Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 86

EUROVISION Song Contest 2010

Erstellt von bamalama, 24.06.2009, 21:04 Uhr · 85 Antworten · 8.501 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467

    Ausrufezeichen EUROVISION Song Contest 2010

    ESC 2010: Ende Mai geht es nach Oslo!

    Der 55. Eurovision Song Contest wird im kommenden Jahr in Oslo stattfinden. Das teilten die EBU als Veranstalter und das norwegische Fernsehen NRK als Ausrichter mit. Der Termin für das Finale wird allerdings auf Ende Mai verschoben. Ursprünglich war geplant, den ESC Mitte Mai stattfinden zu lassen. Nun einigten sich die EBU und NRK auf die letzte Maiwoche als Termin. Damit wird das erste Halbfinale 2010 am Dienstag, den 25. Mai stattfinden, das zweite Halbfinale am Donnerstag, 27. Mai und das Finale schließlich am Samstag, 29. Mai. In welcher Halle der Grand Prix stattfinden wird, steht noch nicht fest. Am ursprünglich, in Moskau bereits anvisierten Termin, den 22. Mai 2010, findet auch das Endspiel in der Fußball Champions League statt - möglicherweise war das ein Grund für die Terminverschiebung.

    "Es ist eine große Ehre für das norwegische Fernsehen, den ESC ausrichten zu dürfen", erklärte Hans-Tore Bjerkaas von NRK. Erfahrungen mit dem Grand Prix hat der Sender bereits: In den Jahren 1986 und 1996 fand der ESC in Norwegen statt, außerdem richtete das Land 2004 den Junior Eurovision Song Contest aus. 2010 wird das Event wieder in dem skandinanvischem Land stattfinden, da Alexander Rybak am 16. Mai 2009 in der Moskauer Olympiahalle den ESC für Norwegen gewann.

    http://eurovision.ndr.de/news/meldungen/oslo100.html

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467

    Ausrufezeichen Rettung mit Raab

    Es ist das Joint Venture des Jahres in der TV-Branche. Stefan Raab (42), seit zehn Jahren mit der Late-Night Show "TV total" und TV-Spektakeln wie "Schlag den Raab" Galionsfigur von Pro Sieben, will nun doch die Nation vor der nächsten Grand-Prix-Pleite retten. Das Naturtalent mit dem großen Selbstbewusstsein ("Ich will immer gewinnen") wird in einer konzertierten Aktion des Ersten, von Pro Sieben sowie den Pop- und Jugendprogrammen des ARD-Hörfunks den deutschen Aspiranten für das Finale des Eurovision Song Contest am 29. Mai 2010 in Oslo suchen.

    "Na also, geht doch!", kommentierte der Umworbene die überraschende Einigung. "Hilft uns Stefan Raab aus der Grand-Prix-Krise?" Mit dieser Schlagzeile hatte "Bild" nach dem Debakel vom 16. Mai in Moskau den einstigen "Viva"-Moderator zum ultimativen Hoffnungsträger aufgebaut.

    6,13 Millionen Zuschauer hatten im Ersten miterlebt, wie das Duo Alex Christensen und Oscar Loya mit "Miss Kiss Kiss Bang" alles andere als europaweite Zuwendung, sondern gerade einmal Platz 20 erntete.

    Wenige Tage später gab der Retter der deutschen Grand-Prix-Seele jedoch per "Spiegel"-Interview dem öffentlich-rechtlichen Senderverbund einen Korb. "Die Entscheidungswege der ARD sind derart kompliziert", meinte der Grand-Prix-Teilnehmer 2000 (Platz fünf), "dass sie mit unserer Arbeitsweise nicht vereinbar sind." Nun haben sich in der flugs zur "großen Sache" (Pro SiebenSat.1-TV-Vorstand Andreas Bartl) stilisierten Angelegenheit alle bewegt.

    Raab wird im acht Sendungen umfassenden nationalen Vorentscheid im kommenden Frühjahr als "Anchor" und Juryvorsitzender an allen Fäden ziehen. Das Ringen um das deutsche Ticket für Oslo wird zu gleichen Teilen über beide Sendeschienen verteilt: 20 Finalisten konkurrieren, die durch ein bundesweites Casting ermittelt werden. Das Fernsehpublikum entscheidet, welcher Künstler und welcher Song für Deutschland ins Rennen gehen - zunächst in fünf Vorentscheidungssendungen auf ProSieben, dann im Viertelfinale im Ersten, gefolgt vom Halbfinale auf ProSieben und schließlich im Finale im Ersten. Jedes System, ist zu hören, finanziert seine eigenen Kosten. Zu kompliziert?" Wie sagte doch Raab? "Geht doch!"

