Seite 8 von 10 ErsteErste ... 45678910 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 71 bis 80 von 94

Ladenöffnungszeiten

Erstellt von musicola, 12.06.2004, 15:20 Uhr · 93 Antworten · 5.806 Aufrufe

  1. #71
    justmusic
    Benutzerbild von justmusic
    Was dabei auch übersehen wird, aber in anderen Ländern, vor allem im Süden, Gang und Gäbe ist: man muss ja auch nicht die ganze Zeit über geöffnet haben, man kann ja übern Mittag auch zu machen, von der öffentlichen Kantine und dem Fleischer mit Speisenangebot jetzt mal abgesehen!

  2.  
    Anzeige
  3. #72
    Mumie
    Benutzerbild von Mumie
    Es gibt genug Berufe, in denen rund um die Uhr gearbeitet wird, ganz selbstverständlich, nur bei den Verkäufern wird so ein Theater drum gemacht!
    @just music
    Mag sein dass ich einige Berufe übersehen habe,aber dass macht`s auch nicht besser!
    Es gibt manche Bereiche da geht`s halt nicht anders.Aber im Verkauf ist meine Meinung das es genug ist und man höchstens vieleicht am Samstag noch bis 17Uhr verlängern könnte(für die Spätaufsteher unter euch).

    Wie schon gesagt man kann auch für die ganze Woche Lebensmittel einkaufen und den Rest kann man wirklich dann ab und zu an der Tankstelle besorgen und wer arbeitet schon jeden Tag von früh 8-20Uhr(Ausnahmen bestätigen die Regel )

  4. #73
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    musicola postete
    Du bist ja mal wieder lustig...
    Die Probleme mit verteuerter Ware wirst Du dann aber über kurz oder lang möglicherweise auch in den normalen Geschäften finden. Die müssen ihre erweiterte "Bereitschaft" auch irgendwie finanzieren.

    Und wenn nicht über höhere Preise, dann eben über Personalabbau und Einstellung von Aushilfen die noch weniger Ahnung von der Ware haben, als die bereits jetzt schon vielgescholtenen angeblich unfähigen, unfreundlichen, lustlosen Verkäuferinnen und Verkäufer.
    Wenn Du meine Beiträge richtig gelesen hast, gehts mir jawohl hauptsächlich um Lebensmittel und in diesem Zusammenhang schrieb ich auch von einem möglichen Revival des Tante Emma Ladens, wo der Besitzer dann zu später Stunde auch höchstselbst in seinem Laden arbeitet und dafür eben auch erst um 16 Uhr aufmacht, um dann bis 24 Uhr seine Ware anzubieten. Große Beratung habe ich zum Füllen meiner zwei, drei Einkaufstüten bisher eigentlich nie gebraucht. Warum ich deshalb "mal wieder lustig" sein soll und woher Du die Weisheit nimmst, dass das deshalb teurer sein soll, nur weils dann vielleicht Händler gibt die zufällig gerne lange schlafen und diese Marktnische bedienen und diese zufällig Kunden haben, die (un)gern lange Arbeiten, weiss ich ehrlich gesagt nicht so ganz und halte es deshalb auch für falsch.

