Seite 20 von 64 ErsteErste ... 1016171819202122232430 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 191 bis 200 von 632

Singlefrust

Erstellt von 80sgirl, 05.01.2005, 11:26 Uhr · 631 Antworten · 48.534 Aufrufe

  1. #191
    Benutzerbild von frasier

    Registriert seit
    11.03.2004
    Beiträge
    1.112
    Wenn da nicht die Angst vor Zurückweisung und späterer Enttäuschung wäre.

    Aber man muss sich klarmachen, dass es ohne eine gewisse Risikobereitschaft nicht geht.

    Andererseits müsste es doch für eine Frau, die so gut aussieht, dass sie in der Öffentlichkeit angesprochen wird nicht so schwer sein, neue Bekanntschaften zu machen. Einfach mal öfter in Shoppingcentern oder so sehen lassen und früher oder später ist mal ein akzeptabler Typ dabei.

    Diese Möglichkeiten werden sich nicht ewig bieten, zumal einen manche darum beneiden.

  2.  
    Anzeige
  3. #192
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    LastNinja:

    Ja klar, wenn man dauernd nur auf die Schnauze fällt, wenn sich was anbahnt, man freut sich und dann heißt es doch wieder "falscher Alarm", ja da kann man doch den Glauben verlieren!

    Na ja....dann stell doch mal (sofern bei dir möglich) die Vorfreude ab.
    Das hat mir enorm geholfen..
    klingt vielleicht komisch, ist aber so..
    Äh, ich glaube, ich habe mich etwas unklar ausgedrückt, was ich mit "anbahnen" meine. Ich meinte damit, dass die "Beziehung" eigentlich schon angefangen hat, man ist sich bereits näher gekommen, eventuell ist sogar schon was gelaufen (muss aber nicht zwingend der Fall sein). Eine Woche, mehrere Wochen oder gar einige Monate lang (was allerdings seltener ist) ist ER sehr aufmerksam, zärtlich und interessiert, Babooshka hier, Babooshka da... ja, und dann zieht er sich von einem Moment auf den anderen zurück, und zwar ohne ein Wort der Erklärung. Nicht mal mehr einen Anruf mit ein paar erklärenden Worten bin ich ihm Wert! Warum sind Männer nur so feige? Ich bin beileibe nicht die Einzige, der das passiert ist. Meinen sämtlichen Freundinnen ist das auch schon so oft passiert! Man denkt also, man hat es geschafft, denn er zeigt ja eindeutiges Interesse (fragt sich nur, wie das geartet ist), er macht den Eindruck, verhält sich so, als hätte es ihn auch erwischt, man freut sich, man ist euphorisch und dann - ach nee, doch nicht. Ja, da kann man doch den Glauben verlieren!
    Und bevor jetzt jemand fragt: NEIN! Ich habe NICHT geklammert! Ich habe ihn NICHT mit meiner Verknalltheit erdrückt! Ich habe ihn NICHT mehrmals am Tag mit Anrufen bombardiert oder sowas! Ich habe ihn NICHT mit Haut und Haaren vereinnahmt! Ganz einfach, weil das nicht meine Art ist und ich selber das auch nicht vertragen könnte. Jedoch, Verliebtheit kann man nicht schauspielerisch verbergen... ein Blick in die Augen reicht.

    das muss man als Frau nicht signalisieren....auch wir Männer haben unsere Antennen..
    und wenn es uns zu einfach gemacht wird (in dem Frau es ausspricht) dann ist es auch irgendwie "langweilig"...
    Sorry....aber so läuft das "Spiel" irgendwie..
    Äh?
    Blätter mal ein paar Seiten zurück. Da lautet der einhellige Kanon, in den zahlreiche männliche und weibliche Forumsmitglieder eingestimmt haben, ganz anders:

    - Männer sind einfach gestrickt.
    - Männer haben keine Antennen, sie merken nicht, wenn sich eine Frau für sie interessiert und sie ihm das subtil zu verstehen gibt.
    - Weil das so ist, sollte Frau sich nicht scheuen, ruhig mal eine direkte Ansage zu machen.

    Ja was denn nun??? Subtile Vorgehensweise oder doch lieber Holzhammer? Klärt mich doch mal genau auf: Wann merkt ein Mann, dass eine Frau ihn gut findet und woran erkennt er das? Ein gewisses Lächeln? Bestimmte Gestik und Mimik? Betont 5exy Styling? Eine gewisse Aufmerksamkeit ihm gegenüber? Oder gar direkte Worte?

    Ihr trefft euch im Mai....
    Also hat er doch schon mal "angebissen" und irgendwie "Interesse" bekundet.
    Woran....tja, das kann man halt bei Männern nicht genau sagen...
    Ausgetauscht werdet ihr euch haben........
    EBEN NICHT! *jammer* Wenn du nochmal genau nachliest: Ich schrieb "wir treffen im Mai zusammen". Nicht etwa "wir treffen uns in Mai", was bedeuten würde, wir hätten ein Date. Mit anderen Worten: Ich weiß, wo er an einigen Tagen im Mai voraussichtlich sein wird und ich werde auch da sein... genau wie die Male davor (nicht nur im Mai)...

    Hätte ich im Mai bereits ein richtiges Date, würde ich euch doch gar nicht so die Ohren vollheulen. Dann würde ich mich einfach nur freuen, auf Mai warten, es würde kribbeln, aber ansonsten wäre ich cool. So ein erstes Date muss zuerst noch entstehen... und eben davor habe ich Angst. Weil ich nicht recht weiß, wie ich es anstellen soll, ihm zu vermitteln, dass ich das gerne hätte (darüber hatten wir einige Seiten zuvor schon mal gesprochen). Angst davor, abgelehnt zu werden.

    Nachhelfen, aber wie?

    Tja..ich weiß nicht genau..
    vielleicht auch mal andere Männer an einen "ranlassen" (nicht 5exuell)..
    auch wenn sie nicht annähernd an Mr. Right rankommen...
    Du wirst doch wohl männliche Bekanntschaften haben...oder nicht?
    Oh, mit "ganz normalen" Männerbekanntschaften habe ich Null Probleme. Brauchst ja nur mal die Männer hier im Forum fragen Und meine besten Freunde sind ebenfalls Männer, das sagte ich ja schon.

    Na mal sehen, wen von uns Singles hier es als erstes erwischt Ich wette, dich!

    Top die Wette gilt...
    Diese Herausforderung nehme ich gerne an..
    (zum Glück ist ja bald Mai)
    und warum wettest du auf mich?
    Weil ich es im Gefühl habe und du oft erzählst, dass du 1. zahlreiche Frauen kennen lernst, von denen 2. auch welche nach deinem Geschmack dabei sind. Das kann ich umgekehrt von mir ja nun leider gar nicht behaupten.

