Seite 12 von 15 ErsteErste ... 289101112131415 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 111 bis 120 von 146

Shitparade: Eure Votes

Erstellt von Feenwelt, 17.09.2004, 17:00 Uhr · 145 Antworten · 16.950 Aufrufe

  1. #111
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    @ bubu

    Ich habe mir jetzt Deinen Post (Nummer 096) mehrfach durchgelesen und komme einfach nicht um hin ihn mal aus meiner Sicht zu kommentieren.

    Ich denke man sollte zunächst mal die Frage stellen was eigentlich eine Shitparade ist, bzw. aus was sie sich zusammensetzt.

    Deine Meinung:

    ...Unter einer "Shitliste der 80er" verstehe ich ein Listing, das darüber hinausgeht, nur Titel aufzuzählen, die einem persönlich nicht gefallen...
    Ich verstehe die Shitparade als das genaue Gegenteil des Chartspiels mit noch etwas mehr Bewegungsfreiheit.

    Im Chartspiel geht es nach den Songs, die man am liebsten hört/gehört hat. Aber durch die begrenze Anzahl und der Orientierung an den damaligen Single-Charts ist der Kreis der zu wählenden Titel beschränkt.

    Dies ist bei der Shitparade zunächst einmal anders! Denn hier können erst einmal alle möglichen Titel welche man nicht mag gelistet werden. Danach soll dann aus einer Top-100 Liste gewählt werden, womit wir dann wieder die Parallel zum Chartspiel hätten.

    Wenn man nun also bei Chartspiel die Songs wählt, die einem am Besten gefallen, dann sollte man man im Gegenstück dazu doch eigentlich auch die Titel nennen (später wählen) die einem nicht gefallen oder?

    ...Warum nicht Titel aufzählen, die unabhängig vom persönlichen Geschmack mehrere Kriterien erfüllen: billige und schlechte Produktion, nicht repräsentativ für die 80er, Tiefpunkte in der Geschichte der Bands, etc....
    Sollte man dann in einer Best-Of-80s-Songs-Liste (ähnlich dem Chartspiel) auch neutral Songs wählen, die Bestseller waren, von Musikkritikern zu Meilensteinen der Musik erklärt wurden oder brilliant produziert waren (auch wenn alles andere auf dem Album Schrott ist)?

    Wer oder was hat denn darüber entschieden, ob ein Song in die Charts kam oder nicht? Zum Großteil sicherlich immer noch die Leute, die sich die Musik gekauft haben. Und neutral waren die sicherlich auch nicht beim Kauf. Und eine tolle Produktion ist denke ich für keinen Musikliebhaber ein alleiniger Grund ein Album zu kaufen. Für Dich scheint es aber im Umkehrschluß zu genügen ein Album allein seiner schlechten Produktion wegen abzulehnen und somit zu nominieren!

    Und wer legte die Tiefpunkte einer Band fest? Alte Fans, die plötzlich nicht mehr die Alben ihrer einstigen Lieblingsband kauften, weil ihnen die musikalische Entwicklung nicht mehr zugesagt hat? Musikkritiker und Rezensoren, die entschieden haben, dass das neue Album einer Band ihr schlechtestes Machwerk darstellt? Wie neutral glaubst Du waren die? Und das würde bei Dir ebenfalls eine Nominierung rechtfertigen?

    Musik kann man nicht neutral beurteilen! Nicht mal einen Teil davon, denn was dem einen Hörer zusagt, missfällt dem anderen.

    ...Selbst ich als bekennender "Modern-Talking"-Verachter würde in einer Shitparade nicht Songs wie "Brother Lui" o.ä. aufzählen, weil man ganz einfach anerkennen muss, dass es nunmal für viele Leute Riesenhits waren und auch ein wichtiger Teil der 80er-Jahre war....
    Genau da ist der springende Punkt! Für wen stimmt man denn nun ab? Für sich selbst und die Songs die man mag respektive nicht mag oder für die nicht wirklich neutrale Meinung einer Masse oder Einzelner aus einem vergangenen Jahrzehnt die sich in Absatzzahlen und Kritiken äußert?

    Jeder von uns hört doch wohl die Musik die ihr/ihm gefällt und vermeidet es tunlichst sich Sachen anzuhören die ihr/ihm Grauen bereiten oder nicht? Wie will man da neutral sein? Da geht nicht!

