Seite 5 von 14 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 132

Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

Erstellt von RENEACTION, 06.10.2007, 15:51 Uhr · 131 Antworten · 13.176 Aufrufe

  1. #41
    Benutzerbild von psy-kai-q

    Registriert seit
    20.09.2007
    Beiträge
    56

    AW: Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

    In meiner Sicht ist das heute nur noch Masse statt Klasse.
    Das sehe ich auch in dem Musikstil den ich haupsächlich, neben den 80er, höre.

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    RSR
    Benutzerbild von RSR

    Pfeil AW: Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

    Da ich hier ja mittlerweile wieder zitiert und ganz direkt angesprochen wurde, möchte ich auch keinem eine möglichst klare Antwort schuldig bleiben!

    Nur eines kurz vorweg: Ich werde mit diesem Beitrag versuchen möglichst sachlich meinen ganz persönlichen Standpunkt zu diesem Thema darzulegen, welches ich übrigens schon seit Anfang der 80er Jahre unzählige Male mit den unterschiedlichsten Menschen "durchgekaut" habe und wobei in der Regel leider deswegen NIE etwas wirklich für alle Seiten "Erhellendes" herauskam, weil jeder im Endeffekt immer wieder nur "seine (Lieblings)Musik" als "gut" und "wertvoll" eingestuft hat und z. B. ein Deep Purple Fan sich nur über Kraftwerk lustig gemacht hat, anstatt einfach mal offen anzuerkennen, daß BEIDE Gruppen auf ihre Weise bahnbrechende Musik erschaffen haben!
    Weil ich diese Art von Diskussion schon seit mittlerweile gut 25 Jahren (!) immer wieder führe, ohne das ich sehe, daß man sich einfach mal darauf einigen kann, daß auch die Musik, die man selber eben nicht so gerne hört ihren Stellenwert in der Musikgeschichte hat, nervt mich persönlich das ganze Thema eigentlich nur noch, denn letztendlich ist es doch so, wie Sonny B. schon völlig richtig erkannt hat: Die vorherige Generation regt sich immer wieder über die ihr nachfolgende Generation auf und stößt damit bei ihr nur auf Kopfschütteln und Unverständnis, da sie einfach ihren eigenen Weg gehen will - mit oder ohne die "Errungenschaften" der Eltern und Großeltern!
    Die Entscheidung darüber muß sie letztendlich ganz alleine fällen!

    Aber der Reihe nach...

    @Christoph: Nein, ich habe nicht schlecht geschlafen!

    Wie ich aber schon vorher des öfteren bemerkt habe, wird hier manchmal jedes Wort, daß man schreibt "auf die Goldwaage gelegt", um sich dann an teilweise ziemlich nebensächlichen Details "hochzuziehen"!

    Wie wäre Deine Reaktion wohl ausgefallen, wenn ich folgendes geschrieben hätte: "Technische Fähigkeiten ALLEINE * (wie "ordentliches" Gitarre oder Schlagzeug spielen) sagen noch lange nichts über die Qualität der Musik an sich aus!"
    * Ich habe das Wort ALLEINE jetzt mal dort eingefügt, wo es eigentlich hätte stehen müssen, um meinen Standpunkt besser darzustellen und klarer zu machen!
    Leider habe ich es im ursprünglichen Beitrag vergessen, da ich einfach ein wenig sauer war über das zuvor Geschriebene von Karat in Bezug auf "heutige Musiker"...

    Wie auch immer... Natürlich sagen technische Fähigkeiten etwas über das Können der jeweiligen Musiker oder Sänger aus - aber NUR weil sie Gitarre oder Schlagzeug spielen bzw. singen können, sollte man daraus alleine noch keinen Rückschluß auf die Qualität ihrer Musik an sich ziehen, denn das "Handwerk" an sich (bzw. alleine) war NOCH NIE ein Garant für Erfolg und Klasse im Fall von Musik oder auch Kunst!

