Seite 50 von 202 ErsteErste ... 4046474849505152535460100150 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 491 bis 500 von 2013

Neue Musik-DVDs

Erstellt von bamalama, 16.03.2004, 13:05 Uhr · 2.012 Antworten · 217.590 Aufrufe

  1. #491
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    TOTO - past to present 1977 - 1990 and more SONY JAPAN MHBP41 VERÖFFENTLICHUNG: 20.07.2005

    die japanische DVD kommt mit 3 BONUS-TRACKS daher!

    Geburtsjahr: 1978. Ort: Los Angeles. Gründungsmitglieder der Mainstream-Rock-Giganten waren David Paich (Keyboards, Gesang), Steve Lukather (Gitarre, Gesang), Bobby Kimball (Gesang), Steve Porcaro (Keyboards), David Hungate (Bass) und Jeff Porcaro (Schlagzeug).
    Wer kennt sie nicht, die hübsch säuselnden Songs der US-Amerikaner? Ob "Africa", "Rosanna" oder "Hold The Line", es vergeht wohl kein Tag, an dem nicht irgendein Toto Song im Radio gespielt wird.
    Das ist auch ihre Domäne. Leicht verdauliche Rocksongs, gespielt von Meistern ihres Faches. Jeder einzelne der Totos ist ein begnadeter Musiker, was sich nicht zuletzt auch auf den Sound der Band auswirkt.

    1982 war das Toto-Jahr schlechthin. Mit dem Release ihrer vierten sinnigerweise "IV" betitelten Platte sürmten sie die Charts in aller Welt. Grammys konnten reihenweise abgesahnt werden. (Beste Single, Bestes Album, beste Stimme, bestes Arrangement mit Gesang, beste Aufnahme und bester Produzent - Toto selbst).

    Nach diesem Mega-Erfolg war es natürlich schwer, dem noch die Krone aufzusetzen, und die Folgealben waren dann auch nicht mehr so erfolgreich. Aber was heißt schon "nicht mehr so erfolgreich" bei einer Band, die weltweit mit jeder Veröffentlichung Abermillionen von Platten absetzen kann?

    Am 5. August 1992 starb Schlagzeuger Jeff Porcaro. Die wahren Gründe bleiben im Dunkeln. Die Einen sprechen von einem allergischen Schock, andere sagen, er wurde Opfer seiner Kokainsucht ... Jedenfalls hat Porcaros Tod bei Band und Fans eine große Lücke hinterlassen, die Simon Phillips, obwohl ein begnadeter Musiker, nur teilweise ausfüllen konnte.

    Nach diversen Um- und Neubesetzungen besteht das aktuelle Line-Up aus Steve Lukather, David Paich, Simon Phillips, Mike Porcaro und nach fünfzehn Jahren Astinenz ist auch Gründungsmitglied Bobby Kimball wieder dabei. Mit dieser Besetzung hat man im März '99 mit "Mindfields" und im Oktober 2002 mit "Through The Looking Glass" neue Alben veröffentlicht. Und kaum stehen die in den Regalen, sind die fünf schon wieder auf Tour, sie können es nun mal nicht lassen.

    01. Rosanna
    02. Medley: Hold The Line/Georgy Porgy/I'll Supply The Love/Goodbye Elenore
    03. Africa
    04. Waiting For Your Love
    05. Stranger In Town
    06. Holyanna
    07. Angel Don't Cry
    08. Til The End
    09. I'll Be Over You
    10. Without Your Love
    11. Pamela
    12. Stop Loving You
    13. Out Of Love
    14. Can You Hear What I'm Saying

    BONUS-TRACKS:

    15. Hot The Line
    16. 99
    17. How Does It Feel


  2.  
    Anzeige
  3. #492
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    MICHAEL JACKSON - live in budapest: the dangerous tour SONY 2040039 VERÖFFENTLICHUNG: 25.07.2005

    Das Material wurde bereits im November letzten Jahres im Rahmen des 5-CD/DVD-starken Boxsets 'Ultimate Collection' veröffentlicht. Die DVD war Teil des großen Fan-Packages, das weltweit jedoch enttäuschende Verkaufszahlen einfuhr.

    'Sony/BMG' gliedert das sensationelle Konzertmaterial mit gestochen-scharfen Bild und einem Michael Jackson in Bestform nun aus der Box aus. Die DVD soll zu einem Preis von 14.99 EUR auf dem europäischen Markt erscheinen. Das Konzert war Teil von Jacksons 92er 'Dangerous'-World Tour.

    01. Main Title
    02. Jam
    03. Wanna Be Startin’ Something
    04. Human Nature
    05. Smooth Criminal
    06. I Just Can’t Stop Loving You
    07. She’s Out Of My Life
    08. I Want You Back / The Love You Save
    09. I’ ll Be There
    10. Thriller
    11. Billie Jean
    12. Working Day And Night
    13. Beat It
    14. Will You Be There
    15. Black Or White
    16. Heal The World
    17. Man In The Mirror
    18. Credits


  4. #493
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    DAVID BOWIE - serious moonlight VERÖFFENTLICHUNG: 18.07.2005

    The Serious Moolight Tour marked the release of one of David Bowie's most successful albums to date - Let's Dance. Visiting 15 countries and producing over 95 performances, the Serious Moonlight Tour shattered box office records on every city and has come to be known as one of the most important rock events in the history of the music genre.

