Seite 21 von 209 ErsteErste ... 111718192021222324253171121 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 201 bis 210 von 2083

Neue ALBEN / SINGLES von 80er-Stars

Erstellt von bamalama, 18.08.2004, 16:24 Uhr · 2.082 Antworten · 276.015 Aufrufe

  1. #201
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    EVERYTHING BUT THE GIRL - adapt or die / ten years of remixes VIRGIN / EMI 5638242 VERÖFFENTLICHUNG: 14.03.2005

    Adapt or Die is a collection of fourteen re-inventions of previously well-known EBTG classics. Four of them are brand new cuts commissioned especially for the project: DJ Jazzy Jeff's shimmering piano cascade re-work of Mirrorball, King Britt's percolating deep Detroit take on Rollercoaster, Kenny Dope's hard-beats version of Downhill Racer and Jay Sealee's modern house remix of Lullaby Of Clubland. The rest are handpicked by Ben and Tracey, favourites from the past ten years, including three previously unreleased takes from Todd Terry, CL McSpadden and Kevin Yost. All act as a fascinating companion piece to EBTG's own landmark interpretations of mid-nineties electronica (the albums Walking Wounded and Temperamental) and their personally chosen retrospective of anthems, ballads, hits and B-sides Like The Desert's Miss The Rain (2002).

    Everything must go!

    Is Tracey Thorn of Everything but the Girl really quite content just being a full-time Mum?

    IT HAS been so long since Tracey Thorn, one half of the duo Everything but the Girl with her partner Ben Watt, gave an interview that even she can’t remember when it was. The only Thorn interview that Google throws up took place more than two decades ago, when, as a teenager, she was fronting indie starlets the Marine Girls.
    “Oh, my God,” shrieks Thorn. “What did I say? Actually, don’t tell me. I feel old enough already.” In fact, Thorn didn’t say much, but she did display a personality totally unsuited to fame. At the time she had a solo album out, but chose to tour with the Marine Girls because she couldn’t bear to be on stage alone.

    Twenty-three years on, Thorn remains one of the shyest singers in pop. She is never pictured at parties and in 2000, when Everything but the Girl finished touring their last studio album, the melancholic Temperamental, she quit the pop world to raise the children she shares with Watt.

    “We already had one-year-old twins when Temperamental came out,” she recalls. “We took them on tour with us and I hated every minute of it. What I hated was trying to be a mother and a musician at the same time. I couldn’t do that again and, to be honest, I’d had enough of music. So I said no to everything except cooking fish fingers, giving birth again and taking the twins to school.”

    Thorn’s appearance today with Watt in a noisy, West London café, is because of Adapt or Die, a collection of Everything but the Girl’s favourite remixes of their songs from the past decade. It is a stellar collection, with classic tracks such as Walking Wounded, Missing and Mirrorball reworked by the likes of Jazzy Jeff, Adam F and Todd Terry. But mention an all-new album and Thorn laughs so much she almost chokes.

    “No,” she says, firmly. “There is nothing in the pipeline. I’d say I’ve retired, but you never can tell.”

    With her three-year-old now at nursery, however, Thorn has recently begun writing her autobiography.

    “Work, hurrah!” says Thorn, revealing that perhaps she’s not quite as content to stay at home as she likes to make out. “I suddenly realised I have a good story to tell, one that has a lot of ups and downs, funny twists and about turns, and I should tell it myself before someone else does. Or my memory goes completely. It starts in 1976 and the first six years are based on my diaries. After that, I’ll have to rely on the press for pointers.”

    So far, Thorn has reached the point in 1982 when she and Watt met up at Hull University, where she was studying English, and decided to become a duo. Although the book won’t deal with her childhood (she was born in 1962, so it starts when she was 14), it should unlock a few secrets.

    She was brought up in Brookmans Park in Hertfordshire, formed the Marine Girls at school with two of her best friends and had several indie chart hits and released a couple of albums, including that sole solo effort, A Distant Shore, while she was still in her teens and working part-time in a toyshop. What is clear is that Thorn has worked hard to overcome her chronic shyness. In her first band, a short-lived school combo, she would only sing from inside a closed cupboard.

    “Yeah, that is true,” says Thorn, squirming at the memory. “I didn’t want to be the singer because I didn’t want the attention. But the rest of band knew I could sing, so they talked me in to it. I agreed to do David Bowie’s Rebel Rebel, but only from inside a cupboard so no one could see me.”

    Had Thorn not overcome her anxiety, British pop would have missed out on arguably its most seductive female voice of the past few decades. Fortunately, despite declaring her retirement, we may yet hear it again.