    Dazu gehört aber auch Vertrauen...
    und wenn man richtig liebt, dann will man auch Gewissheit...
    Vertrauen setze ich voraus. Und Gewissheit hängt nicht davon ab, wie oft man sich sieht. Man kann auch einander betrügen, wenn man sich oft sieht und nicht vielbeschäftigt und immer unterwegs ist.

    Sicher, dass du die ideale Frau eines Vielbeschäftigten sein möchtest?
    Du möchtest doch mal eine Schulter, wenn dir danach ist...
    und nicht, wenn es der Terminkalender hergibt..
    Ich bin fernbeziehungserprobt und brauche selber viel Freiraum. Mir wäre so jemand lieber als einer, der schon um 5 zu Hause ist, sich mit der Fernbedienung aufs Sofa fläzt und meckert, wenn ich zur Essenszeit nicht zu Hause bin (oder selber hart am Arbeiten bin, was ja auch des öfteren vorkommt) und demnach noch kein Essen auf dem Tisch steht. Und die Schulter kann ich auch telefonisch oder auch von jemand anders (einem/einer guten Freund/Freundin) bekommen. Als Single habe ich das ja auch.


    Arcadia:

    Es geht nämlich um Deine komplette Einstellung zu dem Thema Beziehung/Partner. Eigentlich hast Du die Hoffnung doch schon längst aufgegeben und bist tief davon überzeugt, dass es den passenden Partner für Dich nicht gibt. Du sabotierst Dich selbst, indem Du Dir immer wieder nur Gründe aufzählst, warum es nicht klappt und auch künftig nicht funktionieren wird. Ok, Du sagst, dass Dich Deine Erfahrungen nichts anderes gelehrt haben, und Du deswegen nicht daran glaubst, dass es anders werden könnte. Aber solange Du bei dieser Einstellung bleibst, wird sich auch nicht daran ändern.
    Genau das wurde mir vor kurzem auch von jemand anders gesagt.

    Das wäre eben ein Muster, das zu durchbrechen wäre.
    Das mag sein. Ich habe nur keine Ahnung, wie ich das machen soll. Nur allzu gerne würde ich den Ordner "Schlechte Erfahrungen mit Männern" von meiner Hirn-Festplatte in den Papierkorb verschieben und dort dann endgültig löschen. Zu gerne würde ich mein Gestern wie eine alte Reptilhaut abstreifen, um dann unbeschwert nur noch nach Morgen zu blicken. Leider, so einfach ist es nicht. *Scherz ein* Vielleicht sollte ich bei Scientology Auditing buchen und meine Zeitspur von sämtlichen Engrammen für immer und ewig befreien *Scherz aus und winkzuMusicola*

    Nämlich, dass auf Grund von Unstimmigkeiten, die später sichtbar auftauchen, jede Beziehung bei Dir in die Brüche geht. Und diese Signale wirst Du auch auf Dein Gegenüber aussenden, und so wirst Du immer wieder an Menschen geraten, die eben diese Erwartungshaltung, die Du besitzt, auch erfüllen werden (self-fulfilling prophecy).
    Oh, weißt du, wegen belangloser Unstimmigkeiten würde ich keine Beziehung zum Deibel jagen. Aber hier geht es um fundamentale Dinge, nämlich eklatante Divergenzen in der Lebensplanung. Die lassen sich nicht mal schnell wegdiskutieren.

    Daher versuche doch weniger verkrampft an die Sache heranzugehen, und lass die Zeit für Dich arbeiten und schau einfach, was auf Dich zukommt. Aber warte nicht auf die Liebe. Wenn sie kommt, dann kommt sie.
    Ich warte nicht, ich warte ab. Und warte ab und warte ab... seit Jahren. Aber für den Mai werde ich mir ein krampflösendes Mittel injizieren

    Zu dem Buch "wenn Frauen zu sehr lieben": nein, ich habe es nicht gelesen bzw. nur angelesen, aber ich halte nicht sehr viel von solchen Kassenschlagern, da die meisten Themen darin zu oberflächlich behandelt werden. Wie Dein Beispiel mit dem wohlbehüteten Elternhaus. (bleiben wir mal bei Frauen) Es wird vielleicht geschrieben, dass Frauen, die sehr behütet aufgewachsen sind, dazu neigen sich in dysfunktionalen Partnerschaften wieder zu finden, aber mir mangelt es da an Erklärungen.
    Eben genau das steht nicht drin. Der Tenor in dem Buch lautet "Frauen, die aus dysfunktionalem Elternhaus stammen, suchen sich auch dysfunktionale Beziehungen." Natürlich wurde da sehr wohl lang und breit erklärt, warum das so ist. Aber genau diese Beobachtung konnte ich nicht machen - siehe die behütetes-Elternhaus-Theorie, die allein auf meinen Beobachtungen und Erfahrungen beruht.

    Wohlbehütet klingt zwar gar nicht so negativ, aber es bedeutet z.B. , dass dem Kind von den Eltern nichts zugetraut wird. Das impliziert dem Kind, dass es schwach ist, und die Welt draussen so böse ist, dass es davor bewahrt werden muss.
    Ja und nein. Dem weiblichen Kind (das dann schon kein Kind mehr ist) wird beispielsweise nicht zugetraut, sich gegen Vergewaltiger zur Wehr zu setzen. Und es wird davon ausgegangen, dass es irreparablen seelischen Schaden nehmen wird, sollte es an einen Mann geraten, der "nur das Eine" von ihm will und sich dann verdrückt. Davor galt es natürlich, mich zu beschützen... ansonsten wurde mir nicht "nichts zugetraut".

    Und somit wundert es mich auch nicht, dass diese Kinder im späteren Leben an Partner geraten, die sie schlecht behandeln. 1. sind in ihren Augen eh alle Menschen böse, und daher halten sie unterbewußt wirklich nette Menschen auf Abstand, da sie sonst feststellen müssen, dass sie ein komplett verkehrtes Weltbild haben. Also ziehen sie auch hauptsächlich Menschen magisch an, die es nicht gut mit ihnen meinen. 2. Sie suchen einen Beschützer. Also wählen sie Partner, die stark und unangreifbar wirken (z.B. den typischen Macho), der seine "Stärke" auch immer wieder in der Partnerschaft geltend macht, indem er seine Partnerin schlecht behandelt oder sie unterdrückt. So gewinnt er in den Augen der Frau wieder an Stärke und sie fühlt sich zumindest (wenn auch nicht vor ihm) vor der Aussenwelt beschützt.
    Joh. Ganz ähnlich sehe ich das auch.