    "Eine gute Idee ist eine gute Idee"

    Gesucht werden für den deutschen Beitrag laut NDR "junge, bislang noch nicht bekannte Künstler". Die genauen Bewerbungskriterien werden im Spätsommer veröffentlicht.

    ARD-Koordinator Unterhaltung Thomas Schreiber äußerte sich erfreut über das Zustandekommen der Zusammenarbeit. "Eine gute Idee ist eine gute Idee", sagte er. Der Vorentscheid werde nun "das Fernsehereignis im Frühjahr 2010" sein und der Song Contest "superspannend" werden.

    ProSiebenSat.1-TV-Vorstand Andreas Bartl sagte, eine Zusammenarbeit dieser Art habe es zwischen einer privaten und einer öffentlich-rechtlichen Sendergruppe noch nicht gegeben. "Wenn es um eine so große Sache geht, müssen Grenzen überwunden werden", so Bartl. "Wir alle verfolgen ein gemeinsames Ziel: im Mai 2010 in Norwegen den Erfolg eines herausragenden deutschen Künstlers beim Eurovision Song Contest zu feiern."

    http://www.fr-online.de/in_und_ausla...e70bde8fa356cc

    15.07.2009 PLAYLIST:
    pt.I:pt.II:

    EBAYMALAMA ---> http://shop.ebay.de/merchant/loveamn...Q_fromZQQ_mdoZ

  4. #3
    Benutzerbild von ICHBINZACHI

    Registriert seit
    25.12.2002
    Beiträge
    6.386

    AW: EUROVISION Song Contest 2010

    Ob so etwas wirklich die Allheilwaffe wird wage ich zwar noch zu bezweifeln, aufgrund der obskuren Votings beim ESC-Finale ... aber ... es ist nur zu begrüssen, daß mal etwas neues versucht wird. Bei so vielen Runden sollte ja wohl zumindest ein Titel dabei sein, der es verdient nach Oslo zu fahren.
    Naja ... mal schauen ... dieses Spektakel werde ich mir denn auch mal nicht entgehen lassen

  5. #4
    Benutzerbild von Elek.-maxe

    Registriert seit
    23.06.2004
    Beiträge
    4.624

    AW: EUROVISION Song Contest 2010

    Soetwas steigert das Interesse des deutschen Publikums, das macht aber nur 1/30 der Stimmen aus und keine für das eigene Land.

    Die Lieder, die Stefan Raab zum Grand Prix geschickt hat, waren allesamt nicht unerfolgreich, also genau andersrum als (fast) alle anderen deutschen Beiträge der letzten Jahre, wo er nicht beteiligt war.
    Wäre es vielleicht sinnvoller, daß Stefan Raab, so wie sonst rAlf sIegel, seine besten 5 Lieder in die Konlurrenz zu schicken, und darüber abstimmen zu lassen?

  6. #5
    Benutzerbild von dj-andy

    Registriert seit
    22.06.2008
    Beiträge
    209

    AW: EUROVISION Song Contest 2010

    Der Stefan Raab hat es bisher immer in die Top 10 geschafft und das wird ihm auch 2010 gelingen, sofern in der Castingshow das Richtige dabei ist.

    Lassen wir uns überraschen, was der Stefan dem Casting-Winner für einen Titel gibt für Oslo.

  7. #6
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467

    Ausrufezeichen ESC 2010 ohne Tschechien, aber mit Georgien

    Drei Mal ist Tschechien im Halbfinale beim Eurovision Song Contest gescheitert, jetzt ist Schluss: Das tschechische Fernsehen kündigte an, im kommenden Jahr nicht mehr beim Grand Prix anzutreten. Nach den Misserfolgen sei das Interesse im eigenen Land geschwunden, erklärte eine Sprecherin des Fernsehens, daher habe man sich zu diesem Schritt entschlossen. In diesem Jahr trat die Sinti und Roma Band Gipsy.cz mit dem Song "Aven Romale" an. Trotz Superman-Kostüm gelang es der Combo nicht, genügend Stimmen für den Einzug ins Finale zu bekommen.