    ...Die Realität in den 80er sah ganz anders aus. Modern Talking hatten waren top und nicht flop - auch wenn einem diese Realität nicht schmeckt. Nur melden sich naturgemäß bei solch einem Voting vermehrt solche Leute zu Wort, die nun endlich mal ihren ganzen Abneigungen Luft machen können...
    Du sprichst hier den Leuten schlicht und ergreifend ihre ganz persönliche Meinung ab!

    ....Jemand, der in den 80ern wirklich was von der realen Welt mitbekommen hat, kann doch nicht völlig ignorieren, dass Lieder wie "Relax", "Sweet Dreams" u.ä., absolute Mega-Hits waren und zudem noch von Bands stammen, die gemeinhin fast schon zu Symbolen dieser Dekade geworden sind? !....
    Aber muss man sie deswegen mögen? Oder nominieren/bzw. nicht nominieren? Dürfen sie einem daher nicht "nicht gefallen"? Spricht es einem Musikverständnis ab, wenn man solche Songs nicht mag? Und überhaupt: Würde man sie denn mögen wenn man sie neutral bewerten soll?

    Viele tolle und erfolgreiche Songs z.B. waren nicht gut produziert, hatten Texte zum Davonrennen und/oder Billig-Samples und -elemente. Dass wiedrum widerspräche den Absatzzahlen und umgekehrt. Wie soll man da neutal durchblicken und beurteilen? Und wer legt die neutralen Bewertungskriterien fest?

    Ich wiederhole auch mein Lieblingsbeispiel gerne:

    Millionen von Menschen liest die Bild! Was bedeutet das nun?

    Bild ist eine gute Tageszeitung, denn Millionen von Menschen können sich nicht irren?

    Dazu sage ich: Nur weil Millionen von Menschen die Zeitung kaufen finde ich sie persönlich immer noch unterste Schublade. Und da ist es mir egal ob die nun in einem aufwendigen Verfahren und mit vielen Farben gedruckt ist oder Marcel Reich-Ranicki Elogen über sie hält!

    Und noch einmal dieser Abschnitt:

    ...Warum nicht Titel aufzählen, die unabhängig vom persönlichen Geschmack mehrere Kriterien erfüllen: billige und schlechte Produktion, nicht repräsentativ für die 80er, Tiefpunkte in der Geschichte der Bands, etc....
    Das würde also bedeuten, dass nur die Member zum Voting zugelassen sind, die, ich denke mal mindestens 66% der damaligen Produktionen kennen! Denn sonst könnte man ja nicht objektiv beurteilen, hätte also keine oder nicht genug Ahnung von der Materie und könnte dann frei nach Dieter Nuhr seine Fresse halten, weil man ja keine Ahnung hat.

    So liest sich für mich Dein Posting!

    Das hier verstehe ich als eine Art Spiel, bei dem man frei nach eigener Meinung die Songs nominieren kann, die man eben nicht mag!

    Ich sehe das hier in gut 80% der genannten Songs wie Du! Ich kann die Nennung nämlich nicht nachvollziehen u.a. weil mir persönlich die Stücke gefallen. Deswegen spreche ich aber denjenigen, die hier ihre Votings gepostet habe ihren Musikgeschmack, ihr Musikverständnis und erst Recht nicht ihre Meinung ab.

    Daher habe ich zwar meine Liste abgegeben, werde aber nicht an der Abstimmung aus der Top-100-Liste mitmichen, weil ich fast 80% der dort enthaltenen Stücke mag. Und das widerspräche meinem Verständnis nach dem Sinn der Abstimmung. Bei anderen wiederum sieht es vielleicht so aus, dass Sie nur 10-20 Songs der endgültigen Liste mögen und gerne mit bewerten wollen. Und dagegen habe ich nichts! Warum auch?

    ....Deswegen stimme ich nicht mit Feenwelt überein, wenn er sagt, diese Votings "spiegeln die Realität wieder". Die Realität in den 80er sah ganz anders aus. ....
    Was, wenn damit die Realität heute gemeint ist? Die Realität in der wir heute mit einigem Abstand auf die 80er zurückblicken und uns auffällt, dass wir bestimmte Titel einfach nicht (mehr) leiden können, überhört haben oder sie damals wie heute nicht mögen? Du kannst die Realität der 80er im Bezug auf die Musik nicht an ein paar Zahlen (Verkaufsmengen, Radioeinsätze, etc.) und Kriterien (Produktion, Aufwand, etc.) festmachen und wieder abzubilden versuchen, denn diese Realität ist lange her und läßt sich nicht mehr objektiv darstellen.

    In diesem Sinne

    J.B.

