Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 50

Scientology in den 80ern in Deutschland

Erstellt von musicola, 03.01.2005, 17:34 Uhr · 49 Antworten · 7.430 Aufrufe

  1. #11
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938
    Eins vorweg: Mit Scientology habe ich nichts am Hut und will es auch in Zukunft nicht. Ansonsten fand ich es aber nach Babooshkas Schilderung mal recht amüsant, unter

    http://www.scientology.org/oca/ocapg1.scgi

    mich solch einem Persönlichkeitstest zu unterziehen und habe mir dafür auch extra die Zeit genommen, mich durch die 200 Fragen zu wühlen. Persönliche Daten wurden am Anfang auch abgefragt, aber die habe ich weitestgehend ausgelassen und im Zweifelsfall einfach Nonsens eingegeben. Das Programm hatte damit kein Problem, auch nicht bei der Mailadresse. Dies ist das Ergebnis in Grafikform (das ausführlich formulierte will ich gar nicht wissen...):


  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Dieser Test ist so konzipiert und wird so ausgewertet, dass IMMER und bei JEDEM Kandidaten irgendwo mehr oder weniger extreme Schwachpunkte aufgezeigt werden. Schließlich müssen die Scientos ja was haben, wo sie ansetzen können, um Kurse und Bücher zu verkaufen. Und das sind dann eben diese mehr oder weniger stark verbesserungswürdigen Punkte in der Persönlichkeit des "Pre-Clear" (Sciento-Jargon). Umso mehr muss ich im Nachhinein darüber lachen, dass mein Damaliger den Test damals mit so wenigen Schwachpunkten absolviert hatte und diese auch nicht extrem waren. Wäre das ein seriöser Verein, hätten sie ihn gleich bei Narconon eingewiesen (das Sciento-Drogentherapiezentrum; bereits Christiane F. lernte es seinerzeit von innen kennen).

  4. #13
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.850
    Jaja, vom Pre-Clear bis zum Operierenden Thetan mit Stufe wasweissich isses ein langer und vor allem teuerer Weg!

    @ Babooshka

    Aber selbst die relativ wenigen Schwachpunkte deines Verflossenen hätten normalerweise den Auditoren ausgereicht um ihm einige Auditings zu verkaufen, damit er seine Engramme, d.h. sein schmerzhaft negativ Erlebtes löscht und zum Clear aufsteigt. Und dann geht es erst richtig los...

  5. #14
    Benutzerbild von Alyosha

    Registriert seit
    29.01.2003
    Beiträge
    462
    soweit ich mich erinnern kann war es auch schon in den 80ern weitgehend bekannt was Scientology für ein Verein ist, nicht erst in den 90ern. Als ich ca. 14 war, wußte ich daß Scientology eine gefährliche Sekte sind.

    Man kannte die ja Bagwhan-Sekte und die "Zeugen Jehovas" (die unter anderem Gewalt in der Erziehung fordern !), und es hat sich herumgesprochen daß es sich bei Scientology eben um eine weitere Sekte handelt.

  6. #15
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Musicola, laut des Tests hat mein Ex ja wohl kaum Engramme gehabt. Und das war ja gerade der Witz, denn wenn jemand welche hätte haben müssen, dann ja wohl er. So hieß es bei ihm nur "dies und das ist verbesserungswürdig" anstatt "hier und da solltest du ganz dringend was tun, nämlich...".

    Alyosha, Gewalt in der Erziehung "fordern" ist ein bisschen zu hart ausgedrückt; was allerdings zutrifft, ist, dass die Zeugen körperliche Züchtigung von Kindern, selbst sehr kleinen, befürworten und dulden. Darin liegt der kleine Unterschied. Sie berufen sich dabei auf eine mal wieder völlig aus dem Zusammenhang gerissene Bibelstelle, in der davon die Rede ist, dass Eltern, die ihr Kind lieben, es auch züchtigen. So kommt es dann vor, dass sehr kleine Kinder sich bei langen, langweiligen Vorträgen schwer langweilen und anfangen zu quengeln. Da werden die Eltern dann aufgefordert, mal kurz vor die Tür mit ihnen zu gehen und sie zu "maßregeln", sprich, ihnen ein paar auf den Hintern zu geben.

  7. #16
    Benutzerbild von Alyosha

    Registriert seit
    29.01.2003
    Beiträge
    462
    jaja, so ungefähr meinte ich es ja: "da werden die Eltern aufgefordert".

    (und sowas wäre ja auch bei größeren Kindern nicht minder schlimm).

    Man sollte diesen Sekten (wegen ALLEN Sachen die sie vertreten) das Handwerk legen, aber ich glaube das ist nicht besonders einfach. Vielleicht denken sich die Gesetzgeber daß sie, wenn man sie verbietet, im Untergrund bzw. außerhalb der Sichtweite weiterarbeiten würden, und somit schwerer zu kontrollieren sind.

