Seite 3 von 10 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 95

0,0017 Prozent...

Erstellt von musicola, 15.12.2004, 21:18 Uhr · 94 Antworten · 5.191 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von brandbrief

    Registriert seit
    04.01.2004
    Beiträge
    4.946
    Zitat Zitat von SonnyB.
    Auf Florida ? Nee ! War ich noch nicht. In Florida ... ja, 100%ig.

    Un dat is wahr. Ey, isch schwör.
    Es heißt auch auf Schalke ... so

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von Elek.-maxe

    Registriert seit
    23.06.2004
    Beiträge
    4.624
    Zitat Zitat von brandbrief
    @Maxe: Genial

    Kommt hier im Forum eigentlich jemand aus Bielefeld?

    *Ich glaub, ich muss mal eine Umfrage starten*

  4. #23
    Benutzerbild von new-waver

    Registriert seit
    19.02.2002
    Beiträge
    455
    Mannomann......
    Manche Zeitgenossen haben echt viel zu viel Zeit um sich allerhand Quatsch auszudenken.
    Ob es Bielefeld gibt oder nicht ist eigentlich egal ( ), viel wichtiger dass die Mondlandung stattfand.
    Für mich ist es immer noch eine gigantische, technische Meisterleistung und den Männern, die auf gut deutsch ihren Allerwertesten dafür hingehalten haben, um dies zu erreichen, gilt immer noch eine riesen Protion !
    Für mich ist Fakt, das Neil Armstrong im Juli 1969 als erster Mensch den Fuß auf den Mond gesetzt hat!!

    Wir werden ja sehen, was neue Aufnahmen der neuen Sonden, welche in den nächsten Jahren Richtung Mond entsand werden, bringen.

    Aber wer weiß, vielleicht haben ja Aliens die Überbleibsel der Mondlandungen an sich gerissen und quasi gestohlen, um sich der sagenhaften irdischen Technologie zu bemächtigen.
    Das würde allerdings wieder andere Verschwörungstheoretiker auf den Plan rufen.

    Ciao
    Frank

  5. #24
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    Zitat Zitat von musicola
    Gab es den Flug zum Mond oder nicht?
    Ich habe mir mein erstes dickes Raumfahrtbuch zum 9. Geburtstag gewünscht, als ich sowas einigermaßen lesen konnte. Es hieß "Vorstoß ins All". Seitdem habe ich alles zum Thema verschlungen (u. a. ein Nachdruck von Hermann Oberths "Die Rakete zu den Planetenräumen, frühe Werke von Ernst Stuhlinger und Wernher von Braun, aber auch Ulf Merbolds "Flug ins All" über seine Shuttle-Mission) und habe so ziemlich jeden Fitzel Raumfahrt auf VHS oder DVD, ob "From the Earth to the Moon" oder was irgendwann mal so auf Discovery Channel oder einem anderen Sender lief. Kurz: Es war kein Wunder, dass ich immer Astronaut werden wollte. Jedenfalls solange, bis der Realismus einsetzte.

    Meine hobbymäßige Beschäftigung mit dem Thema hat mir einige Kontakte eingebracht. Und so kenne ich Buzz Aldrin leider nicht persönlich, aber ich kenne jemanden persönlich, der ihn ab und an trifft und beim ersten Mal fast aus den Socken gekippt ist, als Mr. Aldrin auf einmal in der Wohnküche seines Geschäftspartners auftauchte um malwieder Guten Tag zu sagen. Dabei muss so ein Mann natürlich jede Menge Fragen zur Apollo-Zeit beantworten und es kann doch nicht sein, dass man Jahrzehnte lang ohne Gewissensbisse und ohne Scham jedem noch so kleinen oder großen Pups die selben Lügen auftischt und sich dafür feiern lässt. Solche Lügengerüste halten so viele Männer nicht ihr ganzes Leben lang geschlossen durch!

