Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 36

Neue S und U - Bahnen!

Erstellt von Parallax M5, 26.06.2003, 01:04 Uhr · 35 Antworten · 2.385 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von Sinister

    Registriert seit
    23.11.2004
    Beiträge
    17


    Bravo, hier haben wir nur Fachleute...wow!
    Keiner hat wahrscheinlich je ne Dose in der Hand gehalten, ein "Tag" gemacht oder sich jemals mit dem Thema richtig auseinandergesetzt...
    Alyosha bringts auf den Punkt, danke!

    Zum eigentlichen:
    Ich liebe die alten Dinger! Wenn sie abgestellt wurden und man als kleiner Junge daran rumgeklettert ist. In Langwied (München) gab es ein Abstellgebiet, in der man das machen konnte.
    Und der Sound alleine... wenn die S-Bahn Anfuhr! Wow

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von falkenberg

    Registriert seit
    27.04.2003
    Beiträge
    926
    Sinister postete
    verehrter "kollege", was als ästhetisch definiert wird, liegt bekanntlich bei jedem selbst
    Eben. Und deswegen habe ich auch das Recht, meine Sichtweise hier wiederzugeben. Und in den letzten 17 Monaten, in denen meine Meinung hier steht, bevor Du diesen Thread ausgegraben hast, hat sich anscheinend niemand an dieser Sichtweise gestört. Ästhetisches Empfinden ist subjektiv, aber es gibt Mehrheitsmeinungen. Und die stimmen da ziemlich mit meiner überein. Um meine Sichtweise zu präzisieren: Es gibt tatsächlich ästhetisch ansprechende Graffiti. Die sind aber sehr selten, und den "Tags" kann ich nun wirklich gar nix abgewinnen. Das ist einfach nur Geschmiere.

    Sinister postete
    desweiteren finde ich es ziemlich dreist, wenn du hier aburteilst, es wäre "sinnloses" geschmiere... was machst du denn so in deiner freizeit? dann würde ich auch mal gerne "urteilen", was davon sinnlos wäre.
    Zitier bitte richtig. Ich habe es "hirnlos" genannt, nicht "sinnlos". Und dazu stehe ich auch nach 17 Monaten noch. Da mich Deine Meinung zu meinen Freizeittätigkeiten nicht interessiert, brauche ich dazu hier auch nix zu schreiben. Du kannst aber sicher sein, dass ich mich in meiner Freizeit nicht an fremdem Eigentum vergreife.

    Das Hinschmieren von "Tags" mag vielleicht zur "Revierabgrenzung" im weitesten Sinne dienen (ist die einzige für mich plausible Erklärung). Damit ist es genauso sinnvoll wie das An-die Ecke-Pissen eines Hundes. Und über das Niveau eines pissenden Hundes sollte man doch vielleicht hinausgekommen sein, oder?

    Sinister postete
    sachbeschädigung solltest du mal genauer definieren, oder bist du fachmann? verunstaltung im einzelnen fall oder tatsächlich sachbeschädigung ist ein unterschied
    Nö, ich bin kein Fachmann. Ich weiß aber, dass es da unterschiedliche Interpretationen der Rechtslage und demzufolge auch unterschiedliche Urteile gibt. Graffiti generell vom Vorwurf der Sachbeschädigung freizusprechen, ist jedenfalls unzutreffend.

    Sinister postete
    Keiner hat wahrscheinlich je ne Dose in der Hand gehalten, ein "Tag" gemacht oder sich jemals mit dem Thema richtig auseinandergesetzt...
    Na klar, das muss man selbst gemacht haben, sonst hat man keine Ahnung und kein Empfinden für die Ästhetik. Nach wie vor maße ich mir aber auch an, Hundehaufen auf Fußwegen als ästhetisch störend zu empfinden, obwohl ich niemals auf einen Fußweg gekackt habe.

    Alyosha postete
    Graffiti als Geschmiere oder Sachbeschädigung oder "kriminelles Verhalten" hinzustellen, von so ner Geisteshaltung bin ich extrem weit entfernt (auch in bezug auf "tags" sehe ich das nicht so); ich würde mir sowas höchstens in Einzelfällen denken, aber wieviel Prozent der Fälle sind das denn schon ?und man braucht sich auch vor niemanden rechtfertigen dafür daß man das so sieht - wenn da einer schon so schreibt "sowas wirst du doch wohl nicht gutheißen", dann macht das schonmal keinen guten Eindruck - was soll ich denn bitte davon halten ?!?!
    Du magst Deine "Geisteshaltung" haben, ich habe meine. Es ging hier nicht um Graffiti allgemein, sondern um solche auf S-Bahnen. Und dabei geht es eben auch um Straftaten, und daran wird man wohl schon noch erinnern dürfen. Das ist eben meine "Geisteshaltung" und es steht Dir dann konsequenterweise auch kein bisschen zu, das zu kritisieren.

