Seite 4 von 31 ErsteErste 1234567814 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 306

Rtl-superstar...

Erstellt von Heinzi, 20.11.2002, 09:17 Uhr · 305 Antworten · 21.629 Aufrufe

  1. #31
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    Kleiner Tipp für diejenigen, die sich trotz allem für die Sendung interessieren: Am heutigen Donnerstagabend ist bei Johannes B. Kerner (ZDF, planmäßig 23.00 – 00.00 Uhr) Thomas Stein, BMG-Chef und Jury-Mitglied, zu Gast. Mal sehen, was er zu dem Ganzen zu sagen hat...


    @ Lutz::

    "Wenn naemlich die Quote *nicht* stimmen wuerde, waere die Sendung schneller wieder verschwunden als ich "RTL" sagen kann.
    Du unterstuetzt damit also dieses von Peter Gabriel besungene Konzept."


    Mit Verlaub, aber das ist Käse: Aufgrund der lächerlich geringen Anzahl von 5.000 Haushalten, die für die TV-Quoten-Ermittlung relevant sind, ist es für die Existenz bzw. den Fortbestand solcher Formate völlig schnuppe, ob der große Rest der Fernsehkonsumenten die Sendung einschaltet oder nicht.

    Würde die Quotenmessung alle in der BRD eingeschalteten TV-Apparillos umfassen, hättest du Recht – so aber kann unsereiner reinen Gewissens seinen Voyeurismus ausleben...


    "Im Gegenteil - die Quote stimmt wenn auch mal jemand 'der es natuerlich total verdient hat' vor dem Millionepublikum ordentlich runtergemacht wird. 'the greater pain that they endure the more you know the show will scored' It's Showtime. Und genau deshalb kotz mich sowas an."

    Tja, Lutz, soll ich dir mal was sagen? Wenn's nach mir ginge, gäbe es im Fernsehen noch viel mehr solcher radikal entblößenden Sendungen. Aufgrund der unglaublichen Anzahl von Blendern, Stümpern und Möchtegernen in unserer Gesellschaft – und zwar in jeder Branche – kann gar nicht genug Sendezeit dafür bereitgestellt werden, um solche Menschen öffentlich an den Pranger zu stellen...

    Und deshalb hier ein paar Vorschläge für Berufsgruppen, die man in entsprechenden TV-Formaten mal genauso knüppelhart prüfen sollte:

    - Fitnesstrainer ("Ich bin erst 25 und hab schon mein eigenes Studio!" – und hoffentlich bald ganz viele Klagen von gesundheitlich Geschädigten am Hals, die sich fatalerweise in die Obhut dieser oftmals völlig desinformierten Spakkos begeben haben);

    - MediaMarkt-Verkäufer, die mit viel Selbstvertrauen, aber null Ahnung unwissenden Kunden den größten Schrott verkaufen, der nicht mal das dazugehörige Preisschild wert ist;

    - Call-Center-Agenten, die von ihrem Aufgabengebiet nicht selten so viel Kenntnis haben wie ich von Kernphysik...

    Mann, das wär'n Spaß...
    --
    --

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.814
    @Torsten:

    "Wenn naemlich die Quote *nicht* stimmen wuerde, waere die Sendung schneller wieder verschwunden als ich "RTL" sagen kann.
    Du unterstuetzt damit also dieses von Peter Gabriel besungene Konzept."