    Aber das war jetzt genug OT. Wesentlicher ist ja der obere Teil meines Postings, und ich hoffe, dass ich Dir damit nicht zu nahe getreten bin...
    Quatsch


    Ex-Dave:

    Nicht nur Babooshka, sondern viele langsam und immer öfter gefrustete Singles können einem eine Menge Gründe runterbeten, warum gerade sie es ja sooooo schwer haben und es ja geradezu ein Ding der Unmöglichkeit ist, dass ausgerechnet SIE mal jemanden finden bei dem es passt. Allen anderen fliegt das ja immer so zu und nur man selbst hast es immer so schwer und alles ist ja sooooooo kompliziert - die Welt ist ungerecht!
    Ja. Ist so!

    Nein, Langzeitsingles, die so sehr an sich selbst und ihr Single-Sein gewöhnt sind, berauben sich der Chance eine ganze Menge potenzieller Partner überhaupt näher kennen zu lernen. Denn sobald es mit Menschen ernster werden könnte, die ein paar Ecken und Kanten haben und die nicht sofort wie ein offenes Buch da liegen, macht der Langzeit-Single dicht.
    Nee, das sehe ich nicht so. Jeder Mensch hat Ecken und Kanten und das wissen auch wir Hardcoresingles, dass wir wohl keinen ohne finden werden. Ich glaube, wir werden immer gerne als nicht kompromissbereit und borniert angesehen, kann das sein?

    Diesen Aufwand betreibt er einfach nicht "mehr", denn er steckt solche Leute direkt in die Schublade "lohnt sich nicht, weil..."
    Ich gebe zu, das habe ich neulich auch gemacht. Ende letzten Jahres gab es da so einen Kandidaten aus dem Internet, den meine Freundin mir aufs Auge gedrückt hatte. Gut, optisch gefiel er mir, man chattete des öfteren, dann traf man sich. Er war ganz sympathisch, etwas zurückhaltend, gut, beim ersten Treffen ist das normal, also trafen wir uns ein zweites Mal. Und chatteten weiter. Aber dann merkte ich recht bald: Nee. Dieser Mann sieht zwar ganz gut aus, konnte mir aber ansonsten nichts "bieten". Hätte ich nicht den ganzen Abend des zweiten Treffens die Konversation bestritten, hätten wir schweigend dagesessen und er hätte mich glasigen Auges angestarrt. Denn - wie soll's auch anders sein, ich gefiel ihm. Er wollte mich haben, sagte mir das im Chat sehr deutlich, tat aber irgendwie nichts, um mir zu gefallen. Die Male, die er gelächelt hat, konnte ich an einer Hand abzählen und auch sonst fand ich ihn einfach un-geistreich und absolut zum Gähnen langweilig. Davon abgesehen, dass ich von Anfang an Probleme hatte, im Chat überhaupt zu verstehen, was er denn eigentlich sagen wollte, weil er immer so komisch in Rätseln redete und ich das furchtbar anstrengend fand. Kurz und gut, ich hätte ihn geistig bereichert, während er mir diesbezüglich nichts zu bieten hatte. Ja soll ich für so jemanden die Mutter Theresa spielen in der Hoffnung, er würde vielleicht doch noch auftauen und sich als geistreicher, witziger, charmanter, temperamentvoller Typ entpuppen?

    Es gibt Leute - Männer und Frauen - , mit denen kann ich sofort. Da merke ich nach ganz kurzer Zeit, dass wir uns super unterhalten können und dass der Abend eigentlich gar nicht lang genug sein kann. Und dann gibt es Leute, bei denen merke ich sehr bald, dass die Frequenz irgendwie gestört ist. Ich habe keine Ahnung, worüber ich mich mit ihnen unterhalten soll, das Gespräch verläuft schleppend, man kommt irgendwie nicht auf dieselbe Wellenlänge, es ist einfach nur langweilig und ich weiß nicht, worüber ich mit ihm/ihr reden soll. Warum sollte ich mich mit solchen Leuten näher befassen? That's a big fat waste of time!

    Später heissts unter Freunden dann auch schonmal halb entschuldigend "Wenns bei mir nicht direkt Klick macht, dann ist das auch nichts. Ich glaube an Liebe auf den ersten Blick!".
    Na ist doch wahr! Nur möchte ich gerne dein "Liebe" gegen LastNinjas "Sympathie" austauschen. In dem Sinne habe ich obigem Kandidaten ja sogar eine zweite Chance gegeben. Aber für ein drittes Mal hat's einfach nicht gereicht.

    Man muss das überwinden und sich malwieder vornehmen Leute, die man auf den ersten Blick zumindest nicht uninteressant findet (das hat nichts mit "Ansprüche runterschrauben" zu tun), einfach malwieder richtig kennen zu lernen.
    Ja, nur wie hättest du in oben beschriebener Situation reagiert? Hättest du dich auf weitere Treffen eingelassen, um zu versuchen, den Menschen aufzutauen (bzw. näher kennen zu lernen), selbst wenn du das Gefühl hast, dass das Zeitverschwendung ist?

    Ach ja, ich will übrigens keine Kinder, meine zwei direkten Kollegen haben und wollen keine Kinder, ihre Frauen wollen keine Kinder....... und umso höher die Bildung wird, desto weniger Männer und Frauen wollen heute noch Kinder. Ob das eine insgesamt vernünftige Entwicklung ist, sei mal dahin gestellt. Aber ich kenne zu viele Leute, die keine Kinder wollen, als dass ausgerechnet in der größten Stadt Deutschlands kein Mann zu finden sein sollte, der das auch so sieht?!
    Da muss doch was zu machen sein....
    Ein sehr optimistisches Schlusswort von dir. Allerdings kann ich deine Beobachtungen nicht ganz teilen. Es reicht, z. B. auf ein Klassentreffen zu gehen, wo die meisten Ehemaligen Abitur gemacht und dann auch noch z. T. sehr Anspruchsvolles studiert haben. Sie haben alle Kinder und wollten das so.

    Nun ja, aber es gibt auch andere, da hast du schon Recht. Blöd nur, dass die irgendwie nie mir übern Weg laufen, sondern sie verlieben sich in Frauen, die sich ganz dringend Kinder wünschen und werden dann entweder dazu überredet oder einfach überrumpelt.

    Die Welt ist ungerecht...

