Seite 37 von 201 ErsteErste ... 273334353637383940414787137 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 361 bis 370 von 2002

Neue "BEST OF"-CDs von 80er-Stars

Erstellt von bamalama, 26.01.2004, 16:30 Uhr · 2.001 Antworten · 274.461 Aufrufe

  1. #361
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    wow, endlich mal ein "BEST OF"-album von ABBA...

    ABBA - 18 hits UNIVERSAL 987 165-9 VERÖFFENTLICHUNG: 30.05.2005

    May 30, 2005, will see the release of a brand new ABBA compilation. Entitled 18Hits, the compilation CD is part of Universal Music’s mid-price series Svenska popklassiker (“Swedish Pop Classics”). The CD contains the four Swedish-language tracks released by ABBA as a group: Waterloo, Honey, Honey, Ring Ring and Åh, vilka tider. The four tracks were previously collected on the CD ABBA på svenska (“ABBA In Swedish”) which is now out of print.

    Track list:

    01. The Winner Takes It All
    02. Super Trouper
    03. Waterloo
    04. Gimme! Gimme! Gimme! (A Man After Midnight)
    05. The Name Of The Game
    06. Ring Ring
    07. I Do, I Do, I Do, I Do, I Do
    08. SOS
    09. Fernando
    10. Hasta Mañana
    11. Mamma Mia
    12. Lay All Your Love On Me
    13. Thank You For The Music
    14. Happy New Year
    15. Waterloo (Swedish Version)
    16. Honey, Honey (Swedish Version)
    17. Ring ring (bara du slog en signal) (Swedish Version)
    18. Åh, vilka tider


  2.  
    Anzeige
  3. #362
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    DARYL HALL & JOHN OATES - the essential 2 CD ARISTA RECORDS 69238 VERÖFFENTLICHUNG: 14.06.2005

    CD 1:

    01. She's Gone
    02. Las Vegas Turnaround
    03. When The Morning Comes
    04. Camellia
    05. Sara Smile
    06. Do What You Want, Be What You Are
    07. Rich Girl
    08. Back Together Again
    09. It's A Laugh
    10. I Don't Wanna Lose You
    11. Wait For Me
    12. How Does It Feel To Be Back
    13. You've Lost That Lovin' Feeling
    14. Kiss On My List
    15. You Make My Dreams
    16. Everytime You Go Away
    17. Private Eyes
    18. I Can't Go For That
    19. Did It In A Minute
    20. Your Imagination

    CD 2:

    01. Maneater
    02. One On One
    03. Family Man
    04. Say It Isn't So
    05. Adult Education
    06. Out Of Touch
    07. Method Of Modern Love
    08. Some Things Are Better Left Unsaid
    09. Possession Obsession
    10. Everything Your Heart Desires
    11. Missed Opportunity
    12. Downtown Life
    13. So Close
    14. Don't Hold Back Your Love
    15. Starting All Over Again
    16. Promise Ain't Enough
    17. Do It For Love


  4. #363
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    FOREIGNER - the definitive RHINO / WARNER 8122735962 VERÖFFENTLICHUNG: 06.06.2005