    Anders als Tschechien, hat Georgien dagegen angekündigt, 2010 wieder beim ESC anzutreten. In Moskau war Georgien 2009 nicht vertreten, der Song wurde von der EBU disqualifiziert. Die Textzeile "We don't wanna put in" sahen nicht nur die russischen Gastgeber als politisiert an: aus "put in" lässt sich sehr leicht Putin lesen, also: Wir wollen keinen Putin. Angesichts der Tatsache, dass es wenige Monate zuvor zu einem Krieg zwischen beiden Ländern gekommen war, entschied sich die EBU, den Beitrag nicht antreten zu lassen. Die Band Stephane & 3G lehnte auch eine Änderung der Textzeile ab, so dass Georgien schließlich seine Teilnahme zurückzog.

    http://eurovision.ndr.de/news/meldun...echien112.html

    29.07.2009 PLAYLIST:
    pt.I:pt.II:

    EBAYMALAMA ---> http://shop.ebay.de/merchant/loveamn...Q_fromZQQ_mdoZ

  8. #7
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    Die Spannung steigt: In wenigen Wochen gibt die ARD die Details zum deutschen Vorentscheid bekannt. In acht Shows soll der Kandidat für Norwegen gefunden werden. Im Interview mit eurovision.de erklärt Thomas Schreiber, ARD Koordinator Unterhaltung etwas über die Hintergründe der Zusammenarbeit und was sich die ARD vom Eurovision Song Contest 2010 erhofft.

    eurovision.de: Herr Schreiber, freuen Sie sich auf die nächsten neun Monate?

    Thomas Schreiber: Ja klar, die kommenden Monate bis zum 29. Mai, dem internationalen Finale des Eurovision Song Contest in Oslo, werden für jeden ESC-Fan ein Fest.

    eurovision.de: Liegt das Festliche in deutscher Hinsicht eventuell auch daran, dass ARD und Raab doch noch kooperieren werden?


    Thomas Schreiber, ARD Koordinator UnterhaltungSchreiber: Dass ich an dieser Lösung lange gearbeitet habe und dass ich mich über das Zustandekommen dieser Zusammenarbeit von Stefan Raab, dem Ersten, den ARD-Radiosendern 1live, SWR 3, NDR 2, Bayern 3, Fritz, Jump, HR 3, SR1 Europawelle und Bremen 4, der Produktionsfirma Brainpool und Pro7 freue, ist ja kein Geheimnis.

    eurovision.de: Aber das Fest …

    Schreiber: … feiern wir öffentlich mit Fans, Zuschauern und Zuhörern im Fernsehen und im Radio und auch im Internet - die Suche nach dem deutschen Titel und vor allem dem deutschen Interpreten für den ESC wird wahrscheinlich soviel Aufmerksamkeit, soviel Sendeminuten, aber auch soviel Ernsthaftigkeit und Spaß bereiten wie kein deutscher Vorentscheid in der Geschichte dieses Wettbewerbs. Und das tut dem ESC gut.

    eurovision.de: Scheuen Sie sich, die besondere Qualität dieser Kooperation zu würdigen? Immerhin, von Raab abgesehen, werden nun auch die auf jungerwachsenes Publikum abonnierten öffentlich-rechtlichen Radiosender mit im Boot sein.

    Schreiber: Na klar, das war ja von Anfang an eines meiner Ziele und übrigens auch das Interesse von Stefan Raab. Deswegen ist es doch toll, dass das geklappt hat. Und für die Programme und die Sache ist es auch gut. Dass der Weg ein bisschen mühsam war - geschenkt.

    eurovision.de: Sie meinen die unmittelbare Veröffentlichung der möglichen Allianz zwischen Raab und der ARD nach dem Moskauer Finale?

    Schreiber: Es war halt richtiger Mist, dass irgendein Mensch, der die Zusammenarbeit von ARD und Raab beim ESC beschädigen wollte, indiskreterweise einer Zeitung davon erzählt hat. Danach waren einige Menschen in der ARD - ehrlicherweise auch sehr verständlich - stinkig oder sauer, dass sie zuerst in der "Süddeutschen Zeitung" darüber lesen mussten und selber bis zu diesem Zeitpunkt von dieser Idee nichts wussten. Das hat die Gespräche auch nicht wirklich erleichtert, denn der Kreis der Eingeweihten war überschaubar. Aber das ist vergossene Milch und lange vergessen. Schliesslich kommt es auf das Ergebnis an.

    eurovision.de: Das wie zustande kam?