    Andererseits lese ich hier immer, dass ich gefälligst am besten noch wieder damit auszukommen habe, Samstags bis 17 Uhr einzukaufen, weil ich ansonsten ein egoistischer Unmensch bin. Wenn ich sowas lese, würde ich langsam am liebsten nur noch im Internet bestellen und jeden Monat nur noch 2x für je einen Rieseneinkauf nach Holland fahren. Der Kontrast in der Freundlichkeit beim Einkauf ist jedenfalls erheblich. Wenn ich keinen Bock habe meinen Job dann zu machen, wanns mein Arbeitgeber von mir will, schimpfe ich auch nicht auf Euch "blöde Kunden", die einfach so unverschämt sind, unsere Produkte ganz selbstverständlich rund um die Uhr reibungslos nutzen zu wollen. Das ist dann eben so und basta. Wenn ichs nicht mache, machts eben ein anderer. Bei Verkäufern soll ich mich plötzlich im Staub wälzen und am besten noch Mea Culpa rufen, dass ich heute überhaupt kurz vor der Tagesschau noch Einkaufen komme und am liebsten noch ne' Stunde länger haben würde. Das kann jawohl nicht so ganz der Ernst sein. Wenn jemand gerne Verkäufer wäre, aber am liebsten nur von 7-15 Uhr arbeiten würde, dann ist das eben der falsche Job. Man kann mit solchen Arbeitszeitvorstellen auch nicht Nachtwächter oder Kinokartenabreisser werden. Dann werden in diese Jobs eben zukünftig jene Leute gehen, die zu diesen Arbeitszeiten flexibel arbeiten können. Solche Entwicklungen haben noch in keiner Branche und noch bei niemnadem Rücksicht auf Einzelschicksale genommen. Warum sollte es das beim Handel, nur weil Kunde und Verkäufer sich da sehen? Bei Telekom und Co scheints ja schließlich nicht so schlimm zu sein, dass da tausende in der Nacht rumwuseln, nur damit auch jeder auch nach 20 Uhr noch schön bequem zum Tratsch mit Freundinnen und Freunden telefonieren kann und niemand würde jemanden anpfeifen oder ihm ein schlechtes Gewissen machen wollen, nur weil er sich das wünscht. Nach 20 Uhr einkaufen wollen ist aber natürlich des Teufels... schon klar!

    Ich weiss aber auch nicht, wo überhaupt immer so selbstverständlich die Berechtigung für diese Schreckensszenarien hergenommen wird, wo dann bei einem Wegfall des Ladenschlussgesetzes ganze Innenstädte rund um die Uhr ohne jegliche Kundschaft geöffnet haben. Jedenfalls ist es das eigentliche Problem bei solchen Diskussionen. Dabei ist es leicht einzusehen, dass Unternehmen wie Karstadt oder Metro sich das kaum leisten werden (zumal die dann wirklich Schichtzuschläge an ihr Verkaufspersonal zahlen müssten/sollten).

    Es ist wohl kaum anzunehmen, dass um 23 Uhr irgendeine mittel- oder großdeutsche Innenstadt oder sonstige Kaufhauslage mit genügend Kaufinteressenten zu füllen wäre, damit diese ständig ins Spiel gebrachten Horrorszenarien überhaupt praktikabel wären. VIELLEICHT könnte man in riesigen Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet oder Berlin die ziemlich einmalige Attraktion eines "Erlebnis-Nachtkaufhauses" hinbekommen. Aber wer da dann mal arbeitet weiss was ihn erwartet. VIELLEICHT würde es auch irgendeinen Nachtelektromarkt geben, aber da gibts dann eben keine Beratung und der einzige anwesende Verkäufer sitzt an der Kasse. Wer denn dann unbedingt beratungsintensive Käufe tätigen will, weiss wohl das er nicht nachts kommen braucht. Ich rufe meine Internetbank schließlich auch nicht nachts an, um nach Beratungsgesprächen für meine Altersvorsorge zu fragen.

    Wie dem auch sei: Ich sehe es nicht ein, dass es dem o. g. modernen "Nach-Tante-Emma"-Landen verboten bleiben soll zu existieren und wenn irgendjemand sein Glück in einem irgendwie gearteten Nachtkaufhaus versuchen möchte, dann sollte er sowas aufziehen dürfen und zusehen ob ers wirtschaftlich hinbekommt. Diese freiheits- und geschäftsideen- verhindernden Verbote in unserem Land sind einfach ein Unding und diese bei jeder geplanten Veränderung sofort bis auf schrecklichste ausgemalten Horrorszenarien auch. Wenn man z. B. sieht, wieviele Videothekare seit Jahren dafür kämpfen und protestieren, dass sie ihre Videotheken sonntags öffnen dürfen und was für einen Gegenwind sie da bekommen, dann kommts mir hoch. Und wenn dann noch Kunden einer ein schlechtes Gewissen einreden will, dass diese jawohl unverschämt sind, an einem verregneten Sonntag spontan einen Film ausleihen zu wollen, dann sollte man wohl im Urlaub auch nicht mehr irgendwo nach Deutschland fahren, um dort irgendwelche Leute mit seiner Anwesenheit zu belasten, die gerade das Pech haben keinen Urlaub zu haben und stattdessen gerade in Hotels arbeiten müssen.... man kanns auch übertreiben. Die Jobmaschine Dienstleistung funktioniert jawohl auch gerade wegen dieser Menthalität in Deutschland nicht. Der Kunde stört eben und lässt sich deshalb auch nicht gerne bedienen, bzw. weiss genau, dass er eigentlich fast noch ein schlechtes Gewissen haben muss - muss er ja schon, wenn er bei Karstadt, Saturn & Co. ein Verkäufergrüppchen beim Plausch stört, weil er etwas aus der Vitrine haben möchte. Es ist mir schon klar, dass es einem Verbrechen gleichkommen würde, wenn ein Kunde das jetzt auch noch um 20.30 Uhr gerne so hätte....

