Seite 31 von 43 ErsteErste ... 2127282930313233343541 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 301 bis 310 von 430

Kritik von Kinofilmen

Erstellt von waschbaer, 18.04.2004, 17:09 Uhr · 429 Antworten · 40.485 Aufrufe

  1. #301
    Benutzerbild von waschbaer

    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    8.370

    AW: Kritik von Kinofilmen

    Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf

    Ich war gestern mit mehreren Bekannten in Augsburg in der Sneak Preview im örtlichen Cinemaxx. Nachdem ich diese Veranstaltung bestimmt ein Jahr lang boykottiert hatte, weil eigentlich nur Filme aus den Genres Horror oder Romantiv Comedy liefen, habe ich mich gestern Abend überreden lassen.

    Es kam Wall-E, der neue Film aus der Pixar-Stube.

    Wegen absoluter Vermüllung hat die Menschheit die Erde verlassen. Eine Horde von Müllrobotern WALL-E wurde zurückgelassen, um aufzuräumen. Nach 700 Jahren des Müllsammelns und der Müllverarbeitung ist der sehr nach "Nummer 5"-aussehende Müllsammelroboter WALL-E der einzig Verbliebene. Der Roboter entwickelt über die Jahre die Jahrhunderte ein eigenes Bewusstsein und lebt in einem kleinen Container, in dem er alte Videos sieht und sich selbst kleine "Souvenirs" und Ersatzteile angelegt hat.

    Als eines Tages ein Raumschiff auf der Erde landet, lernt er den Roboter EVE kennen und verliebt sich in sie. EVE ist ein echter Roboter ohne Gefühle und hat den Auftrag, auf der Erde nach organischem Leben zu suchen. Das findet sie auch in Form einer kleinen Pflanze, die sich in der Obhut von WALL-E befindet. Nachdem sie die Pflanze gefunden hat, deaktiviert sie sich, bis sie von einem Raumschiff abgeholt wird. WALL-E folgt ihr in dem Raumschiff, das sie zur Axiom bringt, einem großen Raumschiff, dessen menschliche Passagiere sich nach 700 Jahren Automatisierung zu übergewichtigen, faulen Lebewesen entwickelten.

    Über alle möglichen Gefahren hinweg (z.B. Meuterei des Bordcomputers "Auto") kehrt die Menschheit dann auf die Erde zurück, wo sie versuchen, den vermüllten Planeten wieder bewohnbar zu machen.


    Gerade die ersten ca. vierzig Minuten sind ein Feuerwerk an Gags, bei denen man aus dem Lachen nicht mehr herauskommt. Interessant auch, dass in dieser Phase des Films - außer alten Werbespots und einigen Auszügen aus "Hello Dolly" - kein Wort gesprochen wird.

    Der zweite Teil (eher der Teil mit Handlung) ist bei Weitem nicht mehr so lustig, dafür ist - und das ist bei Disney Pixar eher selten - doch so etwas wie Gesellschaftskritik erkennbar.


    Prädikat: Durchaus sehenswert

  2.  
    Anzeige
  3. #302
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613

    AW: Kritik von Kinofilmen

    Zitat Zitat von waschbaer Beitrag anzeigen
    Prädikat: Durchaus sehenswert
    Na, dann werd ich nach längerer Zeit wohl auch mal wieder ins CinemaxX pilgern. Für einige Pixar-Streifen bin ich den letzten Jahren gerne ins Kino gegangen, hat sich in der Regel auch gelohnt. Wobei mittlerweile das eingetreten ist, was ich schon vor vier oder fünf Jahren befürchtet habe: Mittlerweile ist der Output solcher Animationsstreifen so hoch, dass darunter auch sehr viel Schrott ist und vieles längst nicht mehr so witzig und mit so viel Liebe zum Detail daherkommt wie frühe Filme à la "Toy Story" oder "Das große Krabbeln".

  4. #303
    Benutzerbild von waschbaer

    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    8.370

    AW: Kritik von Kinofilmen

    Es gibt sogar noch richtiges 80er-Feeling, denn Wall-E wird von Timmo Niesner (Ich heirate eine Familie) gesprochen und das Titellied im Abspann "Down to Earth" ist von keinem Geringerem als Peter Gabriel.

