Seite 4 von 209 ErsteErste 123456781454104 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 2083

Neue ALBEN / SINGLES von 80er-Stars

Erstellt von bamalama, 18.08.2004, 16:24 Uhr · 2.082 Antworten · 276.509 Aufrufe

  1. #31
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    ELVIS COSTELLO & THE IMPOSTERS - the delivery man UNIVERSAL 9863727 VERÖFFENTLICHUNG: 20.09.2004

    Elvis Costello's new album The Delivery Man was recorded in Oxford, MS and produced by Dennis Herring (Modest Mouse, Counting Crows, Buddy Guy & Cracker) and Elvis Costello. Jon Pareles of The New York Times describes the album as: "...the album is steeped in Southern Americana: the gospel-rooted grooves of Memphis soul, touches of pedal steel guitar, Southern-rooted guest singers including Emmylou Harris and Lucinda Williams and the storytelling that Southern soul shares with country music."

    01. Button My Lip
    02. Country Darkness
    03. There's A Story In Your Voice - featuring Lucinda Williams
    04. Either Side of the Same Town
    05. Bedlam
    06. The Delivery Man
    07. Monkey to Man
    08. Nothing Clings Like Ivy - featuring Emmylou Harris
    09. The Name of This Thing Is Not Love
    10. Heart Shaped Bruise - featuring Emmylou Harris
    11. She's Pulling Out The Pin - UK Bonus Track
    12. Needle Time
    13. The Judgement
    14. The Scarlet Tide - featuring Emmylou Harris


    24-track CD album featuring Ballet music performed by London Symphony Orchestra conducted by Michael Tilson Thomas with guests Peter Erskine & John Harle.

    Early in 2000, I received an invitation to attend a performance in Reggio Emilia of the Aterballeto production, “Paradiso” based on the writings of Dante. The intention was also to discuss my participation in their upcoming adaptation of “A Midsummer Night’s Dream”. In truth, I had little or no understanding of the world of dance. When asked by a very serious French publication, “Who is your favourite dancer?” I had replied honestly, “Cyd Charrise”.

    However, I became fascinated by the grace and dynamism of a company as guided by their individual and imaginative choreographer, Mauro Bigonzetti. By the end of the evening, I had agreed to provide the musical score for “Il Sogno”.

    I deliberately set aside modern methods involving computers, preferring a pencil and paper. The two hundred page score was completed in approximately ten weeks, the latter one hundred and seventy pages being written against the pressures of a deadline, directly into full score. Apart from the occasional advice of one of my composing or conducting colleagues, I worked without a collaborator. However, I must acknowledge all the patient and careful work of Allen Wilson, who prepared the printed material.

    Rehearsals for the first performance were not completely without comic interludes; celesta players who disappeared without warning leaving dancers making unaccompanied entrances and a failure on the part of the composer to appreciate the difference between a jazz drummer and an orchestral percussionist being asked to play “time”.

    Due to a breakdown of communication, I arrived to find a harpsichord in the orchestra but not a hammer dulcimer in sight. The orchestral management had assumed the request for a “cimbalom” was a misspelling of “cembalo”. Only days before the opening night, a Romanian traditional folk musician was located working in a restaurant in Rome. He didn’t read music but managed to memorise much of the intended part, although his presence in the orchestra pit almost triggered a rebellion in the viola section. I apologise for this addition to “viola player” folklore but it is the truth.

    The premiere of the dance production took place at the Teatro Communale in Bologna on October 31st 2000. It was also staged at a number of other Italian houses. Following an creation of a “production only” recording by the Orchestre de Teatro Communale, Aterballeto toured the work using taped accompaniment in theatre and studio venues throughout Germany, France, Russia and at a solitary performance at the Orange County Center for the Performing Arts.

    Following the interest from Deutsche Grammophon in making a fully realised recording of the music, I began this adaptation to a concert work. I was very fortunate to be able to discuss the matter with Michael Tilson Thomas, who examined the score with me, bar by bar, asking many invaluable and challenging questions. Subsequently, I made a number of small additions and revisions to the piece.

    The experience of hearing the music performed in Bologna lead me to approach the drummer, Peter Erskine to augment the orchestral percussion section for the recording. I also composed additional parts for the saxophonist, John Harle.
    “Il Sogno” was recorded with the London Symphony Orchestra and these guest soloists, conducted by Michael Tilson Thomas, at Abbey Road Studios, London in April 2002.

    Elvis Costello

    Act I:

    01. Prelude
    02. Overture
    03. Puck One
    04. The Court
    05. The State Of Affairs
    06. Hermia And Lysander
    07. The Jealousy Of Helena
    08. Workers' Playtime

    Act II:

    09. Oberon And Titania
    10. The Conspiracy Of Oberon And Puck
    11. Slumber
    12. Puck Two
    13. The Identity Parade
    14. The Face Of Bottom
    15. The Spark Of Love
    16. Tormentress
    17. Oberon Humbled
    18. Twisted - Entangled - Transform And Exchange
    19. The Fairy And The Ass
    20. Sleep
    21. Bottom Awakes
    22. Lovers Arise

    Act III:

    23. The Play
    24. The Wedding

  3. #32
    Benutzerbild von LeBon

    Registriert seit
    Von den hier zum Teil besprochenen Scheiben habe ich einige vorab erhalten. Vielleicht interessiert einige ein kleines Vorab-Fazit in Form eines völlig persönlichen Rankings:

    1. Blue Nile "High": Nach dem total enttäuschenden, fast sülzigen Vorgänger "Peace at last" wieder eine fantastische Platte von Paul Buchanan & Co. Da David Sylvian in diesem Jahr keine neue CD mehr rausbringen wird, ist dies meine "Herbst-Scheibe". Melancholisch, tolle Melodien und irgendwie "weltschmerzig". Reicht in den besten Momenten tatsächlich an "A walk across the rofftops" heran!

    2. Duran Duran "Astronaut": Für mich eine kleine Sensation, das Album ist großartig! Befürchtete eher einen schalen Aufguss, muß mich aber korrigieren: Vor allem nach mehrmaligem Hören eine "zeitgemäße" Scheibe im DD-Sound. Ein Powersong wie "Sunrise" müßte knallen, dazu schöne Balladen ("Finest Hour", "Still breathing"). Rechne mit exzellenten Chartpalzierungen!

    3. Paul Weller "Studio 150": 12 Coverversionen intoniert von Mr. Style Council. Eigentlich bin ich kein Fan von Coveralben - aber das ist eine schöne Platte.

    4. Nick Cave "The Lyre of Orpheus / Abattoir Blues": Die sehr poppige Single "Nature Boy" läuft bei mir wie dumm - in den Rest muß ich mich noch reinhören.

    5. Tears For Fears "Everybody loves a happy ending": Hab ich ja schon geschrieben, finde ich enttäuschend. Überfrachtet, langweilig, keine guten Songideen. Im Gegensatz zu DD ein Chartflop, könnte ich mir vorstellen.



  4. #33
    Benutzerbild von dingel

    Registriert seit
    @ Le Bon

    Auf "Astronaut" freue ich mich wirklich riesig. Ich bin mal gespannt.

    Vielleicht gelingt den Jungs ja wirklich ein (kleines) Comeback, ähnlich wie mit "The Wedding Album".

    Mich wundert es wirklich, dass es einige Songs (Pretty Ones, Virus, etc.) nicht auf das Album geschafft haben. Die Songs fand ich persönlich nicht
    schlecht. Vielleicht lässt es aber darauf schliessen, dass die anderen Songs
    wirklich klasse sind.

  5. #34
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    dingel postete
    Mich wundert es wirklich, dass es einige Songs (Pretty Ones, Virus, etc.) nicht auf das Album geschafft haben. Die Songs fand ich persönlich nicht
    schlecht. Vielleicht lässt es aber darauf schliessen, dass die anderen Songs
    wirklich klasse sind.
    ...oder sie werden als "B-seite" auf einer der folgenden auskopplungen veröffentlicht...

  6. #35
    Benutzerbild von dingel

    Registriert seit
    bamalama postete
    ...oder sie werden als "B-seite" auf einer der folgenden auskopplungen veröffentlicht...[/quote]Dann bleibt nur zu hoffen, dass Duran Duran möglichst viele Singles vom ihrem Album "Astronaut" veröffentlichen.

  7. #36
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    MARIANNE ROSENBERG - für immer wie heute WARNER 5050467553620 VERÖFFENTLICHUNG: 04.10.2004

    Marianne Rosenbergs neues Album trägt den Titel „Für immer wie heute“ und setzt sich zusammen aus Neuaufnahmen ihrer alten Klassiker und aus Songs, die ihr und ihren Fans besonders am Herzen liegen. Der Albumtitel „Für immer wie heute“ ist nicht nur ein 1976 veröffentlichter Rosenberg-Song, sondern auch Programm: Es gibt wohl kaum jemanden hierzulande, der nicht mindestens drei ihrer 24 in den Charts notierten Hits kennt oder mitsingen kann.