  2.  
    Anzeige
  3. #112
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser
    J.B. postete
    @ bubu
    Deine Meinung:

    ...Unter einer "Shitliste der 80er" verstehe ich ein Listing, das darüber hinausgeht, nur Titel aufzuzählen, die einem persönlich nicht gefallen...
    Ich verstehe die Shitparade als das genaue Gegenteil des Chartspiels mit noch etwas mehr Bewegungsfreiheit.

    Im Chartspiel geht es nach den Songs, die man am liebsten hört/gehört hat. (...)
    Wenn man nun also bei Chartspiel die Songs wählt, die einem am Besten gefallen, dann sollte man man im Gegenstück dazu doch eigentlich auch die Titel nennen (später wählen) die einem nicht gefallen oder?
    Hier zitiere ich mal Feenwelt aus Post 000:
    Und so geht's:
    Bitte postet hier Eure Top 20 der miesesten Lieder der 80er.
    (...)
    Ihr könnt also z.B. auch 20 Liedern jeweils 4 Punkte geben, wenn ihr wirklich jeden einzelnen davon superscheiße findet.
    Dementsprechend soll man Titel bewerten, die man selbst (=subjektiv) schlecht findet.

    ...Warum nicht Titel aufzählen, die unabhängig vom persönlichen Geschmack mehrere Kriterien erfüllen: billige und schlechte Produktion, nicht repräsentativ für die 80er, Tiefpunkte in der Geschichte der Bands, etc....
    (...)
    Musik kann man nicht neutral beurteilen! Nicht mal einen Teil davon, denn was dem einen Hörer zusagt, missfällt dem anderen.
    Hier kann ich j.b. voll und ganz zustimmen.

    Musik kann man eben nicht (Ab-)Messen oder Wiegen und damit bleibt Musik auch immer subjektiv und im Auge des Betrachters! Was der eine gut findet, gefällt dem anderen überhaupt nicht!


    Das hier verstehe ich als eine Art Spiel, bei dem man frei nach eigener Meinung die Songs nominieren kann, die man eben nicht mag!

    Ich sehe das hier in gut 80% der genannten Songs wie Du! Ich kann die Nennung nämlich nicht nachvollziehen u.a. weil mir persönlich die Stücke gefallen. Deswegen spreche ich aber denjenigen, die hier ihre Votings gepostet habe ihren Musikgeschmack, ihr Musikverständnis und erst Recht nicht ihre Meinung ab.
    Und nochmal volle Zustimmung.

    bubu postete...Die Realität in den 80er sah ganz anders aus. Modern Talking hatten waren top und nicht flop
    Entschuldigung, aber bei MIR sah die Realität nie anders aus! Ich mochte MT nie, mag sie jetzt nicht und werde sie wohl auch nie mögen.

  4. #113
    Benutzerbild von Pallas

    Registriert seit
    12.03.2004
    Beiträge
    937
    Ich will J.B.'s Posting voll und ganz unterschreiben. So sehe ich die Sache auch.

  5. #114
    Benutzerbild von Chartist

    Registriert seit
    10.11.2003
    Beiträge
    233
    Und ich (der böse "Relax" und "sledgehammer"-Nominierer, der an den 80-igern vorbeigelebt hat ) kann diese Statements erst recht unterschreiben .

    Vielen Dank für die Postings.

    @Pallas: Und ich dachte schon, ich wäre der einzige, der "I still haven`t found what I`m looking for" nervtötend finde (das gilt auch für sämtliche Coverversionen: einfach grauenhaft)

    Und jetzt setzte ich noch einen drauf: da würde ich mir lieber 10 Modern Talking-Singles anhören als einmal "I still haven`t found .." or "with or without you"

  6. #115
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    @J.B.

    Hi J.B.,
    ich denke, die Diskussion können wir beenden, weil Feenwelt ganz klar die Spielregeln im ersten Posting festgelegt hat. Ich hätte es einfach aufmerksamer lesen sollen. In der Tat würde die Shitparade, die mir vorschwebt, über den persönlichen Geschmack hinausgehend noch andere Beurteilungskriterien mit berücksichtigen.

    Trotzdem noch ein paar Worte zu deinem Posting. Ich finde, du unterstellst mir da ein paar Sachen, die ich so nicht gesagt habe. Bestimmt spreche ich den Leuten nicht das Recht auf ihre Meinung ab. Nur bleibt es doch auch mein Recht, meine Meinung zu der Meinung anderer zu sagen, oder?

