Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 70

These: Zäsur/qualitätsverlust in der 80er-popmusik um 86/87

Erstellt von Die Luftgitarre, 09.10.2002, 16:43 Uhr · 69 Antworten · 6.137 Aufrufe

  1. #31
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204
    Hallo allerseits,

    ich hatte in den letzten Wochen Probleme mit meinem Computer und konnten daher nicht an der laufenden Debatte teilnehmen.

    Zunächst einmal bin ich erstaunt, was für ein Echo dieses Thema gefunden hat und finde es natürlich gut, daß soz. die Mehrheit des Konzils meiner oben angeschlagenen These vom Niedergang der Popmusik Ende der 80er folgt (ich hatte immer gedacht, das sei son persönlicher Spleen von mir).

    Über die Frage, ob nun 89, 88, 87 oder gar schon 86 das erste schlechte der erste schlechte Popjahrgang war, ließe sich gewiß noch endlos streiten, aber die TENDENZ scheint klar zu sein.

    So, und nun noch mein Senf zu einigen der letzten Postings:

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204
    Gosef postete
    So, jetzt mal von mir was dazu:
    Ich fand SAW auch in den 80ern schlimm, vielleicht schlimmer als ich sie heute finde. Inzwischen sehe ich auch den Trash-Kult-Status und den damit verbundenen unfreiwilligen Humor. Das gleiche gilt aus meiner Sicht für die alten Modern-Talking-Sachen, die ich mir mit einem leichten Grinsen anhöre...

    [Gruß
    Gosef
    Also ich finde, man kann auch nicht alles als Thrash-Kult rehabilitieren. Bei SAW würde ich heute vielleicht n Auge zudrücken, deren Acts waren ja nur harmlos/belanglos und lassen sich insofern insofern heute im Rahmen allgemeiner 80erNostalgie "mitnehmen", quasi als Füllmaterial und komische Einlagen für langandauernde 80erParties,

    ABER: Für Modern Talking erkenne ich keine mildernden Umstände an. Die Typen waren einfach nur schmierig und das ganze klingt nach Dorfdisco und Ballermann.

    Im Grunde waren Modern Talking = Alphaville in schlecht und provinziell:
    Beide kamen 1984/85 auf, beide waren aus Deutschland und sangen auf englisch, beide machten Snthiepop und wirkten irgendwie schwul (auch so ne 80er-Masche), aber: Alphaville hatten Welthits, Modern Talking kennt man nur in Deutschland, Österreich und auf Mallorca; Alphaville hatten ein paar wirklich grandiose Pop-Melodien (und ihre Hits kann man gleich vom ersten Takt an AUSEINANDER HALTEN!), Modern Talking ... (klar); der Alphaville-Sänger hatte eine gewisse androgyne Coolness, Thomas Anders war wie gesagt einfach nur schmierig.

    So das mußte raus
    (bitte nicht persönlich nehmen *g*)

    Gruß
    Luftgitarre

  4. #33
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204
    Lutz postete
    yiasou postete
    @ lutz

    Was hast gegen die alten Bon Jovi-Scheiben? Ich mein, das was er jetzt verbricht brauch ma eh net kommentieren...

    Paul
    Vielleicht bin ich da nicht kompetent genug. Was macht er denn jetzt anders als frueher?

    Lutz
    Naja, früher hat er herrliche Poser-Hardrock-Alben aufgenommen ("Slippery when wet", 1986; "New Jersey" 1988), natürlich auch schon kitschich aber auch so ein bißchen wild und "hart", genau das richtige um in dem vom Papa ausgeliehenem Auto die Geschwindig zu überschreiten oder um auf Parties in der sturmfreien Bude zu jenem Musikinstrument zu greifen, nach dem ich mich hier benannt habe...