  4. #23
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938
    @ Falkenberg

    Sehe ich ähnlich. Ich warte ja noch auf den Tag, an dem die Wand erfunden wird, die einfach zurücksprüht...

  5. #24
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Oh, so weit entfernt sind wir auch nicht mehr davon. Es soll wohl schon Wandfarbe geben, an der die Sprühfarbe nicht mehr haften bleibt.

    Falkenberg: Gut geantwortet.

    Und warum ich ein Fachmensch sein soll, um den künstlerischen Wert von Tags an Hauswänden beurteilen zu können, weiß ich auch nicht. Ich nehme mir einfach das Recht raus, diese Schmierereien scheiße zu finden. Punkt. Ich finde ja auch viele "echte" Kunstwerke scheiße, aber die muss ich mir nicht zwangsweise angucken, wenn ich nicht will, weil die ihre Galerien selten verlassen.

  6. #25
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.851
    falkenberg postete

    Nach wie vor maße ich mir aber auch an, Hundehaufen auf Fußwegen als ästhetisch störend zu empfinden, obwohl ich niemals auf einen Fußweg gekackt habe.


    ihkawimsns postete
    Ich warte ja noch auf den Tag, an dem die Wand erfunden wird, die einfach zurücksprüht...
    Das erinnert mich jetzt spontan an irgendeinen Klamaukfilm (Nackte Kanone?),
    wo genau so eine Szene vorkam...

    Was war das für ein Film?? *grübel*

    Gruß

    musicola

  7. #26
    Benutzerbild von Alyosha

    Registriert seit
    29.01.2003
    Beiträge
    462
    musicola postete
    falkenberg postete

    Nach wie vor maße ich mir aber auch an, Hundehaufen auf Fußwegen als ästhetisch störend zu empfinden, obwohl ich niemals auf einen Fußweg gekackt habe.
    na, so lustig ist das aber auch wieder nicht.



    Babooshka - ich finde nicht daß tags genau denselben künstlerischen Wert haben wie "richtige" Graffiti, aber daraus folgt nicht daß ich was gegen tags habe, und ich finde sie in einer großen Vielzahl der Fälle auch nicht "sinn- oder hirnloses Geschmiere".

    Was Falkenberg da spricht von der "Revier-Abgrenzung" ist die Sichtweise von ahnungslosen Außenstehenden. Und sogar wenn es das wäre, dann wäre ich nicht so menschenverachtend, gleich schlecht darüber zu denken.
    Der Vergleich mit dem pissenden Hund spricht für eine Einstellung voller Zynismus und HIRNLOSER unmenschlicher Abscheu.

    "Revier abstecken", vielleicht kann's ja auch Einzelfälle geben wo es tatsächlich genau das ist, keine Ahnung; aber ich selber habe das bei meinen Freunden und Bekannten komplett anders kennengelernt, und ich habe was gegen Verallgemeinerungen, und zwar TOTAL.

    Wenn ich einige Sprayer kenne (oder von mir aus fünfzig), bei denen genau das zutrifft was Außenstehende in sie reindeuten, die irgendwelchen klischeehaften Vorstellungen entsprechen welche z.b. die Medien verbreiten, dann kann ich trotzdem nicht daraus schließen das man dies über alle Sprayer sagen kann. ich war schon immer sehr dafür, vom Einzelfall auszugehen.
    Wie gesagt, bei MEINEN Bekanntschaften aus dem Berlin der 90er habe ich das alles ganz anders kennengelernt; wenn ich mal mehr Zeit habe, schreibe ich hier darüber was.


    Ich kann's auch nicht nachvollziehen wie man sich *genau darüber* (also über tags oder über Graffiti) so dermaßen aufregen kann. Wieso denn ausgerechnet haargenau über das ? Ich frage mich manchmal was da hochkommt in den Leuten. Ich würde nie die Wand eines fremden Hauses, das "privaten" Charakter hat besprühen, auch keine Autos. Ein Bürogebäude z.b., oder ein Fußgänger-Tunnel oder eine Bahn oder die Wand entlang einer Bahnstrecke hat keinen privaten Charakter. (man könnte auch zig andere Sachen aufzählen)

    Daß die Sprayer "es uncool finden aus der Illegalität rauszukommen", kann ich nicht bestätigen - ich habe das eher so kennengelernt daß man sich gar nicht so viele Gedanken macht ob das nun "legal" oder "illegal" ist. Cros, ein Berliner Sprayer den ich kenne, hat "illegal" gesprüht und auch Auftragsarbeiten gemacht, auch Preise gewonnen und so.

