Seite 28 von 30 ErsteErste ... 1824252627282930 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 271 bis 280 von 299

Die 80er-Forum-User wählen den Bundestag!

Erstellt von Die Luftgitarre, 09.09.2005, 14:54 Uhr · 298 Antworten · 16.539 Aufrufe

  1. #271
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    frasier postete
    PostMortem postete

    Es spricht viel dafür, dass die SPD vom Kanzlerverlust im Bund in den Ländern profitieren kann und die alten Wechselwahlmechanismen greifen, obwohl sie immer noch in der Bundesregierung vertreten ist.
    Aha, und der Abgang Schröders wird der SPD nicht schaden?
    Was die Wahlchancen im Land angeht: Warum sollte irgendjemand z. B. Kurt Beck dafür bestrafen, dass Schröder und der SPD vier Bundestagssitze fehlten um unter den gegebenen politischen Gewohnheiten den Kanzler stellen zu können? Offenbar wurde die CDU auch mit 11 Ministerpräsidentenposten für Kohls Abgang belohnt, trotz ganz heftiger Filz-Affären. Warum sollte Schröders Machtverlust also bestraft werden? Ganz im Gegenteil wurde in den Ländern doch gerade dieser Machtverlust immer belohnt. Er ist ja nunmal schlichtweg Grundvoraussetzung für die fast immer automatisch einsetzende Gegenbewegung des Bundesrats.

    Was die SPD als Partei angeht: Die SPD war nun 7 Jahre lang "der Doris ihrem Mann seine Partei", klar. 7 Jahre waren allerdings nicht genug, um den SPD-Politnachwuchs soweit stillzulegen und auszubluten wie es 16 Jahre Kohl in der CDU vermochten. Die letzten Monate haben es doch schon vorsichtig angedeutet: Sie nimmt langsam aber stetig Abstand vom neoliberalen Experiment. Es hat ja seine Gründe warum einem Blair nachgesagt wird, dass er auf einen Wahlsieg der CDU gesetzt hat, weil er mit Merkel Politik mehr Gemeinsamkeiten sieht. Die SPD hat nun vier Jahre Zeit die an sich gar nicht so wenigen guten Leute der jetzigen 2. und 3. Reihe in dieser politischen Ausrichtung ins Rampenlicht zu bringen. Und da können die Westerwelles und Stoibers auch noch so sehr von einer rückwärtsgewandten Politik wettern. Das Gegenteil ist der Fall. Die vielgerühmten skandinavischen Länder zeigen, dass man auch sozial reformieren kann (in der CxU/FDP würde man doch drauf wetten, dass bei 90% Arbeitslosengeld niemand mehr arbeiten geht - es gibt Beweise fürs Gegenteil) und das im Gegenteil eine neoliberale Politik eine rückwärtsgewandte Politik und eine Rückkehr zu den Verhältnissen der Frühzeit der Industrialisierung darstellt. Für ein politisches, sozialdemokratisches Gegenangebot ist Potenzial vorhanden. Die Leute sind nur einfach schlichtweg nicht bekannt und sind damit heute nicht als Zugpferde einer erneuerten SPD zu gebrauchen. Wie es sich jetzt andeutet, wird die SPD diese Chance ja auch zur Erneuerung nutzen. Bis dahin stehen durchaus erfahrene Nachwuchskräfte bereit, die die Speerspitze für weitere Nachrücker auf politische Bundesparkett bilden können. Schröders Fehler war es allerdings, das er sein Kabinett bis zum Schluss unverändert gelassen hat. Es war auch ein Fehler mit der gleichen Mannschaft wieder in den Wahlkampf zu gehen. Schily hätte vor einem Jahr ausgetauscht werden müssen, Ulla Schmidt ist eine der unfähigsten Gesundheitsministerinnen die Deutschland je hatte, Eichel ist verbrannt und hätte mal mit einem Ministerkollegen den Posten tauschen sollen... usw. "Job Rotation" ;-) Gabriel hat man vergammeln lassen, Steinbrück hängt seit Monaten merkwürdig in der Luft etc..... diese Leute hätten längst versorgt und in die Neuausrichtung der SPD eingebunden werden müssen. Das ist nun mit Schröders Weggang alles erst Recht möglich.

