Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 30

Die neue Zeitlichkeit!?!

Erstellt von Torsten, 05.02.2003, 23:59 Uhr · 29 Antworten · 2.842 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.850
    Doch!

    Aber hier ging es mir um den echt interessanten Thread, morgen werd ich *ausgeruht* auch was dazu schreiben!

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.850
    ausgeruht bin ich nicht, aber geschafft... (Zahnarzttermin)

    "Frau Doktor, Zahn ist empfindlich auf heiss und kalt!"

    "Gucken wir mal nach"



    Grmpf, daraus wurde ne Wurzelbehandlung (Nerv gezogen), die noch über 3-4 weitere Termine geht...

    -we

    Zum Threadtitel:

    Ich finde dass gerade in den letzten paar Jahren im Telekomunikationsbereich
    eine dermaßen rasende Entwicklung auf uns zu kam, der man sich nur schwerlich entziehen konnte!

    Nehmen wir das Internet:

    Mittlerweile sind sehr viele Sites dermaßen aufgeplustert was Umfang, Optik und Interaktivität anbetrifft(Multimedia-Plug In's), dass man ohne DSL Verbindung ewig dem Aufbau zusehen könnte, bzw. manche Site mittlerweile sonst gar ned mehr gescheit geht...

    Positiv ist: Durch email/ICQ hat man doch wieder mehr Kontakt zu Leuten, die man sonst vielleicht nur 2-3 mal im Jahr sehen/sprechen würde!

    Ich hätte auch nie für möglich gehalten, dass viele Leute sich im Vierteljahres-Rythmus ein neues Handy zulegen...
    DAS nenn ich mal schnelllebig!!

    Sorry, mehr geht ned, mit ner betäubten linken Gesichtshälfte machts keinen Spaß vorm Rechner... Ausserdem muss ich noch ne Stunde warten bis ich was essen darf, und rauchen ist auch noch ned drin *grummel*

    Aber vielleicht hats ja gereicht um den klasse Thread wieder bisserl
    anzuheizen!

  4. #23
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    *und wieder mal hochschieb*

    immer noch aktuell, immer noch nicht veraltet...

  5. #24
    Benutzerbild von Peter

    Registriert seit
    11.09.2003
    Beiträge
    1.907
    Danke für´s hochschieben bubu, hatte dieses Thema bisher noch nicht gesehen.

    Es ist (leider) wirklich wahr, in vielen Bereichen besteht eine gewisse "Schnelllebigkeit. Ich nenn mal ein paar Beispiele aus meinem Umfeld:

    2001 hatte ich meinem Abschluss als Techniker (Fachrichtung Elektrotechnik) in der Tasche. Am letzten Schultag wurden wir vom Schulleiter mit viel blablabla von der Schule verabschiedet. Ich werde einen Satz von ihm nie vergessen.

    Zitat:" Meine Herren, die Halbwertszeit ihres angeeigneten Wissens beträgt in der heutigen Zeit ca. 1 Jahr".

    Das muss man sich mal vorstellen: 4 Jahre Abendschule bzw. 2 Jahre Vollzeit, was nach einem Jahr "nur" noch die Hälfte wert ist.
    Man ist gegenüber den 70ern oder den 80ern gezwungen, sich noch intensiver auf dem Laufenden zu halten, sonst hat man verloren.
    Der Grund ist ganz klar: Die starke Weiterentwicklung mit immer steigender Beschleunigung in dieser Branche. Wer nicht am Ball bleibt, hat verloren.


    Ein weiteres Beispiel aus der Industie:
    Der deutschen Wirtschaft geht es nicht besonders gut, dass wissen alle. Um auf dem Markt bestehen zu können, müssen somit u a. Sparmaßnahmen angeordnet werden. Die Folgen:

    1) Auf eine Person werden mehrere Aufgaben gelegt, welche früher auf mehrere Mitarbeiter verteilt waren (Personalkostenersparnis).

    2) Der Produktionsablauf/Diestleistungsablauf MUSS schneller gehen.