    Dann heißt es wieder: "Die stehen da dumm rum, haben keine Fachkenntnisse, können nicht beraten und verstecken sich hinterm Regal, wenn Kunden auftauchen!"
    Was ja tatsächlich auch am Tage mittlerweile nunmal die Regel ist. Schlimm daran ist, dass viele Verkäufer nicht zugeben können, wenn sie etwas nicht wissen. Stattdessen wird dem Kunden einfach irgendein Blödsinn erzählt. Ein Glück erlebe ich das immer nur kopfschüttelnd als Mithörer bei anderen Kundengesprächen, denn ich selbst bin ein Glück in der Lage mich vorher zu informieren, bevor ich auch nur einen Fuß in einen Laden setze um irgendwas höherwertiges zu kaufen (und da hast Du Recht, in diesem Fall sind tatsächlich die Kunden zu dumm, schließlich sind sie dumm genug uninformiert in einen Laden zu gehen um hunderte oder tausende Euro auszugeben).

    Darum geht es mir mit der Ungerechtigkeit. Nicht um Polizisten, Altenpfleger, Krankenschwestern oder Callcenter-Sklaven... dass die mit ihren Arbeitszeiten noch übler dran sind, ist mir klar!
    Ich glaube halt nicht, dass man mit diesem Gerechtigkeitssinn so weit kommt. In allen Branchen passen sich seit Jahren die Arbeitszeiten an und werden flexibler. Keine Firma muss deshalb zwingend mehr verdienen, sie würde nur einfach von der Konkurrenz weggefegt, wenn sie nicht dann da ist, wenn die Kunden es möchten. Ob es Jobs schafft oder nicht, früher oder später wird die Abwanderung der Einkäufe ins Internet oder in liberalere grenznahe Gebiete den deutschen Gesetzgeber und die deutschen Händler dazu zwingen ihre Öffnungszeiten in den Bereichen anzupassen, wo Kunden ihre Geschäfte sonst mit anderen machen. Daran führt nunmal kein Weg vorbei, genauso wie kein Weg daran vorbei führt, dass man in Deutschland eigentlich nur noch über den Preis verkaufen kann und sonst kaum etwas zählt. Daran kann man mit allen Predigten und Diskussionen wohl nichts ändern.

    PM

  5. #74
    Benutzerbild von Moppy01

    Registriert seit
    31.10.2005
    Beiträge
    168
    Das mit der WM ist ein weiterer Versuch der Witschaft, das Ladenschlußgesetz auszuhebeln

    Ich habe selber jahrelang im Einzelhandel gearbeitet....Sklaventreiberei, beschissene bezahlung, beschissene Arbeitszeiten...

    Und diese Leute sollen nun ganz auf ihre Freizeit verzichten, damit ein paar Idioten rund um die Uhr einkaufen können?

    Ich denke, das jeder in diesem Land zwischen 6 und 20 Uhr genügend Zeit hat, alles zu kaufen, was man braucht...

    Die Verkäufer/innen werden schon genug ausgebeutet...habt ihr überhaupt eine Ahnung wie die Geschäftsführer die Mitarbeiter bescheissen?