  5. #304
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765

    AW: Kritik von Kinofilmen

    Zitat Zitat von waschbaer Beitrag anzeigen
    Es gibt sogar noch richtiges 80er-Feeling, denn Wall-E wird von Timmo Niesner (Ich heirate eine Familie) gesprochen und das Titellied im Abspann "Down to Earth" ist von keinem Geringerem als Peter Gabriel.
    Für mich gibt es da auch ein 80er-Feeling, aber eher wegen der Optik und dem Charakter des Wall-E (Entwicklung einer Persönlichkeit) :


  6. #305
    Benutzerbild von waschbaer

    Registriert seit
    03.03.2002
    Beiträge
    8.370

    AW: Kritik von Kinofilmen

    Das sowieso. Dass er wie Nummer Fünf aus den 80ern aussieht, habe ich ja schon in meiner Kritik erwähnt.

    Übrigens: Wall-E ist die Abkürzung für Waste Allocation Load Lifter - Earth Class

    ... und dies war der heutige Beitrag aus unserer beliebten Rubrik "Wissen, das die Welt nicht braucht". Hoffentlich sehe ich in wenigen Minuten nicht ein Fernsehprogramm mit dem Titel "Fußballspiele, die die Welt nicht sehen will".

  7. #306
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765

    AW: Kritik von Kinofilmen

    Zitat Zitat von waschbaer Beitrag anzeigen
    Das sowieso. Dass er wie Nummer Fünf aus den 80ern aussieht, habe ich ja schon in meiner Kritik erwähnt.
    Hab ich gelesen .

    Ich bezog mich nur auf dein 80er-Feeling wegen Timmo Niesner und Peter Gabriel. Ich habe weder die Serie damals gesehen, noch kenne ich den Gabriel Song . Deshalb ist mein 80er-Feeling eben die Optik .

  8. #307
    Benutzerbild von Kazalla

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    2.129

    AW: Kritik von Kinofilmen

    Weiss nicht ob wir den hier schon behandelt haben, aber habe am WE einen genialen Film gesehen "Sterben für Anfänger" schönster schwarzer britischer Humor! Prädikat : unbedingt ansehen!!!
    http://www.moviemaze.de/media/traile...anfaenger.html

  9. #308
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.851

    AW: Kritik von Kinofilmen

    Zitat Zitat von waschbaer Beitrag anzeigen
    Wall-E - Der Letzte räumt die Erde auf

    Ich war gestern mit mehreren Bekannten in Augsburg in der Sneak Preview im örtlichen Cinemaxx. Nachdem ich diese Veranstaltung bestimmt ein Jahr lang boykottiert hatte, weil eigentlich nur Filme aus den Genres Horror oder Romantiv Comedy liefen, habe ich mich gestern Abend überreden lassen.

    Es kam Wall-E, der neue Film aus der Pixar-Stube.

    Wegen absoluter Vermüllung hat die Menschheit die Erde verlassen. Eine Horde von Müllrobotern WALL-E wurde zurückgelassen, um aufzuräumen. Nach 700 Jahren des Müllsammelns und der Müllverarbeitung ist der sehr nach "Nummer 5"-aussehende Müllsammelroboter WALL-E der einzig Verbliebene. Der Roboter entwickelt über die Jahre die Jahrhunderte ein eigenes Bewusstsein und lebt in einem kleinen Container, in dem er alte Videos sieht und sich selbst kleine "Souvenirs" und Ersatzteile angelegt hat.

    Als eines Tages ein Raumschiff auf der Erde landet, lernt er den Roboter EVE kennen und verliebt sich in sie. EVE ist ein echter Roboter ohne Gefühle und hat den Auftrag, auf der Erde nach organischem Leben zu suchen. Das findet sie auch in Form einer kleinen Pflanze, die sich in der Obhut von WALL-E befindet. Nachdem sie die Pflanze gefunden hat, deaktiviert sie sich, bis sie von einem Raumschiff abgeholt wird. WALL-E folgt ihr in dem Raumschiff, das sie zur Axiom bringt, einem großen Raumschiff, dessen menschliche Passagiere sich nach 700 Jahren Automatisierung zu übergewichtigen, faulen Lebewesen entwickelten.

    Über alle möglichen Gefahren hinweg (z.B. Meuterei des Bordcomputers "Auto") kehrt die Menschheit dann auf die Erde zurück, wo sie versuchen, den vermüllten Planeten wieder bewohnbar zu machen.


