Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 23

British / European oder North American

Erstellt von waschbaer, 27.04.2004, 15:45 Uhr · 22 Antworten · 1.588 Aufrufe

  1. #11
    Benutzerbild von Petra67

    Registriert seit
    27.04.2004
    Beiträge
    415
    Die Residents, B52's und die Cramps sind auch klasse Bands aus den USA, aber ansonsten hab ich doch mehr europäische Musik bevorzugt.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Benutzerbild von DjKinley

    Registriert seit
    30.09.2003
    Beiträge
    11
    *den schimmel vom fred kratzen*

    ich bin gegen den trend hier und stimme für die usa ab
    das lag auch daran das es bei uns in der stadt damals unheimlich viele us soldaten stationiert waren.
    und was gabs nicht damals alles für tolle künstler aus den usa ?
    michael jackson, madonna, prince, bon jovi, van halen, lionel richie etc. etc.
    sorry - mein punkt geht an die staaten

  4. #13
    Benutzerbild von chris74

    Registriert seit
    15.04.2004
    Beiträge
    917
    Die Aussage von Petra67 werte ich mal als 10:0, nach DJKinleys's 10:1 geht's mit mir ganz klar wieder mit 11:1 weiter zugunsten von Europa.

    Mit der Ami-Mucke (außer hauptsächlich Madonna und Sophie B. Hawkins oder Gloria Estefan) kann ich wenig anfagen. Wenn ich in den Staaten CDs suche, dann finde ich ja leider immer nur sehr wenig. Ganz schlimm finde ich dieses Rap-Zeugs und Rumgezapple (Hip Hop), Soul etc., wobei wir Deutsche den Krampf ja auch imitieren (man denke nur an den lächerlichen Sido). Aber Nena, Art Of Noise, Sandra, Michael Cretu, Hubert KaH, a-ha, Eurythmics, Mylene Farmer oder auch PSB, Erasure und wie sie alle heißen, haben mir schon immer besser gefallen.

  5. #14
    Benutzerbild von okinawa

    Registriert seit
    31.10.2004
    Beiträge
    1.752
    da treffen selbst die engländer mal nen elfer... und es steht 12:1 für europa - sowas von eindeutig! die 80er verbind ich jedenfalls fast nur damit...

  6. #15
    Benutzerbild von Scheul

    Registriert seit
    12.09.2002
    Beiträge
    5.158
    Ich erhöhe dann mal auf 13:01 für Europa. Auch wenn ich US Freestyle und House ganz gerne höre, aber gegen die Masse von guter Musik aus Italien/Deutschland/UK/Skandinavien kann das nicht anstinken.

  7. #16
    Benutzerbild von Elek.-maxe

    Registriert seit
    23.06.2004
    Beiträge
    4.624
    Ich hab' eben was im Depeche Mode-Thread geschrieben, hier die aufzählenden Auszüge, von meinen Lieblingsinterpreten:
    Zitat Zitat von Elek.-maxe
    z.B. Kraftwerk, Human League, Heaven 17, Yazoo, der Plan, Blancmange, Thompson Twins .... Queen, The Beatles, Jethro Tull, Flatsch!, Terry Hall in seinen vielen Gruppen-Varianten, Peter Gabriel, The Police und Sting .... The Cardigans .... Lunik, Paula, Dido.
    So, jetzt zählt mal die Nordamerikaner und dann die vom alten Kontinent und ihr werdet feststellen:

    14:1 für Europa

  8. #17
    Benutzerbild von compagnies

    Registriert seit
    05.08.2003
    Beiträge
    2.055
    Zitat Zitat von waschbaer
    Mal die Frage an euch: Wenn ich euch entscheiden müsstet, welche Musikszene euch in den 80ern lieber war - die britische (wohl inkl. der skandinavischen) oder die nordamerikanische, wie würdet ihr euch entscheiden?