    3) Der Hersteller eines Produktes MUSS sich dem aktuellen Stand der Technik(der ja bekanntlich mit starker Beschleunigung immer ansteigt) anpassen - welcher Kunde kauft Produkte mit einer veralteten Technik?

    Das sind 3 Faktoren, die eine gewisse Schnelllebigkeit als Folge haben - Sämtliche Mitarbeiter stehen unter mehr (Zeit)Druck (um existieren zu können), es wird mehr gegenüber früher in der gleichen Zeit geleitstet, es entsteht u. U. mehr Stress.

    Resultat: Jeder Mitarbeiter hat neben seiner eigentlichen Arbeit, die ja mittlerweile schneller ausgeführt werden muss auch die Aufgabe, sei es innerbetrieblich oder privat, sich mit dem neuesten Stand der Technik auseinanderzusetzten, um am Ball zu bleiben.
    Und ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Level so bleibt, ich schätze eher, dass er noch um einiges ansteigt.


    Was die Mode betrifft:
    Für mich ist dies eine Gratwanderung - Einerseits versuche ich mich "vernünftig" zu kleiden, andererseits sehe ich überhaupt nicht ein, dem aktuellen Modetrend nachzukommen, aus Prinzip und aus Kostengründen.
    Warum sollte ich mir z. b. jedes Jahr eine neue Winterjacke zulegen? Nur weil das grad "IN" ist? Auf diesen "schnelllebigen Zug" steig ich mit Sicherheit nicht auf.
    Überleg mal: heute gekauft, morgen out - iiih trag ich nicht mehr. Verrrückt.

    Es gibt einen tollen Song von Pur - ist glaube ich auf der Abenteuerland, der heißt "ganz egal". Dieser gefällt mir vom Text sehr gut. Es geht darum, dass die Werbung/Industrie jedem einbleuen will: "Das ist IN, das brauchts DU, um OK, angesehen, beliebt, .... zu sein".
    Also - ich preif drauf.

  6. #25
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765
    Peter postete

    Es gibt einen tollen Song von Pur - ist glaube ich auf der Abenteuerland, der heißt "ganz egal". Dieser gefällt mir vom Text sehr gut. Es geht darum, dass die Werbung/Industrie jedem einbleuen will: "Das ist IN, das brauchts DU, um OK, angesehen, beliebt, .... zu sein".
    Also - ich preif drauf.
    Jepp....ist er *und sich damit outet die CD zu besitzen*

    ---------------

    Sie dröhnen, stopfen, sabbeln Dich voll
    Bis Du denkst, Dein Leben ist wirklich toll
    Sie lachen sich krank über Dich und zählen die Kohle

    Der letzte Funke Phantasie
    Geht profitabel in die Knie
    Die Zyniker regier´n die große Party

    Sie haben Dich schon angesteckt und halbherzig gelähmt
    Du hast Dich, weil Du nicht so ganz dazugehörst, geschämt
    Und in Dir diese Stimme allzulange überhört
    Bis Du Dich endlich wehrst

    Ganz egal, was Du tust
    und ganz egal, wo Du anfängst
    Laß sie einfach labern
    Laß sie denken, was sie woll´n
    Denn es zählt nur, daß Du weißt
    Worauf es Dir ankommt
    Und was Dein Gewissen erträgt

    Sie machen Dich geil auf das neuste Teil
    Auf die Trends, die Du morgen nicht mehr kennst
    ihre Konsumreligion macht sehr leicht gläubig

    Nichts ist für alle, doch alles für sie
    Sie wiegen das Fußvolk in Apathie
    Die Welt ist schön für `Bild` und `Bunte`, Party ! `Bravo` !!!

