Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Klangfrage

Erstellt von lautlos, 14.11.2007, 16:31 Uhr · 5 Antworten · 823 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von lautlos

    Registriert seit
    18.08.2003
    Beiträge
    571

    Ausrufezeichen Klangfrage

    Hallo,

    ich weiss nicht, ob hierzu schonmal ein Thread gestartet wurde, aber mich interessieren eure Erfahrung mit CDs im Allgemeinen. Wo wurde eine Produktion vermurkst (technisch), ist das Gepresste verrauscht/verknackst oder ein Re-Release im Zuge des 'Loudness War' (Stichwort: clipping) bewusst so verunstaltet worden, dass ihr Benutzern hier im Board unbedingt vom Kauf des Silberlings abraten würdet?

    Ich denke es gab gerade in den letzten Jahren ein paar prominente Bsp., aber bezogen auf die Neuveröffentlichungen aus den 80ern? Absolut herausragend gute Scheiben dürfen natürlich auch erwähnt werden!

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von Tennsfeld

    Registriert seit
    12.07.2006
    Beiträge
    168

    AW: Klangfrage

    Da kann man eigentlich (fast) alle Veröffentlichungen nennen oder? Ich meine, die Lautstärke an die man sich Ende der 80s so schön gewöhnt hat findet man doch vergeblich auf CDs die in den letzten 16 jahren veröffentlicht wurden - oder wann fing das mit den Laut * Lauter * Am lautesten ... an? War doch schon Anfang der 90s oder?

    Bei Billig-Samplern a la "Disco Diamonds" will ich nicht meckern, bei einem Preis von 7,99 €. Es macht sich halt kein Label die Mühe, Störungen von Vinyl oder rauschen ect. zu entfernen. Die sparen halt auch am falschen Ende.

    Warum CDs immer so extrem laut sein müssen hat sich mir bis heute nicht erschlossen.

  4. #3
    Benutzerbild von lautlos

    Registriert seit
    18.08.2003
    Beiträge
    571

    AW: Klangfrage

    Das stimmt schon, die CDs sind seit den 90ern immer lauter geworden. Aber das muss ja nichts schlimmes sein. Laut ist ok, sofern keine unschönen Verzerrungungen / Clipping entstehen. Und genau darauf wollte ich hinaus. CDs bei denen technisch etwas so in die Hose gegangen ist, dass ihr schon immer das Gefühl hattet anderen vom Kauf abraten zu müssen.

    Bsp. hierfür waren in den letzten Jahren etwa die berüchtigte 'Californication' der Red Hot Chili Peppers (Clipping) oder die 'Greatest Hits' von The Police (verrauscht).

  5. #4
    Benutzerbild von Elek.-maxe

    Registriert seit
    23.06.2004
    Beiträge
    4.624

    AW: Klangfrage

    Das Album "Absinthe - The French Album" von Marc Almond enthält ein durchgehendes Brummen (hört nur mal kurzzeitig zwischen Liedern auf). Ob dies nur in der Erstauflage so ist, kann ich nicht beurteilen, weil ich nur diese habe.

    Queen haben sowohl auf dem Album "Jazz" (Remaster 1994) als auch auf der Zusammenstellung "Queen rocks" ein fehlerhaftes Master von "Fat-bottomed Girls" benutzt, das einen Bandschlenker beim Chor-Intro enthält benutzt.

  6. #5
    Benutzerbild von Christoph

    Registriert seit
    10.10.2001
    Beiträge
    3.330

    AW: Klangfrage

    Die viel zu hohe Lautstärke ist das eine, das andere sind dämlich gleichgezogene Frequenzgänge. Schlimmstes Beispiel ist das Oasis-Werk "what's the story morning glory": da sieht man am EQ eine schnurstracks gezogene gerade Linie durch alle Frequenzbereiche. Demensprechend klingt das Ding auch: überladen! Musik okay, Mischung Katastrophe!

  7. #6
    Benutzerbild von lautlos

    Registriert seit
    18.08.2003
    Beiträge
    571

    AW: Klangfrage

    Hat jemand etwas Erfahrung mit den Re-Issues des Labels "Edsel"? Ich glaube mich erinnern zu können, dass das Remaster von 'Dumb Waiters' (The Korgis) alles andere als gelungen sein soll. Gleiches ist wohl jetzt mit der Neuauflage von John Foxx 'Metamatic' passiert, das ja angeblich auch auf dem Edsel-Release basiert. Sollte man dieses Label grundsätzlich meiden? Welche sind sonst noch mies?