Seite 29 von 30 ErsteErste ... 19252627282930 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 281 bis 290 von 294

Quo Vadis, Deutschland?

Erstellt von bubu, 22.12.2004, 18:20 Uhr · 293 Antworten · 19.108 Aufrufe

  1. #281
    Benutzerbild von bubu

    Registriert seit
    29.05.2002
    Beiträge
    1.632
    Und wieder schlechte Nachrichten....

    Deutsche Forschung hinkt bei Zukunftstechnologien hinterher

    Berlin (dpa) - Deutschland hinkt bei zukunftsträchtigen Technologien wie der Stammzellenforschung im internationalen Vergleich hinterher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von weltweit mehr als 700 000 Patenten, die die Boston Consulting Group (BCG) am Dienstag in Berlin vorstellte. Weiterhin führend ist Deutschland laut Studie, die Patente zwischen 1998 und 2005 untersuchte, bei eher traditionellen Technologien wie dem Autommobilbau, der Umwelttechnologie und in den Technologien für erneuerbare Energie.

    In Wachstumsfeldern wie Computer- und Unterhaltungstechnologie, Mikroelektronik und der so genannten roten oder medizinischen Biotechnologie wie eben der Stammzellenforschung sei Deutschland weit abgeschlagen, sagte BCG-Geschäftsführer Peter Strüven. Je rasanter die Entwicklung auf einem Forschungsfeld sei, um so schwächer sei die deutsche Position. Aus einigen Forschungsfeldern habe sich Deutschland nahezu verabschiedet.

    Die Unternehmensberater kritisierten, dass deutsche Wissenschaftler im Vergleich zu ihren ausländischen Kollegen strukturell benachteiligt seien. Im Jahr 2004 wurden demnach in Deutschland rund 52 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In den USA waren es dagegen etwa 241 Milliarden Euro und in Japan 112 Milliarden Euro. «Unter diesen Bedingungen werden gute Forscher ins Ausland abwandern», warnte Strüven.

    Vor allem vom asiatischen Kontinent drohe Konkurrenz. Immer mehr Innovation kommen der BCG zufolge aus Asien. China werde im Jahr 2013 das Niveau des deutschen Budgets für Forschung und Entwicklung erreichen.

    Die Berater fordern Bund und Länder daher auf, ihre Förderprojekt besser zu koordinieren. Zugleich empfehlen sie, dass sich die deutsche Forschungsförderung auf die zukunftsfähigen Technologiefelder konzentrieren solle. «Eine freie Forschung können wir uns nicht mehr leisten, die Förderung muss zielgerichtet sein», sagte Strüven.

  2.  
    Anzeige
  3. #282
    Mumie
    Benutzerbild von Mumie
    Zitat Zitat von bubu Beitrag anzeigen
    Und wieder schlechte Nachrichten....
    Jammer,Jammer,Jammer!

  4. #283
    Benutzerbild von ihkawimsns

    Registriert seit
    23.02.2004
    Beiträge
    3.938
    So besonders finde ich den Artikel auch nicht.

    Deutsche Forschung hinkt bei Zukunftstechnologien hinterher

    Berlin (dpa) - Deutschland hinkt bei zukunftsträchtigen Technologien wie der Stammzellenforschung im internationalen Vergleich hinterher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung von weltweit mehr als 700 000 Patenten, die die Boston Consulting Group (BCG) am Dienstag in Berlin vorstellte. Weiterhin führend ist Deutschland laut Studie, die Patente zwischen 1998 und 2005 untersuchte, bei eher traditionellen Technologien wie dem Autommobilbau, der Umwelttechnologie und in den Technologien für erneuerbare Energie.

    In Wachstumsfeldern wie Computer- und Unterhaltungstechnologie, Mikroelektronik und der so genannten roten oder medizinischen Biotechnologie wie eben der Stammzellenforschung sei Deutschland weit abgeschlagen, sagte BCG-Geschäftsführer Peter Strüven. Je rasanter die Entwicklung auf einem Forschungsfeld sei, um so schwächer sei die deutsche Position. Aus einigen Forschungsfeldern habe sich Deutschland nahezu verabschiedet.