    Filmed during Bowie's visit to Vancouver in 1983, watch as Bowie gives his most dramatic and charismatic live performances of his career. Over 85 minutes of footage packed with classic hits.

    Tracklisting:

    01. Look Back In Anger
    02. Heroes
    03. What In The World
    04. Golden Years
    05. Fashion / Let's Dance
    06. Breaking Glass
    07. Life On Mars
    08. Sorrow
    09. China Girl
    10. Scary Monsters
    11. Rebel Rebel
    12. White Light White Heat
    13. Station To Station
    14. Cracked Actor
    15. Ashes To Ashes
    16. Space Oddity
    17. Young Americans
    18. Fame


  5. #494
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    MANOWAR - hell on earth IV 2 DVD & CD SPV VERÖFFENTLICHUNG: 25.07.2005

    Am 25. Juli 2005 veröffentlichen MANOWAR ihr lang erwartetes DVD-Set HELL ON EARTH IV.

    Wie bereits die erfolgreichen Vorgänger der HELL ON EARTH Serie zeichnet sich auch dieses Set durch, allerhöchste Video- und Soundqualität, ein großartiges, episches Fantasy Artwork und grandioses Package und einzigartigen MANOWAR Metal aus.

    Regie für HELL ON EARTH IV führte abermals Neil Johnson. Für den Dreh wurden die besten Kameras, Linsen und mehr als 70 Kamerawinkel verwendet, um so die ganze Kraft von MANOWAR und die gewaltige Energie der Fans einzufangen. Das Ergebnis sind beeindruckende Bilder und Sounds, die zeigen wie MANOWARs Metal in 5.1. Surround Sound explodiert.

    Das drei-Disc Set beeindruckt mit über vier Stunden Metal und Chaos auf zwei DVDs und einer Bonus Audio CD, die bereits den brandneuen Titel „King Of Kings“ von MANOWARs kommendem Album enthält! Die erste DVD beschäftigt sich mit der „Warriors Of The World“ Tour von 2002. Diese DVD zeigt Live Auftritte von Konzerten in 35 europäischen Städten, wo Eric Adams (Vocals), Karl Logan (Gitarre), Scott Columbus (Drums) und Joey DeMaio (Bass) vor zigtausenden treuer Fans rockten. Die DVD zeigt darüber hinaus Interviews mit der Band, privates, hinter den Kulissen aufgenommenes Material und Kommentare aller Bandmitglieder sowie eine Audiospur mit persönlichen Kommentaren der Bandmitglieder und einer weiteren Spur mit Kommentaren von Regisseur Neil Johnson. Auf der zweiten DVD befindet sich exklusives Bonus Material, u.a. Aufnahmen diverser eines TV Auftrittes von MANOWAR und eine 30minütige „Überraschung“.

    Mit HELL ON EARTH IV zollen MANOWAR ihren Fans vollste Anerkennung. Jenny Roennebeck vom deutschen Rock Hard schreibt: „Keine andere Band verehrt ihre Fans so wie MANOWAR es tun“. Gekrönt von einem erneut herausragenden Cover der Fantasy-Kunst-Legende Ken Kelly, ist HELL ON EARTH IV ein weiteres Muss für die Sammlung eines jeden Metal Fans.

    MANOWAR haben bis heute über 8 Millionen Alben verkauft und sind der heute weltweit führende Metal Act. Ihr letztes Album „Warriors Of The World“ wurde schon knapp nach der der Veröffentlichung vergoldet und befand sich rund um den Globus in den Charts.

    LINE UP:
    Eric Adams - vocals
    Scott Columbus - drums
    Karl Logan - guitars
    Joey DeMaio - bass

    Manowar live 2005:
    16.07. CZ - Masters Of Rock Festival - Vizovice
    23.07. D - Earthshaker Festival - Geiselwind
    12.08. E - Metalways Festival - Gernika


    INHALT:


    - Drei-Disc Set mit über 4,5 Stunden Material PLUS 1 Audio CD incl. brandneuem Track "King Of Kings"

    DVD 1:

    - Highlights der 2002 „Warriors of the World“-Tour (90 Minuten Programm)
    - 6 Bonus Lieder mit 30 Minuten Extras
    - 11 komplete Songs incl. 'Kings Of Metal', 'Warriors Of The World United', 'Brothers Of Metal', 'Call To Arms' u.a.
    - Über 1 Stunde privates 'Behind The Scenes' Material
    - Ein visueller Tribut für die Fans
    - Mit Aufnahmen von Konzerten und Festivals in 35 Städten in ganz Europa
    - Aus 70 verschiedenen Kamera-Winkeln gefilmt
    - Spezieller Audiokommentar von allen Bandmitgliedern
    - Spezieller Audiokommentar von Regisseur Neil Johnson
    - Persönlicher Kommetar von Joey DeMaio
    - Diverse Interviews mit den Bandmitgliedern
    - Neues Artwork von Fantasy Legende Ken Kelly

    DVD 2:

    - Behind the Scenes Features (60 Min)
    - TV Shows (TV-Total, Olli Pocher, VIVA Comet, Popkomm Gala... – 60 Min)
    - Special-Kommentar von Neil Johnson und Joey DeMaio
    - Verstecktes „Easter Egg“ (30 Min)

    CD:

    Neuer Track "King Of Kings" von Manowar (von dem neuen Album)

    Screen: 16:9 Anamorphic / 4:3 PAL
    Sound: 5.1 Surround Sound / 2.0
    Format: DVD 9 + Audio CD
    Country Codes: All Regions
    Duration: approx. 4:30 Hrs.
    Subtitles: Englisch, German, French, Spanish, Swedish, Italian, Portuguese, Polish, Czech, Russian, Turkish, Greek



    p.s.: gruss an SONNYB.