    Wieviel Prozent hätte denn die SPD ohne Schröder erreicht?
    Diese Fragestellung ist doch gerade im Bezug auf die Landtagswahlen völliger Quatsch. Im Land hat die SPD wegen Schröder und Schröders Agenda 2010 eine Wahl nach der anderen VERLOREN, auf Schröders Wahlkampfhilfe bei Landtagswahlkämpfen haben manche in den letzten Jahren dankend verzichtet. Das blaue Auge bei der vorgezogenen Bundestagswahl hat die SPD zwar Schröder zu verdanken, aber ohne Merkel und Kirchhoff, hätte das auch "der Acker" nicht zu drehen vermocht. Dieses blaue Auge hat Schröder also allein die CDU gesichert, die mit den ihr zuvor bereits sicher zugefallenen "kleinen Leuten" schlichtweg nichts anfangen konnte und sie so wieder zurück zur SPD und zur Linkspartei getrieben hat. Ihre ureigene Klientel hat sie dabei noch aus Angst vor einer großen Koalition zur FDP getrieben. Das alles sind Faktoren, die für die nächsten Landtagswahlen überhaupt keine Rolle mehr spielen werden, weil sie unter der neuen Regierungskonstellation keine Rolle mehr spielen können. Die Landtags-Wähler werden die Rollenverteilung der beiden großkoalitionären Fraktionen genau beobachten und sich die Probleme und Kandidaten in ihrem Land angucken.

    Wenn das so kommt, wird die CDU eher geschlossen mit Merkel untergehen, als sie abzusägen. Das Chaos und die Zerstrittenheit, die das in der Union zwangsläufig mit sich brächte, würde die CDU ruckzuck wieder auf die Oppositionsbänke katapultieren und zu so einer aussichtslosen Kanzlerkandidatur wird es auch Koch und Wulff kaum ziehen.
    Keine Partei kann und wird es sich leisten, wegen einer einzelnen Person unterzugehen.
    Du hältst also einen CDU-internen Putsch zugunsten von Wulff oder Koch in dieser Legislaturperiode für möglich und räumst der CDU nach so einer Posse reale Chancen auf einen Wahlsieg ein?

    PM

  2.  
    Anzeige
  3. #272
    Benutzerbild von frasier

    Registriert seit
    11.03.2004
    Beiträge
    1.112
    PostMortem postete
    frasier postete
    PostMortem postete

    Es spricht viel dafür, dass die SPD vom Kanzlerverlust im Bund in den Ländern profitieren kann und die alten Wechselwahlmechanismen greifen, obwohl sie immer noch in der Bundesregierung vertreten ist.
    Aha, und der Abgang Schröders wird der SPD nicht schaden?
    Was die Wahlchancen im Land angeht: Warum sollte irgendjemand z. B. Kurt Beck dafür bestrafen, dass Schröder und der SPD vier Bundestagssitze fehlten um unter den gegebenen politischen Gewohnheiten den Kanzler stellen zu können? Offenbar wurde die CDU auch mit 11 Ministerpräsidentenposten für Kohls Abgang belohnt, trotz ganz heftiger Filz-Affären. Warum sollte Schröders Machtverlust also bestraft werden? Ganz im Gegenteil wurde in den Ländern doch gerade dieser Machtverlust immer belohnt. Er ist ja nunmal schlichtweg Grundvoraussetzung für die fast immer automatisch einsetzende Gegenbewegung des Bundesrats.
    Der Unterschied zwischen Kohl und Schröder ist, dass Kohl eine Belastung für die CDU war, Schröder aber quasi der Heilsbringer der SPD.

    Die Gegenbewegung im Bundesrat entsteht nicht durch den Machtverlust der alten Regierungspartei sondern durch die Fehler der neuen Regierung und der daraus folgenden Unzufriedenheit der Wähler.

    Wären Union/FDP jetzt an die Regierung gekommen, und würden Mist machen, würde sich das positiv für SPD/Grüne auswirken.

    Bei einer GK funktioniert dieser Mechanismus nicht, da alle Regierungsentscheidungen von beiden Fraktionen abgesegnet werden müssen, so dass hinterher beide Schuld sind, wenn es schiefläuft. Profitieren werden wie früher schon die Oppostionsparteien.