    (und im Ernst: da waren echt gute Party-Hits mit tollen Gitarren-Riffs drauf; siehe "80er-Posermetall"-Thread!)

    und seit "Keep the faith" (1992) hat er zwar eine wesentlich bessere Frisur, macht aber stinklangweilige "nette" Rockmusik (vor allem Balladen, und zwar mittelmäßige), etwa das, wozu auch Tante Trulla mitsummt, wenn sie es im Radio hört. (eine ähnliche Degeneration wie bei Bryan Adams)

  5. #34
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204
    yiasou postete
    @Luftgitarre

    Also ich kann dir da nur teilweise recht geben. Gegenbeispiele:

    CAMOUFLAGE - The great commandment, Love is a shield
    SYDNEY YOUNGBLOOD - Sit and wait, If only I Could
    SINEAD O CONNOR - Nothing compares 2 U
    natürlich meine heiß geliebten CURACAO - Yiasou, You, Love is pain
    A-HA - find ich eigentlich alles klasse (bis auf die Scheiben nach der Reunion)
    BLACK - Wonderful life, Everything comin up roses
    DOMINOE - Here i am (RENAULT 5!!!)
    SAM BROWN - Stop
    BILLY JOEL - We didn't start the fire
    PHIL COLLINS - die ganze But seriously
    weiters FINE YOUNG CANNIBALS, BON JOVI, RICHARD MARX, INXS,...

    nicht zu vergessen: ROXETTE starteten auch schon 1989 (auch wenn sie jetzt nur mehr Elektro-Müll fabrizieren) Trotzdem hoff ich, dass Marie ihren Tumor übersteht!

    TERENCE TRENT D'ARBY!!!! Also wenn der net innovativ war, wer dann???

    BELINDA CARLISLE & MELISSA ETHERIDGE!!! Das war noch Frauenpower, da können Morrissette & Co. scheißen gehn!

    und noch einige mehr, die mir ad hoc net einfallen...

    Allerdings hat die SAW-Gülle und die beginnende Tekkno-Welle ab 1988 schon an Einfluss gewonnen, leider, da hast recht.

    Paulchen
    Camouflage: ich dachte, das wäre früher gewesen ...

    Sinead o Connor: das war 1990, ok, jetzt wird´s pedantisch *g*

    Belinda Carlisle und Roxette: ok, die waren wirklich gut und end-80er

    Billy Joel und Sam Brown: hmm, ich finde das ist ne ganz andere Kategorie (aber gut) (und Phil Collins mag ich generell nicht, da wäre ich also voreingenommen)

    was mir noch einfällt: Kim Wilde: "You came", "never trust a stranger" "Keep me hanging on", alles 1987 und gut, spräche vielleicht dafür 1987 doch noch der guten alten Zeit zuzuschlagen.

  6. #35
    Benutzerbild von woody

    Registriert seit
    19.07.2002
    Beiträge
    623
    aber Hallo,

    Dominoe ist echt geil die ganze KEEP IN TOUCH und von denen gibts noch etliches mehr, was nie jemand gehört hat, selbiges trifft auch auf Glass Tiger und Survivor, Runrig und noch etliche andere zu. die Avalanche CD von 89 Johnny Johnny Come home and so many...

    Woody

  7. #36
    Otto
    Benutzerbild von Otto
    Für mich war 1987 noch ein sehr gutes Jahr. Man denke nur an z.B.: U2, Pet Shop Boys, New Order, R.E.M. (erste bekannte Titel: It's The End Of The World, The One I Love, beide von 87), Madonna, Yello, Depeche Mode, John Farnham, Belinda Carlisle, George Michael, Mike Oldfield, Erasure, Fleetwood Mac, The Cure - aber auch One- oder Two-Hit-Wonders wie Desireless, Black, LL Cool J (auch wenn er in den 90ern mit "schlechterer" Musik noch mal auftauchte), T'pau, Radiorama, 16 Bit, Off, Tiffany und, und, und... 1987 fand ich noch sehr gut, trotz Stock-Aitken-Waterman und den ersten "gesampleten" Songs à la MARRS oder Eric B. & Rakim in der zweiten Jahreshälfte.

    1988 war ein "noch gutes" Jahr. S-A-W und die "gesampleten" Songs nahmen weiter zu (z.B. Krush, Bomb The Bass, Edelweiss), aber nicht alles von letzterem klang unbedingt schlecht. Einige Höhepunkte nach meinem Geschmack waren z.B.: a-ha, Enya, Marc Almond, Erasure, Kim Wilde, Koto, Debbie Gibson, Sam Brown, Ofra Haza, Yello, R.E.M. - aber die wirklich guten Songs wurden schon deutlich weniger.