    Schreiber: Da haben viele in der ARD mitgeholfen. Ganz besonders NDR-Intendant Lutz Marmor, ARD-Programmdirektor Volker Herres, der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust, Bernhard Hermann für den ARD-Hörfunk, Thomas Jung von SWR3, Jochen Rausch von 1live, Torsten Engel von NDR2, Joachim Knuth vom NDR, Monika Piel als WDR-Intendantin und noch einige Kollegen mehr - das ist schon ein Projekt und Experiment, das in der ARD wirklich verankert ist. Aber auch Andreas Bartl von Pro7Sat.1, Jörg Grabosch von Brainpool und natürlich Stefan Raab, der uns mit seiner öffentlichen Absage ja überhaupt erst die Möglichkeit gegeben hat, in Ruhe die notwendigen Gespräche zu Ende zu bringen - alle Beteiligten haben es möglich gemacht. Weil sie von der Idee überzeugt sind. Und deswegen ist der Begriff der "Nationalen Aufgabe" durchaus ernst gemeint. Sorry, das beantwortet Ihre Frage nicht ganz, musste aber auch mal gesagt werden.

    eurovision.de: Lag die Mühe auch daran, dass viele der Sender für jungerwachsenes Publikum die Coolness des ESC viel zu viele Jahre unterschätzt haben?

    Schreiber: "Coolness des ESC" - das wär schön, wenn das alle so sehen würden. So denken, glaube ich, nur die Fans. Im Ernst: Die Radiosender haben ihre eigenen zielgruppenspezifischen Kriterien. Einzelne Kollegen haben vielleicht auch keinen Zugang gefunden - aber entscheidend ist doch: Dieses Jahr machen bundesweit starke öffentlich-rechtliche Radioprogramme mit, werden berichten und Interviews senden, die Meinungen ihrer Zuhörer abfragen, Musiktitel spielen. Kurz: Der ESC wird ernst genommen werden. Und das hat vielleicht ein bisschen gefehlt. Ich habe mir in der Vergangenheit mehr Unterstützung gewünscht - auch das ist kein Geheimnis. Aber jetzt sind ja alle an Bord. Und freuen sich drauf.

    eurovision.de: Der Eurovision Song Contest…

    Schreiber: … lassen Sie mich das mal zur Kühlung sagen: Wir machen Unterhaltungssendungen im Fernsehen, nicht mehr und nicht weniger - es geht nicht um alle zukunftsentscheidenden Menschheitsfragen. Obwohl die Diskussion um den ESC mitunter mit einer Ernsthaftigkeit und gelegentlich auch mit einer Verbissenheit geführt wird, dass man denkt, es geht eben doch um die Zukunft der Menschheit …

    eurovision.de: Nun, es geht ja auch beim Fußball nicht um Letzteres, dennoch hat er nicht unter der Abschätzigkeit gelitten, die man dem ESC angedeihen ließ. Darf man, im Hinblick auf Oslo gefragt, damit rechnen, dass es zum ESC eine journalistische Begleitberichterstattung der ARD gibt, die über das Glamouröse hinaus geht?

    Schreiber: Wenn Sie mit ARD Fernsehen, Radio und Internet meinen: Ja, das ist meine Erwartung, aber auch unser aller Ziel, denke ich. Allerdings hoffe ich auch, dass das Ereignis insgesamt - also die Bekanntgabe der Bewerbungskriterien; die Momente, wenn junge Talente sich bewerben und natürlich der Zeitraum um unsere acht Sendungen - von allen Medien in Deutschland, vom ZDF, den kommerziellen Wettbewerbern, den Zeitungen, den Radiosendern aufgegriffen werden und dass wir eine sehr große Aufmerksamkeit für den ESC bekommen. Ausschlaggebend wird aber natürlich die Qualität unserer Sendungen und unserer Talente sein.


    eurovision.de: Können Sie schon Näheres zu den Umständen des Procederes geben? Werden exklusiv Unbekannte eine Chance bekommen - wie bei Max Mutzke 2004? Wann wird es die erste öffentliche Bekundung zu den Regeln geben? Schreiben die Performer die Lieder selbst oder ist es, wie es ja auch bei Mutzke war, Raab, der die Partitur vorgibt?

    Schreiber: Ja, es sollen unbekannte junge Talente eine Chance bekommen - denken Sie an eine großartige Sängerin wie Stefanie Heinzmann, die einen beeindruckenden Weg gegangen ist und für die heute international renommierte Komponisten und Texter arbeiten, oder natürlich an einen jungen Mann wie Max Mutzke. Die Regeln wollen wir bald bekannt geben - im September. Wenn es junge Sängerinnen und Sänger sind, die sich bewerben, werden sie Kompositionen brauchen. Aber natürlich kann auch jemand eigene Kompositionen mitbringen.

    eurovision.de: Wann wird die erste Vorrunde veranstaltet? Wird alles in Köln zelebriert? Ist es Raab, der moderiert - und dies zusammen mit einer ARD-KandidatIn?

