Seite 42 von 201 ErsteErste ... 323839404142434445465292142 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 411 bis 420 von 2002

Neue "BEST OF"-CDs von 80er-Stars

Erstellt von bamalama, 26.01.2004, 16:30 Uhr · 2.001 Antworten · 275.118 Aufrufe

  1. #411
    Benutzerbild von ZDF-Disco

    Registriert seit
    24.12.2004
    Beiträge
    316
    Ich habe mir vor ein paar Jahren, als endlich die Alben von Smokie aus der Zeit von 1979 - 1981 auf CD gab (so ca. 1999 oder 2000) diese auf CD zugelegt.

    "The Other Side Of The Road" u. a., weil da "Do To Me", "Babe, It's Up To you" und "San Francisco Bay" drauf waren - alles BRD Top 10 Hits 1979-80 gewesen.

    Ich war allerdings enttäuscht, dass sämliche Tracks von dem 1979er Album von der BMG Ariola Miller GmbH von Vinyl gemastert wurden. Die Gruppe war 1975-81/82 bei der EMI unter Vertrag und da ist es schon merkwürdig, dass grade so das "seltene" Material" von 1979 (1999 war das noch so) von Vinyl gezogen wurde

    Nun denke ich, wenn man sich diese CD kaufen würde "Girls, da ist das 1979er "Babe, It's Up To You" ebenfalls nur im Vinylsound zu hören.

    Der "Little Town Flirt", letzter Top 40 Hit für die Gruppe Ende 1981 ca., den gab es 2000 ca. auf einer anderen BMG Smokie CD-Kopplung und da war der Track ebenfalls von Vinyl gezogen. Daher sicherlich auf dieser CD "Girls" ebenfalls in der noch gleichen Qualität wie von 2000.

  2.  
    Anzeige
  3. #412
    Benutzerbild von ZDF-Disco

    Registriert seit
    24.12.2004
    Beiträge
    316
    ZDF-Disco postete
    Ich habe mir vor ein paar Jahren, als endlich die Alben von Smokie aus der Zeit von 1979 - 1981 auf CD gab (so ca. 1999 oder 2000) diese auf CD zugelegt.

    "The Other Side Of The Road" u. a., weil da "Do To Me", "Babe, It's Up To you" und "San Francisco Bay" drauf waren - alles BRD Top 10 Hits 1979-80 gewesen.

    Ich war allerdings enttäuscht, dass sämliche Tracks von dem 1979er Album von der BMG Ariola Miller GmbH von Vinyl gemastert wurden. Die Gruppe war 1975-81/82 bei der EMI unter Vertrag und da ist es schon merkwürdig, dass grade so das "seltene" Material" von 1979 (1999 war das noch so) von Vinyl gezogen wurde. Das "Outputl" von 1975 bis 1978 bis "Mexican Girl" allerdings gibt es in 1-A-Digital-CD-Sound.

    Nun denke ich, wenn man sich diese CD kaufen würde "Girls, da ist das 1979er "Babe, It's Up To You" ebenfalls nur im Vinylsound zu hören.

    Der "Little Town Flirt", letzter Top 40 Hit für die Gruppe Ende 1981 ca., den gab es 2000 ca. auf einer anderen BMG Smokie CD-Kopplung und da war der Track ebenfalls von Vinyl gezogen. Daher sicherlich auf dieser CD "Girls" ebenfalls in der noch gleichen Qualität wie von 2000.

  4. #413
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    @ ZDF-DISCO

    freut mich, dass du dich (anscheinend) regelmässig in diesem thread über neuheiten informierst. ich denke aber, dass dieser thread ein reiner informationsthread bleiben sollte. nichts gegen kritik, vielleicht solltest du diese aber doch besser an passender stelle (z.b. hier) posten.