    Wer in seinem Leben noch nie über einen Foreigner-Song gestolpert ist, hat wahrscheinlich die meiste Zeit in einer Tonne oder in der Sahara gelebt. "Jukebox Hero", "Cold As Ice", "I Wanna Know What Love Is" sind nur drei Beispiele für Welthits, die die Band in ihrer Geschichte abgeliefert hat. Zu ihrer Hochzeit in den Achtzigern machen Foreigner jedes Stadion voll, sei es auch noch so groß.
    1976 war es - sogar noch ein Jahr vor Einführung des Spiel 77 beim deutschen Lotto - als die gebürtigen Englishmen in New York Mick Jones (Gitarre), Ian McDonald (Keyboard, Gitarre, Saxophon) und Dennis Elliott (Schlagzeug) die Band Foreigner zusammen mit den gebürtigen US-Amerikanern Al Greenwood (Keyboard), Ed Gagliardi (Bass) und Lou Grammatico aka Lou Gramm (Gesang) aus der Taufe heben. Mick Jones, der kreative Kopf der Band, sammelt schon vorher einige Jahre musikalische Erfahrungen. So spielt er zum Beispiel für George Harrison, Peter Frampton und Spooky Tooth. Nimmt man dann noch hinzu, dass Ian McDonald ein Gründungsmitglied von King Crimson ist, wird klar, dass hier der eine oder andere musikalische Hochkaräter bei der Arbeit ist.
    Diese Urbesetzung von Foreigner macht sich an die Arbeit und spielt gleich zu Beginn ihrer Karriere zwei Alben ein ("Foreigner" und "Double Vision"), die mal eben so in den Staaten über 13 Millionen Einheiten verkaufen. Mit einem Wumms spielen die "Fremden" somit in der ersten Liga des amerikanischen Mainstream-Rocks eine der führenden Geigen. Der Sound der Band ist zwar nicht sonderlich revolutionär, aber sie verstehen es geschickt, ihr handwerkliches Können in gute Songs zu packen. "Head Games" war dann schon nicht mehr der große Bringer. Greenwood und McDonald steigen nach "Double Vision" aus, Bassist Gagliardi wird bereits nach dem Debüt durch den Ex-Peter Frampton-Bassisten Rick Wills ersetzt. Für den nächsten Streich "4" holt sich die Band Robert John "Mutt" Lange als Produzenten an Bord. Jener dreht schon 1979 beim Meilenstein "Highway To Hell" von AC/DC die Knöpchen und bastelt in den Achtzigern und Neunzigern so bekannten Acts wie Def Leppard und Bryan Adams einen fetten Sound.

    In Deutschland bedeutet dieses vierte Album den endültigen Durchbruch. Mit den erfolgreichen Singles "Urgent" und "Juke Box Hero" etablieren sie sich als Stammgäste in den deutschen Bestenlisten. Die Ballade "Waiting For A Girl Like You" zeigt den Vierer etwas sanfter und sorgt auf Konzerten für die richtige Beleuchtung mittels Feuerzeugen. Der Nachfolger zu diesem immensen Megaseller erscheint nach dreijähriger Pause mit "Agent Provocateur". Die erste Auskopplung "I Wanna Know What Love Is" gerät sofort zum Chartbreaker. Der von Gramm gefühlvoll intonierte Song lässt keine songschreiberische Schwächen erkennen, langjährige Fans sind ob des gospelartigen Chors etwas irritiert und fragen sich, ob das noch die Foreigner sind, die sie kennen. Mit dem Video zur Single schaffen sie aber den Sprung ins MTV-Zeitalter, der Track wird zu einem der größten Hits des Jahres 1984.

    Dies kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die Band nach dem Übererfolg von "4" in verkaufstechnischer Sicht mehr erhofft hat. "Agent Provocatuer" bleibt trotz einer riesigen, neunmonatigen Tour, hinter den Erwartungen zurück. 1987 folgt "Inside Information" und es scheint, als ob der Band um Jones und Gramm nichts mehr einfallen mag. Die Scheibe klingt wie eine aufgemotzte Version einr Ansammlung alter Foreigner-Lieder. zwar kann auch diese Platte Platin einstreichen, aber Auflösungserscheinungen werden immer offensichtlicher. Im selben Jahr veröffentlicht Lou sein Solodebüt, Jones kontert 1989, 1990 verlässt Gramm dann die Band. Ersetzt wird er durch Johnny Edwards, der zwar ein guter Sänger ist, der dem Abgewanderten jedoch in punkto Charisma und Songwriting nicht das Wasser reichen kann. Dementsprechend floppt "Unusual Heat" ganz gehörig.

    Nicht viel besser ergeht es dem abtrünnigen. Gramm, der mittlerweile bei Shadowking singt, kann ebenfalls keinen Geniestreich landen. Im Angesicht dieser Misere finden die Streithähne dann wieder zueinander. "Mr. Moonlight" heißt die Comeback-Platte, die Jones und Gramm mit einer neuen Band einspielen. Es scheint, als ob der Mainstream-Saurier so langsam aber sicher wieder in die Spur zurück findet. Die Fans sind noch da, was auch die triumphale Tour zusammen mit den Doobie Brothers beweist.