    Natürlich spricht einen Musik stets emotional an, ich denke aber schon, dass man Musik auch auch unter den verschiedensten Gesichtspunkten betrachten und auch beurteilen kann (gesellschaftshistorisch, kommerzieller Erfolg, im Kontext der Bandentwicklung, etc...)

    Wo ist das Problem dabei, wenn man ein Lied / ein Album selbst nicht mag, dennoch aber anerkennt, wenn es offenbar Millionen andere Leute anspricht? Glaubst du, das ist unmöglich?

    Und genau dann kann man auch einfach nicht mehr sagen, dass der Song/das Album schlicht "shit" ist. Man könnte zumindest anerkennen, dass dieser Song/dieses Album irgend etwas hat, was Leute anspricht. Und dann kann es einfach nicht mehr "shit" sein. Und schon gar nicht, wenn Leute den Song/das Album zwanzig Jahre später immer noch hören wollen.

    Zu deinem BILD-Zeitungs-Beispiel: ich bin deiner Meinung, für mich ist die BILD auch "unterste Schublade", ich lese und ich kaufe sie nicht. Nur hier übergehst du jetzt einen einfachen, aber entscheidenden Punkt: warum ziehst du den Schluss, dass man automatisch etwas als "gut" zu bezeichnen hat, nur weil Millionen Menschen es kaufen?

    Ich trete bestimmt nicht dafür ein, dass man die BILD als eine "gute" Zeitung bezeichnen sollte, automatisch nur weil sie von Millionen Menschen gekauft wird. Analog der Schluss: ein Song muss nicht "gut" sein, nur weil er kommerziell erfolgreich war. Aber er war halt auch nicht "shit". Und demnach wäre es eben auch zu einfach zu sagen: die BILD ist "shit". Irgend etwas hat sie, was Menschen anspricht. Ich denke, du unterschlägst einfach die vielfältige Klaviatur der menschlichen Schlüsselreize, auf der manche Produzenten geschickt spielen.

    Aber wie auch immer - da bei diesem Spiel stets das persönliche "Shit"-Empfinden gemeint war, erübrigt sich diese ganze Argumentation.

    Zum letzten Punkt, den du ansprichst - das ist interessant. Ich hatte mich auch gefragt, ob ich jetzt Titel nennen soll, die ich heute "shit" finde oder damals. Denn das hat sich bei vielen Liedern dramatisch geändert. Ich denke mal, die meisten werden zwangsläufig die Beurteilung aus ihrer heutigen Sicht gegeben haben. Nur, dann ist es mir eigentlich noch unverständlicher, dass man selbst zwanzig Jahre später Titel, die sich als wahre Klassiker entpuppt haben, noch immer nicht gelassener sehen und ihnen ihren Platz in der "Hall of Fame" mal zugestehen kann.

    Viele Grüße
    bubu

    @chartist
    Du solltest das Ganze nicht so persönlich nehmen, bzw. verstehe ich nicht so ganz deine Sichtweise von einer Diskussion. Hier ist bestimmt keiner der Böse oder der Gute. Deine Meinung ist deine Meinung. Punkt. Meine Meinung ist meine Meinung. Punkt. Jeder steht zu seiner Meinung, jede Meinung ist legitim, berechtigt und jede verdient Respekt. Ob andere Postings zufällig dieselbe Meinung vertreten oder nicht oder einen unterstützen ist mir da eigentlich egal, bzw. ist so eine Sichtweise mir fremd. Ich käme auch nicht auf die Idee mich für Postings, die zufällig gleicher Meinung sind, zu bedanken. Wir führen hier doch keinen persönlichen Zweikampf! Verstehe ehrlich gesagt nicht, was das soll...

  7. #116
    Benutzerbild von expander

    Registriert seit
    01.09.2004
    Beiträge
    298
    @ bubu: ich hab mich mal durch den Thread gelesen und denke nicht, daß Chartist das Ganze persönlich nimmt, ich meine das Ganze ist mehr eine Reaktion auf das Posting dieses selbsternannten Musikwissenschaftlers. Wie weit manche Leute sich treiben lassen in ihrem missionarischem Eifer...