    Mit Verlaub, aber das ist Käse: Aufgrund der lächerlich geringen Anzahl von 5.000 Haushalten, die für die TV-Quoten-Ermittlung relevant sind, ist es für die Existenz bzw. den Fortbestand solcher Formate völlig schnuppe, ob der große Rest der Fernsehkonsumenten die Sendung einschaltet oder nicht.
    Mit Verlaub, das ist Käse: Mit der Logik sage ich mal, es ist voellig egal ob Du oder ich jemals zur Wahl gehen werden oder es jemals getan haben. Klar - das ist fuer das Wahlergebnis faktisch erstmal richtig. Genauso richtig wie, das nur der bei der TVQuote gezaehlt wird der so ein Dingsbums zu Hause hat. *Aber* diese repraesentative Gruppe findet natuerlich ein Pendant in jedem von uns. Das Politischste und Wichtigste in unserer Gesellschaft ist was *Du* machst. Denn genau *das* entscheidet letztendlich ueber alles. Die *mankannjasowiesonichtsaendern* und *diedaobenmachenjasowiesonurdaswassiewollen* Mentalitaet ist Gift fuer die Demokratie und die kulturelle Entwicklung (und ja dazu gehoert auch das TV). Wir reflektieren hier ueber das was wir tun oder auch nicht. Allein schon das, und sei es auch nur minimal, hat schon Auswirkungen. Man denke nur an all die Lurker hier, die nie was schreiben (das soll jetzt kein Angriff sein) aber sicherlich auch diese Diskussion mit Interesse verfolgen. Da wird der eine oder andere auch seine Handlungen nach dem richten was er moeglicherweise hier liest oder woanders erfaehrt. Und die Leute die so ein" QuotenKasten" zuhause haben sind auch ein Teil so einer oder aehnlichen Kette...
    Deshalb nennt mans ja auch repraesentativ

    Wobei wir wieder bei meinem Statement waeren:

    "Wenn naemlich die Quote *nicht* stimmen wuerde, waere die Sendung schneller wieder verschwunden als ich "RTL" sagen kann"

    Und das ist natuerlich Fakt.

    Was z.B. die Mediamarktverkaeufer angeht kann ich Dir nur zustimmen. Das ist ne schoene Idee. Wobei ich dann speziell die Enscheidungstraeger und Vorgesetzten und vor die Kamera zerren wuerde, die jene Verkaeufer unter Druck setzen die Leute so zu besch***!

    Die voellig legitime Entbloessung solcher Geschaeftspraktiken z.B. mit der oeffentlichen Zurschaustellung der Zerstoerung des Traums eines jungen Maedchens gleichzusetzen halte ich fuer gewagt.

    BTW: Danke fuer den "Kerner" Tipp - das schau ich mir mit interesse an!

    Lutz

  4. #33
    Benutzerbild von
    @ Torsten und Lutz

    Erstmal: Ich halte es für kein Ziel das nun irgendwie ehrenwert wäre und für das es sich zu "kämpfen" lohnen würde, ein Format wie Superstar zu Fall zu bringen und das auch noch schneller als Lutz RTL sagen kann. Für mich ist dieses Format ok. Und Torsten ist ganz sicher einer, dem man diese *mankannjasowiesonichtsaendern*-Einstellung auch nicht vorwerfen kann. Wir wollen es schlicht und ergreifend so haben und sehen nichts verwerfliches daran. Das hat weder was mit Abstumpfung zu tun, noch mit mangelndem Mitgefühl. Es gibt einfach Leute, für die ist mir mein Mitgefühl wirklich zu Schade. Sich völlig selbstüberschätzende Kerle und Mädels die dermaßen eingebildet sind, dass sie nichtmal merken das sie nicht singen können, gehören definitiv zu dieser Gruppe. Ich bin übrigens gegen Krieg und Gewalt, aber ne' Welt in der sich alle nur noch total lieb haben, stelle ich mir ehrlich gesagt auch total langweilig vor (man hat das früher schonmal probiert und offensichtlich nur unter Drogen ausgehalten... ;-). Der Mensch besteht aus mehr als guten Manieren, Friedfertigkeit, Benimm und Bildung. Manchmal ist er auch einfach mal n' Schwein und das ist im Rahmen auch ganz gut so, sonst würde man platzen.

    Und wie wir in den letzten beiden Postings feststellen konnten, kann sich ja sehrwohl jeder einen Typ Mensch vorstellen, der dann doch wieder in einer solchen Sendung ordentlich durch die Mangel genommen werden darf. Da liegt also der Hund begraben. Bei dem einen dürfen erst unprofessionelle Vorgesetzte so rangenommen werden (wobei ich auch sagen muss, dass ich ganz allgemein weder die total ausgebrannte, weil ständig zugebrüllte CallCenter-Tante, noch den Media Markt Mitarbeiter, bei dem man froh war, das er für das Geld überhaupt arbeiten kommt, anprangern würde, sondern deren Chefs, weil die ihre Mitarbeiter nicht fordern und fördern), bei dem anderen reicht es schon wenn den Leuten die Fähigkeit zur realistischen Selbsteinschätzung abgeht und sie sich grundlos und fast unbeirrbar für total toll halten, obwohl sie total schlecht sind. Wenn solche Leute aufgrund ihrer selbstverschuldeten Fehleinschätzung auch noch hochnäsig und total überzogenen Erwartungen (wahrscheinlich: Ach, ich bin ja soooo toll, die müssen mich nehmen, ICH bins doch schließlich, ICH!!!!!!) vor eine Kamera stolzieren und dabei eine heftige Bauchlandung erleiden, dann habe ich kein Mitgefühl. Das hebe ich mir für Leute auf die wirklich arm dran sind, die wirklich Pech haben, die wirklich etwas können aber trotzdem scheitern, die wirklich nette und liebe Menschen sind denen aber ganz übel mitgespielt wurde. Aber irgendwelche gescheiterte Poser in Watte packen? Keine Chance... Wenn vorher schonmal jemand den Mumm gehabt hätte solchen eingebildeten Nichtskönnern ins Gesicht zu sagen wie schlecht sie sind, wäre ihnen die TV-wirksame Zusammenfaltung erspart geblieben. Aber das traut sich ja meistens keiner, weil man auch zu solchen Leuten immer superlieb sein muss. Man sieht was dabei rauskommt...

    QBert

  5. #34
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    @ Lutz:

    Jetzt driften wir hier zwar stellenweise fast schon ins Philosophische ab, aber eine kurze Grundsatzdiskussion kann ja nicht schaden...

    Vorab: Ich halte "Deutschland sucht den Superstar", so wie es gezeigt wird, nicht mal ansatzweise für so furchtbar und schädlich, wie ich mich gelegentlich schon über andere Sendungen geäußert habe (QBert wird sich da sicher an die harte Debatte über "GZSZ" erinnern... ). Erstens aufgrund des schon erwähnten Enttarnungs-Effektes einiger Möchtegerne, zweitens, weil man so einen wunderbaren Einblick darin erhält, worauf es den heutigen Machern in der Pop-Branche ankommt - und diese sich dadurch ebenfalls enttarnen. Wahrscheinlich mehr, als sie ahnen...

    Und drittens ist für den einzelnen Zuschauer sicher interessant zu beobachten, ob er mit seinen Einschätzungen auf einer Linie mit den Bewertungen der Jury liegt - auch daraus kann man ja gewisse Schlüsse ziehen...


    "Mit der Logik sage ich mal, es ist voellig egal ob Du oder ich jemals zur Wahl gehen werden oder es jemals getan haben."

    Dieser Vergleich hinkt aber doch: Bei einer Wahl habe ich direkten Einfluss auf das Abstimmungsergebnis. Unter der Voraussetzung, dass die TV-Macher ihre Entscheidungen über den Fortbestand einer Sendung tatsächlich nur aufgrund der Quote treffen (was ich nicht weiß), trifft dies hier aber nicht zu. Und über die indirekten Auswirkungen des Verhaltens der Leute, die bei dieser Methode nicht erfasst werden, kann niemand ernsthaft etwas sagen - das ist alles reine Spekulation.


    "*Aber* diese repraesentative Gruppe findet natuerlich ein Pendant in jedem von uns. (...) Deshalb nennt mans ja auch repraesentativ."

    Ja, man nennt es repräsentativ - ob dies wirklich so ist, wage ich zu bezweifeln. Da kann die Struktur der ausgewählten Probanden noch so ausgeklügelt sein - einen wirklich zuverlässigen Messwert stellt die Quote für mich dennoch nicht da. Hier kann man in der Tat mal einen Vergleich zur Politik ziehen: Für mich ist das mit der TV-Quote so, als würde man bei einer Bundestagswahl aus jedem Wahlkreis ca. 17 Personen wählen lassen - der Rest bliebe außen vor. Wie lächerlich gering an Aussagekraft das entsprechende Wahlergebnis wäre, muss hier ja nicht weiter ausgeführt werden...


