Seite 17 von 209 ErsteErste ... 71314151617181920212767117 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 161 bis 170 von 2083

Neue ALBEN / SINGLES von 80er-Stars

Erstellt von bamalama, 18.08.2004, 16:24 Uhr · 2.082 Antworten · 276.523 Aufrufe

  1. #161
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit

    10-track CD album featuring 3 of the 4 original members when a chance meeting led to an impromptu rehearsal session and the swift realisation that the magic was still there - recorded with Pat Collier, the producer of the first [& greatest] album on Creation - a thrilling return to the incendiary sound of their Creation years and the chemistry that ignited their first 2 albums!

    The House Of Love came together in early 1986 in a shabby bedsit at 8 Allingham Street, Islington when Guy Chadwick (vocals and guitar) played a new song to his girlfriend Suzi Gibbons. Chadwick's previous band, Kingdoms, had enjoyed a one-single career on RCA, and in their wake he found himself with a batch of songs, but no band and no label. The song was Christine and suddenly the seeds of his new band were sown. Guy had decided to form a new guitar based band having seen the Jesus and Mary Chain play one of their famous riot gigs at the Electric Ballroom, London. He decided to name his new band after the book "A Spy In the House Of Love" by Anais Nin.

    He placed an advert in Melody Maker and recruited Terry Bickers (guitar), New Zealander Chris Groothuizen (bass) and Andrea Heukamp (guitar and vocal) alongside old friend Pete Evans (drums). The House of Love was now properly born and they soon began jamming together at Terry's Camberwell squat. Word spread quickly through the area and they soon began to play gigs at various squats, a disused cinema last used by Dickie Dirts jeans warehouse. The Dickie Dirts gigs soon became a local 'happening' as did gigs at Stoke Newington's The Three Crowns.

    Knowing that Alan McGee was involved with the Jesus and Mary Chain, Guy began to bombard him with tapes and phone calls. McGee wasn't overly impressed but his wife Yvonne kept playing "Shine On" and finally persuaded the creation label boss attend their gigs . His first impression was that they 'don't even have a bass player' whilst songs 'played at 33rpm and lasted seven and half minutes.' But he was bewitched and booked them into Livingstone Studio's to record their debut single in May 1989. The charming simplicity of its chorus ensured favourable reviews, Danny Kelly making it "Single of the Week". The band set out to tour with Felt and Zodiac Mindwarp and came close to being beaten up in London.

    During the summer a follow up single was recorded, "Real Animal" again it was brilliant but ignored by the mass media, onyl Janice Long at Radio 1 championed the single. Where its predecessor almost glided along, "Real Animal" was a routine rocker and was generally ignored by the media. Heavy touring with the likes of The Mighty Lemon Drops helped them gain a wider fan base. Around this time Guy and Suzi became the proud parents of a baby daughter, Cydney. They played third on the bill at The Town and Country Club in London and were described as "devastating". As a result Alan McGee asked them to record an album. Naturally the band agreed and began their next single "Christine;. Everyone tried to mix the song, Alan McGee describing his version as 'chainsaw hoovermatic'. Eventually the band ask studio owner Pat Collier to have a go.

    The album was recorded in eight days with Pat Collier but again mixing became difficult. Everyone had been doing a lot of acid and the mixes were described by McGee as "the Cramps meet Dr. Mix and the Remix - where's the vocal honey?". Various band members and friends were asked to mix the album but finally Pat Collier, the studio owner, completed the final mix. Tired of the constant touring in the latter half of 1987, Andrea Heukamp had left the band to return to Germany before the release of their third single, "Christine", a foretaste of the debut LP. A haunting, almost mesmeric, guitar soundscape from Bickers provided the perfect backdrop to Chadwick's pained vocals, a recipe repeated to great effect on "The House of Love" (1988). The single shot to no.1 in the independent charts ahead of the album in May 1988.

    The album started to sell and became no.1 in loads of independent charts throughout Europe. Thrust into the media spotlight, Chadwick and his cohorts suddenly could do no wrong. A compilation of the first two singles plus two unreleased tracks, intended for release abroad, was imported back into the UK and sold well. Guy approached the band and Alan McGee with what he felt should be their next single, "Destroy the Heart", but no-one seemed to like the slow dirge like song. However when Guy decided to speed the song up and back it with a gentle acoustic song called "Blind", written about his girlfriend and band photographer Suzi Gibbons, everyone new it would be a success Their fourth single, "Destroy The Heart", ensured the boom continued and placed them on the covers of N.M.E and Melody maker in the same week and was later voted single of the year in John Peel's festive fifty. To top it all the band headlined the Creation All-dayer festival at the 2,500 capacity Town & Country Club in London. As a finishing touch to the year the band were asked to perform "Christine" on Melvin Bragg's South Bank Show's review of the year. Everyone agreed they were going to be massive!! Already the music press were starting to declare them the next English stadium band, "a band to rival U2"!!

    Offers arrived thick and fast and the music press were busy reporting on offers of one million pounds, along with copious amounts of drugs!! Despite the huge sums of money being waved in front of them, the band eventually agreed to sign for a reputed 400,000 pounds with Dave Bates from Fontanna/Phonogram, now known as Mercury. With the label keen to issue a new single as soon as possible the band entered the studio's once more. Although the band had wanted to release "Safe", the legendary 'lost' Creation single that they had recorded with Daniel Miller, as their next single their wishes were overridden and "Never" was released to an unsure press reaction. To make matters worse "Safe" was tucked away on the 'B' side along with "Soft As Fire", which Guy described as "one of my favourite House Of Love songs". The single just missed the UK charts but live performances through Europe showed that The House Of Love were still growing, and quickly!!

    In the early summer of 1989 The band decided to play a week long residency at London's prestigious I.C.A venue. They performed differing sets each night combing old material with the new. Supported by the likes of Pere Ubu and the Rainbirds the band perform sets that range from "good rock" to "pure brilliance". Throughout the year the press was paying an increasing amount of attention not only to the House of Love's music, but also to their rock 'n' roll lifestyle. Stories of alcohol and drugs that make Oasis look tame were being printed each week. Terry Bickers was burning money backstage whilst Guy was smashing up his favourite guitar. The hedonism was getting the better of the band whilst the recording of the second album dragged on. New producers were hired and fired. New studios were moved into and moved out of.

    Having decided to re-record their second album (four different producers eventually received credits), the band released "I Don't Know Why I Love You" in November 1989. It too failed to crack the Top 40, despite being hailed as Single of the Week on Radio 1 it only reached number 41, but the audience and press reaction to the start of their sixty-something date UK tour ensured the band remained firm favourites for making it big. They still adorned covers of the music press and in early December when Terry Bickers left the band the press were scrambling for the top story. Originally the band declared that Terry was exhausted and would return after Christmas. However, Guy and Terry soon began trading insults in the music press and it was clear that having been dropped of at a Welsh train station to make his own way home, Terry wouldn't be invited back into the house!!

    Simon Walker, then guitarist with the Dave Howard Singers, was asked at one day's notice to fill the gap and made his first performance, rather nervously, at Portsmouth Polytechnic on December 4th 1989. Although cited as irreplaceable Terry's shoes were soon filled and Simon became a firm band member.

    The new year brought about the release of the newly recorded version of "Shine On" , a single released in no fewer than seven different formats with a variety of extra tracks, which saw them break the top forty and appear heavily on UK radio and TV. The subsequent release of their next album, often referred to as "Fontana" or the "Butterfly" album established them as a critical and commercial success. The album went on to sell over 400,000 copies around the world and entered the UK top ten. The UK tour continued and culminated in a sold out Royal Albert Hall gig, described by Guy as his favourite venue.

    The band then toured Europe and America in heavy rotation whilst "The Beatles and the Stones" was released, this time on ten different formats!!, leading to another UK top forty hit. The original video director wanted all the band to dress up as the Beatles and the Stones, an idea vetoed by the band! The record company wanted to release "Shake and Crawl" as the next single but the band insisted they could come up with something new. The next scheduled single was to be called "Sigh" but although performed live, the song never saw the light of day.

