Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 56

Mindestens zehn Tote bei Amoklauf in Realschule

Erstellt von Heiko, 11.03.2009, 12:58 Uhr · 55 Antworten · 3.544 Aufrufe

  1. #31
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Mindestens zehn Tote bei Amoklauf in Realschule

    Zitat Zitat von Waves Beitrag anzeigen
    Wir haben "Joke-Seiten" in denen Bilder gezeigt werden von auf dem elektrischen Stuhl hingerichteten.
    Wir reden Heute von Kinderporno-Ringen, weltweit vernetzt.
    Auch ist die Rede von 5exualstraftätern die sich ihre Opfer mit lieben Sprüchen im Netz suchen.
    Islamisten rufen zum heiligen Krieg, welch Wiedersinn!!!
    Es gibt eine weltweit vernetzte Rechte Szene.
    Es gibt Selbsmörderforen in denen nicht nur geschrieben wird, sondern auch gestorben.
    Die Welt ist schlecht... war sie schon immer, wird jetzt aber aufgrund der sofortigen Verfügbarkeit von Informationen an jedem Punkt der Erde immer besser sichtbar. Oder würdest Du sagen "Und am Anfang war der Dreck und verdarb die Menschen..."? Die Geschichte der Menschheit ist brutal. Wenn man sich mit den Greueltaten der Menschheit aus Zeiten vor Erfindung des elektrischen Stroms beschäftigt kann man zu keinem anderen Schluss kommen, als dass die heute diskutierten Einflüsse einem Staubkorn gleich sind. 1.000.000 gemetzelte Menschen in Ruanda lassen sich auch nicht mit Counterstrike und Internet erklären.

    Damit schließt sich der Kreis. Tötungs-Computersimulatoren wurden zunächst von der US-Armee entwickelt, um bei den Soldaten die Treffsicherheit beim Schießen auf Menschen zu erhöhen, was mit dem Abbau der Tötungshemmung beim Schützen einhergeht. Anschließend wurden die Computersimulationen als Spiele kommerziell genutzt und vermarktet.
    Und jetzt werden sie offen zur Werbung und Ausbildung von Söldnern genutzt. Die Brutalisierung der Bevölkerungsgruppen, die sich von diesen Spielen ansprechen lassen und davon fasziniert sind, geht damit uneingeschränkt weiter und läßt Böses ahnen.
    In Deutschland gibt es diesen Simulator auch schon lange, allerdings analog. Er heisst "Bundeswehr" und ist freigegeben ab 18. Für mich ließ der schon immer böses ahnen, aber die Politik wehrt sich seit langem erfolgreich dagegen etwas zu unternehmen und "Bundeswehr" auf den Index zu setzen. Man verschließt einfach die Augen! Über 2600 Mitspieler sind nach dem Spielen von "Bundeswehr" schon ums Leben gekommen. Besonders krass soll die aktuelle Afghanistan-Map sein, in der "Bundeswehr"-Spieler Gefangene misshandeln und gegnerische Leichen schänden können. Millionen Männer haben schon "Bundeswehr" gespielt und mittlerweile ergreift die Faszination offenbar auch immer mehr Frauen. Sie werden alle zum Töten ausgebildet! Es sollen selbst im Training dort schon Mitspieler misshandelt worden sein, Frauen wurden vergewaltigt und der unkontrollierte Umgang mit Alkohol wird genauso zelebriert wie der selbstverständliche Umgang mit Waffen. Wenn das nicht langsam ein Ende hat, weiss ich nicht wie wir diese trainierten und verrohrten Tötungsmaschinen in unsere Gesellschaft integrieren sollen.

    PM

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Waves
    Benutzerbild von Waves

    AW: Mindestens zehn Tote bei Amoklauf in Realschule

    Wenn es die Kids im Internet illegal laden können heist das noch lange nicht dass man die Spiele an der Ladentheke tolerieren muss. Ein Schritt nach dem anderen, dem Internet kannst Du nichts verbieten. Es schaukelt sich gegenseitig hoch oder wird vernüftiger oder beides gleichzeitig.

    Das Internet ist der Mensch, man muss steuern, lenken, erziehen, diskutieren und die Achtung vor dem Leben sollte wieder wichtiger sein. Respekt...