    Ach, es gäbe noch so viel darüber zu sagen und richtigzustellen. Ich werd mir mal die Zeit dafür nehmen; aber jetzt muß ich schon bald mal ins Bett zum Schlafen.

    Noch was: Falkenberg spricht ja hierbei auch von "Straftaten". ACH DU LIEBES BISSCHEN !!!!


    Und:
    was in den Medien und von Fachleuten über Graffiti (und generell über die Kultur und Lebensweise jüngerer Leute) geredet wird, ist kompletter bullshit, und zwar TOTAL. Da werden Vorurteile geschürt, da werden Verallgemeinerungen und Pauschalbeurteilungen noch fester im Bewußtsein der Leute verankert als sie ohnehin schon sind.
    Da werden in den Medien Leute aus der jeweiligen "Szene" interviewt - aber hauptsächlich solche, die ohnehin schon irgendeinem festgefahrenen Klischee-Bild entsprechen. Und die Leute die vorm Fernseher sitzen, fühlen sich noch in ihrer Meinung bestätigt ! (es ist wirklich alles nicht zu fassen........)

    Ausnahmslose jede Fernsehreportage über Graffiti oder HipHop oder besetzte Häuser oder was auch immer, ist bullshit. Jede ! Genauso wie jeder Artikel im "Spiegel" oder "Stern" über solche Themen.

    Und wenn dann im Fernsehen dann kurz ein Fachmann (sprich ein Psychologe, ein Soziologe, ein "Sozialarbeiter", ein "Verhaltensforscher" [als ob man sowas nötig hätte...]) eingeblendet wird und seinen Senf dazugibt, dann kannst du in 100 % der Fälle davon ausgehen, daß es entweder kompletter Unsinn ist was er redet, oder daß er pauschalisiert bis zum Geht-nicht-mehr.

    Es gibt da viele Aspekte, warum es Unsinn ist was die reden - aber die Haupttendenz von ihrem blöden Geschwafel besteht darin, daß man entweder alles als "problembeladen", oder als "entwicklungsbedingtes Abgrenzungsverhalten" sieht - und von beidem halte ich NICHTS, und zwar in fast allen Fällen. Es ist das dümmste festgefahrenste Gerede das man sich vorstellen kann.

    Ich habe mal irgendwo einen Ausspruch der Berliner Schaupielerin Marlene Dietrich gelesen, der mir dazu grade einfällt: "Wahr ist, daß alles was je über mich geschrieben wurde falsch ist."

  8. #27
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765
    musicola postete
    falkenberg postete

    Nach wie vor maße ich mir aber auch an, Hundehaufen auf Fußwegen als ästhetisch störend zu empfinden, obwohl ich niemals auf einen Fußweg gekackt habe.


    ihkawimsns postete
    Ich warte ja noch auf den Tag, an dem die Wand erfunden wird, die einfach zurücksprüht...
    Das erinnert mich jetzt spontan an irgendeinen Klamaukfilm (Nackte Kanone?),
    wo genau so eine Szene vorkam...

    Was war das für ein Film?? *grübel*

    Gruß

    musicola
    Meinst du vielleicht "Demolition Man" ? Da ist die Farbe gleich wieder "gelöscht" worden. (Szene vor dem Pizza Hut)

  9. #28
    Benutzerbild von J.B.

    Registriert seit
    04.10.2001
    Beiträge
    6.106
    Nun wird mit mir ein weiterer "Experte" seinen Senf dazu geben.

    Ich erachte eine Diskussion darüber ob Graffiti, seien es nun reine Tags und/oder Gesamtwerke, Kunst ist oder nicht völlig unnötig!

    Warum?

    Wenn man davon ausgeht, dass sich Sprayer als Künstler verstehen, was ihnen von meiner Seite aus unbenommen bleibt (warum wird aus meinen weiteren Text deutlich), dann ist das, was sie wo auch immer hinsprayen KUNST! Punkt aus!

    Jemandem der Farbe und anderen Zutaten aus 10 Metern Höhe auf eine Leinwand klatscht und dieses anschließend für sein größtes Kunstwerk aller Zeiten hält, zu erklären, dass das, was er da fabriziert hat Schrott ist und er zum Künstler nichts taugt, reagiert auch nicht mit Verständnis.

    Und genau das ist der Punkt!

    Da kann etwas in den Augen des einen Betrachters eine illegale Schmiererei sein, für den Schöpfer selbst bleibt es Kunst.

    Ich habe viele Graffities gesehen, die ich für mich als Kunst bezeichnen würde, nur frage ich mich warum muss es an Immobilien oder Fortbewegungsmitteln sein? Warum an immer schwerer zu erreichenden, fast schon vollkommen unzugänglichen Orten? Warum auf Autobahnschildern, Brücken oder auf Wassertürmen?

    Komischerweise trifft man an solch exotischen Orten meist Sprayer! Maler und Zeichner, die ich als die nächstverwandten Künstlergruppen sehen würde, begnügen sich damit ihre Staffeleien z.B. tagsüber in der Fußgängerzone aufzustellen, wenn sie sich nicht sowieso auf ihr Atelier beschränken. Ich habe noch nie davon gehört, dass es sich nachts um drei an Weiche 32, direkt neben der Schnellzugtrasse besser malt! Oder in 6 Meter Höhe über der A1! Oder in einem U-Bahntunnel! Um Mitternacht auf dem Rathausplatz würde ich gerade noch durchgehen lassen.

    Warum also in der Öffentlichkeit? Und warum kann man so etwas nicht auf große Leinwände oder Plakate sprühen? Weil die zu teuer wären? Ein Gang zum Abfalllager von Papierfabriken wäre eine echte Alternative.

    Also warum dann auf diese Art? Damit möglichst viele Leute es sehen? Was sehen??? Die „Kunst“? Oder vielleicht doch nur den Ort an dem es passierte? Das scheint für mich zumindest ein entscheidender Punkt bei vielen Sprayern zu sein! Es muss spektakulär sein. Und wenn schon nicht das gesprayte Objekt oder der Tag, dann zumindest der Ort.

    Adrenalin, der Kick des Verbotenen, also Illegalen, scheint ebenfalls zur Philosophie vieler Sprayer zu gehören. Sonst würden sie ihre Kunstwerke ja in aller Öffentlichkeit und an helllichtem Tag an Häuser, S- und U-Bahnen, Autobahnbrücken usw. sprühen.

    Komischerweise tun sie das aber nicht! Warum nicht? Weil sie wissen das es illegal ist und ihnen Geldbussen, Sozialarbeit und andere Dinge drohen wenn sie erwischt werden. Warum tut man es aber trotzdem? Sogar an Orten, an denen Lebensgefahr für einen selber herrscht? Für den Kick? Für den Ruhm? Oder für alle Welt, der ich meine Kunst zeigen will? Das könnte ich aber auch anders. Ohne mein Leben zu riskieren oder möglicherweise erwischt und verurteilt zu werden.

    Nun zu den Tags. Meines Wissens nach sind Tags nichts anderes als die Visitenkarte des Sprayers, sein Unterschrift oder Signatur eben. In ein Gesamtwerk eingearbeitet finde ich das völlig in Ordnung, aber wie habe ich dann Tags zu verstehen, die für sich alleine stehen und zwar massenhaft und auf so ziemlich allem was irgendwo verankert ist (Stromkästen, kleinste Mauerfleckchen, Laternenmasten usw.)? Soll das Fließbandkunst sein? Eine kryptische Hieroglyphe die ich an 100 Punkten in einer Straße sehe (und das ist kein Einzelfall!) ist also auch noch als Meisterwerk von Künstlern zu sehen? Nicht mal den Hauch einer Reviermarkierung, nach dem Motto „Hier spraye ich!“ ???? Da habe ich wirklich so meine Zweifel.

    Fest steht für mich nach dieser Diskussion bislang folgendes:

    Die meisten Sprayer sind eigentlich in Wahrheit verkannte und zu unrecht verdammte Künstler und Genies, die ihre Kunst durch akribische Ortswahl einer möglichst breiten Masse präsentieren wollen!

    Näher bringen wollen sie es sicherlich nicht, denn dagegen spricht die Ortswahl (Punkte, an denen jedem klar sein muss dass ein Kunstwerk hier im Sinne des Gesetzes illegal ist), die Zeit (nachts erntet man nur schwer Beifall oder Zustimmung) und auch die Intention (ich möchte den Sprayer hören, der nachts auf dem Bahngelände an einer S-Bahn steht und sagt „Eigentlich will ich hier ja gar nicht sprühen, aber wie sollen die Leute sonst sehen was für ein Künstler ich bin!“).