    To help tide the fans over the band compiled an album of 'B' sides that had got lost in the rash of formats and added four previously unreleased tracks from the aborted 1989 sessions to the collection that became known as "Spy in the House of Love". The compilation gave the band some breathing space but the fans and critics wanted new material, now!!

    To keep the fans in touch the band decided to play three concerts in London, all in the same evening!! On 31st August they performed at ULU, Town & Country Club and finished at London's Boston Arms. With a different set at each venue the band proved they could still deliver the goods and fans and critics were quick to lavish their praises.

    It was almost twelve months before any new material was forthcoming, as spending the best part of a year on the road took its toll on Chadwick. "The Girl With the Loneliest Eyes" was eventually released in 1991 but sunk almost without a trace as the media who had hailed The House of Love as great white hopes just eighteen months previously began to look to America and the grunge phenomenon for their front-page stories. Although the single was widely regarded as a beautiful pop single it failed to impact upon the charts - rumour has it that this was due to the record company failing to ensure it was available in the main high street shops. Whatever the reason it started to look like the foundations of the house were crumbling!! Around the same time the band and Alan McGee decided to part company.

    Recording now began on the new album, which originally was not to have included "The Girl With The Loneliest Eyes", at Eel Pie Studios with Warne Livesey, who also helped co-write several of the albums songs. Spread over three main sessions, Chadwick struggled to find the sound he was looking for in the studio. In one four week session the band managed to record "Cruel", "Burn Down The World", "High" and "Feel". Six months passed before "Feel" was released, but it couldn't crack the Top 40 either. "You Don't Understand", rush-released to give a much needed publicity boost in advance of the now completed third album, also failed in its task of breaking into the Top 40.

    "Babe Rainbow" (1992), named after the painting by 60's pop artist Peter Blake and released almost two and a half years after "Fontana" had stormed into the Top 10, received largely tepid reviews and spent only two weeks on the chart. Despite long deliberations in the studio the band had lost the edge that had distinguished The House of Love's earlier releases. Simon Walker left the band due to musical differences, and strangely seemed to have his name changed to Simon Fernsby in every subsequent press and fan club release!!, and was replaced by Jimmy Somerville's guitarist Simon Mawby. Although the band publicly spoke highly of Simon Mawby, he never appeared to fit the groups image or sound completely.

    The band toured heavily, especially in America where they appeared with Ocean Colour Scene and Catherine Wheel as band of a triple touring bill, but the album never really reached the commercial heights everyone had hoped for. Some claimed it was "too polished" but no one could deny the songs were Guy's strongest yet. After a heavy year of touring and still waiting to reap the rewards of the success that always seemed to be around the corner, Guy announced his intention to return to the band's roots.

    The following January the band, now a three piece, entered a London studio to begin work on their next album. Twelve days later the now three piece band of Chadwick, Evans and Groothzuizen had finished recording the twelve new songs. Eight days later the entire album was recorded and mixed for the small price of £40,000, pounds. As a slight change the new album featured tracs written by Guy, Pete and Chris, plus at last a soaring version of "Into The Tunnel" a song written by Guy in the mid-80's but never fully recorded. Most of the rest of the songs had been written during the previous years US tour. The idea was to release the album before entering the studio to record and release their second album of the year, Guy maintains most of the songs for the next album were already written and we know these included "Slaughterhouse Friend" amongst others that turned up during his solo career.

    The band then returned to France, a country that had always supported them well, for a short tour as a three piece band. Although the tour was well received, when they returned to London Pete announced that he wished to leave the group and the music business. Unsure of what to do the band kept this news quiet whilst Guy travelled the world promoting the new album.
    The album was released in June with very little promotion. The band wouldn't tour, no singles would be released it was just sort of out there for the fans. The motives behind the album was entirely honourable and the sound was noticeably less polished than it had been at any time since the band's days on Creation, but the critics found the songs lacking in any real substance. The album spent one week in the UK chart and then vanished.

    Realising that The House of Love were no longer a viable proposition, Chadwick consigned the name to rock's heritage. He has since formed and disbanded both The Madonnas in 1994/95 and Eyedreams in Belgium in 1996, neither releasing any records. Guy released a limited edition single in November 1997 and his debut solo album, "Lazy, Soft & Slow" in February 1998 to a warm welcome.

    In 1998 Mercury records a "Best Of The House Of Love" album but despite favourbale reviwes it failed to even break into the Top 100. Since then the band have a released an album of John Peel Sessions which went largely ignored.

    However, in June 2001, the band released their entire Creation Records recordings on a single album to highly favourable reviews. It was also reported that Guy was near to finishing his second solo album with the help of Simon Walker, with whom he'd played several shows in Japan in 1998.

    In late 2002 it was announced that Guy was back working with Terry Bickers under the name The House of Love. It is now early 2003 and the pair have been re-joined by the bands original drummer Pete Evans and a new bass player Matt Jury. In March they will play their first gig together in over a decade with a host of new songs.

    For many years it looked as though the re-emergence of The House of Love would be only a dream for their many worldwide fans, but now it appears to be becoming a reality. Maybe this time they'll receive the critical attention they've long deserved.


    01. Love You Too Much
    02. Gotta Be That Way
    03. Maybe You Know
    04. Kinda Love
    05. Money And Time
    06. Days Run Away
    07. Already Gone
    08. Wheels
    09. Kit Carter
    10. Anyday I Want

  3. #162
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    MAGNE F - past perfect future tense PINNACLE PNCCD002 VERÖFFENTLICHUNG: 14.03.2005

    Nach Paul Waaktar-Savoy mit seiner Solo-CD diesen Monat kommt auch a-ha - Keyboarder Magne Furuholmen mit einer ebensolchen. Während Savoy eher reduziert arbeiteten, versucht Mags es bombastisch: Unterstützung gab es von Mitgliedern von Coldplay und Travis in London. Dass Mags perfekte Songs schreiben kann, bewies er schon für a-ha (Lifelines, Cry wolf) und hier wieder. Melancholische Stücke zwischen Gitarren und Streichern, sehr ruhig und von Mags gewöhnungsbedürftiger Stimme getragen - Mags ist nicht der beste Sänger, aber das macht gerade den Charme der CD aus. Norwegischer Britpop at its best!

    01. Obsolete
    02. All The Time
    03. Past Perfect Future Tense
    04. No One Gets Me But You
    05. Kryptonite
    06. Nothing Here To Hold You
    07. A Friend Like Me
    08. Little Angels
    09. 2CU Shine
    10. You Don't Have To Change
    11. Envelop Me
    12. Never Sweeter

  4. #163
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    hier kommen die ersten SCRITTI POLITTI-veröffentlichungen, die in dieser form noch nicht erhältlich waren:


    Scritti Politti were one of the first bands to be signed to Rough Trade in the late 70s. Their initial recordings were groundbreaking and although not yet the most accomplished musicians in the world, what they constructed was immediate, cerebral, politicised, and original. ‘Skank Bloc Bologna’, their first single was a triumph of intent, content and style. The sleeve demythologised the whole record making process by including invoices for cutting, labels and pressing. Early, is the first time these recordings have been committed to CD and as Green says, ‘It’s murky and frail stuff cut from old vinyl (the masters are long lost) I found it evocative of extraordinary times’.

    we have waited years for this and at last rough trade have collected the 13 early scritti politti single tracks that were originally released on their own st pancras records via rough trade. nearly all tracks appear on cd for the first time. these cuts are scratchy, rhythmic and scrappy and sound as awkwardly brilliant as the day they were released. it's the most brittle, essential and urgent music made during the booming diy / post punk era of the late 70's. included is the original version of the latter day hit 'the sweetest girl'. the first great reissue of the year.