    1989 war für mich das Jahr mit dem Schnitt/der Zäsur. 1989 war die Zeit, als ich mich erstmals nicht mehr intensiv mit den aktuellen Charts befasst hatte. Wirklich gute Musik im 80er-Stil war wirklich nur noch gezählt: nach meinem Geschmack gefielen mir noch 100%ig z.B.: Queen, Mike Oldfield, Simple Minds (obwohl deren Trend schon "schwermütiger" wurde als zu "Don't You" Zeiten), The Cure, Erasure, Inxs, sowie von den damaligen Newcomern: Roxette, Martika, The Graces. Insgesamt nicht mehr viel, was mich überzeugen konnte.

    Die paar "Lichtblicke" 1990/91: Sinéad O'Connor, wie schon genannt, sowie das Violator-Album von Depeche Mode war auch noch gut. Und natürlich R.E.M., die 1991 den endgültigen Durchbruch hatten (mir persönlich gefallen die beiden Vorgängeralben aber noch besser) sowie Yello, U2 und Erasure, die alle drei 1991 ihr letztes Album im "halbwegs alten Stil" hatten (ähnlich war's ja auch bei DM-Violator).

  8. #37
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    Hai!
    Na, nun reibt sich DeeTee doch mal die Hände, lässt die Fingerknochen knacken und entscheidet sich, doch etwas in diesem Thread zu schreiben ... nach ziemlich langer Bedenkzeit und einigen Nachblättern und -hören in alten Tapes.
    Also:

    1. Das Jahr 1986 zähle ich absolut noch zu den Spitzenjahrgängen eben dieses Jahrzehnts, Das könnte ich auch mit einer langen Trackliste untermauern. Allerdings muss man sicherlich einräumen, dass es einen musikalischen Stilwechsel in diesem Jahr gegeben hat. Sowohl der klassische New Wave Sound als auch der klassische Italo Pop klingen aus (wenngleich es noch einzelne Perlen gibt). Dafür sind eine Reihe neuerer Titel gekommen, die einfach gut waren und nicht dem bisherigen Stil zuzuordnen waren. Einige Beispiele:
    Peter Gabriel: Sledgehammer
    Level 42: Lessons in love
    El de Barge: Who's Jonny
    Mike & The Mechanics: All I need is a miracle
    The Cure: Boys don't cry
    Stan Ridgeway: Camouflage
    Miami Sound Machine: Konga
    Frankie goes to Hollywood: Rage hard
    Grace Jones: I'm not perfect (absolut unterschätzt)
    Wax: Right between the eyes
    Matt Bianco: Dancing in the streets
    Simply Red: Come to my aid
    Liza Nemso: Walking on ice
    Animotion: I engineer
    usw. usw. usw. (nur Beispiele!)

    2. Ich gebe gerne zu, dass aber 1986 sich der Abstieg angekündigt hat: Mike Maureen gab den Abgesang auf Italo-Pop, die Mixes, die nur Althergebrachtes aufmixen kommen auf. Kennt noch jemand die RSH-Shampoo-Mixes??? Die 80er beginnen sich selbst zu entfremden.

    3. Aber: es hat auch hinterher noch einige gute Titel gegeben ... aber eben deutlich weniger und dazu eine Reihe von echten Nervenquälern. Ich für meinen Teil bin am Spekulieren, ob zu jener Zeit die Vormundschaft der Plattenfirmen über die Radiostationen eingesetzt hat.
    Nichtsdestotrotz: Sowohl die genannten Trent D'Arby und Sinhead O'Connor haben gute Titel gemacht wie auch einige andere: Jonny Hates Jazz, Shakatak, U2, The Hooters, Bangles, Le Weird, T'Pau, Guess Pati, usw.
    Die qualitative Dichte der frühen 80er wird imho nicht mehr erreicht.


