Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

J.Bs Tipps

Erstellt von J.B., 27.07.2003, 17:44 Uhr · 4 Antworten · 2.248 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    Hallo liebe Mitmember!

    Alle Fans der etwas härteren Musik haben diesen Thread sicher schon freudig erwartet, aber ich möchte auch alle anderen Member, die mit Hard Rock oder Metal nichts oder nicht viel anfangen können, bitten weiterzulesen, denn ich verfolge mit diesem Thread zwei Ziele:

    1. Ich möchte Membern, denen sich bisher die Welt der härteren Töne nicht erschlossen hat oder die noch nicht die Gelegenheit hatten sich mit dieser Musikrichtung zu beschäftigen, einen kleinen Einblick geben und ihnen den einen oder anderen Song vorstellen, um sich mal in dieses Genre hineinzuhören.

    Wichtig ist mir vor allem das allgemeine Bild dieser Musikrichtung ein wenig zurechtzurücken und den Beweis zu erbringen, das Hard Rock/Metal nicht nur stumpfsinniges Gelärme und Gekreische ist, sondern durchaus ergreifende Melodien, Texte und schönen Gesang beinhalten kann.

    Und wenn man ehrlich ist, muss man auch zugeben, dass jeder schon einmal Metal oder Hard Rock gehört hat und/oder gut findet. Sei es ein Song von Bon Jovi, eine Ballade von Ozzy Osbourne oder ein Stück von Linkin Park, den Guano Apes oder Placebo. Metalballaden finden sich auf unzähligen Samplern und wurden/werden im Radio auch gerne mal gespielt.

    Also, wer sich schon immer mal gefragt hat wie sich guter Hard Rock/Metal anhört, sich in diese Materie hineinhören will und/oder einfach aufgeschlossen für etwas Neues ist, der ist hier genau richtig .

    2. Ich möchte den alten Hasen und Fans der harten Musik ein paar Songs, Bands und Alben aus meiner inzwischen Recht großen Hard’n’Heavy Sammlung vorstellen. Ein großer Teil dieser Sammlung ist Metal aus den 80ern und frühen 90ern.

    Bei der Auswahl meiner Tipps werde ich versuchen eine gesunde Mischung aus den meisten Bereichen des Metals zu finden. Da gehört AOR genauso dazu wie Power Metal, Hard Rock oder White Metal. Aus manchen Sektoren habe ich kaum bzw. kein Material und diese Untergruppen (Death-, Trash- und Speedmetal) sind auch einfach nicht mein Ding, daher werde ich diese Themen nur streifen oder ganz weglassen.

    Ich werde versuchen diesen Thread wöchentlich um etwa 5 Songs und ein Album oder eine Band upzudaten und vielleicht auch einmal das eine oder andere Special präsentieren.

    Auch Tipps von anderen sind herzlich willkommen, denn auch ich bin für gute Tipps immer dankbar !!! Es ist jede der bereits oben erwähnten Untergruppen des Hard Rock/Metal erlaubt. Also alles von Stan Bush bis Venom .

    Was für mich eine große Bitte wäre und worüber ich mich sehr freuen würde, wäre Feedback zu meinen Tipps. Mich würde sehr interessieren wie ihr meine Tipps findet, ob ihr sie schon kennt oder ob sie Euch gefallen.

    Hier möchte ich vor allem auch an die Neulinge in diesem Musikbereich appellieren. Ich fände es spannend zu erfahren, ob sich Eure Einstellung, vielleicht auch Klischees oder Vorurteile dieser Musik gegenüber nach Hören meiner Tipps geändert haben.