    "Da wird der eine oder andere auch seine Handlungen nach dem richten, was er moeglicherweise hier liest oder woanders erfaehrt."

    Ja, da ist was dran. Wenn aber die derart manipulierten Personen ebenfalls nicht zur Gruppe gehören, die zur Quotenmessung herangezogen werden... --> siehe oben.


    "Das Politischste und Wichtigste in unserer Gesellschaft ist, was *Du* machst"

    Diese Einstellung ist zwar sympathisch, aber für mein Empfinden unrealistisch, ja fast schon idealistisch. Wenn das Wichtigste in dieser Gesellschaft wäre, was ich mache, dann sähe es in Deutschland in mancher Hinsicht aber weiß Gott anders aus...

    Sowohl die Geschichte als auch der banale Alltag lehren uns aber, dass Veränderungen in aller Regel ein reines Produkt des Zufalls sind oder der kollektive Wille zur Veränderung aufgrund bestimmter Umstände so außergewönlich groß ist, dass eine Erneuerung unumgänglich ist. Bestes Beispiel hierfür ist sicher die Wende von 1989, wo Millionen Menschen ihr Streben nach Freiheit durchsetzten - und selbst dies hat Jahrzehnte gedauert...

    Ein Beispiel für den Zufall in der Geschichte ist die Karriere von Adolf Hitler: Wäre dieser Mann nicht ein so außergewöhnlich begabter und rücksichtsloser Demagoge gewesen (und dies war eigentlich seine einzige echte Fähigkeit), wäre der Welt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Katastrophe erspart geblieben...

    Somit hat die von dir kritisierte "mankannjasowiesonichtsaendern"-Mentalität leider einen unangenehm hohen Wahrheitsgehalt. Übrigens: Auch deine Kritik an dieser Sendung, die dir ja völlig belassen werden soll, wird nichts ändern. Hättest du aber außergewöhnliche manipulative Fähigkeiten und wärst quasi bereit, dich auf die Straße zu stellen und deine "Botschaft" zu verkünden, könntest du meine These vielleicht zumindest relativieren.
    Solange dies aber nicht der Fall ist, wird auch bewusstes Ignorieren und Kritik in Internet-Foren nichts an vorhandenen Zuständen ändern.

    Pervers: Ich stelle mir gerade folgendes Szenario vor: Ein TV-Sender erhält zehn- oder gar hunderttausende von Protestbriefen, die sich gegen eine bestimmte Sendung wenden. Würden die Verantwortlichen dann tatsächlich aufgrund einer dennoch ordentlichen Quote an diesem Format festhalten? Wäre sicher hochinteressant, das zu beobachten...

    Bemerkenswert auch: Selbst wenn eine TV-Quote einen Marktanteil von 25 % ausweist (was immens viel ist), heißt das umgekehrt ja auch, dass 75 % die entsprechende Sendung nicht schauen. Aus welchen Gründen, ist reine Spekulation - aber Fakt ist, dass 3/4 des zur Messung herangezogenen TV-Publikums kein Interesse hatten. Und trotz einer also offensichtlich ablehnenden Mehrheit gilt das Konzept als erfolgreich - somit ist die Aussagekraft von Quotenmessungen also nur relevant hinsichtlich des erreichten Prozentanteils gegenüber der Konkurrenz. Aber eben nicht in Bezug auf die Einstellung der Gesamtbevölkerung zu dieser Sendung...

