Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 50

Kummer mit der Telekom? Bitte hier ausheulen!

Erstellt von Babooshka, 31.01.2005, 13:18 Uhr · 49 Antworten · 5.554 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    This thread is dedicated to J.B., damit er, sollte die Telekom sich irgendwann mal in der Lage sehen, ihm einen Internetanschluss zu beschaffen, gleich hier abkotzen kann.

    Wie ich von vielen Seiten hörte und selber schon am eigenen Leibe erfahren durfte: Die Telekom ist ein überaus uneffizienter Laden. Sollte hier irgendein Telekom-Mitarbeiter mitlesen: Bitte dringend was ändern! Leider sind wir auf dieses Monopol angewiesen, wenn es darum geht, uns Telefonanschlüsse legen zu lassen oder wenn wir uns gar erkühnen, DSL von T-Online zu wünschen.

    Meine erste prägende Erfahrung mit der Telekom machte ich vor 5 Jahren, als mein Mitbewohner aus Kanada bei mir einzog. Er beabsichtigte, für seine Firma in Kanada zu teleworken und benötigte dafür einen unbegrenzten Internetzugang. Ob es denn in Deutschland Kabelmodems gäbe, die über die Fernsehantenne funktionierten, fragte er. Hm, Kabelmodems? Nie gehört, aber das gibt's bestimmt. Ich mich also erkundigt: Nee, es gibt keine Kabelmodems in Deutschland, zumindest nicht flächendeckend wie in anderen europäischen Ländern. Also gingen wir in den nächsten Telekom-Laden und ließen uns beraten. Ja, sagte man uns, da gäbe es jetzt so eine ganz neue Technologie für einen ständigen Internetanschluss, die hieß T-DSL, wäre gekoppelt mit einem ISDN-Anschluss und man könnte zwischen der, der und der Option wählen. Gut, Mitbewohner wählte, man machte einen Termin aus, an dem die Techniker erscheinen sollten, die nette Mitarbeiterin tippte die Adresse in den Computer, wobei ich ihr mehrmals einschärfte "Sie müssen meinen Nachnamen eingeben, hören Sie. An der Klingel steht nur MEIN Name, nicht der vom Mitbewohner. Also bitte bei Babooshkasnachname klingeln! Haben Sie das auch wirklich eingegeben?" Ja, das hatte sie brav getan, wie ich sehen konnte, wir bedankten uns, gingen und warteten auf den Tag, an dem die Telekom-Techniker vorbeikommen sollten.

    Der Tag kam, ich arbeitete gerade bei einem Kunden vor Ort, Mitbewohner wartete zu Hause. Und wartete. Und wartete. Wie immer bei solchen Sachen bekommt man natürlich keine Uhrzeit gesagt, nur irgendwas zwischen 7 Uhr morgens und 7 Uhr abends. Jedenfalls, Mitbewohner wartete vergeblich. Am nächsten Tag rief ich also bei der Telekom an, bekam ein paarmal "da sind Sie bei mir falsch, rufen Sie mal dieunddie Nummer an" zu hören und landete schließlich beim Techniker. "Ja, mir warn gestern fei scho da in der Dingsdastraße Nummer 2. Aber da wohnt fei ka Mitbewohnernachname."

    ARRRRRRRGHHHHHHH!

    Ich ihm also lang und breit erklärt, sie hätten doch bei Babooshkasnachname klingeln sollen, das sei doch extra vermerkt gewesen und blabla... Jedenfalls, es wurde ein neuer Termin gemacht. Vorsichtshalber noch ein Schildchen mit Mitbewohnernamen provisorisch neben meinen Namen gepappt, der Techniker kam. Er kniete sogleich im Flur nieder, um sich an meinem Telefonanschluss zu schaffen zu machen. "Haltamal", warf ich ein, "was haben Sie vor?" "Oiso i hob die Anweisung, i soll hier an bestehnden Anschluss in an ISDN-Anschluss umwandeln. Stimmt des net?" "Nix da, Finger weg! Dieser Anschluss ist meiner und der bleibt bittschön so, wie er ist. Ein neuer Anschluss soll gelegt werden, und zwar dort, im Wohnzimmer. "Ach, is des woahr? Ja mei, da hab i etztat fei ka Werkzeug dabei, da muss i erst amoi mei Kollegn o'rufa."

    ARRRRRRRGHHHHHHH!