    Da gibt es in unserer Stadt einen Tapetenmarkt, der von 8 bis 20 Uhr geöffnet hat.
    Der Chef dort lässt seine Leute an 5 Tagen die Woche von 8 bis 20 Uhr arbeiten....mit meheren, je 2 stündigen Pausen...
    1) was soll man in jeweils 2 Stunden Pause machen?
    2) Diese Mitarbeiter haben absolut kein Privatleben mehr, oder?

    und wenn die öffnungszeiten ganz fallen, wird diese Ausbeutung noch weiter zunehmen!
    und das zu einem Hilfsarbeiterlohn!!

    ich denke da an meine ehemaligen Kollegen und kaufe deshalb NIEMALS nach 18Uhr 30 bzw. Samstags nach 16 Uhr ein!
    und jeder, der einigermaßen Hirn im Schädel hat, sollte das auch so tun!

    In jedem Berufszweig gibt es Zuschläge für Nachtarbeit und Sonderschichten...nur im Einzelhandel werden die Angestellten darum betrogen....man muß sich also nicht wundern, wenn man in den Geschäften mies behandelt wird...bei den Arbeitsbedingungen hätte ich auch keine Lust, einen Kunden freundlich zu behandeln

    und seit euch sicher:
    Dieser komische Lebensmittelladen mit dem Amerikanischen Namen wird rund um die Uhr öffnen, koste es was es wolle.....die gehen notfalls über Leichen!

    So könnte eine Alternative aussehen:
    (Krass, aber denkbar!)
    Freie Öffnungszeiten Montags bis Freitags, dafür Samstags und Sonntags alle Läden dicht...zwingend!
    und: Keine Verkaufsoffenen Sonntage mehr!
    Arbeitszeit inklusive Pause maximal 8-9 Stunden pro Tag!
    Verbot von Überstunden....verlangt ein Betrieb trotzdem Überstunden, ist er in einer Höhe, das es dem Inhaber richtig weh tut, zu bestrafen!
    Statt Überstunden: Leute Einstellen!!! wir haben 4,5 Millionen Arbeitslose, die jeden Cent gut gebrauchen können!

    Wenn die Öffnungzeiten fallen, gehen die Kioske und Tankstellen kaputt....daran sollte man auch denken!


    UND:
    Gleiches Recht für alle!
    Komischerweise sind es die Leute , die täglich um 15 Uhr Feierabend haben und Samstags nie Arbeiten...also die Sesselfurzer in den Ämtern...diese Leute schreien am lautesten nach der Freigabe der öffnungszeiten.....dann sollen die aber auch rund um die Uhr öffnen:
    Banken, Rathäuser, KFZ-Zulassungsstellen und viele andere, für die man oft sogar einen Urlaubstag opfern muß, um sie zu erreichen!!!!

    Wenn man denen sagt, sie müßten dann ebenfalls so lange arbeiten...was glaubt ihr wohl, wie schnelll die wieder die Schnauze halten!!

  6. #75
    Benutzerbild von brandbrief

    Registriert seit
    04.01.2004
    Beiträge
    4.946
    Hallo....es geht darum, dem Händler die Möglichkeit zu geben, seine Öffnungzeiten flexibel zu gestalten (dem Markt entsprechend) ohne dass ihm ein Gesetz dies vorschreibt.
    Kein Geschäftsleiter wird seinen Laden Nachts um 03:00 Uhr geöffnet haben, wenn kein Käuferpotenzial um diese Uhrzeit vorhanden ist. Dies wird er er sich schon aus rein wirtschaftlichen Gründen überhaupt nicht leisten können.