    Schreiber: Die genauen Sendetermine wollen wir jetzt noch nicht bekanntgeben - es wird im Frühjahr 2010 sein. Alle acht Sendungen (die ersten fünf Vorauswahlsendungen bei Pro7, das Viertelfinale im Ersten, das Halbfinale bei Pro7 und das Finale im Ersten) werden in den Brainpool-Studios in Köln produziert.

    eurovision.de: Findet wenigstens das Finale in der Köln-Arena an einem Samstag statt?

    Schreiber: Wir wollen ja nicht DSDS kopieren. Wir machen übrigens auch keine Casting-Show, sondern wir suchen junge Talente, und die deutschen Zuschauer entscheiden, wer nach Oslo fahren wird und auch welches Lied dort gesungen wird. Aber dabei sein kann man nicht nur vor dem Fernseher, die ARD-Radiosender werden Tickets verlosen, damit ESC-Fans auch im Studio live mit dabei sein können. Moderieren wird Stefan Raab nicht - er ist Vorsitzender einer dreiköpfigen Jury, und bekannte deutsche Künstler werden ihm zur Seite stehen. Und in der Tat denken wir an eine Doppelmoderation für alle acht Sendungen: ein Pro7- sowie ein ARD-Gesicht.

    eurovision.de: Raab selbst spricht in Sachen ESC von einer Europameisterschaft - und dass er unter die ersten Plätze kommen will, das heißt, der durch das ARD-Raab-Format ausgesuchte Kandidat. Ist das nicht, zurückhaltend gefragt, eine bescheidene Hoffnung, zumal Raab mit dem achten Platz von Max Mutzke 2004 bitter unzufrieden war? Anders gefragt: Ist das Ziel für 2010 immer noch, überhaupt in die oberen Ränge zu kommen?

    Schreiber: Naja, wir wollen schon besser als in Belgrad abschneiden. Aber ob Deutschland strukturell eine realistische Chance hat, aus allen europäischen Ländern so viele Punkte zu bekommen, um zu gewinnen - ich weiß es nicht, und das ist schon eine ernsthafte Frage. Ich halte auch nix davon, jedes Jahr eine unrealistische Siegeshoffnung oder -erwartung zu wecken, die dann nicht erfüllt wird. Wir wissen im Augenblick doch nicht, mit welchem Titel und welchem Interpreten wir antreten werden, gegen wen wir antreten, ob der Regisseur unseren Auftritt auch optimal am Bildschirm umsetzt usw. usw. Das Bild von Stefan Raab mit der Europameisterschaft finde ich persönlich sehr gut. Und falls wir besser abschneiden sollten, dann freuen wir uns alle. Übrigens weiß ich schon, wer das Finale des ESC moderiert, wenn Deutschland einmal gewinnen sollte … Da hat eine Persönlichkeit schon eine Zusage gegeben.

    eurovision.de: Wir fantasieren zutreffend, dass Sie dies gern für sich behalten?

    Schreiber: Ja. Aber Sie wären glücklich damit.

    eurovision.de: Jetzt medienpolitisch gesprochen: Ist die Kooperation zwischen Pro7, also Raab, mit der ARD nicht auch ein Resultat einer nüchternen Einschätzung der ARD, das juvenilere Publikum nicht auf ihrer Seite zu wissen - und dieses auch nicht ohne Allianzen wie mit Raab wieder gewinnen zu können?

    Schreiber: Das stimmt ja so allgemein nicht: Der Eurovision Song Contest war immer die jüngste Sendung im Ersten. Wenn die Übertragung des ESC-Finales aus Moskau bei den sogenannten jungen Zuschauern -

    eurovision.de: ...also Menschen in der Altersgruppe zwischen 14 und 49…

    Schreiber: …34,8 Prozent Marktanteil erzielt, erreichen wir junge Zuschauer und zwar in sehr respektablen Zahlen. Und auch die ARD-Radiosender, die jetzt dabei sind, sind mit die erfolgreichsten und auch jüngsten Radiosender in Deutschland.

    eurovision.de: Gab es nicht auch ARD-Kollegen, die gefragt haben, warum machen das die ARD nicht alleine?

    Schreiber: Aus ganz einfachen Gründen: Stefan Raab hat die größte Erfahrung, die größte musikalische Glaubwürdigkeit und nebenbei auch die, was die Chartnotierungen und die Platzierungen angeht, größten Erfolge beim ESC erzielt. Ich halte ihn übrigens auch für einen exzellenten Komponisten und Texter. Schauen Sie sich mal einige seiner Kompositionen an - die sind gar nicht so ohne. Andreas Bartl von Pro7 und ich haben das mit der nationalen Aufgabe durchaus ernst gemeint. Für das Image des ESC, für die Zukunft und natürlich für unseren Auftritt in Oslo halte ich die Zusammenarbeit mit den Radiokollegen für eine unschlagbare Kombination - ein grösserer Aufschlag ist schwer möglich. Gut, ich hätte natürlich noch das ZDF und RTL überzeugen können.

    eurovision.de: Nachgefragt: Die hohen Quoten und Marktanteile im jungen Alterssegment hat die ARD eben ausschließlich mit dem ESC erreicht. Ist es möglich, dass Raab irgendwann einmal in der ARD wird, was Gottschalk für das ZDF ist?

    Schreiber: Genau, und dieses Projekt hätte die größten Chancen, auch umgesetzt zu werden, wenn wir es hier bei www.eurovision.de öffentlich besprächen! Aber mal im Ernst: Stefan Raab hat eine unglaublich eindrucksvolle Entwicklung gemacht. Als ich Ende 1999 aus London, wo ich als Korrespondent gearbeitet hatte, nach Deutschland zurückkam, habe ich meine NDR-Fernsehkollegen - häufiger, als denen lieb war - gefragt, ob sie gestern abend Raab gesehen hätten und ob sie das nicht auch frech, intelligent, lustig etc. gefunden hätten. Da konnten leider nicht alle mitlachen. Ich war ein großer Fan von "Raabio" auf 1live Ende der Neunziger. Und dass "tvtotal" nicht in der ARD gelandet ist - der es angeboten wurde -, sondern bei Pro7, finde ich persönlich schade. Aber heute ist das so. Und unsere Zusammenarbeit ist kein heimlicher Abwerbeversuch, sondern eine sehr öffentliche Zusammenarbeit. Das ändert nichts an der Tatsache, dass Raab mit "Schlag den Raab" das seit vielen Jahren einzige wirklich innovative Spielformat im Deutschen Fernsehen entwickelt hat. Vor einer solchen Leistung ziehe ich einfach meinen Hut und sage: Respekt.

    eurovision.de: Hören wir da heraus, dass da eine Grimme-preisgekrönte Figur endlich auch öffentlich-rechtlichen Respekt erhalten soll? Wie bewerten Sie denn manche Kritik in Zeitungen an der Kooperation der hehren kulturverpflichteten ARD mit dem, gemessen an ihr, krawalloiden Sender Pro7?

    Schreiber: Ach, Herr Feddersen - was hab ich nicht alles lesen können: Raab mache das wegen des Geldes! So ein Quatsch. Er macht das voller Leidenschaft um der Sache willen. Wir haben nicht mal über Geld gesprochen. Oder der NDR sei über seinen Schatten gesprungen: der NDR wollte das schon lange machen. Und ein nicht ganz unwichtiger Unterschied: Die Sendungen, bei denen Stefanie Heinzmann und Max Mutzke von den Zuschauern ausgesucht wurden, waren superprofessionelles Fernsehen, bei denen wirklich große Talente zu Recht die verdiente Aufmerksamkeit erhalten haben - das beweisen ihre Lebenswege seitdem. Krawallig ist was anderes, DSDS zum Beispiel.

    eurovision.de: Sie reagieren empfindlich auf Kritik, hmmh?

    Schreiber: Naja, kommt vielleicht schon mal vor. Aber in diesem Fall, nein, glaube ich eigentlich nicht. Kritik gehört dazu. Insgesamt fand ich die Reaktionen mehrheitlich sehr positiv. Einzelne Journalisten finden die Entscheidung nicht gut - das ist legitim. Bei einigen Kritikern weiß ich aber ehrlich gesagt auch vorher schon, was sie schreiben werden - das kann nicht das Kriterium sein. Diese Zusammenarbeit ist ein Experiment. Inhaltlich bin ich von ihr überzeugt. Stefan Raab, die Pro7- und die ARD-Kollegen freuen sich drauf. Bilanz ziehen wir nach Oslo - und dann wissen wir, ob dieses Projekt ein Erfolg war oder nicht. Ich bin da sehr zuversichtlich.

    eurovision.de: Eine grandprixeske Frage zum Schluss: Ist denkbar, dass Ralph Siegel über dieses Showformat erstens teilnehmen und zweitens sich für Oslo qualifizieren könnte?