  6. #495
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    SKINNY PUPPY - the greater wrong of the right - live 2 DVD VERÖFFENTLICHUNG: 12.09.2005

    Live 2004 (Montreal und Toronto) plus Bonusmaterial.

    "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben" gibt Michail Gorbatschow dem alternden und uneinsichtigen Erich Honecker mit auf den Weg. "Wer zu früh kommt, der stößt auf Unverständnis" könnte die Lebensweisheit sein, die auf viele frühe Industrial-Bands zutrifft. Ob Throbbing Gristle, SPK oder eben Skinny Puppy: sie alle können die Früchte ihrer Pionierarbeit nicht mehr ernten. Das besorgen Trent Reznors Nine Inch Nails oder Prodigy an ihrer Stelle.
    Erstmals auf sich Aufmerksam machen Skinny Puppy im kanadischen Vancouver in unmittelbarer Nachbarschaft zu Seattle gelegen, das 1982 noch weit davon entfernt ist, zur Welthauptstadt einer Jugendbewegung zu werden. Am fischreichen Pazifik gründen cEvin Key alias Kevin Crompton und Sänger Nivek Ogre alias Kevin Ogilvie Skinny Puppy zunächst als Duo. Nachdem Wilhelm Schroeder aka Bill Leeb ein Zwischenspiel als Keyboarder für die anstehenden Live-Gigs gibt, ist mit dessen Ersatz Dwayne Goettel das Line Up perfekt. Lebb gründet später die Formation Front Line Assembly. Skinny Puppy sorgen schon bald für Aufsehen. Rhythmisierte Geräuschteppiche, ein punkiger Drive in den Beats und dunkel verzerrte Lyrics gingen mit dem amerikanischen Ideal von Rockmusik auf Kollisionskurs.
    Beeinflusst von europäischen Industrial-Acts der ersten Stunde wie eben Throbbing Gristle oder Cabaret Voltaire fällt Skinny Puppys Anschlag auf die Hörgewohnheiten sehr experimentell und elektronisch aus, wie auf "Cleanse Fold & Manipulate" von 1987. Legendär sind ihre Bühnenauftritte, die in guter alter Industrial-Tradition die Grenzen zwischen Konzert und Performance ein ums andere Mal verwischen und mit ihnen spielen. In der schwarzen Szene werden sie genau deswegen wie Propheten verehrt und "Assimilate" nimmt bei den dunklen Seelen den Status eines ewigen Hits ein. Die große Anerkennung bleibt jedoch aus.

    Und so konzentrieren die Bandmitglieder immer mehr Energie auf Soloprojekte. Nivek Ogre formiert mit Ministrys Al Jourgensen Pigface und Instrumentalist cEvin Key veröffentlicht 1987 mit Edward Ka-Spel, seines Zeichens Sänger bei den Legendary Pink Dots, unter dem Namen Teargarden den Longplayer "Their Eyes Slowly Burning". Die Differenzen über den weiteren musikalischen Werdegang von Skinny Puppy entzünden sich in der Folge immer häufiger zwischen Key und Ogre, was zu einer Polarisierung der Band führt, so dass an eine normale Studioarbeit nicht mehr zu denken ist.

    Bei den Aufnahmearbeiten zu "The Process" in Los Angeles kommt es zum Bruch. Die Plattenfirma lässt die Band wie eine heisse Kartoffel fallen, Ogre verlässt die Band und ein frustrierter Key bleibt zurück. Keyboarder Dwayne Goettel stirbt am 23. August 1995 stirbt an einer Überdosis Heroin. Im Gedenken an ihren verstorbenen Bandkollegen stellen Key und Ogre das Album "The Process" 1996 schließlich fertig.

    Ogre gründet in der Folge sein Soloprojekt ohGr und auch Key veröffentlicht weiterhin Platten.
    2000 stehen Skinny Puppy zum ersten Mal seit dem Tod von Dwayne Goettel beim Dresdner Doomsday Festival wieder auf einer Bühne und begeistern ihre Fans. Im Jahr darauf erscheint der Mitschnitt des Konzertes als erstes reguläres Skinny Puppy-Album seit "The Process".

    DVD 1:

    01. Downsizer
    02. I'mmortal
    03. Pro-test
    04. EmpTe
    05. Crucible
    06. God's Gift Maggot
    07. VX Gas Attack
    08. Worlock
    09. Deep Down Trauma Hounds
    10. Hexonxxon
    11. Tin Omen
    12. Inquisition
    13. Hard Set Head
    14. Human Disease
    15. Harsh Stone White
    16. Reclamation
    17. First Brap
    18. Convulsion
    19. Testure
    20. Brap
    21. Smothered Hope

    DVD 2:

    01. Eurotrauma (Skinny Puppy Live in Europe 1988):

    Skinny Puppy on tour in 1986. Viel ,Behind-The-Scenes"-Material und einiges an Konzertmitschnitten.. Viel von beidem mit dem in den 90ern verstorbenen fantastischen Bandmitglied Dwayne Rudolph Goettel. Gerade die jüngeren Fans werden so einen Eindruck haben, wer Dwayne gewesen ist. Dieser gesamte DVD-Part wurde von Sänger Ogre selbst zusammengestellt und geschnitten.

    02. Documanetary:

    Dies ist eine Dokumentation vom SP-Videomastermind Bill Morrison, die den Kontext dieser DVD veranschaulicht. Sie behandelt die Realität des sog. ,Collateral Damage" (der Zivilverluste) im mittleren Osten sowie die hochgefährlichen und menschenverachtenden Waffensysteme (ausgestattet mit abgereichertem Uran), die die USA im Krieg eingesetzt haben!

    03. Archivmaterial:

    Filmmaterial, das im Zusammenhang mit den Skinny-Puppy-Mega-Alben "Too Dark Park" und "Last Rights" entstand. Dieses Material hat bis dato noch kein Mensch gesehen - auch die Band selbst übrigens nicht!!!
    04 Pro-Test (Videoclip)
    PAL, RC 0, DD 5.1


  7. #496
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    THE CHURCH - goldfish (jokes, magic & souvenirs) EMI AUSTRALIA 3101379 VERÖFFENTLICHUNG: 15.07.2005

    Region 0 PAL DVD featuring a definitive collection of unique videos from beginning to breakthrough from the classic 1981 single 'The Unguarded Moment' to the 1990 hit 'Metropolis'.

    Als sich die 80er Jahre sich ihrem Ende zu neigen, stehen The Church mit ihrer verträumt-melancholischen Single "Under The Milky Way" ganz oben in den Charts. Ob tagsüber im Radio oder zu späterer Stunde auf einer Teenagerparty, The Church kommen überall gut an. Die Australier auf ihren größten Hit zu reduzieren, wäre allerdings voreilig, schließlich können sie 1988 bereits auf eine achtjährige Karriere zurückblicken.
    Die nimmt ihren Anfang 1980, als die alte Frau Punk von Geburtswehen begleitet ihren jüngsten Spross namens New Wave gebiert. Neu und frisch sind auch die Ideen von Sänger und Bassist Steven Kilbey, der mit den beiden Gitarristen Mary Willson-Piper und Peter Koppes sowie in Drummer Nick Ward Gleichgesinnte findet, die seine Vorstellung von Psychedelic Pop teilen. In dieser Besetzung spielt die Band das Debütalbum "Of Skins And Hearts" ein und lässt mit dem Hit "Unguarded Moment" auch über den fünften Kontinent hinaus aufhorchen.
    Danach verlässt Ward die Band, und Richard Ploog tritt an seine Stelle. Mit den nachfolgenden Alben "The Blurred Crusade" und "Séance" stecken The Church ihr Revier ab. Melodisch melancholische Popsongs mit einem Hang zu psychedelischen Arrangements wachsen sich schnell zum Markenzeichen der 'boys from down under' aus und begleiten sie bis heute. Ihren Stil verfeinern The Church mit dem Longplayer "Heyday" 1986 und der nicht zuletzt aufgrund der Hitsingle "Under The Milkyway" ebenfalls überaus erfolgreichen Langrille "Starfish".

    Das schwer zugängliche, aber von Kritikern hoch gelobte 92er Album "Priest=Aura" spielt das Quartett noch im Line Up Kilbey, Willson-Piper, Koopes und Ploog ein. Danach gehen jedoch zuerst Drummer Ploog und kurz darauf auch Gitarrist Koppes eigene Wege, so dass "Sometime Anywhere" von Kilbey, Willson-Piper und allerlei technischem Equipment im Duo aufgenommen wird. Die Zweisamkeit ist jedoch nur von kurzer Dauer. Bei "Magician Among The Spirits" 1996 spielt Peter Koopes wieder an der Gitarre mit, und kurze Zeit später ist mit dem Studiomusiker Tim Powles auch ein exzellenter Ersatz für Richard Ploog gefunden.

    Zur Jahrtausendwende wechseln die Australier zum englischen Label Cooking Vinyl, wo sie sich bestens aufgehoben wissen. Der neue erwachte Enthusiasmus in der Band spiegelt sich auch in ihren Releases wieder. Ihrer Experimentierfreude verleihen mit dem unerwarteten Remixalbum "Parallel Universe" Ausdruck und stellen damit die Hörgewohnheiten ihrer Fans auf eine harte Probe. Bereits kurz zuvor überraschen The Church auf ihrer "After Everything Now This"-Tour die Zuhörer mit einer halb-elektronischen Performance.

