Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Weiblicher oder männlicher Gesang angenehmer?

Erstellt von Engel_07, 29.11.2003, 18:38 Uhr · 19 Antworten · 1.916 Aufrufe

  1. #11
    Engel_07
    Benutzerbild von Engel_07
    Na, traut sich noch jemand?

    Und da wurden noch nachträglich zwei Stimmen für den weiblichen Gesang abgegeben, der bisher aber noch sehr schlecht wegkommt! Seltsam, ich hatte eigentlich mit einem anderen Ergebnis gerechnet

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    Ich gebe zu, dass meine von Engel_07 zitierte Aussage zu pauschal gehalten ist. Selbstverständlich gibt es in beiden Lagern Beispiele für angenehme und nervtötende Stimmen.

    Allerdings: Den größten Gänsehaut-Faktor bescheren mir auf jeden Fall hauptsächlich weibliche Stimmen. An den Zauber der unerreichten Karen Carpenter beispielsweise kommt kein männlicher Künstler ran, selbst eine Jahrtausend-Stimme wie die von Freddie Mercury nicht. Soll heißen: Die besten weiblichen Gesangskünstler sind ihren männlichen Pendants nach meinem Geschmack überlegen.

    Allerdings gibt's auch eine Ausnahme: Im Bereich des Operngesangs sind die Darbietungen der Herren meist wesentlich angenehmer zu ertragen als die bis in den Diskant geprügelten Stimmlagen der Damen, die einem wahre Kopfschmerzen bereiten können...

    Ansonsten finde ich es befremdlich, dass viele Zeitgenossen bezüglich der Stimmlage so festgefahren sind. Auch in diesem Thread klingt es wieder an: Tiefe Stimmen sind toll, hohe Stimmen dagegen werden direkt als "Heulbojen" bezeichnet. Ich jedenfalls höre, je nach Laune, mal lasziv-soulige, mal kratzig-röhrige, mal elfenhafte Gesangseinlagen. Zwar besitzt eine tiefe weibliche Tonlage eine wesentlich sinnlichere Ausstrahlung als eine hohe, aber Weiblichkeit beschränkt sich ja nicht nur auf Erotik. Ein engelsgleicher Gesang wie von Eva Cassidy oder Rebecca Pidgeon hat ganz genauso seinen Reiz wie die Power-Röhre einer Anastacia oder der soulige 5ex-Appeal einer Jocelyn B. Smith.

    Absolut umgehauen hat es mich vor einiger Zeit, als ich erstmals bei den Darbietungen von Precious Wilson näher hingehört habe. Leider ist offensichtlich viel zu wenig gute Musik für diese Dame produziert worden...

    Mariah Carey und Celine Dion in einem Satz zu nennen, ist für Letztere nicht nur eine glatte Beleidigung, sondern schlichtweg Unsinn! Ich empfehle, sich mal die Live-Darbietungen der beiden anzuhören - beispielsweise im Rahmen der letzten "Divas live"-Konzerte. Während der Fahrstuhlgesang der Carey kaum Casting-Show-kompatibel ist, kann Celine Dion quasi alles in Grund und Boden tönen (ich erinnere mich z. B. an ihr großartiges Duett mit Anastacia, als die beiden den Elvis-Klassiker "You Shook Me All Night Long" zum Besten gaben). Das mag einem von der Tonlage her nicht gefallen, aber eine Aussage wie
    Mir kamen spontan die beiden Heulbojen Mariah Carey und Celine Dion in den Sinn, (...).
    ist eine mindestens genauso fahrlässige Pauschalisierung wie mein Ausgangszitat...

  4. #13
    Engel_07
    Benutzerbild von Engel_07
    Torsten postete
    Allerdings gibt's auch eine Ausnahme: Im Bereich des Operngesangs sind die Darbietungen der Herren meist wesentlich angenehmer zu ertragen als die bis in den Diskant geprügelten Stimmlagen der Damen, die einem wahre Kopfschmerzen bereiten können...
    Da kommt mir wieder dein Thread "Wie treibe ich den Nachbarn in den Wahnsinn" in den Sinn!

    Mariah Carey und Celine Dion in einem Satz zu nennen, ist für Letztere nicht nur eine glatte Beleidigung, sondern schlichtweg Unsinn!
    Damit habe ich schon viel früher gerechnet! Aber ich kann beide einfach nicht ertragen und es haben schon mehrere Leute versucht, mir zu erklären, dass es da einen himmelweiten Unterschied gäbe.

    Ich empfehle, sich mal die Live-Darbietungen der beiden anzuhören
    BITTE NICHT!!!

    Während der Fahrstuhlgesang der Carey kaum Casting-Show-kompatibel ist, kann Celine Dion quasi alles in Grund und Boden tönen
    Ich weiß!

    Das mag einem von der Tonlage her nicht gefallen, aber eine Aussage wie
    Mir kamen spontan die beiden Heulbojen Mariah Carey und Celine Dion in den Sinn, (...).
    ist eine mindestens genauso fahrlässige Pauschalisierung wie mein Ausgangszitat...
    O.K., ich will ja keinem den Spass am Gesang der beiden, oder einer der beiden nehmen
    aber für mich sind diese zwei Damen dunkelrote Tücher und können mich ganz schön aggressiv machen! Das bedeutet aber nicht, dass ich weiblichen Gesang generell ablehne.

  5. #14
    Benutzerbild von icebomb_de

    Registriert seit
    17.12.2002
    Beiträge
    373
    Oh - so pauschal kann ich das auch nicht sagen - die Aufteilung in meinem CD-Regal würden die Männer mit 65% gewinnen glaub ich...

