Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 64

Mörder-Basslines

Erstellt von synth66, 03.08.2004, 09:09 Uhr · 63 Antworten · 5.970 Aufrufe

  1. #31
    Benutzerbild von amarok90

    Registriert seit
    11.06.2004
    Beiträge
    574
    Ein herausragendes Baß-Riff ist in Mike Oldfields "Tubular Bells" bzw. "Tubular Bells 2003" im Finale des erstes Teils zu hören. Da muß man einfach laut aufdrehen.

    Und aus den 80ern: "Only The Hunter" von GTR. Phil Spaldings Baß im Intro ist zwar mehr als simpel, aber dominant und druckvoll.

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Benutzerbild von synth66

    Registriert seit
    26.06.2003
    Beiträge
    773
    Christoph postete
    synth66 meinte für seinen Thread wohl eher "gespielte Bass-Melodien", während Torsten hier offenbar dem Druck aus den Boxen huldigt - eindeutig zwei verschiedene Dinge! So kommt dann auch die lustige Auseinandersetzung zwischen Torsten und bamalama zustande...
    Hi Christoph,

    Du beschreibst in kurzen Worten, worüber ich mir vor dem Start des Threads stundenlang Gedanken genmacht habe und mit mir selbst nicht einig war.

    Eigentlich zielte mein Thread auf eine Kombination von beidem, wobei ich nicht verschweigen möchte, dass der Schalldruck schon nicht ganz unwichtig ist.

    Nur mal zwei Beispiele:
    Legendäre Bass-Linien sind z. B. bei Michael Jackson's "Billie Jean" oder Chic's "Good Times" zu finden. Allerdings kommen sie (zumindest auf meiner Anlage) nicht besonders druckvoll rüber.

    Ich bin aber dankbar für JEDEN Tip. Allein aus den bisherigen Posts hat sich meine Wunsch- und Suchliste bereits erheblich verlängert.

    Viele Grüße.

    synth66.

  4. #33
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    meinen absoluten favoriten habe ich doch glatt vergessen:

    die EXTENDED VERSION von DEAD OR ALIVE - my heart goes bang (get me to the doctor)!

  5. #34
    Benutzerbild von tanzbaer

    Registriert seit
    02.02.2003
    Beiträge
    260
    Stimmt, das ist wirklich auch mein absoluter Fave von DEAD OR ALIVE.
    Ansonsten schließe ich mich voll und ganz Christoph an. Peter Hook ist und bleibt DER Bassist mit dem markantesten Bass-Spiel schlechthin. Ob nun bei NEW ORDER; REVENGE oder MONACO, seinen Bass hört man eigentlich FAST IMMER raus. Durch die Übernahme der Melodieführung als Hochton-Bass, meist nur auf 2 oder 3 Saiten gespielt, kommt dieser typische Sound zustande.
    Nachahmer gibt es viele, einige davon gar nicht mal so schlecht.
    Neben Hooky fallen mir noch Steven Severin von SIOUXSIE & THE BANSHEES ein ("Israel"), dann auch die SISTERS OF MERCY, MEPHISTO WALTZ ("Thalia", absolut markerschütternd).
    Typisch bassdominierte Bands sind auch die COCTEAU TWINS mit Simon Raymonde, dann natürlich deren indirekter Ableger LOWLIFE (absoluter Geheimtipp das Album "San Antorium" von 1991). Auch KILLING JOKE wurden schon erwähnt.
    Besonders lustig anzuhören ist das Bassgebrumm bei der Clevelander Ausnahme-Formation PERE UBU, die Andrew Eldritch mal sehr beeinflusst haben. Hört euch mal die 4 Alben "Cloudland", "Worlds In Collision", "Story Of My Life" und "Raygun Suitcase" an, alle von 1989-95). Schade, dass Bassist Tony Maimone zu THEY MIGHT BE GIANTS wegging...
    Dann noch ELO "The Way Life`s Meant To Be" (1981), ebenso die Maxiversion von den ALTERED IMAGES "I Could Be Happy". Interessant sind für mich auch die Ähnlichkeiten im Bass-Spiel bei den Debüt-Alben von A FLOCK OF SEAGULLS 1982 und 1985 bei den SISTERS....Mitte der 80er gab es ja auch diese nette Diskussion, wer von wem geklaut hat (vergleiche CURE "The Head On The Door" und NEW ORDER "Low-Life".....
    Auch viele Songs von MIDNIGHT OIL leben von einem knarzigen, erdigen Bass. Genau das gleiche trifft auf viele Songs der PIXIES und die Solo-Sachen von FRANK BLACK zu. Teilweise sicher deshalb, weil da Tony Maimone und Eric Drew Feldman aus dem PERE UBU- Umfeld auftauchen....
    Vergesst auch nicht etliche Songs von Robert Palmer ("Johnny & Mary", "Know By Now") R.I.P.
    Besonders in den letzten Jahren sehr liebgewonnen habe ich die Songs von Ronnie Moorings Kult-Formation CLAN OF XYMOX, außer den Techno-Müll aus den 90ern. Besonders die Alben seit "Hidden Faces" finde ich spitze, aber auch das 85er Debüt. Zum gespielten Bass passt auch die Bariton-Stimme von Moorings perfekt.
    Mehr fällt mir momentan auch nicht ein, obwohl ich "Bass-Fetischist" bin. Wenn ich bis Weihnachten meine 500 CD`s durchgeforstet habe, melde ich mich wieder ;-))
    Kleiner Witz am Rande: ROLLING STONES- Bassist Bill Wyman durfte kürzlich nicht zur Brasilien-Tournee einreisen. Der Grund: Sein BASS war abgelaufen....