    “I still get asked to do guest vocals,” says Thorn, whose early 1990s collaborations with Massive Attack marked the start of Everything but the Girl’s transition from a tired acoustic act to trendy chart stars. “If a good offer came up tomorrow, I might say yes.”

    Unfortunately, the one person Thorn seems determined not to collaborate with is Watt. While she took time off, the musical brains behind the band made his name as a DJ, began running club nights in London, started his own record label, Buzzin’ Fly, and recently, made the charts with the single Outspoken, featuring Estelle.

    “Home life has got an awful lot easier since we stopped working together,” Thorn admits. “Now we have stuff to talk about at the end of the day. And we can be honest with each other. When you’re working together, there’s sometimes too much at stake to tell the other the truth.”

    Never was there more at stake for the couple than when, in the early 1990s, Watt was struck down by a life-threatening illness, Churg-Strauss syndrome.
    “Basically, my body gets confused and starts eating my own tissue,” Watt explains casually. “I was in hospital for eight weeks, lost 40lb and had 85 per cent of my intestines taken out. I feel fine now, although I’m only bolted together by the medication I have to take every day.”

    But Watt’s illness proved a blessing in disguise for the band. “When I survived, I was so fired up, I was determined that we reinvent ourselves,” Watt says. “Of course, I never dreamt we would become as successful as we did.”

    Now that they are wealthy enough not to have to work, it is interesting that Watt has continued to pursue other projects, while Thorn has been happy to take a back seat.

    “Ben was always the workaholic nutcase and I was the lazy one,” Thorn laughs. “The only reason I’m still here is that I hitched a ride on his wagon.”

    “Maybe,” Watt concedes. “But if hadn’t been for Trace, I’d have been sunk long ago.”

    Adapt or Die — 10 Years of Remixes is released on March 14 by Virgin

    01. Mirrorball (DJ Jazzy Jeff Full Sole Remix)
    02. Before Today (Adam F Remix)
    03. Missing (CL McSpadden Unreleased Powerhouse Mix)
    04. Corcovado (Knee Deep Remix/Ben Watt Vocal Re-Edit)
    05. Rollercoaster (King Britt Scuba Mix)
    06. Downhill Racer (Kenny Dope Remix)
    07. Single (Brad Wood Memphis Remix)
    08. Walking Wounded (Dave Wallace Remix)
    09. Five Fathoms (Kevin Yost Everything + A Groove Mix/Ben Watt Edit)
    10. Lullaby Of Clubland (Jay 'Sinister' Sealee Remix)
    11. Temperamental (Pull Timewarp Remix)
    12. Blame (Fabio Remix)
    13. Wrong (Todd Terry Unreleased Freeze Mix)
    14. Driving (Acoustic Mix)

  3. #202
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    neue UK-veröffentlichungen des A-HA-mitgliedes MAGNE FURUHOLMEN:

    MAGNE F - past perfect future tense PRIVATE & CONFIDENTIAL PNCCD002 VERÖFFENTLICHUNG: 21.03.2005

    01. Obsolete
    02. All The Time
    03. Past Perfect Future Tense
    04. No One Gets Me But U
    05. Kryptonite
    06. Nothing Here To Hold You
    07. A Friend Like Me
    08. Little Angels
    09. 2cu Shine
    10. You Don't Have To Change
    11. Envelop Me
    12. Never Sweeter


    01. Kryptonite
    02. Kryptonite (Enhanced Video)

  4. #203
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    PATRICIA KAAS - tout la musique... COLUMBIA / SONY 5099751958024 VERÖFFENTLICHUNG: 21.03.2005

    Mit einem umjubelten Auftritt in der Stuttgarter Liederhalle ging am 1. Dezember 2004 die letztjährige Deutschlandtour des französischen Superstars Patricia Kaas zu Ende - die ausverkaufte Konzertreise hatte im vergangenen Juli mit einigen Open Airs in Hamburg, Köln und Frankfurt begonnen und die 38jährige Sängerin und Schauspielerin durch insgesamt dreizehn Städte geführt. Deutsche Kaas-Fans müssen jedoch nicht lange auf ihren Star verzichten: Ihren Aufenthalt in der Bundesrepublik nutzte Patricia Kaas, um einen Song in deutscher Sprache aufzunehmen. In Zusammenarbeit mit den rfolgreichen Rosenstolz-Musikern, -Songschreibern und -Produzenten Peter Plate und Ulf Leo Sommer entstand das Stück "Herz eines Kämpfers". Peter Plate und Ulf Leo Sommer über die gemeinsame Produktion: "Wir verehren Patricia Kaas schon seit langer Zeit. Als wir 1990 nach Berlin gekommen sind, drehte sich unser musikalischer Kosmos auch viel um sie. Wir waren schon immer extrem an französischer Musik interessiert und konnten uns dafür begeistern. Während der Arbeit am ersten Rosenstolz-Album meinte unser damaliger Produzent eines Tages: 'Peter, irgendwann wirst du bestimmt einmal ein wunderschönes Lied für Patricia Kaas produzieren!' Was damals unerreichbar schien und einfach ein Traum war, hat sich heute für uns erfüllt. Wir hatten die große Ehre und Herausforderung, mit Patricia zu arbeiten. Speziell für sie haben wir den Titel 'Herz eines Kämpfers' geschrieben und mit ihr produziert. Die Arbeit war einfach fantastisch und hat uns sehr glücklich gemacht." "Herz eines Kämpfers" erscheint nun auf dem Live-Album Toute la Musique.