  4. #33
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Mindestens zehn Tote bei Amoklauf in Realschule

    Zitat Zitat von Waves Beitrag anzeigen
    Wenn es die Kids im Internet illegal laden können heist das noch lange nicht dass man die Spiele an der Ladentheke tolerieren muss. Ein Schritt nach dem anderen, dem Internet kannst Du nichts verbieten. Es schaukelt sich gegenseitig hoch oder wird vernüftiger oder beides gleichzeitig.
    Und für diese effektlose Symbolik willst Du dann Millionen erwachsenen Menschen etwas verbieten und sie ebenfalls kriminalisieren? Aus Deinen Augen = Problem aus der Welt? Nur weil ihr die komische Vorstellung habt, dass Action-Spiel-Spieler nur Action-Spiele spielen um sich an Gewalt aufzugeilen? Also auch Rennspiele verbieten weil die nur von Leuten gespielt werden die rücksichtsloses Rasen erlernen wollen usw.? Sind Puffs eigentlich in solchen Denkmodellen auch Ausbildungscamps für Vergewaltiger? Soll man nicht auch Haustiere verbieten, weil früher spätere Gewalttäter das Quälen und Töten an Tieren geübt haben?

    Das Internet ist der Mensch, man muss steuern, lenken, erziehen, diskutieren
    Ihr wollt nicht diskutieren, denn die Freiheit der Andersdenkenden ist für Dich, Torsten & Co. ganz offensichtlich nichts wert. Ihr wollt Verbote nach Eurem persönlichen Geschmacksempfinden verhängen und alles was ihr nicht nachvollziehen könnt kann man nach Eurer theoretischen Vorstellung der Dinge getrost verbieten. Das Recht dazu nehmt ihr Euch, indem ihr die vermeintlichen Auswirkungen dessen was ihr da bekämpfen wollt ins maßlose überzeichnet und so tut, als müsse bei anderen schon eine Schraube locker sein, wenn sie beim Spielen von Action-Spielen keine Berührungsängste und Ekelgefühle haben. Dabei liegt das daran, dass für sie die Gewalt überhaupt nicht im Vordergrund steht, sondern die Lösung der Aufgabe und der Rest sind Pixel. Pixel die eben noch ein Auto sind und beim nächsten Spiel eben ein Terrorist der Dir ans Leder will. Kaum ein echter Experte redet momentan noch von "Killerspielen" als Auslöser. Der Missbrauch von Spielen durch spätere Täter wird lediglich als (dadurch relativ austauschbare) Eskalationsstufe gesehen. Counterstrike ist Räuber & Gendarm in digital, nicht mehr und nicht weniger. Anderes erzählen eher die Laien, die die platten Politiker-Parolen vergangener Debatten verinnerlicht haben und schon immer den Blümchenstaat ausrufen wollten weil sie komplett die Verhältnismäßigkeiten aus den Augen verloren haben. Erklär somalischen Eltern Deine Probleme mit der verschwindend geringen Wahrscheinlichkeit des Todes eines Kindes/Menschen in Deutschland, dann weisst Du was ich meine. Du lebst in höchstmöglicher Sicherheit, höchstmöglichem Frieden, höchstmöglicher Gesundheit. Aber das ist Euch nicht genug, ihr seid erst zufrieden, wenn wir im absoluten Polizei- und Überwachungsstaat mit Verboten von hinten bis vorne und Gedankenpolizei leben und das nur weil ihr nicht anerkennen könnt, dass man nicht alles steuern kann, sondern manche Menschen einfach krank und unkontrollierbar sind.

    Ich bin neben vielen, vielen anderen aber nicht bereit für Eure sinnlose Gewissensberuhigung in diesem Land bald zu leben wie im Kloster und im Netz nur noch 10kb/s Downstream zu haben, weil erstmal alle Daten durch den Tigerentenclub-Proxy gefiltert werden müssen. Im Ausland haben sie uns doch schon ausgelacht BEVOR die jüngsten weiteren Gesetzesverschärfungen kamen und mit den weltschärfsten Medien- und Jugendschutzgesetzen sollte diese Karte dann auch mal ausgereizt sein bevor man endlich erkennt, dass man nun mal an eine ganze Reihe wirklich wichtiger und sinnvoller Dinge rangehen muss.