    Nur ein kleines Beispiel: Einer der - wie er selber sogar mal zugegeben hat! - "schlechtesten Gitarristen der Welt", nämlich Keith Richards von den Rolling Stones feiert seit mittlerweile über 40 Jahren Erfolge, hat aber rein vom handwerlichen Können eher wenig wirklich "Erbauliches" auf Lager!

    Sein "ungehobelter" Spielstil macht ihn aber irgendwie einzigartig und von daher hat sein Gitarrenspiel auch einen hohen Wiedererkennungswert, der u. a. deswegen auch zu einem Markenzeichen der Stones geworden ist!

    Das irgendwer hier früher oder später NATÜRLICH mit einem Gitarrensolo von Dire Straits ankommen würde, um damit die Rechnung "gutes musikalisches Handwerk = eine außerordentliche Leistung = gute Musik" aufzumachen, war mir von Anfang an klar und ich habe GENAU DAS schon 1000 Mal vorher mit den unterschiedlichesten Menschen und Musik-Fans quasi "zu Tode diskutiert", aber sei's drum...

    Zitat Zitat von Christoph Beitrag anzeigen
    Greif Dir mal eine Klampfe und spiele das Solo aus "sultans of swing" (Dire Straits) nach, dann bekommst Du ein Gefühl dafür, welche Leistung Herr Knopfler da vollbringt.
    Schön für ihn und die Fans seiner Musik, aber mich haben eben genau solche selbstverliebten "Schaut alle her was ich kann!" Handwerksorgien immer schon geradezu tödlich gelangweilt und ich konnte der musikalischen Handwerkskunst von Bands wie z. B. Dire Straits NOCH NIE etwas abgewinnen, daß mich musikalisch begeistert hätte, sorry!

    Nur zur Info: Ich habe selber einst mit der A-Gitarre Anfang der 80er angefangen, um dann kurzzeitig auf die Rhythmus-E-Gitarre umzusteigen, dann aber als Bassist und Keyboarder einige Jahre (zwischen 1984 und 1992) in verschiedenen kleinen lokalen Bands "aus Spaß an der Freude" zu spielen, um mich danach als reiner Studio-Keyboarder und Musikproduzent sowie Hobby-DJ vor allem im Radiobereich zu schaffen zu machen und könnte mich von daher auch Heute noch einen Musiker "schimpfen", was ich aber deswegen ganz bewußt NICHT (mehr) tue, da ich persönlich über ein gewisses Maß an musikalischer "Handwerkskunst" nicht hinausgekommen bin, da mir dazu einfach das große Talent fehlte und auch weil ich es schon immer geradezu gehasst habe immer und immer wieder die selben Lieder Live zu spielen, was mich einfach enorm gelangweilt hat - wie eben auch diese ganzen "Gitarrenhelden" a la Knopfler, Blackmore & Co.!
    Mein bis Heute absoluter Lieblingsgitarrist ist Stuart Adamson von Big Country - gefolgt von Skip "Little Axe" McDonald, einem astreinen Studiomusiker, der z. B. einst auch zur Backing-Band der Sugarhill Gang ("Rapper's Delight") gehörte und noch Heute mit dem Projekt Namens Tackhead (http://www.discogs.com/artist/Tackhead) aktiv ist!
    Alleine diese beiden doch sehr unterschiedlichen Gitarristen sollten schon ein klein wenig verdeutlichen, worauf es mir bei "guter Musik" wirklich ankommt!
    Solche "Gitarrengötter" wie z. B. Al Di Meola, John McLaughlin oder Paco De Lucia können mir dagegen wirklich gestohlen bleiben, denn sie öden mich musikalisch einfach nur an und haben keinerlei Nährwert für mich, sorry!
    Da schaue und höre ich mir doch viel lieber die - in der Tat! - "Handwerkskunst" von solchen Turntable-Artists, wie The X-ecutioners (http://www.youtube.com/watch?v=MTjxg...related&search) an und feier dazu locker ab - yeah!
    Mit anderen Worten: Ich lasse mich nicht (mehr) ganz so einfach durch bloße technische Fähigkeiten beeindrucken, wie "kleine Jungs", die mit großen Augen und offenen Mündern dastehen und "Boah! Mann, ist das cool!" denken oder auch sagen, wie viele (oder sogar die meisten?) anderen, denn diese "Handwerkskunst" alleine ist für mich noch lange keine "gute Musik", sondern eben NUR gute musikalische "Handwerkskunst" - nicht weniger, aber auch nicht mehr als das!