    >>>So this is my statement. I can't deny self fullfilling prophecy and selective perception.<<<

    DeeTee

  9. #38
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.815
    Die Luftgitarre postete
    Hallo allerseits,

    ich hatte in den letzten Wochen Probleme mit meinem Computer und konnten daher nicht an der laufenden Debatte teilnehmen.
    Hatte mich schon gewundert - aber schoen das Du jetzt wieder dabei bist....


    Zunächst einmal bin ich erstaunt, was für ein Echo dieses Thema gefunden hat
    Da hast Du eben einen interessanten Thread gestartet....


    Über die Frage, ob nun 89, 88, 87 oder gar schon 86 das erste schlechte der erste schlechte Popjahrgang war, ließe sich gewiß noch endlos streiten, aber die TENDENZ scheint klar zu sein.
    Jap, die Tendenz ist wohl deutlich

    Bon Jovi:


    Naja, früher hat er herrliche Poser-Hardrock-Alben aufgenommen ("Slippery when wet", 1986; "New Jersey" 1988), natürlich auch schon kitschich aber auch so ein bißchen wild und "hart", genau das richtige um in dem vom Papa ausgeliehenem Auto die Geschwindig zu überschreiten oder um auf Parties in der sturmfreien Bude zu jenem Musikinstrument zu greifen, nach dem ich mich hier benannt habe...
    Hmm - ok ich konnte mit Poser-Hardrock noch nie was anfangen... Hier TNT (sehen zumindest posermassig aus) aus dem Roskilde Programm (s.u.)




    und seit "Keep the faith" (1992) hat er zwar eine wesentlich bessere Frisur, macht aber stinklangweilige "nette" Rockmusik (vor allem Balladen, und zwar mittelmäßige), etwa das, wozu auch Tante Trulla mitsummt, wenn sie es im Radio hört. (eine ähnliche Degeneration wie bei Bryan Adams
    Adams mochte ich ebenfalls weder frueher noch heute


    was mir noch einfällt: Kim Wilde: "You came", "never trust a stranger" "Keep me hanging on", alles 1987 und gut, spräche vielleicht dafür 1987 doch noch der guten alten Zeit zuzuschlagen
    Das wuerde ich eher anfuehren um Deine These zu belegen Kim Wilde hatte mit diesen Songs zwar ein beachtliches Comeback (nach einiger Zeit Funkstille) aber den Charme und Drive der fruehen 80er hatte sie damit IMO nicht mehr....

    @DeeTee


    Hai!
    Na, nun reibt sich DeeTee doch mal die Hände, lässt die Fingerknochen knacken und entscheidet sich, doch etwas in diesem Thread zu schreiben ... nach ziemlich langer Bedenkzeit und einigen Nachblättern und -hören in alten Tapes.
    Das ist klasse! Haaaalooo ihr ganzen Lurker! Nehmt euch mal ein Beispiel an ihm!


    1. Das Jahr 1986 zähle ich absolut noch zu den Spitzenjahrgängen eben dieses Jahrzehnts, Das könnte ich auch mit einer langen Trackliste untermauern.
    Jap - das sehe ich auch so. Wobei es ja nicht einfach ist, sich noch genau zu erinnern wann was erschienen ist....


    Allerdings muss man sicherlich einräumen, dass es einen musikalischen Stilwechsel in diesem Jahr gegeben hat. Sowohl der klassische New Wave Sound als auch der klassische Italo Pop klingen aus (wenngleich es noch einzelne Perlen gibt). Dafür sind eine Reihe neuerer Titel gekommen, die einfach gut waren und nicht dem bisherigen Stil zuzuordnen waren. Einige Beispiele:
    Peter Gabriel: Sledgehammer
    Jap! ein *sehr* eindrucksvolles Comeback von Peter Gabriel. Die Tour zur Platte gehoert fuer mich zu den beeindruckensten Konzerten (ich war in Hamburg und Bremen) die ich je gesehen habe...

    (...)


    Mike & The Mechanics: All I need is a miracle
    Toller Popsong!


    The Cure: Boys don't cry
    Wobei das ja ein Remake von dem Jahre frueher erschienenen Song ist... Klasse Video, btw!


    Stan Ridgeway: Camouflage
    Suuper! Die Platte + Tour waren ebenfalls top. Ich bin dadurch auch auf seine Vergangenheit bei "Wall Of Voodoo" aufmerksam geworden. Der Song "Lost Weekend" (spielte er auch Solo in der Hamburger Markthalle) gehoert sicher zu den schoensten Stuecken die je geschrieben wurden.



    BTW: In diesem Jahr war ich auch zum ersten Mal beim Roskilde Festival in Daenemark. Das Programm halte ich gerade in den Haenden:

    Die absoluten Highlights (und eben auch Beleg fuer den noch guten Jahrgang) waren beim Festival:

    Big Country
    Lloyd Cole & The Commotions
    Claw Boys Claw (ok - wird nicht vielen etwas sagen)
    Billy Bragg
    Madness (obwohl ich nicht weiss ob sie 86 noch neue Síngles hatten)
    The Cult (die leider absagten - aber die 86er (?) Love LP ist IMO spitze!)
    The Men They Couldn't Hang (geniales Konzert!)

    Lutz

  10. #39
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.815

    AW: These: Zäsur/qualitätsverlust in der 80er-popmusik um 86/87

    *nalteninteressantenthreadauskram*

    Interessant finde ich das offenbar gerade die Jüngeren hier insbesondere der Phase so ab 1987 einiges abgewinnen können (hallo TheItaloFanatic, es ist sicher ein Unterschied ob man anno 1987 21 oder erst 9 Jahre auf dem Buckel hatte ) - siehe auch Italos KLF Posting:

    http://www.best-of-80s.de/vbforum/sh...ad.php?t=18399

    " Genie und Wahnsinn liegen ja bekanntlich dicht beieinander, und dennoch genießen The KLF Kultstatus, und gelten als Vorreiter des Trance"
    Wobei ich jetzt hier keinesfalls KLF Bashing betreiben möchte - ich hab damals ihre Mukke als welche von der besseren Sorte erlebt, obwohl sie nie so mein Ding waren. KLF war eben auch ein Vorbote der 90s, mit den ich nicht mehr so viel anfangen konnte.

    Lutz

    P.S. Schade, daß Du hier nicht mehr aktiv bist Luftgitarre!

  11. #40
    Benutzerbild von TheItaloFanatic

    Registriert seit
    03.09.2008
    Beiträge
    339

    AW: These: Zäsur/qualitätsverlust in der 80er-popmusik um 86/87

    Zitat Zitat von Lutz Beitrag anzeigen
    (hallo TheItaloFanatic, es ist sicher ein Unterschied ob man anno 1987 21 oder erst 9 Jahre auf dem Buckel hatte
    Ja und ?? was soll mir das jetzt sagen ?? Habe ich je in der Richtung etwas erwähnt ??????? Habe KLF erst 92 '' kennengelernt '' und denkste etwa nur weil ich da 9 war, war ein Vergleich unmöglich ?? meine Schwester ist Baujahr 68 und durch die lief schon genug 80'er Mukke bei uns ist mir doch latte ob du mit denen was anfangen kannst oder nicht^^ Geschmäcker sind verschieden also wo liegts Problem ??? Ist ja wohl meine Entscheidung und sie haben noch mehr Anhänger als du dir vorstellen kannst.

    So und gleich mal Technotronic hier verteidigen Ihr Start von 89-91 war Genial und nur weil die Musik umschwenkte, ists wie in jedem Bereich. Es gibt überall Gutes und Schlechtes, aber was der Sinn deines Kommentars bedeuten soll ist ne Sache für sich...

    Schon ein lustiger Haufen hier

Ähnliche Themen

  1. Die Zukunft der Popmusik - der "Altersfaktor"
    Von DeeTee im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 23.07.2005, 00:31
  2. Ist DAS die neue deutsche Popmusik?
    Von Engel_07 im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 14.06.2004, 18:41
  3. Schlager oder Popmusik???
    Von baerchen im Forum 80er / 80s - DEUTSCH / GERMAN
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.10.2003, 21:05
  4. Nachschlagewerke der (deutschen) Popmusik
    Von Prof. Musik im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.01.2002, 14:59