    Trotzdem finde ich, daß einige der besten Stimmen bzw. meiner Lieblingsstimmen aus dem weiblichen Lager stammen - Meine Vavourites:

    Loreena McKennitt
    Anneke van Giersbergen - The Gathering
    Sharon den Adel - Within Temptation
    Candice Night - Blackmore's Night
    Amy Lee - Evanescence
    Susanna Hoffs - The Bangles

    Lustig finde ich, daß ich Bands, die eine Frontfrau haben, irgendwie interessanter finde - keine Ahnung, warum.

    So Long
    Ice

  6. #15
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    Also ich habe ein ganz entschiedenes Unentschieden gewählt .

    Ich kann nicht sagen, ob ich jetzt männlichen Gesang lieber mag als weiblichen oder ob weiblicher meinen Ohren eher schmeichelt als männlicher Gesang.

    Es gibt Musikbereiche, da liegen die männlichen Stimmen vorne und es gibt Musikbereich, da höre ich lieber Frauenstimmen. Meist ist das Ganze unentschieden.

    Meine Lieblingsstimmen zur Zeit:

    Weiblich: Sade, Chaka Khan und Sabine Edelsbacher (Edenbridge)

    Männlich: Tony Martin, Bob Catley (Magnum) und Andrew Roachford

    Gruß

    J.B.

  7. #16
    Benutzerbild von icebomb_de

    Registriert seit
    17.12.2002
    Beiträge
    373
    Hab ich vergessen: Shania Twain gehört bei mir auch noch dazu ;-)

  8. #17
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Ich wurschtel gerade so ein bisschen durch meine Musik und kam zu folgendem Ergebnis:

    Ein paar weibliche Stimmen, die ich sehr mag:

    Sade
    Aimee Mann
    Annie Lennox
    Chrissie Hynde
    Linda Perry
    Danielle Brisebois
    Kate Bush
    Chaka Khan
    Alison Moyet
    Martha Davis
    Karen Carpenter
    Roberta Flack
    Stevie Nicks
    Carly Simon

    Ein paar männliche Stimmen, die ich sehr mag:

    Robert Plant
    Paul Weller
    Paddy McAloon
    Stevie Wonder
    Al Stewart
    Marc Almond
    Robert Palmer
    Phil Collins
    Russell Mael
    Bono
    David Bowie
    Jon Anderson
    Pablo Cruise
    Lobo

    Wobei ich nicht immer unbedingt ein Fan der Musik des/der entsprechenden Sängers/Sängerin sein muss. Ich bin z. B. nicht unbedingt Fan der Eurythmics und der Pretenders und Phil Collins kann weitaus mehr als [-]diese kommerzielle Kacke[/-] diesen kommerziellen Mist, den er seit Mitte der 80-er macht.

  9. #18
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938
    Ich hab' mich mal bei Option Nr. 4 eingetragen, ganz einfach, weil ich mehr angenehme Männer- als Frauenstimmen kenne. Wobei das zum Teil auch einfach an den Liedern liegen kann, die mir gefallen. Würden manche Titel statt von Männern von Frauen gesungen (natürlich vorausgesetzt, dass diese nicht am Heulbojen-Syndrom leiden), würden sie mir wahrscheinlich genauso gut gefallen.

  10. #19
    Benutzerbild von Arcadia

    Registriert seit
    31.10.2003
    Beiträge
    517
    Mir persönlich gefällt männlicher Gesang wesentlich besser als weiblicher. Höre ich in ein Lied rein, was ich z. B. noch nie zuvor gehört habe, passiert es mir sehr häufig, dass ich es ausmache, sobald ich merke, dass es von einer Frau gesungen wird. Es gibt da bei mir auch nur wenige Ausnahmen, bei denen mich der Text und die Melodie so weit überzeugen können, dass mir ein Lied trotz weiblicher Stimme zusagt.
    Allerdings kann ich Euch dafür keine plausible Erklärung liefern . Is' einfach so!
    Auch meine CD-Sammlung besteht zu fast 100% aus Musik mit männlichem Gesang (bis auf eine Best of Bonnie Tyler, die ich mir nur wegen einem sehr überzeugenden Lied gekauft habe).
    Ich habe mich jedoch nicht dafür entschieden zu sagen "ich bevorzuge generell nur männlichen Gesang", weil es vereinzelt immer noch Lieder mit weiblichem Gesang gibt, die mir auch sehr gut gefallen. Sind halt nur sehr wenige.

  11. #20
    Benutzerbild von Christoph

    Registriert seit
    10.10.2001
    Beiträge
    3.330
    So, diese Abstimmung war ganz leicht: ich bin generell für männlichen Gesang!!!

    Dabei will anmerken, dass die Abstimmung im "Sound Allgemein" Forum stattfindet, ich hier also bewusst die ganzen neumodischen Damen mit beachtet habe. Daher gibt es nur eine richtige Einstellung: all den Spices und No Angels und Julis und hua-grusel-Mädels den Mund zuzukleben.

    Ich gebe zu, bei 80er Musik fallen mir viele schöne Mädels mit ebenso schönen Liedern ein, aber gemessen an dem, was gerade jetzt so los ist, ist das ein zu kleiner Teil.

    Schlagt mich!
    Christoph

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Was hat dem mehrstimmigen Gesang den Garaus gemacht?
    Von lärmbär im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.08.2011, 00:16
  2. "Money is a diction" (oder so ähnlich) - Männlicher Sänger, etwas härterer Rockstil
    Von ako673de im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.06.2009, 13:02
  3. Sandra Und Der Gesang!
    Von water71 im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.05.2007, 22:55
  4. Suche Track mit weiblicher Stimme
    Von PatrickS im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.07.2003, 08:21