    Moppy01 postete
    ich denke da an meine ehemaligen Kollegen und kaufe deshalb NIEMALS nach 18Uhr 30 bzw. Samstags nach 16 Uhr ein!
    und jeder, der einigermaßen Hirn im Schädel hat, sollte das auch so tun!
    ...und was soll das bezwecken? Dass die Öffnungszeiten wieder in dein dargestelltes Raster zurückreguliert werden?
    btw: Ich war heut gegen 16:30 einkaufen (eigentlich ja gestern)

    Moppy01 postete
    Wenn die Öffnungzeiten fallen, gehen die Kioske und Tankstellen kaputt....daran sollte man auch denken!
    Nö, Konkurrenz belebt das Geschäft

  7. #76
    justmusic
    Benutzerbild von justmusic
    Moppy01 postete
    Das mit der WM ist ein weiterer Versuch der Witschaft, das Ladenschlußgesetz auszuhebeln

    Ich habe selber jahrelang im Einzelhandel gearbeitet....Sklaventreiberei, beschissene bezahlung, beschissene Arbeitszeiten...

    Und diese Leute sollen nun ganz auf ihre Freizeit verzichten, damit ein paar Idioten rund um die Uhr einkaufen können?
    Ich habe auch im Einzelhandel gearbeitet und konnte mich eigentlich nicht beschweren, wenn der Laden abends zu macht, dann ist auch zu! Und Feierabend! Bezahlt wurde auch nicht übel (Pauschalbasis), sogar Überstunden wurden komplett vergütet. Weihnachts- und Urlaubsgeld gab's auch noch!
    Das einzige, was mich wirklich gestört hat, waren Rentner, die 10 vor 8 noch ihren Großeinkauf machen mussten (und sich entsprechend Zeit gelasen haben dabei), die haben ja nun wirklich den ganzen Tag Zeit, bei jedem Werktätigen habe ich dafür Verständnis! Und wenn ein Bauarbeiter am Samstag früh seine drei Brötchen mitm 1000DM-Schein bezahlen musste!

    Ich denke, das jeder in diesem Land zwischen 6 und 20 Uhr genügend Zeit hat, alles zu kaufen, was man braucht...

    Die Verkäufer/innen werden schon genug ausgebeutet...habt ihr überhaupt eine Ahnung wie die Geschäftsführer die Mitarbeiter bescheissen?

    Da gibt es in unserer Stadt einen Tapetenmarkt, der von 8 bis 20 Uhr geöffnet hat.
    Der Chef dort lässt seine Leute an 5 Tagen die Woche von 8 bis 20 Uhr arbeiten....mit meheren, je 2 stündigen Pausen...
    1) was soll man in jeweils 2 Stunden Pause machen?
    2) Diese Mitarbeiter haben absolut kein Privatleben mehr, oder?

    und wenn die öffnungszeiten ganz fallen, wird diese Ausbeutung noch weiter zunehmen!
    und das zu einem Hilfsarbeiterlohn!!

    ich denke da an meine ehemaligen Kollegen und kaufe deshalb NIEMALS nach 18Uhr 30 bzw. Samstags nach 16 Uhr ein!
    und jeder, der einigermaßen Hirn im Schädel hat, sollte das auch so tun!
    Nur so, ich arbeite in der Haustechnik (Ingenieurbüro), ich fange früh halb 8 an und arbeite in der Regel bis 18 / 19 Uhr. Verrate mir mal, wie ich da bis 18.30Uhr einkaufen soll! Ich kann die Lebensmittel ja schließlich nicht stundenlang auf Arbeit ungekühlt stehen lassen!
    Übrigens: Alles, was die 40 Stunden übersteigt, sind ein Geschenk an den Chef und die Firma, weil Überstunden nicht vergütet werden und auch nicht abgefeiert werden können (wann?).
    Pause? Naja vielleicht mal 15 Minuten zum Mittagessen!
    Das längste, was ich mal gearbeitet habe, war bis halb 4 in der Frühe, halb 8 angefangen wohl gemerkt, dafür durfte ich dann mal später anfangen, aber abends ging es wieder bis 9!
    Wir haben auch schon Sonntags gearbeitet, um Termine zu schaffen!

    Soviel zum Thema Ausbeutung im Einzelhandel!

    Und das ist NORMAL in der Branche! Wo jeder ums Überleben kämpft! Und die Vergütung ist auch lausig, wenn ich das mal auf nen Stundenlohn runterrechne, dann habe ich damals pauschal im Supermarkt mehr verdient!