    01. Skank Bloc Bologna
    02. Is And Ought The Western World
    03. 28/8/78
    04. Scritlocks Door
    05. Opec - Immac
    06. Messthetics
    07. Hegemony
    08. Bibbly-O-Tec
    09. Doubt Beat
    10. Confidence
    11. P.A.S.
    12. The "Sweetest Girl"
    13. Lions After Slumber

  5. #164
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    THE WEDDING PRESENT- i´m from further north from you

    The Wedding Present have a new single: I'M FROM FURTHER NORTH THAN YOU out on Monday 31 January 2005. Scopitones will release the single in the United Kingdom as a three track CD, a three track DVD and a two track 7".

    CD - I'm From Further North Than You / Rekindling / The Girl With The Curious Smile.
    DVD - I'm From Further North Than You [Promo Video] / Interstate 5 [Promo Video] / Perfect Blue [3 Minute Film].
    7" - I'm From Further North Than You [Klee Remix] / Nickels And Dimes.

    I'M FROM FURTHER NORTH THAN YOU is classic Wedding Present... from its over-wordy title with a hint of a North-South Divide to the sad story of the end of a relationship between unhappy people. More surprising though - to the dissenters at least - is that it's better than anything The Wedding Present ever released in their previous incarnation. This is because David Gedge has spent the eight years since the last Wedding Present releases writing, recording and singing beautiful string-laded lush pop music with his Cinerama project - and has brought his experiences from this to bear on the new Wedding Present recordings, proving himself, if there was still any doubt, to be one of the best songwriters in Britain today.

    I'M FROM FURTHER NORTH THAN YOU is perfect guitar pop with a twist, grown-up without ever straying towards the embarrassing territory of "mature" - "I admit we had some memorable days... but just not very many" runs the refrain. It is released on three formats - a 3 track CD single, a 7" featuring a gentler remix by Klee [the disco group from Germany whose song 'Erinner Dich' was covered by Cinerama on their last single] where the touch of female vocal on the original is brought to the fore, and a DVD. The DVD includes a charming video for I'M FROM FURTHER NORTH THAN YOU featuring David and a mystery girl pacing the streets of Edinburgh talking lyrics from past Gedge songs into their mobiles, and an eerie video for the rougher, edgier, last single, INTERSTATE 5.

    PERFECT BLUE [3 MINUTE FILM] was shot in Amsterdam at a semi-acoustic performance by David Gedge and [Wedding Present guitarist] Simon Cleave and also includes footage taken by David himself. The videos on the DVD single were all made by Tim Middlewick, who directed 'Get Up And Go', the acclaimed Cinerama DVD.

    Please note that the single will not be available for purchase by mail order until Monday 14 February 2004.

    Finally, David, Simon, Kari and Terry have now achieved the distinction of being in the late John Peel's Festive Fifty in two different bands, with Interstate 5 by The Wedding Present and It's Not You It's Me by Cinerama, and would like to sincerely thank everybody who took the time to vote for them.



    01. I'm From Further North Than You
    02. Rekindling
    03. The Girl With The Curious Smile


    01. I'm From Further North Than You [Promo Video]
    02. Interstate 5 [Promo Video]
    03. Perfect Blue [3 Minute Film]

    - 7 INCH VINYL: TONES019

    01. I'm From Further North Than You [Klee Remix]
    02. Nickels And Dimes

  6. #165
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    THE HOUSE OF LOVE - love you too much ART & INDUSTRY VERÖFFENTLICHUNG 14.02.2005

    New single from newly reformed ex-Creation favourites, produced by Pat Collier.


    01. Love You Too Much
    02. Skies Alive (accoustic re-recording of "Wasted in Song", from Guy's solo album)


    01. Love You Too Much
    02. Skies Alive (accoustic re-recording of "Wasted in Song", from Guy's solo album)

  7. #166
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    WESTERNHAGEN - nahaufnahme HCL / WARNER MUSIC 5050467704756 VERÖFFENTLICHUNG: 21.02.2005

    Songs über die Liebe, über Beziehungen, glückliche oder gescheiterte, über das Leben und seine Sicht darauf -- noch nie klang Marius Müller-Westernhagen so entspannt und so ganz bei sich selbst. Auf dem neuen Album Nahaufnahme gelangen seine Qualitäten als Singer / Songwriter zu ungeahnter Blüte. In vierzehn Stücken umrundet er die Welt der Gefühle und Leidenschaften, nicht im Turbo-Gang, sondern umsichtig und mit genauem Blick für die zarteren Regungen. Mit über dreißig Jahren Karriere im Rücken und ein wenig Lebenserfahrung auf dem Buckel erscheint Westernhagen auf seinem 22. Album altmeisterlich und doch vorwärtsgewandt und experimentierfreudig. Die neuen Kompositionen klingen frisch und auf kunstvolle Weise natürlich.
    Nahaufnahme - der Titel wirkt wie die Ur-Idee zu diesem Album, so gut passt er zu seinem offenen , persönlichen Charakter, doch er entstand erst, als alle Aufnahmen längst auf Band waren. Der Opener Versuch Dich zu erinnern gibt die Richtung der gesamten CD vor: eine inspirierte Band sitzt zusammen und schafft, geerdet von einer swingenden Rhythm-Section, eine einnehmende Atmosphäre mit akustischer Gitarre, Fender Rhodes Piano und den warmen Tönen eines Flügelhorns. In dem funkigen Du entkommst mir nicht droht ein Verlassener, dessen Gefühle zwischen heißen Tränen und heidnischem Zorn hin und her gerissen sind.

    Das hat der schon hinter sich, der in dem Lied Eins selbstbewusst sagt: "Und willst Du mich nicht verstehn / Das ist dein und nicht mein Problem / Denn ich bin eins mit mir." Ob es ums Verzeihen geht wie in "Willst du tanzen" oder um die bange Frage "Liebst du mich" - immer wieder führt Westernhagen mit seinen Musikern den Hörer in neue Klangwelten und findet eindringliche Zeilen für die verschiedenen Aggregatszustände der Liebe. Tief bewegend sind die vom Piano begleiteten Balladen "Alles ist möglich" und "Mit dem Rücken zur Wand". Im Walzertakt wird der Versager Georgie zu Grabe gelassen und im Bluegrass-Song "Gejammer" die Bilanz einer Beziehung gezogen: "mausetot die schöne Chemie". Das Album schließt mit dem Epilog Solange wir noch leben, in dem Marius Müller-Westernhagen so etwas wie sein Credo als Künstler und Mensch formuliert.

    01. Versuch Dich zu erinnern (7:09)
    02. Alles ist möglich (2:51)
    03. Du entkommst mir nicht (7:09)
    04. Schweige still (3:12)
    05. Georgie (2:36)
    06. Eins (Long Version) (4:06)
    07. Willst du tanzen (3:55)
    08. Gejammer (3:45)
    09. Mit dem Rücken zur Wand (3:50)
    10. Daneben (3:35)
    11. Ich wollte nie (4:02)
    12. Ignoranz (4:08)
    13. Liebst Du mich (6:02)
    14. So lange wir noch leben (2:33)

    WESTERNHAGEN - eins HCL / WARNER MUSIC 5050467704824 VERÖFFENTLICHUNG: 14.02.2005

    01. Eins (Radio Edit) (3:31)
    02. Eins (Long Version) (4:06)
    03. Bleib nicht steh'n (Bonus Track) (3:10)

  8. #167
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    FLYING PICKETS - everytime IN-AKUSTIK 0169074 VERÖFFENTLICHUNG: 29.01.2005

    „Ich bin sehr glücklich mit dem, was die Flying Pickets aus Here Comes The Flood gemacht haben.“
    (Peter Gabriel)

    „Die pure Perfektion ...“
    (Westdeutsche Zeitung)

    „Die Flying Pickets sind gesanglich noch immer das Maß aller Dinge im Popbereich. Mittlerweile wirken sie wie eine Boygroup mit unglaublich viel Niveau ...“
    (Hessisch Niedersächsische Allgemeine)

    Für die Flying Pickets (Nr. 1 Hit in den Britischen Charts mit „Only You“ von Yazoo 1983) gibt es scheinbar keine stilistischen Grenzen: Aus den Ingredienzien von Pop, Blues, Jazz, Gospel, Soul und Rock webt das Quintett seinen ganz und gar eigenen Sound. Und den serviert die A-cappella-Gruppe mit einer stimmlichen Perfektion, die ihresgleichen sucht. Da sitzt jeder Ton, trifft jeder Song mit einer beachtenswert zielsicheren Präzision das musikalische Herz.

