Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 64

80iger "kinder " gesucht.....

Erstellt von timur, 28.09.2002, 14:03 Uhr · 63 Antworten · 15.555 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von Mercedes

    Registriert seit
    29.10.2002
    Beiträge
    1
    Hi, ich bin neu hier, nette Seite :-))

    Also ich bin eine echte "80er-Jahre-Maus" *g*, 1980 wurde ich 13.
    Allerdings bin ich in einer Kleinstadt aufgewachsen und war schön brav und "normal", also weder Waver, noch Popper etc....

    Der größte Hit auf der 6.Klasse-Klassenfete - und mein erster Lieblingslied, meine erste Lieblingsband und mein erstes Konzert - war "Skandal um Rosie" von der Spider Murphy Gang *ggg*. Ach ja, und meine erste Single war das auch.

    Musikmässig mochte ich in den 80ern Michael Jackson, und sowohl Madonna als auch Kylie Minogue habe ich damals schon gehasst *g*. Und neue deutsche Welle war kult! Und alle Lieder mussten möglichst lang sein, ohne "Maxi-Version" gings nicht...

    Modemäßig mussten Turnschuhe sein, damals gabs noch die "Klassiker" von Addidas, Puma und Nike, die heute neu aufgelegt worden sind. Und diese Baseballstiefel mit Stern, wie hiessen die noch?

    Und Jeans natürlich, mit 13 unbedingt eine knallenge Stretchjeans mit einer weissen "Wulst" an der Aussennaht.
    Ausserdem waren jahrelang solche riesigen "Araber"-Tücher in, gemustert in schwarz-weiss oder rot-weiss. Überhaupt Tücher, immer dick um den Hals geschlungen. Und Gürtel, in allen Varianten, möglichst gross und breit, ob als Miedergürtel oder Hüftgürtel mit vielen Nieten...Neuauflage ist gerade aktuell.
    Die riesigen Schulterpolster fand ich damals "geil", vor allem in Kombination mit starker Taillierung, machte viel her... :-))
    Und dazu dann "Karottenhosen", womöglich noch in dunkelblau/dunkelgrün kariert *schauder* - also die konnte ich schon damals nicht leiden. Eine spätere sehr beliebte Variante der Karottenhose hiess "Steghose" und wurde mit einem Gummiband unter dem Fuss befestigt *g*.

    Ach ja, und in den 80ern gab es ein 50ies-Revival *gg* komplett mit Petticoats, und zwar möglichst viele, und möglichst auch noch neonfarben.
    Neonfarben waren überhaupt wahnsinnig in, bei mode und auch beim makeup, ich habe sogar mal giftgrünen und orangenen Lidschatten besessen, weia...
    Dazu passten natürlich auch hervorragend die schönen spitzen Schuhe mit extrem hohen geschwungenen "Pfennigabsätzen", oder auch die flachen "Ballerinas", möglichst mit Schleifchen vorne dran.

    Legendär sind ja auch die 80er-"Spaghetti-Locken", gemacht mit Dauerwellen.... dafür wurden die Haare damals kaum gefärbt unter Normalos, höchstens unter Punks....Und natürlich mussten in den 80ern eigens für diese ganzen gestylten Frisuren erstmal der "Schaumfestiger" und der "Haarlack" erfunden werden *lol* - vorher gabs das nicht, nur Fönfestiger und Frisiercreme und Haarspray....

    Und es gab zwar keine Piercings an "exotischen" Körperstellen, aber dafür wurden die Ohrlöcher mit den unmöglichsten Schmuckstücken behängt, je größer, desto besser! Riesige Creolen sind gerade wieder angesagt, aber darüber hinaus auch extrem lange Ketten (bis auf die Schultern oder darüber hinaus) und riesige geometrische Formen, vor allem Rauten in allen Varianten.

    Und erinnert sich noch jemand an grüner Apfel Shampoo? Die halbe Schülerinnenschaft duftete nach Granny Smith *ggg*. Bei den Uhren musste es eine Zeitlang eine "Digitale" sein...

