Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 16

Abmahnung privater Homepages

Erstellt von new-waver, 11.06.2002, 08:51 Uhr · 15 Antworten · 1.650 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von new-waver

    Registriert seit
    19.02.2002
    Beiträge
    455
    Hallo Leute!

    Eigentlich hat dieses Thema rein gar nichts mit den 80er zu tun, aber ich möchte es dennoch hier erwähnen, da vielleicht der eine oder andere ebenfalls davon betroffen sein könnte!?

    Uns ist folgendes passiert....
    Meine Freundin hat eine rein private Homepage. Das sieht man eigentlich auf den ersten Blick, das diese Page nicht geschäftlich genutzt wird. Es ist quasi nur eine Visitenkarte im Netz mit ein paar Angaben zur Person.
    Letzte Woche kam ein etwas schockierender Brief einer Firma „WERICO websites control GmbH“ mit Sitz in Österreich. In diesem Schreiben wird gefordert, dass meiner Freundin bis zum 14.06.2002 an diese Firma 240,- Euro als Aufwandsentschädigung zu zahlen habe, da die Firma Werico im Auftrag eines Kunden ein Wettbewerbsnachteil eines ihrer Kunden durch fehlende Angaben (Kammerzugehörigkeit, Name, Anschrift) festgestellt hat.

    Desweiteren wird mit einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro! gedroht!

    Werico beruft sich im Teledienstgesetzt auf den Paragraphen 12, welcher nur aussagt, in welchem Falle Ordnungswidrigkeit eintritt und verweist auf § 6 des gleichen Gesetzes. Paragraph 6 Zitat: „Dienstanbieter haben für geschäftsmäßige Teledienste mindestens folgende Informationen leicht erkennbar....“usw.
    Das es sich aber um eine rein private Hompage ohne jegliches kommerzielles Interesse handelt tendiert dieser Brief in die Richtung „Abzocke!“.
    Welche private Homepage gibt schon freiherzig Name und Adresse bekannt. Und woher soll eine Schülerin einen Kammereintrag haben??
    Ein Absatz in dem Brief verstärkt meine Verdacht des versuchten Betruges(so sehe ich das leider) – in dem Schreiben steht „von einer Anzeige bei den Zuständigen Behörden nehmen wir gewiss Abstand“ und weiter „es entsteht kein rechtlicher Anspruch auf Schadensersatz uns gegenüber, sollten sie wegen eines weiteren, von uns nicht gerügten Mangels eine Ordnungsbuße erhalten“.
    Auch die Homepage dieser Firma (www.werico.com), bestätigt mir den Eindruck einer Briefkasten-Firma!
    Zumal die Seite nur sporadisch erreichbar zu sein scheint!

    Nach einem Gespräch mit einem Juristen werden wir auf diesen Brief überhaupt nicht reagieren. Erstens ist der Vorwurf völlig haltlos, zweitens kam der Brief nicht per Einschreiben, sondern mit der normalen Post und muss nie angekommen sein und drittens erscheint mir das ganze einfach zu unseriös!
    Ich bin der Überzeugung, dass wir von dieser Firma nie wieder etwas hören werden, wenn wir einfach nicht reagieren und die Frist verstreichen lassen!

    Mein Hintergedanke dieses Postings war der, dass die Leser des 80s-Forums vor solchen Firmen gewarnt sind.
    Mich persönlich würde interessieren, wie viele Leute einen solchen Brief erhalten haben und wie viele diese getäuschten Menschen den Betrag von 240 Euro überwiesen haben, aus Angst von einer Strafe von 50.000 Euro die sie nie treffen könnte!

    Vielleicht hat ja jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht!??


    --
    -

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von Heiko

    Registriert seit
    01.10.2001
    Beiträge
    3.389
    Das sind unseriöse Geschäftemacher, mit deren Art hatte ich auch schon zu tun! Einfach ignorieren ist da das beste Rezept. Für mich gilt hier der Grundsatz, dass ich nicht für eine angebliche Leistung zahle, welche ich nicht in Auftrag gegeben habe!
    Das Internet ist voll von deratigen Machenschaften und ob du es glaubst oder nicht, es gibt auch genügend leute die darauf reinfallen!

  4. #3
    Benutzerbild von new-waver

    Registriert seit
    19.02.2002
    Beiträge
    455
    @Heiko
    Danke für die Antwort!
    Also scheint sich meine Vermutung doch zu bestätigen, dass dies eine Abzocke sein soll!
    Zumal der Firmensitz in Österreich ist und so juristisch nicht so leicht greifbar ist.
    Geschickter Versuch, aber doch nicht gut genug!
    Ich hab schon darüber nachgedacht, ob ich mich nicht an eine Computerzeitschrift wenden soll um solchen Personen einen Strich durch ihre Rechnung zu machen!

    -

  5. #4
    Benutzerbild von Gosef

    Registriert seit
    09.10.2001
    Beiträge
    1.484
    Heiko postete
    Das sind unseriöse Geschäftemacher, mit deren Art hatte ich auch schon zu tun! Einfach ignorieren ist da das beste Rezept. Für mich gilt hier der Grundsatz, dass ich nicht für eine angebliche Leistung zahle, welche ich nicht in Auftrag gegeben habe!
    Das Internet ist voll von deratigen Machenschaften und ob du es glaubst oder nicht, es gibt auch genügend leute die darauf reinfallen!
    "Unseriöse Geschäftemacher?" Nennen wir das Ding ruhig beim Namen: Betrüger! Eine Leistung hat die "Firma" Werico doch gar nicht erbracht! Klar gibt's Leute, die darauf reinfallen, schlimm genug. Vielleicht sollte man es nicht beim Ignorieren belassen, sondern die Leute anzeigen? Schließlich gehört solchen Leuten das Handwerk gelegt!
    Gruß
    Gosef

  6. #5
    Benutzerbild von new-waver

    Registriert seit
    19.02.2002
    Beiträge
    455
    @Gosef
    Gosef schrieb "Vielleicht sollte man es nicht beim Ignorieren belassen, sondern die Leute anzeigen?"