    Meine Shitliste soll nicht fehlen, auch hier sind einige Sachen dabei, die schon öfter genannt wurden, aber auch einiges, was Proteste bei dem einen oder anderen hervorrufen wird. Aber das ist eben Geschmack und meine ganz persönliche Meinung. Die folgenden "Perlen" fand ich in den 80ern schon ganz übel:

    Milli Vanilli - Girl you know it`s true (zwei männliche GoGo-Girls mit einem Nichts an Melodie und Talent)
    Milli Vanilli - Girl I`m gonna miss you (s.o.)
    Boney M. - Happy song (hat der Farian eigentlich nur Grütze fabriziert ???)
    FAR Corporation - Hairway to Steven (oder so ähnlich... unerträglichste Coverversion der 80er)
    Stephan & Nina - Feuerwerk (das Werk ist das Moos auf dem Grabstein der NDW)
    Markus - Ich will Spaß (Einer der Totengräber der NDW, unerträglich kreischig)
    Markus & Nena - Kleine Taschenlampe brenn (überflüssigstes Duo der 80er)
    Extrabreit & Marianne Rosenberg - Duo Infernal (zweitüberflüssigstes Duo)
    Video Kids - Woodpeckers from space (da fehlen mir die Worte... dieser Song ist auch im Vollrausch nicht zu ertragen)
    U 2 - I still haven`t found what I`m looking for (Ich LIEBE U2.. aber diese pseudoreligiöse Nummer ist unerträglich)
    Modern Talking - Geronimo`s Cadillac (von allen fürchterlichen Bohlen-Produktionen ist das mit Abstand das Schlimmste. Dagegen ist Cheri Cheri Lady richtig gut)
    Lady Lily - Patrik Pacard (war das nicht die eine Hälfte von Gitti und Erica ? Egal, die Nummer bleibt scheiße)
    Human League - Human (1000 Minuspunkte für den dämlichsten Text der 80er )
    Mini Pigs - Die Kuh ()
    Original Naabtal Duo - Patrona bavariae (Volksmusik in den Popcharts ??? Nein danke. War der Auslöser für einen halbjährigen Radioboykott)
    David Hasselhoff - Looking for freedom (das singende Brusthaartoupet hätte lieber K.I.T.T. singen lassen sollen, das Ergebnis wäre nicht so haarig geworden)
    Frl. Menke - Hohe Berge (Totengräber Nr. 2)
    Adam & The Ants - Stand and deliver (Noch ein Beispiel, wie man mit Schminke und Kostümen Talent überdecken kann)
    Pet Shop Boys - Always on my mind (Stellvertretend für alle anderen PSB-Titel)
    Musial Youth - Pass the dutchie (Wer das Original kennt, kann diesen Kinderkram nicht gut finden)

    All dies wird mit 4 Punkten bedacht. Und jetzt muss ich mich übergeben.

  8. #117
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    Moin moin bubu

    Ich bin davon ausgegangen, dass Du die Regel gelesen hattest und wollte Sie eigentlich nur noch mal unterstreichen.

    Ich wunderte mich schon, denn wir sind ja eigentlich alle welche, die klar formulierte Vorgaben (Spielregeln) einhalten und respektieren.

    Daher habe ich noch einmal weiter ausgeholt. THX @ Kinderfresser für die Kopie aus Post 000.

    Selbstverständlich bleibt Dir Deine Meinung über die Meinung anderer völlig frei, aber ich las da doch so einige Unterstellungen heraus. Z.B. dass Einige MT-Songs bzw. DB-Produktionen gelistet haben, nur weil es viele andere auch tun oder sie/er mit Herrn Bohlen oder MT abrechnen will. Und es las sich für mich nicht heraus, dass Du den anderen zugestehst in Deinen Augen erfolgreiche Songs nicht zu mögen.

    Eine Shitparade wie Du sie Dir vorstellst wäre in meinen Augen unglaublich kompliziert und fast nicht realisierbar. Denn man muss ja möglichst viele Songs der Ära dann vergleichen können um überhaupt ein halbwegs objektives Urteil abgeben zu können und wer kennt schon so viele Songs?

    Du gibst ja selbst verschiedene Bewertungskriterien vor! Verkaufszahlen, Produktion, Kritiken, usw. Und wie ich schon geschrieben habe waren die alles anderen als objektiv oder gar neutral. Warum nicht? Weil diejenigen, die diese Dinge gekauft haben sie gut fanden. Das schlägt sich in den Zahlen nieder.

    Was aber in diesen Zahlen nicht auftaucht sind die, die enttäuscht vom Kauf waren, diejenigen, die ihre Alben wieder umgetauscht, verschenkt oder gar weggeschmissen haben und erst Recht nicht die, die sich die Musik eben nicht gekauft haben.

    Es gab Alben/Songs, die von den Kritikern verrissen wurden, im Regal verrotteten und dennoch zu Klassikern wurden!

    Und das sind alles nur Unwägbarkeiten bei einem der Kriterien, die Du aufgeführt hast. Wenn zwei davon zusammenkommen wird es noch schwieriger!