  5. #414
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    AZUCAR MORENO - grandes EMI SPAIN 0724359467429VERÖFFENTLICHUNG: 20.06.2005

    01. AZUCAR MORENO 3.52
    02. PORQUE TE QUIERO 3.03
    03. LUNA COQUETA 3.46
    04. MAS AL SUR 3.29
    05. EL GIRASOL (DIME SI ME QUIERES) 3.31
    06. EL VINO DE TU BOCA 3.03
    07. AMOR PROHIBIDO 3.28
    08. BAILA MORENO 3.20
    09. ESTIMULAME 3.22
    10. CANELA 3.26


  6. #415
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    SPLIFF - the best of COLUMBIA / SONY BMG 82876696572 VERÖFFENTLICHUNG: 11.07.2005

    Spliff kamen aus Berlin. Was daran so besonders ist? Nun, das Berlin, um das es hier geht, hat mit dem heutigen nicht mehr allzuviel zu tun. Das Berlin Ende der Siebziger war, nicht zuletzt wegen der Insellage innerhalb der DDR, ein Sonderfall. Scharen von jungen Männern, die dem Dienst in der Bundeswehr entgehen wollten, zogen dort hin und durch die geografische Abschottung entstand auch eine ganz eigene kulturelle Szene, die magisch anziehend auf allerlei Außenstehende wirkte. Popgrößen wie David Bowie, Iggy Pop oder Depeche Mode machten dieses Berlin für eine Zeit lang zu ihrer Heimat.
    Die Ursprünge von Spliff liegen aber bereits 1973, als der Bassist Manfred Praeker die Band Lok Kreuzberg gründet. Nach und nach stoßen erst Bernhard Potschka (Gitarre), der Österreicher Herwig Mitteregger (Schlagzeug) und schließlich noch der Keyboarder Reinhold Heil hinzu. Die Band ist in jenen Tagen in Berlin sehr erfolgreich. Stilistisch im Politrock der Siebziger verwurzelt, kann man aber den übermächtigen Ton Steine Scherben nicht das Wasser reichen.
    Als Nina Hagen aus der DDR ausgewiesen wird, schließt sie sich den vieren an und komplettiert das Line Up der Nina Hagen Band, wie sich die Truppe jetzt nennt. Nach nur zwei Alben ("Nina Hagen Band", "Unbehagen") trennt sich die Nina Hagen Band und aus dieser gehen 1980 zum einen die Solokünstlerin Hagen und Spliff hervor. Der Bandname ist ein Slangausdruck für einen Joint und taucht auch mal in einem Songtext auf ("Scusi Senorina, willst Du auch nen Spliff, oder stehst Du nur auf Männer mit Schlips?").

    Die erste Platte "The Spliff Radio Show" ist die Kurzversion einer Revue, die Spliff am zweiten Mai 1980 in Berlin aufführen. Thematisch geht es um das Musikgeschäft allgemein und den fiktiven Musiker Rocko J. Fonzo im besonderen. Auf dieser Scheibe bekommt jeder sein Fett ab. Produzenten, A&R-Menschen und kohlegeile Typen, die Musik nur als Produkt verstehen, quasi eine Vorhersage der heutigen Verhältnisse. Mit der Spliff Radio Show gelingt ihnen zwar ein Achtungserfolg, der aber gegen das, was dann kommt, ziemlich blass aussieht (was den kommerziellen Aspekt betrifft).

    Schlicht "85555" (die Bestellnummer des Albums) betitelt, erscheint 1982 die Platte, die der Band zum Durchbruch verhilft. Hilfreich dabei ist, dass mittlerweile die Neue Deutsche Welle übers Land herein bricht und deutscher Gesang auf einen Schlag hin akzeptiert wird. Die erste Auskopplung "Heut' Nacht" ist die einzige Single, bei der Praeker den Gesang übernimmt. Dieses Lied ebnete den Weg für den Erfolg von "Carbonara", mit das bekannteste Stück der Berliner ("Carbonaaaara e una Coca Cola"). "Deja Vu", für viele eines der besten Stücke von Spliff folgte kurz darauf. Mit den allgegenwärtigen Synthie-Drums und rabiaten bis gemeingefährlichen Gitarrenriffs passt die Musik zum endzeitlich gehaltenen Text.