    Wirklich "gute Musik" hat für mich dagegen IMMER etwas mit Gefühlen und der Art und Weise, wie diese von den Musikern gegenüber ihren Zuhörern herübergebracht werden zu tun, wobei da eine manchmal total simple kleine Melodie, die auf einem einfachen Keyboard gespielt wird, 1000 Mal mehr in mir bewegen kann, als das technisch versierteste Gitarren-, Schlagzeug- oder auch Klaviersolo, welches letztendlich doch nur dazu dient andere Menschen - also die Musik-Fans - mit erhabenen technischen Fähigkeiten zu beeindrucken!
    Diese Art von "musikalischer Angeberei" ist mir einfach generell zuwider, auch wenn sie - rein vom handwerklichen natürlich! - unzweifelhaft eine große "Leistung" darstellt!

    Übrigens, GENAU DAS wollte ich auch mit meinem Punk-Beispiel aufzeigen, was mir aber wohl wegen der Kürze des Beitrags und der eventuell darin fehlenden "bedeutungsvollen" Worte leider nicht so recht gelungen zu sein scheint!?

    Nur kurz zum Thema "Computermusik": Fragt mal bzw. schaut mal im www nach, wie z. B. ein Hans Zimmer oder ein Graeme Revell (einst der Kopf der Industrial-Legende S.P.K.) heutzutage seine Filmmusiken komponiert und dann weiter musikalisch umsetzt und Du wirst feststellen, daß es ohne die Hilfe von Computern gar nicht mehr machbar ist, was dort so alles abläuft!
    Klar, Orchestermusiker spielen immer noch einen Teil der Musik auf "klassiche" Weise ein, aber produziert, arrangiert, gemixt und editiert wird ALLES am Rechner und solche Soundtrack-Produktionen sind schon seit Jahren größtenteils "digitalisiert", was deren Entstehungsprozess angeht!
    "Gut" sind sie aber erst dann, wenn der bzw. die Köpfe die dahinterstecken, ihre Werke auch mit den entsprechenden Emotionen "füttern" und nicht einfach nur handwerklich einwandfrei etwas anfertigen und abliefern!
    Das sollte man sich auch mal klar machen, um zu erkennen, wo "gute Musik" grundsätzlich anfängt und wo eben die Grenzen der reinen musikalischen "Handwerkskunst" liegen, wie ich meine!

    Bei "guten" Cover Versionen ist es auch kein bischen anders: Handwerklich makellos 1:1 umgesetzte Neuvertonungen sind in der Regel einfach extrem öde und langweilen mich meistens zu Tode - individuell und vor allem auch emotional, also mit entsprechendem Gefühl umgesetzte Neuinterpretationen - mit was für Instrumenten oder technischen Hilfsmitteln auch immer! - dagegen finde ich immer interessanter und meistens auch besser - manchmal sogar besser als das Original!
    Das griechische Synth-Pop-Duo Marsheaux ist da wohl momentan mein absolutes Paradebeispiel für wirklich gut gemachte Cover Versionen!

    Mein persönliches Fazit lautet daher auch: Ohne "Handwerk" geht es nicht, aber ohne Gefühl schon gar nicht!
    Daher kann es für mich auch keine "gute Musik" geben, die lediglich auf dem bloßen "Handwerk" (="Leistung") beruht und in der Emotionen keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielen!