    Gerade die ersten ca. vierzig Minuten sind ein Feuerwerk an Gags, bei denen man aus dem Lachen nicht mehr herauskommt. Interessant auch, dass in dieser Phase des Films - außer alten Werbespots und einigen Auszügen aus "Hello Dolly" - kein Wort gesprochen wird.

    Der zweite Teil (eher der Teil mit Handlung) ist bei Weitem nicht mehr so lustig, dafür ist - und das ist bei Disney Pixar eher selten - doch so etwas wie Gesellschaftskritik erkennbar.


    Prädikat: Durchaus sehenswert
    War am Dienstag mit Freundin und Kids in WALL-E und kann dir in allen Punkten zustimmen. Desweiteren hat der Film übrigens auch einige Stellen, die mächtig ans Herz gehen. Musste mir hin und wieder ein Tränchen verkneifen...

    Aber er ist ja auch sooooo goldig:



  10. #309
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938

    AW: Kritik von Kinofilmen

    Hab ich auch gesehen, hat schon was. Auch wenn mir die Darstellung der Menschen im Stil von "Die Unglaublichen" nicht so recht gefällt... Frag mich dann immer, warum die Macher zwar Landschaften fast fotorealistisch hinbekommen, Menschen aber nicht. Aber da steckt wohl auch Absicht dahinter.

    Geh zur Zeit aber relativ häufig ins Kino, zusätzlich gesehen habe ich auch noch:


    Gomorrha

    Düsterer Episodenfilm über die Camorra, und zwar von ganz unten. Allerdings eher eine Zustandsbeschreibung, ein größerer Spannungsbogen ist nicht erkennbar, insofern aber auch eine halbwegs realistische Darstellung. Allein die Bilder der heruntergekommenen neapolitanischen Wohnblocks haben schon für eine drückende Atmosphäre gesorgt.


    Tropic Thunder

    Die aktuelle Komödie von und mit Ben Stiller um eine Truppe Schauspieler, die einen Vietnamkriegsfilm drehen soll, dabei vor Ort aber in einen echten (Drogen-) Konflikt gerät. Ganz nett, aber muss man nicht unbedingt ins Kino für. Sehenswert vor allem der Anfang mit einer absurden Platoon-Verarschung und zuvor noch jeder Menge gefaketer Trailer - was dafür gesorgt hat, dass ich gar nicht sofort begriffen habe, dass der Film bereits läuft.


    Der Baader-Meinhof-Komplex

    Über den Film hat der Pressewald ja ziemlich kräftig gerauscht. Im Grunde ein Historienfilm, der die damaligen Ereignisse so originalgetreu wie möglich darstellen will und dem das wohl in der Regel auch gelingt.Ärgerlich nur, dass man so detailverliebt war, sogar die originalen Nummernschilder nachzumachen, aber sich dennoch Handlungsfehler eingeschlichen haben (u.a. zur Ermordung von Jürgen Ponto). Eine weitere Schwäche liegt darin, dass in schnellen Abrissen die einzelnen Aktionen der RAF präsentiert werden, diese aber oft genug gar nicht motiviert werden. Es passiert einfach und der Film rauscht weiter. Zudem werden die Terroristen der zweiten Generation nur sehr grob skizziert, wohl auch aus Zeitgründen. Prinzipiell gibt der Stoff mehr her als 150 Minuten... Dafür fand ich es aber angenehm, dass sich der Film einer klaren Aussage weitgehend enthält und insbesondere nicht den moralischen Zeigefinger hebt. Das Urteil bleibt letzten Endes dem Zuschauer überlassen.


    Am Dienstag schau ich mir nun das neue Werk der Coen-Brüder an, Burn After Reading.

  11. #310
    Mumie
    Benutzerbild von Mumie

    AW: Kritik von Kinofilmen

    Ich bin mal gespannt,ob diese
    http://de.youtube.com/watch?v=pWLqQglqokU&fmt=6
    Neuverfilmung,an den Klassiker
    http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Tag...rde_stillstand
    rankommt.

Ähnliche Themen

  1. Auswahl an Kinofilmen - totgespielt ???
    Von waschbaer im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.12.2004, 18:36
  2. Master Blaster - We love Italo Disco (2003) - Album Kritik
    Von obsession im Forum 80er / 80s - DANCE, ITALO- & EURO-DISCO
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 06.03.2004, 17:44