    Bei den Spielen gab es ausser dem legendären Zauberwürfel, dem noch etliche "Rubriks-" Spielchen folgten, auch noch den Monchichi, ein kleines Äffchen mit Nuckel! Mädchen mussten den unbedingt haben, und dafür gab es eigene Klamotten-Kreationen, ähnlich wie bei Barbie *ggg*. Und natürlich sind die 80er die Geburtsstunde der legendären "Konsolenspiele" wie Frogger, PacMan und Space Invaders. Und Trivial Pursuit kommt, glaube ich, auch aus den 80ern?? Das war ebenfalls ein riesiger Knüller, das auf alle möglichen Arten und Weisen kopiert wurde. Und es gab "Heimcomputer", vor allem den C64, danach den Amiga und den Atari....

    Und was war im Fernsehen? Dallas natürlich! Und der Abklatsch "Denver Clan". Und Captain Future.

    Politik hat mich damals (zu) wenig interessiert. Aber Tschernobyl hat wohl jeder sehr hautnah miterlebt...ein Alptraum. Und die Grünen haben Furore gemacht, in Turnschuhen und mit Sonnenblumen. Es gab die Anti-Atomkraft-Bewegung, Sauren Regen, Waldsterben und Mülltrennung.
    Dafür war die "Frauenbewegung" für uns, zumindest in meiner "Umgebung", überhaupt kein Thema mehr. Wir fühlten uns völlig selbstverständlich gleichberechtigt *g*.

    So, mehr fällt mir grad nicht ein.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von
    [b]
    Und diese Baseballstiefel mit Stern, wie hiessen die noch?
    [/i]
    Moin
    "Converse" die gibt es noch im Neudeutschen "Lautschrift" Tschaks

    Gruß Lucky 72

  4. #23
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.814
    timur postete
    ich würde gerne mal wissen ob hier auf dem board ein paar " ältere " dabei sind
    Ja!


    (egal welcher szene ob pop, punk, wave , psychobilly.... ), die ebenfalls die 80iger tatsächlich miterlebt haben und fähig dazu wären , eine kleine " history " zu schreiben : " wie ich die 80iger erlebt habe !"
    Hihi - das hoert sich ja schon an wie "Opa - erzaehl doch mal von damals"

    Gibts hier also tatsaechlich welche die die 80er *nicht* miterlebt haben?

    wird ja alles so schön geredet
    War ja auch schoen - gute Musik im Radio (ohne diese ganzen Highenergiediebestenhitsder70er80er90Jahre-Berufskomiker dazwischen, die schon um 6 Uhr morgens so schweinemaessig gut drauf sind als wuerde ihn gleich einer abgehen) - die Mode war nett, etc. Schau Dir doch mal nur die Hitparade von z.B. 1984 an:

    ** 1984 **

    1. Depeche Mode - People Are People
    2. Alphaville - Big In Japan
    3. Nik Kershaw - Wouldn't It Be Good
    4. Rockwell - Somebody's Watching Me
    5. Van Halen – Jump
    6. Girls Just Want To Have Fun
    7. Alan Parsons Project - Don't Answer Me
    8. Patto - Black & White
    9. FGTH – Relax
    10. Lionel Ritchie – Hello

    Dagegen heute:

    ** 2002 **

    1. Mad‘House - Like A Prayer
    2. Scooter - Nessaja
    3. Marylin Manson – Tainted Love
    4. Shakira – Whenever, Wherever
    5. Ben feat. Gim - Engel
    6. `N Sync feat. Nelly - Girlfriend
    7. Celine Dion – A New Day Has Come
    8. Enrique Igelsias - Escape
    9. Wonderwall – Just More
    10. Xavier Naidoo – Wo Willst Du Hin?


    wer lust auf sowas hat, kann mir gerne eine mail zukommen lassen, oder erstmal hier etwas reinposten !

    ich hätte da nämlich eine idee , für unsere zukünftige HP.......
    Ich habe mich in meiner HP schon ueber meine Zeit in den 80ern ausgelassen:

    http://home.tiscali.de/webgoe/c64enter.html



    gruss an euch
    Gruss zurueck.