    PM

  5. #34
    Waves
    Benutzerbild von Waves

    AW: Mindestens zehn Tote bei Amoklauf in Realschule

    Da gibt es noch soviel mehr Aspekte zum Thema als die Egoshooter.
    Natürlich kann ein Amoklauf auch ohne diese verübt werden.

    Bitte jetzt mal Schluss mit Killerspielen und andere Themen ansprechen.

    Danke

    waves

  6. #35
    Benutzerbild von raptor230961

    Registriert seit
    28.01.2007
    Beiträge
    85

    AW: Mindestens zehn Tote bei Amoklauf in Realschule

    Mein 5 Cent zu der Idee, Computerspiele und Filme zu verbieten:

    Diese gewissen PC-Spiele sind zwar nicht nach meinem Geschmack (der ist aber auch nicht maßgeblich) – sollten aber auf keinen Fall verboten werden. Auch die Filme sollten nicht zensiert werden - dafür sollte doch wohl das FSK zuständig sein oder? (Verbote jeder Art zwingen die betroffenen Gegenstände des Unmuts nur in den Untergrund – und kriminalisieren ganz normale Menschen – das ging schon mit der Prohibition in den USA schief)

    *Nur weil einige Teenager oder Erwachsene mit Fantasiewelten nicht klar kommen sollte nicht die gesamte Bevölkerung unter einer „Hexenjagd“ leiden.
    *In meinen Augen dürften Leute, die zwischen Fantasie und Realität nicht unterscheiden können auf keinen Fall frei herumlaufen.

    Wenn wir jetz anfangen, immer mehr Verbote auszusprechen – werden wir merken, daß die Anzahl der Amokläufer nicht nachlassen wird.
    Daraufhin werden wir nach mehr Quellen der „Inspiration“ der Täter suchen. Nach den Videospielen und den Filmen werden wir wieder anfangen, Bücher zu verbrennen.

    "Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen."
    (Heinrich Heine - deutscher Dichter / 1797 - 1856)


    Danach werden wir wieder in den Museen Kunstwerke als „Entartet“ vernichten. Jedes Schlachtgemälde wird zunächst FSK18 und dann nach weiteren Amokläufen verbrannt. Jedes Gemälde, jedes Kunstwerk wird dann für jedes erdenkliche kranke Gehirn aus der Geschichte gelöscht. (Allein schon dieses „erotische Lächeln“, das zur Vergewaltigung aufruft – weg mit der „Mona Lisa“, weg mit der „Badenden Venus“, weg mit nackten antiken Statuen …)

    Demnach wird irgendwann die Bibel verboten – Stichworte: „Sodom und Gomorra“, „Abrahams Opfer“, Kain und Abel.
    Danach jedes aufgestellte oder aufgehängte Jesus-Kreuz, jede Geschichte über Jesus …

    Jedes Auto wird als vermutete Tatwaffe vernichtet - leider aber auch Polizei- Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge (auch diese könnten gestohlen werden). Jedes Flugzeug, jeder Kran, Bagger. Dann nehmen wir und der Feuerzeuge an, dann den Kochtöpfen, Fritteusen, Schraubenzieher ...

    Und welches Ergebnis haben dann die Verboten von Filmen und Spielen ...? Je mehr wir verbieten werden – desto mehr werden diese kranken Leute ihre Anleitungen in Quellen „unter dem Ladentisch“, aus dem Ausland, von „Schulfreunden“ oder aus dem Internet (dort finden sich sogar Anleitungen, wie man Sprengstoff aus Haushaltmitteln oder Rohrbomben baut) finden.

    Auch wenn wir alle Waffen den Sportschützen, den Jägern und gefährdeten Bürgern abnehmen – wo machen wir halt? Den Sportlern Pfeil und Bogen, die Speere, Wurfhammer … nehmen, die Amokläufe gehen weiter. Den Arbeitern und Heimwerkern Hammer, Nagelpistolen, Kettensägen nehmen? Wagenhaber verbieten? Den Tauchern die Harpunen untersagen …

    Selbst wenn wir dem „Normalbürger“ alles außer Wattebäusche nehmen – die Amokläufer werden immer Quellen haben, wo sie ihre Tatwerkzeuge auftreiben werden. Wo ein Wille ist findet sich auch eine Quelle für abnorme Ideen oder sich eine Waffe zu beschaffen.

    mfG Kurt

  7. #36
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Mindestens zehn Tote bei Amoklauf in Realschule

    Zitat Zitat von Waves Beitrag anzeigen
    Da gibt es noch soviel mehr Aspekte zum Thema als die Egoshooter.
    Natürlich kann ein Amoklauf auch ohne diese verübt werden.
    Bitte jetzt mal Schluss mit Killerspielen und andere Themen ansprechen.
    Danke
    waves
    Ein guter Vorschlag!