    Trotz aller Veränderungen bleiben The Church ihrem Sound treu, sind stets als The Church erkennbar. Psychedelic Pop mit einem starken Hang zur Melancholie schreiben sich The Church auch für ihr 2004 auf Cooking Vinyl veröffentlichtes Album "Forget Yourself" auf die Fahnen, das die Band einmal mehr als unwiderstehliche Songwriter präsentiert.

    01. The Unguarded Moment
    02. Bel-Air
    03. Too Fast For You
    04. Tear It All Away
    05. Almost With You
    06. A Different Man
    07. Electric Lash
    08. It's No Reason
    09. Fly
    10. Constant In Opal
    11. Tantalized
    12. Columbus
    13. Under The Milky Way
    14. Reptile
    15. Metropolis
    16. You're Still Beautiful
    17. Ripple
    18. Two Places At Once


  8. #497
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    TEXAS - getaway MERCURY VERÖFFENTLICHUNG: 01.08.2005

    Texas, das ist in erster Linie Johnny McElhone und nicht Sängerin Sharleen Spiteri, auch wenn diese immer im Vordergrund steht.
    McElhone gründet Texas im Jahr 1986 in Schottland, nachdem er vorher schon mit den Altered Images relativ erfolgreich war. Den Bandnamen entnehmen sie dem Film "Paris, Texas" von Wim Wenders, für den Ry Cooder seinerzeit den Soundtrack schrieb.
    1989 schaffen Texas auf Anhieb mit dem Debütalbum "Southside" und der Single "I Don't Want A Lover" einen Überraschungserfolg. Die Platte klettert bis auf Platz drei in den englischen Charts und so setzt sich der Name der Band in den Köpfen der Leute fest.

    Das Line Up besteht zu diesem Zeitpunkt aus Johnny McElhone (Bass), Sharleen Spiteri (Gitarre/Gesang), Ally McErlaine (Leadgitarre), Eddie Campbell (Keyboards/Gesang), Mykey Wilson(Schlagzeug und einziger Nicht-Schotte der Band) sowie Mark One (Tour-DJ), der für die künstlichen Sounds zuständig ist.

    Texas ist eine Band, in der viele einen gemeinsamen Nenner gefunden haben. Simple Rocksongs mit schöner Frauenstimme sind eben für eine große Anzahl von Leuten interessant. Der Erfolg bleibt ihnen die ganze Zeit über treu, auch wenn sie es bis 1999 nicht schaffen, zu Superstars aufzusteigen.

    Dies alles ändert sich, als sie mit "The Hush" die Wende vollziehen, die sich schon mit dem Vorgängeralbum "White On Blonde" (1997) andeutete: Im Vordergrund steht nun Frontfrau Spiteri, die sich in früheren Tagen standhaft weigerte, alleine für Fotos zu posieren. Das laszive Video zu "Summer Son" tut ein Übriges, um dem Chartspop, den Texas nun spielen, in aller Welt zum Durchbruch verhelfen.

    Die Früchte ihrer Arbeit ernten sie ein Jahr später mit ihren "Greatest Hits". Die Zusammenstellung verkauft sich fünf Millionen mal, und macht sie weltweit zu einem der größten Acts. Einen Erfolg, den sie behutsam genießen, bevor sie sich drei Jahre später ins Studio begeben und mit "Careful What You Wish For" einen eher kantigen Nachfolger aufnehmen.

    CD-SINGLE (9872944):

    01. Getaway
    02. Like An Angel - Previously Unreleased

    MAXI-CD (9872946):

    01. Getaway
    02. Getaway (Acoustic)
    03. Say - Previously Unreleased

    DVD-SINGLE (9872945):

    01. Getaway (Video)
    02. Getaway (Audio)
    03. Black Eyed Boy - Radio 2 - Live 2005
    04. Making Of The Video
    * Gallery of brand new Texas photos



  9. #498
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    IGGY POP - live at the avenue b EMI DVDVUS267 VERÖFFENTLICHUNG: 18.07.2005

    Trotz seines Alters (Jahrgang 1947) sind seine Liveauftritte noch immer ihr Geld wert. Und die Jüngeren ab Jahrgang '70 scheinen mit einem Mal zu verstehen, was an Punkrock so geil ist. Die Idee, eine eigene Band zu gründen, kommt Jim Osterberg, dem Sohn eines Lehrer-Ehepaares nach einem New Yorker Doors-Konzert in den späten 60ern. Hin und weg registriert der Hänfling aus Detroit, wie ein nicht ganz nüchterner Morrison seinem Mainstream-Publikum anstatt der Hitsingle "Light My Fire" einen anstrengenden Performance-Mix aus Bariton- und Kopfstimme zumutet, der mit nervtötend noch unzureichend beschrieben ist.
    Der Auftritt endet vorzeitig, das Publikum buht die Band von der Bühne, nur Iggy ist fasziniert. Anstatt den bekannten Konventionen zu folgen, lebte Morrison an diesem Abend eine Anti-Haltung vor, die Osterberg zu Imitation und Weiterentwicklung anstachelt. Fortan nennt sich Jim Osterberg Iggy Pop, seine Band sind die Stooges, die in der Zeit ihres Bestehens bis Mitte der 70er nur drei Alben aufnehmen. Sein Künstlernachname bezieht sich im Übrigen nicht auf die Musikrichtung Pop; bei einem der ersten Stooges-Auftritte rasierte sich Iggy die Augenbrauen ab, was seine Kumpels spontan an einen nervenkranken Ex-Mitschüler erinnerte, der ohne Haare und Augenbrauen ausgestattet war. Sein Name: Jim Pop.
    Zwar bejubeln Musikpresse und Konzertbesucher die aggressive Stimmung des rohen Stooges-Sounds, auf LP-Absatzzahlen hat der gute Ruf allerdings wenig Einfluss. Ähnlich den Kollegen von Velvet Underground entdeckt die breite Öffentlichkeit die Band erst viel später, im Stooges-Fall zur Punk-Bewegung in den späten 70ern, als Iggy bereits Solo-Erfolge feiert.

