Seite 5 von 11 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 41 bis 50 von 107

Arbeitsrecht - hat da jemand Ahnung?

Erstellt von justmusic, 16.06.2006, 16:40 Uhr · 106 Antworten · 7.123 Aufrufe

  1. #41
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    Zitat Zitat von Scheul
    Ich drücke Dir die Daumen, daß es mit dem neuen Job klappt.

    Aber fallen lassen würde ich meine Ansprüche trotzdem nicht. Vor allem, wenn ich eine Rechtsschutzversicherung habe. Es kommt ja noch Dein Recht auf Ausstellung eines Zeugnisses und wenn sie wissen, daß ein Anwalt bei Dir mitmischt, werden sie auf versteckte Floskeln hoffentlich verzichten. Also einen Termin beim Anwalt wäre sicherlich hilfreich!
    Naja, den einen Termin hatte sie ja anscheinend schon. Der Haken sind wohl hauptsächlich die verstrichene Frist zum Widerspruch und die nicht im Detail vorhandene Dokumentation der geleisteten Überstunden. Ich kann das beides sehr gut verstehen, 1. kann nicht jeder Otto-Normal-Bürger jede Widerspruchsfrist kennen (so oft wird man im Leben dann ja auch nicht einfach mal eben so gekündigt) und 2. macht man eben meistens einfach seine Arbeit und denkt nicht dran, dass man seine Überstunden vielleicht mal vor Gericht beweisen muss.

    Von daher siehts wohl ziemlich übel aus und der Ex-Arbeitgeber hat überhaupt keinen Druck sich außergerichtlich zu einigen. D. h., man müsste mit schlechten Aussichten wirklich vor Gericht gehen. Am Ende hat man dann zwar vielleicht Dank Rechtschutzversicherung kaum Geld ausgegeben, aber unglaublich viel Zeit und Nerven verloren. Dann sitzt man am Ende da mit seinen drei Aktenordnern und kriegt dann doch nur vom Richter verbrieft, dass man sich hat aufs Kreuz legen lassen...

    Man soll schlechtem Geld bekanntlich kein gutes hinterherwerfen. Vielleicht eben auch schlechter Zeit keine gute... Ich würde es deshalb wohl auf sich beruhen lassen und nach vorne blicken.

    Mit dem Zeugnis hast Du allerdings Recht. Aber ich würde es dann ggf. für sich als neuen Anlass nehmen, gerichtlich gegen ein unwahres Zeugnis vorzugehen und auf die Ausstellung eines wahrheitsgemäßen Zeugnisses zu klagen. Das man mit Drohungen ein wohlwollendes Zeugnis bei so einem Menschen erreichen kann, glaube ich nicht. Es hört sich sowieso so an, als wenn der Mann von der Sorte Chef ist, die gar nicht weiss, wie man heute ein anständiges Arbeitszeugnis formuliert. Vermutlich ist deshalb nichtmal das Zeugnis einen größeren Streit wert :-/ Es würde eben nur später vielleicht mal zu Problemen kommen, wenn man für eine im Lebenslauf angegebene Tätigkeit, kein Zeugnis in den Bewerbungsunterlagen hat. Von daher kein unwichtiger Punkt...

    PM

  2.  
    Anzeige
  3. #42
    justmusic
    Benutzerbild von justmusic
    Ich habe zwar ne Rechtschutzversicherung, aber eben auch 150€ Selbstbeteiligung! Ich krieg zwar dieses Jahr gut was von der Steuer wieder, aber da gibt es noch mehr Sachen, wo ich das Geld gebrauchen könnte!

    Chef hat bei der Kündigung gleich gefragt, ob ich eine Beurteilung wünsche. Natürlich! Er hat auch sofort mit Schreiben angefangen! Allerdings hab ich's bis heute nicht, und ich gehe auch stark davon aus, dass das Zeugnis wieder ins Büro zurück geht, wegen Unwahrheiten!

    Sieht jetzt schon blöd aus im Lebenslauf: Januar 2004 Lehre abgeschlossen und seitdem schon 3 Jobs gehabt, wenn ich jetzt mal die 3 Monate inner Lehrfirma mitrechne. Allerdings eben auch zweimal mächtig reingeflogen!
    Und was die Formulierungen im Zeugnis angeht, will ja eh nach Schweden, und ich glaube kaum, dass, wenn die Zeugnisse erstmal übersetzt sind, noch irgendwas von der Code-Sprache übrig ist, so dass ein Schwede da noch was deuten kann!

