Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 37

Simple Minds

Erstellt von KittyKat, 01.01.2003, 17:46 Uhr · 36 Antworten · 3.605 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von tanzbaer

    Registriert seit
    Was sagt ihr alle eigentlich zu der Marketing-Masche von Virgin Records, das bisherige Bootleg-Album "Our Secrets Are The Same" jetzt doch noch offiziell rauszubringen? Bisher geisterte das Teil ja nur auf MP3- oder CD`R- Ebene durchs Web... Ich hab die Scheibe zwar noch nicht persönlich, aber sie soll ja musikalisch so das Bindeglied zwischen "Neapolis" und "Cry" darstellen. Wurde wohl schon 1999 aufgenommen, bis sich die Plattenfirma dann weigerte, das Material damals rauszubringen. Das führte dann ja auch zum Labelwechsel hin zu Eagle. Bin schon gespannt, ob das nächste wirklich NEUE Album ähnlich abwechslungsreich ist, wie das tolle "Cry". Seitdem bin ich auch wieder Simple Minds-Fan...

  3. #22
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    Was? Die sind jetzt bei eagle records?? Na dann gute Nacht...

    Die haben mit ihren minimalen Marketingfähigkeiten schon die Comebackversuche von Mark King, Robert Palmer, Nik Kershaw, Roland Orzabal
    und Status Quo gründlich vermasselt...


  4. #23
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    SIMPLE MINDS - black & white 050505 SANCTUARY SANCD390 VERÖFFENTLICHUNG: 05.09.2005

    One of Scotland's most successful bands, they defined a generation, have scored over twenty Top 20 hits in a career spanning nearly three decades. They have sold over thirty million records, had five number one albums, a no. 1 single in America - plus three American top ten singles and been Voted Q magazine's world's best live act. Simple Minds embarked internationally on countless sold out stadium tours including headlining three times at Wembley stadium. They have influenced bands as diverse as current favourites Bloc Party, Muse, as well as Moby, Manic Street Preachers and Stereophonics along the way. Most recently Yellow Card paid homage to their biggest hit, Don't You (Forget about me) at the MTV Movie Awards.

    Now after a three year hiatus Simple Minds are back with their best CD since New Gold Dream (81,82,83,84), called Black and White 050505. Released on 12th September by Sanctuary Records, Black and White 050505 recalls the sweeping, vast sound that characterised their biggest hit albums, Sparkle in the Rain, Once upon a Time and Street Fighting Years. Black and White 050505 recorded in Italy, Holland and then mixed in Los Angeles by the legendary Bob Clearmountain is a real return to form for this four piece band and should see the emergence of a whole new generation of fans as well as satisfying their current ones.

    This is a CD that captivates on its first listen and then just gets better. What with the renewed popularity of Duran Duran, New Order and Depeche Mode and the propensity for pop acts to sample 80's sounds, there is little doubt that Simple Minds' time has truly come again.

    The CD's opening track, Stay Visible has all the depth, melody and warmth of a theme tune for the next Bond movie. Lingering in the mind long after the last chord has played, it evokes images of an expensive open top car zooming along an empty mountain road or an endless stretch of Arizona desert.

    Jim Kerr's distinctive voice comes through strong in their first single, Home released on 5th September and together with co-founder and lead guitarist Charlie Burchill, they have produced a pop song that should lay to rest any rumours that this is a band that have had their day. Home recalls classic Simple Minds with a driving rhythm and the distinctive Burchill guitar sound. Kerr says "There are a number of songs on the album that will make great singles but I feel that the way Home kicks in with Charlie's signature soaring guitar riff, there could be no better way off announcing to the world that Simple Minds had recaptured the kind of uplifting musical spirit that defined our best work. Lyrically, Home is a pop song with a spiritual heart, taking us on a secret journey through the thoughts of someone who is desperately seeking out their own inner crusade."

    Stranger and Different World give their past hits a run for their money and reminds us that here is a band that can do "big emotional pop on a grand scale" as well as anybody and probably better than most. The Jeweller (Part 2) proves that point equally. Bursting with melodic energy, here is a multi-layered song harking back to the bands classic New Gold Dream (81,82,83,84) days, when NME and the entire British music press declared them band of the year.