  4. #193
    Benutzerbild von stoni

    Registriert seit
    27.10.2001
    Beiträge
    803
    Ja was denn nun??? Subtile Vorgehensweise oder doch lieber Holzhammer? Klärt mich doch mal genau auf: Wann merkt ein Mann, dass eine Frau ihn gut findet und woran erkennt er das? Ein gewisses Lächeln? Bestimmte Gestik und Mimik? Betont 5exy Styling? Eine gewisse Aufmerksamkeit ihm gegenüber? Oder gar direkte Worte?
    Allein..das Du Dir darüber Deinen Kopf zerbrichst....ist ein Fehler!
    Sei Du selbst!!!!!!!
    Ich kann da nur aus eigener Erfahrung sprechen.Es gibt da so etwas wie einen 7.Sinn .Ich spüre es sofort,wie meine Gegenüber auf mich reagiert und agiere dementsprechend.Sollte ich etwas mehr als Freundschaft empfinden....so warte ich nicht ...sondern starte eine Initative...Essen gehen oä.
    Kerle die Ihre "Angebetete" nur anglotzen und sich nix zu sagen trauen werden NIE erfahren...was daraus hätte werden können.

    ist) ist ER sehr aufmerksam, zärtlich und interessiert, Babooshka hier, Babooshka da... ja, und dann zieht er sich von einem Moment auf den anderen zurück, und zwar ohne ein Wort der Erklärung. Nicht mal mehr einen Anruf mit ein paar erklärenden Worten bin ich ihm Wert! Warum sind Männer nur so feige
    Habe da eine Theorie.......die Dir bestimmt nicht schmecken wird
    Für 99% der Männer sind Frauen Beute.....genauso wie das neue Auto,PC oder die neue HiFi Anlage.Erst die Vorfreude..die Sie verrückte Sachen machen und sagen läßt.Dann Euphorie beim "erlegen".Danach immer noch Interesse......aber schon ein schielendes Auge auf neues "Wild".
    Sollte sich etwas ergeben beginnt das gleiche Spiel....das alte "Wild" ist einem dann schei......egal.Klingt bitter.....ist aber so.

    Gruß
    Peter

  5. #194
    Benutzerbild von PostMortem

    Registriert seit
    28.12.2004
    Beiträge
    1.997
    Babooshka postete

    das muss man als Frau nicht signalisieren....auch wir Männer haben unsere Antennen..
    und wenn es uns zu einfach gemacht wird (in dem Frau es ausspricht) dann ist es auch irgendwie "langweilig"...
    Sorry....aber so läuft das "Spiel" irgendwie..
    Äh?
    Blätter mal ein paar Seiten zurück. Da lautet der einhellige Kanon, in den zahlreiche männliche und weibliche Forumsmitglieder eingestimmt haben, ganz anders
    Ja, dass muss ich für mich auch bestätigen. Wenn ICH an einer Frau interessiert bin, habe ich natürlich Angst vor einem Korb. Ich warte dann gerne auf Hinweise, ob zumindest mein Interesse denn erwiedert wird. Diese Hinweise können gar nicht deutlich genug sein. Ein "würde mich freuen Dich malwieder hier zu treffen" oder "ruf mich doch Sonntag abend mal an, dann können wir noch ein bisschen quatschen" hätte ich mir manches mal als relativ deutliche Ansage gewünscht, um zu erkennen, dass man Willkommen ist. Ziemlich dumm, wenn man erst Jahre später aufs Butterbrot geschmiert bekommt, dass damals ja tatsächlich Interesse da war. Aber mit manch verschlüsseltem Rumgedruckse kann ich auch nix anfangen. Ehrlich gesagt habe ich es sogar mal nicht kapiert das eine Frau (in die ich auch noch ziemlich verschossen war und es mir absolut nicht vorstellen konnte, dass sie Interesse haben könnte, schließlich war ich damals erst 19 und sie schon wahnsinnige 23 ;-) Interesse hatte, als sie mir kichernd versicherte, dass sie immer ganz aufgeregt ist, wenn wir uns treffen... :-O M. E. hat das aber weniger damit zu tun, dass Männer einfach gestrickt sind, sondern die Angst in solchen Code zu viel rein zu interpretieren und sich lächerlich zu machen, ist oft größer, als der Mut dran zu glauben.

    Nee, das sehe ich nicht so. Jeder Mensch hat Ecken und Kanten und das wissen auch wir Hardcoresingles, dass wir wohl keinen ohne finden werden. Ich glaube, wir werden immer gerne als nicht kompromissbereit und borniert angesehen, kann das sein?
    Ist da nicht auch ein bisschen was wahres dran? Borniertheit ist es sicherlich nicht. Aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass Langzeitsingles im Fruststadium sich oftmals zu lange theoretisch mit ihrer Partnervorstellung auseinandergergesetzt haben, als das dem praktisch normale Menschen noch entsprechen können. Dabei wird ja nichtmal nach Mr. oder Mrs. Perfect gesucht, sondern es wird sehr viel an kleinen Macken festgemacht, mit denen man ggf. meint nicht leben zu können. Aber sicherlich kann man auch das wie so vieles nicht wirklich verallgemeinern. Eine gewisse Tendenz sich Luftschlösser zu bauen, sehe ich aber bei jedem Menschen in jeder Art des lange Zeit theoretisch bleibenden Verlangens nach etwas.

    Ich gebe zu, das habe ich neulich auch gemacht. Ende letzten Jahres gab es da so einen Kandidaten aus dem Internet, den meine Freundin mir aufs Auge gedrückt hatte. Gut, optisch gefiel er mir, man chattete des öfteren, dann traf man sich. Er war ganz sympathisch, etwas zurückhaltend, gut, beim ersten Treffen ist das normal, also trafen wir uns ein zweites Mal. Und chatteten weiter. Aber dann merkte ich recht bald: Nee. Dieser Mann sieht zwar ganz gut aus, konnte mir aber ansonsten nichts "bieten". Hätte ich nicht den ganzen Abend des zweiten Treffens die Konversation bestritten, hätten wir schweigend dagesessen und er hätte mich glasigen Auges angestarrt. [....] Ja soll ich für so jemanden die Mutter Theresa spielen in der Hoffnung, er würde vielleicht doch noch auftauen und sich als geistreicher, witziger, charmanter, temperamentvoller Typ entpuppen?
    Nee, auf keinen Fall. Ich hasse selbst nichts mehr als einseitige Konversationen... Was bringts wenn der Kerl gut aussieht, aber man kann kein vernünftiges Gespräch mit ihm führen?

    Nein nein, das ist genehmigt! ;-)

    Mir gings eher um folgendes: Ich habe z. B. einen Bekannten, der seit einigen Jahren Single ist. Zwischendurch hat er einige Online-Bekanntschaften gemacht, ist dabei einige Male erfolglos gewesen und zwei Mal einigermaßen verarscht worden (das ging - auch mit einer gehörigen Portion Naivität seinerseits - ein Mal auch gehörig ins Geld). Der Kerl ist eigentlich nicht dumm, Journalist, nicht auf den Mund gefallen und dazu u. a. Dank Erbe noch überdurchschnittlich gut situiert. Er könnte also ne ganz gute Partie sein. Leider versaut er sich das dadurch, dass er die Mädels nach den o. g. Pleiten nun nur noch bei sich antanzen lässt (jau, bei sich zu Hause). Was bedeutet das wohl? Das nur noch die ganzen Trullas bei ihm vorstellig werden, die sich gerne von ihm aushalten lassen wollen. Die legen sich auch richtig ins Zeug, würden ohne Probleme relativ fix zum 5exuellen übergehen und biedern sich regelrecht an. Ich kanns manchmal kaum glauben, aber der gute Mann bekommt nach kürzester Zeit die heissesten Liebesschwüre per SMS und eMail. Konsequenz: Er hat kein Interesse - so ist es eben zu einfach und zu billig. Problem: Interessante Frauen wird er so kaum mehr kennen lernen.