    Ähnlich wie Sid Vicious, bleibt Iggy Pop in jener Zeit mehr durch seine ständigen Drogenexzesse und Entziehungskuren in den Schlagzeilen, als mit neuen musikalischen Erzeugnissen. Dass ihn sein alter Kumpel David Bowie 1976 mit nach Berlin nimmt, wirkt sich einerseits zwar problematisch auf Pops Drogenabhängigkeit aus, andererseits bringt ihn Bowie beim Majorlabel Virgin unter. Die Alben "The Idiot" und "Lust For Life", die das Duo gemeinsam komponiert, verkaufen sich besser als die alten Stooges-Alben und besonders in England festigt sich Pops Ruf als Punk-Ikone.

    Nach weiteren Soloalben erscheint 1982 Iggys Autobiografie "I Need More", ein schonungsloser Abriss über den puren Rock'n'Roll, den Iggy ab 1967 vorlebte. Musikalisch erlebt Pop erst 1990 wieder ein Glanzjahr. Sein Album "Brick By Brick" erntet eine Goldauszeichnung in den USA, als Single chartet das Duett "Candy" mit B-52's-Sängerin Kate Pierson. Kurze Zeit später verhelfen ihm neue Rockbands wie Nirvana, Mudhoney oder Soundgarden zu neuer Pop-ularität bei der nachwachsenden Generation.

    Vor allem aber sorgt "Lust For Life" als Titelsong des '96er Kultfilms "Trainspotting" dafür, dass Iggy endgültig wieder hip ist bei der Gitarrenjugend. Worauf viele Stooges-Anhänger aber die ganzen Jahre über vergeblich warten, ist eine Reunion der Detroit-Legende. 2002 lässt sich Pop erweichen und komponiert vier Songs gemeinsam mit den Asheton-Brüdern, die allesamt auf dem Album "Skull Ring" erscheinen. Eine Stooges-Reunion folgt im Jahr 2003 zunächst auf amerikanischem Boden, später dann auch in Europa.

    01. ‘No Shit’
    02. ‘Nazi Girlfriend’
    03. ‘Espanol’
    04. ‘Raw Power’
    05. ‘Search And Destroy’
    06. ‘Shakin' All Over’
    07. ‘Corruption’
    08. ‘Real Wild Child (Wild One)’
    09. ‘I Wanna Be Your Dog’
    10. ‘I Felt The Luxury’
    11. ‘Home’
    12. ‘Lust For Life’
    13. ‘The Passenger’
    14. ‘Cold Metal’
    15. ‘Avenue B’
    16. ‘TV Eye’
    17. ‘I Got A Right’
    18. ‘No Fun’


  10. #499
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    SPANDAU BALLET - live at the n.e.c. SONY 2012589 VERÖFFENTLICHUNG: 25.07.2005

    Filmed in December 1986 and directed by Emmy nominee and Grammy award winner, Geoff Wonfer, this film captures Spandau Ballet in performance during their "Through The Barricades, Across The Borders" tour, which at the height of their success saw them play to over a million fans. Spandau Ballet "Live From The N.E.C DVD perfectly documents a band riding high on the wave of worldwide success. The 80’s were their era; heady, hedonistic and brimming with electric energy and sound. The outrageous outfits sported on stage may nod towards the new romantic fashion the band were famous for embracing, but almost two decades on and with the benefit of state-of-the-art digital restoration and for the first time remixed in 5.1 Surround Sound, the concert footage on "Live From The N.E.C" is as fresh today on DVD as it ever was. re-mixed by Gary Kemp and Gary Langan for PCM stereo, Dolby Digital and dts 5.1 Surround Sound. Langan alongside Spandau Ballet had recorded the original concert, "Through The Barricades, Across The Borders", back in December 1986. Gary Kemp oversaw all of the picture restoration and supervised the "Widescreen" edit.

