Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 34

Die Pollenflug-Lage....

Erstellt von PostMortem, 08.05.2006, 22:54 Uhr · 33 Antworten · 1.979 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von chris74

    Registriert seit
    15.04.2004
    Beiträge
    917
    Ich schnupfe auch schon mehr als die Hälfte meines Lebens. Ich erinnere mich noch an die ersten Tropfen, die ich bekam: schmeckten nach Himbeere, machten sehr müde und halfen kaum gegen die Allergie. Meine Augen sahen aus wie nach einem Boxkampf...

    Mittlerweile habe ich das aber relativ gut im Griff: Xusal hilft mir ganz gut gegen den Schnupfen. Ich will hier keine Werbung machen, aber dieses Mittel hilft nun mal am besten bei mir gegen diese Drecksallergie und macht auch nicht müde!!! Allerdings bilde ich mir ein, daß die ganzen Mittel nach ca. 2 oder 3 Jahren an Wirkung verlieren. Geht es Euch da genauso?

    Seit ich Flugbegleiter bin, geht's mir außerdem viel besser: im Flieger gibt's keine Pollen, und da, wo ich hinfliege gibt's oft keine Pollen, gegen die ich allergisch bin oder der Pollenflug ist schon wieder vorbei.

    Mein Hautarzt hat mir zu einer Hyposenisbilisierung geraten. Die erste Spritzenkur hatte ich im Herbst hinter mich gebracht. Bin mal gespannt, ob mir das gegen die Gräserpollen hilft.

    Eine Arbeitskollegin (hatte eine Milchallergie) wurde geheilt mittels Kinesiologie: nach nur zwei Sitzungen sagte der Heilpraktiker zu ihr: "Sie sind jetzt geheilt, gehen Sie heim und trinken Sie ein Glas Milch". Es klingt wie Scharlatanerie, aber bei ihr war es tatsächlich so! Sie ist geheilt!!! Und seit es ihr jetzt so gut geht, raucht sie wieder viel mehr. Ist das nicht "toll"?

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von 666meng666

    Registriert seit
    23.06.2003
    Beiträge
    1.691
    Ich nehme jetzt auch schon einige Zeit Xusal. Bis vor einigen Jahren bekam ich immer Zyrtec verschrieben, die dann aber irgendwann nicht mehr verschreibungspflichtig waren und zum regulären Preis hätten gekauft werden müssen. Seither bekomme ich nun Xusal auf Rezept. Die Zusammensetzung ist praktisch identisch.

  4. #23
    Benutzerbild von waschbaer

    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    8.370
    Vor meinem 25. Lebensjahr hatte ich nie Probleme mit Heuschnupfen. Allerdings habe ich 1994 ganz massive Probleme bekommen, die so weit gingen, dass ich Atemprobleme hatten und an manchen Tagen wirklich nur schwer die Augen aufbekommen hatte. Vom Juckreiz bzw. der ständen rotzelnden Nase ganjz zu schweigen.

    Tabletten konnten das Ganze nur verringern, aber nicht gfanz eindämmen. Also habe ich über drei Jahre hinweg eine Desensibilisierung gemacht, die bei mir außer zig-mal Pieksen nichts, aber auch rein gar nichts gebracht hat.

    Über eine Bekannte bekam ich dann den Tipp mich mal zur Akupunktur zu begeben. Dies habe ich dann auch sehr widerwillig getan, denn das Gepiekse kann ich eigentlich nicht sonderlich ab. Trotzdem, das Akkupunktieren ist das einzige, was mir geholfen hat.

    In diesem Jahr habe ich bislang noch keine sonderlichen Probleme und auch im letzten Kalenderjahr habe ich lediglich an fünf Tagen im Jahr eine Tablette gebraucht.

    Allerdings gehe ich drei Mal im Jahr bereits im November zur Akupunktur und es scheint echt zu helfen. Ich hoffe, dass die positive Wirkung weiter anhält.

  5. #24
    Benutzerbild von chris74

    Registriert seit
    15.04.2004
    Beiträge
    917
    @waschbaer:

    Du Glücklicher! Ich habe mich auch "nadeln" lassen. Abgesehen davon, daß es schon ein völlig irres Gefühl ist, sich auf die Nadelnzu legen, die im Rücken stecken, hat's bei mir gar nichts gebracht, außer, daß der Geldbeutel doch deutlich schlanker geworden ist.

    Einigen hilft auch eine Art Depot-Spritze mit Cortison.

    Ich komme mir schon vor wie bei einem Medizin-Forum. Aber es paßt immer noch gut zu den 80ern: 1988, glaub' ich, ging die Allergie bei mir los.

  6. #25
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser
    Der Kelch "Heuschnupfen" ist an mir vorbeigegangen....genau wie "Hausstaub". Dafür habe ich andere Allergien (Frischmilchprodukte und Schokolade)

  7. #26
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    chris74 postete
    Mittlerweile habe ich das aber relativ gut im Griff: Xusal hilft mir ganz gut gegen den Schnupfen. Ich will hier keine Werbung machen, aber dieses Mittel hilft nun mal am besten bei mir gegen diese Drecksallergie und macht auch nicht müde!!! Allerdings bilde ich mir ein, daß die ganzen Mittel nach ca. 2 oder 3 Jahren an Wirkung verlieren. Geht es Euch da genauso?
    Ja, so gehts mir da auch. Jahrelang gabs ja nicht so viel neues (ich bin schon sei seit dem 4. oder 5. Lebensjahr dementsprechend Kunde der Pharmaindustrie, nachdem, der Kinderarzt zuvor meiner Mutter immer was von verschleppten Erkältungen erzählt hat....) und ich bekam Teldane & Co, 3 Jahre Spritzen usw.