  4. #43
    Benutzerbild von Scheul

    Registriert seit
    12.09.2002
    Beiträge
    5.158
    Wenn ich das richtig gelesen habe, ist Just Music zur Zeit freigestellt, also noch in Beschäftigung. Also ist die Frist ja noch nicht verstrichen. Es gilt glaube ich der Austritt aus der Firma als Beginn der Frist. Es kann ja immer was in der letzten Abrechnung falsch sein, wo man sich noch wehren möchte.

    Und wenn ich nicht alles verlernt habe, ist die erste Instanz für den Arbeitnehmer kostenlos!

  5. #44
    justmusic
    Benutzerbild von justmusic
    Ich muss aber den Anwalt bezahlen

    Die 3 Wochen Einspruchsfrist für ne Kündigung beginnen ab Ausspruch der Kündigung!

  6. #45
    Benutzerbild von Minne

    Registriert seit
    03.10.2005
    Beiträge
    630
    Zitat Zitat von just music
    Naja, ich sag's mal so, sieht nicht sehr dolle für mich aus!


    Verhaltens- und personenbedingte Kündigung, ist das nicht eins? Bilde mir zumindest ein, das mal so gelernt zu haben!


    Naja ganz ehrlich muss ich auch sagen, dass mir das Ganze wahrscheinlich bald egal ist, weil es hat sich was getan! Wenn das Gespräch am Donnerstag positiv verläuft, und der Anwalt sagt, dass es sich kaum lohnt, dann lass ich das, das ist mir den Aufwand dann doch nicht wert!

    Bei mir hat nämlich gestern mein wahrscheinlich zukünftiger Chef angerufen heißt, wenn alles klar geht, werde ich nicht mal arbeitslos!
    Das Arbeitsrecht unterscheidet drei verschiedene Kündigungsarten. Personen-, verhaltens- und betriebsbedingte Kündigungen.
    Grund für eine personenbedingte Kündigung sind zum Beispiel lange Fehlzeiten wegen Krankheit.

    Bei einer verhaltensbedingten Kündigung hat der Arbeitnehmer gegen seine vertraglich vereinbarten Pflichten verstoßen. Unternehmen können so permanentes Zuspätkommen ahnden - oder auch den Diebstahl von Firmeneigentum. In der Regel muss der Arbeitgeber den Beschäftigten vor der Kündigung allerdings erst einmal abmahnen und ihm so Gelegenheit geben, sein Verhalten zu ändern.

    Die Kündigung aus verhaltensbedingten Gründen ist für den Arbeitgeber äußerst schwer zu begründen und durchzusetzen.

    Die beliebteste Art jemand zu Kündigen bei den Arbeitgebern bleibt aber die betriebsbedingte Kündigung.

    Das du gute Aussichten hast schnell wieder einen neuen Job zu bekommen finde ich Klasse und drücke dir die Daumen.

    Du solltest aber gemeinsam mit deinem Anwalt überlegen ob es nicht besser wäre eine Klage gegen die Kündigung einzureichen.
    Selbst wenn sie mit dem Grund der Fristverstreichung abgewiesen wird, hast du aber einen Beleg für die Agentur für Arbeit das du es versucht hast dich zu wehren. Kann dir helfen eine Sperrzeit für das ALG zu verhindern.

    Wünsche dir viel Glück das es mit der neuen Stelle klappt.

  7. #46
    Benutzerbild von chris74

    Registriert seit
    15.04.2004
    Beiträge
    917
    @Justmusic: wünsch' dir viel Glück mit Deinem neuen Job! Ich habe beruflich leider auch ganz am Anfang meiner Lehre eine Bauchlandung hingelegt: ich habe bei einer Firma angefangen, in der ich gemobbt wurde, die Azubis nur als billige Arbeitskräfte ausgenutzt hat und den Lehrlingen auch gar nichts beigebracht hat. Als ich den Lohn in bar ausbezahlt bekam und mich darüber wunderte, meine eine Kollegin "Wenn's schon Geld gibt, dann nimm es, egal in welcher Form. Hauptsache, Du hast es..."

    Wegen des Arbeitszeugnisses: Du darfst Dir sowas gerne selbst schreiben!!! Einfach Deinem Chef zum Abzeichnen geben und fertig. Mein Freund ist Betriebsrat und hat gemeint, das käme durchaus öfters vor.
    Bei meiner letzten Firma habe ich nämlich sehr lange auf mein Zeugnis warten müssen, obwohl die Kündigung meinerseits sehr entspannt ablief. Zum Glück hat sich mein jetziger Arbeitgeber gar nicht mehr für das Zeugnis interessiert.