    Gut, der Herr Kollege wurde konsultiert, der brachte auch das Werkzeug mit und so wurde die Wohnzimmerecke gleich hinter der Tür flugs mit einem ISDN-Anschluss versehen. Fein. Mitbewohner kam nach Hause und freute sich, zumindest schon mal das Telefon anschließen zu können, das er im Telekom-Laden erworben hatte - und das, nebenbei gesagt, der letzte Husten war. Wie kann man nur ein Telefon bauen, bei dem der Stecker nicht seitlich eingesteckt wird, sondern senkrecht unten, sodass es nicht plan auf dem Tisch steht und bei jedem Tastendrückversuch hin- und herkippelt! Wie kann man nur ein Telefon bauen, das so leicht ist, dass es eines einfachen Windhauchs bedarf, um es runterfallen zu lassen, woraufhin es keinen einzigen Mucks mehr von sich gibt! Leute, die solche Telefone bauen, haben weder Kinder noch Haustiere und haben auch sonst noch kein Telefon durch Stolpern übers Kabel zum Absturz gebracht.

    Jedenfalls, das Telefon ging. Nur das Modem war noch nicht da. Ich also bei der Telekom angerufen, mir ungefähr 200x "da sind Sie bei mir falsch, rufen Sie mal dieunddie Nummer an" angehört, schließlich doch an jemanden geraten, der sich erbarmte. "Ach, Sie haben T-DSL bestellt? Ich habe hier nur den Auftrag für einen ISDN-Anschluss, von T-DSL sehe ich hier nichts."

    ARRRRRRRGHHHHHHH!

    Also habe ich ihnen klar gemacht, dass wir sehr wohl T-DSL bestellt hatten und dass sie doch bittschön verdammt nochmal endlich die Hard- und Softtware rüberwachsen lassen sollten, und zwar fix, schließlich waren schon einige Wochen vergangen, Mitbewohner sollte längst für seine kanadische Firma teleworken, tat dies immer noch nicht, ganz einfach, weil dieser verdammte Internetanschluss noch nicht da war.

    Die Hardware kam. Die Software nicht. Also wieder angerufen. Wieder 200x "Da sind Sie bei mir falsch, rufen Sie mal dieunddie Nummer an", ich spürte rote Flecken im Gesicht und eine Wut, die kurz vor der Eruption stand.

    Irgendwann war schließlich auch die Software da. Endlich! Jetzt musste nur noch alles installiert werden und schon konnte es losgehen.

    Mitbewohner installierte.
    Das Modem funktionierte nicht.
    3765 Modem-Resets.
    Das Scheißding synchronisierte immer noch nicht.

    Ich wieder angerufen. "Da sind Sie bei mir falsch, rufen Sie mal dieunddie Nummer an". Irgendwann nach 3 Stunden wieder einen charitablen Mitarbeiter erwischt. Ja, wir schicken ein neues Modem.

    Acht Wochen später, das neue Modem kam.
    Mitbewohner installierte alles.
    Das Modem synchronisierte.
    Hurra.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser
    na ganz soviel Ärger hatte ich ja nun nicht, aber immerhin hat die Telekom ganze 4 Wochen gebraucht, um mein Telefon freizuschalten. Und die erste Rechnung hatte ich sogar noch schneller....

  4. #3
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Telekom-Drama die Zweite, diesmal hatte es mich persönlich erwischt.

    Vor zwei Jahren zog ich von München nach Berlin, meldete also pünktlich mein Telefon um und beantragte auch gleich DSL, das sich seit dem Jahr 2000 verbessert hatte und nun auch an Analoganschlüssen funktionierte. Ich rief also die für Telefon-Ummeldungen zuständige Hotline-Nummer an, war auch gleich an der richtigen Adresse - Wunder -, erklärte der freundlichen Dame mein Anliegen: von München nach Berlin, Telefon ummelden, DSL usw. Die Dame bat um meine Adressdaten, fragte, ob ich im Einzugsverfahren bezahlen wollte, ja, das wollte ich, OK, geben Sie mir doch bitte Ihre neue Kontoverbindung, alles wurde schön säuberlich in den Computer eingegeben - glaubte ich zumindest.

    Mein Umzug lief also, bei meiner Ankunft in der neuen Wohnung sollte die Leitung auch schon freigeschaltet sein, Software sollte unterwegs sein, Splitter auch, Modem hatte ich das vom nunmehr ehemaligen Mitbewohner. Ich schloss das Telefon an, es ging. Wenig später traf der ganze DSL-Kram ein. Jetzt musste ich nur noch mein Büro wieder aufbauen und ich konnte loslegen. Das war ja zu schön, um wahr zu sein!

    Einige Wochen später, ich hatte mich inzwischen in meiner neuen Wohnung häuslich eingerichtet, der PC stand, noch mit dem alten Analogmodem verbunden, weil ich als oller Dummy mir die Installation von DSL nicht selber zutraute und noch auf den Profi warten musste, ein Kumpel von meinem Vater, der dies für mich erledigen sollte.