    Never afraid to tackle the bigger issues as demonstrated by their classic international No.1 single Belfast Child, the current CD's title track Black and White is a somber electro ballad about the madness and shame displayed by an increasing amount of world wide Holocaust deniers. Similarly Dolphins closes the CD on a gentle though cinematic note. Atmospheric pop at its best Jim Kerr's voice resonates with brittle emotion, with the lush backing building slowly until it fills the room. Somehow it seems the perfect ending to what is definitely their best recording in a very long time.

    Jim Kerr says "We wanted to make an album once again that was full of dramatic and atmospheric pop music. We felt that we needed an album that proved as much to ourselves as anyone else, that the big beating heart of Simple Minds was very much alive and driving us on once again. Having delivered Black and White 050505, an album that we believe is 'classic Simple Minds,' albeit with a whole new energy. We can honestly say that we are delighted with the results and look forward with a totally revitalised outlook to this next phase of our on going creativity. We feel with some certainty that people who grew up with Simple Minds will share our enthusiasm for this new work. While at the same time, given the chance, we also feel that these new songs are good enough to interest a whole new contemporary audience. Needless to say, in the tradition of all great rock bands, we are extremely excited at the prospect of playing this album live on stage and look forward to doing exactly that in the near future."

    "We wanted to make an album once again that was full o dramatic and atmospheric pop music. We felt that we needed an album that proved as much to ourselves as anyone else, that the big beating heart of Simple Minds was very much alive and driving us on once again. Having delivered Black and White 050505, an album that we believe is 'classic Simple Minds, albeit with a whole new energy. We can honestly say that we are delighted with the results and look forward with a totally revitalised outlook to this next phase of our on going creativity. We feel with some certainty that people who grew up with Simple Minds will share our enthusiasm for this new work. While at the same time, given the chance, we also feel that these new songs are good enough to interest a whole new contemporary audience. - Jim

    Work started on the follow-up to Cry in 2002. As Jim and Charlie were performing at Proms 2002 in the evening, it left plenty of time to compose new material during the day.

    They had a head-start: material was left-over from Cry including some Mark Kerr/Charlie Burchill songs.

    And a new song, Freedom Angel, was sessioned on Billy Sloan's show on the 15th April, 2002.

    Rumours persisted on the Internet that the album was going to be called Scorpio.

    Sean Kelly, who wrote Spaceface, contributed Light Travels for this album. It was described as " incredible song. We've made something of their own of it. There are twenty songs in the pot - some are 95% completed, some are 20% completed."

    The album was influenced by the band's live work from 2002.

    Derek Forbes demoed a couple a tracks. However, his involvement was temporary and he went on to work with Spear Of Destiny.

    The first batch of potential song titles were: Automatic Love, God Save Us From Our Governments, Dolphins, Underneath The Ice, Light Travels, Scorpio.

    "We have one new tune that is very much in the style of something from our earlier album Empires and Dance. The working title of this dark and dramatic piece is God Save Us From Our Governments - it aptly sums up how we feel regarding Tony Blair's stance towards the notion of disarmament in Iraq. Despite the heavy-handed song title, this is not sloganeering for the sake of it. Throughout our career we have within our music tried to encapsulate the feeling and issues of the times that we live in." - Jim

    Further songs were heard in a bar in Taormina, 2002, a day before the band were appearing live. Precious and So Precious formed a pair (much like Cry and Cry Again) with Jim mentioning the song was strong enough to be a single. Another exclusive new song, Stranger, was also debuted that evening.

    A vocal version of Somebody Up There Likes You called Easy was also played, and there were whispers of a remix of Speed Your Love To Me. These two songs were probably intended for the Remix Album, a project proposed in 2002, but which never saw the light of day. (At least, not yet anyway).

    The original plan was to work on the album through the winter of 2003 and spring of 2004 for release in late 2004. However, given the band's touring schedule, it was not to be.

    Work did start with the live line-up (Jim, Charlie, Mel, Eddieand Andy) in early 2004. They rehearsed for two weeks before recording the songs proper.

