Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 32

Das gibt es >NUR in Deutschland - HEFTIG!!!

Erstellt von French80, 13.04.2005, 14:21 Uhr · 31 Antworten · 3.592 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    Und das Prinzip ist auf der Seite des Anwalts. Deshalb kämpft er vor Gericht um seine Millionen - Pech für den Steuerzahler. Der wird einen Tippfehler teuer bezahlen.
    Ob er das Recht auf seiner Seite hat oder nicht, ich finde diese Regelung (also die Gebührenordnung für Anwälte) schlicht und ergreifend einen Skandal. Da sollte die Politik wirklich endlich mal einschreiten.
    Tja... wer seine Politik hauptsächlich von ehemaligen Anwälten gestalten lässt, und diese Berufsgruppe somit ausgerechnet hauptsächlich den Gesetzgeber stellt, kann da wohl lange warten![/quote]Zum Thema "sowas gibts nur in Deutschland" siehe auch:
    http://www.saez.ch/html/2005/2005-13-153.html

    In den USA ruinieren von raffgierigen Anwälten aufgehetzte Patienten gerade das Gesundheitswesen (und greifen von jedem Dollar Schadenersatz den ein Mandant erhält satte 87 Cent als Honorar ab) und greifen Milliarden auf Kosten der Allgemeinheit ab.

    Hierzulande haben wir es hingegen mit einem einmaligen Fall zu tun, der uns "nur" 2,3 Millionen gekostet hat und der garantiert nicht alltäglich ist. Es mag damit zu tun haben, das ich berufsbedingt dran gewöhnt bin derlei große Beträge mit einem anderen Maß zu messen, als meine privaten Finanzen. Aber diese Story bricht uns wahrlich nicht das Genick und der Anwalt wird nun nicht mein bevorzugtes Hassobjekt. Schließlich gehts auch ohne ihn. Es dauert lediglich 22 Minuten um in Deutschland 2,3 Millionen Euro zu verschwenden und niemand muss dafür auch nur einen Finger rühren. Das ist der Betrag, den unser Schuldenberg allein aufgrund der fälligen Zinsen ansteigt. Darüber könnte man sich also alle 22 Minuten aufregen.... Aber daran hat man sich ja gewöhnt?!

    PM

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    Erstmal: Herzlichen Glückwunsch an falkenberg für sinnvolle Skepsis!
    Mein Das-glaube-ich-nicht-Radar ist vorhin, als ich das Eingangsposting gelesen habe, auch sofort angesprungen. Ich hatte aber weder zeit noch Lust, einen Kommentar abzugeben.

    Das hole ich jetzt nach:
    Das ist ein Musterbeispiel, wie heute schlechter Journalismus betrieben wird. Da wird eine kleine, durchaus bemerkenswerte Episode gigantisch aufgeblasen. 5ex kommt nicht vor, aber andere Skandale verkaufen sich auch gut - vor allem, wenns um Geld und gegen den Staat geht. Das finde ich sowas zum K.....!!!

    Sorry, wenn ich hier etwas heftig reagiere, aber ich habe es sowas von satt, ständig medial verarscht zu werden. Weder ZDF.reporter noch Frontal21 sind ernstzunehmende Nachrichtenmagazine. Ähnlich wie beim SPIEGEL - ehemals ein investigatives Nachrichtenmagazin - sind die mindestens die Hälfte der Meldungen verfälscht oder reine Tendenzberichterstattung. Vor der Wahrheit (bzw der korrekten Berichterstattung) kommt die Quote.
    Deutlicher:
    Wirtschaftlichkeit vor Richtigkeit!

    Und das finde ich ziemlich übel. Das Schlimme daran: die anderen vergleichbaren Formate sind kaum besser. Sowohl STERN und FOCUS als auch MONITOR und PANORAMA hat man entsprechende Verfälschungen nachgewiesen; WISO übrigens auch.
    Am besten kommt immer noch SPIEGEL-Reportage. Die haben - ernsthaft - 2003 die Mondlandeverschwörung als Wahrheit an ihre Zuschauer verkauft.

    DeeTee *grummel*

  4. #23
    Benutzerbild von frasier

    Registriert seit
    11.03.2004
    Beiträge
    1.112
    Torsten postete
    Für meine Empörung völlig irrelevant. Absurd ist, dass eine solche Forderung überhaupt gestellt werden kann.
    Wenn es diese Buchung auf dem Konto des Rentners von mehreren Millionen wirklich gab, was soll denn der Anwalt machen? Soll er dann dann sagen, es gibt zwar eine Gebührenordnung, aber ignoriere sie zum Wohle des Volkes und berechne nur meinen Stundensatz?