    Viele ihrer Songs sind längst in die Geschichte der deutschen Popmusik eingegangen, so beispielsweise „Marleen“, „Er gehört zu mir“, „Lieder der Nacht“ oder „Ich bin wie du“. Doch auf diesem Album klingen sie anders. Sie wurden komplett neu produziert – und natürlich von Marianne auch neu gesungen. Das Ergebnis ist ein vollkommen neuer Sound. Ein Sound von heute – und eine Stimme von heute. Dabei war allen Beteiligten bewusst, dass diese Produktion eine Gratwanderung war, einerseits den Charme und die Kraft der alten Aufnahmen zu bewahren und andererseits etwas wirklich Neues zu schaffen. Aber das ist mehr als gelungen.
    Die Koloratur von Rosenbergs Stimme hat sich verändert. Die bezaubernde, fordernde Naivität früherer Tage, die aus ihrer Stimme herauszuhören war, ist einer reiferen, selbstbewussteren gewichen. Was nicht alle wissen: In den vergangenen Jahren stand die Künstlerin immer wieder erfolgreich als Jazz- und Chansonsängerin auf renommierten Bühnen. Ihr Repertoire bestand u.a. aus einem von Marianne Enzensberger ins Deutsche übersetzten Songkatalog von Kurt Weill und Billie Holiday.
    Dass sie an dieser Herausforderung nicht gescheitert ist, lag auch an ihrer von vielen Brüchen geprägten Karriere: In den 70er Jahren durchlebte Marianne Rosenberg einen sagenhaften Aufstieg als deutscher Superstar. Ihre Musik, opulent arrangiert, war die Antwort auf den von Barry White initiierten Disco- bzw. Philly-Sound. In den 80er Jahren brach sie mit den Hörgewohnheiten ihres angestammten Publikums zugunsten einer künstlerisch faszinierenden Zusammenarbeit mit Rio Reiser und mit Blixa Bargeld. Die Neunziger schließlich brachten Marianne Rosenberg ein großes Comeback als Sängerin verdichteter Pop-Songs (z.B. „Uns verbrennt die Nacht“). „Für immer wie heute“ katapultiert Marianne Rosenberg nun ins neue Jahrtausend.
    Die fast ein Jahr dauernde Arbeit an „Für immer wie heute“ war eine Reise in eine drei Jahrzehnte zurückreichende Vergangenheit. Dabei hatte sich Marianne Rosenberg zunächst sogar gegen die Vorstellung gesträubt, sich im Format eines Albums (anders als etwa bei einer Live-Momentaufnahme) mit der eigenen Geschichte auseinanderzusetzen. Heute sagt die Sängerin dazu: „Ich wusste, dass die Kompositionen eine enorme Kraft haben, und ich habe festgestellt, dass all diese Texte im Kern auf eine Wahrheit treffen, mögen sie auch eine triviale Seite gehabt haben. Aber die Songs haben nie gelogen. Deswegen konnten sie auch 30 Jahre unbeschadet überleben. Das ist im übrigen auch der Grund, weshalb es für mich eine Herausforderung war, sie wieder einzusingen.”