    Jez Coad of The Surfing Brides joined them as co-producer in mid-2004. (Sean Kelly is also a member of the band.)

    Drums and percussion was recorded first, with Mel and Eddie completing their parts in ten days. The guitars were recorded during the day, whilst Jim was recorded by night.

    By the time of the 2004 tour, five songs were finished.

    Tours of Australia and beyond were offered in late 2004. However, the band decided to postpone these trips, and get the album finished instead.

    Having left Eagle in 2003, Simple Minds signed to Sanctuary Records in February 2005.

    In early 2005, Jim mentioned several other songs: Immigrants, Home, A Life Shot In Black And White, Stay Visible and I Kiss The Ground.

    The album was written and recorded in Taormina and Glasgow, with the final recording in Wisseloord Studios, Holland, March 2005. The album was mixed by legendary Bob Clearmountain in April and May. Twelve new songs, mainly written by Jim, Charlie and Jez Coad were selected from a collection of twenty-two demos. Other song ideas originated from Gordon Goudie, Emiliano Pat Lego and Daniele Tignino.

    The new artwork will be by Stylorouge or 2fluid_creative.

    A new single will preceed the album, being released on September 5th.

    By this point, all the potential songs were Stay Visible, God Save Us From Our Governments, Scorpio, Freedom Angel, Light Travels, Automatic Love, Dolphins, Underneath The Ice, Precious, Stranger, Easy, So Precious, Immigrants, Home, A Life Shot In Black And White and I Kiss The Ground.

    "So for the moment at least, god save us from the madness of our collective governments and the war loving media machines. There is a light for me currently, and it is in the written commentaries from authors such as John Pilger, Noam Chomsky, Michael Moore et al. If any of the above strikes a chord then check out their incredible books. If not, you are free to ignore me." - Jim

    The album was officially named Black And White 050505 in June 2005.

    The numerical postfix was originally thought to be a mistake, but turned up on the official artwork. It's probably a date (in the same vein as New Gold Dream (81,82,83,84) and could be:

    The completion date of the album (most likely)
    A sly reference to a political slant to the album, as the UK's general election was held on the same date.

    The first 'hands' artwork turned up with Temporary Image across the bottom of the sleeve (as shown below)

    The hands form the image of the heart, a recurring motif across most of the group's sleeves.

    Alternative designs included some fan based artwork which was originally used to illustrate this page.

    Although Jim hinted at Home being the first single, it wasn't confirmed until 28th June where it started to appear in on-line retail stores listings.

    Wer hätte das gedacht, aber die heute so erfolgreiche Popband Simple Minds hat ihre Wurzeln in der Punkband Johnny And The Self Abusers. Diese 1977 von John Milarky gegründete Band besteht aus ihm selbst, Sänger Jim Kerr, Charlie Burchill (g), Brian McGee (dr), den Kerr noch von der Schule kennt und einigen Leuten aus Milarkys Umfeld. In dieser Formation werden einige eigene Punksongs und diverse Coverversionen von The Velvet Underground und den Doctors Of Madness gezockt. Man bringt es sogar bis zu einer Single, löst sich danach aber auf.
    Was liegt also näher, als sich aus einem Bowie-Song den Titel Simple Minds zu klauen und fröhlich weiter zu machen. John, Charlie und Brian fangen also 1978 zusammen mit Basser Tony Donald an, unter diesem Namen Musik zu machen und finden in Duncan Barnwell, als zweiten Gitarristen und Mick MacNeil an den Keys, tatkräftige Unterstützung. Die alten JATSA-Songs sind vorerst noch mit im Set, doch man schreibt schnell jede Menge andere Stücke, die zusammen auf ein Demo kommen und einen Deal mit Zoom ergattern. John ist inzwischen durch Derek Forbes ersetzt, der von der Punkband The Subs kam, und auch Duncan verlässt die Band wieder.
    Obwohl "Life In A Day" nicht schlecht abschneidet, sind sich sogar Simple Minds selbst darüber im Klaren, dass die Parallelen zu Bowie, Genesis und auch Roxy Music zu deutlich sind. Somit setzt man sich gleich wieder in den Proberaum und schreibt die Songs für das im selben Jahr erscheinende "Real To Real Cacophony"-Album, welches wesentlich professioneller angegangen wird. Das Label ist vom fertigen Produkt entsetzt, da der eher poppige Stil vom Debut fast völlig fehlt. Die Tour mit Kraftwerk durch weite Teile Europas und einen Abstecher in die USA nutzt Kerr als Inspirationsquelle für "Empires And Dance".