    Noch im selben Jahr erscheint "Herzlichen Glückwunsch" mit dem grünen Ampelmännchen als Cover. Geniales Artwork, das dafür gesorgt hat, dass sämtliche Ampeln in Deutschland dieses Design erhalten (ist nur ein Scherz!). "Das Blech", mit gerapptem Gesang, sowie das Titelstück gehen wiederum ordentlich ab und präsentieren uns Spliff, die nur noch wenig mit dem Sound der Radioshow gemein haben. Nicht zuletzt dank Reinhold Heil, der seinem Faible für seltsame Keyboardsounds nachgeht und Herwig Mittereggers elektronischen Drumpads klingen Spliff wie die perfekte Symbiose aus Rockband und Elektronikern.

    1984 dann das letzte Album von Spliff, "Schwarz auf Weiß". Leider war die Wahl der ersten Single eine mehr als unglückliche, denn Radio ist so ziemlich das schlechteste Lied, das Spliff in Singleformat veröffentlichen. Die Platte floppt im Vergleich zu den vorherigen auch und als Konsequenz trennen sich die vier, die in relativ kurzer Zeit sehr viel für die deutsche Rockmusik getan haben.

    Natürlich haben sich alle vier nicht von der Musik verabschiedet, sondern sind dem Metier in verschiedenen Rollen treu geblieben. Manne Praeker ist hinter dem Pult als Produzent sehr aktiv (Die Ärzte, Nena, Extrabreit). Berhard Potschka widmet sich seiner neuen Liebe, der Weltmusik. Reinhold Heil taucht immer wieder in den Credits anderer Musiker auf, so zum Beispiel bei den Ärzten, Marianne Rosenberg, Rainbirds, Rio Reiser, Falco. Einen großen Wurf landet Heil mit der Filmmusik zum Kassenschlager "Lola rennt". Herwig Mitteregger macht nach dem Ende der Band als Solokünstler weiter, kann aber an die Erfolge der frühen Achtziger nicht mehr anknüpfen.

    01. Carbonara (Album Version)
    02. Deja Vu
    03. Augen zu!
    04. Das Blech
    05. Telefon Terror
    06. Radio
    07. Sweet As Radio
    08. Rock Is A Drug
    09. Deep In The City
    10. Herzlichen Glückwunsch
    11. Duett Komplett
    12. Jerusalem
    13. Computer Sind Doof
    14. Heut' Nacht
    15. Glaspalast


  7. #416
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    RONDO VENEZIANO - magische momente / 25 jahre BABY RECORDS / BMG SONY 76 69629-2 VERÖFFENTLICHUNG: 11.07.2005

    "Magische Momente" ist eine ganz besondere Zusammenstellung der Hits und schönsten Kompositionen von Rondó Veneziano zum 25jährigen Jubiläum. Besonderer Wert wurde auf einen magischen, fast organischen Spannungsbogen der Titelreihenfolge gelegt.
    Mit Rondó Veneziano ist es Gian Piero Reverberi gelungen, den italienischen Romantiksound schlechthin zu kreieren. Die eigenständige Mischung seiner venezianischen Instrumentalmusik aus Barock-/Klassik- und Popmusik wurde vielfach kopiert, das Original jedoch nie erreicht. Über 20 Millionen verkaufte Tonträger sprechen für sich. Musik, bei der man wunderbar träumen und entspannen kann.

    01. San Marco
    02. Casanova
    03. Bettina
    04. La Giudecca
    05. Rialto
    06. Fantasia Veneziana (in la maggiore)
    07. Prime Luci Sulla Laguna
    08. Musica ... Fantasia
    09. Stagioni Di Venezia
    10. Burano
    11. D'ombres et de lumières
    12. Tramonto D'autunno
    13. Preludio all'amore
    14. Orion


  8. #417
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    EMMYLOU HARRIS - heartaches & highways / the very best of WARNER 8122731232 VERÖFFENTLICHUNG: 18.07.2005

    18-track digitally remastered CD album featuring a complete retrospective of one of the most distinctive & visionary voices in contemporary music including collaborations and previously unreleased recording, complete with liner notes by James Oermann.