    Wer jetzt allerdings meint, er könnte deswegen den trügerlischen Rückschluß ziehen und der scheinbar so emotionslosen "Computermusik" von Kraftwerk jegliches Gefühl absprechen, der hat wohl noch nie z. B. deren Titel "Ohm Sweet Ohm" von 1975, "Franz Schubert" von 1977 oder auch "Computerliebe" von 1981 gehört bzw. richtig wahrgenommen!
    Gefühlvollere "Computermusik" ist wohl schwerlich machbar, meiner wenig bescheidenen Meinung nach!

    [...]

    Zitat Zitat von Karat Beitrag anzeigen
    Wenn RSR der Meinung ist, gute Musik hätte nichts mit Leistung zu tun, mit Talent und Ideen, dann leben wir wirklich in unterschiedlichen Welten.
    Sorry, aber Du machst schon wieder einen grundsätzlichen Denkfehler und unterstellst mir - ohne irgendeinen für mich erkennbaren Grund! - das ich der Meinung wäre, "gute Musik" hätte nichts mit Talent und Ideen zu tun!
    Wie kommst Du überhaupt darauf, daß ich dieser Meinung sein könnte?
    Das ärgert mich jetzt schon wieder ziemlich, wenn man mir so etwas einfach "andichten" will, ohne das ich jemals etwas derartiges behauptet hätte!

    FAKT ist, daß ich NICHT der Meinung bin das "handwerkliche musikalische Leistung = automatisch gute Musik" ist!
    Davon wird mich in meinem Leben auch niemals mehr jemand überzeugen können, sorry!
    Zu "guter Musik" gehört für mich immer auch das nötige Gefühl bzw. musikalisch entsprechend umgesetzte Emotionen, wie ich oben in diesem Beitrag ja nun hinlänglich erklärt habe!
    Talent ist auch wichtig, aber bei weitem nicht alles und ohne Ideen geht schon mal gar nix!
    Wenn wir uns darauf einigen könnten, würde ich mich wirklich freuen - ansonsten fehlt uns wohl leider jede weitere Diskussionsgrundlage, um überhaupt noch zu einem greifbaren Ergebnis diesbezüglich zu kommen!

    [...]

    Zitat Zitat von Christoph Beitrag anzeigen
    Trost: manche Weisheit kommt wirklich erst mit dem Alter. Meine Eltern mit ihrer Musik konnten mir früher gestohlen bleiben, heute bin ich dankbar für jede alte Scheibe, die ich zu Hause entdecken kann.
    Dem kann ich nur zustimmen!

    Außerdem ist die alte Weisheit "Die eigene Erfahrung ist immer noch der beste Lehrer!" mal wieder eine sehr Zutreffende, denn wer in den 80er Jahren seine Jugend und Volljährigkeit erlebt hat, weiß dieses Jahrzehnt auch so zu schätzen, wie wir hier es wohl alle tun - egal, was für Musik wir damals nun gut fanden und was wir Heute (noch) so hören!

    Ein Heute mal eben erst 18- oder 21-jähriger hat nicht in der Zeit gelebt, die uns so geprägt hat und kann sie daher auch nicht wirklich in der Form nachvollziehen bzw. "erleben", wie wir es können, die "damals dabei" waren!
    Daher auch dieser Generationskonflikt - und zwar nicht nur in Bezug auf die 80er Jahre und die Jugend von damals, sondern ganz generell!

    Soweit erst mal dazu...

    P.S.: Ich sehe es Heute z. B. als meine Aufgabe an mit den Radiosendungen die ich produziere mein Musikwissen und meine Leidenschaft für Musik an sich an andere weiterzugeben - auch und gerade an jüngere Menschen (jünger als ich, meine ich jetzt damit!)
    Der Name "RetroSonic Radio" ist dabei logischerweise Programm!