    Da das Label wieder alles andere als glücklich mit dem Ergebnis ist, weigert es sich zuerst, die Platte überhaupt zu pressen. Der Ärger geht so weit, dass die Band kurz vor dem Split steht, bis Arista einwilligt, den Vertrag zu lösen. Die Rechte an den Alben bleiben aber beim Label. Da sich kurz darauf aber Peter Gabriel als Fan der Band outet und diese mit auf Tour nimmt, ist es klar, dass es weiter geht. Virgin Records machen schließlich den Deal und Simple Minds gehen zusammen mit Producer Steve Hillage ins Studio. Die Zusammenarbeit pendelt irgendwo zwischen Genialität und Wahnsinn, da man letztendlich mit viel zu vielen Songs da steht, aber keinen verwerfen will. Außerdem nähert sich die Studiozeit dem Ende und Hillage liefert sich zwischenzeitlich sogar selbst ins Krankenhaus ein, da er unter dem Stress beinahe zusammen bricht. Auch Drummer Derek wird der Stress zuviel und er verlässt nach den Aufnahmen die Band.

    Das Ergebnis ist dann "Sons And Fascination" und "Sisters Feeling Call", welche zuerst als Doppelpack verkauft werden, später aber als separate Scheiben in den Läden stehen. Für die Tor, welche die Jungs unter anderem durch Kanada und Australien führt, sitzt Kenny Hyslop hinter den Kesseln. Nach ihrer Rückkehr nimmt man die Single "Promised You A Miracle" auf, die überraschend gut abschneidet, bevor mit insgesamt drei Drummern "New Gold Dream (81,82,83,84)" eingespielt wird, welche als eine der besten New Wave-Scheiben anzusehen ist. Mike Ogletree gibt auf der Platte ein kurzes Gastspiel, wird aber noch während der Aufnahmen von Mel Gaynor abgelöst.

    Nachdem die Herren mit U2 im selben Jahr die Bühne teilen, schnappen sie sich auch noch deren Produzenten Steve Lillywhite für die Arbeiten an "Sparkle In The Rain". Das Album geht direkt auf Platz Eins in den englischen Charts und man spielt acht Nächte hintereinander im ausverkauften Hammersmith Odeon. Neben Japan stehen auch die Staaten wieder auf dem Plan und in New York City heiratet Jim in aller Heimlichkeit Chrissie Hynde (The Pretenders). Als eines Tages Keith Forsey an die Band heran tritt und sie bittet, den Track "Don't You Forget About Me" für den Film "Breakfast Club" einzuspielen, ist die Begeisterung eher mäßig. Dass es ihnen ausgerechnet mit diesem Lied gelingt, die amerikanischen Charts zu knacken, hat keiner erwartet.

    Auf "Once Upon A Time" tritt erstmals John Giblin als Basser in Erscheinung, mit dem die Band auch die Amnesty International unterstützende Tour absolviert. In der folgenden Pause wird das Doppel-Live-Album "Live In The City Of Light" veröffentlicht und MacNeil und Burchill arbeiten an einem Instrumental-Album, welches "Aurora Borealis" heißen soll. Dieses wird aber von "Street Fighting Years" geschluckt, welches sich mit den Problemen in Irland auseinandersetzt. Trotz allem steigt es in GB wieder auf Platz eins ein, stinkt in den USA aber etwas ab. Die Tour erleben John Giblin und Mel Gaynor nicht mehr mit, sie werden durch Malcolm Foster (b) und Manu Katche (dr) ersetzt. Auch Kerrs Ehe geht in die Hose und nachdem man den Manager vor die Tür gesetzt hat, kündigt auch Michael MacNeil seinen Ausstieg an.

    Somit übernimmt Burchill selbst zusammen mit Pete Vitesse die Keyboards auf "Real Life", live steht aber Mark Taylor an den Tasten. Danach sieht es tatsächlich so aus, als ob Simple Minds Geschichte werden, eine längere Auszeit folgt. Zwar beginnt man 1993 mit den Arbeiten an "Good News From The Next World", aber das Ergebnis liegt erst 1995 vor. Dieses zeigt die Band als das, was sie nun sind: ein Duo, bestehend aus Stimme und Gitarre. Diese Merkmale sind in den Vordergrund gerückt. Doch damit ist die Zusammenarbeit von Virgin und Simple Minds beendet, letztere unterzeichnen bei Chrysalis. Derek Forbes kehrt zwar zur Truppe zurück, doch Kerrs zweite Ehe mit Patsy Kensit, die er 1992 einging, endet wie die erste. 1997 kehrt auch Mel Gaynor zurück und man schreibt "Néapolis".

    Im selben Jahr erscheint auch "Early Years 77-78", eine Zusammenstellung aus den Demos von Johnny And The Self Abusers und den frühen Simple Minds. 2001 kommt mit "Neon Lights" eine Huldigung an einige Bands heraus, welche die Simple Minds im Laufe ihrer Geschichte geprägt und beeinflusst haben, und erst 2002 erscheint mit Cry endlich wieder ein richtiges Studioalbum. Dabei erwartet den Zuhörer hier kein fetziges Rockalbum mit krachenden E-Gitarren, was auch nicht zu erwarten war, sondern eine sehr abwechslungsreiche Mischung aus getragenen Songs und peppigeren Synthie-Gitarren Nummern.

    01. Stay Visible
    02. Home
    03. Stranger
    04. Different World
    05. Underneath The Ice
    06. Jeweller
    07. Black And White
    08. Kiss The Ground
    09. Dolphin

  5. #24
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit

    Die Liste ihrer großen und bis heute immer noch gespielten Hits ist ziemlich imposant - über den Zeitraum von knapp 20 Jahren haben die Simple Minds alleine in Deutschland mit Überhit "Don´t You (Forget About Me)", "Alive And Kickin´", "Belfast Child" und "Let There Be Love" vier Top 20 Songs aufzuweisen, international sind es ungefähr zwei Dutzend. Doch der letzte Hit der Band war Anfang der 90er - wen wundert es da, dass die schottische Band um Sänger Jim Kerr von der Presse längst für tot erklärt wurde. Aber so wollen die Simple Minds nicht von der Musikbühne abtreten und bringen nun mit "Black And White 050505" ein neues Album, das laut Label "ihre beste CD seit „New Gold Dream“" darstellen soll.

    Mit "Home" gibt es als kleinen Appetizer einen smarten Popsong, der den Fans das neue Album schmackhaft machen soll. Entstanden ist der Song in Zusammenarbeit mit dem Mitbegründer und Leadgitarristen Charlie Burchill. Die Erwartung auf eine Kombination der beiden Protagonisten Kerr und Burchill ist also groß. Leider kann "Home" den Erwartungen nicht wirklich standhalten. Sicherlich, der Song ist ein recht eingängiger Popsong, der vor allem durch die charismatische Stimme des Frontmannes punktet, aber über die gesamte Spielzeit betrachtet bietet "Home" wenige Überraschungen und plätschert vor sich hin. Der Refrain, den ein emporsteigendes Riff unterlegt, besteht ausschließlich aus dem Wort "Home", die Melodie ist recht eingängig aber für nachhaltiges Charisma viel zu farblos. Fast scheint es, als würden die Skeptiker Recht behalten: Die Simple Minds sind längst nicht mehr in der Form vergangener Tage. Eigentlich schade ...

    CD-SINGLE (SANXS 388):

    01. Home (Radio Edit)
    02. Bird On A Wire

    MAXI-CD (SANXD 388):

    01. Home (Album Version)
    02. Mighty Joe Moon
    03. Home (Trixton Porteno Mix)
    04. Home (Enhanced Video)

  6. #25
    Benutzerbild von sturzflug69

    Registriert seit
    Hat Jim Kerr nicht auch mal was in der Dance Richtung gemacht?Ist gar nicht so lange her,bla bla feat.Jim Kerr wenn ich mich nicht irre.