    Doch längst nicht alle lassen sich verkaufen, nicht für dumm
    Sie stellen die gefährlichste der Fragen: WARUM ???
    Ganz egal ….
    Bis die letzte Stunde schlägt

    Wenn Du nicht mehr weißt, wohin es geht
    Dann lauern die Verführer
    Und sie waschen sich tief in Dein Gehirn
    Dein Wille als Verlierer
    Doch wenn in Dir noch Funken sprüh´n
    ein ungenutztes Feuer
    Dann mach´ Dir selbst und denen Dampf
    Sei Dir lieb und teuer

    Ganz egal…

  7. #26
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.850
    SonnyB. postete
    Peter postete

    Es gibt einen tollen Song von Pur - ist glaube ich auf der Abenteuerland, der heißt "ganz egal". Dieser gefällt mir vom Text sehr gut. Es geht darum, dass die Werbung/Industrie jedem einbleuen will: "Das ist IN, das brauchts DU, um OK, angesehen, beliebt, .... zu sein".
    Also - ich preif drauf.
    Jepp....ist er *und sich damit outet die CD zu besitzen*

    ---------------

    Sie dröhnen, stopfen, sabbeln Dich voll
    Bis Du denkst, Dein Leben ist wirklich toll
    Sie lachen sich krank über Dich und zählen die Kohle

    Der letzte Funke Phantasie
    Geht profitabel in die Knie
    Die Zyniker regier´n die große Party

    Sie haben Dich schon angesteckt und halbherzig gelähmt
    Du hast Dich, weil Du nicht so ganz dazugehörst, geschämt
    Und in Dir diese Stimme allzulange überhört
    Bis Du Dich endlich wehrst

    Ganz egal, was Du tust
    und ganz egal, wo Du anfängst
    Laß sie einfach labern
    Laß sie denken, was sie woll´n
    Denn es zählt nur, daß Du weißt
    Worauf es Dir ankommt
    Und was Dein Gewissen erträgt

    Sie machen Dich geil auf das neuste Teil
    Auf die Trends, die Du morgen nicht mehr kennst
    ihre Konsumreligion macht sehr leicht gläubig

    Nichts ist für alle, doch alles für sie
    Sie wiegen das Fußvolk in Apathie
    Die Welt ist schön für `Bild` und `Bunte`, Party ! `Bravo` !!!

    Doch längst nicht alle lassen sich verkaufen, nicht für dumm
    Sie stellen die gefährlichste der Fragen: WARUM ???
    Ganz egal ….
    Bis die letzte Stunde schlägt

    Wenn Du nicht mehr weißt, wohin es geht
    Dann lauern die Verführer
    Und sie waschen sich tief in Dein Gehirn
    Dein Wille als Verlierer
    Doch wenn in Dir noch Funken sprüh´n
    ein ungenutztes Feuer
    Dann mach´ Dir selbst und denen Dampf
    Sei Dir lieb und teuer

    Ganz egal…
    *mitout*

  8. #27
    Benutzerbild von DeeTee

    Registriert seit
    19.12.2001
    Beiträge
    1.928
    Zitat:" Meine Herren, die Halbwertszeit ihres angeeigneten Wissens beträgt in der heutigen Zeit ca. 1 Jahr".
    Hi!
    Ich halte diesen Satz für falsch. Selbst für schnelllebige Bereicht wie etwa IT ist das schlicht sachlich nicht zutreffend. Außerdem besteht das Gelernte nicht nur aus reinem Wissen, sondern auch nur aus der Aneignung und Ausübung von Fähigkeiten. Letztere halten länger als ein Jahr.
    Vielleicht war es nur eine plakative Vereinfachung, damit euch die Bäume nicht in den Himmel wachsen oder eine schlecht formulierte Vorbereitung auf die Tatsache, dass auch nach dem Schulabschluss noch viel Lernstoff und Erfahrung zu bewältigen ist.