  4. #43
    Benutzerbild von Fatalist

    Registriert seit
    30.06.2006
    Beiträge
    85

    AW: Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

    Daß Jugendliche meine alte Musik nicht mögen, das überrascht mich nicht. Aber daß sich Jugendliche heute nicht mehr mit Musik beschäftigen, das ist das wirklich neue. Das ist kein aufgekochter Generationenkonflikt, wie er allgegenwärtig war. Aber es geht ja noch viel weiter: die Jugendlichen interessieren sich nicht nur nicht für Musik, das gleiche gilt doch für Politik und Gesellschaft, zieht sich durch ihr ganzes Leben.

    Alles was nicht dem persönlichen Weiterkommen oder der Zerstreuung dient, ist nicht mehr gefragt. Oberflächlichkeit und Angepasstsein - das sind die neuen Maximen. So will man das Volk aber auch am liebsten haben und deswegen wird die Medienwelt, auch und gerade die staatliche, fröhlich weiter den Intellekt des deutschen Michels sturmreif schiessen.

  5. #44
    Benutzerbild von Vonkeil

    Registriert seit
    02.05.2003
    Beiträge
    676

    AW: Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

    Zitat Zitat von Fatalist Beitrag anzeigen
    So will man das Volk aber auch am liebsten haben und deswegen wird die Medienwelt, auch und gerade die staatliche, fröhlich weiter den Intellekt des deutschen Michels sturmreif schiessen.

    Yep. Meine Meinung.

  6. #45
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765

    AW: Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

    Zitat Zitat von Fatalist Beitrag anzeigen
    ...Aber daß sich viele Jugendliche heute nicht mehr mit Musik beschäftigen, das ist das wirklich neue....
    Dem widerspreche ich. Ich habe oben mal ein Wort ergänzt, daß da meiner Meinung nach fehlt.

    Denken wir uns doch mal in unsere eigene Jugend zurück. Haben wir uns wirklich damals schon für die Musik im aller kleinsten interessiert? Oder fanden wir Musik einfach nur gut und haben uns erst im Nachhinein damit beschäftigt?

    Wer von euch, der nicht in einer Band gespielt hat, kann für sich in Anspruch nehmen, sich bis ins kleinste mit der Musik beschäftigt zu haben? Die Texte kannten wir auswendig, ja. Aber ich denke, für Leute, die kein Instrument beherrschen, war das dann auch schon Ende der Fahnenstange.

    Anders ist das doch heute auch nicht. Es gibt immer noch sehr viele junge Menschen, die sich mit ihrer Musik beschäftigen. Vielleicht nicht mit dem Chart-Einheitsbrei. Das war aber auch in den 80ern nicht anders.

    Es gibt im Netz unzählige Musikforen. Eins davon ist das Größte. Dieses hier: http://www.musiker-board.de/vb/
    Themen: 204.902, Beiträge: 2.463.386, Benutzer: 70.766
    Schaut euch da mal um und ihr werdet erstaunt sein, wie die Altersverteilung dort aussieht. Bilder gibts hier: http://www.musiker-board.de/gallery/index.php?cat=4

  7. #46
    Benutzerbild von Karat

    Registriert seit
    10.08.2005
    Beiträge
    244

    AW: Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

    Zitat Zitat von RSR Beitrag anzeigen
    Sorry, aber Du machst schon wieder einen grundsätzlichen Denkfehler und unterstellst mir - ohne irgendeinen für mich erkennbaren Grund! - das ich der Meinung wäre, "gute Musik" hätte nichts mit Talent und Ideen zu tun!
    Wie kommst Du überhaupt darauf, daß ich dieser Meinung sein könnte?
    Das ärgert mich jetzt schon wieder ziemlich, wenn man mir so etwas einfach "andichten" will, ohne das ich jemals etwas derartiges behauptet hätte!