    Im Übrigen bin ich der Ansicht, dass man schon differenzieren können sollte, wann echte Empörung über bestimmte Themen angebracht und lohnenswert ist - und wann man einfach mal lächelnd drüber hinwegschauen kann. Nicht alles, was einem nicht gefällt, ist es wert, hochtrabend analysiert und verrissen zu werden. Seinerzeit habe ich mich hier auch mal in einem Beitrag namens "Volksverarsche RTL" über die Praktik aufgeregt, Sendungen wie "Wer wird Millionär" in besonders spannenden Momenten enden zu lassen, um die Quote in die nächste Folge herüberzuretten. Im Nachhinein muss ich aber zugeben, dass ich da a bisserl viel Wind um nix gemacht habe... *schäm*

    An meiner Kritik gegenüber meinen Lieblings-TV-Feindbildern wird sich aber dennoch nix ändern...


    @ QBert:

    "Es gibt einfach Leute, für die ist mir mein Mitgefühl wirklich zu schade."

    Höhö, ja, das denke ich bei bestimmten Personen auch immer...


    "... wobei ich auch sagen muss, dass ich ganz allgemein weder die total ausgebrannte, weil ständig zugebrüllte CallCenter-Tante, noch den Media Markt Mitarbeiter, bei dem man froh war, das er für das Geld überhaupt arbeiten kommt, anprangern würde, sondern deren Chefs, weil die ihre Mitarbeiter nicht fordern und fördern"

    Es geht mir bei meinen Beispielen nicht um die Leute, die wirklich was auf der Pfanne haben und von ihren Vorgesetzten dermaßen Druck bekommen, dass sie entgegen ihren eigenen Vorstellungen handeln müssen. Sondern vielmehr um die, die persönlich davon überzeugt sind, nach einem zweiwöchigen Crashkurs schon Könner ihres Fachs zu sein und sich einbilden, sie könnten ihre Unkenntnis durch ein jung-dynamisch-achseltrockenes Auftreten wieder ausbügeln!

    Für meinen Geschmack gibt es mittlerweile einfach zu viele Berufstätige, die gegenüber ihrer Tätigkeit eine geradezu nuttige Einstellung haben: "Ich mach alles, solange nur die Kohle stimmt." Okay, in der heutigen Arbeitsmarktsituation muss man schon froh sein, überhaupt einen Job zu haben - aber muss das zwangsläufig bedeuten, dass man für die entsprechende Materie nicht mehr Interesse aufbringt als unbedingt notwendig? Es ist einfach ein Ärgernis, als potenzieller Kunde bei Beratungsgesprächen mittlerweile fast zwangsläufig davon ausgehen zu müssen, dass mindestens 50 % des Gesagten glatter Unfug ist...
    --
    --

  6. #35
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    So, und nun noch etwas zur eigentlichen Sendung:

    Habe mir gestern die Ausscheidungsrunde der ersten Zehner-Gruppe angesehen. Absolut unerträglich waren dabei die entsetzlich triefig-schleimigen Kommentare des Moderatoren-Duos Hunziker/Speckmann. Man kam sich ja stellenweise vor wie im Kindergarten!

    Dass am Ende die hochtalentierte Judith trotz diesmal zittriger Stimme und der hervorragende Alexander gewählt wurden, ist völlig okay. Dass aber jemand, der nicht auf eine Bühne, sondern eigentlich in die Klapse gehört, aufgrund eines offensichtlich mir völlig unerklärlichen Faszinations-Faktors ebenfalls die nächste Runde erreicht und damit einem wesentlich talentierteren Kandidaten den Platz wegnimmt, ist ja fast schon skandalös...

    Jedenfalls hab ich schon lange nix Peinlicheres mehr gesehen als diesen Daniel, der wie 'ne Transe auf Drogen durch die Gegend zappelt und auf perfideste Art und Weise Mitleid erheischt. Würde doch liebend gerne mal Mäuschen in den Gedankengängen derjenigen spielen, die ihn angeblich als ach so drollig empfinden...

    Ich stelle es mir für die Jury-Mitglieder übrigens ziemlich öde vor, sich fast ausnahmslos Balladen und Schmachtfetzen anhören zu müssen. Keiner mal, der sich ein deutlich rockigeres und kernigeres Stück aussuchte und dabei richtig aus sich rausging - auf Dauer würde mir ein solch weichgespültes Gesülze ziemlich auf den Sack gehen...

    Und wie war's bei euch mit der Einschätzung der Kandidaten? Mit meinen Eindrücken lag ich bis auf eine Ausnahme (Patricia mit "How Do I Live Without You" fand ich ziemlich gut) immer auf der Welle der Jury - aber die meisten machten einem die Entscheidung auch ziemlich leicht. So war ich beim ersten Bewerber, der das Bryan Adams-Stück vortrug, sofort der Ansicht, dass er ein für sich völlig unpassendes Liedchen ausgesucht hatte - und lag damit offensichtlich nicht so falsch...

    Mal sehen, was die nächsten beiden Zehner-Gruppen so auf dem Kasten haben. Werde dann natürlich auch gespannt auf den Auftritt meiner blonden Favoritin warten...
    --
    --

  7. #36
    Benutzerbild von
    @ all

    Was mir die letzten Tage zu dieser Diskussion immer wieder auffiel: Es kann sich gar nicht genug darüber aufgeregt werden, wie böse der "Diedää" doch über manche urteilt. Das diese Jury umgekehrt aber auch überhaupt gar keinen Hehl daraus gemacht hat, wenn jemand absolut superüberzeugend war, wird ihr hingegen nicht zugute gehalten. Dabei ist gerade das selten selbstverständlich. Du kannst noch so gut sein, normalerweise wird Dir das so unverblümt nicht gesagt. Bei Superstar war es aber so, Leute die supergut waren, wurden auch mit Lob und Bekundungen der Begeisterung überschüttet und das meistens zu Recht. Das sollte man fairerweise vielleicht auch mal zur Kenntnis nehmen und nicht einfach behaupten, dass es bei diesem Konzept ja nur darum ginge Leute für die Quote möglichst derbe fertig zu machen. Sonst könnte man sich den Aufwand zur Äußerung seiner absoluten Begeisterung ja auch sparen als Jury, zumal ja alles wegzappen müsste wenn nicht die Fetzen fliegen...

    @ Torsten

    Ich habe Dich nichtmal falsch verstanden, ich kenne auch den Typ MediaMarkt Verkäufer den Du meinst. Zumindest ist mir darüber schon einiges erzählt worden. Weil ich ja längst wie Du davon ausgehe, dass mindestens 50% des Gelabers falsch sind, informiere ich mich vorher und störe mich nicht mehr dran, dass dieser Typ Verkäufer sowieso wegrennt sobald er einen Kunden sieht und man ihn erst abfangen muss, wenn er aus seinem Versteck wieder rauskommt. Richtig sauer werde ich erst, wenn ich dieses Spielchen 30 Minuten mitmachen MUSS, weil das gewünschte Produkt hinter Glas weggeschlossen ist, damit es die Verkäufer nicht kaputt ma.... äääääh Kunden nicht klauen. Und trotzdem liegt das nicht an dem Typen oder der Trulla, obwohl er/sie so ein A****loch ist. Solche Leute sind einfach völlig fehl am Platz. Verantwortlich dafür, dass diese Leute sich dort daneben benehmen können sind die, die diese Leute einstellen oder jene die dafür gesorgt haben, dass solche Leute eingestellt werden müssen, weil für das gebotene Geld keine "normalen" Leute mehr arbeiten kommen. Ich würde für ein MediaMarkt-, Saturn- oder ProMarkt-Verkäufer Gehalt ganz klar zu Hause bleiben. Allein deshalb bekommt man schon nicht die fähigsten Leute dorthin, aber auch, weil genau deswegen der Beruf des Verkäufers mittlerweile ungefähr so gut angesehen ist wie Al Bundy. Kein Mensch geht da freiwillig hin, obwohl er/sie vielleicht Spaß dran hätte Leute zu beraten. Den hat man wahrscheinlich aber auch nur die ersten paar Tage, denn dann merkt man, dass 50% der Kunden genauso schlimm sind wie 80% der Verkäufer. Spätestens da gehen dann selbst die, die für das Geld gekommen und fähig gewesen wären, lieber woanders hin, damit sie nicht ständig unverschämt angeschnauzt werden... Also sollten die Leute mal ordentlich rangenommen werden, die für diese Entwicklung verantwortlich sind. Aber Vorsicht: Am Ende sitzen wir selbst da, weil wir immer das billigste kaufen wollen und die Entwicklung selbst herbeigeführt haben, weil Qualität nichts mehr kosten darf..... ;-)