    Das ist sicherlich ein sehr krasses Beispiel für das was ich meine. Tendenziell wird aber jeder Langzeitsingle mit der Zeit immer früher aufgeben Menschen richtig kennen zu lernen, wenn er glaubt in der Lage zu sein die Leute einschätzen zu können, bevor er sie "zu Ende kennen gelernt" hat. U. U. gehen einem so interessante Menschen durch die Lappen, weil man 1x zu bequem war (weils ja eh nix bringt...). Wenn man allerdings keine gemeinsame Wellenlänge findet, nutzt natürlich auch alle Mühe nichts.

    wie hättest du in oben beschriebener Situation reagiert? Hättest du dich auf weitere Treffen eingelassen, um zu versuchen, den Menschen aufzutauen (bzw. näher kennen zu lernen), selbst wenn du das Gefühl hast, dass das Zeitverschwendung ist?
    Nee, bestimmt nicht *g* Wo kommen diese Leute denn her, die Du so kennen lernst? Offenbar war das ja wirklich ein Ladenhüter (selbst Deine Freundin wollte den schnell wieder weiterreichen ;-) Ich weiss nicht, vielleicht kannst Du das Umfeld ändern, aus dem Du die nächsten Männer kennen lernst? Naja, wird sicherlich nicht so ohne weiteres möglich sein, sonst hättest Du das schon getan :-) Vielleicht sind die Kerls zu alt für Dich mit denen Du Dich triffst? Mag ja sein, dass Du auf dem Papier 40 bist. Aber was heisst das schon :-) Hättest Du Probleme mit jüngeren Partnern, sagen wir mal vor Mitte 30? Vielleicht gibts da ja mehr von der Eloquenz und Spritzigkeit (jaja) nach der Du suchst.

    Ein sehr optimistisches Schlusswort von dir. Allerdings kann ich deine Beobachtungen nicht ganz teilen. Es reicht, z. B. auf ein Klassentreffen zu gehen, wo die meisten Ehemaligen Abitur gemacht und dann auch noch z. T. sehr Anspruchsvolles studiert haben. Sie haben alle Kinder und wollten das so.
    Tja, die Norm ist eben auch so. So stellen sich alle Eltern das Leben ihrer Kinder vor: schön Studieren, ordentlich Arbeiten, brav heiraten, zwei Kinder kriegen, .........

    Ich habe nach ordentlich Arbeiten aufgehört mit der "Pflichterfüllung". Heiraten und Kinder ist nix wonach ich strebe. Ehrlich gesagt widert mich diese permanent e, unausgesproche Erwartungshaltung und Glorifizierung dieses Lebenswegs auch regelrecht an. Es zeigt sich ja auch, dass das hierzulande trotzdem immer weniger funktioniert, obwohl man ja schon fast als Sozialschmarotzer dasteht, wenn man "nur" brav seine Rentenbeiträge zahlt.... Ich kann unter diesem Klima schon verstehen, dass man sich mit 40 schwer tut unter seinesgleichen noch Gleichgesinnte zu finden. Immerhin sind mit 40 alle Menschen mehr oder weniger von gescheiterten Ehen, Beziehungen und oftmals eben auch Nachwuchs geprägt. Trotzdem bleibt jede zweite Frau in Deutschland mittlerweile kinderlos, da müssen auch kinderlose Männer sein. Auch hier die Frage: Was ist eigentlich mit "per Ausweis" jüngeren Partnern?

    PM

  6. #195
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    stoni:

    Ja was denn nun??? Subtile Vorgehensweise oder doch lieber Holzhammer? Klärt mich doch mal genau auf: Wann merkt ein Mann, dass eine Frau ihn gut findet und woran erkennt er das? Ein gewisses Lächeln? Bestimmte Gestik und Mimik? Betont 5exy Styling? Eine gewisse Aufmerksamkeit ihm gegenüber? Oder gar direkte Worte?


    Allein..das Du Dir darüber Deinen Kopf zerbrichst....ist ein Fehler!
    Sei Du selbst!!!!!!!
    Ich kann da nur aus eigener Erfahrung sprechen.Es gibt da so etwas wie einen 7.Sinn .Ich spüre es sofort,wie meine Gegenüber auf mich reagiert und agiere dementsprechend.Sollte ich etwas mehr als Freundschaft empfinden....so warte ich nicht ...sondern starte eine Initative...Essen gehen oä.
    Das ist so eine Sache. Wenn eindeutiges Interesse vorliegt, wird er es mir schon deutlich zeigen. Tut er das nicht - ist es Schüchternheit, Zurückhaltung oder Desinteresse? Woran erkenne ich das? Ich meine, ich habe auch sehr gut funktionierende Antennen. Aber in anderer Hinsicht. Die melden immer sehr schnell, wenn ein Mann sich für mich interessiert, für den ich mich meistens nicht interessiere. Umgekehrt jedoch, wenn ich einen interessant finde und es ihm zu verstehen gebe - subtil, denn ihr wisst ja, mit deutlicher Ansage habe ich Hasenfuß es bislang noch nicht probiert - , dann weiß ich lange nicht, ob er angebissen hat oder nicht. Woran erkennt man sowas? Kann Frau sich schon ein bisschen Hoffnungen machen, wenn sie mit einem strahlenden Lächeln bedacht wird...?

    Habe da eine Theorie.......die Dir bestimmt nicht schmecken wird
    Für 99% der Männer sind Frauen Beute.....genauso wie das neue Auto,PC oder die neue HiFi Anlage.Erst die Vorfreude..die Sie verrückte Sachen machen und sagen läßt.Dann Euphorie beim "erlegen".Danach immer noch Interesse......aber schon ein schielendes Auge auf neues "Wild".
    Sollte sich etwas ergeben beginnt das gleiche Spiel....das alte "Wild" ist einem dann schei......egal.Klingt bitter.....ist aber so.
    Ja aber... verlieben die sich denn nicht!? Niemals??? Das wäre ja Wasser auf meine Klischeemühlen, dass die meisten Männer, sprich 99%, gar nicht richtig lieben können!


