten Biografie. Spielte mit 17 bei Santana und wurde dann dem "Meister" zu gut. Nun Mastermind bei Journey.

    watch?v=VP0o2T_dNFU (Musik ab 3:00)
    watch?v=Yb3-HiyCwkQ (hier stellen sich alle vier zum Poll. Bester Sänger, Bassist, Gitarrist und Drummer ein First Take mit lediglich 2 Overdubs - hammer)


    Doug Aldrich

    watch?v=gpXZhqR6wRA
    watch?v=dXr1TDzViBk
    watch?v=dt4RWr7c_nU (Riffs wie bei Black Sabbath, wobei in dem Video natürlich Jack Black der Knaller ist)


    Reb Beach (für ihn gilt ähnliches wie für Howie Simon, saunett und live eine Granate)

    watch?v=p8q0Mb_uOG8 (wer sich auskennt hört genau bei welcher Band er da spielte. Die Riffs sind zwar nicht von der, aber sooo typisch)
    watch?v=KWGQWu6mSWM
    watch?v=a7m1x5XAKYk

    Die beiden letztgenannten im Duell
    watch?v=fM5-fj79jgg&feature=related


    Randy Rhoads (R.I.P.)

    Da gibt es leider wenig brauchbares Material.



    George Lynch

    watch?v=_MRJZGMbFj0&feature=related
    und das Werk auf Platte watch?v=PZ46M_BMOD0&fmt=18


    Paul Gilbert

    watch?v=zssxnu2LdRY&feature=related


    Akira Takasaki
    Wegen ihm habe ich meine Gitarre in den 80ern so lackiert

    Bis ich rausgefunden habe was das bedeutet.

    watch?v=pi1jnd_J9nI (da ist leider mehr zu sehen wie zu hören)
    watch?v=LUZzPpJExkQ&feature=related (Japanisches Fernsehen, wie geil. Aber live gesungen)
    watch?v=XNyD6kFWbjM

    Und natürlich Joe Satriani the godfather of guitar playin'. Der Mann kann halt alles. Schnell, tricky, seltsame Geräusche, Blues, Feeling usw.

    watch?v=MjNAeELQ_Z8
    watch?v=P_ehgqgxxIE (der Andy Timmons watch?v=cKeMzevbcgw gehört da eigentlich auch noch in die Liste, spielte u.a. für Paula Abdul und die Olivia)

    Steve Vai.
    Last but not least. Und da muß natürlich zuerst das hier rein:

    watch?v=D0QKbnCDW94 (Vai spielt natürlich beide Soli, aber Hut ab vor Ralph Macchio, der das sensationlell rüber bringt)
    watch?v=F2mQpYG2POM (nicht vor Lachen vom Stuhl fallen *g*)
    watch?v=pwbJ4Mrr7w0 (das Solo mit 2 Händen kann der wirklich)



    Und noch etwas abseits von Rock, aber derart "OVER THE TOP". Die echten G3
    watch?v=9cadbYIzhqQ
    Paco alleine: watch?v=RYkz30RL_GU (das frustriert einen Gitarristen wie mich echt ohne Ende)


    J.B., Sonny, bitte übernehmen.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765

    AW: Gitarrengötter

    Hammett ist für mich auch nicht überragend, aber er wurde in den letzten Jahren doch arg gebremst was Soli anging. Das meinte ich damit. Ein absoluter Könner ist der nicht, da geb ich dir Recht .

    Satriani und Vai sind ja schon genannt und für mich gibt es noch 4 weitere Guitar-Heroes:

    Yngwie Malmsteen

    Kiko Loureiro (bekannt als Gitarrist bei Angra, aber auch Solo)

    Herman Li (Gitarrist bei Dragonforce)

    Steve Stevens (u.A. Billy Idol, Michael Jackson, Vince Neil Band)

    ***Nachtrag***

    Nun bin ich ja auch nicht so der Gitarrenfreak, sondern gehe in dem Fall eher nach "gefällt mir", "gefällt mir nicht" und "whow!" . Ich spiele selbst auch nicht Gitarre und habs ja eher mit den "Stimmen" der Bands
    Wechselt der Typ am Mikro, wirds sehr schwer mich bei der Band zu halten.