    Das war manchmal gar nicht so einfach. Manche Konfrontation mit der Vergangenheit war mühsam, ein Prozess der Selbstbetrachtung. Rosenberg: „Es wäre ganz unglücklich, wenn der Eindruck entstanden wäre, dass damals alles unsinnig gewesen sei und ich dem Mädchen von damals hätte sagen wollen: Ich weiß es heute besser.”
    Erinnern wir uns: Lange vor Nena war Marianne Rosenberg das erste deutsche „Fräuleinwunder“ in der Popmusik. Heute wird sie als erwachsene Frau sowohl in der trendsettenden Schwulenszene als auch von den seriösen Feuilletons respektiert. „Für immer wie heute“ ist somit eine Sammlung von (eigenen) Coverversionen, die in einer schnellebigen Zeit die Position der sich wandelnden Künstlerin verteidigt.
    „Für immer wie heute“ ist ein Album, das die Frage der Aufrichtigkeit der Künstlerin hinsichtlich ihrer eigenen Entwicklung, ihrer Songs – und nicht zuletzt gegenüber ihrem Publikum zur Kernfrage macht. Rosenberg: „Die neuen Stücke sind Fortsetzungen der ursprünglichen Kompositionen – ich habe sie für all diejenigen aufgenommen, die die Songs unabhängig von allen Trends immer wieder gehört haben und damit erst in ihren Kultstatus erhoben haben. Denn um sie und ihre Beziehungen zu diesen Liedern geht es.”
    Zugleich ist die Summe der neuen/alten Stücke auf „Für immer wie heute“ das Resultat dreier ebenso spannender wie konzentrierter Kollaborationen: Mit dem Hannoveraner Mousse T. (Produzent u.a. von Tom Jones, No Angels) hatte Marianne Rosenberg schon lange gern zusammenarbeiten wollen. „Für mich ist er der Einzige in diesem Land, der den Disco-Begriff der Siebziger vollkommen verstanden hat und adäquat in die heutige Zeit umsetzen kann.“ Florian Richter und Chris Zippel sind ein mit der Sängerin befreundetes Produzententeam aus Berlin, das schon den Pet Shop Boys, Melanie Thornton und Spike zu Chart-Ehren verholfen hat. Sie haben auch die Verbindungen zu den beteiligten Produzenten aufgebaut. Brian Rawling aus London (Britney Spears, Ronan Keating, George Michael, Enrique Iglesias) war der Einzige im Bunde, der weder die Texte ihrer Lieder verstanden hat, noch sie von früher her kannte. Seine Cher-Produktionen hatten Marianne so beeindruckt, dass sie vor wenigen Jahren einen dieser Songs, „Strong Enough”, als „Wenn der Morgen kommt” herausbrachte. Zudem unternahm Marianne einen Ausflug nach Mannheim, wo sie gemeinsam mit den Söhnen Mannheims eine magische Version von Rio Reisers „Für immer und dich” einsang. Diesen Song hatte Rio einst für sie geschrieben. Neu produziert wurde dieses Werk von Xavier Naidoo und Michael Herberger.

    Für alle Beteiligten scheint es eine Frage der Ehre gewesen zu sein, für die nach wie vor schillerndste Figur der deutschen Popszene alle Register zu ziehen. Wie ist es anders zu erklären, dass die Songs in neuen Gewändern klingen, als wären sie heute geschrieben worden?!

    Dass ein solches Album ein Wagnis ist, weil es Lieder gegen den Strich bürstet, die Hunderttausende Menschen erinnern, weiß die Berlinerin. Sie sieht es wie jeder große Künstler: „Risiko bedeutet ja nichts anderes als zu leben. Und das Risiko anzunehmen bedeutet, nicht zu wissen, wo einen der Weg hinführt.” Bisher hat Marianne Rosenberg von jeder ihrer Entwicklungen (die die Öffentlichkeit als Metamorphosen wahrgenommen hat) nur profitiert. Das wird dieses Mal kaum anders sein.

    01. Für immer wie heute
    02. Marleen (Album Version)
    03. Lieder der Nacht
    04. Und mein Lächeln wird Dir folgen
    05. Liebe kann so weh tun
    06. Ich bin wie Du
    07. Herz aus Glas
    08. Er gehört zu mir
    09. Wenn ich Dich liebe (When Will I See You Again)
    10. Ich denk an Dich
    11. Wo schläfst Du
    12. Stark genug
    13. Jedermann (You're The First, the Last, My Everthing)
    14. Geh weiter
    15. Für immer und Dich
    16. Fremder Mann - Reprise (Hidden Track)

  8. #37
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    obengenanntes album erscheint übrigens auch als limited edition inkl. einer BONUS-CD, die 6 englische versionen ihrer hits enthält:

    MARIANNE ROSENBERG - für immer wie heute 2 CD WARNER 5050467553620 VERÖFFENTLICHUNG: 04.10.2004

    CD 1:

    01. Für immer wie heute 03:30
    02. Marleen 03:53
    03. Lieder der Nacht 03:14
    04. Und mein Lächeln wird dir folgen 03:44
    05. Liebe kann so weh tun 05:33
    06. Ich bin wie du 02:55
    07. Herz aus Glas 04:15
    08. Er gehört zu mir 02:58
    09. Wenn ich dich liebe (When Will I See You Again) 03:42
    10. Ich denk an dich 03:47
    11. Wo schläfst du 04:03
    12. Stark genug (I Will Love Again) 03:44
    13. Jedermann (You’re The First, The Last, My Everything) 03:46
    14. Geh weiter - feat. Yvonne Betz 03:44
    15. Für immer und dich - feat. Söhne Mannheims 05:28