    Everyday präsentiert sich vielschichtiger und frischer als alle Vorgänger. Was natürlich auch an der Auswahl der Songs liegt. Von den zwölf Stücken sind drei Nummern bemerkenswerte eigene Erfindungen der Band und den restlichen Coverversionen hört man an, dass sie wirklich ganz bewusst in Szene gesetzt sind. Das beste Beispiel ist der Titelsong. Andrea Figallo: „Die Sheryl-Crow-Nummer Everyday Is A Winding Road fand ich ok, aber als ich die Version von Prince hörte, da machte es Klick, da wusste ich, dass dies ein Stück für die Flying Pickets ist.“

    Mit viel Emotionen und Herzblut bereiten die Flying Pickets auch Tracy Chapmans „Fast Car“ auf, „Love Rears Its Ugly Head“ von Living Colour, den Police-Ohrwurm „Roxanne“ oder eben Peter Gabriels „Here Comes The Flood“. Die neuen Flying Pickets sind einfach schlicht und ergreifend die besten Flying Pickets, die es je gab. Mit ihrer improvisierten Pop-Kunst stürmen sie den A-cappella-Gipfel. Und mit spannenden Eigenkompositionen wie „Do It“ oder „Chapel On A Cloud“ haben sie die Weichen gesetzt, dass dies in Zukunft auch der Fall sein wird.


    01. Everyday Is A Winding Road
    02. Fast Car
    03. Love Rears Its Ugly Head
    04. Do It
    05. Everybody's Got To Learn Sometime
    06. Chapel On A Cloud
    07. Roxanne
    08. Perfect Day
    09. Keep Forgettin'
    10. Here Comes The Flood
    11. Long Train Runnin'
    12. That Which Can't Be Explained

    Live on Tour:

    17.02.2005 Frankenhardt, Kulturhalle
    18.02.2005 München, Muffathalle
    19.02.2005 Leipzig, Peterskirche
    20.02.2005 Hannover, Pavillon
    22.02.2005 Berlin, Passionskirche
    23.02.2005 Hamburg, Fabrik
    24.02.2005 Datteln, Stadthalle
    26.02.2005 Mainz, Frankfurter Hof
    27.02.2005 Lörrach, Burghof
    20.03.2005 Friedrichshafen, Bahnhof F.
    22.03.2005 Marburg, KFZ
    02.07.2005 Jena, Kulturarena
    07.07.2005 Leipheim, Open Air
    22.10.2005 Gaggenau, Bühne
    23.10.2005 Freiburg, Jazzhaus
    24.10.2005 Friedrichsdorf, Bürgerhaus
    25.10.2005 Pforzheim, Kulturhaus Osterfeld
    27.10.2005 Ludwigsburg, Scala
    28.10.2005 Ludwigsburg, Scala
    29.10.2005 Freyburg/Unstrut, Rokäppchen-Sektkellerei
    30.10.2005 Regensburg, Alte Mälzerei

  9. #168
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit

    Dave Gedge originally recorded Take Fountain as the fourth Cinerama album, but after the break up of his relationship with fellow Cinerama founder Sally Murrell, Gedge decided that this darker record should be released under his Wedding Present moniker. Take Fountain is the band's first album release since 1996's Saturnalia, and returns to the noisy, jangly inteligent indie sound of old.

    Take Fountain is the first Wedding Present album in nine years. The last one, Saturnalia, released in 1996, went Top Forty. The band's singer and major songwriter, David Gedge, has spent the intervening years releasing Cinerama albums, culminating in the critically acclaimed Torino CD in 2002. The album was recorded in Seattle with Steve Fisk, who has also produced Nirvana, Soundgarden, Pavement, Low, and The Screaming Trees. In addition, he produced a previous Wedding Present album, Watusi, for Island Records. On one of the last Peel Programmes before his death, the late DJ commented on the new songs: "they are as good as anything The Wedding Present have done in the past".

    01. On Ramp
    02. Interstate 5 [Extended Version]
    03. Always The Quiet One
    04. I’m From Further North Than You
    05. Mars Sparkles Down On Me
    06. Ringway To Seatac
    07. Don’t Touch That Dial [Pacific Northwest Version]
    08. It’s For You
    09. Larry’s
    10. Queen Anne
    11. Perfect Blue

  10. #169
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    HEINZ RUDOLF KUNZE - das original ARIOLA / BMG 0828766684926 VERÖFFENTLICHUNG: 28.02.2005

    "Für dieses Album gab es einen Plan. Den gibt es zwar für viele Alben, aber meistens geht er nicht auf, weil sich Musik und Text ganz eigensinnig selbständig machen und in andere Richtungen abschweifen wollen als der Herr und Meister beabsichtigt hatte. Diesmal hat der Plan funktioniert. Es sollte ein Album aus der Mitte des Schaffens heraus werden, typisch, vom Solarplexus her gedacht. Darum: das Original. Daß vieles, was um mich herum kreucht und fleucht, mir wie Fälschung vorkommt, steht auf einem anderen Blatt. Aber das war nicht das Thema, es ging mir mehr um das Unverwechselbare an mir selber. Außerdem hat die Champagnerflasche, die meine Band ist, mit Heiner jetzt wieder den passenden Korken gefunden. Der im richtigen Moment Bumm macht. Und nicht plopp."

    Heinz Rudolf Kunze, Januar 2005

    So muß das sein!

    Heiner Lürig* steht der Webverstärkung Rede und Antwort.

    Heiner Lürig: Herzlich willkommen in der Wedemark, ich freue mich, für die Homepage Rede und Antwort über all die zahlreichen Neuerungen stehen zu können.

    Phil Köper: Herzlichen Dank! Schön hier zu sein, ich bin sehr gespannt, was es Neues gibt, und natürlich auch darauf, wie die neue Platte sich macht. Aber von Anfang an: Vielleicht erzählst Du uns erstmal, wie die letzten Jahre verlaufen sind, was Dich bewegt hatte, zu gehen, und vor allem: wiederzukommen.

    Heiner Lürig: 2002 gab es ein einschneidendes Ereignis, nämlich meinen Abschied von Heinz Rudolf Kunze, zumindest was die Arbeit mit ihm als Künstler angeht – als Autoren haben wir auch danach noch zusammengearbeitet.

    Ich hatte einerseits Probleme mit der Plattenfirma und andererseits mit dem Management. Es sah für mich nicht danach aus, als sei eine gute Zusammenarbeit weiterhin möglich, und deswegen habe ich mich dann verabschiedet. Ich habe gehofft, daß sich die Situation so weit verändern würde, so daß wir erneut zusammenarbeiten können, und das ist jetzt der Fall. Es gibt eine neue Plattenfirma, die neue CD wird bei der BMG erscheinen, und das HRK-Büro ist inzwischen auch neu organisiert, so daß diese beiden Punkte erledigt sind. Es gab nie Probleme zwischen uns persönlich. Mehr möchte ich dazu auch gar nicht sagen.