    Diese Menschen haben fast übermenschliches getan, um einen schon lange währenden Menschheitstraum zu erfüllen. Und sie wussten, dass sie dabei sogar sehr wahrscheinlich sterben können. Virgil Grissom, Edward White und Roger Chaffee sind in Apollo 1 dafür gestorben, elendig erstickt/verbrannt und verreckt. Jim Lovell, Jack Swigert und Fred Haise sind an Bord von Apollo 13 fast verreckt und haben bange Tage an Bord einer auseinanderfallenden Raumfähre verbracht. Buzz Aldrin hatte es lange nicht verkraftet damit umgehen zu müssen, dass er nur als Zweiter Mann auf dem Mond ausgewählt worden war und Armstrong den Vortritt lassen musste. Aldrin war streng gläubig, von ehrlichen Motiven geleitet und hielt sich (ob das überheblich war oder berechtigt kann niemand beurteilen) für den besseren ersten Mann um den Mond zu betreten. Nach der Mission ist Aldrin deshalb total abgestürzt und hing deshalb lange Zeit an der Flasche.

    Er ist ein Glück davon losgekommen und hat nochmal die Kurve bekommen. Tatsächlich ist für mich Aldrin heute der Mann, mit dem man die Mondlandung viel eher verbindet, weil er in den letzten Jahrzehnten in den Medien viel präsenter war und immer sympathisch aufgetreten ist, um die Geschichte wieder und wieder zu erzählen - seine Lebensgeschichte, die ihm erst die Schmach des Zweiten und dann eine Leberzirrhose einbrachte. Die Besatzung von Apollo 1 kam auch nicht aus reiner Effekthascherei ums Leben und die langen Verzögerungen nach diesem Unglück hätte man sich für einen Film sparen können. Eigentlich ist es mir zuwider gegen diese bescheuerten Verschwörungstheorien überhaupt anzuargumentieren, da man sie damit ja überhaupt schonmal Ernst nimmt - und das sollte man einfach nicht.

    Wenn da vor ein paar Jahren also ein kackfrecher und neunmalkluger Reporter von Aldrin richtig was auf die Fresse bekommen hat, weil er ihn beim Einkaufen kackdreist beschuldigt hat ein Mondlandungslügner zu sein, dann kann ich das nicht nur verstehen, sondern muss das voll unterstützen.

    Wenn Leute meinen ihr Geld damit verdienen zu müssen anderer Leute Lebensleistung zu zerstören und das die einzige Lebensleistung ist, die sie selbst zu erbringen im Stande sind, dann ist sowas ihr Berufsrisiko.

    http://www.mondlandung.pcdl.de ist auf jeden Fall die richtige Seite, um sog. Beweise intelligent zu entlarven. Schade das so viele Leute nach dem ersten "AHA"-Effekt beim enttarnen eines angeblich gefälschten Fotos diesen Schritt nicht mehr gehen und fortan mit dem Halbwissen weiterleben, die Mondlandung sei bestimmt im Studio entstanden, weil da auf irgendeinem Foto mal ein Kreuz hinterm Lunar Rover verschwunden ist oder ein Schatten angeblich falsch fiel.

    PM

  6. #25
    DocJones
    Benutzerbild von DocJones
    hm ... interessant ist in bezug auf die mondlandung der amis auf jeden fall die tatsache , daß die russen - ihre ärgsten wiedersacher damals - nie ernsthaft vorhatten auf dem mond zu landen !
    das wirft doch schon einige fragen auf , wie ich zumindest finde !

    ob jemals ein mensch auf dem mond war steht für mich jedenfalls weder 100%ig fest , noch würde ich stein & bein schwören , daß es nicht so war !

    ich stelle - wie viele andere ( relativ ) "normale" menschen - mir nur so einige fragen , die mir bisher jedenfalls keiner wirklich schlüssig beantworten konnte !

    mal seh'n was da noch alles an interessanten details auf uns zukommt !
    ( hatten die eigentlich einen ersatzreifen für das mondauto dabei ? )