    Es sind nicht nur die langen, silbernen Haare und die eleganten Gesichtszüge, die Emmylou Harris zu einer der beliebtesten US-amerikanischen Sängerinnen machen. Seit Mitte der 70er Jahre hat sie ihre hohe gefühlsvolle Stimme auf über 20 eigenen Alben und unzähligen Zusammenarbeiten eingesetzt. Zudem zählt sie zu den Stammgästen bei der Grammy-Zeremonie.
    1947 in Birmingham, Alabama, als Tochter eines Marines geboren, wächst sie in der Nähe der Hauptstadt Washington auf. Ihre Liebe zur Musik beginnt mit Joan Baez und Bob Dylan, deren Lieder sie als Teenager auf der Gitarre nachspielt. Nach dem Schulabschluss und einem abgebrochenen Studium zieht sie nach New York, um sich als Chanteuse zu versuchen.
    Obwohl sie es schafft, immer wieder in kleinen Lokalen aufzutreten, bleibt ihr der Erfolg zunächst verwehrt. Das erste, selbst finanzierte Album "Gliding Bird" (1970) verkauft sich magere 1300-mal. Und der Produzent, den sie geheiratet hat, lässt sie mit einem Kind sitzen. Die junge Mutter zieht zurück zu ihren Eltern.

    Das häusliche Leben währt jedoch nicht lange. Bei einem Auftritt in Washington lernt sie den charismatischen Country-Rocker Gram Parsons kennen, der sie einlädt, auf seinem Debüt-Album zu singen. Die Kombination aus der adretten, gewissenhaften Harris und dem chaotischen, drogenabhängigen Parsons führt zu einer in späteren Jahren heiß diskutierten Beziehung: War die Zuneigung rein musikalischer Natur, oder war Liebe im Spiel? Fest steht, dass die gemeinsamen Alben "GP" (1973) und "Grievous Angel" (1974) von einer seltenen vokalen Harmonie zeugen.

    Parsons Tod 1973 im Alter von nur 26 Jahren gehört zu den tragischen Momenten der Musikgeschichte. Gleichzeitig läutet er den Anfang von Harris' Solokarriere ein. "Grams Musik hat mich sehr inspiriert. Auf meine Art habe ich seine Ideen weitergeführt, auch wenn ich nicht weiß, was er später gemacht hätte", erzählt sie in einem Interview. Ihre Verpflichtung, das Erbe Parsons' nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, zeigt sich an den vielen Liedern, die sie von ihm gecovert hat. 1999 leitet sie zudem das Tribute-Album "Return Of The Grievous Angel" in die Wege, an dem unter anderen Pretenders, Beck, Cowboy Junkies, Sheryl Crow und Elvis Costello mitwirken.

    Mit einem Teil von Parsons' Begleitband Fallen Angels, der auch Musiker aus dem Umfeld von Elvis angehören, nimmt sie ihr erstes professionelles Soloalbum "Pieces Of The Sky" (1975) auf. Dabei entsteht ein Verfahren, das in den folgenden acht Jahren zehn erfolgreiche Platten hervorbringt: Am Mischpult steht der Produzent und spätere Ehemann Brian Ahern; an den Instrumenten wechseln sich Musiker ab, die den Namen Hot Band erhalten; das Material besteht weitgehend aus Coverversionen, die aus den Bereichen Country, Pop und gelegentlich auch Rock stammen.

    Mit ihrem zweiten Album "Elite Hotel" (1976) gewinnt Harris den ersten von elf Grammies (Stand 2005). Zu den Veröffentlichungen unter eigenem Namen gesellen sich Zusammenarbeiten mit Neil Young, Bob Dylan und Roy Orbison. Harris steigt zu einer der beliebtesten und erfolgreichsten Künstlerinnen der USA auf. Die Single-Auskopplungen sind stets Country-Stücke, die sich regelmäßig an erster Stelle der Genrecharts platzieren, während ihre Alben und Auftritte ein größeres Publikum begeistern.