    Schreiber: Herr Siegel und ich haben über dieses Thema Briefe und Mails ausgetauscht, aber ganz ehrlich: Das würde mich überraschen.

    eurovision.de Herr Schreiber, danke für das Gespräch.

    Schreiber: Erlauben Sie mir bitte noch eine Bemerkung zum Schluss: ich hatte kurz vor dem ESC-Finale in Moskau angekündigt, auf www.eurovision.de für einen Chat über das neue Konzept zur Verfügung zu stehen. Dazu ist es nicht gekommen, weil ich schlecht während der öffentlichen Diskussion über die Frage, ob Raab und ARD zusammenarbeiten, chatten konnte bzw. im Chat nicht alles hätte sagen können. Deswegen nur der Satz: Wenn die Sommerferienzeit vorüber ist, alle wieder im Lande sind, wir die Bewerbungskriterien bekannt gegeben haben, will ich mich gerne einem Chat, den Fragen und der Kritik stellen.

    http://eurovision.ndr.de/news/meldun...reiber124.html

    19.08.2009 PLAYLIST:
    pt.I:pt.II:

    EBAYMALAMA ---> http://shop.ebay.de/merchant/loveamn...Q_fromZQQ_mdoZ

  9. #8
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467

    Ausrufezeichen Kehrt Luxemburg zum ESC zurück?

    Die Gerüchteküche in der Welt des Eurovision Song Contest ist am kochen: vor wenigen Tagen hieß es, Tarkan denke über einen Auftritt beim ESC nach, nun legt Luxemburg nach: Das kleine Großherzogtum, bis 1993 erfolgreicher Teilnehmer mit insgesamt fünf ersten Plätzen, überlegt, im nächsten Jahr wieder beim Grand Prix teilzunehmen. Das berichten zumindest einige Medien.

    Vom Luxemburger Fernsehen war bisher noch keine Stellungnahme zu bekommen. Luxemburg gewann den Grand Prix zuletzt 1972 mit Vicky Leandros und "Après toi". Auch das bekannte Lied "Poupée de cire, poupée de son" von France Gall geht auf das Luxemburger Konto.

    Neuigkeiten gibt es auch vom deutschen Vorentscheid: Der NDR und Pro7 wollen in einer gemeinsamen Pressekonferenz in der nächsten Woche die Pläne für das Konzept 2010 vorstellen. Dann gibt es auch genaue Informationen wo und wann sich interessierte Künstler, die beim Vorentscheid teilnehmen möchten, bewerben können. Eurovision.de berichtet natürlich umfassend von der Pressekonferenz.

    Neuigkeiten gibt es auch aus Schweden. Dort wird es erstmals eine Internet-Wildcard geben. Das heißt: Einer der 32 Finalisten des Melodifestivalens wird per Online-Voting gewählt. Auf der offiziellen Seite des schwedischen Vorentscheids werden die Songs vorgestellt, die User können dann ihren Favoriten direkt ins Finale wählen.

    http://eurovision.ndr.de/news/meldun...emburg102.html

    27.08.2009 PLAYLIST:
    pt.I:pt.II:

    EBAYMALAMA ---> http://shop.ebay.de/merchant/loveamn...Q_fromZQQ_mdoZ

  10. #9
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467

    Ausrufezeichen Pressekonferenz live im Fernsehen

    Am Donnerstag ist es soweit: Dann verkündigen ARD und Pro7, wie ihre Zusammenarbeit zum Eurovision Song Contest aussieht. Bekannt ist bisher nur, dass der nationale Vorentscheid im Frühjahr 2010 acht Sendungen umfasst. Um 12 Uhr werden die beiden Sender auf einer Pressekonferenz die Details des Vorentscheids erläutern. Die Pressekonferenz wird live ab 12 Uhr auf Phoenix übertragen, auch im Internet wird die Sendung per Livestream übertragen.

    Im Rahmen der Pressekonferenz wird auch bekannt gegeben, wann und wo interessierte Sänger und Künstler, die beim ESC teilnehmen möchten, bewerben können.

    20 Finalisten haben dann die Chance, um das Ticket nach Oslo zu kämpfen. Das TV-Publikum wird zunächst in fünf Vorentscheidungssendungen auf ProSieben, dann im Viertelfinale im Ersten, gefolgt vom Halbfinale auf ProSieben und schließlich im Finale im Ersten live entscheiden, mit welchem Künstler und welchem Song Deutschland in Oslo antreten wird.