    Grüße!
    DeeTee

  9. #28
    Benutzerbild von
    DeeTee postete
    Zitat:" Meine Herren, die Halbwertszeit ihres angeeigneten Wissens beträgt in der heutigen Zeit ca. 1 Jahr".
    Hi!
    Ich halte diesen Satz für falsch. Selbst für schnelllebige Bereicht wie etwa IT ist das schlicht sachlich nicht zutreffend. Außerdem besteht das Gelernte nicht nur aus reinem Wissen, sondern auch nur aus der Aneignung und Ausübung von Fähigkeiten. Letztere halten länger als ein Jahr.
    Vielleicht war es nur eine plakative Vereinfachung, damit euch die Bäume nicht in den Himmel wachsen oder eine schlecht formulierte Vorbereitung auf die Tatsache, dass auch nach dem Schulabschluss noch viel Lernstoff und Erfahrung zu bewältigen ist.

    Grüße!
    DeeTee
    Ich wage den Wahrheitsgehalt der Aussage auch anzuzweifeln. Ich beschäftige mich sehr viel mit der Industriegeschichte und es ist erstaunlich, welche Prinzipien, Entdeckungen und Methoden schon vor 100 Jahren gemacht wurden. Gerade im Bereich der Industrie funktionieren viele Dinge heute noch nach den gleichen Prinzipien wie vor 100 Jahren.

    Das ist ja auch das Problem. Genau deshalb lohnt es sich immer mehr, mit diesen "alten" Errungenschaften ins Ausland zu gehen. Selbst in einer der zukunftsorientierten Branchen, der Raumfahrt, hat sich an der reinen Raumfahrttechnik seit 50 Jahren kaum noch etwas verändert. Einem Wernher von Braun würde es nicht besonders schwer fallen, sich in die heutige Raumfahrt einzufinden. Sogar in der IT verändern sich oft nur Taktraten und Speicher-Verbrauch. OK, das Internet hat vieles verändert. Aber im Hintergrund wirken immer noch uralte Protokolle und Wirkmechanismen. Selbst der tollste Online-Shop ist am Ende nur aus einer Programmier, einer Seitenbeschreibungssprache und einer Datenbank zusammengefrickelt worden.

    In diesem Zusammenhang gehen wir alle also der wachsenden Pseudo-Fortschrittlichkeit unserer politischen Kaste auf den Leim: Sie selbst haben sich seit Jahrzehnten kaum einen Schritt bewegt und versuchen die Probleme von Heute mit den Lösungen von Vor-Vor-gestern zu bewältigen. Doch sie bekommen von der Industrie immer wieder eingebläut wie "hoch"-komplex doch heute alles geworden ist und welch "hoch"-qualifizierten Fachkräfte man hierfür doch benötigt - und sie plappern es gebetsmühlenartig nach. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sehr gerade jene diese Vokabeln in den Mund nehmen, die selbst am allerwenigsten von den Dingen verstehen, über die sie da gerade reden.

    Das Problem ist m. E. aber gerade nicht der angeblich rasende Fortschritt, sonder das Gegenteil. Immer mehr Leute aus immer mehr Ländern sind in der Lage die Technik der heutigen Zeit zu beherrschen. Wir Deutschen haben vor 100 Jahren noch einen Nobelpreis nach dem anderen abgeräumt. Heute ist das nicht mehr der Fall. Die anderen sind mittlerweile auch so weit. Wir haben uns nur nicht mehr mit der gleichen Geschwindigkeit weiterentwickelt. Der Abstand ist über lange Zeit abgeschmolzen. Das war auch möglich weil Firmen wie Siemens ihre Konzernkassen horteteten und bahnbrechende Neuentwicklungen nur noch angingen, wenn der Staat sie subventionierte. Der "kleine Mann" kann sich das Erfindertum der guten alten Tage heute kaum noch leisten und wenn er es doch wagt, wird seine schöne neue Erfindung von der Großindustrie in die Schublade befördert.

    Da kann das Fußvolk heute noch so "hochqualifiziert" sein, es wird daran wenig ändern. Und zur Verwaltung des bestehenden, ist heute jeder Normal-Gebildete fähig. Das wir es uns leisten so viele Menschen auf Sonderschulniveau aus der Schule zu entlassen, ist nur die Auswirkung dieses erreichten Zustands und nicht ihre Ursache!

