Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

reBuy, medimops, asgoodas.nu & Co.

Erstellt von PostMortem, 01.04.2012, 15:17 Uhr · 3 Antworten · 1.362 Aufrufe

  1. #1
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    reBuy, medimops, asgoodas.nu & Co.

    Da es billiger, einfach übersichtlicher ist als ebay und meistens auch schneller geht, stöbere ich bei DVD/BluRay-Käufen schonmal bei reBuy nach guten Gebraucht-Medien. Bei asgoodas.nu (wirkaufens.de) habe ich auch schon hochwertige Elektronik-Artikel gekauft. Alles was ich von diesen Händlern bekommen habe, ist technisch und optisch im absolut besten Erhaltungszustand gewesen. Von reBuy habe ich sogar nicht ganz so selten schon Filme und Spiele erhalten, die noch in der Original-Folie verpackt waren.

    Nun kann man sich bei "wirkaufens.de" ja mal die Ankaufspreise für sein iPhone oder Android-Schätzchen oder seine Digitale Spiegelreflex-Kamera berechnen lassen. Meistens liegen diese Preise 40% unter dem, was man erlösen kann wenn man die Artikel einfach selbst bei ebay reinstellt. Warum das so ist, kann ich kaufmännisch ja sogar gut nachvollziehen. Mir will nur nicht einleuchten, warum Menschen ihr gut erhaltenes 32GB 3G iPad2 lieber für <=300 Euro an irgendeinen Aufkäufer schicken, statt es für >=500 Euro selbst bei ebay zu verkaufen.

    Der absolute Knaller ist einer meiner Foto-Bildbände. Helmut Newton - Sumo. Dieses kiloschwere Gesamtwerk mit mitgeliefertem Bücherständer wird normalerweise um die 100 Euro gehandelt. Es ist also kein Problem damit locker 70 oder 80 Euro zu erlösen. reBuy bietet dafür schlappe 8,70 Euro im Ankauf. Nun denke ich mir: So uninformiert kann doch keiner sein, so ein offenkundig hochwertiges, allein in seinen Ausmaßen schon imposantes Buch für diesen Schleuderpreis zu verkaufen. Aber irgendjemand hat es getan, denn genau da habe ich es ja selbst gekauft... Wieviel Stress auf ebay muss man gehabt haben, um auf so viel Geld zu verzichten?

    Habt Ihr schonmal bei diesen Anbietern gekauft oder etwas verkauft und wenn ihr verkauft habt, wieso habt ihr auf den zumeist deutlich höheren Erlös beim selbst Verkaufen verzichtet?

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Benutzerbild von MaxiMan

    Registriert seit
    02.04.2002
    Beiträge
    839

    AW: reBuy, medimops, asgoodas.nu & Co.

    Zwar gehöre ich nicht ganz zur Zielgruppe Deiner Frage, glaube aber, die Motivation der "Uniformierten" nachvollziehen zu können.

    Ein Verkauf bei ebay ist für den Gelegenheitsverkäufer immer mit Unwägbarkeiten und Arbeit verbunden. Man muss ein Angebot formulieren, die Rechtsklauseln - z.B. die der Privatauktion - beachten und die richtigen Versandkosten ermitteln. Mancher fürchtet auch die Rache ewig nörgelnder Käufer. Ob es sich schon herumgesprochen hat, dass man auch jenseits des 1€-Startpreises kostenlos einstellen kann, bezweifle ich ebenfalls. Und so wird mancher wohl denken, dass der Erwartungswert für einen Verkauf bei rebuy und Co. spricht.

    Im Falle Deines Bildbandes bedarf es auch einer höheren Sensibilität für den Verkaufspreis. Wer nur gelegentlich durch Buchläden stolpert, wird Bildbände für 5€ schon gesehen haben. Dann zu wissen, dass Herr Newton (den man auch erst mal kennen muss) bekannter und teurer ist, ist nicht vorauszusetzen.

    Die Uninformiertheit des Konsumenten ist doch eine Säule unserer Wirtschaftsordnung. Wäre dem nicht so, würden alle Produkte auf allen Marktplätzen den jeweils gleichen Preis haben. Und, frage Dich mal selbst, machst Du Dir immer die Mühe, den besten Preis zu ermitteln? Planst Du Deinen Wocheneinkauf nach den Flyern der (=Mehrzahl) Discounter / Warenmärkte und den Intervallen, nach denen die meisten Markenartikel gewöhnlich in die Werbung kommen?

    Ich profitiere gern von rebuy und medimops. Gerade die Gewissheit, nicht im Nachgang mit nicht angegebenen Mängeln leben zu müssen, halte ich für einen Riesenvorteil - auch und gerade gegenüber ebay.

  4. #3
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997

    AW: reBuy, medimops, asgoodas.nu & Co.

