Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 16

Merkwürdige Sammler-Mentalitäten

Erstellt von Torsten, 15.09.2005, 19:07 Uhr · 15 Antworten · 1.690 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    djrene schrieb im Thread "Re-Release von Raritäten"

    MTM veröffentlich die beiden sehr gesuchten und raren Alben KARO - Heavy Birthday und LAOS - We want it wieder. Für ersteres ist Street Date 12. September, für zweiteres bereits 22. August. Für die meisten dürfte das eine einmalige Gelegenheit darstellen günstig an diese Melodic-Knaller heranzukommen, für mich ist es leider ein Ärgernis, da ich beide Scheiben bereits besitze und deren Wert jetzt natürlich in den Keller fällt.
    Äußerungen wie die hier fett markierte erlebe ich immer wieder von manchen Sammlern. Kürzlich meinte jemand aus meinem Bekanntenkreis, der persönliche Wert einiger seiner CDs begründe sich vor allem aus der Tatsache, dass sie nur wenige Leute besäßen.

    Auch in diesem Forum hat man in der Vegangenheit gelegentlich Kommentare gelesen, wonach Besitzer rarer Aufnahmen verärgert sind, wenn sich diese Musik auf einmal einer größeren Verbreitung erfreut.

    Wie steht ihr zu solch einer Einstellung?

    Ich halte eine solche Denke für völlig beknackt, ja fast schon krankhaft. Dienen die erworbenen Tonträger solchen Zeitgenossen weniger dem musikalischen Genuss, sondern auch oder vor allem der Selbstbestätigung, zu den wenigen Besitzern zu zählen?

    Überhaupt werde ich bei manchen Sammlern den Eindruck nicht los, dass ihnen mehr an der physischen Verfügbarkeit des Tonträgers liegt als an der darauf enthaltenen Musik. Frei nach dem Motto "Hauptsache rar, dann isses schon toll".

    In meiner Sammlung befinden sich auch ein paar Raritäten, die von manchem gesucht werden. Ich käme nie auf die Idee, mich am Wert dieser Scheiben aufzugeilen, sondern bin nur froh, mir die darauf enthaltene Musik jederzeit anhören zu können. Freundlichen Menschen dupliziere ich die Sachen auf Anfrage gerne, denn was habe ich davon, wenn andere nicht in den Genuss der Mucke kommen?

    Überhaupt stehe ich den Marotten mancher Sammler sehr kritisch gegenüber. Wie sind da eure Erfahrungen?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von bamalama

    Registriert seit
    28.03.2002
    Beiträge
    18.467
    Torsten postete
    In meiner Sammlung befinden sich auch ein paar Raritäten, die von manchem gesucht werden. Ich käme nie auf die Idee, mich am Wert dieser Scheiben aufzugeilen, sondern bin nur froh, mir die darauf enthaltene Musik jederzeit anhören zu können. Freundlichen Menschen dupliziere ich die Sachen auf Anfrage gerne, denn was habe ich davon, wenn andere nicht in den Genuss der Mucke kommen?
    du sprichst mir aus der seele!

    p.s.: nichts gegen DJRENE!

  4. #3
    Benutzerbild von djrene

    Registriert seit
    14.01.2003
    Beiträge
    2.050
    Da täuscht Du Dich in meinem Falle gewaltig. Beides sind absolute Hammerscheiben und ich hätte beide nicht gekauft wären sie nicht so gut. Das zum ersten. Und zum zweiten: MICH ärgert es, wenn ich richtig Geld für was ausgebe, jahrelang danach suche (damals gab es noch kein ebay, das mal als Anmerkung) und plötzlich habe ich quasi viel zuviel Geld dafür ausgegeben. JETZT haben nämlich auch Leute die Scheibe denen es nur ums besitzen geht und nicht um die Musik, denn jetzt kann man sie um die Ecke kaufen und hat ein sagenumwobenes Stückchen Musikgeschichte im Schrank stehen. Das ist so ziemlich das genaue Gegenteil von dem oben geposteten (was ich davon halte sag ich jetzt mal lieber nicht)