    Was mir hinsichtlich der häufig zu beobachtenden Fehlentwicklungen bei jungen Männern und Jungen immer wieder durch den Kopf geht ist die eingetretene Schieflage im pädagogischen Bereich. Jungen haben im Alltag keine männlichen Vorbilder mehr. Die Eltern haben keine Zeit (manchmal bestehen sie auch "nur" aus einer alleinerziehenden Mutter, auch da gibt es eine "negative" Gleichberechtigung) und nur noch 3,2% des Lehrpersonals an Grundschulen ist männlich! Wie soll man sich da orientieren in einer Welt, in der insbesondere die Rolle des Mannes einer stetigen Veränderung unterworfen ist? Jungen haben heute immer stärkere Probleme ihre Rolle zu finden, da sich das noch vor wenigen Jahrzehnten gültige Ideal der "Männlichkeit" quasi zum "No Go" entwickelt hat. Gleichzeitig finden sie für ihre typisch männlichen Herangehensweise, Interessen und Fähigkeiten keine Abnehmer, da das durchgehend weibliche Lehrpersonal dafür kein Verständnis und keine Verwendung hat. Belohnt werden in der Schule insbesondere weibliche Paradedisziplinen, u. a. eben das meistens größere Interesse am lesen eines Buches. Jungen, die z. B. meistens früher eine Affinität zu modernen Medien entwickeln, durch ihren Neigungen entsprechende Anreize besser für den Lehrstoff zu motivieren ist im Lehrplan nicht vorgesehen. Stattdessen lässt man sie damit allein und wundert sich, dass das ganze völlig unbeaufsichtigt und ungesteuert bei einem Kind schonmal in die Hose geht und der charakterlichen Entwicklung nicht nur förderlich ist. Das nicht mehr zurecht finden in der realen Welt kann dabei durchaus zu einem Fluchtreflex in Ersatzbefriedigungen, Frustabbau und Ersatz-Erfolgserlebnissen führen. Doch da bringt es nichts an dieser Stelle anzusetzend und da etwas wegzuschneiden. Denn das wird am Ausgangsproblem das zur Destabilisierung des Jugendlichen führte nichts ändern. Das ist auch der Grund warum mich diese ganzen Sündenbock-Debatten so ärgern.

    Ich denke, dass man die Jungs heute sehr allein damit lässt wie sich die Rolle des Mannes in unserer heutigen Gesellschaft vernünftig mit Leben füllen lässt ohne dabei mit seinem "Ich" auf der Strecke zu bleiben. Früher hast Du mit Deinem Realschulabschluss einen anständigen Beruf gelernt und dann auch trotz Schüchternheit irgendwann schon ein Mädchen gefunden das Dich vielleicht ja gemocht, auf jeden Fall aber als "Versorger" und Partner akzeptiert hat. Du hast eine Familie ernährt, warst so auf jeden Fall schonmal in irgendeiner Art angesehen, stelltest etwas dar und hattest etwas greifbares erreicht. Diese Zeit ist nun vorbei, sicherlich auch gerechterweise. Doch hat man sich stets nur darauf konzentriert den Frauen die gleichen Vorteile herbeizufördern. Wie die Herren später mit den Auswirkungen umgehen sollen bringt man ihnen im Kindesalter hingegen nicht bei. Wenn Du heute als Haupt- oder Realschüler irgendwo eine gewerbliche Ausbildung anfängst, wirst Du i.d.R. daran verzweifeln, dass eine Vielzahl der Mädchen und Frauen mittlerweile höher gebildet ist, sich bei der Partnerwahl aber weiterhin stur nach oben orientieren will. Da passen sich die Rollen nicht aneinander und an insgesamt gesunde Verhältnisse an, werden die Vorteile der Gleichberechtigung gleichzeitig auch zu einem ungelösten Problem. Bist Du da etwas schüchtern bleibst Du auf der Strecke. Du hast weder einen Beruf der Dir Status verleiht, noch darfst Du eine erfüllte Partnerschafft erleben.

