Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 17

Manowar rechts?

Erstellt von Heideland, 11.03.2004, 11:07 Uhr · 16 Antworten · 7.874 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von Heideland

    Registriert seit
    05.10.2003
    Beiträge
    141
    Hab von einem Freund mitbekommen, dass Manowar angeblich stark faschistoide, rechte Gedankengrundzüge aufweist, die man in einige Texte und CD-Cover interpretieren könnte. War ein wenig geschockt, denn daran habe ich noch gar nicht gedacht. Jedenfalls boykottiert er deren Scheiben seitdem er das von wiederum einem anderen gehört hat. Er weiß zwar, dass es Manowar scheißegal ist, ob er ihre Platten kauft oder nicht, trotzdem ist er seit dieser Zeit ziemlich gegen diese Band und regt auch seine anderen Metal-Freunde an Manowar ab sofort links liegen zu lassen. Naja, ein paar haben mitgezogen, andere nicht.
    Weiß jemand hier aus dem Forum eventuell was an diesen Anschuldigungen dran ist?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    Was mich stört ist eigentlich das .....interpretieren könnte... .

    Man kann in vieles das hinein interpretieren was man möchte. Gerade was rechtes Gedankengut oder Symbole angeht. Und das nimmt bisweilen wirklich groteske Züge an.

    Da droht z.B. in einem anderen Forum jemand, den Poster eines selbstgemalten Comic-Bildes zu verklagen, weil die Reflektionen in der Sonnenbrille SS-Runen sein sollen! Wie gesagt, wenn man es so sehen will....

    Genauso ist es mit den Texten! Diese Diskussion um bestimmte Manowartexte kenne ich seit ich die Band kenne. Ich kann mir schon denken, welche Texte es sein sollen. Kleines Beispiel?

    ... Our armies in England, Scotland, and Wales
    Our brothers in Belgium, Holland and France will not fail
    Denmark, Sweden, Norway, Finland, Italy
    Switzerland, Austria
    Back to the glory of Germany....

    (Blood Of The Kings)

    Da kann man jetzt natürlich was unheimlich Rechtes herauslesen, wenn man es denn so sehen will. Über dieses Thema gab es lange Interviews in diversen Metal-Magazinen und es wurde immer wieder betont, dass hier wirklich mit Gewalt versucht wurde, rechtes Gedankengut hineinzutransferieren.

    Was die Sache mit den Covern angeht, kann ich es noch viel weniger verstehen. Wer weiß, vielleicht ähnelt ja die ein oder andere Gravur einer Waffe oder die Spitze einer Fahnenstange tatsäschlich irgendeinem rechten Symbol, aber wenn man so anfängt, kann man 50% aller Cover weltweit indizieren!

    Ich für meinen Teil halte das ganze für ein Spiel mit den Klischees die Manowar sich selbst auferlegt haben und seit Ewigkeiten repäsentieren.

    Es geht dabei darum das Metal wie ein Art Religion zu betrachten ist. Was nicht Metal ist, ist nichts, wer nicht Metal lebt, ist unwürdig (Manowar-Fan zu sein ), usw. usf.

    Aber wie gesagt es handelt sich hier um das Erfüllen einer Rolle, mit allem was dazugehört. Auch markige, kompromisslose Texte. Und immer wenn es in so eine Richtung tendiert (nordisch, Viking, Glorifizierung nordischer Götter, Texte die nur die Alternativen Sieg oder Tod zitieren, usw.) sind sofort Leute da, die glauben hier der Auferstehung eines 4. Reiches Einhalt gebieten zu müssen.

    So etwas finde ich absolut lächerlich! Es gibt Metal-Bands, bei denen kein Zweifel an deren Ausrichtung besteht, Bands deren Mitglieder Schwerverbrecher sind und solchen Bands gilt es Einhalt zu gebieten!

    Es gibt auch Bands, die mit der rechten Gesinnung einfach nur kokettieren, weil sie das irgendwie schick finden, oder einfach nicht begreifen, welche Symbolik für Europa dahinter steht, weil sie aus den USA kommen. Sie wissen nicht um die Bedeutung, die beispielsweise ein Hakenkreuz oder die SS-Runen hier in Deutschland haben! Das merkt man immer dann, wenn sie in Interviews darauf angesprochen werden und völlig überrascht sind, was da nun hinein interpretiert wurde.