    Die Unternehmensberater kritisierten, dass deutsche Wissenschaftler im Vergleich zu ihren ausländischen Kollegen strukturell benachteiligt seien. Im Jahr 2004 wurden demnach in Deutschland rund 52 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In den USA waren es dagegen etwa 241 Milliarden Euro und in Japan 112 Milliarden Euro. «Unter diesen Bedingungen werden gute Forscher ins Ausland abwandern», warnte Strüven.
    Japan o.k., aber der Vergleich mit den USA hinkt gewaltig. Immerhin haben die auch fast vier mal so viele Einwohner und einen entsprechend größeren Haushalt.

    Vor allem vom asiatischen Kontinent drohe Konkurrenz. Immer mehr Innovation kommen der BCG zufolge aus Asien. China werde im Jahr 2013 das Niveau des deutschen Budgets für Forschung und Entwicklung erreichen.

    Die Berater fordern Bund und Länder daher auf, ihre Förderprojekt besser zu koordinieren. Zugleich empfehlen sie, dass sich die deutsche Forschungsförderung auf die zukunftsfähigen Technologiefelder konzentrieren solle. «Eine freie Forschung können wir uns nicht mehr leisten, die Förderung muss zielgerichtet sein», sagte Strüven.
    Was heißt denn "zukunftsfähig"? In der Rhetorik eines Unternehmensberaters (und nichts anderes verbirgt sich dahinter) steht das immer für "kurz- bis mittelfristig kommerziell verwertbar". Was man tatsächlich brauchen kann - jenseits von irgendwelchen Wirtschaftsinteressen -, kann man doch heute noch gar nicht abschließend beurteilen. Insofern finde ich es grob fahrlässig, seriöse Forschungssparten abzusägen, nur weil ihr Nutzen heute unklar erscheint. Im Übrigen: Die Freiheit der Forschung ist ein Grundrecht, siehe Artikel 5, Absatz 3 GG.

    Fazit: Diese Studie ist Lobbyismus in Reinstform. Wo hast du den Artikel überhaupt her?

  5. #284
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    Zitat Zitat von ihkawimsns Beitrag anzeigen
    So besonders finde ich den Artikel auch nicht.

    Japan o.k., aber der Vergleich mit den USA hinkt gewaltig. Immerhin haben die auch fast vier mal so viele Einwohner und einen entsprechend größeren Haushalt.
    Die Vergleichsmethode ist deshalb Forschern auch nicht gerade würdig oder? Nicht zu verachten ist auch die Tatsache, dass der gewaltige Militärapparat und damit auch der militärische Forschungsbereich mit in solche Vergleiche einfließen. Wenn man sich von SDI über Tarnkappenbomber und Mini-Nukes bis zur Mikrowellenkanone mal anschaut, welche Spielzeuge die US-Militärs sich so erforschen lassen, dann ist das auch kein Pappenstiel.

    Dementsprechend liegen gemessen am Bruttosozialprodukt (und das ist doch im Staatenvergleich wohl eine der wenigen Größen die Sinn macht um Staaten nach ihrer Leistungsfähigkeit ins Verhältnis zu setzen) die deutschen Forschungsausaben höher als die US-Amerikanischen. Die zivile staatliche Forschungsförderung ist in Deutschland mit 0,75% des BSP und in den USA mit 0,40% ausgestattet. Die richtige Überschrift für den Artikel müsste also lauten: Deutschland investiert fast doppelt so viel in die Forschung wie die USA.

    Das die Forschung ansonsten mit kleinerem Etat ausgestattet ist, dürfen die Herren Unternehmensberater gerne direkt ihren teilweise(!) forschungsmüden Auftraggebern in der deutschen Großindustrie ankreiden. Die verweist zwar gerne auf ihre zahlreichen Patente. Die Großen der Branche sind aber mehr mit Geld zählen, Steuern sparen, Puff-Erlebnisreisen und Tafelsilber verhökern beschäftigt, als mal mit wirklich innovativen (Endkunden-)Produkten um den Globus richtig loszulegen (unsere einzige große Ausnahme ist da natürlich die Automobilindustrie, der Rest ist eher "B2B", wie in unserer Vorzeigebranche Maschinenbau, die ja auch traditionell schon viel tüftelt).

    Fazit: Diese Studie ist Lobbyismus in Reinstform. Wo hast du den Artikel überhaupt her?
    Könnte so 1:1 auch im Manager-Magazin erschienen sein. Während es Ende letzten Jahres andernorts positive Zeichen zur Debatte um den Standort-Deutschland gab (u. a. Umfrage zwischen europäischen Managern, die uns nach langen Jahren malwieder die besten Noten als Investitionsstandort gaben), prangte dort erst vor 6 Wochen wieder in dicken Lettern "Standort-Ranking: Irland erster, Deutschland letzter". Es darf eben nicht anders sein, da wird so lange gesucht bis die Statistik zur gewünschten Überschrift passt...

    Das Gemecker läuft doch eigentlich nur darauf hinaus, dass gewisse Unternehmen 1.) ihren Nachwuchs komplett Abholfertig vom Staat kostenlos ausgebildet bekommen möchten und seit langem 2.) große neue Technologien auch nur noch entwickeln, wenn der Staat den Löwenanteil bezahlt (Paradebeispiel ist und bleibt hier der "Transrapid")

    PM

  6. #285
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765
    Wahre Gespräche zwischen IHK-Prüfer und Azubis!!!

    Armes Deutschland!!!!




    Prüfer: Sie gucken doch bestimmt Fernsehen. Wissen Sie was die

    Buchstaben ARD bedeuten?

    Azubi: Kann ich auf Tafel schreiben?

    Prüfer: Ja bitte.

    Azubi (schreibt): Das ÄRDste

    Prüfer: Und was heißt ZDF?

    Azubi: Zweiter Deutschfunk.

    Prüfer: Und PRO7?

    Azubi: So für Kinder ab sieben, oder?





    Prüfer: Wie heißt die Hauptstadt Deutschlands?

    Azubi: Berlin.

    Prüfer: Bevor Berlin Hauptstadt wurde, welche Stadt war da

    Hauptstadt?

    Azubi: Da war Deutschland noch DDR, mit Hitler und so!

    Prüfer: Ach so? Wie hieß denn die Hauptstadt bevor Berlin es wurde?

    Azubi: Frankfurt, oder?

    Prüfer: Wie, Frankfurt, oder? Frankfurt/Oder oder Frankfurt, oder?

    Azubi: Jetzt weiß ich! Karlsruhe!





    Prüfer: Wieviele Tage hat ein Jahr?

    Azubi: 365.

    Prüfer: Gut! Und in Schaltjahren?

    Azubi: Einen mehr oder einen weniger, weiß nicht so genau.

    Prüfer: Überlegen sie mal in Ruhe.

    Azubi: Glaub einen weniger.

    Prüfer: Sind Sie sicher?

    Azubi: Dann einen mehr!

    Prüfer: Okay, wo kommt denn der zusätzliche Tag hin?

    Azubi: Ich glaub der wird in der Silvesternacht eingeschoben.

    Prüfer: Wie bitte?

    Azubi: Nee, Quatsch, das ist mit Sommerzeit, oder?

    Prüfer: Es wird ja ein ganzer Tag irgendwo eingeschoben, da wäre es

    ja sinnvoll, wenn man einen Monat nimmt, der sowieso wenig Tage hat.

    Welcher könnte das denn sein?

    Azubi: Jetzt weiß ich, Februar!

    Prüfer: Na also! Wissen Sie auch, wie oft wir Schaltjahre haben?

    Azubi (freudestrahlend): Ja, weiß ich ganz genau, alle vier Jahre,

    weil eine Cousine hat nämlich alle vier Jahre keinen Geburtstag!





    Prüfer: Wer war eigentlich John F. Kennedy?

    Azubi: Der war wichtig, oder?

    Prüfer: (schaut nur fragend)

    Azubi: Nicht von Deutschland oder so...

    Prüfer: Nein.

    Azubi: Hab ich auf jeden Fall schon mal gehört, gibt es nen Film von.

    Prüfer: Ja, aber wer war das?

    Azubi: Hat der was erfunden?

    Prüfer: (schaut fragend)

    Azubi: Krieg oder so?





    Prüfer: Wissen Sie, ob Deutschland eine Demokratie oder eine

    Monarchie oder eine Diktatur hat?

    Azubi: Weiß ich nicht so genau, war früher ja alles anders.

    Prüfer: Ja, früher waren wir auch mal Monarchie.

    Azubi: Ja weiß ich, mit Hitler.

    Prüfer: Nicht ganz, aber was ist mit heute?

    Azubi: Das hat sich ja erst neulich geändert.

    Prüfer: Das wäre mir neu! Wann soll sich das denn geändert haben?

    Azubi: So mit Mauerfall und so.





    Prüfer: Was ist ein Euro-Scheck?

    Azubi: Kannste Euro mit bezahlen, außer im Urlaub.





    Prüfer: Erklären Sie mir bitte, was ein Dreisatz ist.

    Azubi: Mit Anlauf und dann weit springen.





    Prüfer: Was sind so Ihre Hobbies?

    Azubi: Lesen, Musik und Rumhängen.

    Prüfer: Was lesen Sie denn so?

    Azubi: Programmzeitschrift.





    Prüfer: Wir haben seit einigen Jahren den Euro als Währung. Wie hieß

    die Währung davor?

    Azubi: Dollar!

    Prüfer: Nein, das ist z.B. die Währung in Amerika.

    Azubi: Ah Moment, jetzt weiß ich es: D-Mark.

    Prüfer: Na also! Was heißt denn das 'D' in D-Mark?

    Azubi: Demokratie?





    Prüfer: Zwei Züge stehen 100 Kilometer voneinander entfernt und

    fahren dann mit genau 50 km/h aufeinander zu. Wo treffen sich die

    Züge, bei welchem Streckenkilometer?

    Azubi: Kommt drauf an!

    Prüfer: Worauf kommt das an?

    Azubi: Ob die nicht vorher schon zusammenstoßen.





    Prüfer: Haben Sie eine Ahnung, wer die Geschwister Scholl waren?

    Azubi: Nö?

    Prüfer: Ich sehe aber in den Unterlagen, daß Sie zehn Jahre auf der

    Geschwister-Scholl-Schule waren.

    Azubi: Geschwister Scholl (Pause) Geschwister Scholl (Pause)... Nee,

    keine Ahnung.

    Prüfer: Schon mal was von der 'weißen Rose' gehört?

    Azubi: Aaaaah! Jetzt fällt's mir ein: Musik, oder?





    Prüfer: In welchem Land ist die Königin von England Königin?

    Azubi: Wollen Sie mich auf den Arm nehmen?

    Prüfer (Unschuldsmiene): Nein, wieso?

    Azubi: Weil die schon tot ist!





    Prüfer: Nennen Sie mir doch bitte drei skandinavische Länder?

    Azubi: Schweden, Holland und Nordpol.





    Prüfer: Wieviele Ecken hat ein Quadrat?

    Azubi (nimmt den Taschenrechner): Sagen sie mir noch die Höhe bitte!





    Prüfer: Julius Cäsar, schon mal gehört? Wer war das eigentlich?

    Azubi: Hat der nicht Jesus hinrichten lassen, so mit Bibel und so

    kenn ich mich nicht aus, bin evangelisch.





    Prüfer: Nennen Sie mir doch bitte drei große Weltreligionen.

    Azubi: Christentum, katholisch und evangelisch.





    Prüfer: Der Papst lebt im Vatikan. Wo aber bitte liegt der Vatikan?

    Azubi: Ist ein eigener Staat.

    Prüfer: Ja richtig, aber der Vatikanstaat ist komplett vom

    Staatsgebiet eines anderen Landes umschlossen.

    Azubi: Hmmmm....

    Prüfer (will helfen): Aus dem Land kommen viele Eisverkäufer.

    Azubi: Langnese oder was?





    Prüfer: Wenn es in Karlsruhe zehn Minuten nach Eins ist, wie spät ist

    es dann im Köln um 12 Uhr mittags?

    Azubi: Da müsste man jetzt einen Atlas haben!





    Prüfer: Wenn ein Sack Zement 10 Euro kostet und der Preis jetzt um 10

    % erhöht wird, wie teuer ist er dann?

    Azubi: Mit oder ohne Mehrwertsteuer?

    Prüfer: Es geht jetzt nur um den Endpreis.

    Azubi (rechnet wie wild mit dem Taschenrechner)

    Prüfer: Und?

    Azubi: Elf.

    Prüfer: Elf was?

    Azubi: Prozent.

    Prüfer: Sagen Sie mir einfach 10 Euro plus 10 Prozent, wieviel ist

    das?

    Azubi: 10 plus 11 ist Einundzwanzig!





    Prüfer: Was ist die Hälfte von 333?

    Azubi: 150 Rest 1.





    Prüfer: In welcher Stadt steht der Reichstag?

    Azubi: Vor oder nach der Wende?

    Prüfer: Heute.

    Azubi: Ist jetzt nicht mehr Deutschland, oder?





    Und jetzt mein Liebling:

    Prüfer: Wer ist Helmut Kohl?

    Azubi: Kann ich jemanden anrufen?





    Prüfer: Durch welches Ereignis wurde der Erste Weltkrieg ausgelöst?

    Azubi: Ui, sowas dürfen Sie mich nicht fragen. (Kicher)

    Prüfer: Doch, überlegen Sie mal, das könnten Sie wissen.



    Azubi: Fragen Sie mich was von Next Generation und das weiß ich!





    Prüfer: In einer Waschmaschine benötigen Sie pro Waschgang 100 Gramm

    Waschpulver. In einem Karton sind 10 Kilogramm. Wie oft können Sie

    damit waschen?

    Azubi: Ja, wie jetzt?

    Prüfer: 10 Kilogramm haben Sie, jedes Mal verbrauchen Sie 100 Gramm.

    Azubi: Ich hab ja nix an den Ohren.

    Prüfer: Ja und die Antwort?

    Azubi: Ey, ich lern Reisbeürokaufmann, nicht Waschfrau.

    Prüfer: Gut, ein Reisprospekt wiegt 100 Gramm. Sie bekommen einen

    Karton von

    10 Kilogramm. Wieviel Prospekte sind da drin?

    Azubi: Das ist voll unfair!

    Prüfer: Das ist doch ganz einfach.

    Azubi: Weiß ich auch.

    Prüfer: Dann rechnen Sie doch mal.

    Azubi: Was?

    Prüfer: 100 Gramm jeder Prospekt, 10 Kilo im Karton.

    Azubi: Komm, mach Dein Kreiz, daß ich durchgefallen bin, so'n

    Scheiß mach

    ich nicht!





    Gleiche Aufgabe, anderer Prüfling:

    Prüfer: Rechnen Sie doch bitte mal!

    Azubi: Klar, kein Problem! Zehn Kilogramm sind 20 Pfund. 5 Prospekte

    sind ein Pund. 100 Prospekte!

    Prüfer: Prima! (Freut sich, dass der Prüfling, zwar über den Umweg

    des Pfundes, sicher und schnell zum Ergebnis gekommen ist.)

    Azubi: Und das Ganze jetzt mal 10!





    Prüfer: Wann war der Dreißigjährige Krieg?

    Azubi: In Vietnam oder?





    Prüfer: Was bedeuten die Begriffe brutto und netto?

    Azubi: Irgendwie so mehr oder weniger.

    Prüfer: Ach was?

    Azubi: Doch, brutto ist mit Verpackung...

    Prüfer: Und netto?

    Azubi: Das ist das Gewicht der Verpackung.

    Prüfer: Was ist dann Tara?

    Azubi: Der hat das erfunden, oder?





    Prüfer: Bevor es Geld gab, wie haben die Menschen da Waren gehandelt?

    Azubi: Tauschhandel.

    Prüfer: Ja.. (wird vom Azubi unterbrochen)

    Azubi: Wenn man da eine Playstation wollte, mußte man einen Haufen

    Spiele abdrücken, um sie zu kriegen.





    Prüfer: Wann wurde die Bundesrepublik Deutschland gegründet?

    Azubi: Das war in Österreich.

    Prüfer. Nicht wo, sondern wann.

    Azubi: Vorher!





    Prüfer: Wann fand die deutsche Wiedervereinigung statt?

    Azubi: Als die Ossis gehört haben, dass wir den Euro haben, sind sie

    alle rüber.

    Prüfer: Wann?

    Azubi: Als Hitler in Berlin den Krieg verloren hat.





    Prüfer: Wer war Ludwig Erhardt?

    Azubi: Den haben meine Eltern so gerne geguckt. War doch der mit der

    dicken Brille.

    Prüfer: Und was war Ludwig Erhardt?

    Azubi: Schauspieler!

    Prüfer: Sie meinen Heinz Erhardt!

    Azubi: Heinz Erhardt war doch der Helfer von Rudi Carrell, oder?





    Prüfer: Im Zusammenhang mit der Börse hört man immer den Begriff DAX.

    Was ist denn der DAX?

    Azubi: Nee, ich weiß schon, ist kein Tier, oder?

    Prüfer: (schüttelt den Kopf)

    Azubi: Nee, ist klar.

    Prüfer: Und?

    Azubi: Ne Abkürzung?

    Prüfer: (nickt)

    Azubi: Es gibt kein Wort das mit X anfängt!

    Prüfer: Vielleicht gibt es ja ein Wort, das mit X aufhört!

    Azubi: Taxi!





    Prüfer: Ein Kubikmeter besteht aus wievielen Litern? Rechnen Sie doch

    mal, wieviele Liter passen in einen Kubikmeter!

    Azubi: (starrt den Prüfer mit offenem Mund an)

    Prüfer: Können Sie das?

    Azubi: (starrt den Prüfer weiter verständnislos an)

    Prüfer: Schauen Sie, einen Liter Wasser kann man ja auch in einen

    Würfel bestimmter Kantenlänge umrechnen, wieviele Würfel passen dann

    in ein Kubikmeter?

    Azubi: Ja aber Liter ist doch für Wasser und Kubikmeter für

    Wohnungen.

    Prüfer: Wie bitte?

    Azubi: Ja, die Wohnung von meinen Eltern ist 85 Kubikmeter groß.

    Prüfer: Was Sie jetzt meinen ist ein Flächenmaß, Sie meinen

    Quadratmeter!

    Azubi: Ich dachte, Quadratmeter ist nur wenns viereckig ist und

    Kubikmeter

    wenn es etwas ungünstig geschnitten ist.





    Prüfer: Wer war denn Carl Benz?

    Azubi: (war laut Unterlagen auf dem Carl-Benz-Gymnasium): Ein

    berühmter Erfinder!

    Prüfer: Und was hat er erfunden?

    Azubi: (mit stolzgeschwellter Brust): Das BENZin!





    Prüfer: Wenn ein Artikel 85 Cent kostet, wieviele Artikel können Sie

    für kaufen, wenn Ihnen 12 Euro zur Verfügung stehen?

    Azubi: Ich würde eine Analyse machen.

    Prüfer: Sie könnten aber auch einfach rechnen.

    Azubi: Ich würde Angebot und Nachfrage analysieren, den Markt

    studieren und versuchen herauszufinden, wo ich den Artikel billiger

    bekomme.

    Prüfer: Das ist ja alles schön und gut. Aber jetzt stellen Sie

    sich vor, sie

    hätten das schon alles gemacht und hätten herausgefunden, dass der

    Artikel

    exakt für 85 Cent zu bekommen ist.

    Azubi: Ich würde entweder warten bis ich mehr Geld hätte oder bis der

    Artikel einen besseren Preis hat.

    Prüfer: Warum machen Sie es sich so schwer?

    Azubi: Weil 85 Cent nicht in 12 Euro passt.

    Prüfer: Passt doch!

    Azubi: Aber nicht wirklich!





    Prüfer: Konrad Adenauer, haben Sie diesen Namen schon mal gehört?

    Azubi: Ja klar.

    Prüfer: Und wer war das?

    Azubi: Hat der nicht die D-Mark erfunden?





    Prüfer: Wer war der erste deutsche Bundeskanzler?

    Azubi: Helmut Kohl.

    Prüfer: Der war nicht der erste.

    Azubi: Doch, der war schon Kanzler als ich geboren wurde.

    Prüfer: Und vorher? Gab es da keine Kanzler?

    Azubi: Nur den Hitler.





    Prüfer: Nennen Sie mir doch bitte sechs Länder, die an die

    Bundesrepublik Deutschland grenzen.

    Azubi: Holland, Niederlande, Schweden, Spanien, Portugal, England.





    Prüfer: Die moderne EDV erleichtert den Büroalltag. Nennen Sie

    Beispiele dafür.

    Azubi: Haben wir nicht mehr gehabt, wir haben schon Computer.





    Prüfer: Nennen Sie mir einige Länder der europäischen Gemeinschaft.

    Azubi: Kenn ich alle! Frankreich, Belgien und das dritte fällt mir

    jetzt nicht ein.





    Prüfer: Der längste Fluß Deutschlands ist welcher?

    Azubi: Der Nil.





    Prüfer: Wer war Napoleon?

    Azubi: Der mit der Guillotine?





    Prüfer: Erzählen Sie mir doch etwas über die Bedeutung der folgenden

    Erfindungen: Das Rad, die Dampfmaschine, das Telefon, der Computer.

    Azubi: Sie haben ein vergessen: dem Handy!

    Prüfer: Nee, nee, Telefon habe ich gesagt.

    Azubi: Telefon ist doch mit Kabel, Handy ohne!





    Und jetzt einer meiner Lieblinge. Eine junge Frau, hübsch, blond, in

    den übrigen Fragen nicht schlecht gewesen, bekommt noch eine Frage

    aus dem Bereich des Allgemeinwissens.

    Prüfer: Der erste Mensch im Weltall, wie hieß der?

    Azubi: James Tiberius Kirk! Da staunen Sie, oder?

    Prüfer: Allerdings!

    Azubi: Dass ich sogar wusste, was das "T" in James T. Kirk bedeutet.

    Prüfer: Schon mal was von Juri Gagarin gehört?

    Azubi: Selbstverständlich!

    Prüfer: Ja und?

    Azubi: Der hat doch so Löffel verbogen, im Fernsehen.

    Prüfer: Aha, und Mr. Spock war der erste Mann auf dem Mond.

    Azubi: Nein, das war Louis Armstrong!

    ************************************************** *******************

  7. #286
    Benutzerbild von murmel

    Registriert seit
    25.12.2002
    Beiträge
    1.381
    Zitat Zitat von SonnyB. Beitrag anzeigen
    Wahre Gespräche zwischen IHK-Prüfer und Azubis!!!

    Armes Deutschland!!!!
    Kann mich gar nicht erinnern, Dir auch diese Mail geschiggt zu haben

  8. #287
    Benutzerbild von SonnyB.

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    8.765
    Zitat Zitat von murmel Beitrag anzeigen
    Kann mich gar nicht erinnern, Dir auch diese Mail geschiggt zu haben
    Das muss am Alter liegen .

    Nee im Ernst, an einigen Klöpsen ist auf jeden Fall was dran. Die hab ich schon desöfteren als Fragen an Leute erleben dürfen. (Nein, nicht aus Comedy-Shows)

  9. #288
    Benutzerbild von murmel

    Registriert seit
    25.12.2002
    Beiträge
    1.381
    ja das weiiß ich, wobei ich herzhaft gelacht habe beim reichstag und was war das andere ? Mom. mal n nachguggen... ach ja das mitm quadrat

    und der dreisatz ist auch super

  10. #289
    Kinderfresser
    Benutzerbild von Kinderfresser
    Tja, damit hab ich diese Fragen nun schon das 4. Mal innerhalb einer Woche bekommen. Hat da jemand eine Dose aufgemacht?

  11. #290
    Benutzerbild von murmel

    Registriert seit
    25.12.2002
    Beiträge
    1.381
    Zitat Zitat von Kinderfresser Beitrag anzeigen
    Tja, damit hab ich diese Fragen nun schon das 4. Mal innerhalb einer Woche bekommen. Hat da jemand eine Dose aufgemacht?
    Ja eine MS-DOSe ...

    *boah der war ja so flach, der passt ja locker unterm keller durch*

Ähnliche Themen

  1. Xmal Deutschland
    Von Lutz im Forum 80er / 80s - GOTHIC / DARKWAVE / EBM
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 12.08.2013, 21:44
  2. Du bist Deutschland!
    Von Engel_07 im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 16.01.2008, 11:36
  3. Fremdenhass in Deutschland!
    Von 666meng666 im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 69
    Letzter Beitrag: 05.01.2008, 18:01
  4. König von Deutschland
    Von Castor Troy im Forum 80er / 80s - MUSIKSUCHE / SOUND SEARCH
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 24.02.2004, 16:10