    1977 schließen sich Gary Kemp (Gitarre), Tony Hadley (Gesang), Steve Norman (Rhythmusgitarre, Percussion), John Keeble (Drums) und Richard Miller (Bass) zu einer Band namens The Makers zusammen. Sie spielen in kleinen Pubs im Londoner East End. Richard Miller wird bald durch Garys kleinen Bruder Martin am Bass ersetzt. Ein Kurztrip nach Berlin inspiriert die Jungs zu einem neuen Namen: angeregt durch eine Aufschrift in der Nähe des Gefängnisses in Berlin-Spandau taufen sie sich Spandau Ballet. Sie werden neben Visage und Duran Duran zu den Trendsettern der neu aufkommenden New Romantic-Bewegung. Im Gegensatz zum Punk sehen die Anhänger dieser Szene die Musik nicht als gesellschaftskritisches Forum, sondern als Fluchtmöglichkeit an.
    Am 17. November 1979 findet in einem kleinen Studio vor 50 New Romantic-Liebhabern der erste öffentliche Auftritt statt. Er wird ein überragender Erfolg und führt dazu, dass die Band nur noch in den besten Londoner Clubs auftritt. Nach einem mitreißenden Konzert auf der HMS Belfast wird der Manager der Band, Steve Dagger, regelrecht mit Angeboten von Plattenfirmen zugeschüttet. Doch er lehnt alle ab mit der Begründung, dass Spandau Ballet keinen Vertrag unterzeichnen wollen, der ihre Identität gefährden könnte. Außerdem ist er der berechtigten Meinung, dass noch bessere Angebote kommen werden. Im Oktober 1980 unterschreibt Spandau Ballet bei Chrysalis.
    Einen Monat später absolviert die Band ihren ersten Auftritt bei Top of the Pops in Großbritannien. Ihre erste Single "To cut a long story short" bringt sie gleich in die britischen Top 5. Die Veröffentlichung des Debütalbums "Journey To Glory" folgt im Frühjahr 1981.

    Auf ihrem zweiten Album "Diamond" setzen Spandau Ballet das Dance-Music Thema des ersten fort. Obwohl die Verbannung ihres Videos zu "Paint me down" durch BBC ihnen Publicity einbringt, können die Auskopplungen aus diesem Album nicht richtig landen. Deshalb holen sie sich Trevor Horn ins Studio, der "Instinction" remixt. Dieser Zug ist erfolgreich: "Instinction" bringt ihnen wieder die Gunst des Publikums ein.

    Die Aufnahmen für ihr drittes Album "True" erfolgen auf den Bahamas. Für diese Platte holen sie sich die Hilfe von Tony Swain und Steve Jolley, die schon durch ihre Arbeit mit Bananarama und Alison Moyet große Erfolge feiern konnten. Der typische Sound, den man mit Spandau Ballet verbindet, entsteht mit diesem Album. Steve Norman wechselt hier von Gitarre und Percussion zum Saxofon über. Zusätzlich wird Jess Bailey an den Keyboards hinzugeholt. "True" verschafft der Band den internationalen Durchbruch. Der Titelsong wird zukünftig mit Spandau Ballet assoziiert werden.

    Nach einer Europa-Tour geht die Band 1984 erneut ins Studio und nimmt ihr viertes Album, "Parade", auf. Die Videos zu den Auskopplungen sind die besten, die Spandau Ballet je gedreht haben. Um das Album zu promoten, gehen die Jungs auf ihre bisher größte Tour: "The World Parade". Bei einen ihrer Auftritte in Amerika bricht sich Steve Norman bei einer heißen Showeinlage ein Bein. Der Rest der Tour muss daraufhin abgesagt werden.

    1986 kommt es zu einem Disput mit Chrysalis: Spandau Ballet wirft der Company vor, dass sie in den USA nicht genug Promotion betreiben. Aus Protest fordern Spandau Ballet ihre Fans auf, die Alben "12 Inch Mixes" und "The Collection" zu boykottieren, und weigern sich selber, Promotion dafür zu machen.

    Die Band wechselt daraufhin zu Epic, wo im Juli 1986 "Through the Barricades" erscheint. Den Titeltrack, der eine moderne "Romeo und Julia"-Story vor dem Hintergrund des Nordirland-Konfliktes erzählt, bezeichnet die Band später als den besten Song, den sie je aufgenommen haben. Nach einer Welttournee gehen die Fünf im September 1988 erneut ins Studio, um "Heart like a sky" aufzunehmen. Die erste Single "Raw" ist von dem Alan Parker-Film "Angel Heart" mit Robert de Niro inspiriert.

    So langsam machen sich die zehn Jahre, die Spandau Ballet zusammen verbracht haben, bemerkbar. Die Kemp-Brüder nehmen eine Auszeit, um sich ihrer Filmkarriere zu widmen. Sie bekommen die Hauptrollen in dem Film "The Krays". Nach den Dreharbeiten startet die Tour zum zehnjährigen Bandjubiläum, mit der die Band gleichzeitig ihr neues Album promotet. Zum ersten Mal sind hier nicht alle Songs von Gary Kemp geschrieben. Steve Norman steuert den Track "Motivator" bei.

    Der Rest der Band hat Probleme mit den Filmaktivitäten der Kemps. Besonders stört sie, dass diese auch während ihrer Tour Werbung für den Film machen. Am 6. März 1990 verkündet Gary in dem ausverkauften Theater in Edinburgh, dass dies die letzte Nacht ihrer Tour sei. Es sollte sogar das letzte Konzert überhaupt sein. Spandau Ballet haben nie einen offiziellen Split verkündet. Die Jungs hören einfach nur auf, zusammen ins Studio zu gehen und zu touren.