    CD 2:

    01. A V.I.P. (Ich bin wie du) 03:36
    02. Tout peut arriver au cinéma (Lieder der Nacht) 02:59
    03. How Can I Go Now (Er gehört zu mir) 02:55
    04. Stranger Boy (Fremder Mann) 02:51
    05. (You're) A Smalltown Boy (Wären Tränen aus Gold) 03:26
    06. Onbekende Jongen (Mr. Paul McCartney) 03:23

  9. #38
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit

    Former TRANSVISION VAMP star WENDY JAMES returns to the music scene as Racine with a brand new album Number One. Racine fully embraces the DIY punk ethic – the debut album and the single "Grease Monkey" which precedes it, are self performed, self produced, and self written. Number One is a cool slice of futuristic pop with an electronic edge.

    01. The Man
    02. Grease Monkey
    03. Princess Patience Blues
    04. Hip Hop 156
    05. W13th
    06. Blonde Mink Mimi
    07. Heavy Metal Dude
    08. That's The Breaks, Junior
    09. Cakewalk
    10. Life Goes On
    11. Deluxe

    All songs written, played, arranged, produced & mixed by Wendy James

    Recording & Mix Engineer: Matt Azzarto
    Executive Producer: Michael Gallagher

  10. #39
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    KID CREOLE - hot cha cha cha CHANCE RECORDS / DA MUSIC 761086-2 VERÖFFENTLICHUNG: 13.09.2004

    Seid den frühen Achtzigern ist KID CREOLE ein Garant für irrwitzige musikalische Kombinationen. Calypso, Disco und Poprhythmen sind nur einige Zutaten, die der 1950 in Queens, New york geborene Vollblutmusiker zu einem unverkennbaren neuen Sound vermischt. Dieser Wanderer zwischen den Musikwelten sorgte zusammen mit seinem Bühnenpartner "Coati Mundi" und dem unwiderstehlichen Damen Trio "The Coconuts" für glamouröse Showauftritte. Hochkarätige Musiker, urbane Dschungeldekoration und extravagante Kostüme sowie der Hauch vom Swing der 40er Jahre sorgten für Entertainment in Vollendung. Der größte Erfolg dieser Retro-Eleganz hieß STOOL PIGEON. Spätestens bei der Nennung der Textzeile "Hot Cha Cha Cha" erkennt jeder diesen Welthit. Das vorliegende Album nimmt sich dieser Textzeile ebenfalls an und erscheint rechtzeitig zur Herbst-Saison 2004 mit dem aktuellen Mix STOOL PIGEON. Neben dem brandneuen Song "Mama Sita" liefer KID CREOLE hochkarätige Pop-Songs ab, die in den letzten Jahren entstanden. Jede Nummer hat das Retro-Feuer, das nicht nur die Fans begeistern wird, sondern auch neue dazu gewinnen wird.

    01. Stool Pigeon 2004 3.36
    02. Girl 3.42
    03. I Got My Handy On 3.34
    04. Money 3.32
    05. Bi Coastal 3.57
    06. Edelweiss 3.27
    07. Forget About Love 3.43
    08. Conquest Of You (Part 1) 5.07
    09. Why Why 4.18
    10. Too Fat 3.58
    11. Conquest Of You (Part Ii) 3.23
    12. Heart Of Gold 4.02
    13. Mama Sita 3.56
    14. Stool Pigeon Remix 2004 4.36

  11. #40
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    MARIANNE ROSENBERG - marleen WARNER 5050467541825 VERÖFFENTLICHUNG: 20.09.2004

    01. Marleen (Radio Version)
    02. Marleen (Uptempo Version)
    03. Marleen (Club Mix)
    04. Marleen (Extended Mix)
    05. Fremder Mann - Reprise

Ähnliche Themen

  1. Neue "BEST OF"-CDs von 80er-Stars
    Von bamalama im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 2001
    Letzter Beitrag: 01.03.2015, 13:32
  2. Neue RE-RELEASES von 80er-Alben
    Von bamalama im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 1898
    Letzter Beitrag: 28.09.2012, 17:44
  3. Neue DOWNLOAD (only) Veröffentlichungen von 80er-Stars
    Von okinawa im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 05.08.2011, 18:36
  4. neue Alben von 80er Stars
    Von TalkTalk im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.06.2004, 11:01