    01. Cold As Ice
    02. I Want To Know What Love Is
    03. Say You Will
    04. Blue Morning
    05. Heart Turns To Stone
    06. Long, Long Way From Home
    07. Starrider
    08. Break It Up
    09. Dirty White Boy
    10. Juke Box Hero
    11. Waiting For A Girl Like You
    12. That Was Yesterday
    13. Urgent
    14. Double Vision
    15. Blue Day
    16. Feels Like The First Time
    17. I Don't Want To Live Without You
    18. White Lie
    19. Hot Blooded
    20. Down On Love

    BONUS TRACK:

    21. Urgent (Live At The BBC)


  5. #364
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    OLIVIA NEWTON-JOHN - gold 2 CD HIP-O-RECORDS 000468402 VERÖFFENTLICHUNG: 14.06.2005

    CD 1:

    01. If Not For You
    02. Banks Of The Ohio
    03. Let Me Be There
    04. If You Love Me (Let Me Know)
    05. I Honestly Love You
    06. Have You Never Been Mellow?
    07. Please Mr. Please
    08. Something Better To Do
    09. Let It Shine
    10. Come On Over
    11. Don't Stop Believin'
    12. Every Face Tells A Story
    13. Sam
    14. Making A Good Thing Better
    15. Hopelessly Devoted To You
    16. Summer Nights - (with John Travolta)
    17. You're The One That I Want - (with John Travolta)
    18. A LIttle More Love
    19. Deeper Than The Night
    20. Dancin' Round And Round
    21. Totally Hot
    22. Fool Country

    CD 2:

    01. Magic
    02. Xanadu - (with Electric Light Orchestra)
    03. Suddenly - (with Cliff Richard)
    04. Physical
    05. Make A Move On Me
    06. Landslide
    07. Heart Attack
    08. Tied Up
    09. Twist Of Fate
    10. Livin' In Desperate Times
    11. Soul Kiss
    12. The Best Of Me - (with David Foster)
    13. Can't We Talk It Over In Bed
    14. The Rumor
    15. Reach Out For Me
    16. Deeper Than A River
    17. Grease Megamix
    18. I Honestly Love You - (with Babyface)


  6. #365
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    UFO / FRIENDS + FAMILY - alien relations MAJESTIC ROCK / ROUGH TRADE 842051006224 VERÖFFENTLICHUNG: 23.05.2005

    UFO’S history is a long, involved and very interesting one with many musicians passing through either from somewhere or on their way somewhere else. ‘Alien Relations’ attempts to make sense of the phenomenon that is UFO.

    Featuring tracks from most of the major protagonists in the UFO saga – a saga that shows no sign of letting up any time soon! – this album is a fine compendium release to the existing UFO catalogue tying loose ends up and pointing the casual listener in directions they may otherwise not have considered.

    Until the ultimate, authoritative UFO collection draws all of the various strands of the band’s exhaustive career together, this will do just nicely…

    01. Pete Way – ‘Too Hot To Handle’ (Live)
    02. Waysted – ‘The Wild, The Willing & The Innocent’
    03. Paul Raymond Project – ‘Lights Out’
    04. The Plot – ‘Need Her Bad’
    05. John Sloman – ‘Joe Public’
    06. Pete Way – ‘Paradise’
    07. Snowblind – ‘Hold On’
    08. Pete Way – ‘Crazy’
    09. Paul Raymond Project – ‘She’s On A Roll’
    10. Waysted – ‘Heaven Tonight’
    11. Alaska – `SOS’
    12. Waysted – ‘Dreams’


  7. #366
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    ausnahmsweise mal ein titel ohne trackliste (ich habe keine finden können):

    B.V.S.M.P. - i need you / the very best of SPECTRE RECORDS / KOCH / UNIVERSAL VERÖFFENTLICHUNG: 24.05.2005


  8. #367
    Benutzerbild von dr.disco

    Registriert seit
    26.09.2003
    Beiträge
    339
    ...wow

    ich wusste garnicht,das BVSMP so viel material hat,das es für eine best of reicht....