    "der doc"

  7. #26
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    Zitat Zitat von PostMortem
    (...) - seine Lebensgeschichte, die ihm erst die Schmach des Zweiten (...) einbrachte.
    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Da hat man schon das unglaubliche Glück, einer der wenigen Privilegierten zu sein, die den Mond betreten und dann unbeschadet wieder zur Erde zurückkehren - und empfindet es dann allen Ernstes noch als "Schmach", "nur" der Zweite gewesen zu sein. Jeder Normalbürger würde sonstwas dafür geben, um nur einmal kurz durchs Weltall fliegen und auf die Erde herabblicken zu können.

    Schon erstaunlich, was für eine verzerrte Wahrnehmung manche Leute mit sich herumtragen.

  8. #27
    Benutzerbild von new-waver

    Registriert seit
    19.02.2002
    Beiträge
    455
    Zitat Zitat von DocJones
    hm ... interessant ist in bezug auf die mondlandung der amis auf jeden fall die tatsache , daß die russen - ihre ärgsten wiedersacher damals - nie ernsthaft vorhatten auf dem mond zu landen !
    das wirft doch schon einige fragen auf , wie ich zumindest finde !
    Falsch!
    Die Russen hatten auch ein Mondprogramm am laufen (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raketen/n1.shtml). Im Gegensatz zu den USA sollte aber nur ein Kosmonaut auf dem Mond landen.
    Probleme gab es mit der Trägerrakete N1 - nach mehreren Pannen gab es schließlich eine Katastrophe, die das Aus für das russische Mondprojekt bedeutete. Eine G1 explodierte auf der Startrampe und zerstörte auch den gesamten Startkomplex.
    Das wurde natürlich geheim gehalten, bis der eiserne Vorhang sich langsam lichtete.
    Du muss mal googlen nach diesem Thema - da gibts jede Menge Infos im Netz die vertauenswürdig sind.

    @PostMortem
    Mir gehts da ähnlich wie Dir. Seit meiner Kindheit habe ich vieles verschlugen, was Raumfahrt anbelangt. Auch die experimentellen Flugzeuge wie z.B die X-15 hat mich fasziniert - es schien nicht unmöglich und die Sterne zum greifen nah.
    Für mich sind diese Männer Helden nach wie vor!

    Ganz gleich ob man jetzt bei Testpiloten Chuck Yeager, Bill Dana usw. beginnt, oder erst bei den gloreichen 7, sie sind es alle.
    Einige haben den Mut mit ihrem Leben bezahlen müssen, ohne jemals in den Weltraum vorgedrungen zu sein. Ich denke z.B. an Elliot See, welcher als Gemini Astronaut ausgesucht wurde.
    Ich denke nicht, dass der Unfall von Apollo 1 wirklich inszeniert wurde um Gus Grissom zum schweigen zu bringen, wie Verschwörungstheoretiker behaupten.
    Es war einfach ein Unfall!
    Es waren viele 1000 Personen an der Vorbereitung der Mondlandung beteiligt - wie sollte man die alle zu schweigen bringen - kollektive Gehirnwäsche?
    Blödsinn!!
    "Buzz" Aldrin hat dem Reporter damals die einzig richtige Antwort gegeben - eine auf Maul!
    Ich habe damals gelacht und gedacht "richtig so!"
    Diese Männer haben es nicht verdient so defamiert zu werden.

    Was viele Leute gar nicht wissen, Armstrong z.B. war ein angesehner Testpilot der z.B. das Raketenflugzeug X-15 flog.

    Quelle:NASA Dryden Research Center http://www1.dfrc.nasa.gov/Gallery/Photo/index.html


    Mein Favourit war übrigens immer John Young gewesen - mit 6 Weltraumflügen auf 3 Systemen einer der erfolgreichsten Astronauten der Welt!



    Ciao
    Frank

  9. #28
    DocJones
    Benutzerbild von DocJones
    Zitat Zitat von new-waver
    Falsch!
    Die Russen hatten auch ein Mondprogramm am laufen (http://www.raumfahrer.net/raumfahrt/raketen/n1.shtml).

