Seite 2 von 12 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 119

WORST of BEST

Erstellt von bamalama, 24.08.2004, 21:37 Uhr · 118 Antworten · 12.670 Aufrufe

  1. #11
    Benutzerbild von Feenwelt

    Registriert seit
    05.10.2002
    Beiträge
    1.856
    Petra:
    Das find ich aber auch. Genauso wie Stefan Kretzschmar, der mit der ollen van Almsick zusammen ist...
    Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Aber wo wir gerade beim Thema sind: diese Wahnsinnsfrau, van Almsick, ist mit so nem tätowierten Handballpunk zusammen - also, das geht mir echt... das ist ja... also, nä...

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    ich bin ein MECANO-fan der ersten stunde (1982). als ich die band zum ersten mal live gesehen habe war ich total geschockt: die live-performance der sängerin ANA TORROJA ist zum kotzen. sie versaut die schönsten balladen mit einer art ausdruckstanz, die ich sonst nur von frauen reiferen alters (mit umgehängter handtasche über der weissen bluse) gewohnt bin...

  4. #13
    Benutzerbild von Tropical1

    Registriert seit
    23.08.2004
    Beiträge
    65
    ja @waschbaer, da muss ich dir recht geben. ABBA hatten viele nette Lieder, aber "Dum Dum Diddle" ist eines, dass sich sich hätten klemmen können
    Und "Nina, pretty ballerina" is auch nicht viel besser....puh.....

    andere Leute.....Depeche Mode's "Monument" und "What's your name"...aaargh
    Marillion's "She Chameleon".....Scorpions "Believe in love"....mehr fallen mir gerade nicht ein, sicherlich gibt's noch etliche weitere.....

  5. #14
    Benutzerbild von waschbaer

    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    8.370
    Oh ja, Nina Pretty Balerina ist auch so ein absolut blöder Titel. Hauptsache es reimt sich, oder?

    Ich höre auch die neuen Sachen von Peter Gabriel sehr gerne und fand seine letzte Tour einfach klasse, aber sein Aussehen (ich finde er sieht mittlerweile aus wie ein untersetzter Hobbit) finde ich bescheiden.

  6. #15
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    ich bin ein grosser fan von JULIANE WERDING und wollte immer schon mal eines ihrer konzerte besuchen. "das müsste ein aussergewöhnliches erlebnis sein" habe ich mir nach all diesen "mystischen" alben immer gedacht. total aufgeregt war ich, als vor ein paar monaten die LIVE-DVD [n]JULIANE WERDING[/b] - in concert erschienen ist:

    aber: kaum live-gesang und ein absolut spiessiges publikum in einem bestuhlten saal!

    die faszination ist seitdem verschwunden...

  7. #16
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.851
    bamalama postete
    in einem bestuhlten saal!
    Quasi ein Scheiss-Konzert, was?

  8. #17
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    schade, dass sich bisher kaum jemand an diesem thread beteiligt hat - liegt wahrscheinlich daran, dass hardcorefans wenig objektiv sind. ein grund für mich, dass ich mich selten in den foren meiner lieblingskünstler aufhalte, bzw. poste, denn dort wird man sofort als verräter abgestempelt, wenn man auch nur die kleinste kritik an seinem star äussert.

    mich würde z.b. wirklich interessieren:

    welchen DM-song MUGGI nicht (mehr) ertragen kann...

    welche OST-BAND RÖSCHMICH aus welchem grund nicht hören mag...

    welche MANOWAR-frisur SONNYB. überhaupt nicht mochte...

    welcher NIK KERSHAW-track MUSICOLA nicht ganz so gut gefallen hat(ausnahmsweise)...

    welches SHOWGIRL-outfit WASCHBÄR vielleicht nicht ganz so gut gefallen hat...

    welchen GAZEBO-album-track ARCADIA nicht leiden kann...

    etc...

    ich komme gerade wieder auf diesen thread, weil ich gerade das neue album einer meiner lieblingsbands (MATIA BAZAR) höre, und ich leider gestehen muss: es ist scheisse!!! (wie die letzten alben auch)!

    ich bleibe trotzdem ein freund dieser truppe, aber zukünftig werde ich die chronologische diskografie nach 1993 (dove le canzoni si avverano) stoppen!