  9. #368
    Benutzerbild von TalkTalk

    Registriert seit
    30.01.2004
    Beiträge
    1.661
    Weiss denn jemand, was B.V.S.M.P.richtig heisst? Bei den Rias 2 Berlin -Charts sagte Gregor Rottschalk immer Bitte Verbrennen Sie Meine Platten.

  10. #369
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    dr.disco postete
    ich wusste garnicht,das BVSMP so viel material hat,das es für eine best of reicht....
    ich kenne mich mit dem schaffen dieser truppe nicht aus, aber es wäre nicht das erste mal, dass ein "BEST OF"-album eines interpreten erscheint, der nur ein album veröffentlicht hat.

  11. #370
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    THE BEACH BOYS - sights and thoughts of summer / the very best of CD & DVD TOSHIBA / EMI TOCP67658 VERÖFFENTLICHUNG: 08.05.2005

    Wer mit den Beach Boys Strand, Sonne und gute Laune verbindet, liegt nicht ganz falsch, verkennt aber, dass die Beach Boys weitaus mehr waren, als nur eine schnucklige Rock 'n' Roll Band. Wer weiß denn schon, dass die Beach Boys die erste Band waren, die sich ein eigenes Studio einrichteten und sich selbst produzierten? Die Lebensphilosophie, die die Beach Boys verkörpern, entspricht dem Traum vom ewigen Sommer und immer währender Jugend, ein Thema, das sich noch heute mit Kalifornien verbindet.
    Aber der Reihe nach. 1961 veröffentlichte eine Formation namens "Carl And The Passions" auf dem kleinen Label Candix das Stück "Surfin'", welches zum lokalen Hit avanciert. Wenig später erschien beim Major Capitol die erste Beach Boys Single "Surfin' Safari" und geriet überraschend zum Chartserfolg. Das Line Up der damaligen Besetzung bestand aus den Brüdern Carl (Gitarre, Gesang), Dennis (Schlagzeug, Gesang) und Brian Wilson (Bass, Keyboards, Gesang), sowie deren Vetter Mike Love (Gesang) und Larry Marks - einem Schulfreund - der wenig später durch Al Jardine (Gitarre, Gesang) abgelöst wurde. Treibende Kraft hinter dieser Familienbande war Vater Murry Wilson, der auch den ersten Plattenvertrag beschaffte.
    In rascher Folge wurde Hit auf Hit produziert und immer wurde das Strand- und Surfthema neu variiert und von Mastermind Brian soundtechnisch umgesetzt. Brian war 1964 aufgrund dreier Nervenzusammenbrüche aus der Band ausgestiegen, hielt im Hintergrund jedoch die Fäden in der Hand und somit die Beach Boys auf der Erfolgsschiene. Sein Nachfolger am Bass wurde der Chicagoer Bruce Johnson.

    Das 1966 erschienene Album "Pet Sounds" diente unzähligen Bands als Inspirationsquelle und zählt mit zu den besten Platten, die je veröffentlicht wurden. 33 Jahre nach dem offiziellen Erscheinungsdatum verlieh man den Beach Boys für diese Platte sogar den Grammy, den die Band aber ablehnte. Mike Love, seines Zeichens Sänger der Band meint sogar, es sei lächerlich, dass die Juroren das erst jetzt bemerken. "Pet Sounds" markierte den Wendepunkt in der musikalischen Entwicklung der Band. Wesentlich experimentierfreudiger zeigen sich die Beach Boys hier und legen, bewaffnet mit allerlei komischem Gerät wie Fahrradklingeln, Colaflaschen, Flöten und ähnlichem, Soundfragmente übereinander, die zusammen etwas Symphonisches ergeben, wie man es vorher noch nicht zu Ohren bekam. Ironischerweise gehört gerade dieser Meilenstein der Musikgeschichte nicht zu den Top Sellern der Beach Boys.