    Aber irgendwie muss man die 80er selbst erlebt haben - das kommt in Erzaehlungen gar nicht so rueber

    Lutz

  5. #24
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204
    Also, wie ich die 80er erlebt habe:

    Da ich (männl.) Baujahr 1974 bin, begannen für mich die 80er mit der Einschulung und für die frühen 80er betreffen meine Erinnerungen eher die Kinderunterhaltung. Das absolut wichtigste Kulturgut dieser Zeit war die Hörspielkassette. Wie wohl alle habe ich die "drei ???" gehört (ab ´82 auch auf Walkman) - nicht jedoch "TKKG" oder "Fünf Freunde" -, v. a. aber diese Horror-Hörspiele aus der "Europa"-Reihe. Da stand dann immer so drauf "ab 12 Jahren", und wenn man sie aber schon mit 7, 8 hörte, zeigte das doch, was
    für´n mutiger Kerl man im Grunde war ...

    Im Fernsehen war "Captain Future" der Renner, "Ein Colt für alle Fälle" (als Berufswunsch hätte ich damals wohl Stuntman geäußert) und so ne Serie, die hieß glaube ich "Der Mann aus dem Meer" über so nen Typ mit Kiemen und Schwimmflossen. Überhaupt Fernsehen: Das war ja noch nicht so wie heute! Man "DURFTE" seine Lieblingserien im Wohnzimmer der Eltern im Farbfernseher sehen; im Kinderzimmer stand damals nur ein ausrangierter Schwarz-Weiß-Fernseher.

    Mit Kinofilmen war das in der Zeit natürlich so ´ne Sache: In "E.T." haben mich meine Eltern mitgenommen, bei einigen anderen "unheimlichen" Filmen half aber alles betteln nichts, da mußte man sich mit Illustriertenausschnitten u. ä. begnügen. In diesem Zusammen blätterte ich ´81/´82 zum ersten Mal in der BRAVO (bei Freunden, die ältere Geschwister hatten): Da erinnere ich mich an Bildberichte über "American Werewolf", "The Wall", "Blade Runner" (ok, die beiden hätte ich damals eh nicht verstanden) und eben "E.T.", an denen ich mich nicht sattsehen konnte. (Dann kam natürlich "Rückkehr der Jedi-Ritter", aber das ist ein Kapitel für sich; siehe unten).

    Musik war damals für mich noch nicht so wichtig. Ich erinnere mich allerdings an Nena, Shakin´Stevens, die Breakdance-Welle, Maffais "Tabluga" und - ja auch das gehört zu den frühen 80ern: - die ZDF-Hitparade und die Eurovision ´82 als "wir (Deutsche)", d. h. Nicole gewann mit "Ein bißchen Frieden" (apropo Frieden: die Anti-"Nachrüßtungs"-Botschaft von "99 Luftballons" habe ich erst Jahre später gecheckt.)

    An Mode (oder gar Marken!) kann ich mich für die frühen 80er überhaupt nicht erinnern. Damals waren Kinder noch Kinder und haben einfach "irgendwas" angezogen.

    [kurzer Einschub: Dieser Zauberwürfel hat genervt!]

    Ja, und dann kam "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" und ab da drehte sich für wohl knapp n Jahr fast alles nur noch um "Star Wars": die Filme (ungezählt sind die Kinobesuche), die Spielzeugfiguren und Raumschiffe und dieses Heft wo man die Klebebilder einfügen mußte, die es am Kiosk in 6er-Überraschungspäckchen zu kaufen gab (und verflixt, andauernd hatte man irgendwelche Bilder doppelt während andere noch fehlten). - Daneben hatte man höchstens noch Zeit um mit dem brandneuen BMX-Rad anzugeben, ach ja: Und Helme haben wir damals natürlich noch NICHT getragen. Der Junge, der von Mama ein Helm mitbekommen hätte wäre wohl gnadenlos ausgelacht worden. Man liebte ja schließlich das Risiko.

    [Einschub: So ´83/´84 hat bei uns zuhause der Video-Recorder einzug gehalten. Wir bestaunten dieses Ding, als wenn ein Raumschiff gelandet wäre.]

    Dann kamen ´84/´85 so grandiose Action-Serien wie "Das A-Team", "Knight Rider" und "Airwolf" und ab 85/86 (also mit Beginn der Pubertät) wurde dann Popmusik ganz wichtig.