    Das ganze Pseudo-Fortschrittlichkeitsgeplapper ist m. E. deshalb nur dazu da, um uns allen einen Minderwertigkeitskomplex einzubläuen, mit dem wir schön brav auf Gehaltssteigerungen verzichten und uns zu immer mehr Arbeit einspannen lassen.

    Es wäre sinniger in diesem Lande einmal wieder echte Innovation zuzulassen. Leider werfen wir Errungenschaften dieser Art aber immer anderen Ländern vor die Füße. Wir Deutschen können und konnten eben schon immer nur Maschinen und Autos bauen. Das man auch mit "sinnlosem Zeug" Geld verdienen kann, war uns immer ein Greuel. Es wird Zeit, dass wir anfangen dies zu ändern.

    Dave

  10. #29
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    Vor einiger Zeit habe ich mal im Rahmen einer "DCTP-Nachtclub"-Ausgabe ein Gespräch von Alexander Kluge mit der Sozialpsychologin Christine Morgenroth aufgezeichnet. Eine Passage daraus passt genau zum Thema dieses Threads (MP3 in zip-Ordner, 12:56 min, 11,8 MB):

    Klick mich!

    Besonders hingewiesen sei auf die Passage zwischen 3:49 und 6:47, bei der es um die Auswirkungen der gesellschaftlichen Beschleunigung auf den Menschen geht.

  11. #30
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.850

    AW: Die neue Zeitlichkeit!?!

    86400

    Stelle dir vor, du hast bei einem Wettbewerb folgenden Preis gewonnen: Jeden Morgen, stellt dir die Bank 86400 Euro auf deinem Bankkonto zur Verfügung. Doch dieses Spiel hat auch Regeln, so wie jedes Spiel bestimmte Regeln hat.

    Die erste Regel ist: Alles was du im Laufe des Tages nicht ausgegeben hast, wird dir wieder weggenommen, du kannst das Geld nicht einfach auf ein anderes Konto überweisen, du kannst es nur ausgeben. Aber jeden Morgen, wenn du erwachst, eröffnet dir die Bank eine neues Konto mit neuen 86400 Euro für den kommenden Tag.

    Zweite Regel: Die Bank kann das Spiel ohne Vorwarnung beenden, zu jeder Zeit kann sie sagen: Es ist vorbei. Das Spiel ist aus. Sie kann das Konto schließen und du bekommst kein neues mehr. Was würdest du tun??? Du würdest dir alles kaufen was du möchtest? Nicht nur für dich selbst, auch für alle Menschen die du liebst...... vielleicht sogar für Menschen die du nicht kennst, da du das nie alles nur für dich alleine ausgeben könntest....... Du würdest versuchen, jeden Cent auszugeben und ihn zu nutzen oder???

    Aber eigentlich ist dieses Spiel die Realität: Jeder von uns hat so eine "magische Bank"..... Wir sehen das nur nicht.... Die magische Bank ist die Zeit....
    Jeden Morgen, wenn wir aufwachen, bekommen wir 86400 Sekunden Leben für den Tag geschenkt und wenn wir am Abend einschlafen, wird uns die übrige Zeit nicht gutgeschrieben.... Was wir an diesem Tag nicht gelebt haben, ist verloren, für immer verloren, Gestern ist vergangen. Jeden Morgen beginnt sich das Konto neu zu füllen, aber die Bank kann das Konto jederzeit auflösen, ohne Vorwarnung.... Was machst du also mit deinen täglichen 86400 Sekunden??? Sind sie nicht viel mehr wert als die gleiche Menge in Euro? Also fang an dein Leben zu leben!!

    Einen schönen Tag und nutzt die Zeit!

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. neue CDs zu Schleuderpreisen
    Von disgrace im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.04.2006, 13:30
  2. neue Versionen
    Von F.G.T.H. im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.09.2005, 19:03
  3. NEUE CD's?????????????????????????
    Von DJDANCE im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.03.2003, 21:35