    FAKT ist, daß ich NICHT der Meinung bin das "handwerkliche musikalische Leistung = automatisch gute Musik" ist!
    Davon wird mich in meinem Leben auch niemals mehr jemand überzeugen können, sorry!
    Zu "guter Musik" gehört für mich immer auch das nötige Gefühl bzw. musikalisch entsprechend umgesetzte Emotionen, wie ich oben in diesem Beitrag ja nun hinlänglich erklärt habe!
    Talent ist auch wichtig, aber bei weitem nicht alles und ohne Ideen geht schon mal gar nix!
    Wenn wir uns darauf einigen könnten, würde ich mich wirklich freuen - ansonsten fehlt uns wohl leider jede weitere Diskussionsgrundlage, um überhaupt noch zu einem greifbaren Ergebnis diesbezüglich zu kommen!
    Vielleicht habe ich Dich diesbezüglich auch nur einfach falsch verstanden. Nur lies mal Deine ersten Postings zu diesem Thema nochmal. Vielleicht erschließt sich Dir dann, warum man zu der Vermutung kommt, oder Dich missverstanden hat.
    Nahezu richtig ist, und das sehe ich fast genauso, dass handwerkliche Leistungen nicht gleich zu guter Musik führt. Letztlich aber glaube ich, dass das immer im Auge des Betrachters liegt. Sie führt aber nicht selten zu "durchdachter" Musik. Man muss Deep Purple, The Who oder andere Art-Rock-Vertreter nicht mögen. Man kann ihnen aber auch nicht absprechen, dass sie ihre Instrumente beherrschen, und dass hinter ihren Werken Sinn steckt; seien die Gitarren-Solis auch noch so lang und schräg.
    Fakt ist aber auch, dass wenn sich jemand planlos vor den PC hockt und irgendeine geile Vorlage mit reichlich Bumm Bumm unterlegt, dazu irgendeinen Rapper Blödsinn aus'm Kopf fallen läßt und eine trällernde Jodel-Kuh dazu versucht zu singen, man nicht von großer Leistung und schon gar nicht von Kreativität sprechen kann. Ich kenne so gut wie keine Coverversion, die auch nur annähernd an das Original ran kommt (das beinhaltet übrigens auch sog. Remakes der Original Künstler). Kreativ, geschweige denn geschmackvoll ist es noch viel weniger, mit Themen wie Arschfick oder Rudelbumsen in Hip Hop-Texten auf sich aufmerksam zu machen. Auch finde ich es völlig krank, jungen Leuten vorzuleben oder einzubläuen, wie toll doch die "Gosse" ist, und dass man sich zu benehmen hat wie der letzte Hampel. Es gab in den 80ern auch schon Bands, die provoziert haben. Aber es blieb bei der Provokation, und was viel wichtiger ist: Es steckte ein Sinn dahinter (Frankie z.B., die u.a. das Schwulsein salonfähig gemacht haben und sich auch politisch eingemischt haben). Auf was bitte möchten uns denn Sido & Co hinweisen, außer dass neben dem Abschluss von der Baumschule nicht viel Substanz vorhanden ist?
    Zurück zum Thema: Ich glaube, wir funken gar nicht so weit auseinander, denn ich bin der gleichen Meinung, dass Talent nicht alles ist. Ideen müssen da sein. Ob die dann am Ende gut sind, soll jeder Einzelne für sich entscheiden. Aber ich nehme mir das Recht raus zu sagen, dass viele der heutigen Pseudo-Stars völlig talentfrei sind, und ein großer Prozentsatz der heutigen Musik einfach nur für den Mülleimer, und nicht von langer Haltbarkeit ist.
    Ich würde mich gerne in ein paar Jahren wieder an gleicher Stelle darüber unterhalten, wenn die Titel von Boney M., Duran Duran, Spandau Ballet, OMD, Talk Talk und anderen Heroen unserer Zeit noch immer im Radio laufen... aber das heutige Zeug nicht, und es nur noch eine unangenehme Erinnerung ist. Wir erleben es doch schon jetzt mit der Mugge aus den 90ern... Wenige wirklich gute Songs sind übrig geblieben (The Verve, Oasis, Nirvana...), der Rest ist nicht mehr zu hören (denn auch 90er Parties gibt es keine, oder irre ich mich?).