    [fortsetzung folgt]

  6. #25
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204
    And the story continues ...

    Richtige "Fraktionen" was Musikgeschmack anging gab´s in unserer Klasse ´85-´88 noch nicht. Wir waren ja erst so 11 - 14. Da hörte man halt die Charts - oder wie man damals oft noch sagte: die Hitparade -, schwerpunktmäßig den Teenie-Kram und jeder hatte hin und wieder Songs auf die er besonders abfuhr, aber noch nicht in dem Maße, daß man von Stilrichtungen sprechen konnte. Und was möglichen Star-Kult in der Klasse betriff, so wurde der in meiner Erinnerung immer stark dadurch relativiert, daß die späten 80er v. a. eine Zeit der musikalischen "Eintagsfliegen" (der damals übliche Begriff für One-Hit-Wonder) waren!

    Was mich betrifft, so fing ich 1985 mit dem üblichen Teeniepop an (Duran Duran, Madonna, a-ha und eben die diversen Eintagsfliegen) - das "Life Aid Concert" hat mich damals nicht sehr interessiert, weil daß ja alles Leute vom alten Eisen waren -, kam dann aber über v. a. über David Bowie, dessen ´85er-Spät-Hit "Absolute Beginners" mich total umgehauen hat, und über die Plattensammlung meiner Eltern (Roxy Music, die Stones ...) auch auf die frühen 80er und die 70er. So hörte ich Ende der 80er ein wilden Mix aus aktuellem Teeniepop und "Oldies" der frühen 80er und 70er.

    Pflicht-Termin war jetzt natürlich "Formel 1" - wiederum: im Wohnzimmer. Ich muß wohl sagen, daß die Musikvideoclips meine Realtitätswahrnehmung und mein ästhetisches Empfinden nachhaltig geprägt haben. Ich fand es zum Beispiel schon bald völlig plausibel, daß Micheal Jackson aus 5 Meter Entfernung eine Münze in die Jukebox schmeißen konnte und habe mich beim Tanzen fast gewundert, daß MEINE Bewegungen NICHT in (passend zur Musik)verwackelten Zeitlupenaufnahmen stattfanden ... (Richtig schlimm wurde das allerdings erst ab ´89, als ich in meinem Zimmer endlich einen eigenen Farbfernseher hatte und MTV empfangen konnte.)


    [....]

  7. #26
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204
    Tja, und die Mode ... an unserer Schule waren die Teenager Ende der 80er insgesamt einfach extrem modeUNbewußt, im guten wie im schlechten Sinne. Im guten Sinne: Trenddiktate oder gar Markenklamotten haben keine Rolle gespielt. Im schlechten Sinne: die meisten haben auch mit 14/15 - so alt waren wir 88/89 - im großen und ganzen noch angezogen, was Mama ihnen in den Schrank gelegt hat. Bei mir z.B. sah das dann so aus: An den Füßen hatte ich bestenfalls irgendwelche Turnschuhe, mit Pech aber "schicke" Slipper oder Mokkassins oder wie die Dinger hießen, mit denen man dann angeblich "erwachsener" aussah. In jedem Fall hatten die Dinger den Vorteil, daß die weißen Tennissocken jetzt so richtig zur Geltung kamen. Die weißen Tennissocken fand ich dabei genauso normal wie, daß die Jeans "stonewashed" war und daß ich sie relativ weit oben getragen habe. Ja, und in diese zu hoch gezogene Jeans war dann das obligatorische Polohemd gesteckt. Darüber trug ich je nach Wetter ein Sweatshirt und ggf. eine blouson-artige Jacke oder eine Daunenjacke. - Bei den meisten Jungs in unserer Klasse sah´s aber auch nicht besser aus.

    Und die Mädchen, die liefen fast genau so rum: Stonewashed-Jeans, Sweatshirt; nur eben hin und wieder Blusen und T-Shirts mit "poppigem" Design, und an den Füßen neben College-Slippern und Sportschuhen auch diese dünnen Stoffturnschuhe.

    Ach ja, Haare: Bei den Mädchen trugen (rückblickend) auffallend viele burschikos wirkende Kurzhaarfrisuren (mit Haarspray einbetoniert), daneben gab´s die typischen 80er-Dauerwellenfrisuren (schulterlang, mit hochgeföntem Pony) und auch noch die ganz alte Braves-Mädchen-Frisur: alles lang + Haarreif!