    Ich denke einen weiteren Hinweis auf die Gesinnung einer Band geben auch immer die Fans. Ich habe unter Manowar-Fans zwar schon musikalisch sehr radikal eingestellte Menschen erlebt, aber noch nicht einen Skin oder irgendwelche mit rechtslatenter Gesinnung.

    Auch spielt das Auftreten der Band eine wichtige Rolle. Wenn die wirklich rechts wären, würden sie das auch bewußt demonstrieren so wie alle anderen Klischees, die sie repräsentieren. Sie mögen vielleicht für so manchen als hirnlose Mettler rüberkommen, aber ich habe da noch nie eine rechte Geste, oder ein faschistisches Zitat oder sonst etwas in der Richtung gehört. Die leben ein Metal-Klischee, nicht mehr und nicht weniger!

    Für mich ist Manowar eine Band, die dieses sehr polarisierende Klischee kompromisslos und vehement verkörpert und lebt. Sie mögen 5existisch, chauvinistisch oder musikalisch radikal sein, aber für mich sind die so rechts, wie Nicki, Wolle Petry, die Leningrad Cowboys oder Celine Dion .

    Aber wie gesagt, wenn man will, kann man viel in etwas hinein interpretieren, genauso wie man auch die Wahrheit nicht sehen will, weil man blind für etwas geworden ist!

    Und wenn Du mir jetzt noch sagst, dass Dein Kumpel weiterhin Slayer hört, dann fang ich kräftig an zu lachen! (Was keinesfalls heissen soll, dass die rechts wären!).


    Gruß

    J.B.

  4. #3
    Benutzerbild von Heideland

    Registriert seit
    05.10.2003
    Beiträge
    141
    Das Hakenkreuz hat in Teilen Asiens (Indien?) sogar eine religiöse Bedeutung und meines Wissens nach haben die Nationalsozialisten dieses "Sonnensymbol" als das ihrige missbraucht.
    Was Manowar nun für eine politische Ausrichtung haben ist mir egal, solang keiner einen anderen verprügelt, aber das Fatale ist ja, dass ich einen Metaller kannte (nun gut, eher pseudo-Metaller), der sofort nachdem ihm von einem anderen zu Ohren kam, dass Manowar angeblich rechts seien, er dem Metal abschwor und der Antifa beitrat. Das ist nicht gelogen und entspricht wahren Begebenheiten, auch wenn man es beim ersten Hören nicht glauben mag!! Im Bereich des Death- und Blackmetals gibt es tatsächlich rechte Strömungen, wenn ich sie mal so bezeichnen darf, die auch von offizieller seite nicht abgestritten werden. Dazu muss man nur diverse Seiten einiger dieser Gruppen besuchen. Aber auch hier gibt es natürlich Ausnahmen.
    Die große Eigenschaft bei dieser Sparte, also im Death- und Black-Breich ist aber die weit verbreitete unpolitische Einstellung der Fans. Ob es gut oder schlecht ist, wenn man unpolitisch ist, sei dahingestellt, jedoch ist es in solchen Kreisen üblich, dass man offen gegenüber allem ist.
    Nur artet das meistens so aus, dass Gegener und Befürworter der jeweiligen Gruppen aufeinander los gehen, ohne sich wirklich gegenseitig zuzuhören. Intoleranz gibt es auf beiden Seiten, das habe ich schon bei anderen Leuten gesehen. Besonders wenn man heute noch Manowar gehört hat und morgen schon strikt dagegen ist und nur noch gegen alles hetzt, was irgendwie rechts auszumachen sein könnte, dann platzt auch bei mir der Kragen.

  5. #4
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050
    Im Gegensatz zu Manowar standen Slayer schon mal längere Zeit mit Hakenkreuz auf der Bühne. Allerdings wohl wirklich ohne die Bedeutung zu kennen. Und Kiss hatte Runen-S in ihrem Schriftzug. Dafür laufen bei uns Bands mit japanischer Kriegsflagge rum (hatte ich auch mal als Gitarrenbemalung). Das wiederum finden die Amis gar nicht lustig. Da fehlt einfach das Wissen um die Kultur und Geschichte des Anderen.