    So und nun zu den ersten Tipps :

    1. Kingdom Come – Stargazer

    Ein wunderschöner Track der Truppe um Lenny Wolf von ihrem 89er Album In Your Face. Ein epischer Anfang mit ruhigen Keayboards, die dominiert werden von Lennys herausragender Stimme, dann der Break und der Song wird zum Rocker erster Kajüte. Ein ergreifender Chorus und die tollen Melodien machen diesen Song zu einem echten Klassiker. Der Song könnte von Rainbow stammen und ist für sich ein kleines Kunstwerk. Der für mich beste Song dieses an sich schon herausragenden Albums. Kingdom Come wurden nicht umsonst lange als die ultimativen Nachfolger von Led Zeppelin gehandelt.
    Besetzung: Lenny Wolf (v.), James Kottak (dr.), Danny Stag, Rick Steier, Johnny B. Frank
    Erschienen 1998 bei Polydor

    2. Heavens Edge – Bad Reputation

    Noch so ein monumentaler Rocker! Sehr ruhiger Anfang an dem die Vocals von Mark Evans voll zur Geltung kommen, um dann richtig loszulegen. Es handelt sich um einen Mid-tempo Rocker, mit mal ruhigen mal etwas schnelleren Passagen, dessen Melodie sich sofort ins Ohr setzt. Evans markante Stimme verleiht mit seinen verschiedenen Stimmungen diesem Lied ein ganz besondere Note und macht den Chorus zu einem echten Erlebnis. Für mich ist dieser Song sicherlich eines der besten im Hard-Rock. Heavens Edge haben 1990 mit ihrem selbstbetitelten Debut ein tolles Hard Rock Album abgeliefert. Danach verschwand diese Band wieder in der Versenkung und tauchte erst Anfang des neuen Jahrtausends mit einem neuen Album wieder auf.
    Besetzung: Mark Evans (v., ac.g.), Reggie Wu (g., key.), David Rath (dr.), G.G. Guidotti (b.), Steven Perry (g.)
    Erschienen 1990 bei CBS

    3. Great White – Highway Nights

    Habt ihr Euch schon einmal gefragt wie sich der optimale Song für eine Fahrt bei Nacht auf der leeren Straße klingen könnte? Ihr müßt nicht weitersuchen, denn hier ist er! Fantastische Riffs und Hooklines der Gitarrenfraktion machen diesen Song vom GW-Album ...Twice Shy zu einem echten Hörerlebnis. Man hat sofort das Gefühl allein in seinem Auto auf der Strasse zu sein und möchte nur noch cruisen. Man muss diesen fast schon Slow-Rocker einfach geniessen. Die Stimme von Jake Russell verursacht vom ersten Wort an Gänsehaut und passt perfekt zu den kurzen Gitarrenläufen und der einfach gehaltenen Rhythmussektion. Ein GW-typisches langgezogenes, fast schon leidendes Gitarrensolo darf natürlich nicht fehlen. Fazit: Der Song für die Strasse!
    Besetzung: Jack Russell (v.), Mark Kendall (g.), Michael Lardie (g., key.), Audie Desbrow (dr.), Tony Montana (b.)
    Erschienen 1989 bei Capitol

    4. Railway – ‘Till You Be Back

    Hier mal ein Track einer etwas unbekannteren Band aus Deutschland, genauer gesagt Bayern. Das Album ist irgendwie wohl selbstbetitelt, obwohl auf dem Backcover die vielsagenden Worte “To Be Continued” zu lesen sind. Das Artwork des Covers ist wahrlich genial. Man könnte meinen Mad Max fährt neuerdings mit der Bahn . Der Song selbst ist ein normaler Hard Rock Song, der sich nicht großartig von vielen anderen unterscheidet, was Melodien, Instrumente, Rhythmus oder Choris angeht, aber irgendwie hat dieser Song etwas, dass ihn für mich zu etwas Besonderen macht. Viellcht sind es die doch etwas anderen Gitarrensounds oder der etwas anders gestimmte Bass oder eben doch der etwas poppige Chorus? Man muss diesen Song wohl hören, um zu verstehen was ihn für mich so faszinierend macht . Auf jeden fall einen Tipp für Fans, die diese Gruppe noch nicht kennen. Zusätzliche Besonderheit sind sicherlich die 3 (!!!) Leadsänger.
    Besetzung: Robert Haslinger (g., v.), Mike Sperner (g., v.), Hasi Haslinger (dr. v.), Hasrry Enzian (b.)
    Erschienen 1991 bei Intercord