    Bei den Jungs war es mit den Haaren recht unspektakulär: Weder auffallend lang, noch aufallend kurz, meist in etwa der gleiche Schnitt wie in der Grundschule, nur das man jetzt Wert darauf legte, sie dynamisch zurück- bzw. seitig aus dem Gesicht zu fönen. Diese fetzigen Gelfrisuren aus den Videoclips sah man bei uns zumindest in der Mittelstufe kaum. Ich selber kann mich nur an ein paar Male erinnern, wo ich mir während einer Klassenfahrt oder eine für eine Party Gel in die Haare schmierte. Das war natürlich cool, aber eben nichts für den 80er-Alltag.

    Und überhaupt, Parties:

  8. #27
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204
    Auf den Parties, die damals "Feten" hießen, gab´s - neben dem ständigen Kampf um den Plattenspieler ("ne ne, laß mich mal auflegen, du kannst später") - so Spiele wie "Tat oder Wahrheit", bei denen man aber leider selten den "richtigen" Mädchen näher kam. Beliebt war auch die pubertäre Form des Reigentanzen: Die Leute tanzten umgehakt im Kreis - besonders oft zu "You give love a bad name" (Bon Jovi) und "Moni, Moni" (Billy Idol) -, jeweils eine(r) tanzte allein in der Mitte, konnte dabei seine / ihre ganz eigene Show abziehen und "mußte", um sich wieder in den Kreis einhaken zu können, jemanden aus diesem küssen, der / die dann in die Mitte des Kreises mußte usw. Ach ja, und eine besondere Groteske: ein relativ häufiges Engtanzlied war "Brothers in arms" (Dire Straits). So romantsich wie in "la boum" oder "cinderella 80" wurde es aber i. d. R. nicht.

    In diesem Zusammenhang muß natürlich die 5exualaufklärung durch BRAVO erwähnt werden. Das komplizierte daran: BRAVO war sehr bald uncool! Schließlich war das ja Kinderkram, bzw. was für Mädchen, außerdem waren wir Gymnasiasten, also quasi Intellektuelle, und überhaupt. Also kaufte man BRAVO nicht, sondern laß die einschlägigen Seiten im Stehen im Zeitungsladen. Und während man sich noch freute, daß irgendein Leserbriefschreiber offenbar noch weniger Ahnung hatte als man selbst, schauten einem schon Erwachsene über die Schulter. Dann blätterte man einfach weiter, "ach da ist ja der Kinobericht, den ich gesucht habe". Und wenn der Typ weg war blätter man zurück. Tja, so war das damals.

    Und was war sonst noch? Computer? Hat mich überhaupt nicht interessiert und war auch sonst noch nicht so allgegenwärtig. Ein Teil der Jungs hatte glaube ich diesen Commondore 64 (fast nur jene, die vorher mit dem Chemiebaukasten gespielt hatten und später in der Oberstufe Mathe-Lk belegten), bei den Mädchen völlige Fehlanzeige. Nach meiner Wahrnehmung waren Computer auch Ende der 80er noch stark ein Insider-Ding.

    Und dann gab´s da dieses Spiel "Das Schwarze Auge" (das erste Fantasy-Rollenspiel, auf dem Markt seit 84, wir sind aber erst 88 darauf gestoßen), wo wir mit "Charakterbögen", "Kampftabellen" und Würfeln bei gedämpften Licht am großen Wohnzimmertisch oder im Partykeller beisammen saßen und uns gedanklich in Welt von Elben, Zwergen, Orks ect. vertieften. Unnötig zu sagen, daß auch das wieder ein Insider-(und damals reines Jungen-)Ding war, aber eben doch ein typisches 80er-Novum.

    Solche "Schwarzes-Auge"-Abende wechselten sich ab oder ließen sich kombinieren mit Video-Abenden, bei denen man sich Filme wie "Nightmare on Elmstreet" oder Prä-80er-Klassiker wie den "Exorzisten" "reinzog", wie man sich nun ausdrückte.