  4. #3
    LastNinja
    Benutzerbild von LastNinja

    AW: Gitarrengötter

    Zählt hier nur die Gitarre oder auch der Bass?

    Dann MUSS Joey DeMaio mitaufgeführt werden.
    Für mich als alten Manowar-Fan sowieso......
    ok, eigentlich höre ich sie erst seit 1987 (intensiv seit der Kings of Metal-Scheibe)


    watch?v=7xuXJF909bI
    um nur ein Beispiel zu nennen...
    ein starker Bassist....eine starke Truppe, starke Texte, Sänger etc.....
    Wenn laut (und ich meine "lauter als es in der Hölle sein kann") dann Manowar




  5. #4
    Benutzerbild von black_cloud68

    Registriert seit
    18.09.2008
    Beiträge
    8

    AW: Gitarrengötter

    Hallo,

    nun, auch für mich als Gitarrero, dürfen folgende Jungs nicht vergessen werden:

    - Steve Lukather (der Gitarrist, der mich prägte)
    - Gary Moore (der Gitarrist, der mich prägte 2)
    - John Petrucci (der wohl Begnadetste)
    - Gus G. (Gitarrist bei Firewind)
    - Stephan Lill (Gitarrist bei Vanden Plas - ebenso begnadet) watch?v=W52GpDJPks0
    - Nuno Bettencourt (geht ab wie Sau! )
    - natürlich darf Eddi Van Halen nicht fehlen, vor allem in den 80ern, heute macht er leider nur noch eher Negativschlagzeilen
    - Jason Becker, war in den 80ern mein Highlight, danach ist er leider schwer erkrankt. Vor allem mit Marty Friedman zusammen lieferte er völlig abgedrehtes Zeug. - Cacophony watch?v=9WqE_q3kFUM
    - 70er und 80er Held: Ritchie Blackmore
    - zu guter Letzt darf der Riffmeister Toni Iommi von BlackSabbath nicht vergessen werden.

    Natürlich gibt es noch zahlreiche Helden der Saiten - doch für mich ist es wichtig nicht möglichst viele Noten auf den Schlag spielen zu können, sondern songdienliche, melodische Solis zu kreiieren und da gehören neben vielen anderen vor allem folgende Soli dazu:

    - Kee Marcello: Solo von Europes "Superstitious" 2'38" watch?v=DN9sOnjE9k8
    - John Petrucci: Solo von Dream Theater "Another Day" 3'10" watch?v=EUPgSOwTIAA
    - Graig Coldy: Solo von DIO "Holy Diver" 2'10" watch?v=gduLOLney2k

    Gruß Joe

  6. #5
    justmusic
    Benutzerbild von justmusic

    AW: Gitarrengötter

    Zwei, die für mich ganz oben stehen, sind vielleicht nicht die absoluten Saitenhexer, aber da ist so unglaublich viel Seele dabei, da dürfen die hier nicht fehlen:

    Micky Moody
    Axel Rudi Pell

  7. #6
    Benutzerbild von Laschek

    Registriert seit
    22.01.2007
    Beiträge
    1.471

    AW: Gitarrengötter

    Zitat Zitat von LastNinja Beitrag anzeigen
    Dann MUSS Joey DeMaio mitaufgeführt werden.
    Für mich als alten Manowar-Fan sowieso......
    ok, eigentlich höre ich sie erst seit 1987 (intensiv seit der Kings of Metal-Scheibe)


    watch?v=7xuXJF909bI
    um nur ein Beispiel zu nennen...
    Nicht dass es mir gefallen würde , aber was spielt der für'n komischen Bass? Sind da Gitarrensaiten drauf?
    Also ich würd mich als Konzertbesucher ärgern, pure
    Effekthascherei, in der Zeit hätten sie mal besser 'nen kompletten Song gespielt... Ich kann diese Dudlerei eh nicht ab, das ist mit ein Grund warum Metal nicht wirklich an mich kommt.
    Damit mich keiner falsch versteht, meinen Respekt vor der technischen Leistung, aber m.E. bleibt das Feeling leider zu oft auf der Strecke. Ist halt auch Geschmackssache, jedem das seine, es soll sich jetzt niemand angegriffen fühlen.

    Ich würd sie nicht Gitarrengötter nennen, aber Gitarristen die mir sehr gut gefallen sind (mal so aus dem Stegreif) Duane Denison von Jesus Lizard, Pete Chramiec von Verbal Assault, Frank Zappa (obwohl der teils auch ganz schön unerträglich rumgenudelt hat ), Bob Mould (Hüsker Dü/Sugar), Steve Hackett (ex Genesis), naja, und Angus natürlich
    Gibt bestimmt noch 'n paar mehr, aber die sind meist auch nicht grad Hard&Heavy...

  8. #7
    Benutzerbild von cv-cd

    Registriert seit
    13.03.2007
    Beiträge
    411

    AW: Gitarrengötter

    Hmmm?
    Pete Townshend?
    ... doch!!!!
    cv-cd

  9. #8
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765

    AW: Gitarrengötter

    Zitat Zitat von Laschek Beitrag anzeigen
    ...aber was spielt der für'n komischen Bass?
    DeMaio spielt einen Rickenbacker-Custom-Bass mit speziellem schmalem Hals und Tremolo, genannt Piccolo Bass, den er mit seinem Basstechniker Dawk zusammen entworfen hat.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Joey_DeMaio

    Sind da Gitarrensaiten drauf?
    Nein Es spielen eine Menge bekannter Musiker diese Marke: http://de.wikipedia.org/wiki/Rickenb...annte_Benutzer


    Also ich würd mich als Konzertbesucher ärgern, pure
    Effekthascherei, in der Zeit hätten sie mal besser 'nen kompletten Song gespielt...
    Da gibt dir jeder Recht... auch Fans

    Ich kann diese Dudlerei eh nicht ab, das ist mit ein Grund warum Metal nicht wirklich an mich kommt.
    Damit mich keiner falsch versteht, meinen Respekt vor der technischen Leistung, aber m.E. bleibt das Feeling leider zu oft auf der Strecke. Ist halt auch Geschmackssache, jedem das seine, es soll sich jetzt niemand angegriffen fühlen.
    Über Geschmack kann man nicht streiten

  10. #9
    Benutzerbild von Laschek

    Registriert seit
    22.01.2007
    Beiträge
    1.471

    AW: Gitarrengötter

    @SonnyB.: Aha, danke für die Info
    Rickenbacker ist mir natürlich ein Begriff, sah halt nur komisch aus weil die Saiten quasi nur über die halbe Breite des Halses gespannt sind. Und eigentlich klingts ja auch nicht nach Bass, wird wohl auch nicht die dicksten Drähte drauf haben, die Verzerrung macht ihr übriges...
    Jedenfalls isses nicht mein Fall, von mir favorisierte Bassisten wären z.B. Rob Wright (NoMeansNo), Les Claypool (Primus), John Paul Jones, John Entwhistle, Mike Rutherford (in den 70ern), Percy Jones (Brand X), und bestimmt noch ein paar, aber das nur mal so am Rande

  11. #10
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050

    AW: Gitarrengötter

    Schön, da waren jetzt ein paar Namen dabei, die mir nichts sagen. Muß ich mal reinhören. Becker/Friedman waren natürlich technisch überragend, aber das ist sogar mir zuviel Gedudel.
    Wenn wir auf Bassisten erweitern, dann (mal ohne Soundbeispiele, einige sind ja schon bei den Gitarristen dabei):

    Marco Mendozza
    Billy Sheehan
    Geezer Butler
    Masayoshi Yamashita
    Cliff Burton
    John Myung

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte