Seite 3 von 10 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 95

Politikverdrossenheit

Erstellt von Lutz, 22.06.2011, 11:44 Uhr · 94 Antworten · 8.902 Aufrufe

  1. #21
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.814

    AW: Politikverdrossenheit

    Zitat Zitat von Dr. Peter Venkman Beitrag anzeigen
    Und so stehen stern und Spiegel unter solch ökonomischem Druck, dass eine (teure) Marktforschung nach der anderen gemacht wird, um herauszufinden, was der Leser will und welche Cover-Themen und -Farben denn am besten verkaufen. Daher ist der Roche-Titel ökonomisch sicher ein Gewinn, aber journalistisch eine Bankrotterklärung. Nur könnte man sich ja auch hier wieder fragen: Wieso kaufen die Leute denn nun lieber sowas als "echte" Themen? Es ist wieder die Frage nach der Henne und dem Ei.
    Kann ich nicht beantworten - ist es so? Kann gut sein, dass daaamals (TM) auch der Spiegel besser war...

    And now for something completely different…

    Abt.: Wir müssen den Gürtel enger schnallen:


    800 000 Euro steuert die Öffentlichkeit für den Umbau der Elbvilla von HH Ex-Bürgermeister Ahlhaus bei.

    0 Euro stehen momentan für das HH Containerdorf in dem Obdachlose wohnen können bereit.


    Lutz

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Politikverdrossenheit

    Zitat Zitat von Lutz Beitrag anzeigen

    Abt.: Wir müssen den Gürtel enger schnallen:


    800 000 Euro steuert die Öffentlichkeit für den Umbau der Elbvilla von HH Ex-Bürgermeister Ahlhaus bei.

    0 Euro stehen momentan für das HH Containerdorf in dem Obdachlose wohnen können bereit.


    Lutz
    Na die ziehen doch nach dem Umbau bestimmt dann da ein!

  4. #23
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.814

    AW: Politikverdrossenheit

    Zitat Zitat von PostMortem Beitrag anzeigen
    Na die ziehen doch nach dem Umbau bestimmt dann da ein!
    Genau - und Ahlhaus zieht in seine Zweitwohnung nach Heidelberg (da flossen aus dem HH Stadtsäckel 200 000 Euro hin)

    Lutz

  5. #24
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Politikverdrossenheit

    Erler(*)betonte, Deutschland müsse europäischer sein als andere Staaten und mehr europäische Verantwortung übernehmen, auch wenn das unpopulär sei.
    (*) SPD-Fraktionsvize als Reaktion auf Helmut Kohls jüngste Äußerungen und die aktuelle deutsche Aussenpolitik


    Ich glaube, dieses in der deutschen Nachkriegszeit allgemein geprägte politische Selbstbild des Deutschen, der glaubt sich durch aufopfernde Selbstaufgabe für Europa von Schuld reinwaschen zu müssen, ist einer der Gründe für Politikverdrossenheit und zunehmende Ablehnung der Europäischen Union und neue Stimmung gegen den Euro. Der absolute Witz daran ist eigentlich nur, dass manche in anderen Ländern denken, Deutschland versucht unter dem Deckmantel der europäischen Einigung über die EU nachzuholen was zuvor riegerisch nicht gelungen ist. Immerhin profitiert die Wirtschaft sehr davon, was ein Teil der Verlogenheit bei der Formulierung solch rühriger Worte ist. Der andere Teil bedeutet, dass die Profite leider nicht bei den Arbeitnehmern ankommen. Ein Grund mehr für Politikverdrossenheit und Futter für den Verdacht des Volkes Zahlmeister Europas zu sein. Kein guter Boden an der Basis für lupenreine Europäer und Demokraten.

  6. #25
    Benutzerbild von Die Luftgitarre

    Registriert seit
    09.10.2002
    Beiträge
    1.204

    AW: Politikverdrossenheit

    Zitat Zitat von PostMortem Beitrag anzeigen
    Der absolute Witz daran ist eigentlich nur, dass manche in anderen Ländern denken, Deutschland versucht unter dem Deckmantel der europäischen Einigung über die EU nachzuholen was zuvor riegerisch nicht gelungen ist.
    An dieser Sichtweise ist was dran. Die deutsche Wirtschaft verfolgt traditionell eine kontinentaleuropäische Exportstrategie (im Ggs. zu England und Frankreich, welche lange Zeit eher auf ihre Überseekolonien orientiert waren). Neu nach 1945 war, dass nicht mehr nach totaler Unterwerfung der Nachbarländer gestrebt wurde, sondern dass deren Regierungen Angebote im Sinne eines gemeinsamen Europa-Projektes gemacht wurden. Das Ergenis hängt vom Blickwinkel ab: Die deutschen Steuerzahler wurden zum "Zahlmeister der EU" (was zu entsprechendem Rumoren an den Stammtischen geführt hat), aber die deutsche Exportwirtschaft hat von dem gemeinsamen Binnenmarkt im höchsten Maße profitiert (genau wie auch deutsche Banken bis vor kurzem gut an der Verschuldung anderer EU-Länder verdient haben).

  7. #26
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Politikverdrossenheit

    Zitat Zitat von Die Luftgitarre Beitrag anzeigen
    Das Ergenis hängt vom Blickwinkel ab: Die deutschen Steuerzahler wurden zum "Zahlmeister der EU" (was zu entsprechendem Rumoren an den Stammtischen geführt hat), aber die deutsche Exportwirtschaft hat von dem gemeinsamen Binnenmarkt im höchsten Maße profitiert (genau wie auch deutsche Banken bis vor kurzem gut an der Verschuldung anderer EU-Länder verdient haben).
    Richtig, das war mit

    "Immerhin profitiert die Wirtschaft sehr davon, was ein Teil der Verlogenheit bei der Formulierung solch rühriger Worte ist. Der andere Teil bedeutet, dass die Profite leider nicht bei den Arbeitnehmern ankommen."

    auch gemeint.

    Leider also kein Grund für den Bürger/Steuerzahler eine EU-freundliche Politik zu belohnen. Immerhin arbeiten heute die wenigsten in der hochautomatisierten Exportwirtschaft. Doch selbst die Arbeitnehmer dort und erst Recht die weiteren in den Dienstleistungssektoren und dem öffentlichen Dienst profitieren nicht durch nennenswerte Reallohnzuwächse. Das Vermögen wird weiter von unten nach oben verteilt und konzentriert sich weiter dort. Es gibt immer weniger Teilhabe der Bürger am wirtschaftlichen Erfolg. Das ist in höchstem Maße unsozial, u. a. ja auch weil die großen Vermögen der oberen 10.000 kaum Steuern und erst Recht keine Sozialbeiträge zahlen. Dafür muss der kleine Bürger sparen und auf immer mehr öffentliche Einrichtungen verzichten. Die klassische Heimat einer Gegenbewegung wäre also die Sozialdemokratie. Würde die SPD also einen Kurs gegen die heutige EU-Politik fahren, wäre sie in ein paar Wochen bei der "Sonntagsfrage" bei 35 bis 40%. Populistisch, würden Medien, manche Bürger und CxU rufen. So kommt es zu einem kaum zündenden anti-europäischen Schwelbrand in der CxU selbst, wird dort gegen weiteres Abnicken von schwindelerregenden Milliarden-Schutzschirmen rebelliert und die SPD krebst weiter knapp oberhalb der Grünen rum. Nun gibt es auch gute Gründe für ein "weiter so". Die EU ist ja auch eine Errungenschaft, bürgt für Frieden. Aber was heisst das, wenn wirtschaftlich immer mehr Menschen unter die Räder kommen und die Staaten sich finanziell dafür ruinieren? Viel Platz für Stimmenfänger am äußersten rechten Rand. Ein Glück sind die so unsortiert, desolat und entlarvt, dass da momentan keine wirkliche Gefahr zu sehen ist. Aber der Raum ist da und er wird früher oder später wohl auch ausgefüllt werden.

  8. #27
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.814

    AW: Politikverdrossenheit

    Zitat Zitat von Lutz Beitrag anzeigen
    Jeder kennt die Politikverdrossenheit. Was soll der kleine Mann auf der Straße nur machen? Man kann ja sowieso nichts ändern! Die da oben tun ja eh was sie wollen!

    (....)
    Dazu die Zahl der Woche: 52 (Prozent Wahlbeteilung in Mecklenburg-Vorpommern)


    Beim Blättern im Loriotbuch, hab ich noch was Passendes gefunden: In dem Sketch wird beim "Shooting" für die Wahlplakate der damaligen (*g*) großen Parteien derselbe Darstelller für SPD,CDU und FDP genommen - nur die Frisur, (Brille für die CDU) und der Gesichtsausdruck ändert sich. D: Leider finde ich den Clip gerade nicht...

    Lutz

  9. #28
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: Politikverdrossenheit

    Zitat Zitat von Lutz Beitrag anzeigen
    Dazu die Zahl der Woche: 52 (Prozent Wahlbeteilung in Mecklenburg-Vorpommern)
    Ich finde die Zahl der Woche ist: 211 (Milliarden Euro).

    211 Milliarden Euro, unser aufgestockter Beitrag zum erweiterten "Euro-Rettungsschirm". Die derzeit noch etwas weniger hoch verschuldeten Staaten helfen den überschuldeten, bringen sich um ihre letzten Reserven vor einer womöglich länger andauernden Rezession. Das ist Wahnsinn! Merkels Begründungen dafür sind auch Wahnsinn. Ohne Euro kein Europa, ohne Europa keinen Frieden. Abgesehen davon, dass die EU nicht Europa ist und nichtmal in der EU alle den Euro eingeführt haben, haben schon genügend Länder trotz gemeinsamer Währung Kriege geführt (U.d.s.s.r, Jugoslawien, USA etc.). Wir hingegen werden sicherlich den Schweizern in nächster Zeit nicht den Krieg erklären und sie uns auch nicht. Für mich ist diese Volksverdummung und das unverantwortliche finanzpolitische Handeln noch mehr Grund zur Politikverdrossenheit.

  10. #29
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.814

    AW: Politikverdrossenheit

    Die Piraten könnten heute in Berlin erstmals ins Abgeordnetenhaus einziehen (6.5 bis 9 Prozent?)

    Lutz

  11. #30
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.814

    AW: Politikverdrossenheit

    Erste Prognose: Piraten 8.5, FDP 2.0!



    Lutz

Seite 3 von 10 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Politikverdrossenheit - ein Erklärungsversuch
    Von DeeTee im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.06.2004, 20:13