    5. Lizzy Borden – Phantoms

    Lizzy Borden ist ein der amerikanischen Skandal-Gruppen gewesen, die in den 80ern für ordentlich Schlagzeilen und Furore gesorgt haben. Meist blieb die Musik dabei auf der Strecke, aber mit dem 89er Album Master Of Disguise auf dem dieser Song enthalten ist, haben Lizzy Borden ein Werk für die Ewigkeit geschaffen. Es gehört für mich zu den TOP 5 Metal Alben aller Zeiten. Ich habe den Song Phantoms herausgepickt, weil er viele Dinge vereinigt, die einen Song zum Erlebnis machen. Da wäre zunächst einmal der Anfang, den man in jedes Grusel-Hörspiel einbauen kann. Prasselnder Regen, psychedelische Klänge und ein fast schon Entertainer-mäßiger Gesang. Dann diese ich nenne sie mal Geisterstimmen, bevor die erste Gitarre loslegt, als würde ein Hammer auf einen Amboss fallen. Dazu gesellt sich nur wenig später die gnadenlos schneidende Leadgitarre mit einem fantastischen Melodiebbogen. Nun wird auch der Gesang wesentlich rockiger, ohne allerdings im Mindesten an Tiefe, Verständlichkeit und Melodie einzubüssen. Auch die leicht psychedelische Nuance geht nicht verloren und macht die Stimme von Lizzy Borden so herausragend. Sie hat von Anfang bis Ende Gänsehautcharakter. Für mich eine der schönsten Stimmen im Rockbereich! Ist das Album an sich schon Weltklasse, so ist dieser Song der Inbegriff von Referenzklasse. Ein Song der seinesgleichen sucht. Uneingeschränkt für jeden, auch die nicht Hard’n’Heavy-Fans, zu empfehlen.
    Besetzung: Lizzy Borden als Multitalent hat das Album alleine eingespielt.
    Erschienen 1989 bei Roadrunner

    Und zum Schluss noch ein Album-Tipp:

    Kreyson – Angel On The Run (bzw. Kreyson)
    (1989 Flametrader)

    Kreyson ist eine tschechische Band, die 1989 von Lada Krizek und Jarda Barton gegründet wurde. In Deutschland erschienen leider nur 2 Alben dieser tollen Band. Angel On The Run ist ihr Debut gewesen und erschien in zwei Versionen, englisch und tschechisch. Running Wild Master Rock’n’Rolf lies es sich nicht nehmen der band musikalisch ein wenig unter die Arme zu greifen. Wer jetzt allerdings glaubt es ahndelt sich um einen Running Wild-Klon der liegt voll daneben. Am ehesten kann man Parallelen zu Gamma Ray und Ansätze von Accept erkennen. Das Album ist für mich auch heute noch eines der besten Metal Alben der 80er. Songs wie Skalp, No Blue Skies, Golden Ark ode Fade Out sind Power-Metal par excellence. Dazu die geniale Halbballade Dreamin’. Auch ihre beiden Balladen Faraway und I Need You können sich hören lassen. Wer die Chance hat sich diese Album zu besorgen sollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen!
    Besetzung: Lada Krizek, Jarda Barton, Bob Vondrovic, Dan Krob, Karel Adam

    So, dies war die erste Tipp-Runde und ich hoffe Euch den einen oder anderen Floh ins Ohr gesetzt zu haben . Wie schon gesagt würde mich Feedback sehr freuen! Ich kann aus technischen Gründen leider keine Soundschnipsel online stellen, aber vielleicht kommt Ihr auf die eine oder andere Weise trotzdem dazu Euch meine Tipps mal anzuhören.

    Stay Rocked

    Euer

    J.B.