    Und um meine Behauptungen zur Schieflage im Bildungswesen zu untermauern noch ein Link, Jungs werden mittlerweile in der Schule benachteiligt. Ist das etwa die Gleichberechtigung die man wollte? Mehr Gewinner-Frauen durch mehr Loser-Jungen? Was soll diese verliererproduzierende Errungenschaft der vermeintlichen Gleich(!)berechtigung in dieser Form bringen? Ich kann auch nicht beweisen, dass diese Dinge Einfluss auf Amokläufer haben, auf "normale" problembehaftete junge Männer in der Breite aber sicherlich schon.

    http://www.spiegel.de/fotostrecke/fo...Article=612997
    (u.a.:" Im Durchschnitt brauchen Jungen gemessen an den Ergebnissen der Iglu-Lesekompetenz-Untersuchung 49 Punkte mehr, damit die Grundschullehrer sie für das Gymnasium empfehlen.")

    PM

  8. #37
    Benutzerbild von compagnies

    Registriert seit
    05.08.2003
    Beiträge
    2.055

    Beitrag Manchmal, aber nur manchmal haben ...

    ... Zeitungsartikel die Eigenschaft, bei mir eine Erinnerung an Beiträge im Forum auszulösen:

    http://www.taz.de/1/leben/internet/a...ller-geballer/

  9. #38
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613

    AW: Mindestens zehn Tote bei Amoklauf in Realschule

    Zitat Zitat von PostMortem Beitrag anzeigen
    Ihr wollt nicht diskutieren, denn die Freiheit der Andersdenkenden ist für Dich, Torsten & Co. ganz offensichtlich nichts wert. Ihr wollt Verbote nach Eurem persönlichen Geschmacksempfinden verhängen und alles was ihr nicht nachvollziehen könnt kann man nach Eurer theoretischen Vorstellung der Dinge getrost verbieten.
    Ich hab jetzt nicht viel Zeit, was zu schreiben und deine Behauptungen richtigzustellen, aber du kannst ja schon mal die Stelle raussuchen, an der ich Verbote von Computerspielen gefordert habe. Die Tatsache, dass du jeden kleinsten Hinweis, das Thema Medien und Sozialverhalten kritisch zu beleuchten, als Angriff auf deine Freiheit auffasst, in deinen Ausführungen Nebenkriegsschauplätze eröffnest und unpassende Vergleiche heranziehst, führt uns genau die Sturheit vor Augen, die ich vielen aus der Gamer-Fraktion vorwerfe.

    Was hier fehlt, ist ein User wie in der ungleich größeren Debatte im "ioff": Jemand, der mit Computerspielen/Egoshootern bestens vertraut ist (er spielt sie seit vielen Jahren selbst) - und trotzdem Sinnhaftigkeit und Auswirkungen des ständigen Medienkonsums und diverser Auswüchse kritisch hinterfragt. Eine solche Fähigkeit zur (Selbst-)Reflexion würde ich mir auch hier wünschen, aber da wird man ja schon schief angesehen oder ignoriert, wenn man es mal wagt, eigene Macken und die unserer "Generation Golf" anzusprechen.

    Bis hierhin verständlich, und jetzt kommen wir zum Thema Bloodpatch. Hilft Dir das auch beim taktischen Denken?

    Es gibt Zehnjährige, die lautstark über Headshots und Bloodpatches debattieren. Denen kleben noch die Windelreste an der Buxe, die müssen erstmal so was wie eine Persönlichkeit und Moral entwickeln, aber sie kommen schon an so was dran, und es gibt auch noch Menschen, die das zwar nicht ausdrücklich gutheißen, aber mit den Schultern zucken und als Zeichen der Zeit abhaken.