  7. #26
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    da gab´s ein paar solcher sachen, u.a. ein gemeinsames projekt mit JAM & SPOON. der song hiess cynical heart und wurde ende 2003 veröffentlicht.

  8. #27
    Benutzerbild von JR-CDs

    Registriert seit
    "Home" finde ich gar nicht mal so übel. Habe zwar nicht auf Anhieb erkannt, daß es von Simple Minds ist, aber es ist für meinen Geschmack deren erster brauchbarer Song seit dem Album "Good News from the next World". Und auf der Bühne ziehen die Jungs m. E. immer noch alle Register, wie ich vor 2 Jahren feststellen durfte.
    Ziemlich gelungen finde ich übrigens auch ihre Version von "Biko", was ja im Original von Peter Gabriel stammt.

  9. #28
    Benutzerbild von NovalisHH

    Registriert seit
    ich kann Bamalamas skeptische Meinung betreffs der neuen Simple-Minds-CD ganz und gar nicht teilen. Ich finde, "Black & White" ist ihre beste Arbeit seit "Real Life" (1991).
    Hier meine Rezi:

    "Während sich 2005 der sonst stets so hitzig-heiße August überwiegend als Vorabauskoppelung des Herbstes präsentierte, es häufig regnete und der wollene Winterpullover oft dringend temperaturbedingt den Kleiderschrank verlassen mußte, waren es vor 20 Jahren die Monate Mai und Juni, die sich entsprechend wie eine ungewollte Verlängerung des naßkalten Vorfrühlings gerierten. Kaum ein Open-Air-Konzert im Stadtpark fand statt, bei dem es nicht wie aus Eimern goß, kaum ein Schultag verging ohne, daß es nicht wenigstens einmal zur Regenpause abklingelte.
    Den Soundtrack zu diesem verregneten (dadurch aber auch zutiefst romantisch-verträumten) Frühsommer des Jahres 1985 sangen und spielten die aus Schottland stammenden Simple Minds. Die Jungs um Jim Kerr (voc) und Charlie Burchill (git) hatten 1978/79 im allgemeinen New-Wave-Strudel ihre musikalischen Anfänge getätigt, hielten sich daraufhin kurzzeitig bei verqueren Art-Rock-Kollagen und düsterem Dance-Rock auf, und schufen 1982 das lupenreine New-Romantic-Album „New Gold Dream, 81, 82, 83, 84“, mit dem sie erstmals auch interessierte Popfans jenseits der Spezialisten- und Liebhaberkreise begeistern konnten. Ihren Insiderstatus legten die Simple Minds hierzulande Anfang 1984 mit der unterkühlt-tanzwütigen LP „Sparkle in the Rain“ endgültig ab – ja, und ein Jahr später, in eben jenem düster-feuchten Frühsommer 1985, gelang ihnen der absolute Durchbruch auf die höchsten Ränge der Hitparaden dieser Welt. Schuld daran trug jenes Lied, das uns vor 20 Jahren half, die regnerischen Wochen im Mai und Juni gut zu überstehen: „Don’t you (forget about me)“. „Rain keeps falling... Rain keeps falling... down... down... down” hieß es im Text dieses Ohrwurms, dessen Jim Kerr und die Seinen sich eigentlich nur rein zufällig angenommen hatten. Der bekannte US-Produzent Keith Forsey hatte „Don’t you (forget about me)“ als Filmmusik für das später hochgelobte Teenagerdrama „The Breakfast Club“ geschrieben. Er bot seine Kreation zunächst Billy Idol, später Bryan Ferry an – beide lehnten es jedoch ab, Forseys Komposition in ihr Repertoire aufzunehmen. Auch die Simple Minds zweifelten zunächst, weil ihnen Song und Text zu oberflächlich, im wahrsten Sinne des Wortes zu „simpel“, erschienen. Trotzdem erbarmten sie sich eines Tages, begaben sich ins Studio – und landeten mit dem erst so umstrittenen und ungeliebten Hymnus zwischen Rock und New Wave ihren ersten und bislang größten Hit rund um den Globus. Von nun an zogen die Simple Minds ein in die Welt der größten Konzertarenen, ihre Alben verkauften sich prächtig, mit politischen Texten gegen Krieg, Apartheid und ökonomisches Ungleichgewicht starteten sie durch an die Spitze der sozial engagierten Rockstars, die gerade in den 80ern so stark florierten. Bis Mitte der Folgedekade hielt sich die Band gut im Geschäft, dann aber folgte der jähe Absturz. Einige Musiker sagten Lebewohl, der um Jim Kerr verbliebene Rest erging sich in unnötigen Dancefloor-Experimenten, lieferte ein schier grausames Album voller uninspirierter Coverversionen von altehrwürdigen Rock- und Wave-Klassikern ab – und schien nicht davor gefeit zu sein, in der zweiten, wenn nicht gar dritten Reihe zu stranden. Das weiterhin schwelende 80er-Revival der letzten Jahre sorgte allerdings dafür, daß sich viele des Superhits „Don’t you forget about me“ entsannen, wodurch natürlich auch die Interpreten desselben wiederum enorm an Reputation gewannen. Am 12. September diesen Jahres erscheint „Black & White“ (Sanctuary), das erste Studioalbum der Simple Minds seit 2002. Zum 20jährigen Jubiläum ihres soeben ausführlich erläuterten Durchbruchs muß sich die Truppe, die derzeit von Eddy Duffy am Baß und Drummer Mel Gaynor vervollständigt wird, die Frage gefallen lassen, ob sie denn in der Lage ist, auch 20 Jahre danach nochmals etwas Gleichwertiges zu erschaffen – zumal die letzten Veröffentlichungen der Schotten erahnen ließen, daß die Kraft, die Leidenschaft, der „Drive“, den die Band in den 80er Jahren zu ihrem Markenzeichen gemacht hatte, scheinbar verloren gegangen war. Doch alle Skeptiker (zu denen auch der Rezensent zählte) werden durch „Black & White“ sogleich eines Besseren belehrt. Die neue Scheibe der „einfachen Gemüter“ bietet besten New-Wave-Rock in präzisester 80er-Jahre-Tradition und setzt genau dort an, wo Kerr und Begleitung spätestens 1991, nach ihrer letzten wirklich gelungenen LP „Real Life“, aufgehört hatten. Zwar kann die Band 2005 selbstverständlich nicht auf leichte Trip Hop- und Drum’n’Bass-Elemente im Zuge ihrer Arrangements verzichten – man möchte schließlich nicht als reaktionär abgestempelt werden und zugleich den Kontakt zur nachwachsenden Jugend nicht aufgeben – davon abgesehen aber klingen die neun aktuellen Songs kaum anders, geschweige denn schwächer, als vor zwei Dekaden jene auf „Once upon a Time“, dem im Herbst 1985 erschienenen LP-Meisterwerk.
    In klassischen Up-Tempo-Songs wie „Stay visible“, „The Jeweller (Part II)“ oder dem geradlinig rockenden „Home“, aber auch in verhalteneren Epen wie „Underneath the Ice“ wehen gleichermaßen die Synthesizer, perlen wavige Gitarren, mal straight, mal betulich, durch die unendlichen Weiten der jeweiligen Komposition. Romantik und Tristesse, Melancholie und Ernsthaftigkeit auf der Basis instrumentellen Wohlklangs ziehen sich als Grundthema durch alle aktuellen Songs. Düster, aber nicht unsympathisch, oft traurig und nachdenklich, aber niemals übertrieben schwülstig zeigt sich die Stimmung auf „Black & White“. Jim Kerr singt jünger, frischer, kraftstrotzender als in den letzten zehn Jahren zusammen und läßt auch das längst liebgewonnene Pathos in seiner Stimme nicht missen. Der balladeske und doch kraftvolle Titelgeber „Black and White“ hat etwas von einem „perfekten Popsong“ an sich, der weit ausschweifende, sphärische, im Tempo gedrosselte Minimal-Rock „Dolphins“, mit dem vorliegende CD nach (leider nur) rund 42 Minuten ausklingt, wildert gekonnt im Klangspektrum des „Berliner“ David Bowie der späten 70er und erweist sich als Schluß und Höhepunkt zugleich. Konsequenten Ohrwurmcharakter besitzen dagegen harschere Rocker wie etwa „Stranger“ – ein dralles, aber kompaktes New-Wave-Opus, das mittels seines knackigen, erdigen Gitarrensounds nahezu die Intensität von „Sanctify yourself“ erreicht, während der pianobetonte, eher gemäßigt-gemächliche Hymnus „Different World (“, ohne billig zu kopieren, als eine Art „Alive and Kicking 2005“ durchgehen könnte.
    „Zurück zu den Wurzeln“ lautet ganz offenkundig das Motto von Jim Kerr und Charlie Burchill 20 Jahre nach ihren weltumspannenden Erfolgen mit „Don’t you (forget about me)“. U 2, The Alarm, Big Country und ähnliche Genre- und Generationsgenossen standen, kaum anders als einst, auch bei den neun neuen Simple-Minds-Hämmern Pate. U2 schweben 2005 im multimedialen Showhimmel, The Alarm dreschen dreckigen Punk auf kleinsten Vorstadtbühnen, Big Country sind seit dem Tod ihres Sängers Stuart Adamson vor vier Jahren Geschichte – nur die Simple Minds blieben sich treu und beschritten den einzig gangbaren Weg ‚zurück aus der Zukunft’ – fernab von modischen Tricks und schnellvergänglichem Computergewirr, hin zu jenen intelligenten, originellen Klangkaskaden, mit denen sie gerade 1985 uns einstige Teenager radikalst begeistern konnten. Genau diese Begeisterung kann das Quartett aus Glasgow 20 Years after, Dank „Black & White“, durchaus erneut in uns wecken!"