    Und zur Sendung von gestern:
    Platz 1 und 2 sind für mich auch ok. Platz 3.... Tja, Daniel hat echt ne' ziemliche Macke. Aber irgendwie gehörte das früher doch mal zu echten Superstars dazu oder nicht? Seine Stimme finde ich auf jeden Fall sehr faszinierend und sie erinnerte mich an Billy Corgan (auch wenn das bei den Liedern und der Art und Weise wie dieser Daniel singt vielleicht erstmal schwer zu sein scheint). Aber ansonsten hast Du Recht: Ich kann seine Art weder besonders leiden, noch könnte ich es wahrscheinlich länger als 5 Minuten in seiner Nähe aushalten (ausser er hält den Mund ;-).

    QBert

  8. #37
    Benutzerbild von Torsten

    Registriert seit
    05.10.2001
    Beiträge
    6.613
    @ QBert:

    Das mit dem Lob der Jury finde ich auch erwähnenswert. Genauso, wie die hoffnungslosen Fälle abgebügelt wurden, werden den Talentierten auch entsprechend gute Leistungen bescheinigt. Ich muss sowieso sagen, dass ich von dem ganzen Prozedere bisher angenehm überrascht bin. Das kann sich zwar nur auf das beziehen, was man als TV-Zuschauer zu sehen bekommt, aber bisher fand ich die Beurteilungen der Kandidaten im Großen und Ganzen sehr gerecht.

    Und bei 'nem Gerechtigkeitsfanatiker wie mir will das schon was heißen...


    "Weil ich ja längst wie Du davon ausgehe, dass mindestens 50% des Gelabers falsch sind, informiere ich mich vorher und störe mich nicht mehr dran, dass dieser Typ Verkäufer sowieso wegrennt sobald er einen Kunden sieht und man ihn erst abfangen muss, wenn er aus seinem Versteck wieder rauskommt."

    Das mit dem Informieren vor dem Kauf fand ich schon immer wichtig. Ob gute Verkäufer oder nicht - mir ist absolut schleierhaft, warum manche sich insbesondere bei elektrischen Geräten (ob nun Unterhaltungs- oder Gebrauchsartikel) nur von den Empfehlungen des Personals leiten lassen. Es gibt heutzutage ja nun wirlich genug Testzeitschriften oder Internetforen, wo man sich mehr als genug Infos besorgen kann. Und informierte Kunden haben immer die besten Karten...


    "Verantwortlich dafür, dass diese Leute sich dort daneben benehmen können sind die, die diese Leute einstellen oder jene die dafür gesorgt haben, dass solche Leute eingestellt werden müssen, weil für das gebotene Geld keine "normalen" Leute mehr arbeiten kommen."

    Okay, das ist natürlich auch ein wichtiger Punkt. Und im Zusammenhang mit deinem Satz

    "Aber Vorsicht: Am Ende sitzen wir selbst da, weil wir immer das billigste kaufen wollen und die Entwicklung selbst herbeigeführt haben, weil Qualität nichts mehr kosten darf..."

    wird hier der Teufelskreis sichtbar, aus dem man nur noch schwer herauskommt. Man ist sich ja immer selbst der Nächste und versucht gerade in diesen Zeiten, noch mehr und noch mehr Rabatte rauszuschlagen. Dass damit langfristig die Qualität des Service leidet, vergisst man dann sehr schnell.

    Aber wenn ich eben weiß, dass ein von mir favorisierter DVD-Player statt des offiziellen Ladenpreises von 240,- auch irgendwo für 160.- EUR zu haben ist, kaufe ich mir den instinktiv natürlich in dem Discountladen statt beim kleinen, netten und kompetenten Händler um die Ecke. Somit trage ich dann letztlich selber etwas zu der Misere bei, die ich anprangere...