    P.S.: Ich habe den Thread hier plaziert, da es leider noch keine eigene Hard'n'Heavy Sektion hier gibt und ich Tipps aus allen Jahrzehnten gebe.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050
    Hier nun mein Senf dazu

    Zu 1.:
    Mit Lenny konnte ich irgendwie noch nie viel Anfangen. Eher noch zu Stone Fury-Zeiten. Da konnte auch der Support bei der Gotthard-Tour heuer nichts ändern. Living out of Touch und Twilight Cruiser finde ich noch am Besten.

    Zu 2.:
    Ja, ja, ja. Ich liebe dieses Album. Komplett. Vom 1. bis zum letzten Song. Herausheben würde ich neben dem angesprochenen vielleicht noch Play dirty oder Daddy's little Girl

    Zu 3.:
    Mit Great White geht's mir ähnlich wie mit Lenny Wolf Richtig warm bin ich mit der Band nie geworden. Habe die auch völlig aus den Augen verloren bis zum Unglück in Rhode Island. Highway Nights ist aber einer der Titel die ich mir ab und an gerne mal anhöre.

    Zu 4.:
    Von Railway habe ich nur das legendäre 2. Album mit dem Hit I'm a Loser. Das erste hatten wir in einem Club in Schrobenhausen in dem ich mal aufgelegt habe. Kann mich aber nur noch daran erinnern, daß der Opener stark war. Den angesprochenen Song kenne ich leider nicht. Alle 3 Railway-Alben gibt es übrigens inzwischen als Re-Release.

    Zu 5.:
    Jetzt bin ich überrascht. Lizzy Borden hatte ich immer unter der Kategorie Sleaze-Rock abgelegt. Und G'n R und Konsorten mag ich eigentlich weniger. Hab' aber aufgrund Deines Tipps mal in die Scheibe reingehört und bin begeistert.

    Zum Albumtipp:
    Die Band Kreyson ist mir geläufig. Allerdings habe ich nur ein tschechisches Album von ihnen. Ist ziemlich gelungen auch wenn die Sprache schon sehr seltsam klingt.


    Werde mich auch mal dran machen ein paar Tips einzustellen.

  4. #3
    Sven Hoëk
    Benutzerbild von Sven Hoëk
    Ich will auch mal mein lieblings Heavy-Album an den Mann bringen:

    Victory - Culture killed the Natives

    Kennt das jemand? (ist dazu noch aus den 80ern)

    Sven

  5. #4
    Benutzerbild von yiasou

    Registriert seit
    15.10.2002
    Beiträge
    107
    Sven Hoëk postete
    Ich will auch mal mein lieblings Heavy-Album an den Mann bringen:

    Victory - Culture killed the Natives

    Kennt das jemand? (ist dazu noch aus den 80ern)

    Sven
    Aber freilich, auch wenn es "Culture killed the native" heißt! Von vorne bis hinten nur gute Laune: So muss Hardrock sein!

    Übrigens: Victory haben sich vor kurzem reformiert (allerdings nicht mit "Culture..."-Sänger Fernando Garcia, sondern mit Ur-Frontmann Charlie Huhn) und mit "Instinct" ein tolles Comebackalbum eingespielt!

  6. #5
    Benutzerbild von Helgules

    Registriert seit
    28.12.2003
    Beiträge
    10
    Auch noch ziemlich geniale Alben sind:

    Gary Moore : Wild Fontier (u.a. mit Friday on my mind und dem Instrumentalhammer The Loner)
    und
    Whitesnake : Slip of the tongue

Ähnliche Themen

  1. Melodicrock-Tipps
    Von djrene im Forum 80er / 80s - HARD’N’HEAVY
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 02.04.2017, 15:17
  2. BAMALAMAs Tipps
    Von bamalama im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 02.06.2010, 22:10
  3. Blancmange - Tipps!
    Von Heinzi im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 58
    Letzter Beitrag: 14.06.2007, 18:39
  4. Cd-Tipps
    Von Geronimo im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.10.2003, 19:10
  5. TV-Tipps !
    Von 0815xxl im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.07.2003, 14:10