    So surfte ich eines Tages, etliche Wochen nach meinem Einzug, munter im Internet, als es plötzlich "klick" machte und die Verbindung unterbrochen war. Huch? Ich versuchte sogleich, die Verbindung wiederherzustellen. Und nochmal und nochmal - keine Verbindung möglich. Ich nahm mein Telefon ab, versuchte einen Anruf - ging nicht. Ja was war jetzt das?

    Am selben Tag fand ich im Briefkasten einen Brief von einem Anwalt vor, der besagte, ich würde der Telekom soundsoviel Euro schulden und wenn ich die nicht bezahlen würde, würde man mir meinen Anschluss einfach abklemmen, juristische Schritte einleiten, mich in den Knast schicken... irgendsowas. Mit Abklemmen hatten sie also schon mal angefangen. Dazu muss man wissen, meine Telefonrechnungen interessieren mich nicht weiter, die werden erst hervorgezogen, wenn es Zeit für die Umsatzsteuer-Voranmeldung ist, vorher schlummern sie auf einem Stapel süß vor sich hin. So war es auch diesmal; was interessieren mich die Rechnungen, wenn die Telekom meine Bankverbindung hat und die Kohle jederzeit abbuchen kann?

    Ich überwies also flugs den geschuldeten Betrag, rief - vom Handy aus - beim Anwalt an, informierte ihn über meine Zahlung und er sollte doch bittschön der Telekom sagen, dass sie den Schalter wieder umlegen sollen. "Tja, da müssen wir warten, bis das Geld gutgeschrieben ist." Ich also bei der Telekom angerufen, bekam das altbekannte "da sind Sie bei mir falsch, rufen Sie mal dieunddie Nummer an" ein paarmal zu hören, um schließlich bei der wahrscheinlich richtigen Stelle zu landen und endlich meinem Ärger Luft zu machen. "Hören Sie, vor meinem Umzug habe ich mein Telefon umgemeldet. Dabei musste ich auch meine neue Kontoverbindung angeben. Ich ging davon aus, die sei jetzt bei Ihnen gespeichert. Verdammt nochmal, Sie hätten den Betrag bloß abbuchen brauchen! Warum haben Sie das nicht getan? Ist es bei Ihnen Usus, Kontodaten gleich nach Eingabe wieder zu löschen oder war die ganze Eingabe nur ein Fake oder was?" "Warten Sie mal, Ihre Kontoverbindung... ist das die Sparkasse München...? Nein, von dem Konto haben wir nichts abbuchen können, da wurde uns mitgeteilt, das gibt es nicht mehr."

    ARRRRRRRGHHHHHHH!

    Jetzt hieß es also warten, ausharren, Geduld haben, bis der Betrag bei der Telekom eingegangen war. In der Zwischenzeit schleppte ich meinen gesamten Computerkram zu meinen Eltern, um überhaupt was arbeiten zu können.

    Es vergingen 10 Tage, mein Telefon ging immer noch nicht. Erneuter Anruf bei der Telekom, Problem erklärt, um Schalterumlegen gebeten. "Da sind Sie bei mir falsch, rufen Sie mal dieunddie Nummer an". Wieder das altbekannte Gerenne von Pontius bis Pilatus, einmal kreuz und quer durch die gesamte Telekom, aber niemand fühlte sich zuständig. Ja, mein Geld sei wohl angekommen. Aber wer würde den Schalter umlegen?

    Kurz darauf: Das Telefon ging. Hurra. Leider, die Freude war nur von kurzer Dauer, denn einige Stunden später ging wieder gar nichts. Ich dem Heulen nah wieder bei der Telekom angerufen. "Da sind Sie bei mir falsch, rufen Sie mal dieunddie Nummer an", wieder sämtliche Nummern angerufen, schließlich im Telekomladen persönlich vorgesprochen und gebettelt und gefleht, mir doch endlich meinen Anschluss wiederzugeben, schließlich hätten sie ja nun ihr Geld und überhaupt. Aber selbst dort konnte man mir nicht helfen. Dann wurde ich mit der Telekom in München-Freising verbunden, die wohl für einen Teil des Schlamassels zuständig war, denn natürlich war die Ummeldung bei weitem nicht so reibungslos gelaufen, wie es zuerst den Anschein machte. Faxe wurden zwischen Berlin und München hin- und hergeschickt. Drei Wochen waren vergangen, ich hatte meinen Anschluss immer noch nicht wieder.

    Erneuter Anruf bei der Telekom, "da sind Sie bei mir falsch, rufen Sie mal dieunddie Nummer an", erneutes Rumreichen, schließlich landete ich bei der Störungsstelle Berlin. Ich ins Telefon geheult, meiner Verzweiflung Luft gemacht, gebettelt, gefleht, mit Selbstmord gedroht... und endlich, endlich, dieser Engel von einem Störungstechniker erbarmte sich meiner. "Wissense wat, ick leg jetze eenfach den Hebel um, denn jehtet wieda. Und sollten'se nochma Malesse haben, denn rufense mir direkt an, wa."

    Er tat es. Er legte den Hebel höchstpersönlich um. Das Telefon funktionierte und selbst DSL lief beim ersten Anlauf, nachdem es installiert war. Schnüff. zu schön.

  5. #4
    Benutzerbild von frasier

    Registriert seit
    11.03.2004
    Beiträge
    1.112
    Puh, krasse Geschichten, da sollte ich mir den Wechsel von Arcor zur Telekom wohl nochmal überlegen.

  6. #5
    Benutzerbild von [RaiN]

    Registriert seit
    30.01.2003
    Beiträge
    658
    Was mir dazu einfällt... (sorry für das bisschen OT)



    Kennt jemand die Show noch? Dass war DIE Verbauchershow, und witzig obendrein.
    Laut einem ehemaligen hohen RTL-Tier hat die Telekom da so grossen Druck ausgeübt dass die Sendung aus dem program genommen wurde... und das ist alles andere als ein ungesichertes Gerücht, gingen doch die Werbeeinahmen vom damals grossen Sender runter und Pro7, der damals noch klein war, bekam plötzlich viel mehr Geld von der Telekom... Toll wenn man sowas ausnutzen kann...

    SRT

  7. #6
    Benutzerbild von 666meng666

    Registriert seit
    23.06.2003
    Beiträge
    1.691
    [RaiN] postete
    Was mir dazu einfällt... (sorry für das bisschen OT)



    Kennt jemand die Show noch? Dass war DIE Verbauchershow, und witzig obendrein.
    Laut einem ehemaligen hohen RTL-Tier hat die Telekom da so grossen Druck ausgeübt dass die Sendung aus dem program genommen wurde... und das ist alles andere als ein ungesichertes Gerücht, gingen doch die Werbeeinahmen vom damals grossen Sender runter und Pro7, der damals noch klein war, bekam plötzlich viel mehr Geld von der Telekom... Toll wenn man sowas ausnutzen kann...

    SRT
    Ja, diese Sendung habe ich fast nie verpasst. War sehr gut gemacht, witzig und informativ dazu.

  8. #7
    Benutzerbild von 666meng666

    Registriert seit
    23.06.2003
    Beiträge
    1.691
    Was die Telekom betrifft, wäre ich schon froh, wenn die es endlich mal auf die Reihe bekämen, hier bei mir ne DSL-Leitung zu legen. Aber ich warte schon seit Jahren und da wird sich wohl auch nichts mehr dran ändern. Seltsamerweise kommt beim Online-Check immer als Ergebnis raus, dass DSL für meinen Anschluss verfügbar sei, aber wenn ich DSL dann in Auftrag gebe, erhalte ich kurz später von der Telekom einen Bescheid, dass bei mir DSL nicht verfügbar sei...

  9. #8
    Benutzerbild von frasier

    Registriert seit
    11.03.2004
    Beiträge
    1.112
    Probiers doch mal über Arcor. Da dort allerdings die Billig-Vorwahlen gesperrt sind, muss man abwägen, was wichtiger ist.

  10. #9
    Benutzerbild von 666meng666

    Registriert seit
    23.06.2003
    Beiträge
    1.691
    Das Problem ist, dass Arcor keine Lizenz für meine Vorwahl hat. Sonst hätte ich es dort genommen. So bleibt mir leider nur übrig zu hoffen, dass die Telekom irgendwann in die Gänge kommt und hier auch mal DSL legt. Ärgerlich ist auch, dass z.B. so ca. 1000 Meter Luftlinie entfernt zumindest DSL light verfügbar ist...

  11. #10
    Benutzerbild von [RaiN]

    Registriert seit
    30.01.2003
    Beiträge
    658
    mann bin ich froh dass ich mich mit der nicht rumärgern muss und meine Flatrate über TV-cable hab. Mir reichen die Horrorgeschichten die ich ständig über die Telekom höre.

    SRT

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. GELÖST!!!...Such Lied zum aktuellen Telekom Werbespot
    Von chris74 im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.06.2006, 23:43
  2. Die Ärzte - Bitte Bitte Maxi - Damals zensiert ?
    Von Superstar im Forum 80er / 80s - DEUTSCH / GERMAN
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 06.04.2006, 13:38
  3. Wie heißt der Song aus der Telekom-Werbung
    Von chrisi im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.05.2004, 00:46