    Wie soll man folgende Fälle einordnen:

    1. Super Produktion - grottenschlechtes Songwriting

    2. große Verkaufszahlen, aber nachgewiesenermaßen schlechte Produktion

    3. schlechte Verkaufszahlen - dennoch qualitativ hohe Musik

    Was wäre nun Top und was Flop?

    Du sagst:

    ...Natürlich spricht einen Musik stets emotional an, ich denke aber schon, dass man Musik auch auch unter den verschiedensten Gesichtspunkten betrachten und auch beurteilen kann (gesellschaftshistorisch, kommerzieller Erfolg, im Kontext der Bandentwicklung, etc...)
    Wer legt denn wirklich fest, ob ein Song wirklich gut ist? Doch eigentlich nur der, der ihn hört? Und dann entsteht ein erster Eindruck, eine Tendenz hin zum Mögen oder Ablehnen.

    Wenn ein Song vom musikalischen und Songwriting her wirklich gut ist, kann man über eine schlechte Produktion doch hinwegsehen oder? Wenn ein Song aber nach o.g. Kriterien wirklich schlecht ist, dann hilft auch die beste Produktion nichts mehr. Das ist z.B. mein Problem mit MT.

    Das mag daran liegen dass ich vielleicht ein differenzierteres Musikempfinden habe und hatte, als all die Leute, die sich MT-Alben zugelegt haben.

    Und ich bleibe bei meinem Standpunkt, dass mir etwas nicht gefallen muss nur weil es so viele anderen gut finden! Sicher muss dann dieser Song oder das Album etwas haben, denn sonst würde es ja nicht gekauft. Aber dass was es hat wissen nur die, die es kaufen und nicht ich der es schrecklich findet!

    Oder mal anders gesagt, wenn Du Musik neutral bewerten willst, darfst Du Dir keine mehr kaufen, denn Du darfst sie zur völlig objektiven Beurteilung weder gut noch schlecht finden! Dann erst hast Du eine wirklich neutral Meinung! Jeder der Musik gerne hört, egal welche, ist nicht mehr neutral oder objektiv. Sie/er kann zwar versuchen sich Songs und Alben so objektiv wie möglich anzuhören, dass beeinflusst aber keinesfalls das persönliche Empfinden. Und genau das fließt immer mit in eine Bewertung ein!

    Hinzufügen möchte ich, dass ich die Worte objektiv und neutral keinesfalls gleichsetzen würde!

    Was Du Dir wünschst ist eine Beurteilung von Songs einer Band unter Berücksichtung aller Tatsachen über den Zeitraum ihrer Existenz. Denn jeder Tag, den diese Songs existieren hat eine eigene Realität für jeden einzelnen Hörer und Kritiker.

    Wie Du schon gesagt hast, was einem heute missfällt, gefiel einem vielleicht in den 80ern und umgekehrt. Wichtig bei dieser Erkenntnis: Du hast Dich weiterentwickelt in Deinem Musikgeschmack, Deinem Musikverständnis, Deinen Vorlieben und nicht der Song! Daher kannst eine möglichst objektive Beurteilung immer nur nach Deinem jetzigen Stand erfolgen, selbst wenn Du Dich bemühst nur Fremdkriterien und nicht Deine eigenen Meinung einfließen zu lassen.

    ...Wo ist das Problem dabei, wenn man ein Lied / ein Album selbst nicht mag, dennoch aber anerkennt, wenn es offenbar Millionen andere Leute anspricht? Glaubst du, das ist unmöglich?....
    Interessante Frage! Ich habe kein Problem damit anzuerkennen, dass ein Song z.B. kommerziell erfolgreich war oder gut Produziert wurde. Beispiel Herr Bohlen! Ich mag einige seiner Produktionen, besitze selbst ein paar davon und erkenne sein Händchen für kommerzielle Erfolge neidlos an, aber dennoch würde ich nie im Chart-Spiel für MT oder Blue System Songs abstimmen. Und da stünde es mir ja frei objektiv bewerten zu können! Im weiteren Verlauf des dieses Postings wird die Frage beantwortet denke ich.

    Um was also geht es eigentlich bei solchen Spielen? Eigentlich möchte man doch ein Abbild davon erzeugen, was die Musikfans mögen und was nicht oder?

    Wir sollten uns dessen bewusst sein, dass wir keine Musikkritiker in Sinne des Berufs sind, und selbst die sind lange nicht so neutral und objektiv wie man meinen könnte.