    Ex-Dave:

    Ja, dass muss ich für mich auch bestätigen. Wenn ICH an einer Frau interessiert bin, habe ich natürlich Angst vor einem Korb. Ich warte dann gerne auf Hinweise, ob zumindest mein Interesse denn erwiedert wird. Diese Hinweise können gar nicht deutlich genug sein. Ein "würde mich freuen Dich malwieder hier zu treffen" oder "ruf mich doch Sonntag abend mal an, dann können wir noch ein bisschen quatschen" hätte ich mir manches mal als relativ deutliche Ansage gewünscht, um zu erkennen, dass man Willkommen ist.
    OK, DAS war ja jetzt mal ein konkreter Vorschlag, den ich mich vielleicht sogar trauen würde, in die Tat umzusetzen Naja, nach Injizierung des krampflösenden Mittels halt... vielleicht sollte ich vorher ein paar Gläschen trinken, schließlich trinken sich Männer ja auch ganz gerne mal Mut an Was kann man denn so an Bölkstoff trinken, was keine Fahne macht?

    M. E. hat das aber weniger damit zu tun, dass Männer einfach gestrickt sind, sondern die Angst in solchen Code zu viel rein zu interpretieren und sich lächerlich zu machen, ist oft größer, als der Mut dran zu glauben.
    Ganz ähnlich wie bei der Frau also.

    Nee, das sehe ich nicht so. Jeder Mensch hat Ecken und Kanten und das wissen auch wir Hardcoresingles, dass wir wohl keinen ohne finden werden. Ich glaube, wir werden immer gerne als nicht kompromissbereit und borniert angesehen, kann das sein?

    Ist da nicht auch ein bisschen was wahres dran? Borniertheit ist es sicherlich nicht. Aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass Langzeitsingles im Fruststadium sich oftmals zu lange theoretisch mit ihrer Partnervorstellung auseinandergergesetzt haben, als das dem praktisch normale Menschen noch entsprechen können. Dabei wird ja nichtmal nach Mr. oder Mrs. Perfect gesucht, sondern es wird sehr viel an kleinen Macken festgemacht, mit denen man ggf. meint nicht leben zu können.
    Nee, also das kann ich für mich nicht bestätigen. An kleinen Macken mache ich das Nichtzustandekommen einer Beziehung ganz bestimmt nicht fest, davon habe ich ja selber genug und ich möchte die auch akzeptiert wissen. Aber wie LastNinja es so schön sagte: Zoom muss es machen. Und dieses zoom wird bisweilen durch Kleinigkeiten ausgelöst, z. T. auch von jemandem, der sonst gar nicht so mein Typ ist. Mir wurde auch schon oft eine Typfixierung vorgeworfen, aber sooo schlimm ist die nun auch nicht, zumal sie sich gerade ein bisschen verflüchtigt. Da habe ich Leute, Männer und Frauen, kennen gelernt, bei denen die viel ärger ausgeprägt ist/war. Nur was kann ich dafür, dass viele andere Frauen auch auf den Typ stehen!

    Ja soll ich für so jemanden die Mutter Theresa spielen in der Hoffnung, er würde vielleicht doch noch auftauen und sich als geistreicher, witziger, charmanter, temperamentvoller Typ entpuppen?

    Nee, auf keinen Fall. Ich hasse selbst nichts mehr als einseitige Konversationen... Was bringts wenn der Kerl gut aussieht, aber man kann kein vernünftiges Gespräch mit ihm führen?

    Nein nein, das ist genehmigt! ;-)
    Uff, ich bin beruicht!
    Hätte ich mit dem eine normale Konversation führen können, hätte ich ihm bestimmt noch mehr Chancen gegeben, das kannst du glauben. Wenn mir schon ein Typ von der Optik her gut gefällt (was ja, wie gesagt, sehr selten ist), dann checke ich den auch gründlich ab, ob er was für mich wäre. Aber so war's eben schon sehr bald klar: nee, ist er nicht.

    Mir gings eher um folgendes: Ich habe z. B. einen Bekannten, der seit einigen Jahren Single ist. Zwischendurch hat er einige Online-Bekanntschaften gemacht, ist dabei einige Male erfolglos gewesen und zwei Mal einigermaßen verarscht worden (das ging - auch mit einer gehörigen Portion Naivität seinerseits - ein Mal auch gehörig ins Geld). Der Kerl ist eigentlich nicht dumm, Journalist, nicht auf den Mund gefallen und dazu u. a. Dank Erbe noch überdurchschnittlich gut situiert. Er könnte also ne ganz gute Partie sein. Leider versaut er sich das dadurch, dass er die Mädels nach den o. g. Pleiten nun nur noch bei sich antanzen lässt (jau, bei sich zu Hause). Was bedeutet das wohl? Das nur noch die ganzen Trullas bei ihm vorstellig werden, die sich gerne von ihm aushalten lassen wollen. Die legen sich auch richtig ins Zeug, würden ohne Probleme relativ fix zum 5exuellen übergehen und biedern sich regelrecht an.
    Weil sie sehen, dass er Kohle hat? Ist er auch typfixiert, auf eben solche Trullas, die auf Status, dickes Portemonnaie (Portmonnee?) usw. abfahren und schon das entsprechende Aussehen mitbringen, so wie Oli Kahns [-]Matratze[/-] Geliebte?

    Ich kanns manchmal kaum glauben, aber der gute Mann bekommt nach kürzester Zeit die heissesten Liebesschwüre per SMS und eMail. Konsequenz: Er hat kein Interesse - so ist es eben zu einfach und zu billig. Problem: Interessante Frauen wird er so kaum mehr kennen lernen.
    Richtig! Aber nach dem, was ich so rauslese, scheinen ihn wirklich interessante Frauen auch eher kalt zu lassen? Dann braucht er sich nicht zu wundern. Das ist dann das Äquivalent zur Frau, die nur auf Latino-Südländer-Machos mit üppigem Brustfell und darüber baumelndem Goldmedaillon stehen.

    Tendenziell wird aber jeder Langzeitsingle mit der Zeit immer früher aufgeben Menschen richtig kennen zu lernen, wenn er glaubt in der Lage zu sein die Leute einschätzen zu können, bevor er sie "zu Ende kennen gelernt" hat. U. U. gehen einem so interessante Menschen durch die Lappen, weil man 1x zu bequem war (weils ja eh nix bringt...). Wenn man allerdings keine gemeinsame Wellenlänge findet, nutzt natürlich auch alle Mühe nichts.
    Eben das meine ich. Und ich merke recht schnell, ob man auf derselben Welle funkt oder nicht. "Bringt eh nix", jemanden näher kennen zu lernen, vor allem, wenn schon mal eine Anfangssympathie da ist, so denke ich nicht.