    Kleiner Tipp: Die Generation, die wir aufziehen, wird uns eines Tages mal den Hintern abwischen, oder sie wird es sein lassen und lieber mit der Bettpfanne nach uns schmeißen oder mal Jackass nachspielen: Was macht [User XY], wenn wir ihn mit seinem Gehgestell die Treppe runterschubsen?
    http://www.ioff.de/showthread.php?t=338807&page=97

  10. #39
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Mindestens zehn Tote bei Amoklauf in Realschule

    Zitat Zitat von Torsten Beitrag anzeigen
    Was hier fehlt, ist ein User wie in der ungleich größeren Debatte im "ioff": Jemand, der mit Computerspielen/Egoshootern bestens vertraut ist (er spielt sie seit vielen Jahren selbst) - und trotzdem Sinnhaftigkeit und Auswirkungen des ständigen Medienkonsums und diverser Auswüchse kritisch hinterfragt.
    Dieses Problem provozieren Diskussionspartner mit Deiner Herangehensweise ans Thema (das Thema lautet Amoklauf und es kann nicht sein, dass das immer wieder nur auf "Killerspiele" reduziert wird!) aber selbst, wenn sie stets aus Gesellschafts- und Gewaltdebatten einseitig eine unkonstruktive "Killerspiel"-Hetzjagd und mit abfälligen Bemerkungen keinen Hehl daraus machen, dass sie an einer sachlichen Diskussion und der Thematisierung ganz anderer, für psychische Probleme ursächlicher Aspekte sowieso kein Interesse haben. Wie man sich bettet, so schallt es heraus oder wie das hieß... Du setzt doch mit jedem Satz zum Thema in die Welt, dass Du überhaupt nicht verstanden hast, dass die erdrückende Mehrheit von erwachsenen USK18-Action-Spiel-Konsumenten diese nicht konsumieren um virtuell Gewalt auszuleben. So nimmst Du den Raum um Dir entgegen zu kommen doch sofort selbst ein, indem Du die mit denen Du diskutierst zu "Merkbefreiten" abqualifizierst die sich mit "Driss" beschäftigen. Und um ungeeignete Medien in Kinderhänden brauchen wir doch gar nicht diskutieren, genauso wie Deine Bumsfilme nicht in deren Hände geraten sollen. Wenn man aber selbst in seiner Anti-Haltung so respektlos und unreflektiert in die Diskussion einsteigt, nach solchen Anlässen immer wieder mit dieser tibetanischen Killerspiel-Gebetsmühle ankommt und Computer-Spieler durch seine abfällige Wortwahl zur Materie im Grunde allgemein als die letzten Idioten hinstellt, bringt man nun wirklich keine fruchtbare Debatte zu Stande und braucht sich über deren Verlauf absolut nicht beklagen. Dieser Automatismus Amoklaufdebatte = Killerspieldebatte ist doch echt zum

    Für wirklich allgemein schiefgelaufene Dinge wie die in #36 geschilderten interessiert sich keine Sau, aber hauptsache man blökt effektheischend und in drastische Szenarien verpackt rum wie verrohrt doch alle Welt durch irgendwelche Medien ist. Als ob das irgendwas mit dem Problem zu tun hätte, das junge Menschen immer öfter keine Perspektive mehr sehen. Wenn überhaupt heisst das, dass sie nichts attraktiveres im Leben mehr vorfinden als alles mögliche exzessiv zu missbrauchen um ihre gefühlte Nutz- und Perspektivlosigkeit abzutöten. Das Ziel sollten gefestigte Menschen sein, die einen Ego-Shooter zur Unterhaltung spielen könn(t)en wie Du und ich und die in einem Schützenverein sein könn(t)en, ohne das sich irgendjemand Sorgen machen muss. Mit solchen Menschen diskutierst Du immer noch und so solltest Du sie dann auch behandeln wenn Du eine konstruktive Diskussion haben willst, in der Dein Diskussionspartner auch noch Raum hat Dir im Thema entgegenzukommen. Halte Du Spieler nicht für merkbefreit, bezeichne unterhaltsame Action-Spiele nicht als "Driss", dann rede ich mit Dir drüber, dass man keine Blood-Patches brauchen sollte um Spaß an Story, Aufgaben und Spieldesign zu haben und das ich die USK für eine gute Sache halte. Ich will nur in diesem Land nicht langsam in eine Ecke mit Leuten gestellt werden die sich in krankhafter Weise nackte Kinder angucken. Da gehört kein normaler Spieler hin und die die krank sind haben ursächlich ein ganz anderes Problem dem man sich widmen sollte.