    Warum ändern sich im Laufe der Jahre Meinungen und Kritiken denn? Weil alles einer stetigen Weiterentwicklung in Sachen Musikverständnis, -geschmack und -empfinden unterworfen ist. Zumindest bei den Leuten, die bewusst Musik hören!

    Wenn die Leute in den 80ern, die nur die bekannten Radiosender gehört haben, andere Songs zu hören bekommen hätten, als die von Plattenfirmen, Kritikern, Musikzeitungen und Redakteuren, die ja auch alle auf ihre Weise Songs beurteilt und bewertet haben, ausgewählten und/oder gepushten, dann hätten die Verkaufscharts durchaus anders aussehen können. Auch das sollte man berücksichtigen, denn es zeigt, dass alles immer nur in einer bestimmten Relation und Konstellation objektiv oder neutral ist.

    Ich glaube wir, die wir uns hier austauschen, mit unserem Musikverständnis können nicht neutral bewerten und abstimmen, wir können höchstens versuchen einen Song in seinen Bestandteilen (Produktion, Songwriting, Musik, Gesamtbild) einigermaßen objektiv (also sehr nüchtern und auf technische oder sprachliche Regeln reduziert) zu beurteilen. Und selbst dass wäre immer noch geprägt vom eigenen subjektiven Empfinden.

    Ich denke kommerzieller Erfolg ist ein sehr schlechtes, weil in meinen Augen völlig verwaschenes Kriterium. Außerdem sind alle Zahlenspielereien auf vielerlei Arten interpretierbar und somit ebenfalls ungeeignet, um sie in eine neutrale, und teilweise ungeeignet um sie in eine objektive Beurteilung einfließen zu lassen.

    Es ist für mich wie in der Kunst oder der Literatur. Weil ein Bild Millionen wert ist und namenhafte Kritiker von der Offenbarung schlechthin reden kann ich das Bild immer noch schrecklich finden.

    Ich würde mir niemals anmaßen über etwas in einer solchen Dimension zu urteilen. Und wenn ich von Noten, Instrumenten und Texten überhaupt keine Ahnung habe (und das habe ich wirklich kaum), so halte ich mich, was eine Einschätzung nach genau diesen Kriterien für die Allgemeinheit oder in diesem speziellen Fall die Memberschaft angeht liebe meine Fresse (DN).

    Denn genau dass wäre ja der Fall! Ich würde nicht mehr für mich ein Urteil fällen sondern für die Allgemeinheit oder eben eine bestimmte Population! Und das würde ich mir nie zutrauen und es auch gar nicht wollen! Denn das könnte ich gar nicht, da ich genau weiß, dass ich nicht objektiv genug wäre. Und das wiederum würde mich disqualifizieren an so etwas teilzunehmen. Ergo: Es bleibt ein Liste, bei der kaum einer mitmachen könnte!

    Nur noch kurz zum Bild-Beispiel.

    Es gab schon Dinge, die haben Millionen von Menschen gekauft, obwohl sie nachweislich Schrott oder völlig sinnlos waren. Durch geschickte Werbung kann man so etwas erreichen. Irgendwann wollen viele dann einfach nur noch kaufen, völlig egal was es ist oder wozu es gut und ob man es eigentlich braucht. Und da verweise ich Dich an meinen Abschnitt mit den Radiosendern. Und solange man keine Gründe kennt warum nun etwas gekauft wurde kann man auch nicht drüber urteilen, bzw. es in eine Bewrrtung eingehen lassen. Die Beahuptung Bild sei eine gute Zeitung war auch lediglich ein Interpretationsbeispiel aus den Verkaufszahlen um zu verdeutlichen wie gefährlich es sein kann so ein Kriterium für eine allgemeine Aussage heranzuziehen.

    Fazit für mich: Musik kann nicht neutral beurteilt werden. Höchstens einigermaßen objektiv. Und dass auch nur von Menschen die eine möglichst große Vergleichsmenge und/oder Kenntnisse in musikalischem Bereich haben. Alles andere ist subjektiv.

    ...Ich denke mal, die meisten werden zwangsläufig die Beurteilung aus ihrer heutigen Sicht gegeben haben. Nur, dann ist es mir eigentlich noch unverständlicher, dass man selbst zwanzig Jahre später Titel, die sich als wahre Klassiker entpuppt haben, noch immer nicht gelassener sehen und ihnen ihren Platz in der "Hall of Fame" mal zugestehen kann....
    Das ist es! Die allgemeine Hall Of Fame oder Hall Of Shit können wir doch gar nicht mehr erstellen. Die gibt es ja schon und außerdem ist die hier anwesende Population (man möge mir diesen Ausdruck verzeihen) dazu mit Sicherheit nicht mal ansatzweise repräsentativ, da wir Musik auf andere Art und Weise hören, erleben und beurteilen, als die Millionen von Käufern und Kritikern, die in die schon bestehende Hall Of Fame eingeflossen sind.