    In diesem Sinne... weiter im Text

  8. #47
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765

    AW: Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

    Zitat Zitat von Karat Beitrag anzeigen
    (denn auch 90er Parties gibt es keine, oder irre ich mich?).
    Ich denke mal, da ist das wie in der Mode: Alle 20 Jahre wiederholt sich da was. Mit 90er Parties werden wir ab 2010 rechnen dürfen.

    Bei uns war das nicht anders. In den 80ern waren die 60er "in", auch in der Mode (Petticoat, Leggins und Co.), heute sind es die 80er. Ich kann mich nicht an 70er Parties in den 80ern erinnern. Wohl aber an 60er Parties. Für 90er Parties wird es also noch "zu früh" sein.

  9. #48
    Benutzerbild von Bounty

    Registriert seit
    07.04.2003
    Beiträge
    4.033

    AW: Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

    jo, wenn die kiddies der 90er so alt sind, das sie ebenfalls verklärt auf ihre jugend zurückblicken, so wie wir es hier tun irgendwie.
    und das man heute so viel 80er noch im radio hört könnte auch dran liegen, das dort evtl heute auch ehemalige 80er-jugend an den reglern sitzt....*sinnierend einwerf*

  10. #49
    Benutzerbild von Karat

    Registriert seit
    10.08.2005
    Beiträge
    244

    AW: Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

    Zumindest hier im Pott gab es 70's Parties. Hatten - wenn ich mich recht erinner - immer so witzige Titel wie "Saturday Night Fever Party" u.ä.
    Ich erinner mich noch gut daran, weil ich die Mode der 70er in den 80ern schon besch... eiden fand und wir uns damals immer darüber lustig gemacht haben, was da wohl abgehen könnte (tut eine Generation nach uns sicher auch über unser eins mit den 80er Parties ).
    An das 60er Revival kann ich mich ebenfalls erinnern. Ich habe Anfang der 80er ein Konzert der Ace Cats besucht... Das war wie ne Zeitreise. Sowas von sack-stark! Schade, dass die nix mehr machen. Eine "Rockabilly"-Party hab ich auch mal mitgemacht. War ebenfalls lecker, und würde ich sofort wieder besuchen. Hach ja... *schwelg*

  11. #50
    Benutzerbild von new_romantic

    Registriert seit
    24.09.2002
    Beiträge
    928

    AW: Erschreckend der eingeschränkte Geschmack der heutigen Jugend!?

    die an den reglern sitzen, haben eh nix zu melden. sie dürfen höchstens alle 5 min. einen Jingle oder Claim einspielen.




    Zitat Zitat von Bounty Beitrag anzeigen
    jo, wenn die kiddies der 90er so alt sind, das sie ebenfalls verklärt auf ihre jugend zurückblicken, so wie wir es hier tun irgendwie.
    und das man heute so viel 80er noch im radio hört könnte auch dran liegen, das dort evtl heute auch ehemalige 80er-jugend an den reglern sitzt....*sinnierend einwerf*

Seite 5 von 14 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Unsere Jugend...*lol*
    Von Muggi im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 345
    Letzter Beitrag: 26.09.2015, 11:49
  2. 80er in Filmen aus der heutigen Zeit
    Von okinawa im Forum 80er / 80s - FERNSEHEN & KINO / TV & CINEMA
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 22.12.2013, 17:55
  3. Ndw - "nur Mut" von Neue Jugend
    Von MacLeodSp im Forum 80er / 80s - DEUTSCH / GERMAN
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.07.2008, 23:51
  4. JUGEND IN DEN 80er!!!
    Von nikita im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.03.2006, 17:22
  5. Cola Geschmack geändert
    Von love80 im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.10.2002, 20:12