    01. D'Allemagne (Live)
    02. Ceux qui n'ont rien (Live)
    03. Où Sont Les Hommes (Live)
    04. La Nuit Est Mauve (Live)
    05. Il me dit que je suis belle (Live)
    06. Je voudrais la connaître (Live)
    07. Des Regrets (Live)
    08. Une fille de l'Est (Live)
    09. Une dernière semaine à New York (Live)
    10. Entrer dans la lumière (Live)
    11. On Pourrait (Live)
    12. Mlle Chante Le Blues (Live)
    13. Toute La Musique Que J'Aime (Live)
    14. Quand on a que l'amour (Live)
    15. Je Le Garde Pour Toi (Live)
    16. L'aigle noir (Live)
    17. Herz eines Kämpfers (Balladen Version)

  5. #204
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    NICK CAVE & THE BAD SEEDS - b-sides & rarities 3 CD MUTE CDMUTEL11 VERÖFFENTLICHUNG: 28.03.2005

    56-track 3-CD album set compiling together all of the various tracks recorded by the band for B-sides, concert only singles, compilation tracks, radio session & unreleased songs - harking back to 'In The Ghetto' and coming all the way to the present day - even for the most committed fan there should be something to surprise and delight.

    CD 1:

    01. Deanna (Acoustic Version)
    02. The Mercy Seat (Acoustic Version)
    03. City Of Refuge (Acoustic Version)
    04. The Moon Is In The Gutter - B-side of the In The Ghetto single
    05. The Six Strings That Drew Blood - the B-side of Tupelo
    06. Rye Whisky - first available as a flexidisc with Reflex magazine
    07. Running Scared - B-Side of The Singer
    08. Black Betty - B-side of The Singer 12 Inch single
    09. Scum - Flexidisc sold with a poster at Bad Seeds concerts
    10. The Girl At The Bottom Of My Glass - B-side of Deanna 12" single
    11. The Train Song - B-side of The Ship Song 7" single
    12. Cocks 'N' Asses - B-side of The Weeping Song 7" single
    13. Blue Bird - B-side of Straight To You 12" single
    14. Helpless - first issued on the Neil Young tribute LP, The Bridge
    15. God's Hotel - KCRW radio session released on Rare On Air Volume 1
    16. (I'll Love You) Till The End Of The World - B-side of Loverman 7”
    17. Cassiel's Song -soundtrack of Wim Wenders' Faraway, So Close!
    18. Tower Of Song - from I'm Your Fan, a Leonard Cohen tribute LP
    19. What Can I Give You? - Believed to have been a French promo only

    CD 2:

    01. What A Wonderful World – With Shane Macgowan. Single Release
    02. Rainy Night In Soho - B-Side Of What A Wonderful World
    03. Lucy [Version #2] – B-Side Of What A Wonderful World
    04. Jack The Ripper – Acoustic B-Side Of The 7" Of Straight To You, 1992
    05. Sail Away - B-Side Of Do You Love Me?, 1994
    06. There's No Night Out At The Jail - Previously Unreleased Cover
    07. That's What Jazz Is To Me -B-Side Of The Red Right Hand Ltd Ed Single
    08. The Willow Garden -B-Side Of Where The Wild Roses Grow Single
    09. The Ballad Of Robert Moore And Betty Coltrane - As Above
    10. King Kong Kitchee Kitchee Ki-Mi-O - The B-Side Of The Henry Lee
    11. Knoxville Girl - Featured On The Henry Lee CD Single
    12. Where The Wild Roses Grow -Unreleased Duet With Blixa Bargeld
    13. O'Malley's Bar Pt.1
    14. O'Malley's Bar Pt.2
    15. O'Malley's Bar Pt. 3 Mark Radcliffe Radio One Session, 1996
    16. - Time Jesum Transeuntum Et Non Riverentum - From The TV Soundtrack CD Songs In The Key Of X
    17. O'Malley's Bar Reprise - Mark Radcliffe Radio One Session
    18. Red Right Hand [Scream 3 Version] - Previously Unreleased