    Wo kommen diese Leute denn her, die Du so kennen lernst? Offenbar war das ja wirklich ein Ladenhüter (selbst Deine Freundin wollte den schnell wieder weiterreichen ;-)
    Das ist 'ne längere Geschichte. Meine Freundin aus München war bei mir zu Besuch und trieb sich da gerade auf so einigen Flirtseiten rum (nebenbei gesagt: sie scheint es geschafft zu haben, obwohl sie irgendwie ein noch hoffnungsloserer Fall war als ich). Also guckten wir uns mal spaßeshalber an, was es da so für Männer in Berlin gab. Sahen in das eine oder andere Profil rein und da war eben auch ER dabei. Er schrieb ein paar Zeilen "danke fürs Angucken meines Profils" oder so und nun fing meine Freundin an: "Mach schon, schreib ihm! Worauf wartest du!" Also habe ich ihm geschrieben, ihm die Situation erklärt... Profil der Freundin... sie gerade in Berlin... wir Berliner Männer angeguckt usw. Habe ihm ein Bild von mir geschickt (schließlich hatte ich ja seins gesehen) - und er war sofort Feuer und Flamme.

    Im Grunde ist er arm dran. Zwar wie gesagt recht attraktiv, aber scheidungstraumatisiert und möglicherweise deshalb so wortkarg und einsilbig und auch sonst irgendwie nicht viel Leben, über das er erzählen könnte. Ich wünsche ihm, dass er nochmal eine Passende findet, aber ich habe ihm das gesagt, was auch mir immer wieder gesagt wurde, er muss erst von alleine wieder "rund" werden, bevor er daran denken kann, wieder eine Frau zu finden. Er befindet sich anscheinend da, wo ich vor ein paar Jahren auch war und hatte sich nun also in den Kopf gesetzt, mich zu erobern. "Ich wette, ich schaffe es früher oder später noch, dein Herz zu gewinnen." Uiuiuiui... so ein Killerspruch ist der allergröbste Fehler, den man sich bei mir leisten kann! So jemand ist ja bei mir sofort aus dem Rennen!

    Ich weiss nicht, vielleicht kannst Du das Umfeld ändern, aus dem Du die nächsten Männer kennen lernst? Naja, wird sicherlich nicht so ohne weiteres möglich sein, sonst hättest Du das schon getan :-)
    Das ist richtig, aber ich bemühe mich, schon alleine deshalb, weil ich allgemein gerne neue Leute kennen lerne, ganz ohne den Hintergrund, dass vielleicht ein Potenzieller Kandidat für mich dabei sein könnte. Nur, wie ich schon mal an anderer Stelle sehr novemberfrustgeschwängert schrieb, mit 40 ist das schwierig, sehr viel schwieriger als damals in den 80-ern Eben weil die Unbeschwertheit und Unkompliziertheit weg ist und die Meisten mehr oder weniger etabliert sind. Da bleibt natürlich das Internet die erste Wahl, zumal ich ja auch freiberuflich bin und somit nicht zur Arbeit gehe und keine Kollegen um mich habe. Aber es gibt ja manchmal Aufträge bei Kunden vor Ort zu machen und es gibt Freiberufler-Kollegentreffen... wobei bei letzteren auch alle männlichen Kollegen schon vergeben sind, wie ich festgestellt habe...

    Vielleicht sind die Kerls zu alt für Dich mit denen Du Dich triffst?
    Ganz bestimmt nicht

    denn:
    Mag ja sein, dass Du auf dem Papier 40 bist. Aber was heisst das schon :-) Hättest Du Probleme mit jüngeren Partnern, sagen wir mal vor Mitte 30? Vielleicht gibts da ja mehr von der Eloquenz und Spritzigkeit (jaja) nach der Du suchst.
    Im Gegenteil, du hast es sehr richtig erkannt. Ich war Zeit meines Lebens meistens von jüngeren Menschen (Männern und Frauen) umgeben und auch die meisten "meiner Männer" waren zumindest ein bisschen jünger als ich - diejenigen, die älter waren, lassen sich an einer Hand abzählen. So setze ich, rein theoretisch, eine Altersklasse von +/- 5 Jahren an, Abweichungen nach oben und unten möglich. Mittlerweile hätte ich sogar mit einem 10 Jahre Jüngeren keine Probleme. Nur ob so jemand mich wollte? Da beißt die Maus sich in den Schwanz, denn da tritt wieder die Kinderfrage aufs Tapet...

    Ich habe nach ordentlich Arbeiten aufgehört mit der "Pflichterfüllung". Heiraten und Kinder ist nix wonach ich strebe. Ehrlich gesagt widert mich diese permanente, unausgesproche Erwartungshaltung und Glorifizierung dieses Lebenswegs auch regelrecht an.
    Lass dir die Hand schütteln! Kennst du auch so Leute, die eine Familie gegründet haben mit den Worten "na das gehört doch dazu" oder bei denen das Umfeld so viel Druck gemacht hat, dass sie dem nachgegeben haben? Im Grunde wollten sie es gar nicht wirklich, aber sie haben es trotzdem gemacht. Gehört ja schließlich zu Ehe und Eigenheim dazu. Wenn jemand wirklich den Wunsch danach verspürt und sich aller Konsequenzen bewusst ist, dann hat er meinen Segen. Aber es sollte wirklich aus einem selber kommen.

    Ich kann unter diesem Klima schon verstehen, dass man sich mit 40 schwer tut unter seinesgleichen noch Gleichgesinnte zu finden.
    Genau. Gerade wenn man irgendwie anders drauf ist. Ich fühle mich absolut nicht wie 40 und denke, ich benehme mich auch nicht so

  7. #196
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Argh, verflucht... ich versuche gerade, die Formatierung noch hinzukriegen... das sieht ja grauenhaft aus! Sorry for that!

    Edit: Hilfe, ich krieg das nicht hin, weil ich keine Ahnung habe, was ich verkehrt gemacht habe. Die Klammern sind allesamt eckig und auch sonst weiß ich nicht. Kann bitte mal ein formatierungsfähiger Moderator das beheben? Ja? Danke!

  8. #197
    Benutzerbild von musicola

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    13.851
    Babooshka postete
    Argh, verflucht... ich versuche gerade, die Formatierung noch hinzukriegen... das sieht ja grauenhaft aus! Sorry for that!

    Edit: Hilfe, ich krieg das nicht hin, weil ich keine Ahnung habe, was ich verkehrt gemacht habe. Die Klammern sind allesamt eckig und auch sonst weiß ich nicht. Kann bitte mal ein formatierungsfähiger Moderator das beheben? Ja? Danke!
    Du musst mal schauen, irgendein - wahrscheinlich das erste - [ quote] hast du mit einem "Q", also groß geschrieben. Die müssen aber immer klein sein!

    Gruß

    musicola

  9. #198
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Danke Musicola. Jetzt ist da nur noch so'n breiter blauer Balken, den ich nicht wegkriege. Darf der ausnahmsweise da bleiben?

  10. #199
    Benutzerbild von Closelobster

    Registriert seit
    26.04.2002
    Beiträge
    2.292
    Hm. Jetzt geb ich als Ehe-Erfahrener auch mal meinen Senf dazu, gerade wegen Antje`s letztem Posting:

    Ich war bislang immer der Meinung, daß die Ansicht "Heiraten, Kinder kriegen, Eigenheim kaufen" aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts kam und da auch steckengeblieben ist. Daß heutzutage immer noch so klischeebeladen gedacht wird, erschrickt mich ein wenig... zumal es in meinem nicht gerade kleinen Freundes- und Verwandtenkreis niemand sich verheiratet hat, "Weil sich das so gehört". Es war (und ist, die zwei Scheidungsfälle bei ca. 50 Ehepaaren zähle ich jetzt mal nicht) bei allen, die ich kenne, eine Entscheidung für den Partner gewesen. Ex-Forumsmitglied Vinica und ich sind mittlererweile im "verflixten 7. Jahr" und ein Ende ist so weit von uns weg wie die nächste Galaxie.

    Was uns zusammenhält ? Viele Dinge, wobei die offensichtlichen (nämlich unsere Töchter, Dinge wie Ehrlichkeit etc.) dabei eher untergeordnet sind. Wir haben Spaß an- und miteinander *feistgrins*, können trotz kontroverser Standpunkte einen kleinsten gemeinsamen Nenner finden und verlieren trotzdem unsere Eigenarten nicht, und selbst wenn es mal stürmisch wird (und die letzten 4 Jahre waren wirklich nicht einfach), kann ich mich auf sie verlassen und sie sich natürlich auch auf mich. Ist das das Geheimnis ? Vielleicht, zumindest für uns. Für andere sind es andere Dinge. Darum ist das Thema "Liebe" auch so schwierig, darum kann (und will) ich auch keine Tipps für die Singles geben. Das was bei uns funktioniert, kann woanders brutal in die Hose gehen. Verallgemeinerungen mögen für vieles gelten, aber nicht für die Liebe.

    Übrigens, Antje: ich war ziemlich angetan von Dir, als wir uns auf dem Forumstreffen in HH kurz unterhalten haben (und ich war wohl nicht der Einzige, siehe compagnies` Aktionen und Kommentare , aber ich bin `ne treue Seele und betrüge nicht). Dein Lächeln läßt die Sonne aufgehen

  11. #200
    Benutzerbild von Babooshka

    Registriert seit
    15.11.2002
    Beiträge
    7.585
    Closelobster postete
    Ich war bislang immer der Meinung, daß die Ansicht "Heiraten, Kinder kriegen, Eigenheim kaufen" aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts kam und da auch steckengeblieben ist. Daß heutzutage immer noch so klischeebeladen gedacht wird, erschrickt mich ein wenig... zumal es in meinem nicht gerade kleinen Freundes- und Verwandtenkreis niemand sich verheiratet hat, "Weil sich das so gehört".
    Moment, es ging mir nicht ums Heiraten, sondern ums Kinderkriegen, "weil man das so macht", "weil es dazugehört" und "weil die Eltern und Schwiegereltern sich doch so sehr einen Stammhalter wünschen". Sprich, ein Paar heiratet (wogegen ja nichts einzuwenden ist) und bekommt halbherzig ein Kind, weil man das eben so macht oder weil von außen hin auf sie eingeredet wurde, es doch bitte unbedingt zu tun, und zwar schnell. Wenn es der erklärte Herzenswunsch eines Paares ist, eine Familie zu gründen, dann haben sie meinen Segen, weil dann auch gewährleistet ist, dass es liebevolle Eltern werden. Nur habe ich leider auch schon ein paarmal das Andere gesehen bzw. gehört und das ist nicht schön. Ich bin sicher, Vinica und du habt auch aus vollem Herzen eure Familie gegründet.

    Für andere sind es andere Dinge. Darum ist das Thema "Liebe" auch so schwierig, darum kann (und will) ich auch keine Tipps für die Singles geben. Das was bei uns funktioniert, kann woanders brutal in die Hose gehen. Verallgemeinerungen mögen für vieles gelten, aber nicht für die Liebe.
    Ja, das ist richtig. Was Allgemeingültiges gibt's dabei nicht. Aber ich denke, Singles wie mir und auch 80s Girl (wo ist sie überhaupt?) stellt sich erstmal die Frage: Wo und wie überhaupt einen kennen lernen? Alles Andere ist Zukunftsmusik und in weiter Ferne, daran denke ich jetzt noch gar nicht, weiß ich doch nicht, ob es überhaupt jemals aktuell wird.

    Übrigens, Antje: ich war ziemlich angetan von Dir, als wir uns auf dem Forumstreffen in HH kurz unterhalten haben (und ich war wohl nicht der Einzige, siehe compagnies` Aktionen und Kommentare , aber ich bin `ne treue Seele und betrüge nicht). Dein Lächeln läßt die Sonne aufgehen
    Uh, oh... huch.. äh, danke Gut, dass man übers Internet keine roten Birnen sehen kann

    Aber Scherz beiseite. Was das eigentliche Problem ist: Viele von uns Singlefrauen haben, wenn wir uns bemühen, wenig Probleme, jemanden kennen zu lernen und den vielleicht auch für uns zu interessieren. Nur, verdammt nochmal, wie schafft man es, dass er sich ernsthaft verliebt und wirklich mit einem zusammen sein/bleiben will? Das tun immer und immer nur die Männer, die das um Himmelswillen nicht sollen! Einen Mann für mich zu interessieren, das klappt unter Umständen schon mal. Aber ihn zu halten, das klappt nie! Siehe "falscher Alarm" weiter oben. Dazu habe ich mal einen Chatkumpel befragt, den ich vor einigen Jahren hatte und dann auch persönlich kennen gelernt habe. Eins vorneweg, wir wollten nichts voneinander, fanden uns lediglich nett. Ich also:

    "Duuu... kann ich dich mal was fragen, so ganz ohne Hintergedanken, und du sagst mir deine ehrliche Meinung?"
    "Frag doch."
    "Also nicht, dass ich was von dir will... aber mal so rein hypothetisch, könntest du dir vorstellen, mit mir zusammen zu sein?"
    "Naja... also eine heiße Nacht mit dir kann ich mir jederzeit vorstellen. Aber mit dir richtig zusammen sein, nee, eher nicht."

    Tja, damit hatte er wohl das ausgesprochen, was die meisten Männer denken... Warum ist das so? Steht "F*** mich" auf meiner Stirn geschrieben? Die einzige Antwort, die mir da nur wieder einfällt, ist die, dass sie wissen, dass ich nie die Mutter ihrer Kinder sein werde, weil ich das nicht will. Das brauche ich ihnen anscheinend noch nicht mal auf die Nase zu binden. Denn...

    "Du wirkst sehr unabhängig."

    ZU unabhängig wahrscheinlich...