    PM

  11. #40
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765

    AW: Mindestens zehn Tote bei Amoklauf in Realschule

    Ich hab mir jetzt nicht alles hier Haarklein durchgelesen, aber da zur Zeit um das Thema kaum drumrum zu kommen ist, hier meine Gedanken zu solchen Tragödien:

    Meiner Meinung nach ist es völlig Wurscht, Piepe und Latte ob und welches Medium da im Spiel ist. Killerspiele, Horrorfilme, aggressive Musik oder was auch immer.
    Ich gehe mal von mir aus: Ich verschlinge Vampir-Romane, liebe Horrorfilme, höre Metal- und Rockmusik (ja... auch Manson und Co.). Ich komme aber nicht auf die Idee, mit ner Knarre bewaffnet durch die Gegend zu laufen und Leute abzuknallen. Ich schlage auch nicht grundlos Ommas und Oppas zusammen und schubse auch niemanden vor einen Zug.
    Was also ist bei mir anders? Für mich gibt es da eine ganz "einfache" Erklärung: Ich hatte ein Elternhaus, daß sich mit mir beschäftigt hat. Ich bin nicht vom Fernseher erzogen worden und wenn ich nach einem Alptraum wach geworden bin (ist nur 2x passiert, mein erster Horrorfilm war irgendein Dracula und der zweite war "Das Kabinett des Professor Bondi (House of Wax)") war jemand zum reden für mich da. Waren jetzt keine überragend schlimmen Filme, aber für eine 8jährige nicht ohne.
    Ich konnte aber mit meinem Vater drüber sprechen. Er hat nicht entsetzt die Hände über dem Kopf geschlagen, sondern sich mit mir hingesetzt und mir beigebracht, daß das nichts echtes ist, sondern Tricks mit Schminke und Co. Mir erklärt, wie welche Tricks gemacht werden (auch wenn die so nicht gemacht wurden, ich hatte eine Erklärung die mir 8jährigen einleuchtete).
    Ich bin also dazu erzogen worden, nicht alles zu glauben und für real zu halten.
    Mir wurde vom Elternhaus aus also beigebracht, wo Realität und Fiktion liegen. Mein Vater kannte auch alle meine Freunde. Er hat sich dafür interessiert. Wenn schlechter Umgang dabei gewesen wäre, hätte ein Verbot sie zu treffen wahrscheinlich nichts genützt, aber alleine das Kennen der Leute hätte was bewirkt und hätte mit Erklärungen Wirkung getragen.

    Das halte ich für den wahren Grund der "Misere". Die Kinder werden nicht mehr beschäftigt, es wird sich nicht mit ihnen unterhalten, sie werden vor irgendeinem Medium geparkt. Sei es aus Unwissenheit(1), Faulheit(2) oder Zeitmangel (weil beide Elternteile arbeiten müssen)(3). Die Erziehung können ja die Lehrer übernehmen, die oft viel zu viele Schüler in den Klassen haben um auf jeden eingehen zu können und was auch nicht deren Aufgabe ist.

    (1) Da kann mann leider nich viel gegen machen
    (2) Da sollten die Jugendämter ein Auge drauf haben
    (3) Wenn der Zeitmangel von vorneherein da ist, schaff ich mir kein Kind an. Im anderen Fall muss ich dafür Sorge tragen, daß mein Kind versorgt ist.

    Kinder kosten nun mal Arbeit, Zeit und Aufmerksamkeit. Für viele sind sie aber eben nur süß und/oder eine zusätzliche Einnahmequelle.
    Da spielt auch die Gessellschaftsschicht keine Rolle.

    Wie gesagt: Ich mache keinem Medium einen Vorwurf, sondern den Eltern, die es nicht geschafft haben, ihrem Kind den Unterschied zwischen Realität und Fiktion zu vermitteln.

Seite 4 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Interpreten die mindestens 3 Titel hatten die wirklich ein Top Hit waren
    Von ICHBINZACHI im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 10.09.2012, 04:34
  2. Die zehn schlechtesten Songs der 80er
    Von musicola im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 22.11.2011, 20:04
  3. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 11.06.2011, 12:13
  4. In zehn Jahren ist die CD tot
    Von brandbrief im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.01.2006, 18:13
  5. Tote Tulpen
    Von e2e4 im Forum 80er / 80s - DEUTSCH / GERMAN
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.10.2003, 11:35