    Wieviel Prozent hätte denn die SPD ohne Schröder erreicht?
    Diese Fragestellung ist doch gerade im Bezug auf die Landtagswahlen völliger Quatsch. Im Land hat die SPD wegen Schröder und Schröders Agenda 2010 eine Wahl nach der anderen VERLOREN, auf Schröders Wahlkampfhilfe bei Landtagswahlkämpfen haben manche in den letzten Jahren dankend verzichtet. Das blaue Auge bei der vorgezogenen Bundestagswahl hat die SPD zwar Schröder zu verdanken, aber ohne Merkel und Kirchhoff, hätte das auch "der Acker" nicht zu drehen vermocht. Dieses blaue Auge hat Schröder also allein die CDU gesichert, die mit den ihr zuvor bereits sicher zugefallenen "kleinen Leuten" schlichtweg nichts anfangen konnte und sie so wieder zurück zur SPD und zur Linkspartei getrieben hat. Ihre ureigene Klientel hat sie dabei noch aus Angst vor einer großen Koalition zur FDP getrieben. Das alles sind Faktoren, die für die nächsten Landtagswahlen überhaupt keine Rolle mehr spielen werden, weil sie unter der neuen Regierungskonstellation keine Rolle mehr spielen können. Die Landtags-Wähler werden die Rollenverteilung der beiden großkoalitionären Fraktionen genau beobachten und sich die Probleme und Kandidaten in ihrem Land angucken.
    Du meinst also, die Leute kucken, der Minister ist gut und von der SPD und der andere ist Unionsmann ud schlecht und dann wird SPD gewählt? Das ist wirklich Unsinn. Bewertet werden die Erfolge oder Misserfolge der gemeinsamen Regierung, denn es wird ja alles zusammen ausgedacht und ausgeführt.


    Du hältst also einen CDU-internen Putsch zugunsten von Wulff oder Koch in dieser Legislaturperiode für möglich und räumst der CDU nach so einer Posse reale Chancen auf einen Wahlsieg ein?
    Das war als grundsätzliche Aussage gemeint. Ich glaube nicht an so eine Situation, da wie gesagt Union und SPD in einem Boot sitzen, deswegen würden beide Volksparteien untergehen, was ich aber nicht glaube.

  4. #273
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    frasier postete
    ]Du meinst also, die Leute kucken, der Minister ist gut und von der SPD und der andere ist Unionsmann ud schlecht und dann wird SPD gewählt? Das ist wirklich Unsinn. Bewertet werden die Erfolge oder Misserfolge der gemeinsamen Regierung, denn es wird ja alles zusammen ausgedacht und ausgeführt.
    Das ist doch Quark... selbst SPD und Grüne wurden in der Wählermeinung in der Vergangenheit eben NICHT in einen Topf geworfen. Wenn Schröder die Grünen untergebuttert hatte, haben die Grünen die Quittung dafür bekommen. Wenn die Grünen der SPD eines ihrer Ziele aufzwingen konnten, wurden die Grünen dafür belohnt. Und das gelingt natürlich auch einer SPD, wenn sie es schafft sich als das "soziale Gewissen" zu positionieren, als das die Leute die SPD jetzt erwarten und sehen wollen. Glaubst Du etwa, dass ein SPD-Arbeitsminister einem CSU-Wirtschaftsminister nie in die Quere kommt? Glaubst Du wirklich, dass ein SPD-Arbeitsminister einem CSU-Wirtschaftsminister durch manchen neoliberalen Traum keinen Strich durch die Rechnung machen wird und das die "kleinen Leute" die Verteidigung des einen oder anderen Besitzstandes durch einen SPD-Minister mit absoluten Mehrheiten von CDU-Kandidaten bei Landtagswahlen belohnen? Glaubst Du, dass ein SPD-Gesundheitsminister Merkels Kopfpauschale umsetzt und das es nicht als SPD-Politik wahrgenommen wird, wenn diese Pauschale kippt? Glaubst Du, dass es der CDU zu Gute kommt, wenn die SPD es schaffen sollte die Abschaffung von Schichtzuschlägen und/oder die Mehrwertsteuererhöhung zu verhindern?

    Glaubst Du nicht, dass dann viele Leute sagen könnten "puh, ohne SPD ginge es mir jetzt noch mehr an den Geldbeutel als unterm Schröder ich glaube ich wähle bei nächster Gelegenheit lieber wieder die Sozen!", selbst wenn die SPD in anderen Feldern unpopuläre Regierungsentscheidungen mittragen muss um den Koalitionsfrieden nicht zu gefährden? Glaubst Du, dass die SPD im Land nicht klug genug ist den Leuten die Botschaft zu verkaufen, dass sie das "soziale Gewissen" noch weiter stärken können, wenn sie der SPD im Bundesrat wieder zu mehr Macht verhelfen?

    Naja....

    PM

  5. #274
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    Der Stern tritt nach. Pfui Teufel!

