Seite 12 von 19 ErsteErste ... 28910111213141516 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 111 bis 120 von 189

EUROVISION Song Contest 2006

Erstellt von bamalama, 14.12.2005, 12:54 Uhr · 188 Antworten · 15.646 Aufrufe

  1. #111
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    waschbaer postete
    Na klar. Jederzeit. Erlaubnis erteilt.
    Danke. Schon passiert.

    http://www.ioff.de/showthread.php?p=9333672#post9333672

  2.  
    Anzeige
  3. #112
    Engel_07
    Benutzerbild von Engel_07
    waschbaer postete
    Mir wäre es bald wirklich lieber, wenn man einfach noch seine Instrumente echt live auf der Bühne spielen müsste und es wieder mehr ein SONG Contest werden würde ...
    Wird es da außer Finnland und Deutschland eigentlich am Samstag einen entsprechenden Auftritt geben??? (Wobei live ist das ja auch nicht wirklich)
    Soweit ich das mitgeschnitten habe, wohl eher nicht, oder???

  4. #113
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050
    Ihr macht mir Angst! Habe nach langen Diskussionen durchgesetzt, daß wir bei uns im Club am Samstag den Event auf Leinwand zeigen. Die lynchen mich, wenn da nur Hoppel-Poppel-Schrott ankommt. Na wenigstens gibt das ordentlich Stimmen für die einzige Rock Band des Abends Ist Schweden eigentlich dabei? Den Song fand ich noch okay. Und kann man irgendwo die Auftrittsreihenfolge nachlesen (am Samstag meine ich)?

  5. #114
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765
    @DJRene

    http://www.ndrtv.de/grandprix/news/2...isten_neu.html

  6. #115
    Benutzerbild von Closelobster

    Registriert seit
    26.04.2002
    Beiträge
    2.292
    Und wieder mal hat sich die Osteuropa-Connection durchgesetzt. Leider. Die unterirdisch schwachen Songs aus Armenien, Russland, Ukraine, Mazedonien und der Türkei haben in einem Finale einfach nichts verloren. Litauen fand ich persönlich kacke, aber die Dreistigkeit "We are the Winners" und "Vote for us" zu singen, gabs bisher nicht. Insofern ist das ok.

    Dass die Selbsterfahrungsgruppe aus Holland, der Kokosnußtanz und das völlig durchgeknallte isländische Etwas (die drei humoristischen Höchstleistungen des Abends) es nicht geschafft haben, war zu erwarten, ebenso das Ausscheiden von Albanien und Estland (diese ewige Abba-Klon Geschichte ist wirklich unerträglich). Und Kate Ryan`s Song war okay und sicherlich finalwürdig, aber irgendwie war der Auftritt und die Performance blass. Persönlich fand ich es schade, daß die andorranischen Strapsmäuse nicht nochmal zu bewundern sind.

    Schade: das Ausscheiden von Polen. Okay, die Kostüme waren grottig, aber der Song war klar einer der besten. Und Bosnien-Herzegowina ist verdient weitergekommen.

    Aber das ist alles nichts gegen meine persönlichen Favoriten des Abends, für die ich auch gestimmt habe: FINNLAND !!!! Selten so was von "out of order" gesehen, aber der Song hat was und ich denke daß, wie die trommelnde Omma aus Moldawien, Lordi auf einem ähnlichen Platz kommen können.

    Abschließend: diese ewige Hupfdohlennummer interessiert niemanden mehr. Kann man sich bitte wieder auf SONGS konzentrieren ?
    Bin gespannt auf das Finale und wo sich Deutschland plazieren wird. Denn nachdem ich nun alle Titel zumindest auszugsweise gehört habe, glaube ich fest an eine Top 10 Plazierung für Olli & Co.

  7. #116
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    Das Halbfinale:

    Russland, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Litauen, Finnland, Ukraine, Irland, Schweden, Armenien und die Türkei - das sind die zehn Besten des Halbfinales. Sie haben einen Platz im Finale ergattert.

    Rund 14.000 Menschen verfolgten am Donnerstagabend in der Athener Olympiahalle das Halbfinale des Eurovision Song Contests 2006. Standesgemäß begann die Show mit einem nicht ganz ernst gemeinten Medley erfolgreicher Grand-Prix-Songs - getanzt von griechischen Göttern. Darunter eine deutschsprachig intonierte Dschingis-Khan-Version.
    Sakis Rouvas und Maria Menounos begannen ihre Moderation mit der Interpretation von Love Shine a Light. Danach fiel die undankbare Aufgabe, den Wettbewerb zu eröffnen, an Andre aus Armenien, das zum ersten Mal am ESC teilnahm. Seine Show, die ein wenig an David Copperfield und die Seiltänze von Sertab Erener erinnerte, sorgte für einen stimmungsvollen Auftakt.

    Carola im Wind:

    Mit Spannung wurde der Auftritt der favorisierten Belgierin Kate Ryan erwartet. Die Sängerin hatte bereits im Vorfeld mit einer teuren Werbetour durch Europa versucht, Stimmen zu sammeln. "Je t'adore" konnte jedoch nicht an ihren Charterfolg "Désanchantée" anknüpfen, und sich auch nicht fürs Finale qualifizieren. Brian Kennedy aus Irland gebührte die Ehre, den 1.000. Grand-Prix-Song vorzustellen, und Carola aus Schweden gab alles, um ein zweites Mal den Sieg zu ergattern. Mit großer Geste und der Windmaschine auf höchster Stufe sang sie sich mit einer typischen Grand Prix-Hymne ins Finale. Auf der sternengeschmückten Bühne trat dann die Türkin Sibel Tüzün in Madonnas Fußstapfen – allerdings mit unvermeidlicher Bauchtanzeinlage.