    Aber zum eigentlichen Thema: Manowar spielen einfach gerne mit dem Patriotismus. Das ist in Amerika Gang und Gäbe. Wo Patriotismus in Nationalismus mündet, diese Bewertung überlasse ich gerne anderen (G.W. Bush ist für mich kein Patriot mehr!). Und wer Manowar Nationalismus, Faschismus oder sonstiges vorhält, der höre sich bitte mal die aktuelle CD einer der angesagtesten Metalbands derzeit an: ICED EARTH. Da könnte einem schlecht werden.

  6. #5
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050
    Als Beispiel im Black-Metal-Bereich sei nur mal BURZUM genannt. Leider rennen bei uns ziemlich viele mit Rückenpatches dieses Faschisten und verurteilten Mörders rum. Da ist mir das auch relativ egal, ob der Träger unpolitisch ist oder nicht. Solche Hohlköpfe werden von mir grundsätzlich auf ihr tuen hingewiesen. Und in meiner Umgebung sind in der Death- und Black-Metal-Szene viele, sagen wir zumindest, konservativ eingestellte Personen unterwegs. Die meisten sympathisieren auch mit alten Onkelz-Scheiben und geben sich auch sehr gerne martialisch.

  7. #6
    Benutzerbild von Heideland

    Registriert seit
    05.10.2003
    Beiträge
    141
    Iced Earth? Meinst du die neue Scheibe, wo auf dem Cover eine Schlachtszene aus dem Sezessionskrieg 1861-65 abgebildet ist?
    Lässt etwas kriegerisch anmuten, habe sie mir aber nicht angehört. Wie ist das Teil denn so?

  8. #7
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050
    Musikalisch ist die Scheibe ganz gut geworden, auch wenn ich Herrn Owens als Sänger ziemlich bescheiden finde. Aber die Texte sind an Nationalismus kaum zu übertreffen.

  9. #8
    Benutzerbild von Heideland

    Registriert seit
    05.10.2003
    Beiträge
    141
    djrene postete
    Als Beispiel im Black-Metal-Bereich sei nur mal BURZUM genannt. Leider rennen bei uns ziemlich viele mit Rückenpatches dieses Faschisten und verurteilten Mörders rum. Da ist mir das auch relativ egal, ob der Träger unpolitisch ist oder nicht. Solche Hohlköpfe werden von mir grundsätzlich auf ihr tuen hingewiesen. Und in meiner Umgebung sind in der Death- und Black-Metal-Szene viele, sagen wir zumindest, konservativ eingestellte Personen unterwegs. Die meisten sympathisieren auch mit alten Onkelz-Scheiben und geben sich auch sehr gerne martialisch.
    Da fragt man sich: Warum ist das so? Früher dachte ich, als ich mich noch nicht so sehr mit der Materie beschäftigte, in der Metalszene gäbe es garantiert keine solchen "Schwingungen", da der Großteil der Metalhörer als ziemlich intelligent einzustufen ist. Klar gibt es auch hier schwarze Schafe, aber in welcher Kategorie gibt's das nicht? Sogar im Techno kommt das vor, als man z.B. in den 90ern von der rechten Seite her versucht hat den Techno zu unterwandern, was dann mehr oder weniger im Untergrund gelang, wenn auch nicht besonders erwähnenswert.

  10. #9
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050
    Dazu nur eines: Intelligenz schützt nicht vor Faschismus. Leider gibt es in dieser Szene ziemlich viele helle Köpfe. Zudem spiegelt sich in der Metalszene wohl ein fast repräsentativer Schnitt der Schulbildung wieder. Das Klischee des "inteligenten Musikkonsumenten" ist quatsch.

  11. #10
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765
    Manowar sind genauso wenig "rechts" wie ein Punk

    Tatsache ist, daß sie sich an den alten Geschichten der Germanen orientieren und die Waren zufällig weit vor dem 2.Weltkrieg aktiv

    A.H. hat sich aus den Geschichten bedient und nicht die Geschichten erfunden

    Die Gerüchte sind irgendwann mal aufgetaucht, weil Wagner auch Hitlers Lieblingskomponist war, und Manowar Wagner halt auch verehren. Zufall.

    Soviel zur Gerüchteküche

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Manowar News
    Von SonnyB. im Forum 80er / 80s - HARD’N’HEAVY
    Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 08.11.2012, 08:17