  9. #18
    Benutzerbild von Muggi

    Registriert seit
    08.02.2004
    Beiträge
    2.559
    Hab den Thread doch gar nicht vorher gesehen...*lol*

    Tja, hier könnte ich auch Geschichten erzählen, denn das Anlegen mit sogenannten "Hardcore"-Fans kenne ich zur Genüge. Bei Depeche Mode gibts ja massig Lookalikes, Leute die ständig fragen, wo sie die Dave Gahan-Tattoo-Motive herbekommen und so weiter. Von den Songs finde ich schon von Anfang an "Dream On" obermegascheiße. "Übergehört" hab ich mir dagegen noch nicht allzuviel, da ich privat gar nicht soviel DM höre. Und zu meiner aktuellen Einstellung zur Band habe ich erst kürzlich im DM-Forum was geschrieben und bekam da logischerweise mächtig Gegenwind:

    Na, dann will ich mich auch mal zum Thema äußern.

    Ich „begehe“ im Mai mein 20jähriges „Fan“-Jubiläum, hab aber nie den Außschließlichkeitsanspruch gehabt, neben Depeche Mode keine andere Musik hören zu wollen. Somit sehe ich mich eher als kritischen Anhänger, der weder alle Veröffentlichungen braucht, noch zu jeder Provinz-DM-Party rennen muß oder jeden Output toll findet, weil sich das „als Fan so gehört“.

    Ich sag es gleich vorneweg: das Gebaren eines Herrn Gahan 2003 hat bei mir äußerst viel Porzellan zerschlagen. Ob das jetzt im Einzelnen daran lag, dass ich seine Scheibe einfach nur mies fand oder ob seine peinliche öffentliche Selbstdarstellung schuld war, kann ich gar nicht so genau sagen. Vielleicht ist wohl auch nur der „4 (respektive 3) Freunde sollt ihr sein“-Schleier weggepustet worden und man nimmt die Band nun endlich als das wahr, was sie schon seit geraumer Zeit ist: ein Zweckbündnis zum Geldverdienen. Und ganz ehrlich: auf gelangweilte Familienväter, die sich privat nicht ausstehen können und sich trotzdem um des lieben Mammons Willen mit Studioaufnahmen und Tour abquälen, verspüre ich herzlich wenig Verlangen.

    Hier wird immer gern mit den Begriffen „Innovativität“ oder gar „Genialität“ hantiert. Wieso eigentlich? Depeche Mode waren/sind eine gute Band, gar keine Frage, aber für sonderlich musikhistorisch relevant halte ich sie trotzdem nicht. Sie haben weder die elektronische Musik erfunden, noch sind die Songs von einer sonderlich herausstechenden kompositorischen Brillianz. Allein das Arrangement hat aus vielen -eher mittelmäßigen- Melodien schöne Songs gemacht. Zu den Guten gehören, reicht für den Musikolymp leider nicht aus. Was man als Verdienst anrechnen kann, sind Charts- und Verkaufserfolge, eine treue Fanschar, gerade in Deutschland und die Salon(oder besser Stadion-)fähigmachung der Synthesizermusik, that’s all.