  6. #35
    Benutzerbild von sturzflug69

    Registriert seit
    03.02.2003
    Beiträge
    2.276
    Ben E.King.Stand by me

  7. #36
    Benutzerbild von bounce

    Registriert seit
    21.05.2004
    Beiträge
    40
    Alles, wo Bernard Edwards den Bass gezupft hat, also z.B.

    Le Freak und Good Times von Chic,
    Lost in Music und We Are Family von Sister Sledge oder I'm Coming Out oder Upside Down von Diana Ross

  8. #37
    Benutzerbild von Scheul

    Registriert seit
    12.09.2002
    Beiträge
    5.158
    Auf dem aktuellen Album von Paola & Chiara ist das Lied 5exy wo auch eine Melodie mit dem Bass gespielt wird. Also der Bass nicht im Hintergrund, sondern melodieführend im Vordergrund.

    Ähnlich wie bei irgendeinem Lied von Daft Punk (Wo die immer die Treppen hoch und runterlaufen)

  9. #38
    Benutzerbild von Christoph

    Registriert seit
    10.10.2001
    Beiträge
    3.330
    Irgendwo habe ich mal aufgeschnappt, dass der Bassist von Level 42 ein Meister seines Fach ist. Bei ihm slappt es tatsächlich recht häufig (slap: eine Spieltechnik, bei der die Saiten nicht mit den Fingern "angezogen" werden, sondern der Daumen kräftig auf die Saite schlägt. Die Kombination dieser beiden Anschlagtechniken in hohem Tempo bringt einen beeindruckenden Sound!).

    Kann aber jetzt nicht beurteilen, ob er echt der Übervater aller Bassisten ist, und jene Slaptechnik ist erlern - und üb-bar.

    Gruß
    Christoph

  10. #39
    Benutzerbild von synth66

    Registriert seit
    26.06.2003
    Beiträge
    773
    Hallo Christoph,

    ich bin leider auch kein Fachmann, was die Technik des Bass-Spielens angeht, aber ich denke man kann Mark King durchaus als ein Meister seines Fachs einstufen. Vor allem wenn ich mir die schnellen und überaus rhytmischen Bass-Figuren von "Hot Water" anhöre, frage ich mich, wie man das Spielen und gleichzeitig dazu singen kann.

    Ja, Mark King hat das tatsächlich auch live drauf. Ich habe ihn 1986 (oder war's 1987 ?) beim SWF3 Open-Air in Mannheim erleben dürfen. Der hat so mit seinem Daumen auf seinen Bass eingetrümmert, dass bereits bei den ersten Liedern eine Saite gerissen ist. War schon ein einmaliges Erlebnis, die Musik von Level 42 für einige Momente ohne Bass-Unterstützung hören zu dürfen. Da merkt man dann sofort, dass irgendwas fehlt.

    Viele Grüße.

    synth66.

  11. #40
    Benutzerbild von TalkTalk

    Registriert seit
    30.01.2004
    Beiträge
    1.661
    Den geilsten Bass, den ich kenne ist von Talk Talk- After The Flood.
    Wenn mann ´ne gute Anlage hat und das schön laut hört, vibriert der ganze Körper. Tiefer gehts glaub ich nicht.