    ------

    Die Wende zu den 90ern fiel bei uns zusammen mit dem Wechsel in die Oberstufe. 1989 deutete sich schon an was die Oberstufenzeit in den frühen 90ern prägen sollte: Mit Guns´n´Roses wurden ganz neue Töne vernehmbar, ab jetzt wurde wirklich gerockt, "Motherfuckers!" (es sei denn man gehörte zu den Technodummies) Passend hierzu waren jetzt die 60er/70er stark angesagt. Entsprechende Sampler liefen im Klassenfahrtsbus über Lautsprecher und um ganz sicher zu gehen, durfte auch die Gitarre im Gepäck nicht fehlen ("Knock-knock-knocking on heavans dooooooor"). Außerdem wurde es jetzt - wiederum: wenn man nicht zu den Technodummies gehörte - (halb)politisch. 1989 hatte sich in unserer Gegend eine Naziskin-Szene formiert und wir schwirrten jetzt im "Antifa"-Umfeld rum, immer auf der Hut vor den "Faschos" (die natürlich wirklich Arschlöcher waren, von denen aber auch die wildesten Gerüchte kursierten: "und der eine soll über 2 meter groß sein", "und er hat jemanden mit einem Spaten den Arm abgeschlagen"; Echt! Das wurde als wir so 15, 16 waren erzählt! So hatten wir nebenbei auch unseren ganz eigenen Action-Film.). Die Outfits wurden, um in der Guns´n´Roses-Sprache zu bleiben, nach und nach auch "abgefuckter", schließlich lief ja sowieso alles auf "Destruction" hinaus ...

    Naja, da legte man nur noch selten verschämt in den eigenen vier Wänden "Take on me" von a-ha u. ä. auf.

  9. #28
    Benutzerbild von Mr.Zulu

    Registriert seit
    10.11.2002
    Beiträge
    2
    Hi zusammen,

    ich bin nicht mehr ganz so neu, aber neu im Forum!

    Zum Thema Kind der 80er fällt mir eine Menge ein, und werde ne' Menge erzählen müssen... aber der eine oder andere sollte auch einen Teil seines Lebens darin wiedererkennen und (hoffentlich!) genussvoll darüber schmunzeln..

    Ich bin im Sommer '66 vermutlich auf dem Rücksitz meines Vaters Auto gezeugt worden. Im März '67 schließlich war "Liefertermin". Ich wurde in ein recht unorthodoxes Haus geboren. Mein Vater Stukkateur und Mama Hausfrau; mit allen Wassern gewaschen. Mein Bruder, ein Kind der 50er, war damals schon 14.

    So hatte ich das Glück (?) auch das prägende Jahrzehnt der ausklingenden 60er und die volle Dröhnung 70er und noch heftigere 80er Jahre zu erleben! Meine Kindheit verbrachte ich größtenteils am Rhein, in Düsseldorf. Daher sind meine Erinnerungen auf den Geschmack und Zeitgeist der "rheinländischen Lebensart" in diesen Jahren gerichtet...

    Meine ersten Jahre der Beobachtung waren auf die Menschen im Freundeskreis meiner Eltern gerichtet. Zahlose Super 8 Filme aus Papas Archiv zeugen von einer Generation der "Cocktail und Häppchen" Bewegung der frühen "Seventies".
    Kurze Röcke und ärmelose Kleider aus Samt, in psychodelischen Farbanomalien kommen mir in den Sinn... jedes Wochenende traf man sich in irgendeiner Wohnung samt Kind und Kegel nd zelebrierte deutsche Feierfreude im Kreise von Kollegen und Schulfreunden. Nichtraucher gabs nicht. Der Tisch (natürlich zum höherkurbeln) war von Luftschlangen und Knabberspaß und überquillenden Aschenbechern belegt. Die Muttis hatten diese typischen gerollt-und-dann-hochgesteckt-Frisuren und die Papis sahen aus wie die Trendgeber der "Blues-Brothers". Anscheinend gab es damals nur weiße Hemden... und dunkle Sonnenbrillen...

    Aus der Kompaktanlage dröhnte völlig übersteuert: Peter Alexander oder Marianne Rosenberg. Oder irgendein "Hitfever 72" von EMI Electrola mit Cindy&Bert! Wir Kinder feierten meist mit oder spieleten zwischen den Beinen mit Matchbox Autos, bis wir irgendwann vor Müdigkeit umfielen und ins Elternbett getragen wurden...

    Das war die Zeit, als es noch Milch in Plastiktüten (gibts ja wieder!) gab und im Radio "Aurora- mit-dem-Sonnenstern" Chöre in der Werbung zu hören war. Die Strassen waren nur wenig befahren und ein Mercedes /8 konnten sich nur "Staatsdiener" leisten. Die Menschen rauchten Atika, Ernte23, Krone, Rothändle oder Camel "ohne" und die Schachtel kostete damals 2,- DM. (Ich weiß es,denn ich mußte sie immer aus dem Automaten holen. An den schweren Drucktasten hab ich mir immer die Finger verbogen..)

    Ging ich mit Mama "einkaufen" bekam ich immer ein Auto o.ä. geschenkt, wenn ich brav war. Ich war...natürlich immer!
    Nur nicht im Kindergarten. Da hat mir Frau Schiefer, eine Erzieherin wie Frl. Rottmeier aus Heidi, mich mal am Arm aus einer Gruppe vierjähriger gezogen und mir den blanken Ar.... versohlt. Heute käm sie dafür wahrscheinlich in den Knast... den schönen blauen Strandbuggy von Matell, mit dem ich die Bauklötzentürme der anderen terrorisierte, hab ich nie wieder gesehen....

    Das erste Objekt meiner Begierde war mein Kettcar und meine erste rote Kunstlederlackhose (mit Latz!) Gespielt wurde in Pfützen, auf Bäumen und im Garten. Ich entdeckte die Natur von ihrer schönsten Seite in dem ich alles beobachtete was sich irgendwie bewegte... Hummeln zum Beispiel. "Bombus Terrestris" auf Latein; süsse pelzige Erdhummel für alle Nichtbiologen!
    Ja wo ist sie denn hinverschwunden..? dachte sich der Knirps mit der Neugier und mußte der Sache dringend auf den Grund gehen. Also Schippchen gezückt und der Hummel hinterhergeschaufelt... ein Griff in die Erdhöhle.... ein Schrei.... ein Jammer....eine dicke "Flosse" mit unzähligen Einstichen..

    Winter Frühling und Sommer reichten sich die Hand und der "Ernst des Lebens" wartete schon. So wurde es zumindestens von allen Verwandten angekündigt....

    Das zweite Objekt meiner Begierde war ein "Scout"! Wer erinnert sich noch an den (!) Schulranzen? Das war '73 die Corvette unter den Tonistern! Jeder hatte nur diesen dämlichen kackbraunen Ledertonister mit Messingklickverschluß! Standart! Erinnerte irgendwie an die berühmte "Badewanne", den Ford 17m... Doch wer einen Scout hatte war sicher! Er war schrill, ergonomisch und... teuer! Am Schulranzen konntest du sehen, wessen Eltern Kohle hatten und welche nicht..
    In dieser Zeit wurde auch nicht so viel ferngesehen. Das Kinderprogramm war noch in den Kinderschuhen. (na, das passt ja!) Aber es gab Sesamstrasse! Und die Kinder im Vorspann sahe alle so aus wie wir; kleidungstechnisch.
    Es regierten noch Bibo und Oskar und die lieben amerikanischen Sozialpädagogikstudenten die moderiert haben. Und ich habe schon damals viel über Buchstaben gelernt!

    Ich erinnere mich an die autofreien Sonntage während der Ölkrise '73. Da sind wir Kinder auf der Autobahn Fahrrad gefahren. Ich erinnere mich an meine Lehrerin Fr. Hermsdorf , die aussah wie Lena Valeitis (Schlagersängerin aus der Hitparade mit Dieter Th. Heck) und das wir auf dem Schulhof "Schleuderkette" gegen die 3b oder 3a gespielt haben. Vermutlich hatten die Buben jeder Klasse, in jeder Grundschule dieses Landes, ihre "Rituale" sich mit anderen Jungs zu messen...