    Kann mir mal bitte jemand ein Konsequenz-Gen einpflanzen???


    "Tja, Daniel hat echt ne' ziemliche Macke. Aber irgendwie gehörte das früher doch mal zu echten Superstars dazu oder nicht?"

    Ich würde das, was zu einem Superstar gehört, eher als Charisma bezeichnen, nicht zwangsläufig als Macke. Und trotz aller Marotten muss man denjenigen dann aber immer noch ernst nehmen können - und das fällt mir bei diesem fast schon karikaturenhaft unmännlichen Zappelphilipp extrem schwer...
    --
    --

  9. #38
    Benutzerbild von Lutz

    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    6.814
    @Torsten

    Nur kurz:

    Ein Beispiel für den Zufall in der Geschichte ist die Karriere von Adolf Hitler: Wäre dieser Mann nicht ein so außergewöhnlich begabter und rücksichtsloser Demagoge gewesen (und dies war eigentlich seine einzige echte Fähigkeit), wäre der Welt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Katastrophe erspart geblieben...
    @Torsten

    Du klammerst also das Wahlverhalten der Menschen von damals aus? Die NSDAP hat also niemand gewählt? Alles war nur Zufall?

    Wobei ich wieder beim Thema bin wie wichtig es ist was der Einzelne macht. Hätten vielleicht ein paar Leute mehr damals nachgedacht und z.B. vielleicht mal "Mein Kampf" in die Hand genommen wäre uns einiges erspart geblieben. Und ich sage bewußt "uns" weil wir natürlich auch von den Folgen geprägt sind.

    BTW: Loriot wurde mal vorgeworfen er würde völlig apolitisch sein. Warauf er sinngemäß erwiderte: Das was in unserer Gesellschaft im Kleinen zwischen den Menschen geschieht ist hochpolitisch – und genau das zeige ich.

    Zu den Quoten: Die sind mir auch suspekt. Sie haben aber eine derart hohe Auswirkung (Stichwort Werbegelder) das ich mich bis heute wundere das da nicht manipuliert wird das sich die Balken biegen - oder wird doch?

    So jetzt muß ich aber wieder zu meiner Playstation 2, Miami Vice, äh Vice City wartet (im Hintergrund läuft gerade Michael Jacksons "Billy Jean“ )– aaaah diese Neonfarben....

    Lutz

  10. #39
    Benutzerbild von Heinzi

    Registriert seit
    25.12.2001
    Beiträge
    1.181
    Wer sich schon immer gefragt hat, wie die gute Michelle Hunziker an ihren Moderatoren-Job gekommen ist...


  11. #40
    Benutzerbild von
    @ Heinzelmaennchen

    "Wer sich schon immer gefragt hat, wie die gute Michelle Hunziker an ihren Moderatoren-Job gekommen ist..."

    Tja...... mit den untertellertassengroßen Brustwarzen, den aus der Färbung rausgewachsenen Haaren oder den Eierwaden? *g*

    Ich weiss nich was alle an dieser Frau finden, geschweige denn wer auf die Idee gekommen ist, sie könnte Moderatorin sein... Als sie mit 16 ihren Hintern für irgend eine Werbung in die Kamera gehalten hat, das war wohl ihre wahre Berufung. Keine Ahnung, warum so ein Bohei darum gemacht wird, wie lange ihre Dose schon nicht mehr in Betrieb war. Man, man, man... ;-)

    QBert

Seite 4 von 31 ErsteErste 1234567814 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 5exYROSI Superstar!?
    Von bamalama im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.12.2008, 12:43
  2. JAPAN sucht den Superstar goes '80s
    Von MG-JO1963 im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.09.2007, 09:17
  3. Bob Geldorf - Superstar ?
    Von Topas12 im Forum 80er / 80s - POP & WAVE
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 01.12.2003, 16:42
  4. Yes! Die "RTL-Superstar"-Quoten gehen in den Keller!
    Von Die Luftgitarre im Forum OT LABERFORUM / OT SMALL TALK
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.10.2003, 21:31