    Nachdem sie mit "Pet Sounds" Neuland betreten hatten, wurde der Klang der Beach Boys immer komplexer. Für die nächste Veröffentlichung "Good Vibrations" verschanzte man sich (für die damalige Zeit fast unendlich lange) sechs Monate im Studio. Aber der Aufwand sollte sich lohnen, denn er bescherte den Boys den ersten Millionenseller. Nach diesem Erfolg wollten die Beach Boys zusammen mit dem Musiker Van Dyke Parks das mehrstündige Epos "Smile" vertonen, das zwar in kompletter Form nie seinen Weg auf Schallplatte fand, in Fragmenten aber auf späteren Alben der Kalifornier auftauchte.

    Mit diesen progressiveren Elementen konnte sich die Fangemeinde der Beach Boys nicht so recht anfreunden, so sanken die Verkaufszahlen im Laufe der Zeit immer mehr ab und auch innerhalb der Band kriselte es. Mentor Brian Wilson bedurfte sogar, aufgrund seiner psychischen Instabilität, rund um die Uhr-Betreuung und zwischen Mike Love und Dennis Wilson (der mit seinen Sympathiebekundungen für den Massenmörder Charles Manson für Schlagzeilen sorgte) kam es zur offenen Feindschaft.

    Zum großen Schicksalsschlag kam es am 28. Dezember 1983, als Dennis, ironischerweise der beste Schwimmer und Surfer der Familie, sturzbesoffen beim Tauchen ertrank. Unbeeindruckt davon konnte sich die Band, getragen von einer Nostalgiewelle, wieder von Erfolg zu Erfolg schwingen und hatte 1988 mit "Kokomo" aus dem Tom Cruise-Film "Cocktail" seit ewig Zeiten mal wieder einen Nummer Eins-Hit.

    Am 7. Februar 1998 erlag Carl Wilson den Folgen eines Krebsleidens, und für eingefleischte Fans sind die "alten" Beach Boys somit Geschichte.

    CD:

    01. California Girls
    02. I Get Around
    03. Surfin' Safari
    04. Surfin' U.S.A
    05. Fun, Fun, Fun
    06. Surfer Girl
    07. Don't Worry Baby
    08. Little Deuce Coupe
    09. Shut Down
    10. Help Me, Rhonda
    11. Be True To Your School
    12. When I Grow Up To Be A Man
    13. In My Room
    14. God Only Knows
    15. Sloop John B
    16. Wouldn't It Be Nice
    17. Getcha Back
    18. Come Go With Me
    19. Rock And Roll Music
    20. Dance, Dance, Dance
    21. Barbara Ann
    22. Do You Wanna Dance
    23. Heroes And Villains
    24. Good Timin'
    25. Kokomo
    26. Do It Again
    27. Wild Honey
    28. Darlin'
    29. I Can Hear Music
    30. Good Vibrations

    DVD:

    01. "Surfin' U.S.A (Live On The T.A.M.I. Show, 1964)"
    02. "I Get Around (Live On The T.A.M.I. Show, 1964)"
    03. "Surfer Girl (Live On The T.A.M.I. Show, 1964)"
    04. "Dance, Dance, Dance (Live On The T.A.M.I. Show, 1964)"
    05. "Little Deuce Coupe (Live On The T.A.M.I. Concert, 1964)"
    06. "Sloop John B (Promotional Video, 1966)"
    07. "Pet Sounds (Promotional Film, 1966)"
    08. "God Only Knows (Live Montage, 1967/1968)"
    09. "Good Vibrations (Live On The Ed Sullivan Show, 1968)"
    10. "Do It Again (Live On The Ed Sullivan Show, 1968)"


Ähnliche Themen

  1. Neue ALBEN / SINGLES von 80er-Stars
    Von bamalama im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 2082
    Letzter Beitrag: 02.09.2012, 04:53
  2. Neue DOWNLOAD (only) Veröffentlichungen von 80er-Stars
    Von okinawa im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 05.08.2011, 18:36
  3. Welche 80er-Stars überlebten kommerziell die 80er?
    Von waschbaer im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.08.2004, 23:33
  4. neue Alben von 80er Stars
    Von TalkTalk im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.06.2004, 11:01