    Das wäre toll wenn das so einfach wäre! Das Dumme an der Sache ist, dass diese Firma in Österreich ihren Sitz hat, und juristisch nicht ohne sehr großen Aufwand zu greifen ist! Bis unsere Behördenmühlen ausgemahlen haben sind solche Personen schon lange gewarnt und über alle Berge.
    An solche Betrugsabsichten kommt man am besten durch Ignorieren und Publikmachen ihrer Absichten heran finde ich. Denn wenn es sich nicht mehr lohnt hören die von selbst auf!
    Aber ist ist natürlich traurig für die, die bezahlt haben!

  7. #6
    Benutzerbild von Aeppler

    Registriert seit
    10.04.2002
    Beiträge
    75
    Man sollte sich überlegen, ob man nicht der COMPUTER-BILD einen Hinweis gibt.
    Die BILD ist ein Blatt, vor denen so mancher Zeitgenosse gehörigen Respekt hat.
    Schaden kann's auf keinen Fall und wenn einer Zeitung mehrere dieser Infos vorliegen, dann geht's auch schneller.

    Gruß,
    Äppler

  8. #7
    Benutzerbild von UnknownPleasure

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    374
    http://www.chip.de/news_stories/news...s_8734036.html

    Don't panic, new-waver. Einfach in Ablage P und vergessen.

  9. #8
    Benutzerbild von hoodle

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    1.775
    Auch wenn es die anderen schon gesagt haben: Bloss nix zahlen!!!

    Diese Masche gibt es in unterschiedlichen Variationen. Das Grundgerüst ist immer das gleich: Zahlen Sie xy Euro und wir sehen von einer Anzeige oder ähnlichem ab.

    Vergiss den Vorfall, diese Firma wird sich vielleicht nochmal bei dir melden. Im Zweifelsfall wende dich an eine Verbraucherschutzorganisation. Die haben da auch schwarze Listen mit solchen Firmen. Die Firma Werico ist da bestimmt nicht unbekannt.

    P.S.: Hebe das Schreiben sicherheitshalber auf. Man weiss nie, ob man damit mal noch was belegen muss.

  10. #9
    Benutzerbild von
    Hi @ all,

    in diesem Fall braucht man sich sicherlich keine Sorgen machen.
    Das Problem ist, dass unser Teledienstegesetz tatsächlich ziemlich unausgegoren ist. Es sollte ausgehend vom gesunden Menschenverstand für den kleinen privaten HP-Betreiber keine Impressumspflicht geben, da es nicht nur Vergnügen bereitet als Privatmann jedem seine Adresse mitzuteilen, nur weil man ein paar kleine Infos ins Netz stellen will. Doch das Gesetz spricht von "geschäftsmäßigen Telediensten" und findige Anwälte legen das natürlich nicht so aus wie Otto-Normal-Verbraucher. Ein Banner auf der Seite und sie argumentieren, dass Du geschäftsmäßig bist, auch wenn der zum kostenlosen Gästebuch gehört. Besser wäre es gewesen, von "gewerblichen" Diensten zu sprechen, aber da hat der Gesetzgeber malwieder nicht zu Ende gedacht. Vielleicht wissen die alten Damen und Herren auch nicht, dass Privatleute in Deutschland auch Websites haben dürfen. Also hat man in Deutschland schon ein Problem. Käme der Schrieb in Form einer Abmahnung durch einen deutschen Anwalt und hat dieser einen Auftraggeber in dessen Auftrag er abmahnt, wäre er berechtigt x hundert Euro dafür zu verlangen und könnte das dann sogar noch vollstrecken lassen. Dagegen müsste man am Ende noch klagen und noch mehr Geld ausgeben. Das alles nur um gerichtlich klären zu lassen, was nun eigentlich geschäftsmäßig ist und was nicht... Tolle Sache! Da braucht sich nun wirklich kein deutscher Politiker mehr als Förderer des Internet aufzuspielen, wenn solche Lizenzen zum Gelddrucken an schlechtlaufende Anwaltskanzleien vergeben werden. Fazit: In diesem Fall ist es Betrug, aber käme der gleiche Schrieb von einem unterbeschäftigten deutschen Anwalt der sich einen halbwegs legitim aussehenden Auftraggeber sucht, wäre der Brief höchstlegal und die Forderung gar vollstreckbar. Toll, ne?
    Ein einziges deutlicheres Wort ("gewerblich") hätte genügt um allen privaten HP-Bastlern eine Menge Ärger zu ersparen.

    QBert

  11. #10
    Benutzerbild von new-waver

    Registriert seit
    19.02.2002
    Beiträge
    455
    @UnknownPleasure
    Danke für den Link!
    Das war genau das was ich gesucht hatte!



    -

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wer Homepages baut, hat was zu kompensieren
    Von musicola im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 19.07.2004, 22:21