    Während Martin Kemp sich gänzlich von der Musik verabschiedet und nur noch seine Filmkarriere verfolgt (u.a. in der TV-Serie "Eastenders"), widmet sich sein Bruder neben der Filmerei ("The Bodyguard" mit Whitney Houston zum Beispiel) immer noch der Musik. 1995 bringt er sein erstes, stark keltisch angehauchtes Solo-Album heraus. Steve Norman verlegt seinen Wohnsitz nach Ibiza und schreibt dort Texte für ein Stefan Zauner-Album. Tony Hadley startet ebenfalls eine Solo-Karriere, John Keeble, der zunächst in verschiedenen Bands spielte (u.a. The Herbs), ist nun ein festes Mitglied von Tonys Band. Im Mai 2000 trafen sich Tony, John und Steve zu einem Konzert anlässlich des 20. Spandau-Ballet-Jubiläums. Eigentlich sollte dies ein einmaliges Ereignis bleiben, aber aufgrund des enormen Erfolges entschließen sie sich, weiterhin auf Tour zu gehen.

    1999 ziehen diese drei vor Gericht, da sie einen Anteil an Garys Songwriter-Tantiemen für sich beanspruchen. Gary gewinnt den Prozess, aber die ohnehin schon angekratzte Freundschaft zu den Kemps scheint dauerhaft geschädigt zu sein. 2002 folgt ein weiterer Rechtsstreit darüber, wer die Rechte an dem Bandnamen hält.

    TRACKLISTE:

    - LIVE AT THE N.E.C.:

    01. Cross The Line
    02. Highly Strung
    03. Virgin
    04. How Many Lies?
    05. With The Pride
    06. Gold
    07. Lifeline
    08. Through The Barricades
    09. Chant No.1
    10. To Cut A Long Story Short
    11. True
    12. Revenge For Love
    13. Fight For Ourselves

    SPECIAL FEATURES:

    * Audio commentary by Gary Kemp & Martin Kemp

    - Promo Videos:

    01. Fight For Ourselves
    02. Through the Barricades
    03. Raw (Unclean)
    04. Raw (Amnesia Mix)
    05. Be Free With Your Love
    06. Crashed Into Love
    07. The Making of - Fight For Ourselves

    * Album Discography
    * Gallery


  11. #500
    Benutzerbild von 666meng666

    Registriert seit
    23.06.2003
    Beiträge
    1.691


    1980 New Wave Hit Explosion! Eine Videodokumentation über neue deutsche Musik der 80er Jahre. Livematerial von:
    01 KFC - Ich bin stumpf
    02 KFC - Für Elise
    03 ZK - Heimweh
    04 Abwärts - Japan Japan
    05 Abwärts - Computerstaat
    06 Fehlfarben - Es geht voran
    07 Freiwillige Selbstkontrolle - D-Zug Berlin
    08 Der Moderne Mann - Dauerlauf
    09 ManiaD - Herzschlag
    10 Der Plan - Leb doch
    11 Der Plan - Ich geh zurück in die Stratosphäre
    12 DAF - Wenn die Bettelleute tanzen
    13 DAF - Ich und die Wirklichkeit
    14 DAF - Tanz den Mussolini
    15 Liaisons Dangereuses - Los ninos del parque
    16 Wirtschaftswunder - La belle e la bete
    17 Malaria - Kaltes klares Wasser

    Die DVD "Aufbruch in die Endzeit" ist die Quintessenz der echten "Neuen Deutschen Welle", die vor mehr als einem Vierteljahrhundert die hiesige Musiklandschaft nachhaltig erschütterte. Die medialen Erinnerungen und Rückschauen an die Zeit zwischen 1976 und 1983, die Jürgen Teipel 2001 mit seinem Buch "Verschwende Deine Jugend" lostrat, finden hier ihre faszinierende Krönung: Original-Filmmaterial der wichtigsten Bands der Deutschen Welle: Abwärts, D.A.F., Fehlfarben, Der Plan, FSK, Malaria, KFC, Liaisons Dangereuse und ZK. Die Aufnahmen entstanden in den Jahren 1979/80 in verschiedenen deutschen Städten. Neben Videoaufzeichnungen von Live-Auftritten der wegweisenden Gruppen der Neuen Deutsche Welle gibt es Gespräche mit Musikern und Fans. Der Einblick in diesen Szene-Urknall ist anrührend, begeisternd, frisch und unverfälscht - der Aufbruch in die Endzeit! Zur Neuauflage der 55-minütigen Videodokumentation (Regie: Thomas Kistner, Alexander Weil; Kamera: H. P. Kunz) verfasste Jürgen Teipel die Linernotes.

Ähnliche Themen

  1. Easter Eggs auf Musik-DVDs
    Von brandbrief im Forum 80er / 80s - FERNSEHEN & KINO / TV & CINEMA
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.12.2006, 17:28
  2. DVD Versand Musik DVDs
    Von Bristol im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.06.2005, 20:24
  3. Musik-DVDs in Dolby Surround
    Von dingel im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 19.01.2005, 11:56
  4. Neue 80er-Jahre-DVDs
    Von J.R. im Forum 80er / 80s - FERNSEHEN & KINO / TV & CINEMA
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 01.07.2004, 20:27
  5. neue dvds
    Von Engel_07 im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.11.2002, 22:22