    CD 3:

    01. Little Empty Boat - B-Side Of Into My Arms Single
    02. Right Now I'm A-Roaming - B-Side Of Into My Arms Single
    03. Come Into My Sleep - B-Side Of The (Are You) The One… Single
    04. Black Hair [Band Version] - B-Side Of The (Are You) The One… Single
    05. Babe, I've Got You Bad - B-Side Of The (Are You) The One… Single
    06. Sheep May Safely Graze - Previously Unreleased Outtake
    07. Opium Tea - Previously Unreleased Outtake
    08. Grief Came Riding - Extra Track From The LP No More Shall We Part
    09. Bless His Ever Loving Heart – As Above
    10. Good Good Day - B-Side Of As I Sat Sadly By Her Side Single
    11. Little Janey's Gone - B-Side Of As I Sat Sadly By Her Side Single
    12. I Feel So Good - From The Wim Wenders Film The Soul Of A Man
    13. Shoot Me Down - B-Side Of Bring It On Single
    14. Swing Low - B-Side Of Bring It On Single
    15. Little Ghost Song - B-Side Of He Wants You Single
    16. Everything Must Converge - B-Side Of He Wants You Single
    17. Nocturama - B-Side Of The 7" Inch Single Rock Of Gibraltar
    18. She's Leaving You - B Side Of Nature Boy
    19. Under This Moon - B Side Of Breathless Single.

  6. #205
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    DEBORAH GIBSON - naked GOLDEN EGG / OARFIN 7 86984 0016 VERÖFFENTLICHUNG: 08.03.2005

    01. Naked
    02. Rich Girl

  7. #206
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    LAID BACK - happy dreamer EDEL 4029758612422 VERÖFFENTLICHUNG: 02.05.2005

    Keep it simple!
    Wenn man ins Studio von Laid Back kommt, hat man das Gefühl, ein Wohnzimmer zu betreten. Vielleicht liegt das daran, dass das Intime und Natürliche für die Zusammenarbeit von Tim Stahl und John Guldberg schon immer von größter Bedeutung war. Die Beiden arbeiten schon seit fast einer Generation in diesem Loft. Täglich sorgen sie hier für ein Ambiente, in dem sie sich wirklich wohl fühlen, und diese Natürlichkeit ist entscheidend, damit sich ihre musikalische Kreativität entfalten kann.
    Dabei geht es nicht nur um Möbel, Instrumente, Auszeichnungen und Tontechnik - es sind vor allem die Tonbänder, die ins Auge fallen. Bänder auf dem Boden, Bänder im Regal, Viertelzoll-Tapes, Halbzoll-Tapes, alte Tonbänder. Bänder überall!

    Wenn man Laid Back ein Markenzeichen zuordnen wollte und dabei auf das Offensichtliche - die minimalistischen Pop-Arrangements, an denen man sie seit ihrem ersten Hit "Maybe I'm Crazy" von 1980 erkennt - verzichten würde, dann wären es diese Magnetbänder. Sie bilden eine Art fixen Umdrehungspunkt in dem ansonsten fließenden kreativen Prozess, und sie dokumentieren Kilometer für Kilometer die musikalische Geschichte des Duos über 25 Jahre.
    Jedes dieser Bänder enthält ein Stückchen von dem, was geschieht, wenn Tim und John sich in ihrem Hinterhofstudio in der dänischen Hauptstadt zusammensetzen, um einen Groove abzufahren und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Um einen "Raum" kümmern die beiden Musiker sich ganz besonders: um den Freiraum zwischen ihnen, in dem Laid Back immer wieder aufs Neue entsteht. Wenn die Musik einfach läuft und John nicht genau weiß, was Tim als Nächstes vorhat, und Tim genauso wenig ahnt, welcher Impuls wohl von John kommen wird.
    Deshalb ist es auch mehr als bloß eine interessante Geschichte, wenn man hört, wie Laid Back einst entstanden - aus einem zufälligen Aufeinandertreffen der beiden Musiker heraus, die im Kopenhagener Warner-Studio auf einen Dritten warteten, der jedoch nicht erschien, weil im Fernsehen gerade Elvis lief. Die Beiden arbeiten mit Zufällen und plötzlichen Impulsen, die irgendwie unvermittelt etwas völlig Neues verursachen: Songs wie "Sunshine Reggae", "Bakerman" und "White Horse".

    Goldene Zeiten
    Sunshine Reggae", der Gute-Laune-Song schlechthin, war bereits als Single-Auskopplung von dem Album Keep Smiling ausgewählt, und nun wurde eine B-Seite gebraucht. Weil das Album zugleich in Amerika erscheinen sollte, musste auch die B-Seite eine Auskopplung sein - die Wahl fiel auf "White Horse".
    "Sunshine Reggae" eroberte den weltweiten Markt via Italien, und allein in Deutschland wurden - nach einem behäbigen Start - in jenem Herbst 800.000 Exemplare verkauft. Die Single eroberte Platz 1 in 23 Ländern und führte die Band auf Tour durch Russland, ganz Europa und bis nach Südamerika. Bis heute hat sich "Sunshine Reggae" rund 25 Millionen Mal verkauft. Die Mainstream-Radiosender haben die Nummer weitgehend ignoriert. Anders die afroamerikanischen DJs in zahlreichen Stadtradios: Sie entdeckten schon bald den heißen Elektrofunk-Sound von "White Horse".
    Über "White Horse" ist viel gesagt und geschrieben worden: Der Song richte sich gegen Drogen, er sei die Vorlage für den späteren "Elektro-Clash", der seit ein Paar Jahren die Medien verseucht. Eine Tatsache hingegen ist, dass "White Horse" in vielen Clubs und Radiosendern auf der ganzen Welt immer noch regelmäßig gespielt wird, wie damals in den Achtzigern. Von London bis Las Vegas. Von Wellington bis Wladiwostok. Von Kyoto bis Kopenhagen. Die Single klingt heute noch genauso frisch wie eh und je. Diese zeitlose Qualität trägt sie seit mittlerweile 20 Jahren mit sich herum, und für eine der raren Vinylpressungen von damals legt man heute schon mal einen Stapel 10-Euro-Scheine hin.
    Das Geheimnis von Laid Back ist es, etwas Kompliziertes einfach aussehen zu lassen, etwas Schwierigem Leichtigkeit zu verleihen. Die Musik so "herunterzukochen", dass schließlich die reine, ursprüngliche Idee zum Vorschein kommt, ohne allzu viele künstlerische Effekte. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Song "Bakerman", der in einem Take komponiert, gespielt und aufgenommen wurde - abgesehen von dem Part der Sängerin Hanne Boel, die ihr "Hey, how are you" in Suaheli nachträglich beisteuerte. "Bakerman" ist die Antwort des Duos auf das Dogma-Konzept im Film: Lo-Tech und Impulsivität in der Produktion. Da war es nur angemessen, dass Lars von Trier als Regisseur das Video filmte, das mit seinen aus 3.000 Meter Höhe abspringenden Laid Back-Doppelgängern und einem Bäcker einiges Aufsehen erregte.

    Electronic Dream
    "Bakerman" und das Album Hole in the Sky verstärkten erneut das Interesse in Europa, besonders in Schweden, Deutschland und Italien, wo neben Dänemark die meisten Konzerte der damaligen "Rock 'n' Roll"-Tour gespielt wurden. Ohne Computer. Alles live. Das Album Why's Everybody in Such a Hurry mit seinen hervorstechenden Gitarrensounds kam 1993 heraus. Es war deutlich inspiriert vom Blues, dem die Musik des Duos auch seine 12- und 16-Takt-Strukturen entliehen hat. Dies ist vielleicht einer der Gründe, warum jüngere Producer elektronischer Musik sich heute an Laid Back orientieren.
    Laid Back selbst waren stets vertraut mit der aktuellen Electronic-Szene. Die abwechslungsreiche, progressive House Music von Underworld hinterließ ihre Spuren, und die Jahre nach der 1993er Veröffentlichung waren für Tim und John sowohl von Malerei als auch von elektronischer Musik geprägt - beispielsweise in Form von schier endlosen Chillout-Tracks, die leicht ein ganzes Aufnahmeband füllen. Dennoch war das folgende Werk, Laidest Greatest von 1995, ein Compilation-Album.
    Erst 1999 zeigen sich die ersten Spuren von Laid Backs Aufenthalt im Whirlpool. Unfinished Symphonies ist der Höhepunkt eines langen Entwicklungsganges, in dem das Duo damit experimentierte, den kreativen Prozess zu verlängern, das Ende hinauszuzögern, als dessen Ergebnis schließlich Hi-Tech steht. Und auch die beiden Musiker werden von dieser Technologie gleichsam absorbiert. Black Eyed Peas, der Rapper Heavy D, Bone Thugs-N-Harmony und R&B-Star Monifah gehörten zu den Künstlern, die Ende der Neunziger "White Horse" wiederentdeckten und Samples daraus verwerteten. In Dänemark gelang es damals der HipHop-Band Den Gale Pose (etwa "The Mad Posse"), John und Tim dazu zu überreden, den Groove der berühmten B-Seite neu aufzulegen, im Tempo den Reimen von Frontmann The Joker in "The Killing Joke" angepasst.
    2001 erhielten Funkstar De Luxe und Laid Back gemeinsam den Danish Dance Award in der Kategorie "Bester dänischer Remix" für die aufgemotzte Funkstar-Version von "Sunshine Reggae". Der Track war im Vorjahr veröffentlicht worden - in jenem Jahr, als Laid Back von der Arbeit mit Magnetbändern auf Digitaltechnik umstiegen. Das war natürlich eine gute Gelegenheit, um die alten Bänder mit Material durchzuhören, das sie nie vollendet hatten. Mit den Tools moderner Computertechnologie ergaben sich nun ganz neue Möglichkeiten für die alten Tracks, und es galt, neue Potenziale auszuschöpfen. So wurde z.B. eine Aufnahme von 1992 im Tempo verlangsamt und bildete das Fundament für "Beautiful Day".
    Der Titel Happy Dreamer verrät schon, dass es sich hier um das vielleicht persönlichste Werk von Laid Back handelt. Ganz einfach, weil Laid Back genau dies sind: glückliche Träumer. Jedes Mal, wenn sie sich ins Studio setzen und den roten Knopf drücken und gemeinsam neues Territorium betreten. Es ist der Traum vom Traum. Der Traum von der kleinen Palmeninsel mit der aufgehenden Sonne mitten im Wohnzimmer. Denn daher kommen Laid Back.

    Statements von Laid Back zum Album "Happy Dreamer":

    1. PEOPLE
    Dieser Song ist über die Liebe. Wir finden, dass die Welt jetzt Liebe mehr als alles andere braucht. Wir haben den Song vor langer Zeit geschrieben, aber es scheint, dass es bisher noch nicht der richtige Zeitpunkt für die Veröffentlichung war - aber jetzt!

    Dies ist der typische Groove von Laid Back, wir betrachten ihn als Verwandten von "White Horse". Der Text ist über John Lennon, der im Himmel seine Songs über den Frieden singt. Es soll eine Erinnerung an die Welt sein, geschrieben von dem international bekannten dänischen Maler, Poet und Freund Gunleif Grube.

    Dieser Song hat etwas von dem "Reggae-Feeling", welches wir in den 80er machten. Tim spielt Schlagzeug und der Text erzählt, wie sehr wir uns von unsere Gefühlen leiten lassen.

    4. ONCE
    Der Song wurde 1992 mit einem 8-Spur Rekorder aufgenommen. Damals hatten wir einen großen Wasserschaden im Studio, so dass wir eine andere Möglichkeit für die Aufnahmen finden mussten. Wir fanden es toll, die Aufnahmen mit dem 8-Spur live und am Stück zu machen und glauben, dass es dem Titel Energie gibt. Später wurden Refrain und Stimme von Nina Forsberg hinzugefügt. Beim letzten Mix haben wir alle verfügbaren, modernen Technologien angewendet, um den Track dem heutigen modernen Standard anzugleichen.

    Laid Back trifft Pink Floyd. Wir wollten einen peppigen chill-out Song, mit tieferer Bedeutung schreiben, über den man nachdenken kann. Wir haben wirklich lange daran gearbeitet und wollten unseren Künstlertraum verwirklichen. Wir glaube, dass es uns endlich gelungen ist.

    Wenn man an die Liebe glaubt, kann man die Welt verändern. Man muss ein "Happy Dreamer" (glücklicher Träumer) sein. Wir glauben, dass Liebe die Musik verändern kann und dass Musik die Welt verändern kann. Dieses Album ist voller Lieblingssongs. In unseren persönlichen Charts ist es ganz weit oben.

    Dieser Song wurde von René Wulff geschrieben, auch bekannt als "Little Wolf", ein dänischer Musiker und Songschreiber.1996 halfen wir ihm, diesen Song aufzunehmen. Es endete damit, dass wir es als einen Laid Back Coversong, in so vielen Versionen aufnahmen, dass wir nicht weiter kamen. Erst als wir mit dem Programm "Pro Tools" gearbeitet haben, konnten wir unsere Vision dieses Songs verwirklichen.

    Der Song wurde 1975 geschrieben, als Laid Back gegründet wurde. John arbeitete damals mit dem Songschreiber und Poeten Arthur Stander, aus dessen Feder auch der Text zu "Bakerman" stammt.

    Dieser Instrumental-Track hat seine eigene Zeit und eigenen Raum. Wir lieben Jam Sessions und dieser Track ist praktisch ein Jam.

    Seit der Aufnahme des Songs 1996, haben wir ihn nicht wieder bearbeitet. Als wir uns dem jetzt erneut widmeten, war John sich immer noch nicht sicher, ob der Text gut genug ist.
    "Als wir den Text damals gemacht haben, sprudelte es einfach so aus meinem Mund heraus, so dass ich kaum glauben konnte, gar nichts daran ändern zu müssen. Es war viel zu einfach." Glücklicherweise hat ein Freund uns überredet, dass der Text gut sei.

    Wir waren mal auf Jamaika und sind an der "Blue Lagoon" vorbeigekommen, ein Ort, an dem man sich gut fühlt und einfach nur entspannen kann.
    Wir meinen, dass es uns gelungen ist, dieses Gefühl in diesem Song auszudrücken. Man hört hier, dass wir große Fans von Curtis Mayfield sind.

    Tim and John
    Copenhagen 2005

    01. People 03:33
    02. Universe Lovesong 03:46
    03. Groovin´ On A Feeling 03:42
    04. Once 04:08
    05. Never Too Late To Learn To Fly 04:50
    06. Happy Dreamer 04:17
    07. Whenever You Want Me 03:45
    08. Didn't You Know 03:14
    09. Slow Friday 05:42
    10. Beautiful Day 03:49
    11. Blue Lagoon 04:12

  8. #207
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit

    2-CD album set recorded live on the 'Manifesto' tour in 1979, the band line up was Bryan Ferry, Phil Manzanera, Andy Mackay, Paul Thompson, Gary Tibbs and David Skinner, includes 'Love Is The Drug' and 'Angels Eyes'.

    CD 1:

    01. Manifesto
    02. Angel Eyes
    03. Trash
    04. Out Of The Blue
    05. A Song for Europe
    06. Still Falls The Rain
    07. Ain't That So
    08. Stronger Through The Years

    CD 2:

    01. In Every Dream Home A Heartache
    02. Love Is The Drug
    03. Do The Strand
    04. Re-Make, Re-Model
    05. California Mother of Pearl / Editions Of You (Bonus track from Oakland)

  9. #208
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    ROACHFORD - river of love SPV 0693723775937 VERÖFFENTLICHUNG: 14.03.2005

    Warum macht ein Farbiger weiße Rock-Musik? Bei dieser Frage sieht Andrew Roachford rot. Seit dem gleichnamigen 88er-Debut zählt der Sohn westindischer Eltern zu den profiliertesten englischen R'n'B-Musikern. Groß geworden mit Curtis Mayfield, Al Green und Free interessiert er sich für Soul, Reggae und Jazz, aber auch Klassik, Folk und Rock.
    Denn, wer seine Ohren offen hält, den bewahrt die kulturelle Vielfalt Londons vor musikalischer Engstirnigkeit. Bei Roachford kommt klassisch-erdiger Pop-Rock mit viel ehrlichem Soul heraus. Aufgewachsen in einer Musikerfamilie datiert er den Beginn seiner Karriere auf das Jahr 1974. Als kleiner Junge fängt er eines Nachts an, das elterliche Klavier zu bearbeiten. Mit 14 Jahren steht Roachford zum ersten Mal auf den Bretten, die soviel bedeuten. Mit 18 veröffentlicht er sein pulsierendes Debut mit dem Uptempo-Hit "Cuddly Toy".
    Alle Alben des 30-jährigen Songwriters, Sängers und Gitarristen, den Terence Trent D'Arby entdeckt haben soll, erreichen in Britannien Gold-Status. Der Soul-Rocker verkauft hier für Columbia die meisten Platten und gehört zu den meist gespielten Künstlern im Radio. Gefühle und zwischenmenschliche Beziehungen sind seine großen Themen und Roachford greift mit zeitlosen und warmen Love-Songs nach des Hörers Herz.

    Auch Michael Jackson wird auf sein Talent aufmerksam. Dennoch bleibt dem "Wunderkind" der Sprung auf die ersten Bühnen der Welt verwehrt. Vielleicht weil sein Handwerk zu filigran und zu ehrlich für die nach Glamour lechzende Pop-Welt ist. Live zeigt Roachford mit seiner Band und schnörkellosen Sound aber, wer der Chef im Soul-Rock-Ring ist. In elegantem Outfit, optisch an die Soul-Größen der Sechziger erinnernd, bringt der charismatische Sänger die Menge zum Grooven und Träumen.