    Bei mir waren es eindeutig die Staaten, da ich ab 1982/83 überwiegend die "klassische" Popmusik gehört habe, wie sie in den Charts vertreten war; Madonna und Whitney Houston besuchte ich sogar auf (für mich seinerzeit) teuren Konzertfahrten. Abseits davon mochte ich halt gerne den etwas "poppigeren" Metal, der mir als Posermetal geläufig war (Mötley Crüe, Guns N Roses, etc.) und als Kontrast dazu chartorientierte Funkproduktionen (Prince (Sheila E.), Klymaxx bspw.).
    Diese Bands waren in den Staaten halt sehr erfolgreich und alsbald in den Top-10-Charts der USA (die ich - ähem - der Bravo entnahm) mir unbekannte Interpreten auftauchten, wurde die entsprechende scheibe gesucht, gefunden und meistens für gut befunden!

    Ab 1985 hörte ich zwar auch verstärkt Italo-Musik, die mir bei den ersten Discobesuchen bekannt und beliebt wurde. Meistens musste ich den DJ zur Interpretenauskunft zwängen. hier war das Hauptproblem, dass die meisten Interpreten nur über einen Importhändler zu beziehen waren und ich mir als Schüler lieber zwei Chartmaxis für je DM 9,99 geleistet habe, anstatt einer Import für DM 13,99 (oder teurer).

    Ab 1988/89 rückten dann auch erstmals englische Bands in den Fokus meines Interesses. Depeche Mode begann mir zu gefallen (bei denen brauche ich noch heute so ca. fünf Jahre, bis ich einen Song mag ...) und ich hörte zum erstenmal die Schmidts, die Kreaturen, die Primitiven oder die 5expistolen.

    Parallel dazu haben mich aber auch viele Stock-Aitken-Waterman Produktionen begeistert und natürlich, die göttliche Wendy James, Sängerin von Transvision Vamp.




    Zweites Tor für Nordamerika!

  9. #18
    Benutzerbild von RayChance

    Registriert seit
    05.07.2006
    Beiträge
    845
    dann stell ich den alten abstand mal wieder her 15:2 for UK. Und das ist ein ziemlich eindeutiges Tor

    Habe zu der Zeit relativ viel BFBS gehört und auch im WDR kam immer die legendäre Mel Sandock´s Hitparade, wo auch immer sehr viel aus UK lief. Bands wie The Smith, Jesus & Mary Chain, Talk Talk usw. haben mich während der gesamten 80er begleitet. Ging dann auch fliessend weiter mit der damals sog. Rave-Szene aus Manchester. Happy Mondays, The Charlatans, Inspiral Carpets waren göttlich...

    Zu den US-Bands bin ich dann eigentlich erst gekommen, als ich zwischenzeitlich die etwas härtere Gangart bevorzugt habe. Nirvana, Pearl Jam, RATM, Soundgarden etc.

    Eigentlich witztig, heute höre ich am meisten Deutsche Sachen...

    Gruß RayChance

  10. #19
    Benutzerbild von waschbaer

    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    8.370

    AW: British / European oder North American

    Damals 15:2 für die Briten. Wollte diesen Thread durch das Chartspiel UK wieder ausgraben, denn wir spielen ja auch die britischen Charts nach und nicht die der USA.

    Mal schauen, ob noch der ein oder andere neue Forumsuser sich hier musiktechnisch outen will.

  11. #20
    Benutzerbild von sturzflug69

    Registriert seit
    03.02.2003
    Beiträge
    2.276

    AW: British / European oder North American

    15:3 dann wohl.Die Cramps,Talking Heads,Blondie,Ramones,Elvis,Buddy Holly,Chuck Berry,Beach Boys,Dylan,die gesamte 60's & 80's Garage scene ,Oldschool rap,Jazz und Robert Johnson können für mich die Europäer nicht aufwiegen.
    Vor allen nicht Kraftwerk,diese boring old farts(jaja Jehova...ich weiß)

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Billy Ocean EUROPEAN Queen
    Von lennyk im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.03.2014, 13:21
  2. American Fighter (american Ninja)
    Von Mulimupp im Forum 80er / 80s - FERNSEHEN & KINO / TV & CINEMA
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.10.2008, 23:41
  3. Unglaublich gutes Video: Carpark North - Human<-Ansehen!
    Von FireandIce im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.04.2005, 08:02
  4. EUROPEAN MAXI SINGLES COLLECTION VOL 1-73
    Von DavidNYC im Forum 80er / 80s - DANCE, ITALO- & EURO-DISCO
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.10.2003, 15:52
  5. Suche Billy Ocean - European Queen
    Von fcfaa im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.08.2003, 12:22