    Zitat Zitat von MaxiMan Beitrag anzeigen
    Ein Verkauf bei ebay ist für den Gelegenheitsverkäufer immer mit Unwägbarkeiten und Arbeit verbunden. Man muss ein Angebot formulieren, die Rechtsklauseln - z.B. die der Privatauktion - beachten und die richtigen Versandkosten ermitteln. Mancher fürchtet auch die Rache ewig nörgelnder Käufer. Ob es sich schon herumgesprochen hat, dass man auch jenseits des 1€-Startpreises kostenlos einstellen kann, bezweifle ich ebenfalls. Und so wird mancher wohl denken, dass der Erwartungswert für einen Verkauf bei rebuy und Co. spricht.
    So wird es sein! Ich kenne auch so ein paar Spezialisten, die zwar seit 10 Jahren einen Internet-Anschluß haben, aber immer wenn sie was teureres zu verkaufen haben fragen "Hm... ich habe ja noch nie was bei ebay verkauft. Kannst Du das für mich einstellen?". Das sind teilweise Diplom-Ingenieure bei, die komplizierteste technische Anlagen entwickeln und berechnen können. Aber eine Kamera bei ebay zu verkaufen stellt sie vor eine Herausforderung. Das ist für mich nicht so leicht nachzuvollziehen, aber es ist die Realität. Ich habe in den letzten 13 Jahren jede Menge bei ebay verkauft und noch niemals Probleme gehabt. Es gibt (bis auf Spezialfälle) nichts besseres um möglichst viel für seine Gebrauchtwaren zu erlösen, selbst wenn die Gebühren mittlerweile hoch sind. Nur letztens habe ich mal die Faust geballt.... Da habe ich mein kleines Macbook-Intermezzo beendet und der Käufer schrieb mir dann nach ein paar Tagen mal, dass er gerade auf Reisen wäre und erst nächste Woche (~10 Tage nach Auktionsende) dazu kommen würde. Fand ich schon unverschämt, aber der Kunde ist ja König... das Geld kam dann auch noch.

    Im Falle Deines Bildbandes bedarf es auch einer höheren Sensibilität für den Verkaufspreis. Wer nur gelegentlich durch Buchläden stolpert, wird Bildbände für 5€ schon gesehen haben. Dann zu wissen, dass Herr Newton (den man auch erst mal kennen muss) bekannter und teurer ist, ist nicht vorauszusetzen.
    Nee, das nicht. Wobei als fotografisch interessierter den Namen Helmut Newton noch nie gehört zu haben in meinen Augen schon eine kleine Wissenslücke wäre. Aber wenn mir dann die Firma nach dem erneuten Einloggen 8,70 Euro Ankaufspreis bietet, die mir die tonnenschwere 488-Seiten-Schwarte selbst für das zehnfache verkauft hat? Das finde ich schon ein bisschen dreist. Ich stelle mir mal vor, ich fahre mit einem soeben erworbenen 35.000 Euro vom Hof eines Autohändlers und der macht mir beim nächsten Besuch dann ein Ankaufangebot über 3.500 Euro. Da würde ich mir doch wohl zu Recht veräppelt vorkommen, oder? Also die damit offenbarte Marge ist schon gewaltig, eigentlich eine Art Wucher. Es gibt da noch ein paar andere DVD- und Buch-Juwelen, die reBuy für marktübliche Preise verkaufen möchte, aber zu Spottpreisen einkaufen will. Ich glaube, die wissen in diesen Fällen schon ganz genau was sie da versuchen. Nett ist das nicht.

    Ich profitiere gern von rebuy und medimops. Gerade die Gewissheit, nicht im Nachgang mit nicht angegebenen Mängeln leben zu müssen, halte ich für einen Riesenvorteil - auch und gerade gegenüber ebay.
    Ich auch... allerdings muss ich mir ständig neue Regale kaufen.

  5. #4
    Benutzerbild von MaxiMan

    Registriert seit
    02.04.2002
    Beiträge
    839

    AW: reBuy, medimops, asgoodas.nu & Co.

    Zitat Zitat von PostMortem Beitrag anzeigen
    Das sind teilweise Diplom-Ingenieure bei, die komplizierteste technische Anlagen entwickeln und berechnen können. Aber eine Kamera bei ebay zu verkaufen stellt sie vor eine Herausforderung. Das ist für mich nicht so leicht nachzuvollziehen, aber es ist die Realität.
    Die Antwort hast Du eigentlich schon selbst gegeben. Wenn jemand Ahnung von technischen Dingen hat, muss er längst keine von kaufmännischen / rechtlichen Sachen haben. Das gilt ganz locker auch umgekehrt. Ich errege heute noch Aufmerksamkeit für den Umstand, mit meiner Kreditkarte auf internationalem Terrain einkaufen zu gehen. .... Einer der Gründe, warum "dieses Internet" mit all seinen Möglichkeiten immer noch auf Bedenken stösst, ist diese regelmäßige Panikmache in den klassischen Medien, einschließlich derer Werbekunden. Ich mag diesen Sack an der Stelle aber nicht (wieder) aufmachen.

    Der selbstverständliche Umgang mit elektronischen Medien ist aber - zum Glück - bei den Kiddies schon angekommen. Wenn die was brauchen, heißt es immer, "kannste mal bei ebay [o.ä.] schauen ...", Oma staunt dann immer.