    In jedem Berufszweig gibt es Zuschläge für Nachtarbeit und Sonderschichten...nur im Einzelhandel werden die Angestellten darum betrogen....man muß sich also nicht wundern, wenn man in den Geschäften mies behandelt wird...bei den Arbeitsbedingungen hätte ich auch keine Lust, einen Kunden freundlich zu behandeln
    Bist du dir da so sicher? Überstundenvergütung, Schicht- und Feiertagszulage gibt es doch meist nur noch in Betrieben und Branchen, die einem Tarifvertrag angeschlossen sind!

    Und in wie weit sich jeder einzelne ausbeuten läßt, liegt doch bei jedem selbst! Man muss sich ja auch als Arbeitnehmer nicht alles gefallen lassen! Aus diesem Grund gibt es schließlich Arbeitsgesetze, die die Rechte und Pflichten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern regeln.
    Und von der Aussage "Es gibt genug Arbeitslose, dann macht eben jemand anders ihre Arbeit" sollte man sich einfach nicht einschüchtern lassen, wenn sich die Arbeitsbedingungen im ungesetzlichen Bereich bewegen, hat man sehr gute Aussichten bei einer Arbeitsrechtsklage auf Wiedereinstellung!

    Bei mir zieht das jedenfalls schon lange nicht mehr! Und mein Chef hat mittlerweile auch begriffen, dass er mich nicht so mir nichts dir nichts ersetzen kann! Als ich mal länger krank war, war das ne Katastrophe und so auf die Schnelle konnte er nicht mal ne Aushilfe finden!

  8. #77
    Benutzerbild von Moppy01

    Registriert seit
    31.10.2005
    Beiträge
    168
    Es ist unumstritten das im Einzelhandel die meisten Überstunden gemacht werden und die Kollegen dann auch noch bei der Abrechnung beschissen werden....ich hab es selbst erlebt...ich würde zu gerne den Namen des Marktes nennen, aber das lass ich lieber....nur soviel: er hatte das Wort Inter... im Namen

    Ich denke, das können nur leute nachvollziehen, die wirklich ähnliches erlebt haben.

    Jedenfalls habe ich vom Einzelhandel dermaßen die Schnauze voll, das ich sage: Lieber Arbeitslos als so einen Job.

    Sorry für diese Krassen bemerkungen, aber wenn ich das lese, kommen die ganzen negativen erinnerungen wieder hoch....ich hab diesen Job so gehasst.

    Übrigens hatten wir in dem Laden einen Kunden (Eindeutig ein Rentner) der kam zu den alten öffnungzeiten fast jeden Tag um 18Uhr20 einkaufen und meckerte, weil wir gleich schließen....

    Dieser Kunde kam zu den neuen öffnungszeiten um 19Uhr50....also wieder 10 Minuten vor ende und meckerte wieder....ich schreibe lieber nicht, was ich mit solchen Typen am liebsten machen würde...
    das war doch reine provokation!

    Ich kaufe aber tatasächlich nie nach 18Uhr 30 ein....ist halt mein prinzip!

    ich fand es okay, an EINEM Tag in der Woche bis 20Uhr 30 und den rest bis um 18Uhr30 zu öffnen...ich finde, das reicht völlig....

    und Läden wie Real, Wal Mart und wie sie alle heissen....die werden durchziehen...mindenstens bis Mitternacht...auch wenn ab 20Uhr nicht ein einziger Kunde mehr kommt....

  9. #78
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938
    brandbrief postete
    Hallo....es geht darum, dem Händler die Möglichkeit zu geben, seine Öffnungzeiten flexibel zu gestalten (dem Markt entsprechend) ohne dass ihm ein Gesetz dies vorschreibt.
    Kein Geschäftsleiter wird seinen Laden Nachts um 03:00 Uhr geöffnet haben, wenn kein Käuferpotenzial um diese Uhrzeit vorhanden ist. Dies wird er er sich schon aus rein wirtschaftlichen Gründen überhaupt nicht leisten können.
    So einfach ist dies leider nicht, frag' mal Sonny, wie das in Einkaufszentren mit den Ladenöffnungszeiten geregelt wird (oder blätter' ein paar Seiten zurück). Generell ziehen die großen Läden die kleinen mit. Wenn sich die Kunden erst mal an die neuen Bedingungen gewöhnt haben, werden größere Läden durchaus darüber nachdenken, aufzumachen. Und wenn bloß einer an der Kasse und einer am Fleischerstand sitzt. Damit darf dann auch jeder andere Inhaber einen Angestellten die Arschkarte ziehen lassen...