    Vor ein paar Jahren kam Telfast auf den Markt. Ich bekam erst die üblichen 120mg Pillen und spürte eine merkliche Besserung. In der Hoffnung fast beschwerdefrei sein zu können, liess ich mir die 180mg Version verschreiben, die eigentlich wohl für schwerere Hautallergien gedacht ist. Was soll ich sagen, es war eine reine Wohltat mir ging es super! Nach zwei, drei Sommern ließ die Wirkung aber spürbar nach. Ich bekam dann auch Xusal verschrieben und obwohl ich diesen winzigen Pillen nun beim ersten Anblick schonmal gar nichts zutraute (ich würde also mal Placeboeffekte bei dieser Einstellung ganz weit von mir weisen ;-), wirkte es wieder spitzenmäßig. Nach zwei drei Jahren war es aber wieder da selbe Spiel...

    Ich versuche seitdem öfter zwischen den beiden zu wechseln, denn was wirklich neues kam seitdem ja leider nicht mehr raus (obwohl man jedes Jahr liest, dass nächstes Jahr was ganz tolles neues rauskommt, das einen völlig neuen Ansatz hat.....).

    Dieses Jahr ist wieder Telfast dran. Aber bei diesen explosionsartigen Gewaltangriffen derzeit, ist es wohl fast egal was man nimmt :-/

    PM

  8. #27
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Auch von mir mein vollstes, ehrliches Mitleid an alle Allergiegeplagten. Ich kann mich noch so ungefähr erinnern, wie das ist, denn als Kind hatte ich mal eine Zeitlang echten Heuschnupfen - nach Spielen im Heu. Schlimmer ist es gottseidank nicht geworden, auch wenn ich empfindliche Atemwege habe. Wenn der Kater mal wieder so richtig Fellhaare abschmeißt, bekomme ich auch Niesattacken, die Nase juckt und ich brauche mitunter eine Dosis Asthmamittel. Echte Allergien hab ich auch ein paar. So vertrage ich z. B. Leukoplast-Pflaster nicht --> Kolophonium, ich muss bei Gesichtscremes aufpassen (komischerweise sind das meistens die als ach so natürlich angepriesenen, die ich nicht vertrage) und ich muss auch auf bestimmte Desserts wie z. B. Obstgarten verzichten, sonst sehen meine Hände in Kürze aus, als seien sie untern Rasenmäher gekommen --> enthalten beide Duftstoffe/künstliche Aromastoffe/Konservierungsstoffe. Auch mit Weichspüler muss ich vorsichtig sein, da hat es auch schon ein paar gegeben, die ich nicht vertragen habe.

    Aber ich bin ja echt froh, dass es nur DAS ist, denn wenn man es weiß, kann man damit ohne Probleme leben. Pollenallergie muss der Horror sein, ebenso Lebensmittelunverträglichkeiten. Bei meiner Freundin in München hat man auch gerade sowas gefunden. Sie tut sich ziemlich schwer damit, ihre Ernährung umzustellen. Und trotzdem, es geht noch schlimmer. Manche Leute können überhaupt nichts Normales essen, bei denen muss alles aus dem Reformhaus kommen.

  9. #28
    Benutzerbild von Vonkeil

    Registriert seit
    02.05.2003
    Beiträge
    676
    och also dieses jahr geht's doch finde ich?!
    hab noch gar nichts gemerkt bisher - - eigentlich die letzten 2 jahre kaum.
    davor hatte ich das auch richtig schlimm. aber mein organismus hat sich wohl daran gewöhnt mittlerweile..

  10. #29
    Benutzerbild von Petra67

    Registriert seit
    27.04.2004
    Beiträge
    415
    Ich leide seit meinem 13. Lebensjahr an Heuschnupfen und bin auch jedes Mal schwer am Jammern, wenn's wieder losgeht. Auch ich bin jetzt seit ca. 2 Wochen wieder betroffen.
    Aber nun sehe ich, daß einige wohl noch sehr viel mehr Probleme damit haben als ich.
    Meine Eltern reagierten damals mit unglaublich viel Unverständnis, so nach dem Motto "gab's früher nicht, ist nur so eine modische Erscheinung und sie soll sich mal nicht so anstellen".

    Hyposensibilisierung hat bei mir leider nichts gebracht, genauso wenig wie diverse Aktionen beim Homöopathen oder diese Tropfen-unter-der-Zunge Therapie. Na ja, immerhin ist es nicht schlimmer geworden, ist ja auch schon mal was.
    Letztes Jahr hat mir mein belgischer Arzt ein neues Medikament verschrieben, das nennt sich Estivan und ich nehm morgens eine Tablette davon und danach geht's sehr viel besser. Die anderen Sachen wie Telfaste oder wie sie alle heißen, haben mir nie sonderlich geholfen, genauso wenig wie diese Nasensprays (Vividrin).

    Leider bringen Augentropfen bei mir überhaupt nichts. Da ich sehr empfindliche Augen habe, die sofort aussehen, als hätte ich die halbe Nacht durchgeheult, machen die Tropfen das höchstens nur noch schlimmer.

    Ach ja, ich bin auch noch massiv allergisch gegen Katzenhaare, zum großen Leidwesen meines Mannes, der so gerne ein oder zwei Stubentiger zuhause hätte.

  11. #30
    Benutzerbild von sturzflug69

    Registriert seit
    03.02.2003
    Beiträge
    2.276
    Kinderfresser postete
    Der Kelch "Heuschnupfen" ist an mir vorbeigegangen....genau wie "Hausstaub". Dafür habe ich andere Allergien (Frischmilchprodukte und Schokolade)
    Du Armer,dann hab' ich doch lieber Heuschnuppen.Das ist nach zwei Monaten vorbei,aber Sahneyoghurt und Schokolade gibts das ganze Jahr.

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte