Seite 4 von 10 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 92

Plattenspieler!

Erstellt von Gosef, 17.12.2001, 00:25 Uhr · 91 Antworten · 20.800 Aufrufe

  1. #31
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    @ Michi:
    Da ich keinen Plattenspieler besitze, habe ich davon auch nicht die Super-Ahnung. Aber echte Vinyl-Cracks benutzen häufig eine so genannte Platten-Waschmaschine. Weiß jetzt nicht, was die so kosten, aber Du könntest ja mal bei ebay und Konsorten a bisserl herumstöbern...

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Benutzerbild von UnknownPleasure

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    374
    Michi postete
    Hallo? Ich hätte da mal 'ne Frage... Wie reinige ich korrekt Schallplatten? Also, der eine sagt, mit Spülmittel, der andere mit Wasser und wieder einer, mit einem trockenen Tuch...

    Aber was davon ist nun empfehlenswert? Kennt jemand das ultimative Geheimrezept für perfekte Schallplattenpflege?
    Ob es ultimativ ist, weiß ich nicht...ich benutze eine Karbonbürste und spiele meine Platten naß ab, d.h. ich trage nach der Reinigung mit der Bürste Isopropylalkohol (in jeder Apotheke erhältlich) mit einem weichen Pinsel auf.
    Reduziert das Knacken beträchtlich, ist gut und günstig. Zusätzlich kannst Du dir auch eine Antistatik-Slipmat kaufen (DJ-Zubehör).

    Soweit ich weiß, hat Conrad Elektronik ein Reinigungsgerät im Programm (Lenco, Best.Nr. 312088-62, 30,65 €). Dort gibt es auch eine Karbonbürste (Best.Nr. 345040-62, 5,09 €).

    In einigen HiFi-Shops kann man sich auch die Plattenreinigungsmaschine von Nitty Gritty ausleihen - High-Ender schwören darauf.

  4. #33
    Benutzerbild von Michi

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    288
    Aaahh, cooool! Danke! Werd's mal bei Gelegenheit ausprobieren.

  5. #34
    Benutzerbild von trendyandy

    Registriert seit
    30.10.2001
    Beiträge
    22
    Also das mit der Karbonbürste mach ich auch. Vor dem Abspielen immer mal schön drüber und dann is der Staub wirklich weg.

    Aber Nassabspielen tu ich nicht, hab mal gehört, daß e snicht gut sein soll. Irgendwie wird der Dreck nämlich nicht ganz rausgespült, sondern samelt sich nur untern ider Rille und verhärtet sich da. Deshalb kann es glaub ich passieren, daß man dei Platten irgendwann nur noch vernünftig Nassabspielen kann, da man den Dreck gar nicht rauskriegt und es trocken nicht so toll klingt.
    Kann sein, daß es nicht so ist, aber ich habs irgendwo mal gehört.

  6. #35
    Benutzerbild von
    ... und der Dreck klebt anschließend an der Nadel!

    Ich benutze auch nur die Karbonbürste, damit habe ich auch gute Erfahrungen gemacht. Vor allem genügt das bei sehr gut erhaltenen Platten, bei denen der Dreck ohnehin nicht tief sitzt. Ich achte sowieso darauf, möglichst neuwertige Platten zu besitzen. Einige kaufe ich auch heute noch mal neu (wenn es von einem interessanten Album auch eine LP-Veröffentlichung gibt), und gebrauchte sollten schon mit "mint" bewertet sein (obwohl man da auch hier und da schon mal negative Überraschungen haben kann), die meisten kaufe ich in Second-Hand-Shops und werfe nach Möglichkeit vorher einen Blick drauf (hier und da sind auch schon mal wahrscheinlich ungespielte dabei, z.B. aus Geschäftsauflösungen).

    Und wenn's mal eine schlechtere Platte ist, spiele ich sie auch trocken ab, aber häufig klingt es dann wirklich nicht so gut.

  7. #36
    Benutzerbild von Gosef

    Registriert seit
    09.10.2001
    Beiträge
    1.484
    Zum Thema "Nassabspielen":
    Das stimmt schon, was trendyandy gesagt hat, also Finger weg! Aber nassabgespielte Platten kann man wieder hinkriegen, und zwar mit dem von Unknown Pleasure genannten Waschgerät. Ist nur leider ein bisschen teurer als die besagten 30,65 Euranten, nämlich...ich guck grad nach...35,76. Das Ding vollbringt kleine Wunder, ich kann's nur weiterempfehlen! Kratzer bleiben Kratzer, klar, aber Platten, die stark verstaubt sind oder die irgendwelche Verschmutzungen haben (Cola z.B.) kann man wieder völlig herstellen. Und wer von uns kauft nicht 2nd Hand Schallplatten?? Das auf dem Flohmarkt entdeckte Schätzchen mit dem Fleck drauf handelt man erst runter und dann macht man zuhause den Fleck weg.
    Den Tip hab ich letztes Jahr von nem Kollegen gekriegt, der mir seine ausgeliehen hat. Im Dezember oder November hab ich mir meine gekauft, meine Freundin hat auch schon eine. Billiger als bei Conrad gibt's die Dinger beim Hersteller Knosti direkt. Die schicken einem auch nen Katalog, wenn man möchte, nachfragen kann man den bei www.knosti.de . Wermutstropfen: Wenn ich die Preisliste richtig gelesen habe, ist die Mindestabgabemenge 3 Stück. Aber bei ebay wird man die auch wieder los. Oder ihr tut Euch mit 2 Gleichgesinnten zusammen und bestellt ein Dreierpack.
    Zur Info: Ich arbeite nicht bei Knosti, aber würde mich freuen, wenn dieses Teil eine größere Verbreitung finden würde, weil es einfach gut ist. Und als Nebeneffekt ginge ein Signal an den Hersteller, dass Vinyl-Zubehörprodukte durchaus noch gefragt sind.
    Einen schönen Gruß von
    Gosef
    PS: Achja, antistatisch wid die Platte durch die Behandlung auch noch und zieht nicht so bald wieder Staub an.