    Ich denke, diese zweijährige Trennung hat auch durchaus Vorteile mit sich gebracht, denn der Abstand, den ich inzwischen gewonnen habe, wird sich sicher auch auf die neue Platte auswirken. Es wird die Frische da sein, die wir vorher auch gar nicht mehr haben konnten, nachdem wir 17 Jahre dauerhaft zusammengearbeitet hatten. Es war schon heftig, jedes Jahr eine Platte herstellen zu müssen, und wenn die zugehörige Tournee vorbei war, kam die nächste Platte, und immer so weiter. Wenn man einfach mal nichts machen möchte, und das geht nicht, dann ist es selbst für den kreativsten Menschen irgendwann eine Qual. Diese Anstrengung wird kaum jemand nachvollziehen können, der nicht auch in dieser Form tätig ist.

    Phil Köper: Hat es also in den letzten Jahren auch an diesem Überangebot gelegen, daß Ihr nicht mehr so wahrgenommen wurdet?

    Heiner Lürig: Zum Beispiel auch das. Ich denke, daß man Heinz trotz der Fülle seiner Ideen, die jedes Jahr genug für eine neue Platte wären, raten sollte: "Mach die Hälfte! Dann ist das, was Du machst, immer noch gut – aber wertvoller!". Dann könnte man sicher dieses überschaubarere Produkt auch besser an den Mann bringen als wenn die Leute denken: "Schon wieder was neues? Ach, der macht ja jedes Jahr was". Diese Gewohnheit finde ich ganz furchtbar! Es ist wie mit dem Lieblingsessen, das man jeden Tag bekommt: Irgendwann merkt man gar nicht mehr, wie gut eine neue Kunze-Platte eigentlich ist. Man gewöhnt sich daran und nimmt es gar nicht mehr wahr. Daraus ergeben sich dann auch die Schwächen in der Promotion, schließlich fällt einem kaum noch etwas ein, wie man das noch verkaufen soll. Die Veranstalter sagen schon: "Ach, der Kunze schon wieder!". Dabei bleibt völlig auf der Strecke, daß der Mann richtig gut ist. Es wird nur gesehen, daß er immer noch da ist, und wenn man sich daran gewöhnt hat, fällt er nicht mehr auf. Die frühere Plattenfirma hat zum Schluß so reagiert: "Ihr beide schon wieder mit Eurer neuen Platte". Was ist denn das für eine Herangehensweise? Diese Reaktionen aus den verschiedenen Ecken von Heinz’ Umfeld waren es letztlich, die zu unserer Trennung führten, und deswegen können wir nun unter den neuen Bedingungen wieder zusammenarbeiten.

    Phil Köper: Was macht Heinz dann aber mit seiner ganzen Kreativität? Er hat doch einen unglaublichen Ausstoß an Neuem.

    Heiner Lürig: Aber dafür gibt es doch genug Beschäftigungsfelder! Wir haben hier in Hannover zusammen den Sommernachtstraum gemacht, das Shakespeare-Stück, das auch im zweiten Jahr so phantastisch gelaufen ist, daß es nächstes Jahr weitergeht – zum ersten Mal dann auch außerhalb. Der Erfolg, mit dem hier übrigens vorher kaum jemand gerechnet hatte, ermutigt uns, ein weiteres Theater-Musikstück zu planen.

    Phil Köper: Zurück zur neuen Platte. Es ist wohl immer genug Material vorhanden, wenn Ihr ein neues Projekt beginnt?

    Heiner Lürig: Ja, auch diesmal hatte Heinz wieder unheimliche Mengen vorbereitet. So mußte ich mich auch etwas hinten anstellen, ich hätte gerne noch mehr als Komponist beigetragen. Aber Heinz hatte aus der Zeit nach der Frank Plasa-Produktion schon etliches vorbereitet, was er gerne auch als Musiker umsetzen wollte. Er hatte auf der letzten Platte kein einziges Instrument gespielt, was ich für höchst fragwürdig halte bei jemandem, der solche musikalischen Ausdrucksfähigkeiten besitzt. Wenn Heinz eine Klavierballade spielt, dann denke ich immer: "So muß das sein". Das mögen andere Spieler technisch besser können, aber darum geht es in der Musik nicht. Es geht darum, etwas persönlich, glaubwürdig zu machen – und wenn man ihm das Instrument wegnimmt, entfernt man Heinz auch dieses Stück Identität. Das haben wir hier wieder anders gemacht, Heinz spielt bei einer Reihe von Stücken auch wieder selber ein Instrument, und zum Glück sing er auch selbst. Schmunzelt

    Die Band, die ich im letzen Jahr schon kennengelernt habe, tut ihren Teil dazu, und ich denke, daß durch mein Wieder-neu-Hinzukommen auch weitere Motivation, Frische, auch Lenkung dazukommt. Das gilt natürlich auch für die Live-Präsentation: Wir werden nächstes Jahr zu einer größeren Live-Besetzung zurückkommen, die dann auch alles gut spielen kann – die von der leisen Klavierballade bis zum großen Rock’n’Roll-Stück eine gute Show abliefern kann, passend zu Heinz’ 25jährigem Bühnenjubiläum, das nächstes Jahr ansteht.

    Phil Köper: Kannst Du uns denn schon mehr über die Besetzung sagen? Martin Huch war ja letztlich wieder mal mit Euch auf der Bühne …

    Heiner Lürig: Wir haben wieder einen sehr guten Draht zu Martin und haben auch bei diesen Gelegenheiten gemerkt, wie klasse das eigentlich ist, wenn er mit dabei ist. Wir haben noch nicht über sein Mitwirken an der nächsten Tournee gesprochen. Wir werden aber Ende des Jahres in Hannover ein Fernsehspecial für die Verwertung im nächsten Jahr aufzeichnen, und dort möchte ich auch Martin Huch dabeihaben. Er würde dann jene Titel, deren Sound er maßgeblich mitgeprägt hat, auch selber spielen.

    Wenn es uns dann gut läuft, könnte ich mir ihn natürlich auch auf der kommenden Tournee gut vorstellen – die Entscheidung darüber fällt aber erst nächstes Jahr, wir sprechen mit der neuen Plattenfirma derzeit auch noch über so einiges. Die Tournee wird sich dann nächstes Jahr wieder an die CD anschließen, es wird aber – anders als früher – nur sehr wenige (wahrscheinlich acht) Konzerte geben. Es schließen sich im Sommer noch ein paar Festival-Auftritte an, das war’s dann aber.

    Phil Köper: Seid Ihr dann nicht vielleicht schon zu viele Gitarristen?

    Heiner Lürig: Sicherlich werden nicht Martin, Jörg, Heinz und ich gleichzeitig spielen, da gibt es auch keinen eifersüchtigen Wettbewerb. Jörg Sander ist ein klasse Gitarrist mit vielen Ideen, der einem einfach alles kann, was man ihm als Produzent vorgibt – und wir werden noch mehr Spaß haben, wenn wir auf der Bühne so manches dann zu zweit spielen. Ich denke, das "Herz"-Solo werde ich schon noch mal selber spielen, es sei denn, ich hab mal einen Abend keine Lust dazu: dann macht Jörg das eben – genauso gut.

    Man kann das auch wirklich problemlos aufteilen, es gibt so viele Möglichkeiten: Slide-Gitarren, E-Gitarren, Akustik-Gitarren, 12-Strings. Wir haben schon mal mit so großer Band gespielt, mit Martin an den Spezial-Gitarren, auf diese Erfahrung können wir zurückgreifen, und auch die neuen Sachen auf der Bühne wieder gut umsetzen. Wir hatten im Studio mit der derzeitigen Band schon eine Menge Spaß, das ist eine gute Voraussetzung, auch im nächsten Jahr zusammen auf Tour zu gehen.

    Phil Köper: Hast Du denn die bekannten Bläser wiedergefunden?

    Heiner Lürig: Ich hab mich wirklich bemüht, habe nach "Irish" Earle Ausschau gehalten, hatte aber bis jetzt keinen Erfolg. Man sagte mir, er sei in Dublin und spiele in irgendeiner Cover-Band. Wenn ich ihn finde, werde ich einfach mal hinfahren, ein Bier bestellen und ihm zuprosten – und dann fällt er von der Bühne, wenn er mich sieht. Der Mann ist als Original einfach unschlagbar, immer wieder ein Vorbild für junge Leute, die dann sehen: "Hey, dieser alte Sack bringt’s doch wirklich auf der Bühne!"