    Gruß

    J.B.

  9. #118
    Benutzerbild von Tropical1

    Registriert seit
    23.08.2004
    Beiträge
    65
    @expander - also, man gut dass wir jetzt klipp und klar festgelegt haben, dass die shitparade wirklich nur die persönliche Meinung von Leuten ist , sonst würde ich mich jetzt wieder fragen, was so einige der Lieder, die du aufgezählt hast, denn in der shitparade zu suchen haben.

    Bei einigen der Lieder stimme ich dir allerdings auch zu, wie z.B. dem Song von U2, obwohl ich die Band normalerweise auch super finde.

    Die Coverversion von der Far Corporation habe ich in den 80ern in 'ner Disco gehört. Damals kannte ich das Original von Led Zeppelin gar nicht. Und als ich's dann doch mal gehört habe, fand ich das Original total lahmarschig im Gegensatz zu der "poppigen" Version.

    Tja, so gehn die Meinungen halt auseinander.
    Ich finde übrigens auch, dass Sachen, nur weil sie von Millionen Leuten gekauft und als gut befunden werden, nicht unbedingt jedermann's Geschmack entsprechen müssen. Ich höre nur ganz selten mainstream-Musik wie sie im Radio ständig gedudelt wird, sondern schmeiss mir lieber 'ne gute alte Motörhead-CD rein. Aber hin und wieder kommt dann auch ein Lied, das mir gut gefällt und obendrein populär ist. Das hat sich bei mir seit den 80ern auch nicht geändert. Ich bin seit langer Zeit Fan von vielen Liedern, die es nie in die Charts geschafft haben

  10. #119
    Benutzerbild von Chartist

    Registriert seit
    10.11.2003
    Beiträge
    233
    @Expander:

    Du hast recht, ich habs nicht persönlich genommen, habe in meinen Postings nur meine Meinung dazu gesagt, wenn schon meine Liste zitiert wurde

    @Bubu:

    Das mit dem "Bösen" war natürlich ironisch gemeint und von einem persönlichem Zweikampf kann ja nun nicht wirklich die Rede sein .... Natürlich respektiere ich von jedem die meinung, aber ich fand halt die postings zu dem Thema sorgfältig aufbereitet (sorgfältiger als von mir) und wollte mich bloß für die Mühe bedanken. Ich hhoffe, damit sind alle Mißverständnisse ausgeräumt

  11. #120
    Benutzerbild von Chartist

    Registriert seit
    10.11.2003
    Beiträge
    233
    Bubu postete
    Wo ist das Problem dabei, wenn man ein Lied / ein Album selbst nicht mag, dennoch aber anerkennt, wenn es offenbar Millionen andere Leute anspricht? Glaubst du, das ist unmöglich?
    Nein, natürlich ist das nicht unmöglich, ich erkenne das ja auch an. Aber wenn diese Titel nicht hier auftauchen würden, dann gebe es dieses Spiel mit der shitparade hier nicht, denn die Mehrzahl der genannten Titel waren ja absolute Megaseller.

    So hielten die u. a. die genannten Titel "19", "Life is Life","Words", "I like Chopin", "Don`t worry be happy", "Relax (Hihi)", "Maria Magdalena", "Take on me", "Don`t worry be happy", "Lambada", " I just called to say I love You", sämtliche MT-Titel ja wochenlang die Pole-Position der deutschen Singlecharts inne und dürften damit millionenfach verkauft worden sein ....

Ähnliche Themen

  1. Die echte Shitparade
    Von Stefan Rammler im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 31.01.2007, 20:20
  2. Shitparade: Das Finale
    Von Feenwelt im Forum ARCHIV: CHARTSPIEL DEUTSCHLAND
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 22.12.2005, 23:10
  3. Die 100 beliebtesten Alben im Forum - Die Wahl - let the votes begin
    Von waschbaer im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 152
    Letzter Beitrag: 09.04.2005, 17:29
  4. Die Shitparade der 80er !!!
    Von Closelobster im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 08.09.2004, 20:07
  5. may i have your votes please...
    Von bamalama im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 138
    Letzter Beitrag: 19.05.2004, 16:50