    Wenn überhaupt, dann sollte eine solche Liberalisierung nur mit einer verbindlichen Höchstarbeitszeit (pro Woche und pro Tag) sowie garantierten Nacht-, Wochenends- und Feiertagszuschlägen vonstatten gehen. Und dann wird das Interesse, nachts zu öffnen, wohl spürbar nachlassen.

    Zumal ich mich dagegen verwahre, dass immer nur der Markt zu diktieren hat. Die Leute sollen arbeiten, um zu leben und nicht umgekehrt. Und das ist auch bei uns nach wie vor drin, wenngleich uns manche Leute, zum Beispiel ein gewisser Chemnitzer, vom Gegenteil zu überzeugen versuchen.

  10. #79
    Benutzerbild von Moppy01

    Registriert seit
    31.10.2005
    Beiträge
    168
    noch ein Beispiel:
    Bahr Baumarkt
    Hier hieß es, testweise für 6 Monate Samstag bis 20Uhr öffnen....

    Die haben immer noch Samstags bis 20Uhr offen, obwohl sich da ab 18 Uhr kein Kunde mehr blicken läßt..naja...1-2 vielleicht aber mehr garantiert nicht.(Hab da als Hausmeister gearbeitetet und kann das selber bestätigen!)

  11. #80
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765
    just music postete
    Nur so, ich arbeite in der Haustechnik (Ingenieurbüro), ich fange früh halb 8 an und arbeite in der Regel bis 18 / 19 Uhr. Verrate mir mal, wie ich da bis 18.30Uhr einkaufen soll! Ich kann die Lebensmittel ja schließlich nicht stundenlang auf Arbeit ungekühlt stehen lassen!
    Nur so, ich arbeite im Einzelhandel (nicht Lebensmittel), ich fange früh um 9 an und arbeite in der Regel bis 20 Uhr. Verrate mir mal, wie ich da bis 20 Uhr einkaufen soll! Ich kann die Lebensmittel ja schließlich nicht stundenlang auf Arbeit ungekühlt stehen lassen . Aber irgendwie schaffen wir es trotzdem . Dann ist der freie Tag eben nicht zum Erholen da ... sondern zum einkaufen / putzen / bügeln / Wäsche waschen.

    Und im Gegensatz zu den ganzen Polizisten, Kellnern, Krankenschwestern und wasweissichnochalles stehen wir die kompletten Öffnungszeiten im Laden. Wenn wir aus dem Laden kommen, haben alle anderen auch zu !
    Bei den Schichtarbeitern ist es ja noch so, daß die z.B. von 5 - 15 Uhr arbeiten und dann noch Zeit zum einkaufen bis 20 Uhr hätten. Reichen da 5 Stunden nicht ?
    Die Verkäufer/innen haben diesen Puffer nicht. Und es geht trotzdem.

    Öffnungszeiten von 10 - 20 Uhr ? Dann arbeite ich auch von 10 - 20 Uhr.
    Öffnungszeiten von 10 - 22 Uhr ? Dann arbeite ich auch von 10 - 22 Uhr.
    Diese Liste ist beliebig erweiterbar.

    Und wegen dem Argument: Polizisten und Krankenpflegepersonal machen das ja auch: Die werden auch rund um die Uhr gebraucht ! Aber wer bitte braucht um 23 Uhr ein/e Hemd/Hose/Jacke?

    So, das war mein Beitrag zum Thema (mal wieder). Wer mehr Argumente lesen will: einfach ein paar Seiten zurückblättern.

Seite 8 von 10 ErsteErste ... 45678910 LetzteLetzte