  5. #4
    Benutzerbild von KlarkKent

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    321
    Hmm, schwierig. Mir persönlich sind solche "Re-Issue -> Wert des Originals verfällt"-Geschichten erstmal relativ wurscht. Das liegt zum grossen Teil daran, dass ich zwar seeehr viel Geld für Musik ausgebe (meine Frau & Kinder müssen dann halt zwischendurch mal ein paar Wochen von Tee und Schiffszwieback leben ) aber eher selten viel Geld für ein einzelnes Teil.
    Ich habe viele rare Sachen - von Acetaten über rare Japan Promos bis was weiß ich. Aber ich kann auch notfalls ein paar Jahre warten bis ich ein gesuchtes Teil zu einem günstigen Kurs bekomme - dann brauche ich mich auch später nicht rumzuärgern wenn der Wert mal gegen Null fällt. Und selbst wenn - zu allererst kaufe ich Platten, die ich entweder gerne höre oder bei denen mir z.B.das Artwork gefällt. Was und ob die am Ende was wert sind ist erstmal zweitrangig. Und die wenigsten Sachen kaufe ich, um sie am Ende wieder zu verkaufen. Das bleibt ggfs.meinen Erben vorbehalten (womit wir wieder bei meinem Nachwuchs wären...). Zum Investieren würde ich eher Aktien kaufen. Obwohl, vielleicht lieber doch nicht...

    Ich gebe allerdings auch zu, dass es mich schon freut, wenn ich ein Teil besitze, von dem ich sicher sein kann, dass es nicht viele weitere Besitzer gibt. Das ist halt nett zu wissen - und ein wenig Angeberei gehört immer zum Sammeln dazu.

    Was andere Sammlermarotten betrifft: die kommen auch bei mir vor. Ich hasse es z.B.wenn jemand ungefragt in meinen Platten wühlt - erst kürzlich bei einem Kindergeburtstag durch ein mir bis dato unbekanntes Elterteil passiert. Kommt seinen Sprössling abholen und fängt ungefragt an sich durch meine LP Regale zu wühlen - und das ohne eine Ahnung von der Materie zu haben. "Oh Schallplatten - gibt's die noch? Ich hatte auch früher mal 2 LPs..." AAAARGGHH! Da kann ich dann schonmal sauer werden...

  6. #5
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    djrene schrieb
    MICH ärgert es, wenn ich richtig Geld für was ausgebe, jahrelang danach suche (damals gab es noch kein ebay, das mal als Anmerkung) und plötzlich habe ich quasi viel zuviel Geld dafür ausgegeben.
    Das kann ich allenfalls verstehen, wenn zwischen Kauf und Werte-Verfall eine sehr geringe Zeitspanne liegt, ähnlich den Verhältnissen im IT-Bereich. Weil man sich dann darüber ärgert, dass man nur kurz hätte warten müssen und einiges an Geld gespart hätte.

    Völlig unverständlich ist es mir bei Tonträgern, die nach längerer Zeit wieder aufgelegt werden. Denn durch den musikalischen Genuss, den man seit dem Kauf hatte, dürfte sich der damals gezahlte Betrag schon x-fach "amortisiert" haben. Da wäre es mir völlig wurscht, ob die Scheibe auf einmal für'n Appel und'n Ei zu haben ist.

    KlarKent schrieb
    Ich gebe allerdings auch zu, dass es mich schon freut, wenn ich ein Teil besitze, von dem ich sicher sein kann, dass es nicht viele weitere Besitzer gibt. Das ist halt nett zu wissen - und ein wenig Angeberei gehört immer zum Sammeln dazu.
    Das ist kein Naturgesetz, wenn man sein Hobby mit selbstironisch-kritischer Distanz betrachen kann. Findest du diese Angeberei nicht peinlich?

    KlarKent schrieb
    Was andere Sammlermarotten betrifft: die kommen auch bei mir vor. Ich hasse es z.B.wenn jemand ungefragt in meinen Platten wühlt (...).
    Das ist ja noch verständlich, dass man seinen "Schatz" ein wenig geschützt wissen will und nicht jeder ohne Anfrage darin herumstöbern soll. Ist ja auch eine Respektlosigkeit gegenüber dem Besitzer.

    Allerdings frage ich mich auch, ob man als Sammler seine Schätze eigentlich unbedingt für jeden sichtbar platzieren muss. Sobald ich Platz und Geld dazu habe, werde ich mir überlegen, das Zeug in eleganten Apothekerschränken oder vergleichbarem Stauraum unterzubringen.

  7. #6
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    ----EDIT-----

  8. #7
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    Torsten postete
    Auch in diesem Forum hat man in der Vegangenheit gelegentlich Kommentare gelesen, wonach Besitzer rarer Aufnahmen verärgert sind, wenn sich diese Musik auf einmal einer größeren Verbreitung erfreut.

    Wie steht ihr zu solch einer Einstellung?

    Ich halte eine solche Denke für völlig beknackt, ja fast schon krankhaft.
    Beschränkt sich diese Sicht auf den musikalischen Bereich?

    Ich sehe es so, dass es jedenfalls Sammlerbereiche gibt, die wirklich erst ihren Reiz dadurch erlangen, dass Raritäten gesucht und gesammelt werden können. Ob es dem einen oder anderen Sammler dabei um Angeberei geht, kann man sicherlich nicht ausschließen. Dennoch sehe ich da eher den Jäger und Sammler am Werke, der sich einfach freut, wenn er mit viel Hingabe und vielen Opfern (Raritäten sind ja nunmal auch teuer, da verzichten manche Leute auf andere Dinge) eine runde und hochwertige Sammlung aufbaut.

    Wenn den Sammlern dann die Raritäten zu Nichte gemacht werden, kann ich schon verstehen, dass man sich nach all der aufgwendeten Geduld und Zeit und dem aufgewendeten Geld nicht unbedingt besser fühlt, wenn plötzlich jeder für n' Appel und n' Ei gleichziehen kann und man sich mit seiner Sammlerleidenschaft plötzlich dumm vorkommen und mitleidige Blicke einhandeln darf.

    In vielen Bereichen ist das aber ein Glück recht unwahrscheinlich.... ich glaube jedenfalls nicht dran, dass nochmal eine Firma Commodore einen goldenen C64 veröffentlicht oder VW einen Brezelkäfer.... ;-)

    PM

  9. #8
    Benutzerbild von KlarkKent

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    321
    Torsten posteteDas ist kein Naturgesetz, wenn man sein Hobby mit selbstironisch-kritischer Distanz betrachen kann. Findest du diese Angeberei nicht peinlich?
    Nö, kann ich nicht sagen. Das ist zwar kein Naturgesetz aber unter dem größten Teil der mir bekannten Sammler (und das sind ziemlich viele) absolut normal. Das ist vollkommen unabhängig vom Sammelgebiet - egal ob Platten, Briefmarken oder Bierdeckel. Als pathologischer Sammler willst Du immer mehr und selteneren Krempel haben als die anderen.

    Solange es nicht ausartet, kann ich daran absolut nichts schlimmes finden.
    Auf der anderen Seite habe ich z.B.mehrere Freunde, die ich teilweise seit 20 Jahren kenne und die dasselbe Hauptsammelgebiet haben - da kann ich mich genauso freuen wenn die mal irgendwas seltenes finden.

  10. #9
    Benutzerbild von KlarkKent

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    321
    Im übrigen: alle Sammler haben einen Dachschaden. Die einen mehr - die anderen weniger. Da nehme ich mich nicht aus.

  11. #10
    Benutzerbild von frasier

    Registriert seit
    11.03.2004
    Beiträge
    1.112
    Torsten postete

    Ich halte eine solche Denke für völlig beknackt, ja fast schon krankhaft. Dienen die erworbenen Tonträger solchen Zeitgenossen weniger dem musikalischen Genuss, sondern auch oder vor allem der Selbstbestätigung, zu den wenigen Besitzern zu zählen?
    Sammelobjekte dienen oft mehr als Trophäe, mit der man angeben kann.

    Ich hab das glaube ich nie gemacht, sondern nur Sachen gesammelt, die ich wirklich brauchte, also des Inhalts wegen.

    Die Rarität an sich ist überhaupt kein Grund, etwas zu erwerben, wirkt aber auf viele anziehend.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Merkwürdige wirkliche Top Hits in den 60ern
    Von ICHBINZACHI im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.12.2011, 21:42
  2. Italo Sammler
    Von teledux68 im Forum VORSTELLUNG / INTRODUCTION
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.08.2008, 08:55
  3. Merkwürdige Alliterationen...
    Von Vonkeil im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.08.2005, 23:20
  4. Merkwürdige Mails mit Zip-Anhang
    Von röschmich im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.04.2005, 20:12
  5. Jäger und Sammler
    Von musicola im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 06.12.2004, 14:59