    Er wird sich sagen, dass das der Staat auch niemals machen würde.

    Man kann sicher die Gebührenordnung kritisieren und auch ändern, aber zu diesem Zeitpunkt ist sie halt gültig. Die Behörde hat die Fehlbuchung gemacht und die Gebührenordenung hat sich auch nicht der Anwalt ausgedacht. Der Staat ist im doppelten Sinn selbst Schuld. Dann müssen eben Vorkehrungen her, die sowas zukünftig verhindern.

    Ich glaube allerdings nicht, dass die Finanzbehörde das Geld einfach so rausrücken wird. Da wird der Anwalt noch kämpfen müssen.

  5. #24
    Benutzerbild von 80sgirl

    Registriert seit
    04.08.2004
    Beiträge
    336
    Daraus lernen wir, dass man in Zukunft niemanden mehr wählen sollte, der Anwalt ist, da die meisten echte Raffgeier sind. Das Beispiel von mit dem Gesundheitswesen der USA sperngt ja wieder einmal alle Rekorde. Und unsere sind nun einmal nicht sonderlich viel besser. Langsam hasse ich diesen Beruf wirklich.

  6. #25
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    frasier postete
    Man kann sicher die Gebührenordnung kritisieren und auch ändern, aber zu diesem Zeitpunkt ist sie halt gültig.
    Und in diesem Sinne dann eben absurd.

    Ich finde es unglaublich, mit welchen Winkelzügen diverse Rechtsanwälte ihren Beruf mittlerweile missbrauchen (können), um aus den lächerlichsten Angelegenheiten Kapital zu schlagen. Man denke nur an haarsträubende Abmahnwellen für Inhalte aus dem Internet...

  7. #26
    Benutzerbild von 80sgirl

    Registriert seit
    04.08.2004
    Beiträge
    336
    Torsten postete
    frasier postete
    Man kann sicher die Gebührenordnung kritisieren und auch ändern, aber zu diesem Zeitpunkt ist sie halt gültig.
    Und in diesem Sinne dann eben absurd.

    Ich finde es unglaublich, mit welchen Winkelzügen diverse Rechtsanwälte ihren Beruf mittlerweile missbrauchen (können), um aus den lächerlichsten Angelegenheiten Kapital zu schlagen. Man denke nur an haarsträubende Abmahnwellen für Inhalte aus dem Internet...
    Hey, genau auf das habe ich auch hingewiesen. Und genau aus diesem Grund hasse ich diesen Berufsstand. Ein Ex-Freund von mir ist auch Anwalt und ein richtiger arroganter Arsch geworden. Im Studium gings ja noch, aber danach war sein Lebensziel nur noch, dass er in weniger als fünf Jahren eine Porsche haben möchte, weil länger möchte er nicht warten. Unsere Beziehung ging dann auch auseinander weil ich seine Geldambitionen (und dafür würde er auch über Leichen gehen) nicht mehr ertragen konnte.

  8. #27
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    80sgirl postete
    Und genau aus diesem Grund hasse ich diesen Berufsstand. Ein Ex-Freund von mir ist auch Anwalt und ein richtiger arroganter Arsch geworden. Im Studium gings ja noch, aber danach war sein Lebensziel nur noch, dass er in weniger als fünf Jahren eine Porsche haben möchte, weil länger möchte er nicht warten. Unsere Beziehung ging dann auch auseinander weil ich seine Geldambitionen (und dafür würde er auch über Leichen gehen) nicht mehr ertragen konnte.
    Ein guter Anwalt soll gerne gutes Geld verdienen. Wenn er durch seine Arbeit denn dafür sorgt, dass sinnvolle und gerechte Urteile im Sinne des gesunden Menschenverstands gefällt werden.

    Ich habe aber den Eindruck, dass ein nicht unerheblicher Teil dieses Berufsstandes mittlerweile in erster Linie monetäre Interessen verfolgt, ohne an gescheiter Rechtssprechung interessiert zu sein.

    Vielleicht bin ich aber auch nur naiv und nicht darüber informiert, dass diese Gilde seit jeher ein Paradies für Menschen mit Abzocker-Mentalität ist...

  9. #28
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    DeeTee postete
    Mein Das-glaube-ich-nicht-Radar ist vorhin, als ich das Eingangsposting gelesen habe, auch sofort angesprungen.
    Das Problem ist, dass sich minderwertiger Journalismus in seiner Absurdität in keinster Weise von den Blüten unterscheidet, die moderne Bürokratie hervorbringt. Dementsprechend liest man solche Texte zwar zunächst mit dem Unbehagen, dass da was nicht stimmen kann - und weiß gleichzeitig, dass solcherlei Abstrusitäten immer wieder mal vorkommen. Da fällt es zunehmend schwerer, Mär und Wahrheit auseinander zu klamüsern.

    Ansonsten stimme ich dir zu, dass tendenziöse Berichterstattung und chronische Übertreiberitis Übel sind, die sich mittlerweile weit verbreitet haben. Im Übrigen sollte man sich zudem der selektiven Wahrnehmung von Massenmedien gewahr sein - sie berichten nicht, was passiert, sondern was sie für berichtenswert halten. Den so genannten "news value" habe ich vor einiger Zeit ja bereits an anderer Stelle erwähnt...

  10. #29
    Benutzerbild von falkenberg

    Registriert seit
    27.04.2003
    Beiträge
    926
    TalkTalk postete
    Das Finanzamt kann leider doch eine Kontopfändung durchführen und das Konto sperren lassen, bis der geforderte Betrag auf dem Konto vorhanden ist und sich das Finanzamt diesen Betrag einverleibt. Ich habe es vor ein paar Jahren selbst erlebt. Ich hatte meine Steuererklärung noch nicht abgegeben, da hab ich vom Finanzamt plötzlich eine Schätzung meiner Nachzahlungen bekommen und zum gleichen Zeitpunkt wurde mir mein Konto gesperrt, was ich erst beim Geld holen am Automaten bemerkte, da mir die Geldkarte eingezogen wurde. als ich bei meiner Bank nachfragte, woran das liegt, sagten sie mir, das das Finanzamt dazu befugt wäre. Rest nachdem ich meien Erklärung eingereicht hatte, wurde mein Konto wieder freigegeben. Seitdem sage ich mir, "Leg dich nie mit Dem Finanzamt an".
    Im Prinzip kann jeder eine Kontopfändung veranlassen, sobald er eine vollstreckbare Forderung hat. Dass ein Finanzamt im Falle einer Schätzung sofort pfänden kann, finde ich aber doch etwas merkwürdig.

    Ich habe die alljährlichen Mahnungen des Finanzamts bisher immer ignoriert, und bisher ist nix passiert. Das kann aber auch daran liegen, dass ich bei der Steuererklärung eigentlich immer was rauskriege. Im Mai wird dann sicher eine Mahnung für 2004 kommen. Dabei müsste ich erst mal die Steuererklärung von 2003 machen.

    Eigentlich ging es aber um die Anwaltskosten. Dummerweise ist es eigentlich erst mal Sache des Auftraggebers (also des Rentners), den Anwalt zu bezahlen. Man kann nicht einfach so einen Anwalt beauftragen und die Kostenübernahme vom Gegener verlangen, auch nicht, wenn man im Recht ist.

  11. #30
    Benutzerbild von F.G.T.H.

    Registriert seit
    03.08.2004
    Beiträge
    672
    Nee nee so schnell pfänden die nicht, da geht schon bissel Zeit ins Land und auch Mahnungen.

    @falkenberg
    Ich habe die alljährlichen Mahnungen des Finanzamts bisher immer ignoriert, und bisher ist nix passiert. Das kann aber auch daran liegen, dass ich bei der Steuererklärung eigentlich immer was rauskriege.
    Das wissen die doch vorher nicht ob Du was rausbekommst.

    Man kann nicht einfach so einen Anwalt beauftragen und die Kostenübernahme vom Gegener verlangen, auch nicht, wenn man im Recht ist.
    Stimmt, daher den Prozeß abwarten.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hat mal einer schnell 400 Euro für mich ... Bonnie Tyler - Back Home Maxi CD *heftig
    Von ICHBINZACHI im Forum 80er / 80s - DANCE, ITALO- & EURO-DISCO
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.01.2012, 05:15
  2. Rockclubs in Deutschland
    Von djrene im Forum 80er / 80s - HARD’N’HEAVY
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 03.04.2007, 13:15
  3. Die 1. Maxi in Deutschland
    Von 666meng666 im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.06.2004, 08:45
  4. echt heftig ... für eine, wie O-Geißen sagt, Versöhnungssendung
    Von Heiko im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 10.03.2004, 00:45
  5. König von Deutschland
    Von Castor Troy im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.02.2004, 16:10