  8. #37
    Benutzerbild von UnknownPleasure

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    374
    @ trendyandy & Michael_G : Don´t fear the Rapper...oder so...

    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß gerade das Naßabspielen wesentlich schonender für das Vinyl ist - die Nadel kommt nicht mehr in direkten Kontakt, sondern 'surft' auf dem hauchdünnen Flüssigkeitsfilm.
    Der Klang ist auch wesentlich besser - nur noch gröbere Macken, die meist von einer Beschädigung der Platte herrühren, sind beim Naßabspielen hörbar.
    Bislang war es zumindest bei mir so, daß ich bei der ersten Naßreinigung meiner 'Beute' nach der Karbonbürste noch Staub am Pinsel gefunden hatte. Ich habe dann den Vorgang solange fortgesetzt, bis kein Staub mehr sichtbar wurde.

    Natürlich setzt das eine gewisse Grundreinigung voraus...und da kommt Gosefs Tip ins Spiel. Wenn das Teil wirklich nur die besagten 35,76 € kostet, werde ich mir auch eins zulegen. Die Plattenreinigungsmaschine von Nitty Gritty soll um die 750 € gekostet haben (wird meines Wissens nach nicht mehr hergestellt), arbeitet allerdings etwas aufwendiger (z.B. Flüssigkeit wird nach der Wäsche mittels Unterdruck vom Vinyl abgezogen).

    In der Disco, in der ich zuletzt aufgelegt hatte, wurde Wodka statt reinem Alkohol verwendet, nach Angaben des Personals schon seit über 20 Jahren. Trotzdem waren diese Scheiben noch in einem erstaunlich guten Zustand, wenngleich ich von dieser Verschwendung abraten möchte.
    Um das nochmal ernsthafter auszuführen - alkoholhaltige Genußmittel enthalten neben dem 'Wirkstoff' auch andere Stoffe; im Fall von Wodka ist es Kartoffelstärke, die durchaus zu einer weiteren Verschmutzung beitragen kann.
    Wem reines Isopropylalkohol zu schnell verfliegt, kann es mit destilliertem Wasser strecken.

  9. #38
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.850
    Hi

    Ich hab nen PIONEER PL-333
    Voll automatisch allerdings lass ich den nur von der Platte wieder
    abheben, auflegen tu ich lieber selbst, da das Teil doch seeehr grobmotorisch
    auf der Platte aufzuschlagen pflegt...
    Ok, is´n ingesamt einfaches Gerät und kann sicher nicht gegen so
    manche Maschinchen anstinken die hier genannt wurden, aber für meine
    paar Platten reichts und er ist um längen besser als der Spieler den
    ich in meiner Jugend auf der Elite-Kompaktanlage "kleben" hatte!

    Ausserdem hat er umgerechnet ca. 12,50 Euro auf´m Flohmarkt gekostet
    und funzt prima!

    Dazu noch 2 Fragen an die Experten hier:

    1. Mein Pioneer hat nen Anti Skate Regler (Anzeige von 0-3)
    Wozu ist der gedacht?

    2. Auf dem hinteren Ende des Tonarms ist ein schwerer dicker Ring aufgeschraubt der sich rein bzw. raus drehen lässt!
    Was bringt der mir?

    musicolaChris

  10. #39
    Benutzerbild von trendyandy

    Registriert seit
    30.10.2001
    Beiträge
    22
    Zu den Fragen:

    Also der Ring is denk ich mal das Auflagegewicht. Wenn du das weiter rein oder rausdrehst wird die Kraft, die auf den Tonarm bzw. das System wirkt stärker bzw. schwächer.
    Die Kraft bestimmt nun den Klang udn jedes Systemhat eine optimale Einstellung. Es sollte irgendwo an dem Ring nun auch eine Anzeige sein, worauf die kraft eingestellt ist. Da stelst du nu die optimale kraft ein (man kann auch einfach verscheidene Einstellungen ausprobieren udn hören).

    Das Antiskating sollte nun immer genau den gleichen Wert haben wie die Auflagekraft, damit die Nadel halt optimal läuft und die Spur hält.

    ich hoffe, daß ich da jetzt nciht was verwechselt oder falsch gemacht hab, aber so müßte es stimmen.

  11. #40
    Benutzerbild von Gosef

    Registriert seit
    09.10.2001
    Beiträge
    1.484
    Passt schon, trendyandy. Hast nix verwechselt, außer hier "udn" da ein paar Buchstaben...
    Das Gegengewicht (hinten am Tonarm) stellst Du auf 2 Gramm, das müsste ziemlich passen.
    Gruß
    Gosef

Seite 4 von 10 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Plattenspieler m. integriertem Verstärker
    Von newfreak im Forum 80er / 80s - TECHNIK / TECHNOLOGY
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.05.2007, 09:44
  2. Plattenspieler iTTUSB von Conrad
    Von hechicero im Forum 80er / 80s - TECHNIK / TECHNOLOGY
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 08.05.2007, 16:56
  3. Plattenspieler-Störbrummen
    Von festus 80s-Freak im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.11.2006, 07:14
  4. plattenspieler auflagegewicht
    Von Kunz im Forum 80er / 80s - TECHNIK / TECHNOLOGY
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.06.2002, 13:48
  5. Brauche fachmännische Hilfe (plattenspieler)
    Von Imaginary Boy im Forum 80er / 80s - TECHNIK / TECHNOLOGY
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 07.02.2002, 17:17