    Auf der „Alan-Soundgott“-Schiene möchte ich gar nicht allzu sehr herumreiten. Das auch mit einem guten Produzenten sehr Hörenswertes herauskommen kann, hat „Ultra“ bewiesen, für mich nach der SOFAD immer noch meine persönliche Nummer zwei. Also nach der Trennung ein sehr gutes und ein arg durchwachsenes Album (ich finde „Exciter“ nicht durch die Bank schlecht). Fazit: das nächste Album wird über die Zukunft der Band entscheiden. Kommerziell sowieso und sicherlich nicht nur bei mir auch beim Verhältnis der Fans zur Band. Einstellungen wie „ich bleibe immer Fan, weil ich das schon immer war“ sind mir zutiefst suspekt. Es gibt zuviel (ungehörte) Musik da draußen, um Leuten nachzutrauern, die scheinbar den Zenit ihres Schaffens überschritten haben. Ich lasse mich jedoch vom kommenden Album gern vom Gegenteil überzeugen und verbleibe bis dahin freundlichst als Ihr

    L. Abersack
    Hui, da hatte ich aber was gesagt. Wie kann man denn nur das nicht "genial" finden (was für ein inflationär benutzter Begriff im Übrigen)! Also bedurfte es noch einer Zugabe:

    Nun, ich muß wohl noch mal etwas nachlegen.

    Zuallerst zu dem wieder hervorgeholten Argument "Das ist doch Dave's erstes Soloalbum, da muß man doch Verständnis für vorhandene Schwächen haben." Dieses funktioniert aus exakt zwei Gründen nicht:

    1. Es gibt Dutzende Beispiele in der Musikgeschichte, wo Bands oder Solisten mit ihrem Debütalbum wegweisende Meilensteine herausgebracht haben.

    2. Ich soll einen Dave Gahan, der sich seit nahezu 25 Jahren im Musikbusiness aufhält, ernsthaft als einen unbeleckten Frischling betrachten, der gerade seine ersten musikalischen Gehversuche tut? Also absurder kann eine Argumentation wirklich nicht sein. Der Mann hat einfach kein Talent zum Songs schreiben, was an für sich kein Beinbruch ist, nicht jeder Musiker kann das und muß es auch gar nicht. Aber wenn sich einer in seinem Selbstverwirklichungswahn unbedingt ins Rampenlicht drängelt und dabei kläglich versagt, hagelt es eben Kritik, so ist das Leben.

    Nun zu einigen an mich gerichtete Dinge:

    brokenframe postete
    Muggenhorst postete
    Allein das Arrangement hat aus vielen -eher mittelmäßigen- Melodien schöne Songs gemacht.
    Das nehm' ich Dir nicht ab...
    Du hörst Dir seit 20 Jahren -eher mittelmässige- Melodien an ?
    Ich höre mir schöne Songs an. Nichts anderes habe ich geschrieben.


    easports postete2.: @Muggenhorst - Depeche Mode sind nicht innovativ? Sie sind nicht musikhistorisch relevant? Sie gehören zu den Guten, aber das reicht für den Musik-Olymp nicht aus? Welche Charakteristika muss denn eine Band aufweisen, damit sie als innovativ bzw. relevant gelten? Wie willst Du Innovation und Relevanz denn messen? Und wer ist es denn Deiner Meinung nach? Ist es nicht angebracht, dass man eine Band, die 25 (!!!) Jahre lang äußerst erfolgreich Musik macht, die sich fernab vom Mainstream bewegt, die sich mehr als ein Mal nicht unwesentlichen Widerständen in Öffentlichkeit und Musikbusiness gleichermaßen gegenüber sah, die nie Wege ging, die auf den ersten Blick die einfacheren und dornenfreieren gewesen wären, die ein Musikgenre zwar nicht erfunden, aber maßgeblich zu Popularitätssteigerung dieses Genres beigetragen hat, die unzählige Lieder mit hohem Wiedererkennungswert für Zig-Millionen von Menschen produziert hat und die sich nie auf den Erfolgen der Vergangenheit ausruhte, indem sie schlicht eigene Erfolgsrezepte wiederholte oder die von anderen kopierte, als musikhistorisch relevant bezeichnet???!!!!!!!
    So viele Sachen auf einmal... Zuallererst: Du sitzt einem weitverbreitetem Irrtum auf, nämlich, dass sich DM abseits des Mainstreams bewegen. Taten oder tun sie das tatsächlich? Alleine an den Chartspositionierungen, den Verkaufszahlen oder den Zuschauermengen der Touren kannst Du ablesen, dass sich DM durchaus in einem breiten Akzeptanzspektrum bewegten und bewegen. Die 80er waren geprägt von Synthesizermusik, am Anfang der 90er wurde das internationale Musikbusiness rockiger, grungiger, auch da findet sich vieles auf zur jeweiligen Zeit erschienenen Depeche Mode-Veröffentlichungen. Als minimalistische Elektronikklänge in Mode kamen, sprang man da auch mit auf...merkst Du was?