    Das Zeugnis könnte dann so aussehen:

    Frau... war bei uns von ... bis ... beschäftigt. Sie war stets pünktlich. Wir lernten sie als umgängliche Kollegin kennen, die stets zu einem heiteren Betriebsklima beitrug. Sie bewies sehr viel Einfühlungsvermögen ihren Kollgegen gegenüber. Für die ihr übertragenen Aufgaben zeigte sie meist Verständnis. Sie war stets bemüht, ihren eigenen Anforderungen gerecht zu werden. Wir wünschen Ihr in Zukunft alles Gute.

    Nein, das war natürlich nicht ernst gemeint. Zeugnisse schreiben ist schon eine Gratwanderung. Kauf' Dir dafür ein Buch. Denn hinter scheinbar harmlosen, netten Formulierungen versteckt sich oft Schlimmes!

  8. #47
    justmusic
    Benutzerbild von justmusic
    Zitat Zitat von Minne
    Das Arbeitsrecht unterscheidet drei verschiedene Kündigungsarten. Personen-, verhaltens- und betriebsbedingte Kündigungen.

    Du solltest aber gemeinsam mit deinem Anwalt überlegen ob es nicht besser wäre eine Klage gegen die Kündigung einzureichen.
    Selbst wenn sie mit dem Grund der Fristverstreichung abgewiesen wird, hast du aber einen Beleg für die Agentur für Arbeit das du es versucht hast dich zu wehren. Kann dir helfen eine Sperrzeit für das ALG zu verhindern.

    Wünsche dir viel Glück das es mit der neuen Stelle klappt.
    Ach ja, so war das , also dann isses eine verhaltensbedingte Kündigung, ohne Abmahnung im Vorfeld!

    Naja wenn das mit der neuen Stelle klappt, kann mir ja das Arbeitsamt egal sein, wenn nicht, werde ich das beim Anwalt mal ansprechen!

  9. #48
    justmusic
    Benutzerbild von justmusic
    Zitat Zitat von chris74
    Wegen des Arbeitszeugnisses: Du darfst Dir sowas gerne selbst schreiben!!! Einfach Deinem Chef zum Abzeichnen geben und fertig. Mein Freund ist Betriebsrat und hat gemeint, das käme durchaus öfters vor.
    Bei meiner letzten Firma habe ich nämlich sehr lange auf mein Zeugnis warten müssen, obwohl die Kündigung meinerseits sehr entspannt ablief. Zum Glück hat sich mein jetziger Arbeitgeber gar nicht mehr für das Zeugnis interessiert.

    Das Zeugnis könnte dann so aussehen:

    Frau... war bei uns von ... bis ... beschäftigt. Sie war stets pünktlich. Wir lernten sie als umgängliche Kollegin kennen, die stets zu einem heiteren Betriebsklima beitrug. Sie bewies sehr viel Einfühlungsvermögen ihren Kollgegen gegenüber. Für die ihr übertragenen Aufgaben zeigte sie meist Verständnis. Sie war stets bemüht, ihren eigenen Anforderungen gerecht zu werden. Wir wünschen Ihr in Zukunft alles Gute.

    Nein, das war natürlich nicht ernst gemeint. Zeugnisse schreiben ist schon eine Gratwanderung. Kauf' Dir dafür ein Buch. Denn hinter scheinbar harmlosen, netten Formulierungen versteckt sich oft Schlimmes!
    Naja wenn sich nicht bald was tut mit Zeugnis, werde ich das auch selbst schreiben!
    Hab schon ein gutes Buch für sowas, d.h. das hat grad meine Mutti, muss ich mir mal reorganisieren!

  10. #49
    justmusic
    Benutzerbild von justmusic
    Ich hab den Job

  11. #50
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser
    Zitat Zitat von just music
    Ich hab den Job
    Glückwunsch

Seite 5 von 11 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zollgebühren für USA-Importe: Wer hat Ahnung?
    Von Babooshka im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 27.01.2009, 11:46
  2. keine ahnung ???
    Von mattsche im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 19.09.2007, 01:32
  3. Jemand Ahnung von Satelliten Receiver??
    Von RayChance im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 30.08.2006, 08:52
  4. ich habe keine Ahnung
    Von Stressi im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.08.2002, 00:43