    Du muss mal googlen nach diesem Thema - da gibts jede Menge Infos im Netz die vertauenswürdig sind.
    ein zitat von der obigen website :

    Warum die N-1 scheiterte

    Mitentscheidend beim Scheitern des Projekts war auch der Tod Koroljows 1967, da er zuvor federführend beteiligt war.
    das programm wurde nach koroljow's tod nur deswegen überhaupt noch fortgesetzt , weil es so "von oben befohlen" wurde , aber an einen erfolg oder gar an eine russische mondlandung glaubte von den daran beteiligten wohl keiner mehr ernsthaft ( das ist für mich das schlüsselwort in diesem kontext ! ) , wie ich z. b. in einer wirklich sehr guten dokumentation darüber im fernsehen vor einiger zeit sehen konnte !

    außerdem enthält die oben erwähnte seite einige recht offensichtliche fehler - nicht nur was konkrete daten angeht & ist daher für mich keineswegs eine referenzseite , sorry !

    fyi : koroljow starb z. b. schon 1966 & alleine der ziemlich peinliche rechtschreibfehler "den ersten künstlichen Ersatelliten" ( ohne d ! ) gleich zu anfang überzeugt mich eher davon , daß hier nur ein paar raumfahrtenhusiastiker eine mehr oder weniger interessante fan-seite in's netz gestellt haben , welche aber bei weitem nicht immer korrekt die fakten wiedergibt !

    meine zweifel in vielerlei hinsicht bleiben daher auch weiterhin bestehen & können durch derartige seiten im www mit sicherheit NICHT so einfach ausgeräumt werden , sorry !

    "der doc"

  10. #29
    LastNinja
    Benutzerbild von LastNinja
    Wurde Buzz Lightyear eigentlich von "Buzz" Aldrin abgeleitet?



    Tja, ansonsten liegt die Wahrheit irgendwo da draußen...
    Zudem bei uns auf Arbeit grad mal wieder ein Buch vom 11/9 rumgeistert
    Sowas wird es wohl immer geben...

    Da ich aus beruflichen Gründen eigentlich niemanden vertraue, weiß man manchmal nicht, was man "glauben" soll....
    Sicher, alles was man drüber liest, sei es nun Mondlandung oder 11/11 (Pro und Contra), ergibt irgendwie Sinn oder Unsinn..
    Bilder kann man faken und re-faken, so dass beide Seiten (Pro und Contra) etwas davon haben....

    Folglich wird es immer zwei Lager geben...

    Ich für mein Teil höre mir beides an..
    und stelle fest:



    auf der anderen Seite hat Armstrong mit seinem Satz natürlich Recht

  11. #30
    Benutzerbild von new-waver

    Registriert seit
    19.02.2002
    Beiträge
    455
    @DocJones
    Na, wenn Dir die Seite nicht gefällt, dann hilft wie gesagt nur google.
    Da kannste Dir etwas heraussuchen was Dir mehr zusagt.
    Die Seite widerspricht nicht meiner Aussage dass auch die Russen bemannt zum Mond wollten. Der Tod Koroljows gab dem Projekt wohl den Rest.
    Die Russen hatt massive Probleme mit dem Antrieb und dessen Bündelung.
    Vor ca. einem halben Jahr kam das auch im TV als Reportage - es war entweder NTV oder N-24.
    Das bei den Russen keiner so Recht an den Erfolg glaubte, lag wohl nicht daran, dass es nicht technisch machbar gewesen, sondern wohl an den begrenzten Resourcen und fähigen Raketenbauern und der Zeit, die davon lief.

    Achja, das Internet ist übrigens Kein Lexikon - man hat nie 100% Sicherheit.
    Bei der US-Mondlandung genügen mir die Aussagen der NASA.

    Ciao
    Frank

Seite 3 von 10 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte