Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 30

Pendlerpauschale

Erstellt von LastNinja, 09.12.2008, 20:18 Uhr · 29 Antworten · 2.018 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Pendlerpauschale

    Zitat Zitat von compagnies Beitrag anzeigen
    In der DDR gab es ja bekanntlich ein RECHT auf Arbeit ...
    Das Fass will ich gar nicht aufmachen, aber manche Deiner Ansätze finde ich für einen Liberalen ausgesprochen passabel
    Die sog. "Liberalen" in Deutschland taugen nur dazu in einer Sozial-Liberalen Koalition den völlig ausgeflippten linken Flügel der SPD im Zaum zu halten. Ansonsten (also eigentlich gar nicht, denn solche Koalitionen im Bund wirds wohl länger nicht mehr geben) braucht die kein Mensch. Also nenn mich nicht nen' Liberalen Du! Ich bin Sozialdemokrat, mehr Sozialdemokrat als es die SPDler heutzutage sind. Und ich finde diese Umverteilungsorgien in unserem Steuerrecht als Arbeitnehmer einfach unsozial und ungerecht. Jeder hat irgendwelche Handicaps zu tragen, da kann man genauso gut jedem Bürger ein monatliches Taschengeld zur Abfederung individueller Härten auszahlen - was natürlich Unsinn wäre und deshalb sollte man die ganzen Umverteilungsparagraphen einfach streichen und die Steuern senken.

    Wir haben ja auch eine Zersiedelung in den Dörfern unseres Landes.
    Besonders in Gegenden, in denen Arbeitstellen nicht so üppig sind, halte ich es für sinnvoll, den "Einheimischen" einen Anreiz zu bieten, trotz langen Arbeitsweges "daheim" wohnen zu bleiben.
    Jetzt beantworte mir doch mal was einen Anreiz "Pendlerpauschale" so viel besser macht als von vornerein weniger Steuern zu zahlen? Wenn Lieschen Müller am Jahresende incl. Verwaltungskosten und abzüglich Dutzender von ihr quersubventionierter Steuervorteile irgendwelcher Reicher 600 Euro vom Finanzamt wiederbekommt hat sie einen Anreiz in ihrem verschlafenen Dörfchen wohnen zu bleiben und zur Arbeit zu fahren und wenn sie im Monat 70 Euro (also >600€/Jahr!) weniger Steuern zahlen müsste würde sie zähneknirschend in die dreckige Stadt oder ihren lauschigen "Speckgürtel" ziehen, weil man ihr die Pendlerpauschale gestrichen hat oder wie muss ich mir das vorstellen? Es bliebe dann ja jedem selbst überlassen was er mit dem "mehr netto" macht: Auf dem Dorf wohnen und Mobilität bezahlen oder vielleicht in der Stadt wohnen und das Geld versaufen und verhuhren - individuelle Lebensgestaltung!

    Etwas übertrieben gesagt: In manchen Orten MUSS die Vertretung des Gemeinwesen ein vitales Interesse haben, wenigstens ein paar Menschen mit etwas Hirn, (eigenem) Einkommen und einer Art "sozialem Gewissen" seßhaft zu machen!
    Darum sollen sich die Bürgermeister und Landespolitiker kümmern, dafür haben wir ein föderales System mit all seinen Vor- und Nachteilen. Es wäre 1000x sinnvoller in diesen Orten gezielt Existenzgründer zu fördern die Arbeitsplätze vor Ort schaffen, als allen Geld dafür zu geben die Straßen ins Umland zu verstopfen und zu verschleissen und Erdöl zu vergeuden. Mit Arbeitsplätzen am Ort gäbe es auch ganz automatisch Zuzug, weil nunmal die Menschen hauptsächlich zur Arbeit zuwandern.

    Und wenn ein Ort wegen Chancenlosigkeit von seinen Bürgern auf Teufel komm raus verlassen wird, dann muss man auch mal drüber nachdenken, ob so ein Ort wirklich eine in Stein gemeisselte Daseins-Berechtigung hat und auf Teufel komm raus erhalten werden muss, nur weil er vor ein paar hundert Jahren von ein paar Siedlern gegründet wurde. Das klingt für manche sicher furchtbar, aber es sind doch seine ehemaligen Bürger die ihn nicht mehr wollten und das hat seine Gründe. Wenn die Leute gezwungen werden weil nach Braunkohle gebaggert werden soll reisst man einen ganzen Ort ab. Wenn die Leute von sich aus weggehen schafft man Anreize damit wieder jemand dorthin zieht wo es keine Arbeit gibt. Ginge es um Migranten würde man das wohl "Einwanderung in die sozialen Sicherungssysteme" nennen.

    PM

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von lennyk

    Registriert seit
    14.10.2005
    Beiträge
    633

    AW: Pendlerpauschale

    Das Ding ist doch: Pendler fahren ja nicht aus Spaß zur Arbeit, sondern um zu arbeiten. Ohne Arbeit kein Einkommen, ohne Einkommen keine Einkommensteuer. Also sind die Fahrtkosten ja nötig, um überhaupt Steuern zahlen zu können. Deshalb ist es auch schon begrifflich völlig falsch, hier von Subventionen zu sprechen.

    Schlimm finde ich dagegen so einen ökonomischen und ökologischen Quatsch wie die Abwrackprämie. Wer seinen alten 45-PS-Polo verschrotten lässt und sich einen neuen Cheyenne vor die Tür stellt, wird dafür mit € 2500,-- belohnt und bekommt womöglich auch noch zwei Jahre Steuerbefreiung, weil das Auto ja so schadstoffarm ist. Das ist nicht nur eine Subvention, das ist Volksverarschung.

  4. #23
    Benutzerbild von compagnies

    Registriert seit
    05.08.2003
    Beiträge
    2.055

    AW: Pendlerpauschale

    Mit Deinem Urteil über die Verschrottungsprämie solltest Du vielleicht noch etwas ausharren, bis diese staatliche Anschubfinanzierung der maroden Automibilhersteller abgeschlossen ist!
    Nicht, dass ich mich davor fürchten würde, aber unser Wirtschaftssystem würde ohne diesen staatlichen Schutzschirm (inkl. Abwrackprämie) sicher zusammenbrechen!

    ---

    @ PM: Ich meinte das liberal gar nicht so parteipolitisch (aber "Entschuldige"!)
    Na ja, der Unterschied zu einer Steuerersenkung für Alle liegt bei der PP doch auf der Hand: Sie ist eine zweck- und personengebunde Erleichterung Einkommenssteuerzahlender ...
    Aber das wusstest Du eigentlich!

    "Dein" (sozialdemokratischer) Kanzler (der die irren SPD-Linken im Zau hielt)* G. Schröder meinte ja mal, er würde gerne viele Steuern bezahlen, er wüsste dann, dass er auch viel Geld verdienen würde!
    Er hat aber auch mal gekonnt den Spitzensteuersatz um drei oder vier Prozentpunkte gesenkt ...
    Lass´mich mal rechnen: Bei hundert Bänkern, die mit je zehn Millionen Prämien für ihre Leistungen im Jahre 2008 abgefunden werden, wären das bei 3% zusätzliche € 30.000.000,00 Steuereinnahmen - nur bei den Provisionen.
    Abgemacht: Wir stecken diese Knete zehn Jahre in Existenzgründungen in desolaten Orten. Im Gegenzug verzichte ich auf meine PP!

    ---
    * ist das auch "liberal"?

  5. #24
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938

    AW: Pendlerpauschale

    Zitat Zitat von compagnies Beitrag anzeigen
    "Dein" (sozialdemokratischer) Kanzler (der die irren SPD-Linken im Zau hielt)* G. Schröder meinte ja mal, er würde gerne viele Steuern bezahlen, er wüsste dann, dass er auch viel Geld verdienen würde!
    Er hat aber auch mal gekonnt den Spitzensteuersatz um drei oder vier Prozentpunkte gesenkt ...
    Lass´mich mal rechnen: Bei hundert Bänkern, die mit je zehn Millionen Prämien für ihre Leistungen im Jahre 2008 abgefunden werden, wären das bei 3% zusätzliche € 30.000.000,00 Steuereinnahmen - nur bei den Provisionen.
    Es waren acht Prozentpunkte; vor Einführung der Reichensteuer sogar elf. Natürlich wurden die übrigen Steuerzahler auch entlastet...

  6. #25
    Benutzerbild von RayChance

    Registriert seit
    05.07.2006
    Beiträge
    845

    AW: Pendlerpauschale

    Zitat Zitat von lennyk Beitrag anzeigen
    Das Ding ist doch: Pendler fahren ja nicht aus Spaß zur Arbeit, sondern um zu arbeiten. Ohne Arbeit kein Einkommen, ohne Einkommen keine Einkommensteuer. Also sind die Fahrtkosten ja nötig, um überhaupt Steuern zahlen zu können. Deshalb ist es auch schon begrifflich völlig falsch, hier von Subventionen zu sprechen.

    Schlimm finde ich dagegen so einen ökonomischen und ökologischen Quatsch wie die Abwrackprämie. Wer seinen alten 45-PS-Polo verschrotten lässt und sich einen neuen Cheyenne vor die Tür stellt, wird dafür mit € 2500,-- belohnt und bekommt womöglich auch noch zwei Jahre Steuerbefreiung, weil das Auto ja so schadstoffarm ist. Das ist nicht nur eine Subvention, das ist Volksverarschung.
    Den möchte ich aber sehen, der einen 15 Jahren alten Polo verschrotten lässt und sich dafür einen Cayenne vor die Tür stellt. Zumindest scheint die Abwrackprämie sehr gut aufgenommen zu werden. War gestern in einem italienischen Autohaus und der Verkäufer versicherte mir, dass er noch nie so viele AUtos verkauft wie in den letzten Wochen...

  7. #26
    Benutzerbild von Elek.-maxe

    Registriert seit
    23.06.2004
    Beiträge
    4.624

    AW: Pendlerpauschale

    Zitat Zitat von RayChance Beitrag anzeigen
    Den möchte ich aber sehen, der einen 15 Jahren alten Polo verschrotten lässt und sich dafür einen Cayenne vor die Tür stellt.
    Na, so abwegig ist das nicht. Warum sollte man ein brauchbares Auto abwracken lassen (sein aktuelles Auto Nr. 1), wenn man sich eine neue Nr. 1 holt? Wer einen Cayenne kauft, hat womöglich auch einen Zweitwagen, oder eine Tochter mit Altgefährt? Auto Nr. 2 usw. rücken dann entsprechend nach und das "unbrauchbarste" wird dann natürlich verschrottet.

  8. #27
    Benutzerbild von RayChance

    Registriert seit
    05.07.2006
    Beiträge
    845

    AW: Pendlerpauschale

    Und wenn das so sein sollte, was ist daran negativ?

    Ausserdem ist das Beispiel sehr weit hergeholt. Wer einen Cayenne für mindestens 60.000€ kauft, dem ist es ziemlich schnuppe ob er für einen Zweitwagen oder Wagen der Tochter 2.500€ bekommt, oder halt weniger.

  9. #28
    Benutzerbild von Elek.-maxe

    Registriert seit
    23.06.2004
    Beiträge
    4.624

    AW: Pendlerpauschale

    Zitat Zitat von RayChance Beitrag anzeigen
    Wer einen Cayenne für mindestens 60.000€ kauft, dem ist es ziemlich schnuppe ob er für einen Zweitwagen oder Wagen der Tochter 2.500€ bekommt, oder halt weniger.
    Da kenne ich aber Millionäre, die ganz anders drauf sind!

  10. #29
    Benutzerbild von RayChance

    Registriert seit
    05.07.2006
    Beiträge
    845

    AW: Pendlerpauschale

    Zitat Zitat von Elek.-maxe Beitrag anzeigen
    Da kenne ich aber Millionäre, die ganz anders drauf sind!
    Ach guck, das unterscheidet uns dann - ich kenn nämlich keine Millionäre

  11. #30
    Benutzerbild von Minne

    Registriert seit
    03.10.2005
    Beiträge
    630

    AW: Pendlerpauschale

    Zitat Zitat von RayChance Beitrag anzeigen
    Zumindest scheint die Abwrackprämie sehr gut aufgenommen zu werden. War gestern in einem italienischen Autohaus und der Verkäufer versicherte mir, dass er noch nie so viele AUtos verkauft wie in den letzten Wochen...
    Hier kann man sehen wieviele Anträge auf die Prämie gestellt werden.

    Auch ich habe mich dazu verleiten lassen meiner Frau einen neuen zu kaufen. Ihr alter Corsa war 15 Jahre alt und es wäre demnächst eine Kupplung fällig gewesen.
    Bei einem Verkauf des Wagens hätte ich nie soviel Geld, wie jetzt fürs verschrotten bekommen.Der neue ist zwar kein Cayenne, sondern ein importierter kleiner Stadtflitzer aus Fernost aber Frau freut sich

    Hat zwar nix mit dem Thema zu tun, ich glaube zum Thema Verschrottungsprämie gibts einen extra Thread aber ich antworte mal hier weil es gerade passt.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123