    Text - H. Stürenburg, 2005

    Gruß aus HH

  10. #29
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit

    SIMPLE MINDS haben Erfolgsgeschichte geschrieben: Mehr als weltweit 20 Millionen verkaufte Platten sowie zahlreiche Top 20 Hits belegen ihre grandiose Stellung in der Popwelt. Dennoch war es in den letzten Jahren still um die Band um Jim Kerr geworden.
    Wer glaubte, die Simple Minds hätten ihre besten Zeiten hinter sich gehabt, der hatte sich allerdings getäuscht. "Black & White 050505" wurde - anders als die drei Vorgängeralben - von den Fans angenommen. Das Album hielt sich allein drei Wochen in den deutschen Top 10 (höchste Chartposition # 6). In ganz Europa waren sie ähnlich erfolgreich, so daß mit Fug und Recht von einem Comeback gesprochen werden kann.

    "Black & White 050505" ist großer emotionaler Pop, lässt große Sounds mit dem musikalischen Geist der 80er neu erklingen. Black & White sei „typisch Simple Minds aber mit einer völlig neuen Energie“ - so Jim Kerr. Die zweite Singleauskopplung "Stranger" ist der eingängigste Popsong des Albums und wurde auch live immer sehr gut aufgenommen. Ergänzt wird die Maxisingle mit zwei Tracks, die nicht auf dem Album vertreten sind.

    01. Stranger (London Mix)
    02. Bird On The Wire (non-album track)
    03. Too Much TV (non-album track)
    04. Stranger (album version)

  11. #30
    Benutzerbild von Franky

    Registriert seit
    Ein Konzertmitschnitt läuft am Sonntag 9.4.06 auf WDR 2

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Simple Minds 1982 Rockpalast
    Von new_romantic im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.03.2010, 22:58
  2. Frage zu den Simple Minds
    Von Mikesch1 im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.04.2005, 20:50
  3. Simple Minds
    Von Sylvia im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.10.2003, 17:31
  4. Simple Minds
    Von Heiko im Forum 80er / 80s - VERANSTALTUNGEN / EVENTS
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.08.2003, 13:15
  5. Simple Minds!
    Von Michi im Forum 80er / 80s - VERANSTALTUNGEN / EVENTS
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.01.2002, 09:56