    Bedeutungsschwangere Performance:

    Zu den Höhepunkten, zumindest was die Bühnenshow angeht, gehörte der theatralische Auftritt der Polen Ich Troje, die bereits 2003 am Wettbewerb teilnahmen. Mit venezianischen Masken, Rapgesang, Gebärdensprache und dem üppigen Einsatz der Windmaschine zeigte die Gruppe um den polnischen Star Michael Wiesniewski und seiner schwangeren Frau Ania eine eigenwillige Performance.

    Danach schien der Auftritt von Dima Bilan eher schlicht, obwohl der Russe immerhin eine Ballerina ohne Unterleib im weißen Konzertflügel versteckt hatte. Der darauf folgende Song der Ukrainerin Tina Carol erinnerte zwar entfernt an den Siegertitel der Griechen vom Vorjahr, brachte aber vielleicht deshalb den Saal zum Kochen - und die Zuschauer dazu für sie abzustimmen.

    Skurriles aus Island und Litauen:

    Zu den Skurrilitäten des Abends zählten LT United aus Litauen, die in seriösen schwarzen Anzügen eine Hooligan-Hymne mit nur einer stets wiederkehrenden Zeile zum Besten gaben: We are the winners in Eurovision. Bis ins Finale hat es immerhin gereicht.

    Mit Turmfrisur, überdimensionalen Zuckerstangen, goldenen Telefonen und Tänzern in Pailetten-Hotpants gab als letzter Halbfinal-Act Silvia Night aus Island noch einmal alles – nicht zur ungeteilten Freude des Publikums.

    kommentar von JAN FEDDERSEN:

    Tränen & Triumphe:

    Carola aus Schweden ließ hinterher wissen, dass sie an Gott glaube, Sonnabend ihr Namenstag sei - und dies alles in allem Gutes von ihr erwarten lasse. Die Sängerin von "Invincible", ein Lied, das Experten als schwach bezeichnen, nur rettbar durch eine perfekte Performance, war eine von zehn Gewinnerinnen des Abends.

    In puncto Selbstbewusstsein aber war die Delegation aus Bosnien & Herzegowina allen voraus: "Wir hatten damit gerechnet, ins Finale zu kommen." Nicht jedoch Finnlands Rocker, auch nicht der Ire Brian Kennedy, schon gar nicht der Armenier Andre. Hübsche Überraschungen, diese Eurovisionskandidaten am Samstag in der Show zu wissen.

    Portugal, die Niederlande, Estland und Island haben es abermals nicht geschafft, ins Finale aufzusteigen: Alle vier Länder scheinen kein Rezept zu haben, wie man eine europäische Tonspur legt. Die Isländerin Silvia Night in Sonderheit schien nach dem Resultat erschüttert: Sie sei ihrer Sache sicher gewesen - wandte sich ab und den alkoholischen Getränken wieder zu.

    Für das Finale trifft jedenfalls, statistisch gesehen, zu: Das Gros der Länder entstammt der klassischen Eurovisionsfamilie, nur neun Länder gehören zum sogenannten Ostblock. Wie sich dies in der Wertung niederschlagen ist, kann nur prophezeit werden. Favorisiert sind seit gestern Abend gemeinsam Schweden, Bosnien & Herzegowina - sowie Deutschland. Spannender geht es kaum noch: Für alle aber wäre ein Platz unter den Top 3 ein Imagegewinn sondergleichen.

  8. #117
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    während RALPH SIEGEL gestern fast verblutet wäre, fragt heute die BILD: 5ext die scharfe kroatin unsere texas-jane weg?



    ich hätte nichts dagegen...

  9. #118
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser
    Alle 24 Songs sind jetzt gesungen, Zeit für ein kleines Fazit.

    Mir persönlich haben nur die Beiträge von Dänemark, Finnland, Litauen und Deutschland gefallen. Mein Favorit ist trotzdem die Ukraine. Ein leicht bekleidetes, blondes Shakira-Imitat mit der Ostblock-Connection im Rücken. Bruacht man mehr um den ESC zu gewinnen?

  10. #119
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765
    Keine Kommentare ? Alle im Koma ?

    GEIL GEIL GEIL !!!

  11. #120
    Benutzerbild von Kazalla

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    2.129
    Wow!Was eine Show!Respekt und Anerkennung.
    Schade das es nicht mehr Punkte für die Cowboy´s und Girl gab!
    Schweden hatte ich etws höher erwartet,aber gut Lordi war heute nicht zu schlagen!

Ähnliche Themen

  1. EUROVISION Song Contest 2012
    Von waschbaer im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.05.2012, 09:57
  2. EUROVISION Song Contest 2011
    Von bamalama im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 24.05.2011, 19:21
  3. EUROVISION Song Contest 2010
    Von bamalama im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 09.06.2010, 14:40
  4. Eurovision Song Contest 2007
    Von frickson im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 138
    Letzter Beitrag: 01.08.2007, 23:49
  5. Eurovision Song Contest 2005
    Von waschbaer im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 25.05.2005, 17:27