Zeige Ergebnis 1 bis 3 von 3

Kleines Lexikon

Erstellt von SonnyB., 19.01.2011, 10:40 Uhr · 2 Antworten · 2.962 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765

    Idee Kleines Lexikon

    Ich versuche hier mal ein (nicht ganz so Bierernst gemeintes) Lexikon zusammenzutragen um eventuelle, immer noch bestehende Missverständnisse und Begriffe im Metal zu klären .

    Vorweg:

    Metal ist nicht gleich Metal und es gibt in diesem Bereich unzählige Stilrichtungen über deren Zuordnung und Daseinsberechtigung man streiten kann.

    Fakt ist: Nicht jeder "Metaller" ist ein Satanist, feiert schwarze Messen oder frisst kleine Kinder und es gibt sogar Christlichen Metal. Wobei die Religion ja bekanntermaßen auch radikaler sein kann als man denken mag.
    Nicht alle sind strunzdoof, saufen nur und nicht alle haben eine Wasser- und Seifenallergie. Die Wenigsten von uns haben Ambitionen mit einer Pump-Gun bewaffnet durch die Gegend zu laufen und Moorhuhn in die Wirklichkeit zu holen.
    Die Meissten von uns leben fasst unerkannt in der wirklichen Welt und haben neben einem Job auch noch ganz normale soziale Kontakte. Wir beherrschen sogar größtenteils eine Sprache in Wort und Schrift und können uns (auch wenn einige keine linguistischen Überflieger sind) im echten Leben verständlich ausdrücken.

    Es gibt aber auch einige Begriffe, die szenetypisch sind und die ich hier gerne einmal zusammenfassen und versuchen möchte zu erklären.


    Die Pommesgabel oder auch Teufelskralle:

    Damit sind nicht diese Dinger hier gemeint --> sondern diese Geste hier --> . Wer das Zeichen in die Szene gebracht hat ist nicht eindeutig geklärt (Gene Simmons und DIO werden gehandelt), ist aber auch Wurscht, da die "Mano Cornuta" einen viel älteren Ursprung hat. Nachzulesen für Interessierte bei Wikipedia.


    Die Kutte:

    Wenn der Metaller von seiner Kutte spricht, meint er seine Jeansweste. Dieses Kleidungstück ist im allgemeinen die Visitenkarte des Trägers. Anhand der Aufnäher lässt sich erkennen, welchen Bands er sein sauer verdientes Geld in Form von CD-Käufen und oft überteuerten Konzertpreisen spendet. Hier kommt aber auch wieder die Wasser- und Seifenallerie zum tragen, denn das Teil darf die Waschmaschine nicht von innen sehen.


    Der Metal-Umlaut oder auch Röck Döts:

    Wie ich schon mal vor einiger Zeit an anderer Stelle schrieb:

    Bitte bitte bitte, merkt euch folgendes:

    Ja, es gibt Bands, die werden mit Umlauten geschrieben - die Deutschen Äs, Ös und Üs meine ich. Aber diese Tatsache heißt noch lange nicht, dass die auch mitgesprochen werden!

    Blue Öyster Cult werden "Blu Oister Kalt" ausgesprochen, Mötley Crüe spricht man "Motley Kru" und nicht "Möttli Krü", bei Motörhead sagt man "Motorhäd" und nicht "Motörhäd". Auch in Queensrÿche ist kein verstecktes ü - "Queensreik" wär angebracht.

    Warum aber stehen die verflixten zwei Punkte denn dann über den Buchstaben? Die Dinger haben sogar einen eigenen Begriff. Das sind "Heavy Metal Umlaute". Ja, sowas gibt es. Was es damit auf sich hat und warum man diese nicht ausspricht, das könnt ihr in einer ruhigen Minute hier nachlesen: Heavy-Metal-Umlaut

    Moshpit oder auch moshen:

    Menschentraube vor der Konzertbühne. Genaueres bei WIKI: Moshpit

    Crowdsurfing oder auch Stagediving:

    Das Springen von der Bühne in den Zuschauerraum, mit dem nicht ganz risikofreien Vertrauen in das Publikum, daß man schon aufgefangen wird. Andernfalls gibts beiderseitiges Kopfweh oder eine freie Fahrt im Krankenwagen.

    Luftgitarre:

    Gitarre spielen ohne Gitarre. Sieht bei Menschen mit zu hohem Blutalkohol und/oder fehlendem Taktverständnis sehr seltsam aus, hat man aber ersteres nicht und zweites schon, steht es demjenigen sogar frei an Luftgitarren-Meisterschaften teilzunehmen.

    Headbangen:

    Eine, nicht ganz gesunde, Form der rhythmischen Bewegung zur Musik. Der Ausführende bewegt den Kopf im Takt der Musik schnell vor- und rückwärts, seitwärts, im Kreis oder in Achterform und nimmt Bandscheibenvorfälle in Kauf.

    Poser:

    Angeber
    Erfolgsfan
    Nachahmer
    Möchtegern



    So, das soll es erst mal gewesen sein . Nehmt es Ernst, Karl oder auch nicht. Oder so .

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von corrosion

    Registriert seit
    25.07.2006
    Beiträge
    60

    AW: Kleines Lexikon

    Mucke

    Aus der DDR stammendes "eingedeutschtes" Wort.
    Eigentlich Mugge, Abkürzung für musikalisches Gelegenheitsgeschäft.

  4. #3
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765

    AW: Kleines Lexikon

    Zitat Zitat von corrosion Beitrag anzeigen
    Mucke

    Aus der DDR stammendes "eingedeutschtes" Wort.
    Eigentlich Mugge, Abkürzung für musikalisches Gelegenheitsgeschäft.
    Mir gings hier zwar um Begriffe im Metal... lass ich aber mal so gelten

Ähnliche Themen

  1. mal wieder ein kleines Quiz
    Von musicola im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.03.2003, 11:49
  2. Kleines Musikquiz: Auflösung
    Von Torsten im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 21.08.2002, 23:53
  3. Kleines Musikquiz ...
    Von Torsten im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 16.08.2002, 15:55