    Link: http://www.stern.de/politik/deutschl...tml?nv=pr&pr=1

    In den letzten Monaten vertritt der STERN nach der BILD den mit Abstand miesesten Journalismus in Deutschlands Mainstreampresse überhaupt.

    DeeTee

  6. #275
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    DeeTee postete
    Der Stern tritt nach. Pfui Teufel!

    Link: http://www.stern.de/politik/deutschl...tml?nv=pr&pr=1

    In den letzten Monaten vertritt der STERN nach der BILD den mit Abstand miesesten Journalismus in Deutschlands Mainstreampresse überhaupt.

    DeeTee
    Hmmmm..... da ist doch ein ausgewogener Rückblick. Einige Vorwürfe muss Schröder sich schon gefallen lassen, denn ein unfehlbarer Über-Kanzler war er nicht. Ansonsten sind seine Verdienste doch ausreichend gewürdigt und für manchen Spott in privater Hinsicht ist er selbst verantwortlich. Wer vor Gericht wegen seiner gefärbten oder nicht gefärbten Haare klagt, muss damit rechnen.

    Übrigens kann ich den Stern immer noch ganz gut leiden.... das ist insgesamt eines der am wenigsten parteiischen Blätter die wir überhaupt noch haben.

    PM

  7. #276
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    @P.M.
    Willst Du das nicht lieber nochmal nachlesen? Auch den Tenor zwischen den Zeilen?!!

    DeeTee

    PS: Übrigens waren die Beiträge von Herrn Jörges doch an Parteilichkeit und Stimmungsmache kaum noch zu überbeiten.

  8. #277
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    DeeTee postete
    @P.M.
    Willst Du das nicht lieber nochmal nachlesen? Auch den Tenor zwischen den Zeilen?!!

    DeeTee
    Ich habe mir direkt die Mühe gemacht alles richtig zu lesen ;-) Klar haut der Mann auf die "Kacke" und legt Finger in gewisse Wunden. Aber die sind nicht ganz von der Hand zu weisen. Ansonsten sind Schröders Verdienste und Qualitäten dort schon klar und dann auch ohne Sarkasmus benannt. Für einen Politiker ist das eigentlich doch geradezu ein Loblied ;-) Ein bisschen Spott und Häme muss schon sein. Ehrlich gesagt warte ich in ein paar Jahren auch noch gewisse Erklärungen für diese Neuwahl-Posse und gewisse Kurswechel und Auftritte. Alle offiziellen Verlautbarungen und Mutmaßungen dazu erklären für mich noch nicht befriedigend, was Schröder und Münte sich eigentlich bei allem so gedacht haben. Das der Jörges auf sowas erst Recht voll einsteigt ist doch klar.

    PM

  9. #278
    Benutzerbild von Muggi

    Registriert seit
    08.02.2004
    Beiträge
    2.559
    Der Artikel ist gar nicht vom Jörges geschrieben...

    Dieser wurde allerdings hinter vorgehaltener Hand als Regierungssprecher gehandelt. Nun ja.

  10. #279
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    DeeTee postete
    @P.M.
    Willst Du das nicht lieber nochmal nachlesen? Auch den Tenor zwischen den Zeilen?!!

    DeeTee
    Da gibt's nix Großartiges "zwischen den Zeilen" zu lesen. Über das eine oder andere Detail mag man streiten, insgesamt halte aber auch ich als SPD-Wähler diese Zusammenfassung für recht treffend. Gegen Ende mag's für einen Moment wie ein "Nachtreten" anmuten, letztlich kann ich dem Großteil dieses Kommentars jedoch zustimmen.

  11. #280
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    DeeTee postete
    Der Stern tritt nach. Pfui Teufel!

    Link: http://www.stern.de/politik/deutschl...tml?nv=pr&pr=1

    In den letzten Monaten vertritt der STERN nach der BILD den mit Abstand miesesten Journalismus in Deutschlands Mainstreampresse überhaupt.

    DeeTee
    Nachtreten? Für mich liest sich das tatsächlich eher wie ein halbes Loblied.

Ähnliche Themen

  1. Idee: Video der 80er wählen
    Von Elek.-maxe im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 05.04.2011, 17:21
  2. Simple Minds (Eure Hits Wählen)
    Von Castor Troy im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 06.12.2009, 17:35
  3. Wart Ihr wählen?
    Von Dazzle im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 121
    Letzter Beitrag: 17.09.2006, 18:26
  4. Und die Blödmänner werden ihn wählen
    Von djrene im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 29.09.2005, 11:05
  5. Perlen aus dem Bundestag
    Von McFly im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 20.05.2004, 01:48