    Mag sein, dass sich der gemeine Fan in irgendeiner Form besser fühlt, wenn er sich irgendeiner exklusiven "Anti-Mainstream-", "Independent-" oder Schlagmichtot-Szene zurechnet. Aber für mich sind DM einfach ein großer internationaler Musikact mit entsprechender Fanbasis. Nicht mehr und nicht weniger. Ich sehe da nichts, was sie von anderen Bands vergleichbaren Alters und kommerziellen Erfolgs unterscheiden würde. Bei Verdiensten für die Entwicklung elektronischer Musik nenne ich einfach mal nur einen Namen, der für sich selbst steht: KRAFTWERK.

    Noch zu einem anderen Punkt. Ich habe selten so ein selbstverliebtes, intolerantes Fanvölkchen kennengelernt, wie das von Depeche Mode, ohne hier jemanden direkt anzusprechen. Die Beispiele hierfür sind vielfältig. Das fängt beim häufig gesichteten Niederbrüllen der Vorbands an und äußert sich auch prima hier in so manchem Diskussionsthread. Beispielsweise kürzlich anlässlich der Grammy-Verleihung. DM haben noch nie einen Grammy bekommen? Egal, der Preis ist eh Scheiße! Hätten sie freilich mal einen bekommen, wäre das natürlich selbstverständlich gewesen, schon klar... Desweiteren scheinen einige nun überhaupt nicht damit klarzukommen, dass es Bands gibt, die scheinbar mehr Platten verkauft haben, größere Hallen oder Stadien füllen, länger auf höheren Chartspositionen verweilen, bei der internationalen Musikkritik höher angesehen sind, deren Plattenfirma einfach bessere Veröffentlichungen herausbringt oder noch schlimmer, dass es hier User gibt, die sich auch mal in vollem Bewußsein auf ein Metal-Konzert oder ähnliches begeben.

    In diesem Sinne: Schönes Fernweh!
    Lange Rede kurzer Sinn: Ich kann mit vollstem Herzen etwas Scheiße finden und stehe "drüben" glücklicherweise in guter Gesellschaft. Ist allerdings immer wieder drollig zu sehen, wie Leute auf die Barrikaden gehen können, wenn man ihre Lieblinge kritisiert.

  10. #19
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    @ MUGGI,

    danke für den ausführlichen beitrag! und diese zitate stammen wirklich von dir? hätte ich jetzt nicht gedacht:

  11. #20
    Benutzerbild von Muggi

    Registriert seit
    08.02.2004
    Beiträge
    2.559
    Ich tu nur hier so unbedarft...alles Tarnung...

Seite 2 von 12 ErsteErste 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Worst of 80s: Geschmacksverirrungen und andere Hässlichkeiten
    Von Babooshka im Forum 80er / 80s - FASHION & LIFESTYLE
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 24.11.2011, 22:03
  2. BEST of WORST
    Von bamalama im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 11.05.2010, 18:19
  3. VH 1 : 100 worst videos
    Von FlyingRobin im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.10.2005, 14:45
  4. 100 Worst Videos auf VH1
    Von FlyingRobin im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.02.2004, 14:14