    Zu Beginn der 80er Jahre zerbricht die Ehe, was sich natürlich auch auf die Stimmung im Studio auswirkt. Nach dem Misserfolg ihres zehnten Albums "White Shoes" (1983) reicht Harris die Scheidung ein und zieht von Los Angeles nach Nashville, um sich an einem Neustart zu versuchen. Das Ergebnis ist ihr wahrscheinlich anspruchsvollstes Werk "The Ballad Of Sally Rose" (1985). Es erzählt die Geschichte einer erfolgreichen Sängerin, die ihre große Liebe unter tragischen Umständen verliert. Die autobiografischen Züge lassen sich nicht verleugnen, dennoch interessiert sich kaum jemand für die Wende in Harris' Leben. Das Album ist zunächst ihr größter Flop, dennoch heiratet sie auch diesmal den Produzenten, Paul Kennerley.

    Um wieder auf die Beine zu kommen, tut Harris sich mit Dolly Parton und Linda Ronstadt zusammen. Das Ergebnis heißt "Trio" und avanciert 1987 zu einem der meist beachtetsten Alben in den USA, wo es Platz 6 der Charts erreicht. Emmylou nutzt die Popularität aus und veröffentlicht mit "Bluebird" (1988) eine Sammlung traditioneller Gospels, der in den nächsten Jahren weitere Alben mit dem traditionellen Mix aus Pop-, Rock- und Country-Material folgen.

    Anfang der 90er entscheidet sie sich erneut für einen Wechsel. Erst löst sie die Hot Band auf, dann trennt sie sich von ihrem dritten Ehemann. Mit einer neuen Begleitband veröffentlicht sie den Livemitschnitt "Emmylou Harris And The Nash Ramblers At The Ryman" (1992) und das Studioalbum "Cowgirl's Prayer" (1993). Sie scheint sich mit ihrer Rolle der würdigen, alternden Grande Dame des Country zufrieden zu geben.

    1995 gelingt ihr mit "Wrecking Ball" jedoch eine große Überraschung. Unter der Führung des U2-Produzenten Daniel Lanois, der auch die meisten Instrumente einspielt, entsteht ein dunkles, pulsierendes Werk, das mit seinen Vorgängern wenig zu tun hat. Neben Larry Mullen Jr. am Schlagzeug schauen auch Lucinda Williams, Steve Earle und Neil Young im Studio vorbei. Der kommerzielle Erfolg hält sich zwar in Grenzen, aber die Kritiker überschlagen sich mit Lob.

    In den folgenden Jahren nimmt die Frequenz ihrer Neuveröffentlichungen ab. Nach einer erfolgreichen Neuauflage mit Ronstadt und Parton ("Trio II", 1998) traut sie sich 2000 zum ersten Mal seit ihrem vergessenen Debüt von 1970 an ein Album mit eigenem Material. Auf "Red Dirt Girl" folgt drei jahre später "Stumble Into Grace". Dennoch bleibt sie im Fokus der Öffentlichkeit, sowohl als Gastsängerin als auch wegen ihres sozialen Engagements. So setzt sie sich für den Tierschutzverein PETA und Campaign For A Landmine Free World ein.

    01. Love Hurts (with Gram Parsons)
    02. Boulder To Birmingham
    03. Making Believe
    04. Pancho & Lefty
    05. One Of These Days
    06. (Lost His Love) On Our Last Date (Live)
    07. Born To Run
    08. Beneath Still Waters
    09. If I Could Only Win Your Love
    10. Together Again
    11. That Lovin' You Feelin' Again (with Roy Orbison)
    12. To Know Him Is To Love Him (with Dolly Parton & Linda Ronstandt)
    13. Two More Bottles Of Wine
    14. Wayfaring Stranger
    15. Calling My Children Home
    16. Green Pastures
    17. Orphan Girl
    18. Michaelangelo
    19. Here I Am
    20. Connection (Previously Unreleased)


  9. #418
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    ROBERT PALMER - the very best of the island years ISLAND RECORDS USA 000207502 VERÖFFENTLICHUNG: 19.07.2005

    Robert Palmer gilt als einer der größten Songwriter des Bluesrock der Achtziger Jahre.
    Er kommt am 19. Januar 1949 als Robert Allen Palmer in Batley in der Grafschaft Yorkshire in England zur Welt. Da sein Vater in der Britischen Armee dient, wächst Palmer auf Malta auf. In frühen Kindesjahren wird er von der Musik Nat King Coles und Otis Reddings beeinflusst und lernt diverse Instrumente, darunter Gitarre und Schlagzeug. Bereits im zarten Alter von fünfzehn Jahren tourt er mit seiner ersten Band, den Mandrakes, durch Skandinavien.
    Mit zwanzig Jahren gibt er seine Arbeit als Grafikdesigner auf und zieht nach London, um die Jazzrockband The Alan Bown Set zu verstärken. Dort bleibt er jedoch nur kurz und zieht dann weiter zu den avantgardistischeren Dada, die ihn aber auch nicht lange halten können. 1971 gründet er Vinegar Joe mit, die immerhin drei Alben aufnehmen. In der Gruppe, die mehr in Richtung Bluesrock geht, spielt er Gitarre und singt.

    Nach ihrem Split 1974 bleibt Robert Palmer bei Island Records und veröffentlicht dort 1974 sein Solodebut "Sneakin' Sally Thru The Alley". Sein Bluesrock ist allerdings nicht sehr erfolgreich, und so beschließt er, für sein nächstes Album nach New York umzusiedeln. Doch sein "Pressure Drop" schließt sich dem Flop des Vorgängers an. Für das 1976er "Some People Can Do What They Like" wechselte Palmer deswegen die musikalische Richtung und mischte Rock mit Reggae-Sounds. Der Erfolg beginnt sich einzustellen.

    Gemäß der musikalischen Neuorientierung zieht er wieder um, diesmal nach Nassau auf die Bahamas. Seinen ersten Hit hat er 1979 mit "Bad Case Of Loving You". Für das Album "Secrets" stellt er das erste Mal eine eigene Band zusammen. Die Single "Looking For Clues" bringt ihm 1980 seinen ersten Hit in Deutschland (#3) und mit der Coverversion "Some Guys Have All The Luck" festigt er seine Chartpräsenz in Europa. Mit dem Album "Pride" vollzieht er die Hinwendung zum Discosound.

    Zugunsten der von ihm mitgegründeten Power Station gibt er 1984 erstmal seine Solokarriere auf. Doch die Gruppe hat nicht lange Bestand, bereits ein Jahr später verlässt er das Kraftwerk wieder. Sein Album "Riptide", das 1985 erscheint, beinhaltet einen von Palmers größten Hits, "Addicted To Love", der in den USA drei Wochen lang den Ersten Platz in den Charts belegt und ihm eine Grammy-Nominierung einbringt.

    Für seine nächsten Alben zieht er 1987 nach Lugano, wo er Musik für den Film 'Sweet Lies' und das ein Jahr später erscheinende "Heavy Nova" schreibt. Dieses Album beinhaltet seinen nächsten Hit, "Simply Irresistible", für den er ebenfalls mit einem Grammy geehrt wird. Komischerweise sind seine Liveshows in Europa und speziell in Deutschland so schlecht besucht, dass es sich gezwungen sieht, einige Auftritte abzusagen.

    Für "I'll Be Your Baby Tonight" kollaboriert er sehr effektiv mit UB 40. Sein 1992er "Ridin' High" flirtet mit der Swing-Ära und kommt beim Publikum nur bedingt an. Da er sich weigert, alte Stücke auf seinen Konzerten zu spielen, kommt es zum Bruch mit vielen Fans. Vier Jahre später trommelt er noch einmal die Power Station zusammen, das daraus hervor gehende "Living In Fear" floppt allerdings genauso wie "Honey" davor.

    Mit "Woke Up Laughing" bewegt er sich 1998 wieder einmal auf neuem Terrain. Er verarbeitet seine Vorliebe für World Music auf diesem Longplayer. Trotz weiterer Releases wird es ruhig um Robert Palmer. Im Mai 2003 veröffentlicht er sein letztes Album "Drive", eine Sammlung von Blues-Interpretationen, die bei den Kritikern gut ankommt. Am 26. September stirbt Robert Allen Palmer in Paris völlig überraschend an einem Herzinfarkt. Er wurde nur 54 Jahre alt.

    01. Sailin' Shoes
    02. Hey Julia
    03. Sneakin' Sally Through The Alley
    04. Give Me An Inch
    05. Which Of Us Is The Fool
    06. Man Smart, Woman Smarter
    07. Every Kind Of People
    08. You're Gonna Get What's Coming
    09. Bad Case Of Loving You
    10. Can We Still Be Friends
    11. Jealous
    12. Not A Second Time
    13. Looking For Clues
    14. Johnny And Mary
    15. Some Guys Have All The Luck
    16. Pride
    17. You're In My System
    18. Hyperactive
    19. Addicted To Love
    20. Discipline Of Love
    21. I Didn't Mean To Turn You On
    22. Sweet Lies
    23. Simply Irresistible - (live, live from the Apollo Theater)


  10. #419
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    THE RAMONES - weird tales of the ramones 3 CD & DVD RHINO / WEA 8122746622 VERÖFFENTLICHUNG: 15.08.2005

    According to Billboard.com, Rhino has set an August 15 release date for THE RAMONES box set, "Weird Tales of the Ramones", featuring 85 tracks onto three discs of music and the DVD debut of "Lifestyles of the Ramones". Originally issued in 1990, the latter rounds up the band's complete Sire music video collection, bolstered by six clips the RAMONES made during their run on the MCA-affiliated Radioactive label.

    The box will also include a comic book featuring the work of 25 top graphic novel/comic artists, including Rick Altergott ("Doofus"), Sergio Aragones (Mad magazine), Bill Griffiths ("Zippy the Pinhead"), Xaime Hernandez ("Love and Rockets") and John Holmstrom. In addition to Punk magazine, Holmstrom has to his credit illustrations on the back cover and throughout the liner notes of the RAMONES' 1977 album "Rocket To Russia" and the cover of the following year's "Road to Ruin".

    "Weird Tales of the Ramones" track listing:

    CD 1:

    01. Blitzkrieg Bop
    02. Beat on the Brat
    03. Judy Is a Punk
    04. I Wanna Be Your Boyfriend
    05. Loudmouth
    06. 53rd & 3rd
    07. Havana Affair
    08. Now I Wanna Sniff Some Glue
    09. Glad To See You Go
    10. Gimme Gimme Shock Treatment
    11. I Remember You
    12. Carbona Not Glue
    13. Oh Oh I Love Her So
    14. Swallow My Pride (single version)
    15. Commando
    16. Pinhead
    17. Sheena Is a Punk Rocker (ABC single version)
    18. I Don't Care (single version)
    19. Rockaway Beach
    20. Cretin Hop
    21. Here Today, Gone Tomorrow
    22. Teenage Lobotomy
    23. Slug (demo)
    24. Surfin' Bird
    25. We're A Happy Family
    26. I Just Want To Have Something To Do
    27. I Wanted Everything
    28. Needles & Pins (remixed single version)
    29. I Wanna Be Sedated
    30. Go Mental
    31. Don't Come Close
    32. I Don't Want You
    33. She's the One
    34. I'm Against It

    CD 2:

    01. Rock 'N' Roll High School (Ed Stasium mix)
    02. I Want You Around (Ed Stasium mix)
    03. Do You Remember Rock 'N' Roll Radio?
    04. I'm Affected
    05. Danny Says
    06. The KKK Took My Baby Away
    07. You Sound Like You're Sick
    08. She's a Sensation
    09. All's Quiet on the Eastern Front
    10. Outsider
    11. Highest Trails Above
    12. Psycho Therapy (single version)
    13. Time Bomb
    14. Mama's Boy
    15. I'm Not Afraid of Life
    16. Too Tough To Die
    17. Wart Hog
    18. Howling at the Moon (Sha-La-La)
    19. Daytime Dilemma (Dangers of Love)
    20. Endless Vacation
    21. My Brain Is Hanging Upside Down (Bonzo Goes to Bitburg) (U.K. 12 version)
    22. Somebody Put Something in My Drink
    23. Animal Boy
    24. I Don't Want To Live This Life (Anymore) (U.K. b-side)
    25. Love Kills
    26. Something to Believe In (single version)

    CD 3:

    01. I Wanna Live
    02. Bop 'Til You Drop
    03. I Lost My Mind
    04. Garden of Serenity
    05. I Believe in Miracles
    06. Pet Sematary (single version)
    07. Punishment Fits the Crime
    08. Merry Christmas (I Don't Want To Fight Tonight) (single version)
    09. Main Man
    10. Strength To Endure
    11. Poison Heart
    12. I Won't Let It Happen
    13. Censorsh*t
    14. Journey to the Center of the Mind
    15. 7 and 7 Is
    16. When I Was Young
    17. I Don't Wanna To Grow Up
    18. Scattergun
    19. Makin' Monsters for My Friends
    20. The Crusher
    21. Spiderman
    22. Life's a Gas
    23. She Talks To Rainbows
    24. Any Way You Want It
    25. R.A.M.O.N.E.S.

    "Lifestyles of the Ramones and More!" DVD:

    01. Do You Remember Rock 'N' Roll Radio?
    02. Rock 'N' Roll High School
    03. We Want the Airwaves
    04. Psycho Therapy
    05. Time Has Come Today
    06. Howling at the Moon (Sha-La-La)
    07. Something To Believe In
    08. I Wanna Live
    09. I Wanna Be Sedated
    10. Pet Sematary
    11. Merry Christmas (I Don't Want To Fight Tonight)
    12. I Believe in Miracles
    13. Strength To Endure
    14. Poison Heart
    15. Substitute
    16. I Don't Wanna To Grow Up
    17. Spiderman
    18. Blitzkrieg Bop (live)


  11. #420
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    LIAN ROSS - the best of and more ZYX 20731-2 VERÖFFENTLICHUNG: 25.07.2005

    LIAN ROSS - der Superstar ist zurück! Mit Smashhits wie „Say You’ll Never“, „Fantasy“, „Scratch My Name“ u.v.a. konnte sie in den 80ern weltweite Charterfolge einfahren! Produziert von Luis Rodriguez gab es kein Halten für den superweichen Schmusesound der Millionen von Fans auch noch heute begeistert! Unzählige Konzerttourneen durch Europa und den Rest der Welt (erst kürzlich konnte LIAN ROSS wieder über 20.000 Fans in der Moskauer Sportarena begeistern) zeugen von der ungetrübten Treue ihrer Fans. Hier nun ihr Best Of Album, bestückt mit allen Hits und Besonderheiten wie z. B. einer grandiosen Version von „You’re My Heart, You’re My Soul“.

    01. Say You'll Never 04:17
    02. Fantasy 05:30
    03. Scratch My Name 05:17
    04. It's Up To You 05:34
    05. Neverending Love (Song) 05:44
    06. Oh Won't You Tell Me 04:49
    07. Do You Wanna Funk 06:49
    08. Feel So Good 04:26
    09. Say Say Say 05:36
    10. Neverending Love (Rap) 05:51
    11. Don't Go Away 05:32
    12. You're My Heart, You're My Soul 06:42
    13. One More Chance 02:57
    14. Hello It's Me 03:23


Ähnliche Themen

  1. Neue ALBEN / SINGLES von 80er-Stars
    Von bamalama im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 2082
    Letzter Beitrag: 02.09.2012, 04:53
  2. Neue DOWNLOAD (only) Veröffentlichungen von 80er-Stars
    Von okinawa im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 05.08.2011, 18:36
  3. Welche 80er-Stars überlebten kommerziell die 80er?
    Von waschbaer im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.08.2004, 23:33
  4. neue Alben von 80er Stars
    Von TalkTalk im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.06.2004, 11:01