    Die "Schleuderkette" war so eines: eine Gruppe aus 10-15 männl. Schülern einer Klasse, trat gegen eine andere Schulklasse des gleichen Jahrgangs an. Der coolste war der "Navigator" ganz vorne und bestimmte Laufgeschwindigkeit und Richtungswechsel..
    ..d.h. er rannte mit der Reihe von 8jährigen Spinnern (alle hielten sich ganz fest an den Händen) wahllos in eine Richtung auf dem Schulhof. Die gegnerische "Truppe" tat das gleiche! Irgendwann sollten sich die Bahnen kreuzen.... und zwar die der beiden Letzten!

    Der wiederum hielt sich mit beiden Händen am Vorletzten fest und wurde durch eine ruckartige Richtungsänderung des Ersten (und den darauf folgenden "Kettengliedern") ausgehebelt, hob ab und knallte gegen den Schlußmann der anderen Kette.... ähnlich dem Prinzip einer Peitsche. Nur mit "Knoten" am Schluß. Ereilte ihn der "Heldentod" war der nächste jetzt dran und immer so weiter..... bis keine Kette mehr vorhanden...

    Zu jener Zeit war es übrigens sehr modern Flicken an den Ärmeln zu tragen...


    ...so, bis hierher warns nur die anfänglichen 70er. Doch eben diese standen im krassen Gegensatz zum darauffolgenden Jahrzent. Es war ein schleichender Prozeß, während die Neunziger eher über Nacht einbrachen. Oder kommt nur mir das so vor?....

    Fortsetzung folgt....


    Mr.Zulu

  10. #29
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.814
    Mr.Zulu postete
    [i]Hi zusammen,

    ich bin nicht mehr ganz so neu, aber neu im Forum!
    Willkommen (back) in den 80ern, Mr.Zulu!

    Toller, stimmungsvoller Beitrag! Ich finde es klasse das viele hier massig Zeit aufbringen Stimmungen wunderbar rueberzubringen! Jemand hatte mal ueber "ellenlangen Doktorarbeiten" rumgenoergelt. Derjenige moege dann doch in einen Chat gehen - da gehts dann eben Smalltalk-CBFunkmaessig zu. Aber ich finde das gerade zu den 80ern laengere Postings passen - die Wortfetzen koennen wir ja der SMS-Generation ueberlassen

    BTW: Chatten fand ich so ungefaehr fuer 2 Monate interessant. 1983 - stilecht bewaffnet mit ner Brotkiste+Datenklo-Akustikkopler Danach hat mich das nie wieder gereizt...

    (...)

    ...so, bis hierher warns nur die anfänglichen 70er. Doch eben diese standen im krassen Gegensatz zum darauffolgenden Jahrzent. Es war ein schleichender Prozeß, während die Neunziger eher über Nacht einbrachen. Oder kommt nur mir das so vor?....

    Fortsetzung folgt....
    Hmm gute Frage... Die 80er waren, finde ich, eher ploetzlich da. 1983 war fuer mich der Knackpunkt. Man hatte ploetzlich das Feeling - das ist was Neues, Anderes. Die 90er schlichen sich dagegen eher langsam ein - spaetestens als dann nur noch Mist im Radio lief wusste man: Hey die 90er sind da...

    Ich freu mich schon auf Deine Fortsetzung!

    Lutz

    P.S. Sind die Namen (Hallo Frau Schiefer!) in Deiner Story eigentlich authentisch?

  11. #30
    Benutzerbild von timur

    Registriert seit
    12.09.2002
    Beiträge
    39
    oh, ich freu mich auch, das posting ist echt genial........

Ähnliche Themen

  1. Kinder?Ehe?
    Von sturzflug69 im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 02.08.2012, 20:35
  2. Kinder/Jugendzeitschrift gesucht ...
    Von HarryMason im Forum 80er / 80s - LITERATUR / LITERATURE
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.06.2009, 19:58
  3. Kinder
    Von PostMortem im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 03.07.2006, 23:30
  4. Kinder der Nacht / Kinder der Nacht 2 -Am Ende der Ewigkeit
    Von Thanos im Forum 80er / 80s - SUCHEN / SEARCH
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 06.03.2006, 12:43
  5. Kinder
    Von sturzflug69 im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.06.2004, 15:25