    Phil Köper: Was war denn am zurückgekehrten Heinz anders, was war neu? Ihr seid doch sicherlich nicht so ins Studio hineingegangen wie Ihr vor zwei Jahren herausgekommen wart?

    Heiner Lürig: Mit Sicherheit nicht! Heinz mußte zunächst mal einiges aus der Hamburger Session verarbeiten, dort gab es ja – mit Abstand betrachtet – auch ein paar Dinge, die ihm nicht gefallen haben. Das führte dann dazu, daß wir schon im Vorfeld einiges miteinander abgesteckt haben, so zum Beispiel die Auswahl derjenigen Titel, die aufs Album sollten. Wir haben auf dem neuen Album 14 Titel, davon jeweils einen von Matthias Ulmer und Leo Schmidthals, beides sehr gute Nummern, die das Album bereichern wie damals die Titel von Martin Huch. Wir erleben jetzt beim Aufnehmen schon, wie alles durch die Band sehr gut zusammenwächst. Wir haben uns schon sehr zeitig auf die Auswahl der Titel geeinigt und festgelegt. Wir haben auch noch einige Reserve-Titel, falls eine von diesen 14 Nummern nicht funktionieren sollte, aber bis jetzt haben wir sie nicht gebraucht.

    Einen Titel haben wir schon vorher fertig, den Song für den Kirchentag 2005 in Hannover. Den haben wir für diesen Zweck extra gemacht, aber er funktioniert auch unabhängig für sich genommen. Die Möglichkeit, bei einem solchen Ereignis mitzumachen, wollten wir nicht verstreichen lassen. Das ist eine Herausforderung, die gerade auch für Heinz ein echter Ansporn ist: Es ist nicht so leicht, für eine so große Menge von Menschen etwas zu schreiben, einen Song, hinter den sich dann auch alle stellen können. Der Song heißt "Mehr als dies" und verwendet das Motto des Kirchentages, "Wenn Dein Kind Dich morgen fragt", im Text der Strophe. Wir werden den Song Anfang 2005 vorstellen, wobei ich mir gut vorstellen kann, daß er als Single-Auskopplung vor dem Album kommt. Der Kirchentag wird im Mai stattfinden, und es schadet sicherlich nicht, wenn die Leute das Lied vorher schon richtig kennen, und auch der Rest der Republik diesen Song einfach mal gehört hat. Es ist ein wunderbares Lied. Interessanterweise hat man uns überhaupt keinerlei Vorgaben gemacht, wir wurden vielmehr ermutigt, etwas zu machen, das durchaus nach uns klingt.

    Phil Köper: Meinst Du, Du könntest so was öfter machen?

    Heiner Lürig: Nein, das war schon einmalig. Ich kann mir gut vorstellen noch mal eine Platte mit Heinz aufzunehmen, oder ein weiteres Shakespeare-Stück zu bearbeiten; aber ein Standard-Kirchenkomponist wird aus mir nicht werden. Ich möchte meine Arbeit so rar wie möglich machen und denke, daß die paar Platten, die wir noch zusammen machen werden, wirklich etwas besonderes sein sollen. Sonst müßte man sie gar nicht machen. Ich bin im übrigen sehr kritisch, was unsere neuerliche Zusammenarbeit angeht und werde genau beobachten, ob es mir Freude macht. Ich werde jedenfalls nicht in die "Wieder und für immer dabei"-Falle tappen, sondern es muß wirklich gewollt sein und passen.

    Phil Köper: Das Bild vom alten Ehepaar paßt also immer noch?

    Heiner Lürig: Auch eine echte Ehe wird länger frisch und spannend bleiben, wenn man Gewohntes infragestellt und eingefahren Wege immer wieder überprüft. Das hätte man vielleicht auch schon vor 2002 tun sollen, aber in der damaligen vertraglichen Situation, die ja auch dauernd neue Platten von uns forderte, war das eben – wie schon erwähnt – nur bedingt möglich. Deswegen ist jetzt die Situation sehr viel erfreulicher als noch vor zwei oder drei Jahren. Unser Hauptantrieb ist jetzt, daß wir ein Album aufnehmen wollen und nicht unter dem Zwang zum Abliefern stehen.

    Phil Köper: Heutzutage wird Popmusik doch anders hergestellt: Die soll ein halbes Jahr im Formatradio laufen und wahrscheinlich auch noch billig herzustellen sein (klingen tut’s ja schon so …).

    Heiner Lürig: Ich schiele nicht nach dem Formatradio, wenn ich einen Song schreibe und produziere. Er muß dem Künstler gefallen, er muß mir gefallen und dann erst dann geben wir ihn an die Verwerter. Wir bieten der Plattenfirma genau das Album an, das wir machen wollten. Ich denke, die werden damit sehr zufrieden sein, denn sie bekommen ein Produkt, das sehr "Original Heinz Rudolf Kunze" ist – das bedeutet, daß dort nichts weggefiltert wird, also alles den Fan auch erreichen kann: Es ist das, was man bekommt, wenn man Heinz Rudolf Kunze mag, und die Art wie wir beiden zusammen Musik machen: Original Kunze eben. Ich habe hier den Titel, der schon fertig ist, und wir können ja mal eben zusammen reinhören.

    Heiner stellt die Stereoanlage an und zum großen Bedauern des Interviewers den Recorder ab, die Single "Mehr als dies" schallt aus den Lautsprechern.

    Heiner Lürig: So, nun hast Du den neuen Song gehört, ich hoffe, er hat Dir gefallen.

    Phil Köper: Für mich die richtige Mischung aus "So kenne und schätze ich das" und "Hey cool, was neues von Heinz!". Es hat mir sehr gut gefallen.

    Laß uns noch etwas über die Technik reden. Nach der letzten Tournee kam noch eine Offensive mit moderner Technik, verschiedene Formate, unter anderem eine DVD-Video mit dem Mitschnitt des Hamburg-Konzertes. Nachdem sie sie gesehen hatten, waren dann aber einige Leute, mich eingeschlossen, etwas enttäuscht. Wie sehen Deine Pläne aus, welche Projekte neben der klassischen Musik-CD kannst Du Dir noch vorstellen?

    Heiner Lürig: Ich habe vor, das Konzert, das wir im Dezember aufnehmen werden, nicht nur als TV-Produktion, sondern auch als DVD mit diversen Extras unter dem Motto "25 Jahre Heinz Rudolf Kunze" zu verwerten. Und ich komme damit auch wieder ein Stück meiner Idee "DVD-Box" näher, die ich für Heinz haben möchte. Wir haben noch Aufzeichnungen von Live-Auftritten, Rockpalast ab 1985, Konzertmitschnitte von 1990, 1991, 1993, 1994, dazu kommt das neue TV-Special, und ich möchte irgendwann eine echte Sammlung dieses Materials haben, wo man dann zum Beispiel auch die verschiedenen Bands alle wird sehen können.

    Phil Köper: Du siehst mich begeistert.

    Heiner Lürig: Die Chance für so etwas ist da, wir haben eine Menge, was man noch mal aufarbeiten kann. Wir haben uns schon erfolgreich um die alten Rechte bemüht. Außerdem kann man Dinge wie Schnittvarianten, Dokumentationen und Blicke hinter die Bühne dazutun, das Medium DVD eignet sich dazu hervorragend. Es gibt etliches, was ich gerne sehr viel besser als bisher machen möchte. Es fängt damit an, daß ich auf der nächsten CD keinen Kopierschutz haben will. So ein Quatsch, so ein Unsinn! Du verhinderst nichts und bestrafst letztlich die ehrlichen Fans, die eine CD im Laden gekauft haben und sich hinterher nicht mal eine Kopie fürs Auto oder die Kinder machen können.

    Man kann doch nicht wirklich glauben, daß sich irgendwer dafür tatsächlich eine zweite CD kaufen würde. Und gerade unsere Zuhörer sind doch keine Leute, die sich mal schnell was aus dem Netz saugen. Die wollen doch gute Musik in guter Qualität hören, wollen die Texte dazu lesen können und noch ein ansprechend gestaltetes Booklet haben. Ich will ein Produkt haben, was überall gut läuft, wo einfach nur Musik drauf ist, und nicht irgendein technischer Schnickschnack, der einem den Spaß am Inhalt verleidet.

    Phil Köper: Gibt es bei Euch die technischen Voraussetzungen für Mehrkanalton?

    Heiner Lürig: Wir haben mit Ronald Prent von "Mehr als dies" schon einen Surround-Mix gemacht (falls wir da noch ein Video zu machen), der phantastisch klingt – alleine schon die Chöre. Ronald hat im Galaxy Studio ein API-Mischpult, mit dem man gleichzeitig einen Stereo- und eine Surround-Mix machen kann, und so hab sofort zurückgegriffen und „Mach das!“ gesagt. Es klingt wirklich umwerfend!

    Wenn jemand sich so eine Anlage gekauft hat, dann möchte er auch gerne entsprechendes Material hören, und man kann da eine Menge machen. Zudem ist der Surround-Mix von der CD stereokompatibel.

    Phil Köper: Wieviel kreative Leistung ist denn so ein Surround-Mix? Ist das noch mal eine ganz neue Mischung?

    Heiner Lürig: Ja, das ist etwas ganz anderes, eine ganz neue Phase der Kreativität. Ich vertraue da auch ohne weiteres den Mitarbeitern, wie zum Beispiel meinem Freund Ronald Prent, der für Heinz auch schon einiges gemischt hat und mit seiner Musik und den Projekten gut vertraut ist. Wenn der so etwas macht, dann kann ich auf seine Erfahrung bauen und von seinen Ideen profitieren. Ich kommentiere das dann vielleicht noch, aber ich habe meine Kreativität ja schon in die Komposition, Aufnahme, Produktion gesteckt, und irgendwann ist dann eine solche Drittsicht auch noch ganz hilfreich und spannend.

    Phil Köper: Wie hast du die neue CD aufgenommen – inzwischen nur noch digital?

    Heiner Lürig: Nein, neben diversen Rechnern bewahren wir bei uns im Studio immer noch Analogtechnik. Wir könnten auch inzwischen alles digital machen, aber ich mache das nicht. Der Mac auf dem das Logic (Anm.: Eine Recording-Software) läuft, ist synchronisiert mit den Bandmaschinen, denn es gibt einfach Instrumente, die von den analogen Aufzeichnungen viel besser klingen und dann erst digital verarbeitet werden, wie beispielsweise das live eingespielte Schlagzeug. Ich mache schon sehr lange Harddisk-Recording, aber weil ich noch mit der analogen Technik angefangen habe, weiß ich eben auch, wie warm und reich das Tonband klingen kann.

    Phil Köper: Zum Schluß noch was ganz anderes: Du hast eben dieses Spannungsfeld zwischen Erfolg und künstlerischer Freiheit, sozusagen zwischen Quantität und Qualität beschrieben, und mit dem neuen Deal seid Ihr da etwas selbstbestimmter, so daß wir also in Zukunft nicht mehr jedes Frühjahr eine Platte werden kaufen können. Andererseits sind wir als Fans natürlich auch immer interessiert an Neuem, wollen Futter. Letztes Mal haben wir unter anderem von neuen Möglichkeiten des Vertriebs und des "Kundenservices" in Form von downloadbaren Angeboten und ähnlichem gesprochen. Wird es da etwas geben?

    Heiner Lürig: Das ist nicht nur eine durchaus charmante Idee, das ist auch eine großartige Möglichkeit, ganz spezielle Dinge an den Mann zu bringen. Ich denke aber, daß man da differenzieren muß: Es gibt eine CD, die man verbreiten möchte und die zu einer ganz bestimmten Phase, mit einer Tournee, mit eine graphischen Auftritt und ähnlichem, gehört. Die Extras, die man dann vielleicht mal zwischendurch wird runterladen können, sind etwas anderes, keine neuen Singles oder Alben, für die man dann wieder losfahren würde.

    Phil Köper: Heiner, vielen Dank für diesen Einblick!

    * Heiner Lürig ist Gitarrist, Komponist und Produzent und arbeitet seit 19 Jahren – von1985 bis 2004 – mit Heinz Rudolf Kunze zusammen. Im Jahre 1985 schrieb Kunze den Text von Dein ist mein ganzes Herz – die Musik zu diesem ersten Top-10-Hit des intellektuellen Deutsch-Rockers lag bei Heiner Lürig schon länger in der Schublade.

    Seither war der leidenschaftliche Musiker mitverantwortlich für den großen Erfolg von HRK und seiner Verstärkung: Mit Leib und Seele, Finden Sie Mabel, Alles was sie will, Wenn du nicht wiederkommst, Leg nicht auf – diese Songs stehen in den 80ern und 90ern beispielhaft für Top Airplay und hohe Platzierungen in den Charts.

    01. Immer für dich da 1
    02. Mein wahres Gesicht
    03. Mehr als dies
    04. Der zweite Mann
    05. Geh mir nah
    06. Lied für einen dünnen Mann
    07. Im Sarg
    08. Das Blaue vom Himmel
    09. Notwehr
    10. K.
    11. Es war nicht nur die Liebe
    12. Ende mit dir
    13. Die Wahrheit vom letzten Hemd
    14. Immer für dich da 2

    Das Original – im Detail:

    Heinz Rudolf Kunze: Gesang, Gitarre, Piano, Mundharmonika
    Heiner Lürig: Gitarre, Gesang
    Matthias Ulmer: Piano, Orgel, Keyboard, Gesang
    Jörg Sander: Gitarre, Akkustik Slidegitarre
    Leo Schmidthals: Bass, Gesang
    Jens Carstens: Schlagzeug, Perkussion
    Ralf Nowy: Saxophon
    Nigel Moore: Trompete
    Stefan Golinski: Posaune
    Lisa Cash: Chorgesang
    Cheri Houtmann: Chorgesang
    Cosmo Klein: Chorgesang

    Produzent: Heiner Lürig, Heinz Rudolf Kunze
    Aufnahme: Heiner Lürig, Matthias Ulmer
    Madagaskar Studio
    September/Oktober 2004
    Abmischung: Heiner Lürig, Matthias Ulmer
    Madagaskar Studio

    Ronald Prent
    Galaxy Studio
    Mol, Belgien

    Oktober/November 2004

    Mastering: Willem Makkee
    Universal Mastering Studios
    November 2004

  11. #170
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    LISA STANSFIELD - the moment EDEL 4029758599525 VERÖFFENTLICHUNG: 28.02.2005

    Lisa Stansfield is back! Die Sängerin meldet sich zurück mit einem brandneuen Album und einem brandheißen Sound, produziert von einem der innovativsten Exponenten des britischen Pop: Trevor Horn. Lisas unverkennbare Stimme klingt so jugendlich-frisch wie eh und je; doch die Songs auf dem neuen Album “The Moment“ beweisen, dass die Künstlerin sich weiter entwickelt hat und gern experimentiert.

    Über das neue Werk sagt Lisa: „Am Anfang war ich ein bisschen nervös wegen des neuen Albums. Andererseits habe ich mich schon immer auf Dinge gestürzt, vor denen ich eigentlich Angst habe. Ich bin ziemlich früh ins kalte Wasser geworfen worden, und heute glaube ich, dass ich so am besten arbeiten kann.“

    “The Moment” schließt an den Erfolg des letztjährigen Greatest-Hits-Albums Biography an, das in den englischen Charts auf Platz 3 landete. Bis heute hat Lisa Stansfield weltweit 20 Millionen Longplayer verkauft und gilt daher zu Recht als eine der populärsten und talentiertesten Sängerinnen Großbritanniens.

    “The Moment” ist das Ergebnis der Zusammenarbeit eines musikalischen ’Traumpaares’: Lisas Partner heißt Trevor Horn, bekannt als Produzent legendärer Erfolgsacts wie Frankie Goes To Hollywood oder Seal. Gemeinsam begaben sich die beiden Anfang 2004 ins Studio.

    „Die Arbeit mit Trevor war sehr erfrischend! Wir haben Songs und Melodien innerhalb kürzester Zeit geschrieben und dann sofort im Studio ausprobiert, was funktioniert, anfangs mit einer kompletten Band. Dann hat Trevor Sachen hinzugefügt oder weggenommen. Man hört das auch bei den Gesangspassagen, die noch aus der Anfangszeit stammen: Es klingt alles sehr relaxed und hat ein schönes Live-Feeling. Ich bin eigentlich eine ziemliche Perfektionistin, und es war irgendwie toll, das mal loszulassen.“

    “The Moment” sagt Lisa, ist ein organisch gewachsenes Album: „Wir sind nicht mit festen Vorgaben da rangegangen, sondern haben einfach ausprobiert und das behalten, was gut war.“

    Was einem an dem neuen Album sofort auffällt, ist die Vielseitigkeit der Musik und der unglaubliche Umfang von Lisas Stimme. Zu hören ist u. a. ein Cover des Prefab Sprout-Klassikers “When Love Breaks Down“, für den Paddy McAloon eine Extra-Strophe für Lisa geschrieben hat. Weitere Highlights der Scheibe sind die beiden Hits der ersten ausgekoppelten Doppel-Single: die wunderschöne Ballade “Easier“ und das mitreißende “Treat Me Like A Woman“. Lisas soulige Seite zeigt sich in dem Track “If I Hadn’t Got You“, geschrieben von Chris Difford und Chris Braide. Die Sängerin hat eine Reihe von Nummern auf dem Album mitkomponiert, darunter auch den Titelsong “The Moment“, den sie augenzwinkernd als „Ballade und noch eins obendrauf” beschreibt.

    Über die intensive Arbeit mit Trevor berichtet Lisa: „Er macht das ziemlich clever – erst findet er heraus, wie du arbeitest und wo deine Stärken liegen, und dann räumt er dir genau dort eine Menge Platz ein. Er hat aber auch einen Kopf voller verrückter Ideen, die einfach fantastisch wirken!“

    “The Moment” ist das sechste Studioalbum der Künstlerin, die heute in Dublin lebt. Drei Brit Awards beweisen Lisa Stansfields außergewöhnlichen Erfolg, den sie bis heute mit ihren Bandkollegen Ian Devaney und Andy Morris teilt. Alle drei gingen schon gemeinsam zur Schule und spielten zusammen in der Band Blue Zone.

    Der Durchbruch für Lisas Solokarriere kam 1989 mit der Hitsingle “All Around The World“, die es sowohl in Großbritannien als auch in den USA auf Platz 1 der Pop- und R&B-Charts schaffte. Von ihrem Debütalbum “Affection“, das die Sängerin komplett zusammen mit den Ex-Mitgliedern von Blue Zone schrieb, wurden weltweit 5 Millionen Exemplare verkauft.

    Der Durchbruch für Lisas Solokarriere kam 1989 mit der Hitsingle “All Around The World“, die es sowohl in Großbritannien als auch in den USA auf Platz 1 der Pop- und R&B-Charts schaffte. Von ihrem Debütalbum “Affection“, das die Sängerin komplett zusammen mit den Ex-Mitgliedern von Blue Zone schrieb, wurden weltweit 5 Millionen Exemplare verkauft.

    Die erfahrene und vielseitige Interpretin Lisa Stansfield, die sich im Dance-, Pop- und Soul-Genre gleichermaßen zu Hause fühlt, verzeichnet seit 15 Jahren regelmäßig große Charterfolge. An den sechs Studioalben, die sie bislang veröffentlicht hat, lässt sich ihre Entwicklung vom jungen Talent zur ausgereiften Künstlerin von heute gut nachvollziehen. Die unprätentiöse, intelligente und äußerst begabte Lisa Stansfield macht ihre Musik seit jeher mit dem Herzen und bietet sie mit einer mühelos-kraftvollen Stimme dar, die bis heute unverwechselbar bleibt.

    01. Easier
    02. Treat me like a woman
    03. When love breaks down
    04. Say it to me now
    05. He touches me
    06. Lay your hands on me
    07. The moment
    08. If I hadn't got you
    09. Take my heart
    10. Love without a name
    11. Takes a woman to know
    12. Treat me like a woman (Video) (Data Track)
    13. If I hadn't got you (Video) (Data Track)

    LISA STANSFIELD - treat me like a woman EDEL 4029758599457 VERÖFFENTLICHUNG: 14.02.2005

    Comeback in Höchstform?

    Lisa Stansfield. Ein großer Name im Bereich der Popmusik und ein Name, bei dem man bereits ganz schön weit ausholen muss. Ein Blick auf die Tracklist ihres 2003 veröffentlichten Greatest Hits-Albums verdeutlicht dies eindrucksvoll: "All Around The World", "Change", "This Is The Right Time" - diese Titel stehen nur exemplarisch für eine lange Liste erfolgreicher und starker Songs, die zeitlich eine Spanne von den späten 80ern bis heute umfasst. Jetzt will sie es noch einmal wissen. Entscheidend ist aber die Frage: Will das sonst noch jemand wissen?

    Der Soul-Anstrich, der ihre großen Erfolge auszeichnete, fehlt bei der neuen Single völlig. Sowohl in der Musik, als auch, was viel bedauerlicher ist, in ihrer Stimme. Nur selten blitzt hier die Brillanz der frühen Tage auf, der Gesang der mittlerweile gut 40-jährigen wirkt routiniert.

    Musikalisch serviert Lisa Stansfield Radiopop, der zu keiner Sekunde die Qualitätsstandards erreicht, die man von ihr gewohnt ist. Die Akkustikgitarre zu Beginn ähnelt den Akkorden von Madonnas "Time Stood Still" sehr stark. Daran anschließend folgt der erste Gesangspart, bei dem deutlich unglücklichere Parallelen deutlich werden: Man wird unweigerlich an Anastacia erinnert.

    Seichte Popmusik braucht seichte Texte. "I'm all up in your face/With everything that I say" singt sie da - Hehre Ziele. Mit jeder Sekunde der lang wirkenden vier Minuten wird klar, dass diese Ziele offensichtlich nicht auf ihre Musik übertragbar sind. Und spätestens bei "f*** me the way a real man should" ist alles klar: Lisa Stansfield hat ihre besten Tage hinter sich.

    Mit "Easier" (in England A-Seite zu "Treat Me Like A Woman") und "Love Without A Name" beinhaltet die Maxi noch zwei weitere neue Songs. Das Album "The Moment" kann als Produzent Trevor Horn, der unter anderem mit Frankie Goes To Hollywood arbeitete, vorweisen. Wenn die Qualität insgesamt mit der von Single Nummer 1 vergleichbar ist, erlebt er hier also genauso wenig eine Sternstunde seiner Karriere wie Frau Stansfield.

Ähnliche Themen

  1. Neue "BEST OF"-CDs von 80er-Stars
    Von bamalama im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 2001
    Letzter Beitrag: 01.03.2015, 13:32
  2. Neue RE-RELEASES von 80er-Alben
    Von bamalama im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 1898
    Letzter Beitrag: 28.09.2012, 17:44
  3. Neue DOWNLOAD (only) Veröffentlichungen von 80er-Stars
    Von okinawa im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 05.08.2011, 18:36
  4. neue Alben von 80er Stars
    Von TalkTalk im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.06.2004, 11:01