    (Wahrscheinlich ist das auch der Grund warum die recht5extremen Parteien nicht schlicht und einfach verboten werden.)

    [einmal, als mich irgendwo jemand besonders kleinkariert zurechtweisen wollte, hab ich gesagt "Sehen Sie sich als Partei ?" ]

    aber um nochmal auf die Sekten zurückzukommen - in Amerika ist es keine Seltenheit daß man bei den falschen Sachen zu tolerant ist (NOCH mehr als es in Europa ohnehin schon der Fall ist).

  8. #17
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Ja, wenn es so ein Verbot gäbe, könnten sicher viele Seelen gerettet werden, und zwar nicht nur in Sekten. Nur was die Sekten angeht, so berufen die sich halt auf die Religionsfreiheit in Deutschland. Würden sie die durch so ein Verbot angegriffen sehen, holla, da würde aber wieder was abgehen gegen das böse, böse Deutschland. Mit den Parteien wird es sich ganz ähnlich verhalten.

    Und mit deinem letzten Satz hast du absolut Recht. Bis das Kind dann mal in den Brunnen fällt. Ich sage nur Sonnentempler in der Schweiz und Kanada und diese Wahnsinnigen in Waco, die sich selber in die Luft gejagt haben.

  9. #18
    Benutzerbild von Pallas

    Registriert seit
    12.03.2004
    Beiträge
    937
    Nicht zu vergessen die Sektengemeinschaft von 900 Menschen, die sich in ihrem südamerikanischen Dschungelcamp in den 70ern (?) kollektiv vergiftet haben.

  10. #19
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Ja, das war der Clan um Charles Manson. Muss ein völlig durchgeknallter Typ gewesen sein, der hat ja vorher auch diese schwangere Schauspielerin ermordet. Wahrscheinlich war der von Drogen völlig zerfressen.

  11. #20
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Ach, da fällt mir noch ein Buchtipp für Musicola ein:

    Munie von Iben Melbye

    Eigentlich mehr ein Jugendbuch, aber mich hat's damals, so vor 10 Jahren, schwer gepackt, als ich es das erste Mal in die Hände bekam. Es geht um einen jungen Dänen, der in Kalifornien in die Mun-Sekte gerät. Seine Freundin reist ihm nach und schleust sich ein, dabei werden die Gehirnwäsche-Methoden und andere Praktiken sehr detailliert beschrieben. Zum Schluss setzen seine Eltern einen Deprogrammierer auf ihn an, der ihn entführt und in einem abgelegenen Haus von der Gehirnwäsche befreit. Super spannend!

    Mit der Mun-Sekte hatte ich in den 80-ern auch mal ganz kurzen Kontakt. Sie hatten einen Stand vor der Uni und warben für einen internationalen Jugendkongress in Berlin. Das fand ich interessant, schon alleine, weil es in Berlin stattfinden sollte, also nahm ich ein paar Broschüren mit, Herausgeber CARP. Wie ich später erfuhr, die Jugendorganisation innerhalb der Mun-Sekte. In den Broschüren wurde nicht direkt genannt, wer an der Spitze des Ganzen steht, aber der Inhalt war mir so oder so schon verdächtig und es ging schon leicht in Richtung Korea. Später erfuhr ich, dass der Kongress abgesagt wurde, weil die am Veranstaltungsort (ICC Berlin, also das Kongresszentrum) Wind davon bekommen hatten, dass es sich um die Mun-Sekte handelte und sie die nicht bei sich haben wollten. Was ist eigentlich aus der Sekte geworden? Man hört so gar nichts mehr von ihnen, auch nichts von den berühmten Massenhochzeiten (30.000 Paare!). Gibt's die am Ende gar nicht mehr und das Wirtschaftsimperium hat sich lediglich verselbstständigt, sodass Sun Myung und seine Frau keinen mehr auf "die wahren Eltern" machen müssen? Leben die überhaupt noch? Wenn ja, dürfte er ja mittlerweile auch über 80 sein, sie wahrscheinlich ein paar Jahre jünger.

    In den 80-ern waren doch auch Bhagwan und seine Sannyasins schwer populär, oder? Hat jemand Erfahrung mit denen gemacht oder kennt jemand damalige Sannyasins?

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Dumm in Deutschland
    Von bubu im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 107
    Letzter Beitrag: 25.04.2016, 23:29
  2. Du bist Deutschland!
    Von Engel_07 im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 16.01.2008, 11:36
  3. Rockclubs in Deutschland
    Von djrene im Forum 80er / 80s - HARD’N’HEAVY
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 03.04.2007, 13:15
  4. Die 1. Maxi in Deutschland
    Von 666meng666 im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.06.2004, 08:45
  5. amerikanische musik in deutschland in den 80ern
    Von nixname im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.01.2003, 16:12