    Trotzdem bleibt er in Europa ein Insider-Tipp. Auch in den Staaten kennt ihn fast niemand. Der Individualist, der auch noch so klingt, ist zu sperrig für die Schubladen der Pop-Industrie. NuFunk-Erfinder Prince müßte eigentlich sein natürlicher Verbündeter sein. Doch der, so Roachford, sieht ihn nur als Rivalen. Andrew Roachfords nächstes Studio-Album erscheint voraussichtlich 2001. Drei neue musikalische Lebenszeichen des Soul-Musikanten sind auf der Best Of zu hören.

    Mousse T. tritt nach seinen vielen Hits mit Tom Jones, Hot’n’Juicy oder Emma Lanford wieder an um zu zeigen, das sein Label Peppermint Jam DIE Heimat des perfekten Pop ist.

    Dieses Mal in Gestalt des legendären englischen Soulsängers Andrew Roachford, welcher bereits als Sänger der Mousse T. Single „Pop Muzak“ im Herbst 2004 in die Top 20 der deutschen Single Charts vorstoßen konnte. Auf Peppermint Jam erscheint im Frühjahr 2005 sein achtes Studio Album „Word Of Mouth“. Mit Mousse T., Franz Plasa (Echt, Selig, Falco) und Boogieman (A-HA, Wolfsheim, Bootsy Collins, Patrick Nuo) an den Reglern erreicht Roachford spielerisch leicht wieder die Klasse seiner vielfach prämierten und vergoldeten Alben aus den Achtzigern.

    Insbesondere die Single „River of Love“ zeigt welche Klasse und Qualität Roachford als Sänger und Songwriter besitzt. Der Mitsing Refrain sowie die eingängige 60ties orientierte Songstruktur machen den Song zu einem potentiellen Frühjahrs-Hit 2005. Der Remix vom britischen Erfolgsduo Full Intention, die aktuell für ihre hervorragenden Arbeiten für den Grammy 2005 nominiert sind, werden das Paket gekonnt abrunden.

    01.River of love (Radio Version)
    02.River of love (Full intention remix)
    03.River of love (Radio Versioninstrumental)
    04.River of love (Full intention remix instrumental)

  10. #209
    Benutzerbild von TalkTalk

    Registriert seit
    wer Roachford live sehen möchte sollte das schellstens tun:
    gestern - Berlin Quasimodo
    17.03.05 - Hannover Capitol
    18.03.05 - Hamburg Fabrik
    20.03.05 - Bochum Zeche
    21.03.05 - Bonn (nr Cologne), Harmonie
    22.03.05 - Aschaffenburg Colos-Saal
    23.03.05 - München Muffathalle

  11. #210
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    MORRISSEY - there´s a light that never goes out / redondo beach ATTACK / SANCTUARY / BMG VERÖFFENTLICHUNG: 28.03.2005

    After a 7-year hiatus, Morrissey had one of the most successful comebacks in 2004, which culminated in a series of sold out dates in the UK. Taken from a forthcoming live CD and DVD, Morrissey releases The Smiths classic ‘There Is A Light That Never Goes Out’ as a special double A-side along with a cover of the Patti Smith track ‘Redondo

    7" ( ATKSE015 ):

    SEITE A:

    01. Redondo Beach

    SEITE B:

    02. There Is A Light That Never Goes Out

    MAXI-CD ( ATKXD015 ):

    01. There Is A Light That Never Goes Out
    02. Redondo Beach
    03. Noise Is The Best Revenge

    DVD-SINGLE ( ATKDX015 ):

    01. Redondo Beach
    02. There Is A Light That Never Goes Out
    03. It's Hard To Walk Small When You're Small
    04. There Is A Light That Never Goes Out (Live Video)
    05. There Is A Light That Never Goes Out (Live From MEN)

Ähnliche Themen

  1. Neue "BEST OF"-CDs von 80er-Stars
    Von bamalama im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 2001
    Letzter Beitrag: 01.03.2015, 13:32
  2. Neue RE-RELEASES von 80er-Alben
    Von bamalama im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 1898
    Letzter Beitrag: 28.09.2012, 17:44
  3. Neue DOWNLOAD (only) Veröffentlichungen von 80er-Stars
    Von okinawa im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 05.08.2011, 18:36
  4. neue Alben von 80er Stars
    Von TalkTalk im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.06.2004, 11:01