    Stefan Raab wird als Juryvorsitzender in allen acht Sendungen mit dabei sein, er wird von namhaften Mitjuroren aus der Musik- und Entertainmentbranche unterstützt wird. Daneben sind auch die Pop- und jungen Wellen des ARD-Hörfunks mit in das Auswahlverfahren einbezogen. Stefan Raab nahm selbst dreimal am Grand Prix teil (1998 als Produzent von Guildo Horn, Platz 7; 2000 als Produzent und Sänger mit "Wadde hadde Dudde da?", Platz 5; und 2004 als Produzent von Max Mutzke, Platz 8).

    http://eurovision.ndr.de/news/meldun...eldung100.html

    09.09.2009 PLAYLIST:
    pt.I:pt.II:

    EBAYMALAMA ---> http://shop.ebay.de/merchant/loveamn...Q_fromZQQ_mdoZ

  11. #10
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467

    Ausrufezeichen "Neues Reglement zerstört den Wettbewerb"

    Österreich und Luxemburg nehmen 2010 nicht am Eurovision Song Contest teil, beide Länder machten einen Rückzieher."Wir setzen auch nächstes Jahr wieder aus", sagte ORF-Programmdirektor Wolfgang Lorenz dem österreichischen "Kurier". Der Wettbewerb sei durch das Reglement "ruiniert worden", die Startvoraussetzungen für das Finale und die Durchführungsbedingungen würden den Aufwand nicht rechtfertigen, so Lorenz.

    "Regeln zerstören Wettbewerb"

    In den vergangenen zwei Jahren begründete Österreich seine abgesagte Teilnahme mit der Dominanz der osteuropäischen Staaten, die Ergebnisse seien weder "nachvollziehbar noch transparent", so sagte 2008 der Unterhaltungschef des ORF, Edgar Böhm. Vor einem Jahr forderte er ein "neues Reglement". Jetzt heißt es vom Küniglberg, dem Sitz des ORF, das neue Reglement habe den Wettbewerb zerstört.

    Auch Luxemburg erklärte, nicht am ESC in Oslo teilnehmen zu wollen. Das Land pausiert bereits seit 1993, in den vergangenen Tagen hatte es aber aus dem Großherzogtum geheißen, man überlege, 2010 wieder einen Kandidaten zu schicken. Und eine weitere Absage kam dieser Tage aus Andorra. Aufgrund der Finanzkrise muss der Sender RTVA sparen - und wird dies wohl beim Grand Prix machen.

    Liechtenstein beim ESC 2010?
    Stattdessen könnte aber das Fürstentum Liechtenstein in Oslo vertreten sein. Der Liechtensteiner Fernsehsender 1FLTV hat einen Aufnahmeantrag für die Mitgliedschaft in der EBU gestellt. Dem "Liechtensteiner Vaterland" sagte Peter Kölbel, Verantwortlicher beim Sender 1FLTV: "Ich habe den Eindruck, dass die Geschichte sehr positiv für uns verläuft. Und die EBU hat uns sogar in Aussicht gestellt, dass wir bereits nächstes Jahr am Contest teilnehmen und damit einen Liechtensteiner Kandidaten schicken könnten." Die Entscheidung darüber soll im Dezember fallen.

    Neuigkeiten gibt es auch aus Großbritannien. Jade, die in Moskau mit "My Time" auf den fünften Platz kam, wird Mitglied der Popband "Sugababes". Jade ersetzt das Gründungsmitglied Keisha Buchanan, die die Girlband verlässt. Bekannt wurden die Sugababes mit dem Song "Push the Button". "Traurig teile ich mit, dass ich nicht länger ein Teil der Sugababes bin", erklärte Buchanan. Als Grund für ihren Ausstieg gab sie an, dass "mangelnde Vertrauen" und einen "Zusammenbruch in der Kommunikation" zu ihrer Entscheidung geführt hätten.

    http://eurovision.ndr.de/news/meldungen/jade130.html

    01.10.2009 PLAYLIST:
    pt.I:pt.II:

    EBAYMALAMA ---> http://shop.ebay.de/merchant/loveamn...Q_fromZQQ_mdoZ

Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. EUROVISION Song Contest 2012
    Von waschbaer im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.05.2012, 09:57
  2. EUROVISION Song Contest 2011
    Von bamalama im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 24.05.2011, 19:21
  3. EUROVISION Song Contest 2008
    Von bamalama im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 150
    Letzter Beitrag: 24.07.2008, 18:51
  4. Eurovision Song Contest 2007
    Von frickson im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 138
    Letzter Beitrag: 01.08.2007, 23:49
  5. EUROVISION Song Contest 2006
    Von bamalama im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 188
    Letzter Beitrag: 12.06.2006, 13:43