    Fragt man einen Sprayer sieht er sich logischerweise als Künstler! Denn für ihn, ist das was er macht Kunst! Die entscheidende Frage bleibt aber doch warum er es an für Graffities verbotenen Plätzen (öffentliche Gebäude u. Plätze, Autobahnen, Bahngelände) macht? Weil es ihm nicht um die Kunst alleine geht und meiner Meinung nach auch nicht darum der Welt zu zeigen wie toll er sprayen kann.

    Ich denke hier kann man einen Vergleich zu bestimmten Meister- und Taschendieben ziehen. Die betrachten ihre ebenfalls illegale Tat als Kunst, sehen sich als Künstler, die es eigentlich nicht nötig hätten, aber ständig eine neue Herausforderung suchen.

    Ich wage also zu behaupten, dass es vielen Sprayern eigentlich weniger um die Kunst geht, als vielmehr um die Herausforderung, den Nervenkitzel und die Aktion an sich. Das Ergebnis ist eher zweitrangig, obwohl dieses vorher akribisch vorbereitet wurde (Skizzen, Farbauswahl, usw.). Eigentlich sind doch die meisten dieser Aktionen nichts anderes als Mutproben, die andere zu wieder neuen, meist spektakuläreren Mutproben, herausfordern. Es findet eine Art Wettbewerb unter einander statt! Jeder strebt nach DER Sprayaktion!

    Fazit für mich: Je nach Fragestellung und Sichtweise ist ein Sprayer also ein Künstler, ein verkanntes Genie, ein Mensch der anderen durch Graffities etwas mitzuteilen hat, ein um sich sprühender Vandale, ein Revoluzzer, ein Gebäude und anderes verunstaltender, profilierungssüchtiger Halbstarker oder ein Adrenalinjunkie, der das Sprayen für sich entdeckt hat.

    Hier wird man keinen Kompromiss finden können!

    Für die einen ist es Kunst, für die anderen und vielen Fällen auch für das Gesetz, ist es Vandalismus.

    Viele Graffities gefallen mir wirklich gut und ich bewundere die Leute die dahinterstecken, aber ich kann nicht nachvollziehen warum sie dies in vielen Fällen wissentlich illegal tun?!?

    Gruß

    J.B.

  10. #29
    Benutzerbild von Sinister

    Registriert seit
    23.11.2004
    Beiträge
    17

    um hier dem eigentlichen thema aufmerksamkeít zu schenken...
    ich bin selbst "schmierer, vandalist, krimineller, sitzeschlitzer, fensterkratzer" oder wie die meisten leute mich in diesem falle nennen mögen.
    nebenbei, ich mache keines von den genannten dingen, ich definiere meine werke auch nicht kunst und der kick is irgendwo beim 300.mal stehengeblieben...
    aber is interessant, wie schlecht die leute informiert sind...
    ich erinnere mich an ein damaliges gespräch zwischen zwei erwachsenen bekannten, die über politik sprachen... ich funkte dazwischen und
    plauderte mit. die zwei rieten mir dann, lieber mal was über das thema zu lesen/lernen, statt hier ohne jegliche infos und hintergründe mitzulabern, als hätt ichs studiert...
    viele verwechseln hier meinung mit tatsachen...


    gabs sonst noch was wegen s-bahnen?

  11. #30
    Benutzerbild von Safaritünnes

    Registriert seit
    12.10.2001
    Beiträge
    942
    Sinister postete
    aber is interessant, wie schlecht die leute informiert sind...
    Dann klär uns doch mal auf!
    Ich lese immer nur, dass wir keine Ahnung haben oder schlecht
    informiert sind, alles falsch deuten usw., aber keine Erklärung, warum sowas gemacht wird bzw. was der Antrieb solcher Leute ist.


    Revier markieren ist es nicht.
    Der "Kick" ist es auch nicht.
    Was ist es dann?

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. neue CDs zu Schleuderpreisen
    Von disgrace im Forum MUSIK ALLGEMEIN / MUSIC GENERAL
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 21.04.2006, 13:30
  2. neue Versionen
    Von F.G.T.H. im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.09.2005, 19:03
  3. Seltsame "neue" CDs
    Von dj.forklift im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.11.2003, 10:05
  4. NEUE CD's?????????????????????????
    Von DJDANCE im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.03.2003, 21:35